DFB-Pokal: Zum Auftakt gegen den SC Paderborn

Losglück für den FSV in der ersten Runde des DFB-Pokals: Die Bornheimer treffen auf den Ligakonkurrenten SC Paderborn. Gespielt wird zwischen dem 13. und 16. August am Bornheimer Hang.

Die Auslosung im Überblick:

1. Runde

2. Bundesliga – Bundesliga:
VfL Osnabrück – 1. FC Kaiserslautern
Erzgebirge Aue – Bor. Mönchengladbach

3. Liga – Bundesliga:
Rot Weiss Ahlen – Werder Bremen
VfR Aalen – FC Schalke 04
Hansa Rostock – 1899 Hoffenheim
Wacker Burghausen – Borussia Dortmund
SV Babelsberg 03 – VfB Stuttgart
Kickers Offenbach – VfL Bochum

2. Bundesliga – 2. Bundesliga:
FSV Frankfurt – SC Paderborn
FC Ingolstadt 04 – Karlsruher SC

3. Liga – 2. Bundesliga:
Eintracht Braunschweig – SpVgg Greuther Fürth
SV Sandhausen – FC Augsburg
TuS Koblenz – Fortuna Düsseldorf
Jahn Regensburg – Arminia Bielefeld

Amateure – Bundesliga:
Germania Windeck – Bayern München
Torgelower SV Greif – Hamburger SV
FC Oberneuland Bremen – SC Freiburg
Preußen Münster – VfL Wolfsburg
Chemnitzer FC – FC St. Pauli
Berliner AK 07 – FSV Mainz 05
ZFC Meuselwitz – 1. FC Köln
SV Wilhelmshaven – Eintracht Frankfurt
Eintracht Trier – 1. FC Nürnberg
FK Pirmasens – Bayer Leverkusen
SV Elversberg – Hannover 96

Amateure – 2. Bundesliga:
SC Pfullendorf – Hertha BSC
VfB Lübeck – MSV Duisburg
SC Verl – TSV 1860 München
Schwarz-Weiß Essen – Alemannia Aachen
SC Victoria Hamburg – Rot-Weiß Oberhausen
TuS Heeslingen – Energie Cottbus
Hallescher FC – 1. FC Union Berlin

Weitere Termine:
2. Runde: 26./27. Oktober
Achtelfinale: 21./22. Dezember
Viertelfinale: 25./26. Januar
Halbfinale: 1./2. März
Finale: 21. Mai in Berlin

Ist Paderborn eine lösbare Aufgabe? Was meint Ihr?

107 Kommentare für “DFB-Pokal: Zum Auftakt gegen den SC Paderborn”

  1. Frank1965 sagt:

    Sollten/Müssen wir weiterkommen um Geld zu verdienen.
    Pro Runde gibt es ja über 100000€.

  2. wolfsangel sagt:

    Zwar kein „Traumlos“. Aber immerhin eines, wo man durchaus weiterkommen kann. Insoweit bin ich zufrieden damit. Die „Knaller“ werden wir dann in Runde 3 oder 4 „abfertigen“ !!!

  3. Chris_Ffm sagt:

    bloss nicht paderborn unterschätzen! ihr vergesst das sich unsere mannschaft noch nicht eingespielt hat und es das erste pflichtspiel sein wird.

  4. Tillet sagt:

    Wir sollten bis zu dem Pokalspiel aber zumindest einen Linksverteidiger unter Vertrag nehmen-;(

    Der Dabanli-Transfer irritiert mich etwas. Ich hatte den eigentlich als einen der Stützen unserer U 23 für die nächste Saison auf der Rechnung, mit einer gewissen Perspektive in Richtung erste Mannschaft. Er war aber sicher nicht der absolute Überflieger in unserer U 23. Was genau macht den interessant für den Unterbau eines auf das internationale Geschäft ausgerichteten Bundesligavereins wie Bayer Leverkusen?

  5. Christian sagt:

    Im ersten Moment war ich eher enttäuschent über das Los. Aber der Hang dürfte bei guter Witterung trotzdem gut gefüllt sein, so daß die Einnahmen verbunden mit der nicht ganz unrealistischen Aussicht auf die 2. Runde einen „Traumgegner“ wie im letzten Jahr unterm Strich vielleicht sogar aufwiegen.

  6. Fritz sagt:

    Frank in der 2 Runde gibt es schon 200.000 EUR .

  7. SK sagt:

    zu #5 Christian
    „verbunden mit der nicht ganz unrealistischen Aussicht auf die 2. Runde einen “Traumgegner” “
    Man sollte aber bedenken, dass wir in der 2. Runde, so wir sie denn erreicihen, ein Profiverein unter all den anderen sind. D. h. gegen einen Amateurclub müssen wir auswärts spielen, und es kann auch sein, dass wir in München gegen die Bayern spielen müssen.
    Egal, Paderborn sollte zu Hause zu schlagen sein, das gilt für den Pokal wie für die Liga gleichermaßen. Wir werden also schon in der Pokalrunde sehen, wo die Mannschaft leistungsmäßig steht.

  8. dirdybirdy sagt:

    Die Chancen stehen 50:50.

    Nicht weniger, aber auch nicht mehr.

    Beim Hinspìel in FRA war es ein sehr glueckliches Remis.

    Und der Erfolg in PB war nicht so klar wie es das Ergebnis ausdrueckt.

  9. Hermann1947 sagt:

    Es geht schon wieder los im Forum, nennen wir es doch: „Unkentreffen“.
    Erst will man Paderborn oder Oberhausen,weil man sich da Chancen ausrechnet und jetzt s.o.
    Die Mannschaft hat sehr viel Zeit um sich einzuspielen, also laßt sie mal.

  10. Fritz sagt:

    Hinsichtlich der Erfolgsaussichten der Mannschaft im Pokal und der Meisterschaft kann man
    zurzeit keine Prognose abgeben. Bleiben Voigt und Gallego ? Welche Spieler werden noch
    verpflichtet ?

  11. Tillet sagt:

    Ich bin heute mittag am Riederwald vorbeigekommen und mal reingegangen, weil einiges los war. Erst einmal konnte ich mit Zufriedenheit zur Kenntnis nehmen, dass die U 17 des SV 98 gerade die der SGE geschlagen hatte. Und dann lief ein wirklich spektakulärer Kick: SGE – Mainz 05 in der U 19-Bundesliga, Endstand 3 : 6. Die Mainzer haben eine ganz feine A-Jugend zusammen, die die der SGE phasenweise geradezu an die Wand spielte. Die Offensivleistung war läuferisch und spielerisch beeindruckend, die Eintracht hätte auch zweistellig verlieren können. Nur in der Abwehr haperte es manchmal. Am meisten fiel mir der zentrale Mittelfeldspieler der Meenzer auf:

    http://www.transfermarkt.de/de/yannik-tewelde/profil/spieler_112467.html

    Es würde mich nicht wundern, wenn der und auch der ein oder andere von denen in nicht allzuferner Zukunft in der Bundesliga zu sehen ist.

  12. Tillet sagt:

    Wenn man sich dieses zynische Geschwätz bei Red Bull Leipzig, dem zukünftigen Giganten im Weltfussball, durchliest, kommt einem alles hoch:

    http://www.rb-fans.de/forum/viewtopic.php?f=18&t=864&start=560

    Oral sollte sich gut überlegen, ob er sich auf so etwas einlassen will.

    Tätigkeitsbeschreibung: Fachkraft für Aufstiege aus unteren Klassen, bis die Rinder hoch genug spielen, dass sich Herr Stevens dazu herablässt, sie zu übernehmen.

    Herzlichen Glückwunsch.

  13. Tillet sagt:

    Witzig wäre es irgendwie allerdings schon, wenn Oral Trainer der Rinder würde. Angeblich sollen die ja in die Regionalliga Süd und nicht in die Regionalliga Nord gesteckt werden, damit die Ausschreitungen bei deren Spielen überschaubar bleiben. Dann gäbe es das Duell FSV-U 23 gegen Red Bull Leipzig unter dem Trainer Oral. Nicht schlecht. Wir sollten dann genug Profis abstellen, um dieses Prestigeduell zu gewinnen!

  14. Fritz sagt:

    Hallo Tillet warum Red Bull Leipzig so negativ gesehen wird kann ich nicht verstehen.
    Wolfsburg Leverkusen Hoffenheim usw. sind für mich genauso Clubs wie Red Bull Leipzig.
    Wenn der Sponsor aussteigt sind die in ein paar Jahren wieder in der Oberliga.
    Wo würde der FSV ohne Hyundai spielen?

  15. Bornheimer Rainer sagt:

    Hallo liebe Nr. 14 wir würden dann wohl einen anderen Sponsor haben und in der 2.BL spielen. Denn Hyundai wohl ein feiner Partner ohne jedoch diese Abhängigkeiten zu erzeugen vor allem im personellen Bereich wie dies bei Rud Bull Leipzig und bei Hoffenheim und z.B. auch bei Wehen-Wiesbaden der Fall ist.
    Wolfsburg und Leverkusen sind inzwischen so eingeführte Vereine, dass die auch wohl im Notfall wohl kleiner Brötchen backen müßten aber doch wohl auch andere Sponsoren finden könnten.
    Deshalb so alles in eine Tüte werfen ist nicht gut. Das negative sehen solcher Schnellgeburten ist wohl damit verbunden, das diese sehr oft so schnell untergehen wie sie hoch gekommen sind.
    Hier noch was zum Pokallos unseres FSV. Ich meine deshalb nicht so schlecht weil wir einen Gegner auf gleicher Augenhöhe haben und deshalb die Chance nocht etwas weiter zu kommen, denn wenn man schon ausscheidet dann nicht wie im letzten Jahr sondern wenns geht in München oder Dortmund mit einer entsprechenden Kulisse.

  16. Fritz sagt:

    15 bezweifele ich bei Wolfsburg und Leverkusen. Leverkusen konnte bei der Stadioneröffnung
    nicht einmal alle Karten verkaufen. (30.000 Zuschauer). Zwischen Wehen und Leverkusen
    gibt es einen Unterschied Britta ist ein mittelständisches Unternehmen Bayer Leverkusen ein
    Weltkonzern. Der VW Konzern zahlt zwischen 15.-20 Mill EURO an den VFL. Der Spieleretat
    von Mainz 05 beträgt 15.000.000 Mill !!!!
    Wenn ein Dietmar Hopp sein verdientes Geld in einen Fußballverein stecken will ist es sein
    gutes Recht. Oder soll er Herrn Bruchhagen oder Heidel fragen wo er sein Geld ausgeben darf? (die Betonung liegt auf sein Geld)
    Ich persönlich finde es viel schlimmer, wenn die Städte und Bundesländer Fußballvereine mit
    Steuergelder retten.

  17. wolfsangel sagt:

    Genau so ist es, „Fritz“ !!! Keine Steuergelder an marode Fußballvereine. Wenn Hopp sein Geld, die Betonung liegt auf „sein“, in seinen Heimatverein steckt, bei dem er in der Jugend spielte, so ist das aus meiner Sicht ein völlig normale Sache. Oder hätte einer etwas dagegen, wenn ein ehem. Jugendspieler „zu Geld“ gekommen unseren FSV sponsern würde ????
    Bayer Leverkusen wurde 1904 übrigens als Betriebssportgruppe von den Mitarbeiter des Bayer-Werkes gegründet. Die Fußballabt. dümpelte ohne Unterstützung des Werkes in den 50iger Jahren zwischen der Oberliga und der 2. Liga West. Der Verein war also schon vor dem finanziellen Einstieg in der ersten Liga. Gilt auch für den VfL Wolfsburg der jahrelang in der alten Oberliga Nord eben gegen des HSV, SV Werder, Hannover 96, FC St. Pauli und Eintr. Braunschweig spielte. Das Bayerwerk interessierte sich erst nach dem Aufstieg in die BL 1979 für den Verein dank Calmund, der dem Vorstand klar machte, welche Werbewirksamkeit ein Fußballverein mit dem Namen „Bayer“ in der BL hat. Bei VW war es nicht viel anders. Zuvor interessierte man sich überhaupt nicht für den VfL. Eine weitere bekannte Marke, nämlich Opel, interessierte sich überhaupt nicht für Fußball. Auch dann nicht, als der SC Opel Rüsselsheim in der damals zweitklassigen RL spielte. Mehr als ein Mannschaftsbus war nicht „drin“.
    All die genannten Vereine bestanden also schon vorher, bevor jemand auf die Idee kam, diese finanziell zu unterstützen. Das ist bei „Red Bull“ eben ganz anders. Dieser Club wurde gegründet nur um Geld zu verdienen…

  18. Bornheimer Rainer sagt:

    Freunde mir ist es im Grunde egal wer bei welchem Verein das Geld gibt, nur bei uns wäre mir das nicht egal. Solange der Vereine und die ihn führenden Personen das Sagen haben und sich in einer Mitgliederversammlung verantworten müssen ist mir jeder Sponsor recht. Ein Herr Hopp oder die Britafilter die alles zahlen und alles bestimmen die stossen an die Grenzen dessen was ein Verein sein sollte, das sind Eigentümer ihrer Clubs wie in England die Mühe haben die vom DFB/DFL gezogenen Grenzen einzuhalten. Zu Red Bull Leipzig und der Aussage „gegründet um Geld zu verdienen“ da muß ich nur lachen, wo wird denn im deutschen Fußball Geld verdient was um den Erfolg zu sichern nicht wieder investiert werden muß?
    Die Vereine, die auf eine natürliche Personen alles ausrichten leben und sterben oft mit der Person bzw. nach dem Willen dieser Person, ein solches Schicksal gehen nur solche ein die nichts zu verlieren haben und meistens ganz von unten kommen.

  19. wolfsangel sagt:

    Na ja „Bornheimer Rainer“ glaubst Du nicht, dass der FC Bayern ein gut gefülltes Tagesgeldkonto hat ? Ein eigenes Stadion, Gebäude etc einschl. der Plätze an der Säbener Strasse ? Die kommen wohl von nichts, oder ?
    Glaubst Du wirklich ernsthaft „Red Bull“ wirft sein Geld als „Fußballwohltäter“ in Leipzig oder Salzburg auf die Strasse ? Mindestens mal die Werbung stimmt !!!
    Dass ich nicht lache !!!!

  20. Fritz sagt:

    #Bornheimer Rainer ….. das ist doch ganz einfach wer bezahlt bestimmt auch.
    Ich glaube nicht das Hopp in das operative Geschäft einer Bundesligamannschaft eingreift.
    (dafür ist er zu clever) Bei dem Thema Hopp kann ich nur sagen das ist viel Neid im Spiel.

  21. Tillet sagt:

    @ 14

    Fritz, ich dachte eigentlich, die von mir unter # 12 verlinkten Statements wären ausreichend, um bei Fans eines Vereins wie dem FSV Brechreiz auszulösen. Mir geht es jedenfalls so. Der Unterschied zwischen normalem Sponsoring wie bei uns durch Hyundai und die Volksbank und der Schaffung eines von einem multinationalen Unternehmen aus Promotiongründen in der Retorte kreirten Pseudovereins ist ein ganz gewaltiger. Der User „Le Monde“ hat dazu im offiziellen Vereins-Forum einen wunderbaren Beitrag verfasst, den man nicht verlinken kann und den ich deshalb mal klaue, äh zitiere:

    „@Country: soweit ich weiss war das Projekt „Profifussball in Leipzig“ von RedBull schon länger angedacht und man hatte gespräche mit beiden etablierten Vereinen über eine Zusammenarbeit geführt. Natürlich verfolgt RedBull keinerlei soziale Ziele sondern einzig und allein die Vermarktung und Vergrößerung ihres Sportengagements mit dem Ziel ihre Produkte zu verkaufen und so wäre es sicherlich genauso geendet wie damals in Salzburg als sie der Austria aus ihren finanziellen Nöten „helfen“ wollten. Heute gibt es so gut wie keine indizien mehr dafür das „RedBull Salzburg“ einmal „Austria Salzburg“ hiess und die Fans haben einen eigenen Verein gegründet, der übrigends gestern zum vierten mal in Folge aufgestiegen ist und ab nächster Saison schon in der dritthöchsten österreichischen Liga spielt. Auf jeden Fall war das wohl der Grund, warum sowohl Lok als auch Sachsen Leipzig das Angebot von RedBull abgelehnt haben und lieber weitere 10 Jahre in der Oberliga spielen als mit dem RedBull Logo durch die Ligen in die Bundesliga zu gelangen. Was ich durchaus verstehe und respektiere. Da es aber wie bekannt ist ein großes Potential an „Erfolgsfans“ im Osten gibt, hat man das Projekt nun halt mit einem selbstgegründeten Verein und der Lizenz von einem anderen Oberligisten aus Markranstädt gestartet. Das Stadion haben sie auch schon gemietet und die Namensrechte haben sie sich auch unter den Nagel gerissen, so dass das gute alte Zentralstadion bald RedBullArena heissen wird Letztendlich lässt es sich nicht vermeiden, dieser Verein wird über kurz oder Lang zunächst vor unserer Tür stehn um seine 2 Spiele gegen uns zu spielen und um dann direkt in die erste Liga weiterzumarschieren… Wer das Geld hat hat die Macht im Fussball. Das macht aber kleinere Vereine und deren Fussball nicht schlechter. Das wichtigste ist doch nicht in welcher Liga man spielt, sondern dass der Fussball uns aus dem alltag reist, und ein paar freudige Stunden mit Freunden bereitet, Gesprächsstoff liefert. Und das tut er in der Bundesliga genauso gut wie in der Oberliga Der Kreis der „Freunde“ steigt lediglich exponential mit der Höhe der Spielklasse des Vereins.“

    Und man soll mir mal erklären, wie dieses Konstrukt mit der 50 + 1-Regel zu vereinbaren sein soll. Unabhängig davon ist es der blanke Hohn gegenüber allen anderen in der Regionalliga vegetierenden Vereinen, wenn ein mit Millionen gepamperter Retortenverein die ohnehin minimale Aufstiegschance gegen Null minimiert. Die Bullen werden von den Anhängern der anderen Ost-Clubs deshalb mit so großer Begeisterung aufgenommen, dass erwogen wird, sie statt durch die Regionalliga Nord durch die Regionalliga Süd durchmarschieren zu lassen.

    http://www.hna.de/regionalsport/amateur-fussball/ksv-hessen-kassel/null-bock-bullen-790304.html

    Und die Kasseler würden lieber die Staffel wechseln, als mit denen in einer zu spielen. Es wäre schon drollig, wenn die Rinder in der kommenden Saison zwei Spiele gegen unsere U 23 absolvieren, in der darauf folgenden oder – hoffentlich – erst ein Jahr später zwei weitere gegen unsere erste und dann in der Bundesliga angekommen sind. Hat das was mit sportlicher Fairness zu tun? Nicht im geringsten. Ich habe Respekt vor Vereinen wie Mainz 05, die sich von unten hochgearbeitet haben. Aber nicht vor Marketingprojekten multinationaler Konzerne.

  22. Drucker sagt:

    #21

    Tillet, wunderschöner Beitrag. Herzlichen Dank.

    Mehr zum Thema RB Leipzig bzw. Salzburg und desweiteren über Dietrich Mateschitz schreibe ich mal in den nächsten Tagen …

  23. U-MAN sagt:

    #21 super post den du rausgekramt hast…. so is es… leider.
    „Das wichtigste ist doch nicht in welcher Liga man spielt, sondern dass der Fussball uns aus dem alltag reist, und ein paar freudige Stunden mit Freunden bereitet, Gesprächsstoff liefert.“ wunderschön formuliert. ich hab auch an einem SG Bornheim gegen Griesheim Tarik meine freude gehabt.
    http://www.fnp.de/hk/sport/regional/bettin-trifft-bornheim-feiert_rmn01.c.7779653.de.html
    es muss nicht immer 1.Liga sein, im gegenteil, ich schaue mir mittlerweile lieber ehrlichen fussball an, wo fans noch die mannschaft antreiben können und im gegenzug auch was geboten bekommen.

  24. wolfsangel sagt:

    Grundsätzlich sollten solche „Retorten“-Vereine, und das ist nun mal „Red Bull“ Leipzig nicht zugelassen werden. Frage mich auch, wo hier noch die 50+1-Regelung greift. ich glaube kaum, dass der SSV Markranstädt die 50 %-1 hält. Insoweit ist dieses Produkt eigentlich anzulehnen und nicht mit jenen Zusammenlegungen und Fusionen, wie sie schon immer gab, vergleichbar (letzte Fusion: Fußballabt. des MTV 1861 und ESV 1919 Ringsee zum FC Ingolstadt 04, wobei die Hauptvereine als Mehrspartenclubs nachwievor bestehen, der MTV sogar noch eine eigene Jugendfußballabt. unterhält). Natürlich ist vielen Fans auch ein Dorn im Auge, dass sich der Bayer-Vorstand 1979 nach dem Aufstieg vom TSV Bayer 04 in die BL von Calmund „beschwätzen“ ließ und die seit dieser Zeit auch Geld in die Fußballabt. pumpen. Das gilt auch für den VfL Wolfsburg, der bis zum BL-Aufstieg VW so was von egal war. So egal wie früher Opel der damalige RLigisten SC Opel war. Hopp ist sicherlich ein anderer Fall. Hier spielt vorallendingen der „Neidfaktor“ eine große Rolle bei all jenen, die dieses Engagement „ablehnen“. Ein „Hopp“ bei ihrem Verein, wäre natürlich etwas gaaaanz anderes, da man sich ja als „Traditiosverein“ fühlt.
    Solange es der FIFA/UEFA nicht gelingt, die Spielergehälter zu beschränken und damit die Wettbewerbsfähigkeit wieder herzustellen, solange wird es diese „Auswüchse“ geben. Interressant in diesem Zusammenhang ist ja auch, dass der DFB das „Red Bull“-Logo als Vereinswappen abgelehnt hat. „RasenBallsport“ wie sich der Verein ofiziell nennt, spielt also ohne Vereinswappen…

  25. wolfsangel sagt:

    Ein „Traditsionsverein“ nach dem anderen geht dahin…
    Nach TB Berlin, RW Essen, SSV Reutlingen nun auch der SV Waldhof.
    Die haben keine RL-Lizenz bekommen und müssen in der OL wieder neu anfangen (lt. SSVW07-Homepage).
    Sxchade, sehr schade…

  26. Tillet sagt:

    Es gibt mal wieder Zoff mit den Kiggäs. Die wollen, dass Mehic und Husterer im Juni zwei Wochen lang auf unsere Kosten an ihrem Training teilnemen:

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=12020&key=standard_document_39246255

    Die Position des FSV dazu ist überaus einleuchtend:

    http://www.fsv-frankfurt.de/cms/index.php?&id=9&backPID=574&tt_news=5786&cHash=0793473ef4

    Ein Arbeitnehmer hat keinen Vergütungsanspruch gegen seinen Arbeitgeber für Zeiträume, in denen er seine Arbeitsleistung nicht für den Arbeitgeber, sondern für Dritte erbringt. Er hat dann Anspruch darauf, dass ihm der andere Arbeitgeber zumindest die übliche Vergütung zahlt. Das gilt auch in Offenbach.

  27. Tillet sagt:

    Übrigens ein geiles Zitat von Herrn M*****:

    „Wir werden nicht fürs Training bezahlen.“

    Aha. Bekommen die Ersatzspieler in Offenbach kein Geld?

  28. Fritz sagt:

    Mailand oder Madrid Hauptsache Italien.

    Der gute Andy Möller sollte mal einen Grundkurs
    Arbeitsrecht belegen. Der FSV hat doch eine Vertragsauflösung angeboten !!
    Danach müssen die Spieler von den Kickers bezahlt werden. Der FSV sollte hart bleiben warum sollte der FSV die Kickers unterstützen ? Ich vermutete wir reden über ca. 15.000 EURO.
    Husterer und Mehic können bei ihrem neuen Arbeitgeber am 01.07.2010 anfangen.

  29. U-MAN sagt:

    man, man, man ist das peinlich…. uiuiuiui hr. von Bödefeld…

  30. Tillet sagt:

    Es ist natürlich schade, dass die Beziehung zu so verdienten Spielern wie Mehic und Husterer mit derartigen Misstönen zu Ende geht:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/sport/aktuell/2733440_Offenbacher-Kickers-Und-wieder-ein-Streit-unter-Nachbarn.html

    Rechtlich ist die Geschichte zwar mehr als eindeutig. Ich werde allerdings den Eindruck nicht los, dass es in der letzten Zeit ein Problem zwischen Herrn Gerster und dem FSV gibt. Erst kam die Klage von Husterer wegen der Nichtabstiegsklausel, dann die doch recht überraschenden Wechsel von Husterer und Mehic zu Möllers Offenbachern und jetzt das. Das Motto: Keine Kulanz gegenüber Klienten von Herrn Gerster. Ich denke, in der nächsten Zeit werden bei uns nicht mehr so viele Gerster-Schützlinge spielen. Dafür scheinen wir mit Soccer-Concept jetzt ganz gut zusammenzuarbeiten:

    http://mobil.transfermarkt.de/de/samil-cinaz/profil/spieler_30476.html

    Und außerdem: Keine Kulanz gegenüber dem OFC. Der Boysen-Abwerbung letztes Jahr belastet das Verhältnis der Vereine vielleicht doch nachhaltiger, als wir uns das vorstellen können.

  31. SK sagt:

    „Ich finde es traurig, dass es solche Geschichten gibt“, sagt Mehic. Vier Jahre habe er seine Leistung gebracht, „und jetzt wird alles vergessen. Und dabei hängt der FSV immer an die große Glocke, dass er eine große Familie ist.“
    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/sport/aktuell/2733440_Offenbacher-Kickers-Und-wieder-ein-Streit-unter-Nachbarn.html

    Unabhängig von der rechtlichen Seite dürfte sich diese Geschichte imagemäßig nicht gut für uns auswirken. Aktuelle und mögliche zukünftige FSV-Spieler werden sich so ihre Gedanken machen.

  32. Heinz-der Echte sagt:

    Ehrlich gesagt kann ich diesen ganzen Mist nicht mehr hören. Mehic ist immer der jammerkönig und erinnert an seine großen Verdienste.
    Sk, du sagst, das sowas ein imageverlust für den Verein geben könne. Mag sein, aber soll der Verein deshalb dieser Erpressungsversuche stets nach geben. Hier ist ein Arbeitnehmer, der einen Vertrag bis zum 30. Juni hat und auch bezahlt wird. Jetzt will er bei einem anderen Arbeitgeber vorher seine Arbeit aufnehmen. Was ist daran unmoralisch, das der neue Arbeitgeber dann diese Leistung auch bezahlt ?

    Mehic war immer ein Spieler, der auf Kohle geachtet hat. Ich sage nur SV Wehen oder FC Eschborn. Er soll man ein bisschen die Klappe halten. Mir jedenfalls geht diese labbere gehörig auf die nerven. Es muss immer alles in die Taschen der Spieler gehen und wenn das mal einer nicht mitmacht, dann wird gejammert und von der Groden Familie gesprochen, die doch keine ist. War es nicht Mehic der jahrelang immer erzählt hat, wie toll der FSV ist, als er dort noch seine Kohle verdient hat.

    Wenn ihm der OFC soviel bedeutet, dann soll er doch seinen Vertrag zum mitte Juni auflösen, aber auf einen einzigen Euro verzichten, wird es beim mehic nicht geben.

    Also einfach mal die Klappe halten!

  33. Heinz-der Echte sagt:

    Ach und noch was. Unverschämt fände ich, wenn der FSV Kohle dafür haben wollte, das er den Spieler vorzeitig frei gibt. So wie ich es aber verstehe, will der FSV kein Geschäft damit machen, sondern nur das Geld einsparen, was er ausgeben müsste, obwohl der Spieler schon beim OFC arbeitet. Schlimm fände ich, wenn der FSV darüber hinaus Kohle haben wollte. Das wäre unmoralisch ! Das andere ist doch normal !

  34. Bornheimer Rainer sagt:

    Also bitte Heinz-der Echte jetzt lassen wir doch mal die Kirche im Dorf. Was der FSV fordert und auch schon selbst zu tragen hatte im Falle Müller ist ein ganz normaler Vorgang im Arbeitsleben und keine Unverschämtheit. Wer bezahlt ist auch Leistungsempfänger. Wenn es sich dabei um wenige Tage handelt ist jeder ehemalige Areitgeber großzügig, aber bei einem Zeitraum von mehr als einem halben Monat muß man darüber reden.
    Das der Herr Möller diese Normalität in die Bild-Zeitung bringt zeigt den Grad der Nichtreife dieser Heulsuse. Die Spieler sollten sich doch da ganz rauß halten und der Schwarze Abt erst recht. Entweder vorzeitige Vertagsauflösung durch die Spieler und damit vorzeitige Gehaltszahlung durch den OFC ab Mitte Juni oder der Ofc zahlt einen Gehaltsausgleich einschl. der Lohnnebenkosten = übliche Abwicklung im deutschen Arbeitsrecht. Nicht mehr und nicht weniger.

  35. Fritz sagt:

    #SK ich kann die Aufregung nicht verstehen. Die Spieler haben einen rechtsgültigen Vertrag
    bis zum 30.06.2010 !!! dafür bekommen sie auch ihr Gehalt.
    Wenn Mehic früher bei seinen neuen Arbeitgeber anfangen will kann er doch seinen Vertrag
    auflösen. Der FSV ist rechtlich und moralisch auf der sicheren Seite.
    Die meisten Arbeitgeber würden sich genauso verhalten. Die Bild Zeitung wird auch nicht
    zulassen das ihre Mitarbeiter bei anderen Zeitungen arbeiteten und Springer bezahlt das Gehalt.
    Mehic hat wegen dem Geld den FSV verlassen das Gejammmere von ihm geht mir gewaltig auf die Nerven.
    Mehic sollte sich so verhalten wie andere Arbeitnehmer in Deutschland auch.
    Oder glaubt er das er als Fußballprofi Sonderrechte hat ?

  36. Romario sagt:

    Die Stadionfrage spitzt sich zu bzw. es wird bald eine Lösung geben. Je nachdem wie man’s sieht…
    http://www.fnp.de/fnp/sport/special-fsv/muss-der-fsv-wieder-in-die-wmarena_rmn01.c.7807507.de.html

  37. Tillet sagt:

    Ich bin mir sicher, dass wir eher unsere U 23 zurückziehen würden als mit der ersten wieder im Waldstadion zu spielen.

    Aber wenn es unbedingt sein muss, dann blamieren wir doch die Stadt Frankfurt und spielen Regionalliga in Hanau oder Alzenau. Wahrscheinlich hätte die U 23 da nicht weniger Zuschauer als zu Hause.

  38. SK sagt:

    zu 33 und 36
    Ich bin überhaupt nicht aufgeregt und weiß, dass Reisig gute Gründe hat, auf seiner Position zu bestehen. Das ist völlig nachvollziehbar. Mir ging es um die Außenwirkung, die Meldungen wie: FSV mahnt fastende Spieler ab, FSV-Spieler müssen Nichtabstiegsprämie einklagen usw. haben. Diese hier passt eben auch dazu. Unsere Spieler und solche, die sich überlegen, bei uns zu spielen, wird das schon zu denken geben, wenn beim FSV ständig Knatsch angesagt ist. Und wenn der Eindruck um sich greift, dass auch verdiente alte Spieler entgegen anderer öffentlicher Äußerungen der Geschäftsführung nicht respektvoll behandelt werden, dann ist das eben auf Dauer negativ für den FSV. Sog. Soft-Skills sollten nicht unterschätzt werden. Jedenfalls spricht der jährliche Austausch des halben Kaders mit den entsprechenden Missklängen auch nicht für ein gutes Betriebsklima.
    Wie gesagt, juristisch gebe ich Euch völlig Recht. Aber Recht haben ist halt nur eine Seite der Medaille.

  39. Heinz-der Echte sagt:

    soory AK, aber mit diesem allgemein blabla kann ich nichts anfangen.
    was schlägst Du vor ???

    unberechtigtre Forderungen bezahlen ?
    auf die Fastenproblematik nicht hinweisen. hat der FSV nicht auf ganzer Linie in dieser sache gewonnen ?
    für den OFC die Spieler zahlen ?

    also konkret, was willst Du !!!???

  40. Fritz sagt:

    SK die meisten Leute interessieren sich nicht für dieses Sommertheater. Mehic ist zum OFC
    wegen dem Geld gegangen. Das moralische Geschwätz geht mir wirklich auf
    die Nerven. Wie läuft so ein Vorgang in deiner Firma?. Der verdiente Verkäufer kündigt und
    fängt bei einer anderen Firma an und die alte Firma zahlt das Gehalt.
    Keinen Cent den Kicker schenken !!!!!

  41. Bornheimer Rainer sagt:

    SK Nr. 39. Bei Spielern die sich einen neuen Arbeitgeber suchen, da wir keine Ablöse zahlen haben wir es vorwiegend mit solchen zu tun, suchen Vereine bei denen sie pünktlich und immer ihre Bezüge erhalten. Dafür ist der FSV unter Reisig bekannt, der OFC nicht unbedingt.
    Ich glaube das ein Spieler der vier Jahre bei uns gearbeitet hat und immer seine Bezüge auf dem Konto hatte, keiner Nachforderung als „verdienter“ Spieler einfordern kann, das können nur wenige in der Vergangenheit, der letzte der mir da einfällt um nicht auf Richard Herrmann zurück gegreifen zu müssen war der Spieler Kroner z.B. und viele andere die viele Jahre für wenig Geld gespielt haben und ihre Knochen hingehalten haben und denen es nicht egal war ob sie schwarz-blau oder rot aufgelaufen sind.
    Die die nur wegen des Geldes spielen bei wem auch immer -heute fast alle- sind Arbeitnehmer mit allen Rechten und Pflichten ohne das man Ihnen dafür das sie ihre Arbeit tun noch eine Orden in welcher Form auch immer überreichen muß.

  42. wolfsangel sagt:

    Mir stellt sich eine ganz andere Frage. Wie war denn das in den letzten Jahren ?
    Hatte beispielsweise Holstein Kiel Geld verlangt als Miko schon bei uns mittrainierte, oder Shabouz. von BVB 09 ? Wie war es denn bei „Cullerball“ ? Hatte BMG Geld verlangt ? Oder wurde der Vertrag seinerzeit Mitte Juni aufgehoben ?
    Der Fall Müller zeigt aber, dass der FCA sehr wohl Geld für die restlichen 14 tage haben will, als Müller so ohne weiteres bei uns mittrainierte. Jetzt trifft man sich vor dem Arbeitsgericht !
    Bin mal gespannt, was die dazu sagen !!!

  43. SK sagt:

    Zitat #43 wolfsangel:
    „Der Fall Müller zeigt aber, dass der FCA sehr wohl Geld für die restlichen 14 tage haben will, als Müller so ohne weiteres bei uns mittrainierte. Jetzt trifft man sich vor dem Arbeitsgericht !
    Bin mal gespannt, was die dazu sagen !!!“

    Heißt das, dass der FSV der Forderung der Augsburger nicht nachgekommen ist und das Geld nicht gezahlt hat, das wir jetzt vom OFC einfordern? Wenn dem so ist, wäre das ganze für mich noch merkwürdiger.

    Und zu #40 Heinz-der Echteam 9. Juni 2010 um 13:03

    „soory AK, aber mit diesem allgemein blabla kann ich nichts anfangen.
    was schlägst Du vor ???“
    Wenn solche Zahlungen, wie sie jetzt im Raume stehen, bislang nicht üblich waren und jetzt von einigen Vereinen (z. B. Augsburg) der Versuch unternommen werden sollte, dies zu ändern, sollte Reisig sich schon mal überlegen, warum er auf diesen Zug aufspringt? Bislang ist m. E. noch kein Verein an zwei Wochen Grundgehalt eines Spielers zugrunde gegangen, zumal sich das ja im Großen und Ganzen ausgleicht (z. B. Augsburg würde Müllers Gehalt zwei Wochen bis Vertragsende weiterzahlen, wir das Gehalt von Mehic und Husterer usw.) Allein der Aufwand und die Kosten für den Gang zum Arbeitsgericht dürften sich schon nicht rechnen. Dazu kommt, ich bleibe dabei, der Imageschaden.

  44. Fritz sagt:

    SK Welcher Aufwand? Wenn Mehic bei einem anderen Arbeitgeber trainiert würde ich sein Gehalt einbehalten. Schluss aus. Welcher Imageschaden ?

  45. Tillet sagt:

    @ 44

    „Heißt das, dass der FSV der Forderung der Augsburger nicht nachgekommen ist und das Geld nicht gezahlt hat, das wir jetzt vom OFC einfordern?“

    Nein, natürlich nicht. Ich verstehe die Pressemitteilung so, dass wir letztes Jahr Augsburg die Lohnkosten für die Zeit vor dem 1. Juli erstattet haben. Der angebliche Prozess entspringt nur Wolfsangels Phantasie. Zuständig für einen Rechtsstreit zwischen Vereinen wäre zudem nicht das Arbeitsgericht, sondern das Amts- oder das Landgericht.

  46. Rotbart sagt:

    Müller hat seinen vertrag beim FCA damals aufgelöst…

  47. Rotbart sagt:

    „Vertrag“ natürlich groß…

  48. Rotbart sagt:

    Nkay… Da stehen sich wohl zwei Infos gegenüber… Gemäß Blöd war dem nicht so… Muss mal schauen, wo ich das gelesen hatte mit der Vertragsauflösung…

  49. Tillet sagt:

    @ 47

    „Müller hat seinen vertrag beim FCA damals aufgelöst“

    Richtig. Und der lief seinerzeit noch ein Jahr. Wir haben daher an Augsburg eine Ablösesumme gezahlt.

    http://www.fsv-frankfurt.de/cms/index.php?&id=9&backPID=574&tt_news=4686&cHash=eaf615c4f1

    Deshalb ist der Wechsel von Müller mit dem jetzigen Streit um Mehic und Husterer kaum vergleichbar.

  50. Tartan Army sagt:

    sommertheater.

    keine ahnung, wie sowas normalerweise gehandhabt wird. ist es usus, spielern noch das ihnen zustehende junigehalt zu zahlen, auch wenn sie schon 1-2 wochen beim neuen verein mittrainieren?
    wie sieht das eigentlich versicherungstechnisch aus, wenn sich zb mehic im ersten spiel das bein bricht? offiziell noch beim fsv unter vertrag, aber die verletzung im training beim ofc zugezogen?
    ebenfalls keine ahnung, ob wir uns jetzt mit oxxenbach w/boyssen oder w/verstimmung mit gerster anlegen, aber wenn wir mit jedem euro kalkulieren müssen, einen um mehr als 10% kleineren etat als vergangene aison haben, dann können wir keine 10.000+ Euro (wenns denn stimmt, ebenfalls nur eine schätzung) verschenken.
    werden wirs je erfahren?.

    sommertheater.

  51. Tartan Army sagt:

    korrektur: …mehic im ersten training das bein bricht…..

    übrigens, nicht das ich ihm das wünschen würde, nur als theoretisches ereignis.

  52. wolfsangel sagt:

    @Tillet

    Ich wäre an Deiner Stelle mal ein wenig vorsichtiger mit Deiner Wortwahl „entspringt seiner Phantasie“.
    I)ch darf Dich bitten mal auf die Seite des „freien FSV-Forum“ zu gehen. Unter „FSV die Lachnummer“ findetst Du einen Link zur heutigen Ausgabe der BILD-Zeitung.
    Dort steht fettgedruckt wörtlich: „Demnächst sehen sich Müller und der FCA deswegen vor dem Arbeitsgericht“

    PS: Ich weiß, dass Du gerne gegen mich polemisierst, aber dann bitte ich um genauere und bessere Rechchere, wenn Du weißt was ich meine !!!!

  53. SK sagt:

    Entscheidung in der Stadionfrage am Donnerstag

    Um eine einvernehmlichen Lösung in der vertrakten Lage zu finden, lud Sportdezernent Markus Frank (CDU) alle Beteiligten zu einem Runden Tisch. Am Ende war man aber gleich schlau wie vorher. „Da sich die beiden Vereine nicht einigen konnten, musste ich nun entscheiden“, erklärte der Stadtrat. Seine Entscheidung wird der Politiker am Donnerstagnachmittag bekanntgeben.

    Grundsätzlich strebt die Stadt aber die Lösung an, „dass der FSV weiter im Volksbank Stadion spielen kann“. Welche der beiden U23-Teams nicht am Bornheimer Hang auflaufen wird können, wollte Frank erst am Donnerstag bekannt geben.

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=36654&key=standard_document_39254579

  54. Drucker sagt:

    #52

    TA, interessante Vorstellung. Ich bin zwar alles andere als ein Versicherungsfachmann, bekannt dürfte allerdings sein, daß gerade Berufsgenossenschaften ziemlich schnell herum zicken, wenn unter ganz speziellen Umständen eine Verletzung auftritt.

    Wesentlich interessanter stelle ich mir eine Situation vor, in der Husterer in den letzten beiden Juni-Wochen während des Kickerstrainings auf deren Vereinsgelände eine Flasche Wasser aufheben möchte und sich dabei die Leiste oder sonstwas zerrt. Etwas in dieser Art soll ja schon mal vorgekommen sein. *g* Wenn in seinem solchen Falle danach einige sogenannte „Experten“ glauben, etwas genauer wühlen zu müssen (wieso, weshalb, warum), könnte die Chause schon etwas peinlicher werden. Für alle Beteiligten.

    Wahrlich fatale Folgen dürfte die extremst mögliche Variante einer Verletzung mit sich bringen. Nur mal angenommen, einem der beiden Abtrünnigen passiert etwas in genau diesem Zeitraum, worauf hin dieser nicht nur seine Karriere beenden kann sondern darüber hinaus für den Rest seines Lebens niemals mehr geradeaus gehen kann. Wie oben bereits geschrieben, so habe ich eigentlich keine Ahnung, wie solche Fälle insbesondere von der Berufsgenossenschaft (die nachhaltig in einem solch gravierendem Fall nämlich ausschließlich zuständig wäre) gehandhabt werden beziehungsweise wie diese reagieren würde.

    Der „übliche Usus“, auf den sich die Heulsuse beruft, gehört ein für allemal aus der Welt geschafft. Der stammt wohl aus der Zeit, in der Fußballspieler nicht mehr verdient hatten als ein einigermaßen gut bezahlter Angestellter und später aufgrund fließender TV-Gelder überbrückt beziehungsweise geduldet wurde. Solche Zeiten sollten jedoch wohl vorbei sein, zumal es gerade überwiegend die Spieler und deren Berater sind, welche am längeren Hebel sitzen.

    Was den speziellen Fall Christian Müller betrifft, so werde ich allerdings nicht so ganz aus der Informationspolitik unseres Vereins schlau. Seinerzeit wurde vermeldet, daß man ihn anhand einer vertraglichen Ablösesumme (an den abgebenden Verein Augsburg) verpflichtet hatte und gestern hieß es plötzlich, daß die Fuggerstädter nach dessen Wechsel nachhaltig Lohnkosten erstattet bekommen wollten, was Reisig auch umgehend auf der Fachtagung monierte. Kann mir dies vielleicht mal jemand näher erklären?

  55. Tillet sagt:

    @ 52

    „Was den speziellen Fall Christian Müller betrifft, so werde ich allerdings nicht so ganz aus der Informationspolitik unseres Vereins schlau. Seinerzeit wurde vermeldet, daß man ihn anhand einer vertraglichen Ablösesumme (an den abgebenden Verein Augsburg) verpflichtet hatte und gestern hieß es plötzlich, daß die Fuggerstädter nach dessen Wechsel nachhaltig Lohnkosten erstattet bekommen wollten, was Reisig auch umgehend auf der Fachtagung monierte. Kann mir dies vielleicht mal jemand näher erklären?“

    Ich kann nur spekulieren: Der Vertrag von Müller in Augsburg war bis 30. Juni 2010 befristet. Man hat ihn vorzeitig aufgelöst. Dafür wurde dieseinerzeit gemeldete Abösesumme fällig. Üblicherweise werden Arbeitsverträge zu einem glatten Datum beendet, im Fall Müller also möglicherweise der 30. Juni 2009. Der Trainingsbeginn bei uns lag vor diesem Zeitpunkt. In Hinblick darauf kürzte Augsburg das Juni-Gehalt anteilig. Und diese Differenz klagt Müller jetzt ein. So könnte es passen. Ist aber, wie gesagt, nur Spekulation.

  56. Tillet sagt:

    Natürlich # 55!

  57. Tillet sagt:

    @ 54

    Jetzt habe ich eine Frage: Wie kann es sein, dass Herr Frank bestimmen kann, welche Mannschaft in welchem Stadion spielt? Wir haben doch – so wurde es vom Verein immer wieder kommuniziert – einen Nutzungsvertrag mit der Stadt, der uns die primäre Nutzung des Stadions zusichert? Was die Vorstellungen der Stadt sind, wurde ja recht deutlich: Der Bornheimer Hang soll zum U 23-Stadion werden, und unsere erste soll in die Schüssel. Das kann für den FSV aber auf keinen Fall akzeptabel sein. Und selbst wenn die Stadt durchsetzen könnte, dass die U 23 der SGE am Hang spielt, kann sie uns doch nicht vorschreiben, ob da unsere erste oder unsere zweite Mannschaft spielt? Wir müssen doch zumindest entscheiden können, dass wir zur Not mit der U 23 in Hanau oder Alzenau spielen!

  58. Tillet sagt:

    @ 53

    Wolfsangel, das mit der Phantasie war nicht böse gemeint. Ich habe Dein Posting unter # 43 offenbar genau wie SK unter # 44 so verstanden, dass Du behaupten wolltest, es gebe einen Rechtsstreit zwischen dem FSV und FC Augsburg. Eine etwas präzisere Ausdrucksweise hätte das Missverständnis verhindert. Und eine Angabe der Quelle der Information oder sogar ein Link zu der Quelle hätte den Beitrag wesentlich verständlicher und informativer gemacht.

  59. BlacknBlue sagt:

    #58

    Herr Frank wird natürlich so sicher wie das Amen in der Kirche bei der Stadionvergabe seinem Lieblingsclub SGE in den Arsch kriechen, oder erwartet hier irgend jemand was anderes?

    Warum er allerdings überhaupt diese Entscheidung treffen darf, erschließt sich mir ob des gültigen Nutzungsvertrages mit der Stadt betr. Bornheimer Hang allerdings auch in keinster Weise. Ich hoffe, dass es juristisch anfechtbar ist?

  60. SK sagt:

    zu #59 Tillet
    Man kann da nur vermuten. Ich verstehe den Artikel so, dass es wohl Konsens ist, dass unsere 1. Mannschaft am Hang spielt. Das wird in dem Artikel ziemlich deutlich gesagt: „Grundsätzlich strebt die Stadt aber die Lösung an, ‚dass der FSV weiter im Volksbank Stadion spielen kann‘. Welche der beiden U23-Teams nicht am Bornheimer Hang auflaufen wird können, wollte Frank erst am Donnerstag bekannt geben.“
    Das Zugriffsrecht hat Reisig im Blick auf die 2. Mannschaft wohl aufgegeben. Ich könnte mir vorstellen, dass es dafür eine Kompensation gibt (weiterer Ausbau des Stadions oder eine längerfristigere Regelung der Nutzung; immerhin könnte die Stadt drohen, nach Ablauf des derzeitigen Nutzungsvertrages einseitig eine uns wenig genehme Lösung durchzusetzen. Oder sie könnte den weiteren Ausbau des Stadions blockieren, was mittelfristig einen Umzug ins Waldstadion zur Folge hätte, denn die bisherigen Sondergenehmigungen werden irgendwann nicht mehr verlängert werden.).
    Morgen um diese Zeit werden wir schlauer sein.

  61. SK sagt:

    muss natürlich „zu #58 Tillet“ heißen!

  62. Tartan Army sagt:

    Politiker & Funktionäre = überbezahlte Dilletanten
    DFL = geldgeil

    resultat?
    politiker, funktionäre & dfl lieben die eintracht logen, der FSV wird verarscht.

    GTF

  63. Tillet sagt:

    @ 61

    SK, hoffen wir, dass Du recht hast. Die Passage „Welche der beiden U23-Teams nicht am Bornheimer Hang auflaufen wird können, wollte Frank erst am Donnerstag bekannt geben.“ finde ich in dem Artikel allerdings nicht. Wenn es nur um die Auswahl zwischen den beiden U 23-Mannschaften gehen soll, hätte man sich eigentlich nicht vertagen müssen. Die SGE- 23 wird schon nicht weichen müssen, da habe ich ebensowenig Zweifel wie BlacknBlue.

  64. SK sagt:

    zu #64 Tillet
    Das ist interessant, die von Dir genannte Passage fehlt jetzt im Artikel. Leider steht keine Uhrzeit dabei, wann der Artikel zuletzt bearbeitet wurde. Ich habe aber das obige Zitat (# 54) per Copy & Paste hier eingefügt. Es stand also ursprünglich definitiv so in dem Artikel. Was das wohl bedeuten soll?

  65. wolfsangel sagt:

    Nachdem bereits ab morgen die DK´s wieder bestellt werden können (FSV-Homepage) wird die „Erste“ wohl ganz sicher am „Hang“ spielen. Ich denke mal, als Kompromiss wird man unsere U-23 entweder nach Hanau oder Alzenau schicken. Der Kompromiss könnte dann so aussehen, dass die neue Tribüne wahrscheinlich doch im Okt. gebaut wird…und vielleicht die Stehterrassen doch noch überdacht werden….und wir bis 2013 als Betreiber des Hangs bleiben werden, ganz entgegen dem Wunsch von Trinklein, der heute nochmals in „FNP“ gefordert hat, dass eine neutrale Betreibergesellschaft den Hang vermarkten soll um höhere Auslastung und damit Einnahmen zu generieren.

  66. wolfsangel sagt:

    @SK/Tillet

    verstehe ich das richtig. Ihr meint den Passus, dass man Do. entschieden wird, welche der U-23-Mannschaften am Hang spielen kann ? Also wenn ich auf den Link in # 54 hr-online drücke, finde ich den Passus, gleich am Anfang fettgedruckt. Oder meint ihr etwas anderes ?

  67. Rotbart sagt:

    @65 + @64
    Das ist beim HR normal, dass in Artikeln interessante Abschnitte kommentarlos umgeschrieben werden oder sogar komplett verschwinden… Bestes Beispiel dieser Artikel hier:

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=12020&key=standard_document_39221373

    Als ich diesen Artikel das erste Mal gelesen hatte, stand da, wo jetzt

    …“Der begehrte Stürmer hätte sich auch einen Verbleib in Offenbach vorstellen können. „Ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass man mich unbedingt behalten wollte. Wenn man mir ein vernünftiges Angebot gemacht hätte“, so Tosunoglu, „wäre ich bereit gewesen zu bleiben“…

    steht noch, dass der Tosunoglus Vater davon wüsste, dass der FSV noch an seinem Sohn dran wäre… Kurze Zeit später stand plötzlich obiges Zitat dort… Also nicht wirklich verwunderlich, wenn ein HR-Artikel innerhalb kürzester Zeit mal Meinung und Erscheinungsbild ändert…

  68. Drucker sagt:

    Halten wir doch mal Schritt für Schritt fest, was die derzeitige Situation im Detail betrifft, welche allein juristisch schon in zwei grundlegende Vorgehensweisen zu unterscheiden ist.

    Zum einen existiert der mangelhafte Konsens zwischen Der Stadt Frankfurt, in persona des Sportdezernents Frank zwischen dem Verein FSV Frankfurt. Zum anderen besteht für den FSV die fristgerechte Meldepflicht an den DFB, in welcher Spielstätte man zukünftig auftreten wird. Rein formell hat das eine mit dem anderen nichts zu tun, was die Problematik jedoch nicht gerade einfacher erscheinen läßt.

    Frank hat in dieser Angelegenheit mitnichten etwas zu entscheiden. Er darf es selbst nicht einmal dann, wenn der Nutzungsvertrag zwischen der Stadt Frankfurt und dem FSV niemals existent wäre. Seine Aufgabe besteht einzig darin, in rein sportpolitischer Hinsicht eine einvernehmliche Lösung für beide betroffene Vereine zu erörtern und somit möglichst ideale Voraussetzungen zu schaffen. Und bezüglich einer eigenmächtigen Meldung an den DFB, was die Verteilung der Spielstätten betrifft, hat er schon mal überhaupt keine Befugnis. Letztgenannteres würde einen massiven Eingriff in die Geschicke eines eingetragenen und selbständig agierenden Sportvereins bedeuten, was mit einem jähen Ende seiner politischen Karriere gleichzusetzen wäre.

    Es mag sein, daß Herr Frank unter anderem auch gewisse mentale Schwierigkeiten mit den Amtshandlungen seiner nicht weniger als drei Vorgänger hat, die in nur wenigen Jahren seit der Planung des Stadionbaus am Bornheimer Hang verschlissen wurden. Nur sollte es mittlerweile auch jedem allerletzten Bürger offensichtlich sein, daß von Anfang an sein sportpolitisches Agieren weniger auf die Silbe „sport“ verlagerte, sich eher auf das „politische“ gesinnte. Und dies ohne jegliche Rücksicht auf finanzielle Verluste ALLER Beteiligten.

    Bezüglich seines Gemütszustandes erscheinen unter halbwegs gesundem Menschenverstand eigentlich nur zwei klar Varianten vorstellbar. Die eine bestünde darin, daß er sich hier in Frankfurt völlig eigenmächtig seine eigene persönliche sportliche Umgebung gestalten möchte. Die andere … nun ja, vielleicht mag er womglich einfach nicht so ganz dicht zu sein. Mich würde es jedenfalls nicht wundern, wenn unser Stadionumbau mindestens noch den fünften Sportdezernenten erleben würde, womit die Gefahr droht, daß der Verein FSV einen unrühmlichen Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde erhält.

    @Tillet

    Du hattest hier letztens mal versucht, mich zu einer neuen „Fußballwelt“ über diesen ganzen Plumquatsch zu motivieren. Allerdings glaube ich immer mehr, daß daraus nicht viel wird. In puncto Satire bin ich dem Magistrat unserer Sport hoffnungslos unterlegen. 🙂

  69. Fritz sagt:

    Keep cool ! über kurz oder lang müssen wir doch im Waldstadion spielen.
    Bitte nicht aufregen
    Warum glaubt ihr hat BR den Aufstiegspezialisten Boysen verpflichtet ?

  70. Tillet sagt:

    @ 67

    Das steht nach wie vor in der Überschrift des Artikels und darunter:

    „FSV oder Eintracht – Einer muss gehen

    Dem FSV Frankfurt droht der Auszug aus dem eigenen Stadion. Die U23 des Zweitligisten muss in der kommenden Saison womöglich der Eintracht-Reserve Platz machen. Die Entscheidung fällt am Donnerstag.“

    Und die Bildunterscghrift lautet:

    „Nur eines der beiden Franfurter U23-Teams kann am Bornheimer Hang kicken.“

    Das sind redaktionelle Teile, also allein die Einschätzung des Verfassers. Die von SK in # 54 und # 61 zitierte Passage enthält dagegen eine indirekt wiedergegebene Erklärung von Herrn Frank, die offenbar aus dem Artikel entfernt wurde. Aus welchem Grund auch immer. Ist sie richtig, hätte sie eine völlig andere Aussagekraft.

  71. Tillet sagt:

    „Du hattest hier letztens mal versucht, mich zu einer neuen “Fußballwelt” über diesen ganzen Plumquatsch zu motivieren. Allerdings glaube ich immer mehr, daß daraus nicht viel wird. In puncto Satire bin ich dem Magistrat unserer Sport hoffnungslos unterlegen. :-)“

    Och Drucker, sind diese Politkasper nicht auch sehr inspirierend? -;)

  72. Drucker sagt:

    #72

    Ja schon, keine Frage. Die Sache ist nur die: wenn ich mal die Muse habe und etwas verfasse, dann toppen die Deppen das innerhalb von nur wenigen Stunden. *lol*

  73. Rotbart sagt:

    @69
    „Mich würde es jedenfalls nicht wundern, wenn unser Stadionumbau mindestens noch den fünften Sportdezernenten erleben würde…“

    Am 27.03.11 sind wieder Kommunalwahlen… 😉

  74. Tillet sagt:

    Die Initiative zur Regionalligareform baut gerade eine eigene Homepage samt Forum auf:

    http://www.pro-regionalliga-reform-2012.de/

    Mal schauen, ob die wrklich in Schwung kommt.

  75. wolfsangel sagt:

    Was mich sehr wundert. Heute nachmittag will der Herr Sportdezernent Frank bekannt geben, wer von den beiden U-23-Mannschaften wo spielt. Dien FNP in ihrer heutigen Ausgabe weiß es schon ! Die SGE spielt am Hang. Der FSV muss sich eine andere Spielstätte suchen oder auf den Aufstieg verzichten.
    Merkwürdig, sehr merkwürdig…..!!!!!

  76. SK sagt:

    Hier ist der von wolfsangel angesprochene Artikel
    Eintracht-Nachwuchs kickt im FSV-Stadion!
    http://www.fnp.de/fnp/sport/special-fsv/eintrachtnachwuchs-kickt-im-fsvstadion_rmn01.c.7812625.de.html

    Darin heißt es:
    „Vertreter der Stadt haben gestern dem FSV Frankfurt klar gemacht, dass allein sie darüber befinden, welche Vereine das städtische Stadion am Bornheimer Hang nutzen. …
    Alles spricht dafür, dass Sportdezernent Frank die Nachwuchsmannschaft der Eintracht wie bisher am Bornheimer Hang spielen lässt. Dann wird sich die Zweite des FSV wohl eine neue Bleibe suchen müssen – oder auf ihr Aufstiegsrecht verzichten. …
    Der FSV war gestern zu keiner Stellungnahme zu den neuen Entwicklungen bereit. Ein Sprecher bestätigte lediglich, dass am Mittwoch nächster Woche weitere Gespräche mit Vertretern der Stadt stattfänden.“

    Wirklich sehr merkwürdig.

  77. BlacknBlue sagt:

    Was ist daran merkwürdig Frank+SGE+FNP?

    Da kommt zusammen was zusammen gehört. Es ist schon unglaublich dass unsere U23 nicht mehr in unserm Stadion spielen darf, wo der FSV seit 80 Jahren beheimatet ist, für mich ein Sportskandal erster Güte!

  78. SK sagt:

    Laut der akutalisierten Fassung des FNP-Artikels wird die Entscheidung um 14 Uhr bekannt gegeben.
    Interessant in dem Artikel ist auch die Aussage Franks:
    „«Die Stadt bemüht sich mit Hochdruck, eine neue Vereinbarung abzuschließen», sagte Frank. Dies sei Voraussetzung für den Baubeginn zur Sanierung der Haupttribüne.“ Das würde meine Vermutung bestätigen, dass die Stadt den weiteren Ausbau des Stadions mit der Nutzungsfrage verbindet und uns so die Pistole auf die Brust setzt: Entweder ihr lasst SGE II am Hang spielen oder euer FSV I wird bald wieder ins Waldstadion müssen, weil der Hang nicht dauerhaft zweitligatauglich sein wird.
    Ich hoffe nur, Bernd Reisig hat einen Plan B in der Tasche.

  79. wolfsangel sagt:

    Lt. hr-Video-Text soll der FSV bereits zugestimmt haben mit der U-23 in dr WM-Arena zu spielen….!!!!!

  80. bernemerjung sagt:

    Also du bist auch kein richtiger FSV´ler Wolfsangel. Du kriegst ja gar nix mit. Das was im Videotext steht stand schon vor Wochen auf der Homepage des FSV. Damals hat der FSV nur angeboten in die Waldarena zu gehen, aber nicht zugesagt und so steht es auch im Videotext.

  81. SK sagt:

    Hier die Stellungnahme des FSV zu der Entscheidung der Stadt:

    http://www.fsv-frankfurt.de/cms/index.php?&id=9&backPID=574&tt_news=5789&cHash=d765c5ee76

    Frage: Wenn angeblich bis morgen dem DFB die Spielstätten von FSV II und SGE II mitgeteilt werden sollen, haben wir dann überhaupt noch Zeit für einen Rechtsstreit, ohne unsere Regionalliage-Lizenz zu gefährden?

  82. Tillet sagt:

    Auf der gestern aufgemachten Homepage der Initiative zur Reform der Regionalliga besteht jetzt die Möglichkeit, die Petition zu unterzeichnen:

    http://www.pro-regionalliga-reform-2012.de/

    Ich empfehle das allen, weil beim DFB Argumente alleine nicht ausreichen. Man muss ordentlich Krach schlagen. Und da sollte auch der FSV einsteigen. Schließlich ist Grund der Stadionmisere nicht nur die Inkompetenz der städtischen Stadionpolitik, sondern auch die überzogenen Anforderungen des DFB an die Stadien und die schwachsinnige Zwei-Mannschaften-ein-Stadion-Regel.

  83. Tillet sagt:

    @ 82

    Zitat aus der FSV-Pressemitteilung: „Parallel zur Verkündung, dass die Eintracht Frankfurt U23 im Frankfurter Volksbank Stadion spiele, erhielt die FSV Frankfurt U23 ein Angebot zur Nutzung der Commerzbank-Arena. Demnach solle der FSV Frankfurt für die Nutzung der Commerzbank-Arena für die U23-Regionalligasaison 327.500 Euro (inkl. Nebenkosten) zahlen.“

    Das ist eine bodenlose Frechheit und ein Angriff auf die Fussball-Nachwuchsförderung. Jedem im Sportamt muss doch klar sein, dass derartige Kosten für keinen Regionalligaverein (außer vielleicht Red Bull Leipzig) zu stemmen sind. Es kann eigentlich nur als erneute Aufforderung an den FSV verstanden werden, auf den Aufstieg zu verzichten.

    Riskant ist allerdings der Konfrontationskurs, den der Verein jetzt fährt. Da können schnell die letzten Sympathien bei der Stadt für uns verlorengehen.

    Zitat: „Wenn angeblich bis morgen dem DFB die Spielstätten von FSV II und SGE II mitgeteilt werden sollen, haben wir dann überhaupt noch Zeit für einen Rechtsstreit, ohne unsere Regionalliage-Lizenz zu gefährden?“

    Wenn wir tatächlich Anspruch auf die Nutzung des Stadions haben, müssen wir das auch beim DFB anmelden können. Dann wäre eher die Lizenz der U 23 der Eintracht gefährdet. Aber vielleicht nimmt der DFB ja doch noch Vernunft an. Dem gehen langsam die Regionalligamannschaften aus. In der RL West gibt es keinen sportlichen Absteiger, und in den RL Nord und Süd gerade jeweils einen. Und der aus der RL Süd, Bayern Alzenau, kann sich die Regionalliga wohl auch nicht mehr leisten. Wenn das so weitergeht, kriegt der DFB aufgrund seiner überzogenen Anforderungen seine Staffeln nicht mehr voll.

  84. Heinz-der Echte sagt:

    tillet, und was soll der FSV deiner Ansicht nach machen. So wie ich das aus der Ferne beurteile hat der FSV über Monate hinter den Kulissen nach Lösungen und Gespräche gesucht. Die Stadt will unseren Verein kleinhalten und jetzt muss es knallen !!!!

  85. Tillet sagt:

    @ 85

    Heinz, ich kann nicht beurteilen, was jetzt am besten zu tun ist. Ich persönlich könnte auch mit einem Jahr Regionalliga in Hanau oder Alzenau leben, und zwar besser als mit Regionalliga im Waldstadion zu welcher Gebühr auch immer. Und zur Abwechslung spielt dann im folgenden Jahr die Eintracht dann in Hanau, wenn das dann überhaupt noch erforderlich ist. So wie sich die Dinge gerade entwickeln, ist es ja recht zweifelhaft, ob es in einem Jahr die Regionalliga in ihrer bestehenden Form überhaupt noch geben wird. Parallel dazu soll die Stadt die anstehende Renovierung des Stadions am Brentanobad dazu nutzen, das in einen regionalligatauglichen Zustand zu versetzen.

    Wenn ich die Dinge richtig verstehe, steckt die Stadt in einem selbst geschaffenen Dilemma. Ich habe dazu allerdings keine offiziellen Statements gefunden. Im Eintracht-Forum war aber mehrmals zu lesen (ein Posting habe ich hier mal vor einiger Zeit verlinkt), dass es die Eintracht keineswegs zu uns zog, sondern dass sie gerne ein regionalligataugliches Stadion am Riederwald gehabt hätte. Die Stadt soll jedoch die millionenschwere Förderung des Aufbaus des Eintracht-Nachwuchszentrums am Riederwald unter die Bedingung gestellt haben, dass es dort kein Regionalligastadion gibt und die SGE-U 23 deshalb am Bornheimer Hang spielt, damit sich die dortigen Investitionen richtig lohnen und nicht nur einen Verein fördern. Inwieweit der FSV damals in das Ganze eingebunden war, erschließt sich mir nicht. Jedenfalls kann die Stadt jetzt schwer ohne ernsthafte Alternative die Eintracht ausquartieren, nachdem für alle überraschend plötzlich auch unsere U 23 im Spiel ist. Zudem halte ich es auch für glaubhaft, dass die ja auch schon kommunizierten Sicherheitsaspekte ebenfalls ein Grund für die Entscheidung der Stadt waren.

    Auch vor diesem – möglichen – Hintergrund wäre für mich – anders als eine Versetzung unserer ersten Mannschaft ins Waldstadion – ein Jahr Hanau für die U 23 nicht so dramatisch, dass es sich lohnen würde, komplett auf Konfrontationskurs mit der Stadt zu gehen. Aber ich kenne natürlich die Hintergründe nicht, deshalb kann ich das nicht wirklich beurteilen.

  86. wolfsangel sagt:

    @bernemerjung

    hast recht, bin zwar seit 1953 Mitglied, wahrscheinlich länger als Du alt bist, aber ich habe halt keine Ahnung….ist schon gut !!!!

  87. Drucker sagt:

    Zitat aus dem FNP-Artikel:

    «Die Stadt hat als Eigentümer das Recht, die Vereine zu benennen, die das Stadion nutzen», sagte dagegen gestern der Sportdezernent zur FNP. Den alten Vertrag betrachten Frank und Kommunalpolitiker von CDU, Grünen und FDP als nicht mehr gültig. 2004 war der FSV noch ein Amateurverein und kein Proficlub. Die Stadt hat bisher 18,5 Millionen Euro in den Ausbau der Spielstätte für die zweite Fußball-Bundesliga hineingesteckt. Deshalb, so beispielsweise die Auffassung von Stadtrat Volker Stein (FDP), habe der Vertrag keine Gültigkeit mehr.

    Was bitteschön hat das eine denn mit dem anderen zu tun? Ich vermute gar, daß sich über diese Ansichten jeder Amtsrichter scheckig lachen würde.

  88. U-MAN sagt:

    ich kopiere einfach mal meinen eintrag aus dem eintracht-forum, bin zu faul, das noch mal in andere worte zu fassen:

    „hier schreiben sie, das Volksbank-stadion ist für die regional-liga gebaut: http://www.hr-online.de/website/rubriken…ent_39254579

    und hier schreiben sie, das es für die 2.Liga ausgebaut wurde: http://www.fnp.de/fnp/sport/special-eint…25.de_1.html

    heute so, morgen so und übermorgen wieder ganz anders. und egal wie rum, es ist völlig lächerlich. wäre es für die regional-liga umgebaut worden, kostet es mit fast 30mio. Steuronen eine ganze menge geld. soviel, das man anderswo, 3-4 Stadien hätte errichten können. wäre es für die 2.liga umgebaut worden, wäre es immer noch zu teuer und erfüllt noch nicht mal die auflagen, da es nicht mal 11.000 plätze hat (von 15.000 die gebraucht werden). Volker Stein (FDP) ist eh so eine braunlippe, sieht den vertrag als ungültig. wie er das sieht, ist mir wurscht, denn so steht es nun mal nicht im vertrag. hätte hätte, fahrradkette. ich kann auch nicht was für ungültig erklären und sagen, damals 2004 gab es auch keine krise. kriege ich heute auch nichts wieder vom finanzamt, versicherung etc. zurück dafür. dann sollen sie halt richtige verträge machen und nicht so einen humbuk. die sind ja so hohl, diese klientel-politiker. nee, nee wenn man sich die 2 artikel durchliest, kann man erahnen wie das ganze gedacht war. die stadt hat einfach nicht mit einem FSV gerechnet, der zum 3.mal, 2.liga spielen darf und hat es total verbockt. allein was das für vorstellungen sind, das volksbank-stadion, so erfolgreich und ausgelastet zu betreiben, wie das waldstadion. da merkt man einfach, was das für hornochsen sind. solche leute, gehören ENTFERNT. ich will wissen wo das viele geld geblieben ist und kein betreiber-konzept, was bei der lage, grösse u.s.w. sowieso wenig bringt. WO IST DAS GELD HIN ??? 30mio. wo sind die ???“

  89. Magic sagt:

    Sehr richtig U-Man !
    diese unsägliche FDP-Mafia unter Leitung von Stein+Trinklein gehört umgehend entfernt und ich hoffe, dass die Wähler sich nicht weiter von diesen Klientel-Politik Unsympathen täuschen lassen und die FDP endlich dahin verschwindet wo sie hingehört, nämlich in Opposition bis ans Ende aller Tage,oder besser noch sofort aufgelöst.
    Und was diesen Stadtrat Frank betrifft muss man sich auch wundern,wie jemand der meint sich in so unverschämter Weise über bestehende Nutzungsverträge hinweg zu setzen, in dieser Stadt ein hohes politisches Amt als Volksvertreter begleiten kann.
    Hier geht es jetzt nicht mehr darum, ob es sich der FSV evtl. mit der Stadt Frankfurt „verdirbt“,sondern es geht um die Durchsetzung eines rechtsverbindlichen Vertrags,über den sich die Herren Kommunalpolitiker so einfach hinweg setzen wollen. Ich erwarte,dass der FSV nunmehr unverzüglich den Rechtsweg beschreitet.

  90. BlacknBlue sagt:

    Gibt es denn von Seiten der Stadt eigentlich irgendwo eine tragbare Begründung warum der kleinere Frankfurter Verein mit seiner U23 aus dem eigenen Stadion ausziehen darf und dafür dann das x-fache für die Commerzarena latzen soll, während der große Bundesligist schön preiswert am Hang weiterkickt anstatt selbst die Kohle für die WM-Arena bereit zu stellen?

    Das ist doch der größte Witz der langen Frankfurter Fussballgeschichte. Bernd Reisig bleib hart, wir FSV-Fans stehen geschlossen hinter dir und ich möchte den Eintracht-Fan sehen, der das für ok hält, ich kenne bislang niemanden!

  91. BlacknBlue sagt:

    #90
    Ich hoffe wirklich inständig, dass diese Drecks-FDP die nächste Kommunalwahl richtig derb verkackt, Westerwelle, Trinklein, Stein und der Rest dieser Ratten ist ja schon auf dem besten Weg dazu…

  92. SK sagt:

    Die Situation scheint mir jetzt sehr kompliziert und zugleich festgefahren zu sein. Das ist aber – insbesondere auch für den FSV – kein guter Zustand. Offensichtlich ist, dass Profifussball ohne oder gar gegen die jeweiligen Städte schlicht und ergreifend nicht möglich ist. Sich auf den bestehenden Vertrag zu berufen, ist verständlich und sollte als Sachargument auch gut genutzt werden. Aber man darf dieses As nicht überreizen. In drei Jahren ist der Vertrag ausgelaufen – und dann? Man kann natürlich darauf hoffen, dass bis dahin die derzeitigen Politiker alle abgewählt sind. Aber selbst wenn dem so wäre, wer garantiert, dass deren Nachfolger fairer mit dem FSV umgehen? Auch die Finanzlage der Stadt dürfte sich bis dahin nicht derart verbessern, dass man alle Wünsche aus der Portokasse bezahlen kann.
    Außerdem kann man aus den Zitaten des Stadtrats erkennen, dass der weitere Ausbau des Hangs von der Eintracht-freundlichen Lösung abhängig gemacht wird. Und da die DFL uns nicht dauerhaft Sondergenehmigungen für den Spielbetrieb am Hang geben wird, würde das wohl heißen: Zweitligafußball in der Commerzbank-Arena.
    Auch wenn wir uns auf den bestehenden Vertrag berufen können (hoffentlich sehen das die Juristen auch so, wer kennt schon die genauen Vertragsformulierungen?), sitzt die Stadt doch am längeren Hebel. Von daher schließe ich mich Tillet (# 86) an: „Auch vor diesem – möglichen – Hintergrund wäre für mich – anders als eine Versetzung unserer ersten Mannschaft ins Waldstadion – ein Jahr Hanau für die U 23 nicht so dramatisch, dass es sich lohnen würde, komplett auf Konfrontationskurs mit der Stadt zu gehen. Aber ich kenne natürlich die Hintergründe nicht, deshalb kann ich das nicht wirklich beurteilen.“

  93. Heinz-der Echte sagt:

    Hanau ist nicht Regionalligatauglich !
    Dort müsste ein haufen Geld investiert werden. Deshalb ist die Eintracht ja dort weggegangen, weil sie die kohle nicht in die hand nehmen wollte.

    ehrlich ich kann diesen Quatsch nicht mehr hören, wir dürfe es uns mit der Stadt nicht verscherzen. Was sollen wir denn tun. Die 2. Mannschaft bamelden oder was ?
    Meint ihr, dass unsere Leute die möglichen Alternativen nicht geprüft hätten und stur auf den Hang beharren. Der FSv hat doch freiwillig sogar angeboten in der Cobaarena zu spielen. alles zugeständnisse die einem nichts gebracht haben auser das die stadt jetzt frech 327000 euro dafür fordert aber gleichzeitig darauf besteht das die eintrachtb ie uns nur für 2500 euro pro spiel spielt.
    leute macht doch mal die augen auf. Die wollen den FSV wieder kleinmachen, da wir wir mal waren. Das sind klare fakten !!!

  94. Gaga sagt:

    Ich muß mich zusammen nehmen um nicht „aus der Haut“ zu fahren.
    Das von der Stadt gemachte Angebot für unsere 2.Mannschaft war nie und nimmer
    ernst gemeint.Die Miete wurde extra so hoch angesetzt das sie für uns unbezahlbar ist.
    Allen städtischen Entscheidungsträger ist es egal wo unsere 2.spielt.Wichtig für die ist nur, daß im Stadion die Unaussprechlichen spielen und deren 2. für kleines Geld eine vorbildliche Sportanlage nutzen kann.

    Denke aber auch das die Unaussprechlichen mit der Entscheidung der Stadt sehr zufrieden sind.
    Teile unseres Stadtparlaments sind mit der Entwicklung des FSV alles andere als glücklich.
    Ich bin fest überzeugt das da noch „mehr“ kommen wird.Die werden uns Steine in den Weg legen bis wir wieder abgestiegen sind.
    Wir sind denen ein Dorn im Auge.

  95. wolfsangel sagt:

    Dass die „Eintracht-Mafia“ unter er Leitung von Trinklein und Stein das Stadtparlament auf ihre Seite gezogen haben ist klar. Schließlich essen sie alle gerne die „Schnittchen“ bei der SGE und sehen sich gerne abgebildet in der FNP-Eintracht Lounge montags.
    Der „wahre“ Hintergrund durfte ganz einfach aus meiner Sicht der sein, man will mit aller Gewalt den FSV zwingen wieder mit seiner Bundesliga-Mannschaft in der WM-Arena zu spielen. Deshalb wurde entschieden, die U-23 der SGE bleibt am Hang. Bei allem verständlichen Ärger über dieses Verhalten seitens dieser sogeannten „Poiltiker“ darf man natürlich auch nicht all jene in der Stadt vergessen, die mit Fußball relativ wenig am Hut haben. Sie verstehen natürlich das ganze Hin- und Her überhaupt nicht und sehen nur, dass da Steuergelder für irgendetwas „verbraten“ wurde was niemand braucht, da ja ein großes Stadion vorhanden ist. Gerade in der heutigen Zeit sind solche Argumente nicht von der Hand zu weisen.
    Und genau auf „diesem Klavier“ spielen diese Mafiosis !!!!

  96. BlacknBlue sagt:

    Vielleicht kann die FR ja dem Herrn Frank mal die Begründung rauskitzeln warum der kleine FSV für seine U23 das vierfache für ein „RL-taugliches“ Stadion bezahlen soll wie der große Bundesligist. Das möchte ich wirklich gerne mal hören.

  97. wolfsangel sagt:

    @HdE

    Da Du ja so gerne auf der „Wahrheit“ bestehst.
    Die Eintracht ist nicht des Geldes wegen aus Hanau ausgezogen, sie ist schlicht und ergreifend aus der RL abgestiegen.

  98. BlacknBlue sagt:

    Ist es nicht ohnehin so, dass die Eintracht (der Verein, nicht die AG für die Profis) ihre U23 die kommende Saison finanziell stark „abspecken“ muß? Ich vermute sogar wenn sie die CoBa-Kosten übernehmen müßten, könnten sie gar nicht mehr für die RL melden. Schwaches Bild für den Bundesligisten, finde ich.

    Aber gut, wenn man dann so eine schnittchenfressende Politmafia hinter sich weiß…

  99. Fritz sagt:

    Das die Herren Frank ein verlängerter Arm von Eintracht Frankfurt ist klar.
    Ich halte es aber nicht sinnvoll einen Konfrontationskurs mit der Stadt einzuschlagen.
    Das kann sich ein Verein wie die Eintracht erlauben. Nach meiner Meinung sind zwei Punkte für den FSV wichtig der FSV bleibt weiterhin in der 2. Liga und der Bornheimer Hang wird zweitligatauglich. Der FSV hat keine sportliche Zukunft im Waldstadion. Man kann das Waldstadion mit ca. 7.000 Zuschauer pro Spiel nicht wirtschaftlich betreiben.
    Man sollte die Bewerbung für die RL zurückziehen und die freien Mittel in die Profimannschaft
    investieren.

  100. Bernemer Karl sagt:

    Hallo meine Lieben.

    Das ist der akt. Artikel : von 17 Uhr 25

    http://www.fnp.de/fnp/sport/fussball/fsv-frankfurt-gegen-stadionentscheidung_rmn01.c.7814355.de.html

    Demnach spielt unsere U 23 auf keinen Fall am Hang.

    Nach meinem Verständnis ist vorrangig Sinn und Zweck des Ganzen uns wieder
    in die Versenkung zu schicken aus der wir kamen.

    Es wird so lange gewerkelt und geschachert bis wir mit der Ersten in der Commerz-
    arena kicken und daran schlicht und ergreifend finanziell zu Grunde gehen.

    Die Stadt verweigert aus monitären Gründen den Ausbau des VOBA-Stadions und ENDE.

    Das ist gewollt und sonst überhaupt nichts.

  101. wolfsangel sagt:

    Lieber „Fritz“ d a s wäre eine Kapitulation und ein Sieg dieser Mafia wenn der FSV auf den Aufstieg verzichten würde.
    Was wäre denn gewesen, nicht unsere U-23, sondern RW Frankfurt wäre aufgestiegen ??? Hätten die jetzt auch verzichten sollen und für wen ????
    Kann übrigens im nächsten Jahr passieren, dass RW an die Tür zur RL klopft. Was dann ???

  102. Gaga sagt:

    #101 Bernemer Karl
    schön das du wieder da bist.Dickwortz!!!!

    Das sehe ich genau so,diese Typen werden nicht eher Ruhe geben bis wir wieder im
    Stadion spielen und dann finanziell kaputt gehen.

  103. Gaga sagt:

    Die Frauen möchten auch ihr Stadion ausgebaut haben.

    Die Stadt wird alles tun bis wir wieder im Stadion spielen und die Frauen am Hang.
    So wird es kommen.

  104. BlacknBlue sagt:

    Da kann man wirklich zum Bornheimer Separatisten werden, das kleine Dorf Bornheim kämpft gegen…

    …eigentlich gegen alle!

  105. Fritz sagt:

    Gaga wir werden nicht im Stadion spielen. Das wirtschaftlicher Selbstmord. Das ist doch
    das Ziel von H.Frank, Trinklein, Rinn usw.
    Die Herren von der Eintracht haben Angst von einer Konkurenz in Frankfurt.
    Die FNP ist ein Eintrachtblättchen. Habt ihr schon einen Bericht über die Kosten der Mandatsträger im Waldstadion gelesen? Oder über die Kosten des Leistungszentrum?
    Warum zahlt die Eintracht nicht mehr aus der eignen Tasche? (bekommen doch soviele
    Fernsehengelder usw.)

    Ein guter FSV Anhänger käuft keine FNP und schaltet auch keine Anzeige!

  106. fechenheimer sagt:

    #106: Du hast schon recht Fritz, die FNP ist traditionell ein Eintracht-Blatt mit dem wohl einseitigsten Sportteil der Region, bestens geeignet für die Schnittchen-Mafia, ihre Propaganda gegen den Fußballsportverein unters Volk zu streuen. Da steht die Offenbach Post, obwohl Sponsor des OFC, dem FSV noch wohlwollender gegenüber und die FR schon gar. Soweit das. In dem anderen Punkt, Bewerbung für die Regionalliga zurückziehen, bin ich aber gar nicht auf Deiner Linie, sonden sehe es wie „wolfsangel“ in #102. Warum jetzt den Schwanz einziehen und diesen Leuten sowie der Eintracht den großen Gefallen tun? Die Zweite in der Regionalliga ist genau der Unterbau, wie ihn ein Zweitligist braucht, der künftig eben nicht mehr jede Saison für horrende Summen abgetakelte Legionäre einkaufen will. Gut, dass der FSV mit Reisig eine starke Führungsfigur hat, die sich nichts gefallen lässt. Ich bin sicher, dass die Stadt den „Dicken“ nicht klein kriegen wird und unsere Zweite nächste Saison Regionalliga spielt, und zwar an einer vernünftigen Spielstätte. Das „gallische Dorf“ Bornheim muss hart bleiben und zeigen, dass es sich nicht einfach von der Polit-Kaste „kaputtreglementieren“ lässt.

Kommentarfunktion geschlossen.