Vier Treffer von Benyamina

Der FSV hat das Testspiel gegen den Oberligisten Rot-Weiss Frankfurt am Dienstag im Stadion am Brentanobad deutlich mit 8:2 (5:0) gewonnen. Karim Benyamina (4), Macauley Chrisantus (2), Jutae Yun und Daniel Gordon trafen.

Benno Möhlmann wollte sich bei dieser Partie vor allem ein Bild von jenen Spielern unter Wettkampfbedingungen verschaffen, die im Ligabetrieb unregelmäßig zum Einsatz kommen und zusätzlich Akteure der U23 des FSV Frankfurt beobachten.

FSV: Langer – Hofmeier, Konrad, Heitmeier, Müller (63. Gröger) – Yun, Stark (58. Kröner), Gordon, N’Diaye (58. Oesterhelweg) – Benyamina, Chrisantus.

Tore: 1:0 Benyamina (15. Minute), 2:0 Yun (22.), 3:0 Gordon (26.), 4:0 Chrisantus (42.), 5:0 Benyamina (44.), 5:1 Akbulut (48.), 5:2 Akbulut (50.), 6:2 Chrisantus (60.), 7:2 Benyamina (74.) , 8:2 Benyamina (86.).

Zuschauer: 150.

10 Kommentare für “Vier Treffer von Benyamina”

  1. Christian sagt:

    Bericht und Bilder vom Abschiedsspiel von Birgit Prinz vor 6500 am Hang: http://www.fr-online.de/sport/abschiedsspiel-birgit-prinz-verabschiedet-sich-mit-zwei-toren,1472784,12155756.html

  2. Bornheimer Rainer sagt:

    Vielen Dank Christian auf diesen Hinweis an dieser Stelle auf das Abschiedsspiel von Birgit Prinz, dass wohl auch im Zusammenhang mit unserem Verein von besonderer Bedeutung war. Wohl mehr wie ein Bericht von einem Trainingsspiel, der natürlich ebenfalls interessant ist.
    Im Zusammenhang mit diesem Abschiedsspiel wurde der FSV und das FSV-Stadion in den letzten 24 Stunden mehr öffentlich benannt, wie dies seit langer Zeit der Fall war. Was ich vermisst habe war eine Ehrung von Birgit Prinz bei dieser Gelegenheit durch unseren Verein.
    Bei dieser Gelegenheit mal eine Frage in die Runde: Kann mir einer sagen warum der FSV seine Frauenfußballabteilung einfach und kommentarlos hat eintschlafen lassen, die ja immerhin in der Bundeliga bis dahin auf hohem Niveau gespielt hat, mehrere Titel geholt und große Spielerinnen hervorgebracht hat. Eine Sandra Smicek wurde zur Ehrenspielführerin benannt und konnte kurz darauf zum FFC ziehen, alles ohne Erklärung alles ohne Kommentar.
    Woran lag es, das wir eine erfolgreiche Abteilung ohne Erklärung für den Anhang hat platzen lassen.

  3. Ente sagt:

    …am Geld. Man musste sich damals für eine Lizenzmannschaft entscheiden.

  4. Christian sagt:

    #2
    War vor meiner Zeit, würd mich auch interessieren. Es ging am Ende wohl ums Geld, verbunden mit ein paar persönlichen Fehden im Jahr davor. Ein bißchen was steht im fsv-forum: Zum endgültigen Ende 2005/06 http://fsv-forum.de/blog/?p=85 zu den Hintergründen findet sich im Artikel über 2004/05 etwas mehr: http://fsv-forum.de/blog/?p=83 – halt jeweils etwas runterscrollen.

    Aber einige Mitlesende/schreiber wissen da bestimmt noch mehr 😉

  5. Bornheimer Rainer sagt:

    Vielen Dank Christian, diese Informationen waren mir bisher nicht bekannt, da ich gerade in dieser Zeit wohl öfters am Hang als Zuschauer war, aber mich recht wenig um die Internas des Vereins kümmerte, es war die Zeit als mein Jüngster die B-Jungend verlassen hatte weil und gewechselt ist, da auch in diesem Bereich öfters der Baum brandte.
    Nun da ist wohl viel aus Dummheit passiert, was wohl am Anfang zur heutigen Situation geführt hat-siehe Trainerwechsel zu Oral-, aber auch zum Verlust einiger Sympathien in der Frankfurter Öffentlichkeit und bei der Presse.

    Nun ja, dass ist wohl vorbei und nicht mehr umkehrbar. Ich sehe allerdings für mich ganz persönlich einige Personen im Verein heute etwas kritischer. Auch sehe ich in der fehlenden Ehrung einer aus unserem Verein hervor gegangenen weltweit bekannten Fußballerin einiges an sagen wir mal „Verschämtheit“.

  6. Rotbart sagt:

    @ #6 Bornheimer Rainer
    Einseitige Informationsbetrachtung sollte man immer mit Vorsicht genießen… So finde ich z.B. mit keinem Wort erwähnt, dass die Abteilung Damenfußball über einen längeren Zeitraum keine steuerlichen Abgaben mehr getätigt hatte und der Gesamtverein dafür aufkommen musste…

    Dann kommt hinzu, dass sich damals zwei Seiten relativ unversönlich gegenüber standen und dementsprechend konträr die jeweiligen Ansichten vertreten wurden…

    Was im Hintergrund bzw. intern gelaufen ist wissen wir nicht und werden auch nicht „wissender“, wenn zur Meinungsbildung ausschließlich eine Seite der Münze betrachtet wird…

  7. Bornheimer Rainer sagt:

    # 7 Rotbart – immerhin hat der FSV eine noch nicht so sehr lange Vergangenheit die sehr erfolgreich im Damenfußball verlief. Vieles sieht danach aus, dass man diese Abteilung wohl vorwiegend aus finanziellen Gründen hat einschlafen lassen. Das hat wohl im Vorfeld zu einigen Entfremdungen geführt.
    Ich habe mich immer gewundert, dass außer Sandra Smisek nur selten ehemalige heute sehr gekannte Damenfußballerinnen wie z.B. FRrau Johns es ermeiden auf Ihre ehemalige FSV Zughörigkeit angesprochen zu werden. Der zweite ehemals führende Damenfußballverein in Frankfurt neben dem FFC wohl erwähnt wird z.B. von Sportreportern aber regelmäßig nicht benamt wird. Das wird wohl alles mit dem unrühmlichen Ende unserer Damenabteilung zu tun haben.
    Aber was solls wir haben und wir werden noch sehr oft, durch Fehler welche und wo auch immer es versäumen unseren Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit auszubauen und wenn es nur die fehlende Präsenz beim Bernermer Kerbezug ist.
    Ich habe für mich das Thema abgehakt, weil eh nichts mehr zu ändern ist. Ausserdem haben wir ja aktuellere Themen. Was solls.

  8. Christian sagt:

    In der 3. Liga ist die Tabelle durch die Nachholspiele inzwischen wieder glattgezogen. Und der OFC nur noch 5 Punkte vom Relegationsplatz weg. Sind allerdings noch ne ganze Menge Vereine in der Verlosung um Platz 3: http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/spieltag/3-liga/2011-12/spieltag.html

  9. Christian sagt:

    Huch, alter Fred, naja egal.

Kommentarfunktion geschlossen.