Am Sonntag nicht chancenlos

Bernd Reisig lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass er ein Fan des SC Freiburg ist. Nicht nur, dass der Manager des FSV Frankfurt vor dem Heimspiel am Sonntag gegen die Breisgauer davon spricht, „dass für mich der SC Freiburg die spielstärkste Mannschaft der Liga ist“, und es „als Fußballfan Spaß macht, Freiburg zuzuschauen“. Reisig sagt sogar, dass er Freiburg „fast beneidet“, weil es dem momentanen Tabellendritten der zweiten Liga seit Jahren immer wieder gelingt, sein Profiteam mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs zu versorgen. Freiburg sei in Fußball-Deutschland „ein kleines Biotop“ und habe sich eine Position erarbeitet, die der FSV-Manager „sehr beachtenswert“ findet.
Das soll aber nicht heißen, dass sich der FSV am Sonntag chancenlos sieht. „Wir werden alles in unserer Kraft stehende tun, um zu gewinnen“, sagt Teamchef Tomas Oral. Denn für den FSV gehe es in der aktuellen Tabellensituation darum, „den Anschluss nicht zu verlieren“, so Oral. Deswegen müsse sein Team am Sonntag ähnlich zu Werke gehen, wie beim 0:0 vor Wochenfrist beim 1. FC Nürnberg. „Mit der gleichen Leidenschaft und Kompaktheit“, will der Teamchef seine Mannschaft sehen. „Wir müssen das Freiburger Kurzpassspiel unterbinden.“ Oral sagt, dass der FSV zwar „keinen Hurra-Fußball“ spielen wird, „aber wir igeln uns auch nicht hinten ein.“ Um in der Offensive erfolgreich zu sein, erwartet Oral von seinen Spielern gegenüber der Partie in Nürnberg „mehr Zielstrebigkeit“.
Personell wird der FSV-Teamchef nichts ändern. Sagt er jedenfalls. Bliebe es dabei, würde Stefan Hickl sein zweites Zweitligaspiel machen, allerdings könnte es auch sein, dass der wieder genesene Daniel Schumann als rechter Verteidiger aufläuft. Während der unter Woche angeschlagene Alexander Klitzpera am Freitag wieder ins Training eingestiegen ist und wohl spielen kann, fallen Lars Weißenfeldt (Lauftraining nach Oberschenkelverletzung) und David Ulm (Sprunggelenksverletzung) aus. Dafür wird Markus Husterer nach seiner Knieoperation im Sommer wie schon in Nürnberg wieder im Kader stehen. Der Innenverteidiger, einer der Garanten für den Aufstieg in der vergangenen Saison, hat laut Oral zuletzt in der U 23 „sehr gut gespielt“ und sei wieder „eine echte Option“.
Die voraussichtliche Aufstellung: Klandt – Hickl (Schumann), Klitzpera, Noll, Hillebrand – Barletta, Spilacek – Shapourzadeh, Youssef Mokhtari, Mehic – Cenci (Bencik).

FSV-Fans, wie immer die Frage: Wie würdet Ihr aufstellen?

20 Kommentare für “Am Sonntag nicht chancenlos”

  1. Fsv`69 sagt:

    Vor allen anderen auf jeden fall Miki, der ist zu einem richtigen Bernemer geworden.
    Wenn ich mir Ahlen anschaue, da spielt fast die selbe Mannschafft wie letzte Saison, und schaut mal wo die stehen…..

  2. Hagen sagt:

    Egal wer spielt, wir können das Spiel gewinnen. Und Duisburg und Mainz auch. Die Mannschaft war in den anderen Spielen meistens nahe dran. Nur gab es immer irgendwelche Probleme, anfangs reichte die Konzentration nicht für 90 Minuten, dann wurde das besser, aber es gab Aussetzer in der Abwehr, dann war die Mannschaft nicht eingespielt durch die Neuzugänge und die Umstellungen, dann fehlte das Selbstvertrauen.

    Nichts von all dem war prinzipiell in jedem Spiel so. Nicht einmal die Sturmflaute. Das war zu Anfang dieser Saison nicht das Hauptproblem, vor den letzten ganz zu schweigen. Also ist das auch lösbar. Wenn es jetzt gelingt, Baustellen zu zu machen, diesmal ohne dass sich gleichzeitig anderswo eine auftut, dann sind wir auch wieder im Geschäft.

    Nur hinten reinstellen sollten wir uns gegen Freiburg nicht. Dann wird es eine Zitterpartie und wahrscheinlich 0:0 oder 0:x. Ich würde versuchen sie mit Offensivspiel zu überraschen. Die anderen Aufsteiger – keineswegs stärker als der FSV – stehen auch nicht wie das Kaninchen vor der Schlange. Dafür werden sie zwar hin und wieder abgestraft, holen aber dann nächstes mal die Punkte.

  3. otto schumann sagt:

    Hallo zusammen,

    ich sehe es auch so, daß man den Optimismus noch nicht verlieren darf!!! Erst muß einmal die Abwehr kompakt stehen. Dazu muß man versuchen, mit schnellen Stürmern (haben wir die?) Konter zu setzen.

    Es ist schon richtet, wenn zu jedem Spiel umgestellt wird, findet sich die Mannschaft nie. Kämpfer sind halt gefragt und da sind wir bei Kreuz und Sobotzik. Die könntebn eigentlich guten Fußball spielen. Aber wo sie auch seither waren haben sie versagt, weil nicht kämpfen wollen. Das fängt schon im Training an. Möglichst soll es nicht über das hinausgehen, was Spitzensportler gemeinhin als Aufwärmprogramm vor dem Training betrachten – mit diesem Typ Spieler kann man in der 2. Liga nicht bestehen … und es besteht kaum Hoffnung, daß sich diese Spieler auf ihre alten Tage nochmals ändern. Vielleicht können sie in Zukunft noch in der Hessenliga etwas scheiberln – zu mehr reicht es nicht.

    Also …. auf den Sonntag hoffen!

    Gruß
    Otto Schumann

  4. Rainer Pflug sagt:

    Heute kurz vor dem Spiel: Wieder einmal wir glauben an Euch und Euren Trainer
    -wieder einmal – Jetzt seit Ihr dran. Auf gehts Jungs. Schau mer mal…..

  5. dirdybirdy sagt:

    Mache mich jetzt mal auf den Weg und hoffe nicht allein zu sein gegenüber 2000 Freiburgern im Stadion.
    Wie üblich fängt das Spiel bei 0:0 an und das Ergebnis ist offen.

  6. rob sagt:

    au backe.
    wie kann das sein dass die jungs erst die letzten 20 minuten anfangen mal tempo zu machen und fussball zu spielen?
    mikolajcack hat mir heute sehr gut gefallen. hat ein paar mal ganz gelungen den ball nach vorne getrieben.
    aber so langsam bin ich der überzeugung, der oral und das trainer team muss da weg. die können den jungs nichts neues beibringen – und das, was sie können wird wohl kaum für den klassenerhalt reichen. budget hin oder her – selbst in der oberliga gibt es trainer die sicher genau so qualifiziert sind wie oral – und vielleicht sogar ne a-lizenz haben und sich tatsächlich „trainer“ nennen dürfen.

    und hier mal eine auswahl an fan-gesängen, die wir beim heimspiel gegen mainz anwenden können:

    ihr steigt AUF und wir steigen AB!
    wir sind nur ein punktelieferant, punktelieferant, punktelieferant.
    wir ham die schnauze voll, wir ham die schnauze voll, wir ham, wir ham die schnauze voll!

  7. turbi77 sagt:

    also mal ganz ehrlich, wenn man zu hause ohne echte flügelstürmer und ohne mittelstürmer spielt kann man auch keine spiele gewinnen. im mittelfeld waren heute ja wenigstens mal ein paar ganz ordentliche aktionen zu verzeichnen, die aber mangels fehelnder offensivkräfte schnell verpufft sind. so gehts es also nicht weiter. bezeichnend dafür war die einwechslung von micky. als er die aussenbahn beackert hat, war auf einmal druck da und chancen , die dann auch zum tor geführt haben. ausserdem brauchen wir spieler wie cenci und ulm, die in der offensive auch für gefahr sorgen und immer anspielbar sind. sorry aber benczik kannste da getrost vergessen.
    solange wir also keinen druck nach vorne aufbauen können um andere teams unser spiel aufzudrücken, werden wir weiter brav nur punktelieferant bleiben.

    offensichtlich hat unser trainerteam das aber immer noch nicht begriffen; und ich stehe mit dieser meinung bei den fans bei weitem nicht alleine da. leider gibts es wohl niemanden, der dass, was viele m.e. zu recht denken, mal laut im verein ausspricht.

    auf durchhalteparolen, wie sie in den letzten wochen vereinsseitig zu hören und zu lesen waren, können wir alle verzichten. auch liegt nicht immer in der ruhe die kraft.

    teile also die meinung von rob. handeln im sinne des vereins bevor es zu spät ist.

  8. dirdybirdy sagt:

    Die Elf hat sich gewehrt und konnte ab der 70. Minute die Freiburger ins Wanken bringen.
    Initialzündung war die Einwechslung von Mikolajczak und die durch den Mut der Verzweiflung geförderte offensive Spielweise.
    Hätte der FSV einen Stürmer wie den Idrissou wäre sicherlich öfter mehr drin.
    Selbst nach dem schnellen erneuten Führungstor des SCF waren Chancen zum Ausgleich vorhanden.
    In dieser Phase hätte womöglich eine größere Unterstützung des Publikums ein Stück mehr Entschlossenheit beim FSV und mehr Nervosität beim Gegner auslösen können.
    Am Hang hätte die Haupttribüne nach dem Ausgleich gewackelt.
    Dreimal ‚hätte‘ und keinmal ‚hat‘ macht unterm Strich wieder Null Punkte.

    Und im Übrigen: Tomas Oral sollte Trainer bleiben, auch mit einem neuen Trainer ist noch kein neuer starker Angreifer da und die teils hohe Fehlerquote im Passpiel ist nicht dem Trainer anzulasten. Mein Wunsch an Tomas Oral wäre nur, öfter einmal einen jungen Spieler einzusetzen, warum nicht HajAli z.B. im Sturm. Weniger Wirkung als Bencik kann er auch nicht erzielen.
    Hickl hat seine Sache defensiv im wesentlichen wieder gut gemacht und das gegen diesen gefährlichen Idrissou.

  9. hanswursttotti sagt:

    Das war heute ein Offenbarungseid in Sachen Mannschaftsaustellung. Ich spreche mal aus, was viele denken: Der Trainer ist nicht mehr haltbar ! Es ist eine Provokation für die Zuschauer und vor allem für die verdienten Spieler wir Miko, Cenci, Ulm usw., die uns in die 2. Liga geschossen haben, wenn ihnen ein Spieler wie Benczik vorgezogen wird.
    Tommy Oral hat keine Ideen und kein Konzept, um das Ruder rumzureissen. Ich frage mich zudem, was Ramon Berndroth als erfahrener Trainer eigentlich für eine Funktion ausfüllt. Er sollte zumindest wissen, daß man mit einem solchen Durcheinander in der Aufstellung und mit einer einzigen sogenannten Sturmspitze wie Benczik, der in diversen Spielen keinen richtigen Torschuß zu verzeichnen hat, nicht bestehen kann.

  10. Magic sagt:

    Tomas Oral hat eindeutig seine Verdienste,aber was er sich heute mit dieser Mannschaftsaufstellung geleistet hat, lässt leider darauf schließen, dass er langsam die Übersicht verliert und dem Druck der 2. Liga als Trainer nicht mehr gewachsen ist.
    Das komplette Mittelfeld war ein Totalausfall und hat wieder einmal überdeutlich gemacht,dass die meisten Neueinkäufe bei weitem nicht zweitligareif sind. Warum Spieler wie Mikolajczak, Kreuz, Cenci, Ulm nur noch als Einwechselspieler fungieren oder gar auf die Tribüne verbannt wurden, wird wohl Orals Geheimnis bleiben. Ebenso wie seine Nibelungentreue zu einem soganannten Stürmer Namens Benczik, der nicht ohne Grund in Freiburg wegen nachgewiesener Zweitligauntauglichkeit ausgemustert wurde.
    Wenn der FSV nicht vorzeitig als erster Absteiger feststehen will,müssen die Aufstiegshelden des letzten Jahres wieder aufgestellt werden und die meisten Neueinkäufe, mit Ausnahme von den Mokhtaris, Noll und Klitzpera, in die zweite Mannschaft verbannt werden.

  11. Stefan sagt:

    Nur damit keine weiteren Missverständnisse aufkommen: Ulm ist verletzt.

  12. jan sagt:

    Hört doch auf mit eurer Trainerschelte! Oral hat diese Saison alles eingewechselt, was er hat und auch die hier dauernd geforderten Ulm und Cenci, haben bei ihren Spielen auch nicht besonders viel gerissen.

    Im Grunde brauchen wir sofort 4-5 fähige, neue Offensivleute. Die gibts aber net, also Augen zu und durch! Dann eben in Liga 3, wo wir insgesamt sowieso besser aufgehoben wären.

  13. Jonathan R. sagt:

    ORAL RAUS

  14. #
    #11 Stefanam 16. November 2008 um 18:53

    Nur damit keine weiteren Missverständnisse aufkommen: Ulm ist verletzt.

    @Stefan : nur um Missverständnisse zu vermeiden

    hätte Oral den Miko gebracht wenn sich Mehic nicht verletzt hätte?

  15. Stefan sagt:

    Keine Ahnung. Das ist Spekulation und Konjunktiv. Ulm ist jedenfalls verletzt. Mehr wollte ich damit nicht zum Ausdruck bringen.

  16. allesfahrer sagt:

    warum wird denn immer der kleine Mokki eingewechselt?
    von dem geht ja mal Null Gefahr aus, ach ich vergaß: den hat ja der Tommy geholt, und will uns jetzt beweisen, dass der Zweitliga tauglich ist. Kopfschüttel
    keine Gefahr und keine Laufbereitschaft

  17. Fsv`69 sagt:

    Schaut bitte auf meinen allerersten post oben, mehr sag ich zum Spiel nicht, doch eins noch, bei mir würde noch eher Höfler als Bencik spielen……

  18. Tartan Army sagt:

    Der Punkt ist echt der: Wäre Miko ohne die Verletzung von Mehic eingewechselt worden? Nee, un dann hätte es wahrscheinlich ein 0 = irgendwas gegeben.

    Vielleicht ist das ein Punkt für die Trainerkonferenz aber Theo ist super am Ball, kann Elfmeter verwandeln, aber ansonsten bräuchte er einen Bal für sich alleine.

    In der ersten Viertelstunde konnte man zwei schöne Doppelpässe über die Aussen sehen, das sollte man doch öfter mal probieren, oder?

    Zum ersten mal habe ich feststellen können, das unser Torhüter auch Bälle abwerfen kann. Und das beste, viele wurden nicht gleich an den Gegner verloren, wie das bei den langen Abschlägen der Fall ist.

    Was verständlich wäre, dass unsere Spieler nicht zweitligatauglich sind, weil zu langsam und technisch zu schwach. Aber wir sind zum Teil auch kopfmäßig so langsam, dass es mir graust.

    Klandt mal außen vorgelassen, Hickl, Shapo und Barletta neutralisiert, haben mir heute nur Noll (mit Abstrichen, der traut sích zu wenig, macht aber dafür wenige Fehler), Klitzpera und Miko gefallen.
    Wir brauchen mehr Leute mit O-Beinen und Mumm.
    Ganz klar.

    Alles in allem, wieder mal sehr enttäuschend das Ganze, solange aber am Traner festgehalten wird und die Spieler sich nicht von alleine aufraffen, wird außer dem einen oder anderen Unentschieden nichts gewonnen werden. Und das reicht nicht.

  19. Schlabber Klaus sagt:

    SKANDAL!!! Total verschlabbert was die gezeigt haben..

    Ich geh jetzt weiter mein Bier schlabbern.. Sauerei..

  20. Michaelhaka sagt:

    @ hanswursttotti & Magic: ABSOLUT richtig!!!

    @ Fsv`69: Da bin ich auch Deiner Meinung

    @ Stefan: Ulm hat auch nicht gespielt, als er nicht verletzt war. Diese Ausrede gilt nur für diesen Sonntag. Ulm saß einige Male nicht mal auf der Bank, auch ohne Verletzung.

    Und das Miki es noch nicht verlernt hat haben wir ab der 62. Min gesehen.
    Er war im letzten Jahr mit Abstand der beste Passgeber und auch gegen Freiburg ging JEDE gefährliche Aktion von ihm aus.

Kommentarfunktion geschlossen.