Boysen sauer

Nach dem 1:3 in Aue ließ Trainer Hans-Jürgen Boysen kein gutes Haar an seinen Defensivspielern. „Wir haben katstrophale Fehler gemacht“, meckerte der Coach.

Gerade Kapitän Björn Schlicke machte – wie schon am vergangenen Freitag in Düsseldorf beim unsäglichen 0:6 – keine gute Figur. Beim 0:1 trat er am Ball vorbei, beim 1:2 sprang er unter der Kugel hindurch. Vorangegangen war allerdings ein absolut sinnfreier Querschläger von Manuel Konrad. Insgesamt war es zu wenig, um im Erzgebirge etwas zu holen. Dier Bornheimer müssen und wollen nun zusehen, dass „wir schnell wieder in die Spur kommen“ (Schlicke).

Gelegenhei hat der FSV dazu schon am Freitag, dann geht es am Bornheimer Hang gegen Greuther Fürth. So oder so: Es sieht ganz danach aus, als würde die Saison für die Frankfurter im Mittelfeld austrudeln. Aber das ist ein toller Erfolg.

55 Kommentare für “Boysen sauer”

  1. wolfsangel sagt:

    Es ist schon bemerkenswert, dass die Abwehr, die bisher 19 Tore zuließ innerhalb zweier Spiele die Hälfte (rund) an Gegentreffern kassiert. Sicher ist Schlicke im Moment völlig von der Rolle und da die anderen (Gledson, Konrad) auch nicht die stabilsten sind, kommen solche Ergebnisse wie in Düsseldorf und Aue zustande. Allerdings muß sich auch Boysen hinterfragen lassen, ob seine „Taktik“, sofern man davon überhaupt sprechen kann, die richtige gewesen war. Wenn ich 1:2 zurück liege, dann wechsele ich im allgemeinen keinen Abwehrspieler ein. Dann muß Cidimar oder N´Daye kommen, wenn ich noch einen Punkt retten will. Jedenfalls das 1:2 „halten wollen“ geht ja nunmal überhaupt nicht und zeigt, sollte es so gewesen sein, eine gewisse Hilflosigkeit des Trainers, der uns ingesamt gesehen hervorragend nach vorne gebracht hat. Auch glaube ich nicht, dass er damit das „Aufstiegsgespenst“ vom Hang verjagen wollte. Natürlich weiß niemand so genau, was in den Chefetagen in dieser Hinsicht besprochen wurde. Vielleicht will man sogar aus finanziellen Gründen gar nicht den Sprung ins Oberhaus wagen, sodass man im Grunde gar nicht „böse“ ist über die beiden Niederlagen…

  2. Schwarz-Blaues Blut sagt:

    Haue in Aue…

    Es gibt Parallelen zu 2009/2010. Nach der Winterpause plötzlich zwei 0:5 Klatschen und jetzt geht es wieder so ähnlich weiter. Das Spielen am Limit kostet bei uns viel Kraft und je kälter die Temperaturen, desto mehr Kradt wird gebraucht. Daran fehlt es, einige wirken ausgebrannt, während die Gegner wie aufgedreht scheinen (z.B. ein Sascha Dum, der lange Zeit nicht gespielt hat).

    Eine seltsame Parallele ist auch, dass HJB plötzlich Spieler bringt, von denen alle hier meinen, dass sie uns nicht weiterbringen, ich erinnere an Couli, den er bei den damaligen Klatschen auch aufstellte, obwohl schon längst abgeschrieben. Ich schätze HJB sehr, aber das muss ermal erklären. Sascha Mölders hat für mich in der ersten Halbzeit mannschaftsdienlich gespielt, er war stets von 2 Gegenspielern umringt und musste ausweichen. Das Bemühen von Gallego hingegen war völlig daneben. Die Idee, ihn als Leichfüßler hier auf dem Misthaufen aufzustellen, war nicht schlecht, aber er hätte als Erster gehen müssen.

    Über Schlicke und die Auswechslungen wurde hier schon viel geschrieben. Was noch nicht Erwähnung fand, ist ein Angriff unsererseits in der ersten Halbzeit, bei dem Wunderlich unbehindert in den Strafraum eindrang und abseits gepfiffen wurde. Der Kommentator in Liga total konnte darstellen, dass es kein Abseits war.

    Also hoffen wir auf ein Ende des Frosts. Spieler wie Wunderlich (Nasennebenhöhlen …),Konrad, Ch. Müller, die sich besonders reinhängen, werden hoffentlich wieder besser bei Kräften sein.

    Eins muss ich noch los werden. Ein Ch. Müller, einmal in der Statistik sogar mit den meisten Ballkontakten, zerreisst sich, tut auch was für die Offensive und nicht schlecht und wird dann, wenn er nach vorne läuft, nicht angespielt (meist von Sven Müller). Da könnte ich ins Spielfeld laufen …

  3. Mainzer Adler FSV sagt:

    Warum sollte man aus finaziellen Gründen auf den Aufstieg in Liga 1 verzichten? Dort ist wesentlich mehr zu verdienen als in der 2. Liga. So was kann ich mir echt nicht vorstellen. Das wäre echt dumm, weil solche Chancen nur selten kommen.

    Zum Artikel: Für mich wäre es fatal, wenn man ab dem 20. Spieltag die Saison austrudeln lässt. Mit 32 Punkten ist man sicher ein Absteiger. Es fehlen noch 8 Punkte, um ganz sicher zu gehen. Und bis dahin gilt doch wohl volle Konzentration. Ingolstadt lässt grüßen. Die haben als Absteiger damals in der Rückrunde ganze 9 Punkte zusammen bekommen. Mit irgendeinem Schlendrian sollte der FSV erst gar nicht anfangen, denn sonst könnte es am Ende noch ganz bitter kommen. Zudem sollte man auch den Zuschauern attraktive Heimspiele bieten, damit diese auch nächste Saison noch kommen…

    Gebt dem Schlicke mal eine Pause, der war wirklich der Schwachpunkt der letzten beiden Spiele…

  4. Gaga sagt:

    Kann das Gerede vom „Aufstiegsgespenst“ nicht mehr hören.Wir haben zwei Spiele kläglich vergeigt.
    Jetzt haben wir endlich einmal possitiv die Schlagzeilen bewegt und dann dieser Rückschlag.
    Alle haben mit Achtung und Respekt über uns geschrieben und gesprochen.
    Hoffe das die Mannschaft schon gegen Fürth in die „Spur“ zurück findet.

  5. BlacknBlue sagt:

    Die Ausschreibung für die Haupttribüne ist draußen:

    Rekonstruktion der Haupttribüne (West) des „Volksbankstadions“

    KURZE BESCHREIBUNG DER ART UND DES UMFANGS DER BAULEISTUNGEN

    Generalübernehmerleistungen, Planungs- und Bauleistungen.
    Erneuerung der Haupttribüne.
    Ergänzung an den Bestandstribünen, Ausbau eines Stadions zur 2.
    Bundesligatauglichkeit (Gesamtkapazität baulich 12 500, planerisch optional 15 000 Plätze).
    Haupttribüne mit den Funktionsbereichen, Umkleide- und Sozialräume Polizeistation, Pressestellen, Businessclub, Küche, Logen, Sicherheitszentralen, Vereinsgeschäftsstelle.
    Haupttribüne mit ca. 1 880 Plätzen.ohne MwSt. 10 000 000,00 EUR

  6. BlacknBlue sagt:

    Verlinkung leider mal wieder nicht möglich.

  7. Tartan Army sagt:

    habe mein angebot für die hauptribüne abgegeben, hatte ja lange dazu zeit. schicke holzkonstruktion für 9.750.000 EUR……

    was hackt ihr hier auf schlicke rum? spielt die gesamte hinrunde super und nach zwei spielen wollt ihr ihn schon auf der bank sehen. nennt ihr das vertrauen? er muss seinen hänger auf dem platz durchstehen, wie alle anderen auch.

    boyssens aufstellung und auswechslungen kann ich auch nicht nachvollziehen. aber er ist verantwortlich für niederlagen u n d siege. da kann er auch daneben liegen, nobody’s perfect.

    jetzt gilt es erstmal den abwärtstrend zu stoppen und weiter zu sehen. Passiert ersteres schnell und wir starten noch mal eine serie, dann kann es noch spannend werden (nach oben). wenn nicht, bleibt es hoffentlich entspannend.

  8. KingKlandt sagt:

    Also ich schuster die Tribüne für 9,5 Mio´s hin 😉 und komme dann auf 15.000 Plätze 😉 Wer bietet weniger 😉

  9. BlacknBlue sagt:

    Ich finde die beiden Niederlagen nach der bislang starken Saison jetzt auch nicht hochdramatisch, was mich ein bißchen ärgert, dass der FSV scheinbar wieder einmal nicht die seehr günstige Gelegenheit am Schopfe packt, für mehr Zuschauer bzw. Interessierte am Bornheimer Hang zu sorgen. Es wäre bei der engen und spannenden Tabellenkonstellation durchaus möglich (gewesen?) noch weiter ganz oben mitzuspielen, jetzt droht alles etwas ins „Mittelmaß abzugleiten“, obwohl dieses in Liga 2 ja schon ein großer Erfolg für uns ist.
    Und das alles bei der sich abzeichnenden Schwäche unseres Stadtrivalen Eintracht, bei der sich nicht nur einige Spieler wohl nicht mehr allzu wohl fühlen…

    Schade, aber war es nicht irgendwie immer so in Bornheim?

  10. Tartan Army sagt:

    9.250.000 Euro, aber die Sitze sind von IKEA

  11. KingKlandt sagt:

    Ok, dann mache ich es für 9 Mio´s, abe die Tribüne bleibt dann so wie sie ist, aber dafür wird die Südtribüne vergrößert und kriegt ein Dach 😉

  12. Chris_Ffm sagt:

    also Andreas Dahlén hat ja fast genau soviel pech wie Pekka Lagerblom. vielleicht sollten wir in zukunft keine skandinavier mehr holen. ;(

  13. Chris_Ffm sagt:

    @Tartan Army: sehr viel besser sind die sitze auf der gegentribüne auch nicht. ;D

  14. BlacknBlue sagt:

    Hat eigentlich hier jemand einen Plan, was unter „Ergänzung an den Bestandstribünen“ zu verstehen ist, werden die Stehplätze aufgestockt. Nach meiner Berechnung der Kapazität kann es eigentlich nicht anners gehen, oder?

  15. Hermann1947 sagt:

    BnB, ist doch ganz klar, Ergänzung heißt doch was dazu tun was noch nicht da ist und was fehlt?

    Damentoiletten, für den Preis natürlich mit allem Schnickschnack.

  16. Fritz sagt:

    BlacknBlue der FSV hat beim Herbstmeister der 2 Liga verloren. Es wurden nach 20 Spieltagen 32 Punkte erreicht. Im Vorfeld wurde der FSV als Abstiegskanidat gehandelt.
    Welche FSV Mannschaft war in den letzten 40 Jahren besser ?
    Welche Mannschaften ist in den letzten Jahren aus der Oberliga in die 2 Liga aufgestiegen ?
    Das die Luft nach oben als dünner wird ist doch klar.

  17. Tillet sagt:

    @ 14

    „also Andreas Dahlén hat ja fast genau soviel pech wie Pekka Lagerblom. vielleicht sollten wir in zukunft keine skandinavier mehr holen. ;(“

    Da ist was dran. In Stuttgart gehört Lagerblom mit bisher 15 Saisonspielen zu den Stammkräften.

    http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/vereine/3-liga/2010-11/vfb-stuttgart-ii-1293/kader.html

    @ 16

    “Ergänzung an den Bestandstribünen” kann nur die Aufstockung der Stehplatztribünen bedeuten. Bekanntlich hat die Haupttribüne nach der geplanten Sanierung wegen der Logen ein paar Plätz weniger als bisher. Um die Kapazität von 12.500 Plätzen zu erreichen, müssen die Nord- und/oder die Südtribüne erhöht werden.

  18. SK sagt:

    zu #19 Tillet

    “also Andreas Dahlén hat ja fast genau soviel pech wie Pekka Lagerblom. vielleicht sollten wir in zukunft keine skandinavier mehr holen. ;(”

    Da ist was dran. In Stuttgart gehört Lagerblom mit bisher 15 Saisonspielen zu den Stammkräften.

    Nicht nur Lagerblom, bei dem noch anzumerken wäre, dass er während seiner Zeit bei uns nicht nur unglaubliches Verletzungspech hatte, sondern auch private Probleme, da seine Frau in Bremen bekanntlich zu dieser Zeit eine Beziehung mit Özil einging (inzwischen wohl wieder beendet). Auch Taylor hat sich in Ahlen als wichtiger Stammspieler etabliert (10 Tore in 14 Spielen !).
    http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/vereine/3-liga/2010-11/rot-weiss-ahlen-105/kader.html

    Und Voigt, den ich im Gegensatz zu manchem anderen hier trotz seiner Fehler wegen seiner tadellosen Einstellung und Leistungssteigerung in der Rückrunde sehr geschätzt habe, hat in Jena auch schon auf 18 Einsätze gebracht.
    http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/vereine/3-liga/2010-11/carl-zeiss-jena-36/kader.html

    Ich gönne es allen drei, dass sie in ihren neuen Vereinen wieder Erfolg haben.

  19. Christian sagt:

    #20 Voigt hat ja ein Angebot vom FSV bekommen sich dann aber wohl verzockt. Aber ich gönne es ihm auch daß er auf seine alten Tage weiterhin regelmäßig spielt. Denke, er hätte hier nicht mehr wirklich in die Mannschaft dieser Saison gepaßt.

  20. Bernemer Karl sagt:

    Es rumort am Hang , heute in der FNP Online , Ihr müßt selbst suchen unter Fußball.
    Verlinkung geht nicht.

  21. Bernemer Karl sagt:

    Morgen könnt Ihr ja mal hier Nachschauen wie das Wetter am Hang wird.

    http://www.youtube.com/watch?v=ExloDzZr8v8&feature=player_embedded

  22. Gaga sagt:

    #23 Bernemer Karl
    drei Punkte wären mir lieber!!!!!!

  23. Sven_ sagt:

    Mein Entwurf für die neue Haupttribüne das Frankfurter Sparpreis-Stadion:
    Die buisiness-seats findet Ihr auf dem 3. Bild von unten

    http://www.europlan-online.de/alfred-kunze-sportpark/stadion-873.html

  24. OldJohn sagt:

    @ 18 Fritz

    Ich kann diese grundsätzliche Einschätzung der aktuellen sportlichen Entwicklung, die auf den Erfolgen der jüngsten Vergangenheit aufbaut, nicht hoch genug wertschätzen. Zu oft geht allerdings mit den gewachsenen Ansprüchen der FSV-Gemeinde bei dem ein oder anderen das Gefühl für das augenblicklich Machbare und damit für die Realität verloren.
    Ich schließe mich da nicht aus!

    Realität ist mittlerweile erfreulicherweise das Interesse der Medien an der Entwicklung in und um den Verein. So findet sich in der FAZ wie bei jedem Heimspiel eine Sonderanzeige
    über fast eine komplette Seite, einschl. einer Anzeige des Sponsors VoBa, mit einem Interview mit U. Stöver über das aktuelle Geschehen. Zusätzlich im Rhein-Main-Sport ein größerer Artikel der kritischen Aufarbeitung unseres Spieles im Erzgebirge.

    Demnach ist nach den beiden klaren Niederlagen die Lage zunehmend angespannt (#22 Bernemer Karl). Einige der aufgeführten Gründe ist allerdings nicht ganz neu. Es sieht zumindest danach aus, als ob der Clinch zwischen Boysen und Mölders in eine weitere Runde geht. Zu Mölders Auswechselung in der Halbzeit sagte der Trainer: „Er hat keinen einzigen Ball gesichert und gehalten. In Düsseldorf war das schon genau so“. Das mag durchaus stimmen. Allerdings zu argumentieren, dass Bouhaddouz seine Sache 100% besser gemacht habe, kann nur als ein Seitenhieb auf den „ungeliebten“ Stürmer angesehen werden, just zu einem Zeitpunkt, an dem öffentlich wurde, dass Mölders gegen eine Ablöse von ca. 500 Tsd aus seinem Vertrag in diesem Sommer aussteigen könnte. Auch Gjasula stellt wohl nach den ersten Kontakten der sportlichen Leitung des FSV mit seinem Berater den Anspruch nach einer anständigen Gehaltszulage in den Raum. Zumindest hatte man den Eindruck, dass er dies auch mit einer guten Leistung in Aue unter Beweis stellen wollte. Ich denke, dies ist ihm auch gelungen.

    Wer weiß, was da alles noch im Hintergrund gärt und abläuft. In jedem Falle wird dies die erste wirkliche Bewährungsprobe für Stöver ohne seinen Mentor Reisig. Bin gespannt, wie er diese Situation meistert.

    Gegen Fürth wird man aus meiner Sicht nicht auf eine „Auferstehung“ der Mannschaft spekulieren können. Für mich scheint die Unsicherheit und Unzufriedenheit in der Mannschaft zur Zeit zu groß. Das wurde auch nach der Klatsche in DüDo „weggeredet“ mit den oft zitierten Worten: „Mund abwischen und auf ein Neues“! Das mag ja ein Wahlspruch für uns sein, gilt aber sicher nicht für ein Kollektiv, das funktionieren muss und in dem jeder den anderen im Spiel unterstützt und weiterhilft!

  25. wolfsangel sagt:

    #18 Fritz

    …nur zur Erinnerung: RWO ist mit uns aus der Oberliga in die 2. BL aufgestiegen. Ansonsten hast Du durchaus recht. Es ist im Moment die erfolgreichste Mannschaft unserer 2.BL-Geschichte. Ohne Zweifel ! Das ändert aber nichts daran, dass sie sich zweimal kläglich angestellt hat. Man kann in Düsseldorf und Aue verlieren, gar keine Frage, beide sind zuhause eine Macht (auch wenn Aue sich gerade vom Abstiegskanditaten Osnabrück hat vorführen lassen). Es kommt auf das „wie“ an. Darum geht es den meisten wohl hier !

  26. Tillet sagt:

    @ 26

    Für mich wirkte Boysens Lob für die – ebenfalls bescheidene – Leistung von Bouhaddouz auch bizarr. Kann in der Tat gut sein, dass das gegen Mölders ging. Aber auch Boysen wird klar sein, dass Bouhaddouz niemals ein adäquater Ersatz für Mölders sein wird.

    Der Umstand, dass Gjasula Forderungen stellt, ist doch eigentlich ein gutes Zeichen. Das bedeutet zumindest, dass er nicht unbedingt weg will. Und dass er für seine Leistungen eine Gegenleistung erwartet, ist eigentlich normal. Boysen selbst scheint das ja ähnlich zu halten.

    Insgesamt meine ich mit zwei Tagen Abstand, dass man allein wegen zwei schwacher Spiele noch nicht die Krise ausrufen muss. Unsere Künstler spielen halt auf einem Acker wie in Aue bei klirrender Kälte gegen einen unangenehmen Gegner nicht so gerne Fussball. Morgen steht das Termometer wieder über Null, und wir spielen auf einem anständigen Fussballplatz. Außerdem komt ein Gegner, der auch Fussball spielen kann. Das alles spricht für ein ansehnlicheres Spiel.

  27. Chris_Ffm sagt:

    @OldJohn: jetzt bringt Boysen aber selbst unruhe in die mannschaft. er vergrault unseren mit abstand besten stürmer Mölders, weil er anscheinend persönlich nicht mit ihm klar kommt. er gibt N’Diaye nicht genug einsatzzeit im rechten mittelfeld, obwohl der in weitaus weniger spielen mit 3 toren und 3 vorlagen, mehr als doppelt so erfolgreich ist wie Sven Müller mit insgesamt 2 vorlagen.

    und viele seiner taktischen einfälle (z.B. Mölders oder Wunderlich im linken mittelfeld?) sowie aus- und einwechslungen, versteht wohl auch nur er selbst.

  28. Bernemer Karl sagt:

    @ 29 Chris, zu 100% korrekt . Unser Übungsleiter müßte doch so eine Leuchte
    wie Mölders in den Griff bekommen , oder ? Nur ich bezw. Ihr müsst es aushalten
    daß der eingewechselte Stürmerstar Bouhaddouz mir bezw. Euch die Tränen in
    die Augen treibt. Das alles nur wegen offensichtlicher persönlicher Animositäten , na ja also ich weiß nicht so recht.

    Nochmals , jetzt kommt meine unbedeutende Sicht , wir haben keinen Feldspieler
    mit der Klasse in Liga 1 zu spielen. Das natürlich bei Verhandlungen gezockt wird
    ist legitim , unsere Kicker sind alles Ich AG´s , verständlich daß sie sehen wollen wo sie
    bleiben. Identifikation mit unserem FSV war letztes Jahrtausend , das gilt nicht mehr !

  29. Gaga sagt:

    #29 Chris_Ffm
    dein Fazit kann ich, bis auf Mölders, auch unterstreichen.

    Fakt ist das Mölders unser bester Stürmer ist.Fakt ist auch das seine Leistungen sehr schwankend sind.Ob er mit dem Trainer nicht klar kommt kann ich nicht beurteilen.
    Ich weis nicht ob ich richtig liege, aber bei mir verdichtet sich die Annahme das er die Bodenhaftung verloren hat und sich maßlos überschätzt.

    Wir haben,mit Mölders,eine sehr gute Mannschaft.
    Aber keiner unserer Spieler wird sich in der 1.Liga durchsetzen.

  30. Mainzer Adler FSV sagt:

    @31
    Gaga, dass kann ich 100% unterstreichen. Kein Spieler des FSV hat derzeit das Zeug, Stammspieler in der 1. Liga zu sein. Patrick KLANDT ist klasse, ich glaube aber, dass er in der 1. Liga über die Rolle des Ersatzkeepers nicht hinaus kommt. WUNDERLICH kann später mal einer werden für Liga 1, er tut jedoch gut daran, schön auf dem Teppich zu bleiben und nächste Saison seine guten Leistungen beim FSV zu bestätigen. Wechselt er zur Eintracht, wie es Gerüchte darüber gibt, wird er ganz sicher ein Bankdrücker nächste Saison. Das kann er in so jungen Jahren nicht ernsthaft wollen. Er sollte froh sein, den Sprung von Essen zum FSV geschafft zu haben.
    GJASULA bringt nicht die Konstanz für einen Stammspieler in Liga 1. Auch er würde bei Hertha nächstes Jahr ganz sicher viel Zeit auf der Auswechselbank verbringen.
    MÖLDERS fehlt die Spritzigkeit und Entschlossenheit, um sich in der 1. Liga zu behaupten. Für ihn gilt das gleiche wie für WUNDERLICH.
    GLEDSON und SCHLICKE haben ihren Zenit leider auch schon überschritten. Gut für den FSV, keine Frage, aber sicher nicht mehr für höhere Aufgaben berufen.
    Ich hoffe, die Spieler können sich alle selber gut einschätzen und wissen, was sie am FSV haben. Dann kann es nächste Saison für uns in ruhigeren Regionen der Tabelle weiter gehen, wenn der Kader halbwegs zusammen bleibt.

  31. Hermann1947 sagt:

    Gaga,“ Aber keiner unserer Spieler wird sich in der 1.Liga durchsetzen“ da gebe ich Dir Recht, nur unsere Spieler wissen das vllt noch nicht.

  32. OldJohn sagt:

    @ 28

    „Der Umstand, dass Gjasula Forderungen stellt, ist doch eigentlich ein gutes Zeichen.“
    Das sehe ich genauso. Ich halte ihn für so realistisch zu erkennen, dass er weiß, bei uns zu den Führungsspielern zu gehören mit der Garantie für die Startelf. Bei Hertha bzw. einem anderen Topclub kann er jederzeit auch ins zweite Glied rutschen.

    „Unsere Künstler spielen halt auf einem Acker …“
    Bei diesem Absatz des Posts konnte ich versteckt zwischen den Zeilen jede Menge Smilies entdecken! Mal im Ernst: Auch gegen Fürth wird das ein sehr schweres Spiel, ein positiver Ausgang mehr als ungewiss. Ich denke auch, dass man die beiden letzten Spiele auch im Hinblick auf unsere Gegner mal analysieren sollte. Unsere Erfolge sind den gegnerischen Trainern ja nicht verborgen geblieben und ähnlich wie der akribische HJB haben auch Meier und Schmitt nach einer Taktik gesucht, unser gepflegtes Spiel mit eng gestaffelten Abwehrreihen und mit Agressivität gegen den Ball und der nötigen Zweikampfstärke wirkungsvoll zu stören. Dazu war bei unseren Gegnern der absolute Wille zu erkennen, dass Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden.

    @ 29

    Die Einschätzung zu S. Müller, an dem HJB offenbar einen „Narren gefressen“ hat, und zu den wenigen Einsätzen von N’Diaye teile ich zu 100%. Die aus meiner Sicht recht abenteuerlichen Aufstellungen/Einwechselungen kann ich ebenfalls nur schwer nachvollziehen – vllt. aus „erzieherischen“ Gründen!

  33. SK sagt:

    zu #30 Bernemer Karl
    „Identifikation mit unserem FSV war letztes Jahrtausend , das gilt nicht mehr !“

    Fairerweise muss man aber auch sagen, dass es der Verein den Spielern ebenfalls nicht gerade leicht macht mit der Treue, wenn man an den Umgang mit Klitzpera, Husterer, Mehic und Voigt am Ende der letzten Saison denkt. Da stand auch die Aussage Reisigs: Wir vergessen niemanden, der uns im Kampf gegen den Abstieg geholfen hat (sinngemäß). Nach dem Schlusspfiff gegen Koblenz war das aber kein Thema mehr. Im Sommer haben wir uns alle hier darüber aufgeregt, mit dem Einsetzen der Erfolge war das natürlich kein Thema mehr.

    Profi-Fussball ist ein Geschäft, Vereine sind Unternehmen und Spieler sind im Prinzip Freiberufler, die für befristete Zeiträume ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Das alles wird frei ausgehandelt, freie Marktwirtschaft in Reinform eben. Da darf man von keiner Seite Sentimentalitäten erwarten.

  34. Bernemer Karl sagt:

    #35 SK

    “ Profi-Fussball ist ein Geschäft, Vereine sind Unternehmen und Spieler sind im Prinzip Freiberufler, die für befristete Zeiträume ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Das alles wird frei ausgehandelt, freie Marktwirtschaft in Reinform eben. Da darf man von keiner Seite Sentimentalitäten erwarten. “

    Genau meine Meinung . Deshalb liefen einige Verhandlungen ja auch nicht so wie
    Verein oder Spieler sich das dachten.

  35. Chris_Ffm sagt:

    @ #26 OldJohn: „just zu einem Zeitpunkt, an dem öffentlich wurde, dass Mölders gegen eine Ablöse von ca. 500 Tsd aus seinem Vertrag in diesem Sommer aussteigen könnte.“

    ich weiß übrigens aus sicherer quelle (Fr. Mölders) das diese angaben aus dem bild-artikel nicht stimmen.

  36. OldJohn sagt:

    @ 37

    Ich habe diese Information aus der lokalen Presse, muss allerdings nochmal nachschauen,
    wo das genau war.

  37. Hermann1947 sagt:

    Chris_Ffm 37, ich erzähle meiner Holden auch nicht immer alles und so ein Passus ist ein Druckmittel für die Frau wenn sie was teures will.

  38. Tartan Army sagt:

    HJB ist nicht immer einfach, er zieht seinen Stiefel durch. Gjasula hats abbekommen, Mölders auch schon mehrmals. Warum N’Diyae so einen schweren Stand bei ihm hat, weiß ich nicht. Hinten müssen die Jungs einfach durch, das Pech wird nicht ewig an unseren Schuhen kleben. Wie auch Glück, das wir zeitweise hatten, nicht ewig dauert.
    Ich glaube auch nicht, dass die halbe Bundesliga hinter unserer Erfolgsmannschaft her ist. Wir sind zwar für unsere Verhältnisse ernorm erfolgreich, aber doch nur Mittelfeld der Liga. Ohne die Leistungen unserer Spieler herabzuwürdigen, das kriegen die meisten Bundesligisten auch aus dem eigenen Nachwuchs her. Und versuchen, entscheidende Spieler mit viel Geld dazu zu kaufen. Die 2.Liga hat, aus welchen Gründen auch immer, kaum noch einen solventen Verein, der Geld für gute 2.Ligaspieler ausgeben kann und will. So ein Kandidat wäre vielleicht Augsburg, der das alternde Wrack Thurk ersetzen muss……aber sonst?

  39. Christian sagt:

    #39 Da widerspricht sich im Statement von Boysen doch einiges dem hiesigen Titel „Boysen sauer“. Er hört sich sogar ziemlich zufrieden an. Naja.

    #41 Gute Einschätzung. Ich hoffe auch darauf daß der Stamm der Mannschaft auch nächste Saison beim FSV spielen wird. Daß Gjasula ein bißchen pokert ist legitim und nachvollziehber, er ist schließlich auch die Gehaltsreduzierung letztes Jahr mitgegangen, und er weiß daß der Verein wenn am Ende denn tatsächlich ein einstelliger Platz rauskommen sollte, auch ein paar Taler mehr einnimmt.

    Letzlich muß allen Spielern schon aus Eigeninteresse dran gelegen sein daß der FSV die jetztige Position unbedingt hält. Von daher mach ich mir für die Rückrunde nicht allzuviele Sorgen. Wir haben öfter mal Glück gehabt, das stimmt, aber nicht über unsere Verhältnisse gespielt. Ich denke schon, daß sich der FSV mit der jetztigen Linie in den nächsten Jahren im Mittelfeld der Liga etablieren kann.

  40. Tillet sagt:

    Gjasula ist „die Gehaltsreduzierung letztes Jahr mitgegangen“?

    Bist Du Dir da sicher, Christian?. Gjasula hat 2009 einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Ich wüsste nicht, dass an dessen Konditionen im letzten Jahr etwas geändert wurde.

    Etwas anderes: Langsam sickern konkretere Informationen durch über die Spielerverpflichtungsorgie der Arminia. Schüco und Gerry Weber sollen gleich drei Millionen Euro rausgehauen haben, um das schon fast versunkene Schiff noch zu retten.

    http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/vereine/548122/artikel_Der-Harakiri-Kurs.html

    Die spinnen, die Ostwestfalen.

  41. Drucker sagt:

    #43

    Tillet, das werden wohl ganz besondere Steuer- bzw. Abschreibungsmodelle sein, die dies ermöglicht haben. Anders kann ich es mir jedenfalls kaum vorstellen. 😉

    Ansonsten stelle ich mir gerade folgendes Szenario vor:

    Der FSV steigt wider aller Erwarten in die Bundesliga auf. Gleichbedeutend spielen wir wieder nicht nur in einem für uns befremdlichen Stadion. Nein, wir müßten wieder nahezu den kompletten Kader austauschen, um eine realistische Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. An die finanziellen Risiken möchte ich erst gar nicht denken, dann wird mir ganz schlecht. Fazit: es wäre nicht mehr der Verein, den ich seit mittlerweile 35 Jahren kenne und liebe.

    Also bleiben wir besser in der Zweiten Liga, wo wir auch hingehören. So wie es jetzt ist, ist es prima. Wobei die jetzige Krise (?) durchaus Vorteile hinsichtlich der Realität mit sich bringt. Wer meint, so gut zu sein um hoch zu pokern oder gar in Richtung Bundesliga schielt … cé la vie, soll er halt gehn. Mit Mölders hatte man ja nun schon desöfteren Probleme, und dies in kürzester Zeit. Daß Gjasula den FSV eigentlich nur als persönlichen Aufbau geschweige Überbrückung sah, mußte sowieso jedem schon seit seiner Verpflichtung klar gewesen sein. Insgesamt halte ich es mit Eurer aller Meinung: bundesligatauglich ist bei uns mit Sicherheit keiner. Außer vielleicht Klandt.

    Dennoch sind mit gewisse Dinge derzeit genauso wenig nachvollziebar wie Euch. Insbesondere, was die Anfangsformation bzw. Einwechslungen betrifft. Manchmal frage ich mich, ob Boysen mit Bouhaddouz heimlich verwandt oder verschwägert ist (hat er ihn womöglich gar adoptiert? *grübel*). Warum N’Diaye und auch Cidimar kaum oder gar nicht mehr spielen, ist mir schleierhaft. Sind die denn im Training so schlecht oder worin besteht der Grund?

    Boysen verlangt ja zur nächsten Saison fünf oder sechs neue Spieler, um die Qualtität zu erhöhen. Dabei bin ich jetzt schon gespannt, wen er alles aussortiert.

    Mal was anderes: warum spielt eigentlich Heitmeier nicht in der ersten? Ich dachte, er ist soweit wieder fit? Sonst wirft Boysen doch auch sonst jeden nach einer Verletzung recht früh wieder ins kalte Wasser.

  42. Bernemer Karl sagt:

    Matchday

    Ich hoffe daß unsere Truppe dem Ehrenspielführer Horst “ Schotte “ Trimhold
    zu seinem Geburtstag einen Sieg schenkt. Alles Gute Horst zu Deinem Siebzigsten.

  43. Gaga sagt:

    Auch von mir alles Gute zum Geburtstag „Schotte“.
    (Weis das du oft hier als Gast bist)

  44. wolfsangel sagt:

    @Drucker

    Deine Vision wäre der sicher Untergang des Verein in Richtung Hessenliga oder noch tiefer. Es muß für jeden Verein, insbesondere in derr 2. BL sein, so hoch als möglich zu spielen. Ich sehe beim besten Willen keine finanziellen Probleme in der BL auf uns zu kommen. Demnach müsste aus Deiner Sicht Vereine wie Fürth, Oberhausen, Paderborn etc. sollten sie einmal an das Tor zur 1. Liga anklopfen die „Segeln streichen“. Erkläre mir mal bitte, warum das dann nicht mehr „Dein Verein“ sein soll ??? Ich gehe schon etwas länger als Du zum Hang und gebe gerne zu, 50 Jahre lang nicht mehr 1. Liga gespielt (zuletzt 1961/62 in der Oberliga Süd) zu haben, macht mich schon ein wenig traurig. Ich sage immer, wir gehören mindestens in Liga 2. Aber Liga 1 wäre in jedenfalle machbar. Da bin ich mir ganz sichern, ohne, dass es wieder ein „1996“ geben wird. Und ob wir jedes Spiel in der „Schüsel“ dann austragen müssten, ist auch noch nicht geklärt. Zumal der DFB/DFL sich ohnhehin mal überlgen muß, ob die hohen Anforderung in Zeiten des knappen Geldes der Kommunen noch zeitgemäß ist.

  45. Fritz sagt:

    # Drucker ich kann deine Überlegungen nicht nachvollziehen. Wenn ein Verein nicht aufsteigen will kann er gleich Freundschaftspiele austragen. Die 1 Bundesliga ist für jeden Verein ein riesige Chance. (no risk no fun )
    Hinsichtlich der bundesligatauglichkeit einiger Spieler ist anzmerken das sicherlich Klandt, Mölders und Wunderlich Kanidaten für 1 Ligavereine im In- und Ausland sind.
    Selbst wenn die Spieler nur Ergänzungsspieler sind werden sie erheblich mehr verdienen als
    beim FSV. ( und in 3 Jahren einige 100.000 EUR mehr verdienen ist schon ein Wort)

  46. Sailor Ripley sagt:

    @ Wolfsangel

    Es ist schon so mancher an seinen viel zu hohen Ansprüchen gescheitert und in der Versenkung verschwunden. Ist ja schön, dass Du der alten Zeit nachtrauerst, aber seitdem hat sich einiges verändert und es war und es ist meiner Meinung nach einzig allein eine glückliche Fügung des Schicksals, dass der FSV wieder in der 2. Bundesliga gelandet ist und sich dort -erstmals seit über 30 Jahren- überhaupt für eine längere Zeit wieder behaupten kann. Viel wahrscheinlicher wäre gewesen, dass wir uns Stand heute in der Regionalliga Süd mit Darmstadt und Kassel „rumschlagen“ hätten müssen. Von daher bin ich für jeden Tag 2. Liga dankbar und denke mitnichten, dass es der Anspruch des FSV sein müsse irgendwann in Liga 1 zu spielen. Ich brauche nur unser Heimzuschauerpotential anzuschauen, um zu wissen mit was man sich beschäftigen sollte und mit was nicht.

  47. OLeiJo1 sagt:

    Ich hatte schon häufiger Meinungsverschiedenheiten mit Wolfsangel aber in diesem Punkt muss ich ihm Recht geben. So schön und unglaublich es ist daß wir überhaupt wieder die zweite Liga erreicht haben, LANGFRISTIG darf man sich nicht damit zufrieden geben.
    Reisig hat, auch das habe ich bereits einmal erwähnt, einmal gesagt der FSV Mainz ist sein Vorbild. Die hatten Mitte der 90er auch keinen überragenden Schnitt und was passiert da heute? Ich möchte jetzt nicht wieder diese Diskussion über das Fanpotenzial einzelner Vereine im Rhein-Main-Gebiet anzetteln aber dennoch bin ich mir ganz sicher daß das was Mainz 05 geschafft hat, ist bei uns auch möglich wenn wir weiterhin kontinuierlich und konsequent den vor dieser Saison eingeschlagenen Weg verfolgen.
    In der 1. Liga ist man wirtschaftlich erst einmal abgesichert grob gesagt. Es sprudeln mehr Gelder und kann bessere Rücklagen bilden als in Liga 2, v.a. wenn man nicht den Fehler macht und versucht mit abgehalfterten Alstars die nur die Hand aufhalten versucht die Klasse zu halten sondern, meinetwegen mit jungen, unerfahrenen Spielern. Kleines Risiko wenn man doch wieder absteigt und die Truppe für den nächsten Angriff wäre bereits beisammen.
    Desweiteren werden Zuschauer von ganz allein kommen, wenn man nur lange genug „dabei“ bleibt. Wenn wir tatsächlich mit dem jetzigen Zuschauerschnitt aufsteigen sollten, ob noch diese Saison, was trotz der derzeitigen Form der Mannschaft möglich ist, oder 2012 aufgestiegen; das wäre kein Problem.
    Im Gegenteil, ich finde man könnte dann aus der Not eine Tugend und letztenendes Markenzeichen machen. Nach dem Motto: „Seht her, keiner mag uns (Im Sinne von keiner will zu unseren Spielen kommen) trotzdem sind wir hier – 1. Liga!“) Hätte es so etwas schon einmal in der Bel étage des deutschen Profifussballs gegeben???
    Ich glaube nicht, und genau aus dem Grund würden wir spätestens dann interessant werden für Neutrale, gar zum Kultclub mit Sympathien über das RMG hinaus. Genauso wie der FC St. Pauli in Hamburg, …nur bitte nicht mit diesem Linken-Touch, aller Verwurzelung des FSV in der Arbeitklasse zum Trotz.
    Danke für Eure Aufmerksamkeit und uns allen 3 Punkte nachher. Schönes Wochenende!

  48. Hermann1947 sagt:

    Jetzt muß ich aber Drucker in Schutz nehmen, er hat nicht geschrieben „es wäre nicht mehr SEIN Verein, sondern DER Verein den er seit 35 Jahren kennt.
    Dieser Unterschied ist doch gravierend und auch klar, zu mindest mir.

  49. Drucker sagt:

    Danke Hermann, Du hast es kapiert.

    Leute, Ihr habt mich weitgehend missverstanden. Vielleicht mag ich mich auch etwas zu undeutlich ausgedrückt haben. Egal, mehr zu diesem Thema schreibe ich nochmal zu später Stunde.

    Nur soweit: vielleicht sollte man auch mal versuchen, zwischen den Zeilen zu lesen und Beiträge nicht einfach so überfliegen …

  50. Drucker sagt:

    So, nun schreibe ich nochmal etwas ausführlicher über meine Gedanken von gestern, um hier einige Gemüter zu beruhigen. Mir scheint doch, daß mittlerweile nicht wenigen unter den Anhängern aufgrund des derzeit sportlichen Erfolges etwas der Sinn für die Realität verloren gegangen ist.

    Was mein dargestelltes Szenario betrifft, so sprach ich von JETZT. Und nicht von vielleicht irgendwann mal in ein paar Jahren. Wer weiß schon, was in drei, vier oder fünf Jahren der Fall ist. Vielleicht werden wir gar aufgrund unserer Sparsamkeit irgendwann zum Zwangsaufstieg verdonnert, weil alle anderen vollends pleite sind. Könnte ja durchaus der Fall sein. Aber Spaß beiseite.

    Einen Aufstieg kann man immer bewältigen, das ist nicht das Problem. Was jedoch weiterführende (realistische) Überlegungen betrifft, da werden beim einen oder anderen in der Regel die Hirnwindungen zum Teil außer Kraft gesetzt. Was leider völlig normal ist. Es fängt ja schon damit an, daß im Verein immer noch viele dem Glauben ausgesetzt sind, wir bekämen aufgrund der diesjährigen Platzierung wesentlich mehr TV-Gelder als zuvor. Um es denjenigen nochmals zu verdeutlichen: selbst wenn wir einen sensationellen Aufstieg ins Fußball-Oberhaus schaffen sollten, wir bekämen über den Grundwert von etwa 3,7 Millionen gerade mal lächerliche 200.000 Euro mehr (wenn überhaupt), als wenn wir sang- und klanglos in die Dritte Liga herunter gereicht werden würden. Sollten wir also ähnlich erfolgreich sein, wie in der Hinrunde, würden wir ohne weitere Sponsorengelder zwangsläufig ein erneutes Defizit im folgenden Geschäftsabschluss aufweisen. Weil unsere Verträge wie mittlerweile in der gesamten zweiten Liga üblich leistungsbezogen sind. Erzgebirge Aue kann bekanntermaßen davon ein Lied singen.

    Nun gut, wir haben uns jetzt einigermaßen in der Zweiten Liga etabliert (wobei man ja eigentlich von „etabliert“ ja erst nach mehreren Jahren sprechen sollte, denke ich …). Wir haben derzeit den deutlich niedrigsten Etat des gesamten deutschen Profifußballs und werden diesen in den nächsten ein bis zwei Jahren mit Sicherheit auch nicht wesentlich steigern können, sofern wir natürlich auch zweitklassig bleiben. Dazu kommt etwas, was hier womöglich bisher nur wenige geschnallt haben … WIR BEZAHLEN DERZEIT KEINE STADIONMIETE. Compris?

    Und nochmals nun gut, dann steigen wir halt auf. Auf geht’s, in das Abenteuer Bundesliga. Haben wir uns doch alle danach gesehnt und koste es was es wolle. Hauptsache der FSV ist endlich wer in Deutschland und darf Punktspiele gegen Bayern, Schalke und vor allem gegen diese Unaussprechlichen austragen. Natürlich träume ich auch davon, DAS eben ist aber doch nicht der Punkt. Schauen wir doch mal auf den für so manchen hier ungeliebten Nachbarn. Dieser füllt die Commerzbank-Arena seit Jahren im Schnitt zu fast 95 Prozent. Finanziell überleben konnten sie jedoch stets nur mit einer mittelmäßigen Mannschaft (Altlasten hin oder her). Nun investieren sie seit vergangenem Jahr zaghaft in namhafte Akteure, prompt setzten sie einen Millionenverlust voraus. Und sie blechen eine jährliche Stadionmiete zwischen 8 und 9 Millionen Euro, soweit der Öffentlichkeit bekannt ist.

    Was glaubt Ihr denn eigentlich, wie viele Zuschauer im Schnitt unsere zukünftigen Bundesligaspiele besuchen werden? Klar weiß ich dies auch nicht. Was ich jedoch abschätzen kann, daß wir mindestens 20.000 benötigen, einzig um die Stadionmiete begleichen zu können. Eine Kalkulation, welches ein riskantes Unterfangen ohnegleichen darstellt, finde ich. Zumindest für unsere Verhältnisse insbesondere unseres kaum vorhandenen Umfelds. Dazu kommt ja, daß viele glauben, wir bekämen in der Bundesliga von Haus aus Unmengen an Fernsehgeldern. Tatsache ist, uns würden maximal 12 Millionen zustehen. Völlig gleich, welche Position wir in der dortigen Tabelle einnehmen würden. Ebenso dazu kommt, daß unsere erfolgreiche Mannschaft wesentlich mehr Gehalt fordert, unter Umständen auch nicht mehr unbedingt leistungsbezogen. Dagegen gestellt steht die Frage im Raum, ob unser Hauptsponsor Hjundai bereit ist, drei, vier oder auch fünf Millionen ermöglichen zu wollen. Fragen über Fragen …

    Sollte man in der Tat überraschend den Aufstieg bewältigen, so könnte man aus meiner Sicht die kommende Bundesligasaison eigentlich überwiegend nur mit der aktuellen Truppe angehen. Unter der Berücksichtigung einiger punktuellen Verstärkungen, sofern diese günstigst zu haben sind. Weil der sofortige Wiederabstieg eben von Beginn an einkalkuliert werden muss. Selbst ein sensationeller Klassenerhalt da oben würde auf Dauer die Risiken nicht mindern. Wem meine Bedenken nicht reichen, der möge einfach nur mal auf all die Clubs der Zweiten Liga schauen, die einst mal oben waren und immer wieder glauben, sie gehören gefälligst dort auch wieder hin. Und vor allem, wie sie finanziell heute dastehen. Die Praxis derer besteht dennoch nicht gerade selten darin, dies auch mit brachialer Gewalt wieder zu ermöglichen. Man erinnere sich auch an Vereine, welchen eine kurzfristige Teilnahme am großen Geschehen in langer Nachhaltigkeit zum Verhängnis wurde. Völlig gleich aus welchen Gründen.

    Die Aussage, ein Zweitligaclub muss auf Dauer den Anspruch entwickeln, Erste Liga spielen zu wollen, ist für mein Empfinden einfach nur eine Anmaßung schlechthin. Sorry an all diejenigen, welche dies anders sehen. Wir können es irgendwann schaffen, zu einer Hausnummer der Zweiten Liga zu werden. Da wir aber dies noch nicht mal erreicht haben (eine erfolgreiche Saison macht es halt noch lange nicht aus), sollten wir alle die Sichtweise bewahren und nicht gleich von der Bel Étage träumen, in welcher wir noch lange nichts zu suchen haben.

  51. Hermann1947 sagt:

    Drucker, was ich mir vom FSV erhoffe ist, dass er die nächsten Jahre im oberen Drittel der 2. Liga spielt, sowie es die Fürther tun. Sollten wir dann irgenwann doch aufsteigen, ist der Ferein vllt eher dafür gerüstet. Man hat doch gesehen was im ersten Jahr 2. Liga hier los war, besonders in der Personalpolitik.
    Ein weiterer Vorteil der längeren, oberen Zugehörigkeit wäre die Bereitschaft der 1. Liga Clubs uns Leihspieler zu überlassen um sie weiter zu bilden.

  52. wolfsangel sagt:

    @Drucker
    Natürlich hast Du recht ! Aber der Anspruch, und dabei bleibe ich, muß sin irgendwann in den nächsten Jahren (4-5) an den Aufstieg zumindest zu denken. Alles andere ist kontraproduktiv und wird uns keine neuen Zuschauer/Fans bringen, wenn sie merken, wir sind mit Liga 2 zufrieden. Ich erwähnte ja auch, dass es für uns kein „1996“ mehr geben darf. Das setzt voraus, dass finanziell alles geklärt ist, bevor man einen solchen Schritt gehen wird. Und die Stadionfrage… auch da ist das letzte Wort in den nächsten Jahren seitens der DFL noch lange nicht gesprochen. Möglicherweise kann man bis dahin beide Stadien melden…

    Zum gestrigen Spiel:
    Und da darf ich gleich anknüpfen. Wir werden in dieser Saison mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun haben. Wir haben eine gute 2. Liga-Mannschaft. Mehr aber auch im Moment nicht. Und die muß sich erst mal in Liga 2 etablieren in den nächsten 2-3 Jahren. Die Abwehr war gestern auch wieder zumindest in der Anfangsphase unkonzentriert. Erfreulich dennoch die Steigerung von Schlicke im Laufe des Spieles. Gekämpft wurde auch wieder mit viel Ergeiz. Dinge, die man bei den blamablen Auswärtsniederlagen vermisst hatte. Spielerisch geht bei uns im Moment nicht allzuviel nach vorne. Mölders hat wieder mal seine schwache Phase. Der Junge ist noch viel zu inkonstant, als dass er an „höhere“ Aufgaben denken kann. Man muß auch mal was alleine riskieren. Anonsten bin ich mit dem Punktgewinn gegen ein starkes „Kleeblatt“ durchaus zufrieden. Ganz davon abgesehen, dass inzwischen die Liga auch weiß, wie wir in der Vorrunde unsere Spiele gestaltet haben. Dagegen hat man offenbar ein Mittel gefunden. Hier ist also Boysen gefordert sich was neues einfallen zu lassen, um die Gegner wieder zu überraschen.

Kommentarfunktion geschlossen.