Abstiegskampf pur

Oualid Mokhtari, das ist ja mittlerweile bekannt, wird dem FSV wegen seinen Gesichtsverletzungen noch zwei Wochen fehlen. Er ist aber wieder wohlauf, freute sich über die vielen Besuche im Krankenhaus, sein Bruder Youssef war oft da in der Frankfurter BG-Unfallklinik, und als er noch in Fürth lag, da kam sogar der Greuther Torwart Stephan Loboué, um sich nach dem Befinden zu erkundigen. Eine feine Geste.

Was heißt das aber jetzt für den FSV?
Schließlich war Oualid Mokhtari zuletzt in bestechender Form. Amir Shapourzadeh scheint der logische Vertreter zu sein, selbst wenn er nach seiner Einwechslung in Fürth einige Mängel offenbarte. Auch gedanklich schien er bisweilen nicht schnell genug. Teamchef Tomas Oral will sich nicht festlegen, er verweist stets auf „18 Spieler auf Augenhöhe“. Zu denen gehört mittlerweile auch Junior Ross, der junge Peruaner, dessen Spielgenehmigung kurz vor dem Anpfiff in Fürth eintraf. Zu spät für die Partie bei den Franken. Jetzt aber darf er endlich ran. Wenn ihn Oral lässt.

Dem FSV steht am Sonntag gegen Osnabrück eine knifflige Aufgabe ins Haus, er will unbedingt dreifach punkten. „Das wird sehr schwierig“, warnt Oral. „Die werden uns alles abverlangen.“ Der Teamchef hat sich ohnehin „auf Abstiegskampf pur“ eingestellt. „Es darf sich keiner blenden lassen von den letzten guten Spielen.“ Na dann.

18 Kommentare für “Abstiegskampf pur”

  1. Bernemer Karl sagt:

    Also nochmal !

    War Gestern jemand von Euch im Training, als Kiebitz. ?

    Was macht unser peruanischer Pfeil, trainiert er mit, harmoniert er, wie stellt er
    sich an ?

    Wäre interessant zu wissen, wegen der bedauerlichen Verletzung von Oualid.

  2. Alex sagt:

    Ich kann leider nicht im Waldstadion dabei sein muss aufm Faschingsumzug Aufpasser spielen. Ich hoffe aber und drücke dem FSV ganz fest die Daumen ab 14:00Uhr wir packen das.

  3. Rainer Pflug sagt:

    Ich gehe mal davon aus, dass der Junior Ross wenn nicht von Anfang an so doch im Spiel gegen Osnabrück zu sehen sein wird.
    Das dieses Spiel wohl ein harter Kampf wird, davon gehe ich aus. Ich glaube aber auch, dass wir zwischenzeitlich so gefestigt sind, dass wir uns nicht mehr vor der Wollitz-Truppe fürchten werden.
    Leider wurde dieses Spiel am Fassnachts-Sonntag, der in Frankfurt der Tag des Fastnachtszuges ist, angesetzt, bei der SEG hätte man das wohl nicht getan, bei uns die wir doch sehr oft Freitags spielen dürfen, hat das wohl keine Rolle bei der DFL gespielt, deshalb lieber Alex du wirst nicht der Einzige sein, der an diesem Tag nicht kann.
    Trotzdem es werden wohl 2000 bis 3000 Zuschauer kommen und einige werden auch unseren Verein anfeuern.

  4. otto schumann sagt:

    Hallo Fans,

    als rettungsloser Optimist rechne ich damit, daß mehr kommen als Rainer Pflug befürchtet. Leicht wird es nicht, denn Osnabrück sitzt ja selbst bis zum Hals in der Sch. -die werden sich hinten rein stellen und kämpfen.

    Über die Behandlung des FSV durch die DFL brauchen wir nicht mehr zu reden. Das wird sich erst ändern, wenn der Sportverein zu einer festen Größe geworden ist (wieder).

    Das wird noch eine spannende Rückrunde. Die erste Hälfte der Tabelle kämpft um den Aufstieg, die untere ist ab Ahlen noch nicht aus dem Schneider. Der Sportverein wird die notwendigen Punkte holen!!!

    Immerhin wird der FSV jetzt schon im Hauptteil der FAZ erwähnt – nicht nur im Rhein-Main-Teil. Auch das ist ein Fortschritt!

    Hauptsache ist, Qualid hat keinen Knochenbruch im Augenbereich erlitten; auch die Gehirnerschütterung scheint weniger Schlimm zu sein als zunächst befürchtet. Das Nasenbein wird ihn etwas behindern, wenn er Luft holt. Aber in zwei bis drei Wochen kann auch das ausgestanden sein. Sportverletzungen gibt es immer wieder – sogar im Landhockey. Heute las ich, daß ein Spieler (Lisseck aus Limburg) bei einer Strafecke so schwer verletzt wurde, daß man ihm einen Teil der Schädeldecke entfernen mußte. Nicht nur im Fußball kommen Verletzungen vor …. und die Medizin schreitet voran. Früher war schon eine Meniskus-Operation ein Drama, ein gerissenes Kreuzband bedeutete das Ende der Karriere – kann heute alles geflickt werden.

    Gruß. …. und Daumen drücken am Sonntag!

    Otto Schumann

  5. Jan sagt:

    Hat Osnabrück überhaupt schon mal auswärts gewonnen? Klar, leicht wird kein Spiel für uns in der Zweiten Liga, allerdings waren die Osnabrücker beim Pokalspiel eine der schwächsten Teams, die ich in Frankfurt bislang gesehen habe. Und wenn ich mir deren Gegentorbilanz anschaue, kann es für uns nur heißen, die von Anfang an richtig unter Beschuß zu nehmen, ein Tor mehr als die Osnasen würde ja schon reichen!

  6. Bernemer Karl sagt:

    Jan

    07.12.2008 14:00 h Ligaspiel Rot-Weiß Ahlen – VfL 1-2

    Also was sagt uns das , wir siegen. Gar keine Frage !

    Gruß Karl

  7. Alex sagt:

    nicht zu große Töne spucken. Klar, es ist sehr wichtig das wir in diesem Spiel die 3- Punkte mitnehmen um uns erstmal ne Pause zu gönnen. Wir werden sehen wie die restlichen Spiele ausgehen. Rostock hat zum Glück 1:3 verloren gegen Freiburg. Vielleicht reicht uns dann sogar im Spiel gegen Oberhausen ein Remi ;). Aber die 3 Punkte sind sehr sehr wichtig gegen Osna nicht wie in der Hinrunde (sonst dreh ich am Rad). n 6-er wäre da sogar noch besser Osna und Oberhausen sollten wir eigentlich schaffen. Wir haben gezeigt, das wir da sind und nicht nur in der Regionalliga rocken.

    Also haut rein. 😀

  8. dirdybirdy sagt:

    Osnabrück ist ein sehr kampfstarkes Team, das immer noch eine Schippe drauflegen kann, wenn ein entscheidendes Spiel um die Fleischtöpfe ansteht.
    Dafür sorgt schon ihr Trainer Wollitz, der offenbar ein guter Motivator ist.
    Davon kann der OFC ein bitteres Lied singen.

    Ihre Offensive ist sowohl in einem Heimspiel, wie auch Auswärts, sehr gefährlich.
    28 Tore sind ein guter Wert für ein Team in den hinteren Tabellenregionen.
    Bemerkenswert, dass sich die erzielten Tore auf bereits 13 Spieler verteilen.
    Fast jeder Osnabrücker kann also torgefährlich werden.
    Und mit Reichenberger haben sie einen der Toptorjäger der Liga2.

    Auf der anderen Seite verliert ihre Abwehr öfter die Übersicht, wie 40 Gegentore (Ligaspitzenwert) beweisen.
    Wenn der VFL spielt, dann fallen ligaweit die drittmeisten Tore (Summe aus erhaltenen und erzielten Toren).

    Naiver Angriffsfußball mit offenem Visier ist gegen diesen Gegner tödlich für die eigene Siegchance. Andererseits muss man die Abwehr der Niedersachsen zu Fehlern zwingen.
    Kontrollierte, im richtigen Moment zupackende Offensive könnte das Motto sein.
    Und die Absicherung nach hinten gegen die Konter nie aus den Augen verlieren.

    Gewiss wird es ein Spiel ‚Spitz auf Knopf‘.
    Die Tagesform entscheidet.

  9. Osnabrücker sagt:

    ihr habt eine gute chance gegen uns zu gewinnen!

    einfach die fehler in unserer abwehr nutzen, dann klappt das schon. unser torwart wessels ist auch immer für einen patzer gut. offensiv erspielen wir uns zwar viele torchancen, allerdings vergeben wir diese leichtfertig.

    kompliment an eure entwicklung in der rückrunde. ich denke, dass ihr die liga halten werdet. für mich sind wehen, koblenz, rostock, wir und ingolstadt die abstiegskandidaten.

    auf ein gutes spiel mit vielen toren!

  10. Mike sagt:

    ja danke Osnabrücker für die netten Worte, schade dass man von euch soviel blödes Geschwafel über den FSV und Tommy Oral in euren Foren lesen muss, das Hinspiel-Ergebnis war für uns schon sehr unglücklich, dass dann in der allgemeinen Hektik manchmal verkehrte Worte fallen, kommt im Fussball öfter vor, aber dann „Kriegszustände“ herbeizureden ist von beiden Seiten ziemlich daneben. Es ist für beide Seiten ein sehr wichtiges Spiel, als „etablierter“ Zweitligist habt ihr sicher mehr im Druck als wir, lasst uns also auf ein richtig spannendes Match hoffen, und danach die Friedenspfeife rauchen, wir Bornheimer sind nämlich ziemlich stolz darauf keine „Feinde“ zu haben, das überlassen wir anderen…

  11. Hermann1947 sagt:

    Hallo Mike, toller Schlußsatz, stimme 100% zu

  12. Alex sagt:

    Nette Worte seitens Osnabrück. Warscheinlich ein neutraler Fan. Das sieht alles etwas anderst aus bei den Ultras. 🙂

    Das Spiel in Osnabrück war aus meiner Sicht einfach nur ein abgesprochenes Spiel.

    Naja genug gesagt.

    Ich werd telefonisch im Kontakt sein mit meinen Leuten. 😀

    Hoffe auf Sieg.

    Grüße Alex.

  13. Brillo Helmstein sagt:

    Also ich hatte am Sonntag die DSF-Ausschnitte vom Osnabrücker Spiel gegen Mainz gesehen. Da wurden dem VfL zwei klare Elfmeter nicht gegeben. Es gleicht sich alles irgendwie aus, wir werden auch noch irgendwann in dieser Saison vom Schiedsrichterglück profitieren. Deshalb sollten wir das Vorrundenspiel einfach abhaken.

    Wir müssen weiter für unseren Klassenerhalt arbeiten. Wie oben schon gesagt wurde, denke auch ich, dass wir das Konterspiel der Osnabrücker durch eine „kontrollierte Offensive“ im Griff behalten müssen. Wichtig ist außerdem, dass wir den unbedingten Siegeswillen zeigen, der uns z.B. gegen St. Pauli die 3 Punkte gebracht hat.

  14. Bernemer Karl sagt:

    Leute, was sollen die Zweifel ?

    Wir müssen und werden ,schlicht und ergreifend ,3 Punkte einfahren.
    Alles andere kann und darf nicht zur Debatte stehen.

    Gruß Karl

  15. Rainer Pflug sagt:

    Ich habe mir meine Aufzeichnung vom Spiel in Osnabrück nochmals angesehen. Ohne die Wut von damals muß ich heute sagen zwei von drei Elfern waren 100%ige einer nur zu 80%. Aber unsere Abwehr hat in diesem Spiel wie schon damals in Ahlen und hinterher nicht nur geschlafen sondern Fehler gemacht, die man nur mit Arroganz beschreiben kann. Das liebe Leute ist inzwischen nicht mehr der Fall, da die Abwehr auch personell aus den Erkenntnissen der Hinrunde jetzt aufgestellt ist.
    Ich glaube schon, dass wir das Spiel gewinnen werden, wenn wir so auftreten wie seit Beginn der Rückrunde. Nur leichtsinnig sollten wir nicht werden, dafür können die Friedensstädtler zu stark kämpfen. Dies gilt aus meiner Sicht auch für das nächsten Auswärtsspiel bei RWO.
    Abschliessend gesagt = ein 6er ist drin – also kämpfen, spielen und siegen.

  16. OSNABÜTT sagt:

    Am kommende Sonndaach isses endlich widder einmal soweit
    Die lilaweiße von derer Brügg komme nach Frankford eigeschneit
    Sie dun nadürlich hoffe und bede
    Das des Abstiegsgespenst sie net erlebe

    Sie worschtele sich durch die Liga von Jahr zu Jahr
    Habbe Glück mitm Schiri und kriehe Elfermeter mit Haut und Haar
    Gleich derer 3 im letzte Uffennannertreffe brauchte se zum sieche
    Am besde deshalb gleich 2 Bude dasse in die Pause krieche

    Sie dun da schimpfe übber de Herr Oral
    Wie der sich uffgeführt hat sehr banal
    Ihrn Trainer aber der sich selbst ein PELE nennt
    An de Seitelinie wien Dulldapp schreit und rennt

    Es iss wies iss die Lila Pause
    Schmeckt einfach köstlich wie ne Kinderbrause
    Lasst die nur komme hier und heut
    Die kriehe de Wrack schon voll ich sachs euch ihr Leut

    DÄTÄ DÄTÄ DÄTÄ

  17. Alex sagt:

    Herzlichen Glückwunsch.

    Naja also abwarten. 😀

  18. Michael sagt:

    Man kann es nicht oft genug sagen: Immer auf dem Teppich bleiben,und von Spiel zu Spiel denken ! Wer glaubt ,wir sind schon einen Schritt weiter, der liegt falsch ! Wir haben ein paar Gute, und ein Sehr Gutes Spiel gesehen . Damit ist Nichts,aber auch Garnichts (Gewonnen) ! Nur wenn die Mannschaft dieses Leistungs Niveau halten kann kommen wir da unten raus. Möglichtst früh einen Platz zwischen 10 und 15 sichern muß das Ziel sein . Und das geht nur über eine Konstante Leistung ! Dann gibt es bald einen Grund zu Jubeln ! Jetzt, gibt es ihn nicht ! Und wenn der Kleine Mocki wieder da ist, dann hebt das unsere Qualid-tät !

Kommentarfunktion geschlossen.