Ausgliederung ist durch

Einer Ausgliederung der Profiabteilung des FSV Frankfurt in eine Kapitalgesellschaft steht nichts mehr im Wege. Auf der Außerordentlichen Versammlung im Bürgerhaus Bornheim stimmten die Mitglieder des FSV am Donnerstagabend mit überwältigender Mehrheit für eine Übernahme des Spielbetriebs durch die „FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH“, deren 100-prozentiger Eigner der FSV Frankfurt e.V. ist. Einstimmig wurden der Übernahmevertrag, die Aufstockung des Stammkapitals auf die von der DFL vorgeschriebenen 2,5 Millionen Euro sowie die für die Installierung der Gesellschaft notwendigen Satzungsänderungen verabschiedet. Das Präsidium ist nun damit beauftragt, die Beschlüsse umzusetzen, damit die FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH, unter deren Dach künftig die Profis, die U 23 und die U 19 geführt werden, von der kommenden Saison in Betrieb gehen kann.

9 Kommentare für “Ausgliederung ist durch”

  1. Hermann1947 sagt:

    Dies war der nächste, logische, Schritt in die Zukunft.
    Jetzt muß nur die Mannschaft ihr Soll erfüllen, dann sind wir wiedewr da, wo wir hingehören.

  2. Rainer Pflug sagt:

    Wenn wir uns dauerhaft im Club der 36 Bundesligamannschaften aufhalten möchten ist dies der logische Schritt in der Vereinsgestaltung.
    Ganz nebenbei gesagt organisatorisch der größte Schritt in eine andere Zeit- und Vereinsgeschichte, den wir da nach 110 Jahren gehen.
    Es bleibt aber dabei, dass dies nur das Umfeld für gute mit dem Herz und dem Verstand arbeitenden Leute sein kann auf die es letztendlich ankommt.
    Ich wünsche deswegen insbesondere unserem Herrn Reisig noch viel Schaffenskraft und eine stabile Gesundheit.
    Der heutige Tag nach der aoHV ist wie zufällig auch der Geburtstag von Tommy Oral dem ich hier meinen herzlichen Glückwusch und stets eine gute Hand bei der Aufstellung und der Einstellung unserer Mannschaft wünsche.
    Am Sonntag -so hoffe ich- können wir einige Körner seiner Saat einfahren .
    Bis dann im Stadion.

  3. Hermann1947 sagt:

    Lieber Rainer Pflug,

    dem kann man nur zustimmen!

    Glückwunsch an T.O.

  4. Rainer Pflug sagt:

    Am Mittwoch dem 29. April findet ein Sponsoring Sportevent am Bornheimer Hang statt. Um 18,30 stehen sich die Hyundaisponsoringpartner FSV Frankfurt und die Herren-National-Mannschaft des Deutschen Hockey-Bundes amtierender Weltmeister und Olympaisieger zu einem Fußballfreundschaftsspiel gegenüber.
    Ein guter Grund das Frankfurter Volksbank Stadion unseren Bornheimer Hang wieder zu sehen und dort die Fortschritte mit Blick auf die kommende Saison in Augenschein zu nehmen.
    Unserem Verein fällt immer wieder etwas neues ein!

  5. Bernemer Karl sagt:

    Ausgliederung war umungänglich, aber das wussten wir ja schon im November.

    Etwas NEUES :

    Frankfurt: Tempodribbler umworben

    Mokhtari: „Ich habe viele Angebote“
    „Wir müssen die Partie gegen Nürnberg wie ein Pokalspiel angehen“, fordert Oualid Mokhtari vor dem Heimspiel gegen den Club. Die Chancen stehen gut, dass er nach auskurierter Muskelverhärtung in der Wade ins rechte offensive Mittelfeld zurückkehrt. Der technisch versierte Straßenfußballer hat in der Rückrunde für viel Wirbel gesorgt, fast alle Offensivaktionen laufen über seine Seite.

    Oualid Mokhtari ist gefragt wie selten. Doch er sagt: „Ich bin zu 100 Prozent FSV.“
    Anderen Vereinen ist der schnelle Aufstieg zum Leistungsträger nicht verborgen geblieben. „Ich habe Angebote aus der 2.Liga und dem Ausland vorliegen“, erzählt Mokhtari (Vertrag bis Saisonende), der seit dem vergangenen Sommer auf einen Berater verzichtet. Sein Abgang ist aber keineswegs beschlossene Sache: „Ich bin zu 100 Prozent FSV. Allerdings habe ich mit Kickers s in den vergangenen drei Jahren gegen den Abstieg gekämpft. Irgendwann möchte ich mal bei einem Verein sein, der weiter oben in der Tabelle mitspielt. Das ist auch mit dem FSV Frankfurt möglich.“

    Nach Mokhtaris Rechnung sind noch vier Punkte zum Klassenerhalt nötig. Das rettende Ufer ist nach zuletzt sechs Heimsiegen in greifbare Nähe gerückt. Doch nicht zum ersten Mal in dieser Saison erwartet den FSV am Sonntag ein Auswärtsspiel im eigenen Stadion – bis zu 10000 Fans werden aus Nürnberg anreisen.

    Interessant stand Heute im Kicker.

    Nur mit seiner Rechnung habe ich einige Probleme.

    Bis Sonntag.

  6. Hermann1947 sagt:

    @Bernemer Karl

    Wenn alles für uns spielt, würde es jetzt schon reichen.

    Aber es ist besser die Cluberer zu schlagen und in Mainz und Freiburg zu Punkten.

    Gruß Hermann der Träumer

  7. sven sagt:

    @Bernemer Karl: Solange Oualid alles gibt, sind mir seine mathematischen Überlegungen egal.
    Dass er auf einen Berater verzichtet, ehrt ihn. Es wäre natürlich ein Verlust, wenn er gehen würde! Dass ca. 10.000 Nürnberger anreisen, habe ich auch schon mehrmals gehört, u.a. mit einem Sonderzug direkt zum Bf Stadion. Ich hoffe, von uns sind auch ein paar Leute da…(!?)

  8. Bernemer Karl sagt:

    @ Sven, Mathematik ist mir auch egal und O. M wird sicherlich auch weiterhin alles

    geben , zumal er aller Munde ist. ( Aber 6 Pünktchen brauchen wir noch )

    Wenn die Freitagsspiele so bleiben ist auch weiterhin alles ok.

  9. Frankfurter Jung sagt:

    Ich bitte hiermit alle FRANKFURTER am Sonntag die Schwarz-Blauen gegen den Club zu unterstützen!!! Sie haben es in dieser Saison wirklich verdient, die geben (vor allem in der Rückrunde) alles, und es wird Zuschauermässig (leider) nicht so honoriert wie sie es verdient haben. Also am Sonntag alle ins Stadion und dafür sorgen das wir dem Club Paroli bieten, und lautstark unterstützen. Die gehören in die 2.Liga!!!!

Kommentarfunktion geschlossen.