Die Vorbereitung steht

Die Winterpause hat zwar noch nicht begonnen, aber der FSV Frankfurt hat die Planungen für die Vorbereitungen zur Rückrunde schon abgeschlossen. Trainingsbeginn ist am Freitag, 2. Januar. Bis zum ersten Rückrundenspiel am 1. Februar gegen Rot-Weiss Ahlen wird viel trainiert, zudem bestreitet die Mannschaft von Teamchef Tomas Oral fünf Testspiele und ein Hallenturnier. Letzteres um den Licher-Hessen-Cup steigt am Sonntag, 4. Januar 2009, von 15 Uhr an in der Ballsporthalle in Höchst, wo außer dem FSV noch Eintracht Frankfurt, der VfL Wolfsburg, der FSV Mainz 05, der SV Wehen Wiesbaden und Kickers Offenbach antreten. Während des zehntägigen Trainingslagers im türkischen Antalya (8. bis 17. Januar) misst der FSV seine Kräfte mit dem Ligakonkurrenten MSV Duisburg (11. Januar) sowie den beiden Drittligisten SC Paderborn (13. Januar) und Wuppertaler SV Borussia (15. Januar). Am Mittwoch, 21. Januar, gastieren Oral und sein Team beim Bundesligisten VfL Bochum (19 Uhr), den letzten Test bestreitet der FSV vier Tage später (14 Uhr) im eigenen Stadion gegen den Drittligisten SV Sandhausen.

FSV-Fans, wie Ihr ja wisst, hat der FSV vor, seinen Kader noch um einen Stürmer zu ergänzen. Die Namen Marcel Heller und Petr Ruman sind ja schon mal in den Ring geworfen worden. Wer käme Eurer Meinung nach noch in Frage?

Zudem will der Klub laut Manager Bernd Reisig ja vier bis fünf Spielern nahelegen, sich einen neuen Klub zu suchen. Wen würdet Ihr abgeben?

14 Kommentare für “Die Vorbereitung steht”

  1. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    dieses Programm ist nicht gerade ermutigend. Warum an einem Hallenturnier teilnehmen – hohe Verletzungsgefahr! Fußball ist ein autdoor- sport. In der Halle ist das ein Gaudi, das überhaupt nicht weiterhilft. Dazu fünf Testspiele ! Weniger wäre mehr gewesen – zwei Stück, das hätte voll gereicht.

    Zu möglichen Abgängen und Verstärkungen wurde schon genug gesagt. Diejenigen, die der FSV gerne loswerden möchte, werden sich an ihren Vertrag klammern und nicht weichen und gute Leute darf der Verein nicht abgeben.

    Neueinkäufe? Das sieht trübe aus. Auf dem Inlandmarkt sind nur Ladenhüter zu erwischen – die hat der Verein schon genug. Auf dem Ausland? Da käme in erster Linie Afrika und Südamerika infrage. Wie will der FSV die beurteilen? Durch geschickt gemachte Videos? Selbst wenn einer hier vorspielt kauft man meist die Katze im Sack. Ost-Europa ist längst abgegrast. Südeuropa oder GB ist für den FSV unerschwinglich. Also muß man die Nadel im Heuhaufen suchen und da müßte schon viel Glück dazukommen. Also: Neueinkäufe werden kaum zu Verstärkungen jetzt führen.

    Insgesamt: Das Vorbereitungsprogramm ist kaum zielführend, echte Verstärkungen kaum zu erwarten. Bleibt die Besinnung auf vorhandene Stärken. Die gilt es herauszukitzeln.

    Aber jetzt kommen erst einmal die wackeren Kicker von St. Pauli. das wird nicht einfach, muß aber Punkte bringen.

    Gruß
    Otto Schumann

  2. Brillo Helmstein sagt:

    Auch wenn der Budenzauber in der Ballsporthalle für den Klassenerhalt nicht unbedingt zielführend ist, so halte ich die Teilnahme des FSV doch für notwendig. Dort sind immerhin alle übrigen Mannschaften vertreten, die in Hessen in der 1. bis 3. Liga um Punkte kämpfen. Da darf sich unser FSV aus PR-Gründen nicht ins abseits stellen. Wir wollen doch in unserer 2. Zweitliga-Saison ein paar mehr Zuschauer in unserem heimischen (und hoffentlich Volksbank-)Stadion begrüßen.

    Als Verstärkung könnte ich mir einen richtigen Konterstürmer vorstellen. Der muss keinen großen Namen haben, sondern einfach ins Kollektiv passen……

  3. Tartan Army sagt:

    Lieber Otto Schumann,
    ich will mal unten anfangen, beim nächsten Spiel gegen St. Pauli. Soweit ich mich erinnern kann, hatten wir den Terminus noch nicht, aber das ist das erste von 18 Endspielen. Wenn es nur 16 werden, weil wir vorher schon gerettet sind, wäre ich froh.
    Meiner Ansicht nach haben wir letzte Saison mit dem 1:0 in Siegen (auch wenn es schon die Rückrunde war) den Grundstein zum Aufstieg geschaffen, weill wir mit einem Erfolg in die Winterpause gegangen sind. Genauso müssen wir mit einem Erfolgserlebnis in die diesjährige Winterpause gehen. Die Spieler haben danach 3 Wochen Urlaub, da muss man erwarten, dass die 14, die maximal spielen, auf dem Zahnfleisch vom Platz gehen.
    Zum Thema Neueinkäufe: Neue Spieler sind nicht immer das gelbe vom Ei und mit erheblichem finaziellen Risiko verbunden. Besonders ärgerlich ist es, wenn sie nachher als wirklich gute Verpflichtung erweisen, aber ihre Akklimationsphase auf unsere Kosten gemacht haben. Z.B. da Costa, Idrissou. So ein Glück wie letzte Saison mit Ulm für die Regionalliga werden wir diesmal nicht haben. Sobotzik war ein guter Ersatz, bis Mehic wieder fit war, aber für die 2. BL nicht tauglich. Bei Hagner bin ich mir nicht ganz sicher, ich habe ihn als Ersatzspieler für Weissenfeld als rechten Verteidiger 20 Min gesehen, und jeweils 15-20 Minuten als Stürmer, offensiven und defensiven Mittelfeldspieler, und das in 2 Spielen. Wer sich da profilieren kann, ist ein Gott. Ansonsten haben all in Frage kommenden mehr gespielt, außer Egert. Von mir aus kann man ein paar in die Wüste schicken oder in die zweite Mannschaft verbannen, ich denke, da hat aber jeder seine egenen Kandidaten. Zwingend notwendig ist jedoch ein Kern von maximal 15, 16 Spielern, die wissen, dass ihnen der Klassenerhalt nicht nur zugetraut, sondern auch von ihnen gefordert ist. Schönspielen für einen neuen Vertrag kann man nur, wenn man auch Kampfeswillen gezeigt hat. Und da hat halt dieses Ausprobieren und vom Platz auf die Tribüne bzw. zurück von der Tribüne in die Mannschaft auch keinen Platz mehr.
    Das bedeutet Selbstvertrauen aufbauen, dann fällt auch das nachvornespielen nicht so schwer. Also, ums mal auf neudeutsch auszudrücken and to make a long story short, teambuilding ist angesagt und höchstens ein oder zwei Neuverpflichtungen, aber bitte Spieler, die schon 100% fit sind.
    Was war noch? Achja, Vorbereitung. Nehme ich mal mal meine Voraussetzung aus dem letzten Absatz, ist Plan A nicht schlecht. Nach dem Hallenturnier, das der Öffentlichkeitsarbeit geschuldet ist und dem wir jahre(jahrzehnte)lang nachgehechelt haben und das wir unbedingt brauchen, um uns besser und breiter, wie man so schön sagt, darzustellen, ist harte Konditionsarbeit gefragt. Die Verletzungsgefahr ist ein Thema, wohl war, aber wenn man im entscheidenden Moment etwas zurückzieht oder bei „motivierten“Gegnern Vorsicht walten lässt, sollte man ohne Blessuren die 4-5 Spiele überstehen können. Zurück zur Kondition, war ja auch nach dem letzten Spiel hier Thema. Die Kondition, d.h. das körperliche Vermögen scheint ja für 90 Min. zu reichen. Schein taber nur, weil es nach dem letzten Spiel unterschiedliche Meinungen gab. Soweit ich aus den Berichten herauslesen konnte, haben wir in der zweiten Halbzeit in Ingoldstadt kaum mehr unser gutes Spiel aus der ersten Halbzeit fortführen können. Eine Chance in der 93. Minute bedeutet also nicht, dass wir da noch richtig fit waren. Kann nur natürlich auch wieder das häufig angesprochen Thema System bzw. Taktik sein, nämlich hinten dicht und vorne hilft der liebe Gott. Eine Art Fussball zu spielen, die zwar hin und wieder ein 0:0 generiert, aber dieses Jahr selten einen Sieg (was wir sieses Jahr an 0:0 haben, hatten wir letztes Jahr an 1:0 Siegen) gebracht hat. Meiner bescheidenen Ansicht nach muss man als Profi heutzutage nicht nur für 90 Minuten, sondern für mindestens 100 Minuten volle Puste haben. Dann läuft man nämlich nicht bei engen Spielen, wo 120% von jedem gefordert sind, die letzten 15-20 Min. dem Zahnfleisch. Und auf dem Zahnfleischgehen ( schreibt sich echt gut ) bedeutet, dass man zwar noch rennen kann, aber die Konzentration leidet. Als 10.000 Meter Läufer ist es egal, wenn man die letzte Runde nur noch automatisch läuft, für einen Fussballer ist das tödlich. Soweit zur Kondition, Grundlage, A und O, aber für unsere Mission Impossible müssen wir da 150% haben, wo andere nur 120% geben können. Bitte die angegebenen Prozentzahlen nicht zu einander ins Verhältnis setzen o.ä….Äaaah, ach ja, die Testspiele. Vorausgesetzt wir verpflichten noch ein oder zwei Kandidaten, nach den Neuverpflichtungen während der Saison müssten alle Jungs jeden Tag morgens trainieren, nachmittags ein Traingsspiel haben und abends noch mal kurz Fehleranalyse im Training betreiben. Von mir aus mit Tipp-Kick Spielern alles nachstellen. Wenn laut Bendroth die Laufwege nicht stimmen, dann muss das geübt werden, und zwar in Spielen.

    Wenn ich das so alles durchlese, bleibt mir nur als Essenz: Viel arbeiten und volle Konzentration auf das Ziel Klassenerhalt, kein Rumprobieren mehr, dafür Mut nach vorne.
    Wenn wir nicht gerade wieder mal ne volle Klatsche gegen St. Pauli kriegen, werden wir die zweite Saisonhälfte auch mit Oral als Trainer bestreiten. Meiner bescheidenen Meinung nach ist ein guter Teil unserer schlechten Performance in den ersten 16 Spielen auch ihm und seinem Stab anzukreiden. Vielleicht hätte uns ein Trainerwechsel gutgetan, um das Team zu stabilisieren, Spielern die Unsicherheit zu nehmen und etwas mutiger nach vorne zu spielen, die Weichen sind jedoch vom Management gestellt worden und „hätte,wenn und aber“ hilft dann auch nicht weiter. Sollte in der Winterpause kein Trainerwechsel erfolgen (Klatsche oder nicht) wird auch kein Trainerwechsel erfolgen. Ich kann nur hoffen, dass wir uns in den nächsten 18 Spielen, auch wenn wir absteigen sollten, nicht als die Lachnummer präsentieren, die wir bisher machmal gegeben haben. Um soviel müsste sich auch Tommy Oral verbessern. Wenn schon absteigen, dann nach mutigem Kampf und nicht mit dem Titel als 0:0 Champion.

    Lieber Otto Schumann, verehrte Leserinnen, geehrte Leser,

    mehr beim nächsten Mal.

  4. Tartan Army sagt:

    Dachte nicht, das das nächste Mal so schnell sein würde (wie wärs mal mit ner Editierfunktion ?) aber „Sollte in der Winterpause kein Trainerwechsel erfolgen (Klatsche oder nicht) wird auch kein Trainerwechsel erfolgen.“ gibt natürlich keinen Sinn, sollte heißen, das wir denn Rest der Saison halt mit Tommy Oral und seinem Stab bestreiten werden, denn bei 10 Punkten Rückstand und vielleicht noch 10-12 Spielen lohnt sich auch kein neuer Trainer mehr. das muss allerspätestens zum Beginn der Winterpause erfolgen oder garnicht mehr. Dann gibts nur Augen zu und durch so oder so. Eine winzige Alternative wäre die Verpflichtung von Rudi Bommer als vierten Trainer im Stab und Perspektivtrainer für die kommende Saison.

  5. Chris_Ffm sagt:

    5 testspiele innnerhalb von 14 tagen? wie soll da bitteschön die kondition aufgebaut werden??????

    und bitte keinen ausländischen spieler der kein deutsch kann, das ist jetzt nicht ausländerfeindlich gemeint sondern einfach weil derjenige dann erstmal ein paar monate braucht um sich verständigen zu können. das hilft uns überhaupt nicht weiter!

  6. rob sagt:

    ist das spiel „im eigenen stadion“ gegen sandhausen in bernem oder draussen vor den toren des DFB?

  7. Rainer Pflug sagt:

    Das Spiel gegen Sandhausen wird ein Wiedersehen mit dem Bornheimer Hang (=Frankfurter Volksbank-Station) sein. Dies sollten wir als positive Botschaft mitnehmen und bereits jetzt fest in den Kalender schreiben. Das muß vom Zuspruch ein Signal sein.
    Die Veröffentlichung der Winterpausenplanung zeigt ganz klar, dass
    – ein Trainerwechsel nicht ansteht
    – kein großer Umbruch im Mannschaftspersonal ansteht
    – alle Neuigkeiten -falls es doch welche geben sollte- erst in der HV am 29. Januar
    bekannt gegeben werden.
    Seien wird gespannt wie wir uns gegen St.Pauli in diesem Jahr verabschieden und in welcher Form wir unsere Mannschaft nach der Winterpause gegen Sandhausen begrüßen dürfen.
    Der Anhang sollte auf jeden Fall einmal innehalten und nachdenken, ob alles so mies ist wie man es beim Blick auf die Tabelle empfindet. Immerhin haben wir einen großen, vielleicht zu großen Sprung von der Hessenliga in die 2. BL gemacht. Im Wesentlichen hat der Verein seine Struktur jetzt so aufgestellt, dass alle Voraussetzungen zumindestens für die 3. BL sehr gut sind. Der FSV wird heute wieder bundesweit (manchmal) in den Medien benannt und wir sollten uns an unsere Freude und unser Erstaunen erinnern als wir Mitte des Jahres 2008 auf dem Römerberg zu recht unsere Mannschaft gefeiert haben.
    Es besteht kein Grund weder bei uns noch bei der Mannschaft die Köpfe hänge zu lassen, jetzt heißt es auf zum Endspurt es ist noch alles drin und es muß nur der 16. Platz sein – der15. wäre natürlich besser.

  8. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    Ihr habt ja alle recht mit Euren Zweifeln …. und auch mit der Ansicht, aus Prestigegründen müsse man an dem Hallenturnier teilnehmen. Nur …. es gibt nur eine wichtige Aufgabe: Den Abstieg vermeiden und dem muß sich alles, aber auch alles, unterordnen. Die ganze Vorbereitung sieht doch nach Larifari aus. Zehn Tage Urlaub in den Türkei – was soll das bringen? Da gehen schon zwei Tage für die Umstellung und den Flug ab. Diesen Ausflug könnten sie sich sparen. Die kommen zurück und am körperlichen Zustand der Mannschaft hat sich gar nichts verbessert. In der Halle ist die Verletzungsgefahr groß – hoffentlich passiert da nichts! Fünf Testspiele? da werden wieder die Formationen fleißig durchgemischt, die sind völlig wertlos, ersetzen nicht mal vernünftige Trainingseinheiten.

    Ich kanns nicht verstehen! Sicherlich wird jetzt mancher sagen: „Das haben wir doch immer schon so gemacht“. Diese Sprüche kennt man in vielen Lebenslagen und die bringen niemand voran. – Meine Sorgen um den FSV sind nur gestiegen, als ich von diesen „Vorbereitungen“ auf eine knüppeldicke Rückrunde vernahm.

    Trotzdem … auf St. Pauli hoffen … und dann eine Nachwuchsmannschaft zum Hallenturnier schicken und einen wirklichen Vorbereitungslehrgang organisieren. Nach zwei Wochen sind die Jungs dann körperlich kaputt, haben dann aber noch Zeit, bis zum ersten Pflichtspiel zu regenerieren, das Zusammenspiel zu üben usw. Alles andere bringt nichts! Ahlen? Das ist ein Verein, gegen den ein Dreier gesetzt werden muß.

    Gruß

    Otto Schumann

  9. Gaga sagt:

    Rainer Pflug hat unsere Situation erfrischend auf den Punkt gebracht.
    Ich frage mich auch was ein totaler Umbruch bringen soll.

    Habe an anderer Stelle schon einmal geschrieben das einzig und allein ein positives Erlebnis (Sieg) fehlt.

    Unsere Teilnahme am Hallenfußball ist absolut wichtig und richtig. Habt ihr vergessen wie
    positiv unsere Mannschaft letztes Jahr aufgetreten ist und so auch in den Medien wahrgenommen wurde????
    (Kann mich auch erinnern das wir mit etlichen Spielern der 2.Mannschft angetreten sind)

    Wie man die Anzahl der Vorbereitungsspiele monieren kann ist mir schleierhaft.

    Wir sehen uns am Freitag im Stadion und gegen Sandhausen endlich wieder dort wo wir „de haam“sind: am Hang!!!!!!!!!!!

  10. Bernemer Karl sagt:

    Bei gezielter Vorbereitung ist, wie schon beschrieben, der Abstieg mit Sicherheit noch ab-
    zuwenden, das und nur das ist die Prämisse.

    Dafür muss von allen Seiten , alles aber auch wirklich alles getan werden.

    Wenn wir rausgekegelt werden kommen wir nie mehr hoch und alle Mühe und Anstrengung
    war vergebens. Das wäre doch wirklich schade und hätte niemand verdient.

  11. Holger sagt:

    Wir Bernemer werden nie untergehen, Karl!

    seid doch mal etwas realistischer, in Zukunft wird Profifußball (leider) nur noch in den Regionen gespielt, wo das Geld zuhause ist. Die Entwicklung sieht man schon deutlich im Osten, wo fast nix mehr in den ersten beiden Ligen zu finden ist. Und auch in strukturschwächeren Regionen des Westens wird es immer schwerer für die dortigen Vereine, die Zahl an Sponsoren zu finden, die sich das leisten können (z.B. Kassel). Insofern hat der FSV als Mannschaft der wohl reichsten und wirtschaftsstärksten Gegend Deutschlands eigentlich hervorragende Aussichten, langfristig in der Zweiten Liga anzukommen. Ich kann mir gut vorstellen, das wir hier in Rhein-Main-Neckar das Ruhrgebiet als Fußballhochburg ablösen werden. Und da wird auch ein gut geführter Verein wie der FSV seine Rolle spielen, Pessimismus ist also völlig fehl am Platz.

    Unsere Zeit wird kommen!

  12. Bernemer Karl sagt:

    @ Holger, Danke Du hast mich wieder aufgerichtet.
    So pessimistisch war meine Aussage auch nicht gemeint, ich denke nur dass es
    leichter ist die Klasse zu halten, als nach einem Ko-Schlag aus der 3. Liga wieder
    hochzukommen. Deshalb jetzt alle Kräfte bündeln.

  13. Riederwaelder sagt:

    Hallo liebe FSV Freunde

    Wir erleben in der 2.Liga ein neues Fussballgefühl.
    Der FSV hat 10 Jahre fast alle Fussballspiele gewonnen.
    Nur die 2 letzten Jahre wurden mit dem Aufstieg belohnt.
    Aller Anfang ist schwer und mit dem beherzten Auftreten
    wie in Ingolstadt ist mir nicht Bange. Es sind nur 4 Punkte
    und der FSV lernt von Spiel zu Spiel ,man kann auch schon
    wieder konstruktiven Fussball erkennen.Nur mit Zufall ist in
    der 2.Liga nichts zu machen.Unser Sturmduo Cenci / Ulm muß
    unbedingt gesetzt werden . Wir brauchen Torgefahr und mehr
    Sturmläufe um ein Spiel zu gewinnen. Thomas Oral muß ab der 70.Minute
    von seinem Auswechselkontigent gebrauch machen.Denn der FSV kämpft
    fast unermüdlich und muß seine spielerische Unterlegenheit
    durch hohe Laufarbeit ausgleichen. Wenn der FSV jetzt noch die Ballsicherheit
    bei hohem Tempo garantieren kann ,wird das eine erfolgreiche Rückrunde.
    Der FSV wird bis zum Schluß gegen den Abstieg kämpfen und den Kampf
    gewinnen davon bin ich überzeugt. Ich freue mich schon auf 2.Liga Spiele am
    Bornheimer Hang.Das wird bestimmt eine riesige Stimmung geben.
    mfg
    riederwaelder

  14. Nobby sagt:

    Wenn wir so eine Rückrunde hinlegen,
    wie letzte Saison, wird alles gut.

Kommentarfunktion geschlossen.