Das Restprogramm der Spitzenteams oder Wer die besten Nerven hat steigt auf

Noch drei Spieltage stehen aus. Grund genug, noch einmal einen Blick auf das Restprogramm vom FSV und seinen größten Konkurrenten zu werfen. Und die Frage zu stellen: Wer verfügt über die beste mentale Verfassung?

FSV Frankfurt

SV Elversberg (A)
FC Ingolstadt (H)
Jahn Regensburg (A)

FC Ingolstadt

TSV 1860 München (H)
FSV Frankfurt (A)
Spvgg. Unterhaching (H)

VfR Aalen

SC Pfullendorf (A)
SF Siegen (H)
Bayern München II (A)

SV Sandhausen

Hessen Kassel (A)
Karlsruher SC II (H)
VfB Stuttgart II (A)

Spvgg. Unterhaching

Stuttgarter Kickers (A)
SV Elversberg (H)
FC Ingolstadt (A)

Ingolstadt muss an den letzten beiden Spieltagen also gleich gegen zwei direkte Aufstiegskonkurrenten antreten – gegen den FSV und Unterhaching. Ingolstadt und Unterhaching nehmen sich also auch noch Punkte weg.

Ansonsten darf man gespannt sein, wie Ingolstadt die Schlappe gegen Reutlingen wegsteckt. Und, ob Aalen seine Nerven noch in den Griff bekommt. Überhaupt: Die Nerven. Werden auf den letzten Metern eine entscheidende Rolle spielen.

Ingolstadt spürt den FSV im Nacken, Aalen steht unter Druck gewinnen zu müssen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Und da ist ja noch Sandhausen. Von vielen schon abgeschrieben lauert das Team auch noch mit nur zwei Punkten Abstand auf die Aufstiegsplätze. So, wie auch Unterhaching.

Und der FSV? Hat er die mentale Stärke im Aufstiegskampf?

15 Kommentare für “Das Restprogramm der Spitzenteams oder Wer die besten Nerven hat steigt auf”

  1. bbcoach sagt:

    Für den FSV sprechen die beiden Auswärtsspiele. Die mentale Stärke für den Aufstiegskampf hat er, wenn noch Heimstärke im Spiel gegen Ingolstadt dazu kommen würde…

  2. Barbara sagt:

    Also, das – nominell – „leichteste“ Programm hat wohl Aalen: Pfullendorf ist sowieso aus dem Rennen, und die Bayern dürften mit einem Sieg in Oggersheim endgültig auf der sicheren Seite sein. Außer Siegen haben sie also keinen Gegner mehr, für den es um alles oder nichts geht, und ob sich die Siegener in Aalen die bitter nötigen Punkte holen können, wage ich zu bezweifeln – aber wer weiß? Sicher ist jedenfalls: in Aalen liegen die Nerven wirklich blank, gerade hat kicker-online gemeldet, dass dort der Manager entlassen wurde, das sieht mir doch sehr nach Aktionismus und Bauernopfer aus. Ruhiges, konzentriertes Arbeiten scheint mir dort jedenfalls schwierig zu sein, aber vielleicht sehe ich das ja völlig falsch und das Ganze gibt den nötigen Kick …

    Jedenfalls ist die Ausgangslage für den FSV nicht schlecht:
    – in Verein und Mannschaft stimmt alles, jeder arbeitet an seinem Platz gut und konzentriert;
    – ein angesichts der Leistung der Mannschaft nicht nur zufriedenes, sondern wirklich euphorisiertes Publikum, das die Mannschaft nach Kräften unterstützt, auch wenn’s mal nicht ganz so toll läuft (wie letzten Samstag);
    – noch zwei Auswärtsspiele, die ja erfahrungsgemäß die besseren Ergebnisse bringen;
    – die Mannschaft hat alles selbst in der Hand und muss nicht auf Patzer der Konkurrenten hoffen.

    Es ist eigentlich ganz einfach: Wenn der FSV seine restlichen drei Spiele gewinnt, steigt er als Meister auf (was für eine Vorstellung!!!). Wenn er einmal unentschieden spielt, müsste es eigentlich immer noch für den zweiten Platz reichen, außer Aalen gewinnt alle seine restlichen Spiele und macht außerdem die 4 Tore wieder wett, die sie zur Zeit hinten liegen (von den 11 und 9 Toren, die Sandhausen und Unterhaching noch rausholen müssten, ganz zu schweigen).

    Langer Rede kurzer Sinn: Der FSV hat allerbeste Chancen, aber es wird ganz schwer und richtig spannend, und das ist eigentlich das Beste, was passieren kann, so schauen große Teile der fußballinteressierten Öffentlichkeit auf Frankfurt – und zwar auf Bornheim. Herz, was willste mehr?

    Also, Leute, plant die nächsten Wochenenden um, Auswärtsfahrten sind angesagt.

  3. Partymaus sagt:

    Wir müssen doch net auf die Konkurenz gucken einfach unsere Spiele gewinnen und wir sind durch.

  4. Barbara sagt:

    Ich weiß, ich bin immer etwas weitschweifig, aber genau das habe ich auch gemeint, Moni – ich wage halt kaum davon zu träumen, dass das so einfach sein sollte!

  5. Sven sagt:

    …keine Ahnung, wer die beste mentale Verfassung hat! Ich jedenfalls nicht, dazu fiebere ich als Neu-Sympathisant des FSV zu sehr mit.
    Diese Hochrechnungen sind ja ganz unterhaltsam, aber ein überraschendes Ergebnis eines der Aufstiegskandidaten reicht, und alle Prognosen sind über den Haufen geworfen -und das wird kommen!
    Der FSV ist sowieso schon aufgestiegen – während Aalen, Kassel und Braunschweig vor Verzweifelung ihre Trainer bzw. Manager rausschmeißen.
    Was ist DAGEGEN schon eine schlechte mentale Verfassung?

  6. Brillo Helmstein sagt:

    Also wir haben in dieser Saison einen Regionalliga-Süd-Ergebnis-Tipp organisiert (Tendenz richtig = 1 Punkt; Ergebnis ebenfalls richtig noch ein Punkt). Bei 18 möglichen Punkten und 10 Teilnehmern konnte man am vergangenen Wochenende den Pott mit nur 4 Punkten abräumen. Die geballte Expertise lag also ziemlich daneben! Das zeigt wie unberechenbar die Liga bisher schon war und das wird sich noch steigern. Feste „Bänke“ konnte man in den vergangenen Wochen eigentlich nur auf eine Niederlage von Oggersheim und – wer daran geglaubt hat – auf einen Auswärtssieg unseres FSV setzen. Ein leichteres oder schwereres Restprogramm ist nach meinen bisherigen Erfahrungen in dieser Runde nur schwer abschätzbar. Richtig ist allerdings, dass einige unmittelbare Konkurrenten noch aufeinander treffen und sich gegenseitig Punkte abnehmen. Lachende Dritte sind jeweils die übrigen Aufstiegsaspiranten.

    Wie oben schon gesagt wurde, sitzen wir allerdings in einer komfortablen Position: Wir können den Aufstieg „aus eigener Kraft“ schaffen und sind nicht auf fremde Hilfe angewiesen. Daraus sollte unser Mannschaft für das schwere Spiel in Elversberg die nötige mentale Stärke (= Selbstbewusstsein) schöpfen. Es wird schwer, aber wir können es!

  7. Leo sagt:

    Unser FSV wird es packen. Das Restprogramm ist Nebensache.

    Wir haben in der Oberliga Hessen solange trainiert zweiter zu werden, dann schaffen wir das auch in der Regionalliga 🙂

  8. Barbara sagt:

    @ Leo
    Das ist das ultimative Argument! Spitze!

  9. Zugfahrer sagt:

    wie zweiter Meister werden wir

  10. Partymaus sagt:

    Habt Ihr net unseren Chefordner Uhl eben in Fernsehen gesehen.Da wir auswärts stärker sind schaffen wir das.Und unser Levdy erzählt was davon das die anderen auch nur mit Wasser kochen und 11 gegen 11 spielen und wir die besten sind.Wo man nur hinhört nur Optimisten unterwegs.

  11. Barbara sagt:

    wo im Fernsehen?

  12. Partymaus sagt:

    Im Sat 1 um 17:30 im Nachrichten regional.Aber ein Tipp gleich Rhein Main TV schauen.

  13. Fsv`69 sagt:

    Unterstützt unser Team alle zahlreich in Elversberg!!! Treffpunkt im Hauptbahnhof am Infopoint um 10 Uhr!!!

    Alle für den FSV!!!

  14. Partymaus sagt:

    Es stehzurzeit 2: für die Kickers gegen Unterhaching.

  15. Partymaus sagt:

    Ich war zu schnell sorry also 2:0

Kommentarfunktion geschlossen.