8:1 gegen den Olympiasieger

Eines vorweg: der Wunsch von Hockey-Bundestrainer Markus Weise ging in Erfüllung. „Hauptsache, wir gehen nicht mit einer zweistelligen Niederlage vom Platz.“ 8:1 (3:0) gewann der FSV am Mittwochabend ein nicht ganz alltägliches Freundschaftsspiel gegen die deutsche Hockeynationalmannschaft, die mit zahlreichen Olympiasiegern und Weltmeistern nach Frankfurt angereist war.

Es wurde viel gelacht, auf dem Platz ebenso wie auf der mit rund 1000 Zuschauern gut besuchten Haupttribüne des neuen Stadions am Bornheimer Hang. Der Spaß an der Sache stand denn auch im Mittrelpunkt einer Partie, die der Hauptsponsor beider Mannschaften organisiert hatte. Der Automobilhersteller Hyundai, ist Hauptsponsor des FSV Frankfurt und des Deutschen Hockey-Bundes.

Teamchef Tomas Oral nutzte die Gelegenheit, die Spieler aus der zweiten Reihe zu testen. Während die Stammelf sich auf einem Nebenplatz für die Partie am Sonntag (14 Uhr) beim Tabellenführer SC Freiburg vorbereitete, trafen Fikri El Haj Ali (3), Henrich Bencik (2), Junior Ross, Georgios Theodoridis und Amir Shapourzadeh zum Sieg. Olympiasieger Moritz Fürste erzielte aus spitzem Winkel den „Ehrentreffer“ für die DHB-Auswahl. Der Ball sprang von der Latte an den Pfosten und wieder zurück ins Feld, Schiedsrichter Lutz Wagner gab mit einem Augenzwinkern das Tor.

Wer war von Euch dabei? Hattet Ihr Euren Spaß, trotz des nasskalten Wetters?

Folgende FSV-Spieler kamen zum Einsatz: Petkovic, Gallego, Schumann, Eggert, Hillebrand, Shapourzadeh, Sobotzik, Theodoridis, Ulm, Junior Ross, Bencik, Theodosiadis, El Haj Ali, Höfler.

Die Mannschaft des DHB: Como (vom FSV Frankfurt ausgeliehen), Weinhold, Crone, Deeke, Fürste, Montag, Rabente, Stulle, Benjamin Weß, Timo Weß, Witthaus, Björn Emmerling, Nicolas Emmerling, Meinert, Mieling, Wesley.

17 Kommentare für “8:1 gegen den Olympiasieger”

  1. Rainer Pflug sagt:

    Es war ein Spass und die Gelegenheit unseren Bornheimer Hang einmal in Ruhe in Augenschein zu nehmen. Ich weiß nicht wie es anderen ergangen ist, aber als ich so ins Stadionrund blickte und an das Spiel gegen Nürnberg dachte, war mein erster Gedanke „wo bringen wir denn in der nächsten Saison die Nürnberger unter?“.
    Die spielen dann vielleicht in der 1. BL dann bliebt uns aber Mainz 05 erhalten. Was ich meine, besteht denn in der nächsten Saison hin und wieder wenn es sich lohnt oder die Sicherheit es gebietet die Möglichkeit ins Waldstadion umzuziehen? So schlecht ist die Betonschüssel ja nicht für uns gewesen immerhin hat unsere Mannschaft hier eine schöne Siegesserie vollbracht, die wie ich hoffe noch nicht zu Ende ist.
    Außerdem fehtl mir etwas der Glaube, das alles was da noch gebaut und planniert und geordnet werden muß so ohne weiteres bis zum Juli 09 fertig ist, da sind mir die Aktivitäten der „Bautrupps“ (man sieht sie so selten) doch sehr übersichtlich.

  2. Jupp sagt:

    Spaß hatte ich gehabt.
    Es war ja auch mal eine Gelegenheit für die Spieler aus der „zweiten Reihe“ zu zeigen was sie können.
    Das haben aber nicht alle genutzt. Auch wenn der Spaßfaktor im Vordergrund stand hätte ich mir schon mehr Entschlossenheit, gerade von den Offensivkräften (Roos mal ausgenommen) gewünscht.
    Mein Eindruck, ich kann jetzt verstehen warum einige Spieler nicht in der Stammformation stehen.

    Was den Stadionausbau betrifft so bin ich optimistisch.
    Das Stadtparlament hat gestern den Neubau der Haupttribüne beschlossen, die Umbauarbeiten im Stadion sind (für mich) schon weit fortgeschritten, die neue Umzäunung wird gerade fertiggestellt und die Bauarbeiter sehe ich schon morgens vor 6 Uhr auf der Baustelle (fahr jeden Tag mit dem Rad vorbei).

    Was mich etwas bedenklich stimmt ist die Aufteilung der Zuschauerblöcke.
    Der Fanblock befindet sich, zumindest für das Eröffnungsspiel gegen Bremen, im Seckbacher Eck. Für dieses Spiel ist das kein Problem.
    Sollte der Block aber auch in der nächsten Saison dort untergebracht werden sehe ich schon Probleme. Gerade bei den Spielen gegen Mainz, FCK, Gladbach oder KSC werden sich die Fanströme kreuzen.
    So wie ich gehört habe sollen die Fans über die Straße Am Bornheimer Hang zu ihrem Block gelangen, von links kämen dann die Fans aus Richtung Bornheim.
    Ob das funktioniert ?
    Einfacher wäre es gewesen die Fans im südlichen Block, wie schon in der Regionalliga, unterzubringen.
    Kurzer Weg ins Stadion und auch wieder raus, zumal direket vor der U-Bahnhaltestelle und vom Parkplatz Eissporthalle.

    In der nächsten Saison wird der Hang nicht nur einmal ausverkauft melden !

  3. Jan sagt:

    wie groß soll die neue Haupttribüne eigentlich werden? wenn man jetzt von einer Gesamtkapazität von 11500 ausgeht und die alte HT etwa 2500-3000 Zuschauer fasst, müßte doch die Neue dann locker für rund 6-7000 (Sitz)plätze ausgelegt werden, um auf die vorgeschriebene Gesamtkapazität von 15000 zu kommen?

    das wäre ein Riesending, oder?

  4. Gaga sagt:

    endlich wieder einmal „dehaam“.

    Einige Tore habe ich auch nicht mitbekommen.Genau wie der Jupp habe ich unser Stadion
    genauer betrachtet und mir so meine Gedanken gemacht.
    Denke aber das all seine Bedenken,bezüglich der Sicherheit,ausgeräumt werden.

    Für mich (uns) ist Weihnachten im Juli.

  5. Hermann1947 sagt:

    Es wird ja auch Zeit aus der Schüssel raus zu kommen!!

  6. FSV-Fan sagt:

    Wie ist das eigentlich im Volksbankstadion mit den Fankurven? Die Stehblöcke sind ja beide gleich groß… Warum macht man den Gästeblock nicht kleiner und der Rest hinter dem Tor sind Sitzplätze? Normalerweise sollte die Heimkurve ja deutlich größer sein als die Auswärtskurve.

  7. Blacky sagt:

    Wenn Steh- in Sitzplätze umgewandelt werden, wird die Stadionkapazität noch geringer. Dann kommen wir niemals auf die geforderten 15.000.

  8. Alex sagt:

    Angenommen es passiert und wir steigen mal inne 1 auf wie sieht das dann aus? Wird das dann wieder abgerissen?

    Dann heißt es wieder COmmerzbank?

  9. Tartan Army sagt:

    Nee, dann wird der hang auf 70.000 plätze erweitert.

  10. Bernemer SGE & FSV Fan sagt:

    mindestens Tartan..;-)

    Dann sind die Möglichkeiten erschöpft und dann gibt nur die Möglichkeit des Waldstadions..

  11. Brillo Helmstein sagt:

    Genau Tartan Army, das wird das erste Stadion wo unter der Gegentribüne eine Autobahn durchfährt. Bei der Überbauung der A661 wäre damit auch das Problem der Blendwirkung elegant gelöst. 😀

  12. Bernemer Karl sagt:

    Lasst doch mal die ganze Stadiongeschichte , wir können noch über die Verteilung
    der Blöcke genug reden und schreiben.

    Viel wichtiger sind die kommenden aktuellen Aufgaben.

    Was unten kommt steht heute in der offiziellen Hompage , hört sich gut an oder ?

    Am Sonntag (03.05.2009, 14 Uhr) tritt der FSV Frankfurt beim souveränen Spitzenreiter der 2. Fußball-Bundesliga, dem SC Freiburg an. „Aber wir fahren keine 320 Kilometer, um ohne Punkte wieder nach Hause zurück zu kehren. Sonst könnten wir uns die Reisekosten sparen“, stellt FSV-Manager Bernd Reisig klar und erklärt mit dem Blick auf das Saisonziel Klassenerhalt: „Wir wissen, dass wir noch etwas tun müssen.“

    FSV-Teamchef Tomas Oral warnt ebenso: „Wer glaubt, dass der Druck raus ist, ist auf dem falschen Dampfer.“ Dennoch sieht er seine Mannschaft in einer vorteilhaften Ausgangsposition für das Spiel im Breisgau: „Wir wollen den Kampf an der Spitze spannend halten. In Freiburg haben wir nichts zu verlieren. Wir können Bonuspunkte sammeln, wenn wir uns so präsentieren wie gegen Nürnberg und nicht den Hurra-Stil mitmachen.“

    Ob der am Schienbein verletzte Spielmacher Youssef Mokhtari wieder einsatzfähig ist, lässt sich momentan noch nicht beurteilen. „Zum jetzigen Zeitpunkt sieht es schlecht aus“, verrät Oral.

    Zur personellen Situation des Kaders für die kommende Saison verkündete Manager Reisig: „Ungefähr zehn Verträge laufen aus. Wir haben genug Zeit, um mit den Spielern zu reden.“ Ihn habe noch kein Spieler zwecks Planungssicherheit für die kommende Spielzeit angesprochen. Daher führe Reisig erst Vertragsgespräche, wenn der Klassenerhalt sicher sei. „Wir wollen die Mannschaft im Groben halten und uns gezielt verstärken“, gibt Reisig die Richtung vor. „Dazu muss die finanzielle Vorstellung stimmen. Wir werden auch die nächste Saison nicht über unsere wirtschaftlichen Verhältnisse leben.

  13. Hermann1947 sagt:

    Lieber Brillo Helmstein, hätte doch was einzigartiges und reizvolles an sich, oder?

    Lieber Karl, B.R. sagte auch, in Freiburg siegen!

  14. Tartan Army sagt:

    Also unter der Amsterdam Arena ist ein Parkhaus und eine Straße führt mitten drunter durch.

  15. Hermann1947 sagt:

    @Tartan Army, aber keine Autobahn nur die Parkhauszu- und abfahrt mit Weiterfahrt.

  16. Brillo Helmstein sagt:

    @Tartan Army und Hermann1947
    Tschuldigung: Tulpen aus Amsterdam gab es nur zum Hochzeitstag für meine Frau!!!!!!!

    Als Auswärtsfahrer in der Oberhessenliga hat man z.B. nur auf die Schnitzelbrötchen in Bernbach geachtet. Die waren gut! Aber in Bernbach gab es halt keinen Autobahnanschluss…..

  17. Hermann1947 sagt:

    Lieber Brillo, hast Du aber eine genügsame Frau, meine wollte am Hochzeitstag immer mehr als nur Blumen.

Kommentarfunktion geschlossen.