4:3 nach 0:3: FSV dreht Spiel gegen Sandhausen

[inspic=781,,,0]Der FSV Frankfurt hat seinen letzten Test vor dem Rückrundenauftakt am kommenden Sonntag gegen Rot-Weiß Ahlen gewonnen. Am Sonntagnachmittag siegte der Zweitligaletzte gegen den Drittligisten SV Sandhausen mit 4:3 (1:3) und holte dabei einen 0:3-Rückstand auf. Insgesamt bot der FSV allerdings eine enttäuschende Vorstellung, vor allem in der Defensive hatten die Bornheime erhebliche Lücken. Sandhausen machte sich die Unzulängichkeiten in der Defensive in der ersten Halbzeit zunutze und führte nach 37 Minuten durch Treffer von Christian Haas (25.), Marcel Throm (34.) und Emre Öztürk (37.), bei dessen Freistoßtor FSV-Keeper Patric Klandt schlecht aussah, mit 3:0. Immerhin konnte Henrich Bencik kurz vor der Pause verkürzen (42.). Nach der Pause hatte der FSV dann seine beste Phase und drehte die Partie binnen 13 Minuten. Youssef Mokhtari (48., Freistoß), Neuzugang Gennadi Blizniuk (55., Abstauber) und Angelo Barletta (61., Kopfball) sorgten für die 4:3-Führung, die bei einigen Großchancen der Sandhausener allerdings bis zum Schluss am seidenen Faden hing. Entsprechend ärgerlich war Teamchef Tomas Oral. „Für mich war das vor allem aufgrund der ersten Halbzeit eine desolate Leistung“, kritisierte der 35-Jährige. „Das Defensivverhalten war katastrophal.“ Immerhin habe die Begegnung aber auch etwas Positives gehabt, so Oral. „Wir haben sie noch umgebogen.“ Das sei „wichtig für die Moral“, ergänzte Manager Bernd Reisig.

Der FSV spielte in folgender Formation: Klandt – Weißenfeldt, Klitzpera (46. Mehic), Husterer, Noll – Barletta – Oualid Mokhtari 80. Shapourzadeh), Youssef Mokhtari, Kreuz (80. Mikolajczak) – Blizniuk (70. Ulm), Bencik (46. Cenci).

9 Kommentare für “4:3 nach 0:3: FSV dreht Spiel gegen Sandhausen”

  1. Bernemer Karl sagt:

    Neben seinem Ärger über die schwache Defensivleistung lobte FSV-Team –Chef Tomas Oral jedoch die Tatsache, dass das Spiel umgebogen wurde. „In der Halbzeitpause hat doch keiner mehr einen Pfifferling auf uns gesetzt“, sagte Oral.

    Kein Kommentar.

    In 12 Minuten 3 Gegentore in Folge sind schon sehr merkwürdig.

    In 13 Minuten 3 Tore zum Endstand sind auch sehr merkwürdig.

    Also Muster ohne Wert.

    Bleibt uns nur die Hoffnung dass Ahlen weggeputzt wird, und das wird auch so kommen.

    Wir sehen uns.

  2. Olli aus R (OLeiJo1) sagt:

    Vor ein paar Jahren als es nochdie „Bernemer Bibel“ gab (oder „der schwarz-blaue Götterbote“) das hieß es mal passendvon einem der Autoren in bestem hessisch:
    „Vorbereitungsspiel hawwe ihre eischenen Charakter“ oder so ähnlich.
    Die Moral ist da. Wir haben unsere 11 mit der wir die Ahelner weghauen.

  3. rob sagt:

    Naja. Bei dem was ich gesehen habe frage ich mich: FÜR DEN SCHEISS VERDIENT IHR AUCH NOCH GELD???
    Absolutes Kreisliganiveau. Nein, gelogen: selbst in der Kreisliga gibt es technisch ausgereiftetere, taktisch zielstrebigere und physisch anspruchsvollere Spiele!
    Bei der „Erst gucken, dann zahlen“-Aktion wird der FSV wohl deutlich rote Zahlen schreiben. Beim Spiel gegen Sandhausen hat man KEINEN Klassenunterschied gemerkt, dabei hat sich Snadhausen nich wirklich teuer verkauft sondern entsprach genau dem, was man von einem ambitioniertem Drittligisten erwarten kann: bissig, zielstrebig, respektlos und torgefährlich. Fussballerisch niemals mit Real Madrid, Barcelona oder Juventus Turin vergleichbar, körperlich Lichtjahre entfernt der Leistung von Chelsea oder Liverpool. Trotzdem in beiden Belangen überzeugender als der FSV.
    Immer noch wird dem Ball erst beim zweiten Versuch nach gegangen (ZUM BALL GEHEN lautet die Devise schon in der F-Jugend … bei den meisten anderen Vereinen). Viel zu viele Stellungsfehler – das Team scheint im Mittelfeld immer noch nicht aufeinander abgestimmt. Dann wird der Ball „ins Tor getragen“ – auch F-Jugend Niveau!!!
    Nico Müller (!) war einer der Leistungsträger des Spiels. Bliszniuk konnte leider nicht sein volles potential ausschöpfen, weil ca. 9 Statisten mit ihm im Team spielen. Cenci hatte gute Aktionen – aber hält er da auch 90 MInuten durch? Youssef Mokhtari kann sehr gut schulterzucken und meckern – spielerisch ist er aber unauffällig – große Klappe und nix dahinter: Fehleinkauf, rausgeschmissenes Geld, ihr Vollidioten. Sich (Management) von so ner Flitzpiepe (Y. Mokhtari) vollquatschen zu lassen und einen Vertrag einzugehen nenne ich: grob fahrlässig. Jeder Euro den der faule und bewegungsträge Herr Y. Mokhtari (man beobachte ihn mal bitte im Spiel) verdient ist mindestens einer zu viel!
    Bliszniuk (schreibt man den so?) wird wohl im Sommer wieder weg sein – SC Freiburg, Mainz, MSV, Bochum, Bielefeld – da wären so seine nächsten Stationen.
    Der FSV hingegen wird wohl – wenn er Glück hat – im Drittligistenmittelfeld herumdümpeln.
    MfG,
    Robert

  4. Jan sagt:

    @robert

    Du glaubst doch nicht im Ernst, das die sich eine Woche vor dem „Ernstfall“, sprich dem Rückrundenstart, 100% reinhängen. Wenn ich mir so die Testspielergebnisse anderer Zweitligisten (Fürth, Ahlen, Nürnberg, Pauli usw) anschaue, da befindet sich der FSV in bester Gesellschaft, die spulen alle lustlos ihr Vorbereitungsprogramm runter, insofern ist es fast schon bemerkenswert, das die Bornheimer noch den Willen und die Kraft aufbrachten, das Spiel gestern nach 0:3 Rückstand noch umzubiegen.

    In diesen „Spielen ohne Wert“ wird immer der „Underdog“ versuchen, dem Ligahöheren eins auszuwischen, ist immer motivierter, siehe übrigens auch unser Sieg kürzlich beim Bundesligisten VfL Bochum, das ist doch völlig normal!

    Im übrigen hat der FSV in der Vorrunde nur selten schlechter als der Gegner ausgesehen, auch wenn es der Tabellenstand anders vermuten läßt. Da ist noch alles drin in der Rückrunde, der FSV ist durchaus zweitligafähig und deswegen werden sie auch nicht absteigen 🙂

  5. Rainer Pflug sagt:

    Am Sonntag ist Gott seis gedankt dieser Testspielmist zu Ende und es geht wieder los. Die Meckerfritzen aus den eigenen Reihen sollen sich ne Eintrittskarte holen es gibt ja welche für umme und sollen bitte erst nach diesem und vielleicht erst nach den sagen wir mal ersten 4-5 Spielen ihre abwertende Meinung, wenn sie dann noch Bestand hat, kundtun. Im Augenblick sollte Hoffnung im Vordergrund stehen und nicht so eine dumme Meckerei.

  6. bernemer sagt:

    starke moral FSV

  7. Olli aus R (OLeiJo1) sagt:

    Rob Enskat? Ich habe das Spiel nicht gesehen, aber so schlecht kann Youssef nicht gewesen sein. Wenn ich richtig gelesen habe, dann hat er jede Menge Gefahr bei Standards heraufbeschworen. 1-2 Tore sind sogar nach eben Solchen gefallen.
    Mir kommt die Galle hoch wenn ich lese, daß jemand der sich ein Testspiel angeschaut hat auf das wahre Leistungsvermögen der Spieler schließen möchte.
    Nur wir – die wir jetzt noch hoffen und auch vor Wochen als es noch schlechter aussah gehofft haben – dürfen am Ende der Saison, wenn der Klassenerhalt erreicht wurde, sagen „wir habens doch gewusst“.
    Der ganze Rest der Meckerfritzen kann zu Hause bleiben. Mit Leuten wie Euch ist kein Krieg zu gewinnen. Konträre Meinungen und Diskussionen sind gut und wichtig – Demokratisches Prinzip. Aber immer dieses Extreme, als wäre alles schon verloren… muss nicht sein!

  8. 100% FSV sagt:

    Sehen ich genau so,wenn dann sollen doch alle die nur meckern zum Fc Bayern gehen da ist doch immer alles so toll und gut,klasse,perfekt usw.

  9. Blanca Grana sagt:

    @ Rob …. Gibt es auch was Positives ??? Wie waren die Trikots ??? Ach ja, die waren ja auch Scheisse … Und sonst ??? Alles blöd und schlecht ??? Klar, dachte ich mir … Und du ???

Kommentarfunktion geschlossen.