Die Schlüssel-Frage

Servus!
Es ist ja so, dass Teamchef Tomas Oral einigen „Aufstiegshelden“ nach dem Spiel in Wehen mal gehörig einen Schuss vor den Bug versetzt hat. Die Betroffenen haben erst geschmollt, dann aber die richtige Reaktion gezeigt, wie Oral fand. „Manche meinten ja schon, ich hätte was gegen einige persönlich.“ Aber er behandele einfach alle gleich, und wenn er merke, dass es irgendjemand schleifen lassen, müsse er eben reagieren. Es liege in der Hand der Spieler, ob er sie aufstelle oder nicht.

Gerade bei Markus Kreuz ist die Wandlung enorm, in der Vorrunde schien es teilweise schon so, als habe er sich gedanklich verabschiedet vom FSV. Dann aber biss er sich durch. Auch Matias Cenci hat sich zurückgekämpft. Respekt.

Da schließen sich aber einige Fragen an:
-War es damals richtig, einige Spieler nach dem Wehen-Spiel erstmal zu verbannen?
-Ist die damalige Maßnahme womöglich sogar der Schlüssel zum jetzigen Erfolg?
-Ist die Mannschaft dadurch noch enger zusammengerückt?
-Oder ist entscheidend, dass einige Spieler, wie etwa Thomas Sobotzik, nur noch in der zweiten Mannschaft spielen dürfen, dass der Kader also gestrafft wurde?
-Oder ist die Mannschaft jetzt einfach fit?
-Oder, anders gefragt: Was denkt Ihr: Was sind die Gründe für den Höhenflug? (dur)

32 Kommentare für “Die Schlüssel-Frage”

  1. Block E sagt:

    Wird wahrscheinlich eine Mischung aus all den, von dir erwähnten, möglichen Gründen sein….

    Wichtig ist jetzt, dass die Spieler auch weiterhin „beissen“!

    Bin schon gespannt, wie sich das Team am Sonntag gegen Osnabrück präsentieren wird. Da wartet ein mehr als unangenehmer Gegner – wenn man denen frühzeitig den Schneid abkauft, kann auch später nichts mehr anbrennen.

    Würde mich fast schon ein wenig wundern, wenn das Spiel ohne Platzverweis vonstatten geht…

  2. Jupp sagt:

    Es ist absolut richtig Spieler in die zweite Reihe zu verbannen, die nicht die Leistung bringen können/wollen, zu der sie aber fähig sind.
    Aus dieser Sicht war die „Verbannung“ zum damalgen Zeitpunkt die richtige Maßnahme.
    Es ist ja nicht so, dass die Spieler entlassen wurden, sie wurden halt nicht mehr bei der Aufstellung berücksichtigt.
    Was die Gründe für den „Höhenflug“ angeht, so kann ich mich meinem Vorschreiber anschließen, es ist wahrscheinlich eine Mischung aus mehreren Maßnahmen.
    Da ist einmal die gute Vorbereitung, an der alle Spieler teilnehmen konnten. Wichtig war im Vorfeld der Sieg gegen St. Pauli. Damit ging man mit einem positiven Ergebnis in die Winterpause.
    Das Spiel gegen St. Pauli verlief aber fast genau so wie die Spiele gegen Rostock und Freiburg. Mit dem Unterschied, dass es drei Punkte gab.
    Es ist halt eine Gratwanderung, man nimmt einen Punkt mit, benötigt aber drei, kann aber auch verlieren.
    Wichtig war die Verpflichtung von Blizniuk in der Winterpause. Da hat man schon gemerkt, dass auf einmal Spieler wie Bencik wieder aufblühen.
    In den letzten Spielen war natürlich auch ein weinig Glück auf unserer Seite.
    Wenn im Spiel gegen Fürth das Tor in der ersten Halbzeit gegeben wird, kann so ein Spiel auch verloren gehen. Ich bin mir nicht sicher ob der Sportverein gegen Fürth einen Rückstand aufgeholt hätte. Fürth ist nicht Koblenz, da steckt doch wesentlich mehr spielerische Klasse dahinter.
    Man muss aber eindeutig feststellen, dass die spielerische Qualität beim Sportverein deutlich zugenommen hat. Es wird zielstrebiger und vor allem schneller nach vorne gespielt. Man sucht den Abschluss, es wird konsequenter in der Abwehr und im Mittelfeld gespielt, die Anzahl der (sinnlosen) Fehlpässe hat deutlich abgenommen.
    Mit dieser Spielweise kann der Sportverein die Klasse halten und braucht keinen Gegener zu fürchten.
    Eine Vorführung, wie gegen Mainz, wird es nicht noch einmal geben. Hoffe ich jedenfalls !
    Wichtig ist jetzt vor allem, dass die Spiele gegen die direkten Tabellennachbarn gewonnen werden, das zählt doppelt.

  3. Bernemer Karl sagt:

    Es geht doch einzig und allein um den Erfolg. Das heißt bei uns um die Punkte für den Klassenerhalt.

    Natürlich muß sich erst einmal der Trainer , die Mannschaft sowie das ganze Umfeld
    an die neue Umgebung gewöhnen.

    Dass jedoch eine Klasse höher, um mitzuhalten, ein Leistungssprung notwendig ist hat
    Vorstand und Trainerstab spät jedoch nicht zu spät erkannt.

    Deshalb sind auch die, für einige, unpopulären Maßnahmen welche getroffen wurden unumgänglich gewesen.

    Auf einmal funktionierte der komplette Apparat und der Anschluss wurde hergestellt.

    Ich persönlich kann nur sagen, weiter so, denn nur im Erfolg fühlt man sich wohl und das nötige Selbstbewußtsein ist dann vorhanden.

    Auf gehts FSV kämpfen und siegen, gemeinsam schaffen wir es.

  4. Michael sagt:

    Ja, eine Mischung aus vielen Dingen ! Zum einen sind jetzt alle Spieler Fit,zum anderen haben wohl alle eingesehen das es nur (zusammen) zum Ziel geht ! Die meisten Spieler müßen (immer) an ihr Limti gehen um in der zweiten Liga bestehen zu können ! Im Moment klappt das sehr gut . Aber auch der/ die Trainer werden umgedacht haben .Es sieht so aus als habe das Trainer Team auch ein Stück mehr zueinander gefunden. Tommi,der so sehr von seinem Herzen lebt und entscheidet,hat sicher auch einen weg gefunden ein wenig mehr auf Ramon Berndroht zu( hören) und seine Erfahrung zu nutzen.Auch da geht es nur gemeinsam . Sicher haben die verkleinerung des Kaders eine andere Richtung vorgegeben. Und die (Verbannung) auf die Tribühne hat sicher den Spielern gezeigt das es (so nicht weiter geht ) also ,war auch dieser Schuß vor den Bug absolut richtig. Man könnte sagen: Alles Richtig gemacht. Aber damit warte ich besser bis der Nicht Abstieg geschafft ist !

  5. Alex sagt:

    Kein Kommentar.

    Willen ist alles.
    Zusammenhalt.
    Kämpfen Kämpfen und nochmal Kämpfen.

  6. Hoppi sagt:

    Der Hauptgrund im erwähnten „Höhenflug“, liegt für mich ganz einfach
    darin, daß man an verantwortlicher Stelle ruhig geblieben ist und das
    Trainerteam ruhig hat weiterarbeiten lassen.

  7. Hermann1947 sagt:

    Spiele wie gegen Mainz kommen immer wieder mal vor, aber viel wichtiger ist es nach solchen Spielen wieder in die richtige Spur zu finden und weiter zu kämpfen und auch zu siegen

  8. otto schumann sagt:

    Hallo Fans,

    Ihr habt die Sache auf den Punkt gebracht. Sicherlich muß man bei Spielern unterscheiden, ob sie (nicht mehr?) den Leistungsstandart haben für die 2. Liga (z.B. Hagner, der bestimmt wollte, aber früh verbraucht wirkt) oder z.B. Kreuz. Der hat das Zeug für die 2. Liga …. wenn er will; vor allem hat er Spielübersicht und einen guten Linksfuß. Daß er nicht gerne in der Abwehrkette aushilft ist auch klar. Er wird dies aber können, wenn er körperlich im Schuß ist. Die Fitneß war bei vielen Spielern zu Beginn der Runde nicht vorhanden – oft auch deshalb, weil sie zu spät zum Sportverein kamen, als die Runde schon angefangen hatte. Das ist jetzt besser – auch die „Laufwege“ sind jetzt einstudiert, deren Mangel Berndroth seinerzeit zu Recht aufzeigte.

    Die Sache läuft also. Nur dürfen wir jetzt nicht abheben. Es werden auch einmal Niederlagen kommen, die nicht einkalkuliert waren. das passiert auch Spitzenclubs – in der 2. Liga haben die ersten neun der Tabelle auch immer mal wieder gepatzt. Wichtig ist, daß nach der Eichhörnchenmethode Punkte gesammelt werden. Jetzt sind es 20. Wenn es 40 sind ist dieses „Lehrjahr“ erfolgreich bestanden.

    Ich sehe es auch so, daß Oral ein Fußballer mit Leib und Seele ist, der sein Herz meist auf der Zunge trägt und dadurch auch mal übers Ziel hinaus schießt. Das ist aber besser als introvertierte Typen, die zwar viel wissen, aber den Mund nicht aufbekommen. Eigentlich müßten die unterschiedlichen Typen Oral und Berndroth gut zusammenpassen. Zum 3. im Gepann kann ich nicht viel sagen. Er hat noch nie alleinverantwortlich als Trainer gearbeitet. Nur soviel: Als aktiver Fußballer war er sehr zuverlässig, ein Arbeiter! Erfahrung im Fußball hat auch er. Wieviel Bundesligaspiele hat er auf dem Buckel? Da lernte er die verschiedensten Trainer kennen und konnte sich viel aneignen. Ob ihm da ein Lehrgang des DSB (Trainerausbildung) viel weiter geholfen hätte?

    Also rechnen wir ganz fest mit einem Sieg gegen Osnabrück und dann ein gutes Ergebnis in Oberhausen. Dann ist die Punktebilanz zwar noch nicht ganz ausgeglichen, aber es ist Land in Sicht.

    Gruß!

    Otto Schumann

  9. FSV-Forum sagt:

    denke auch Berndroth hat den Oral ersteinmal sein Ding machen lassen und hat sich dezent zurückgehalten

    wenn Oral weniger hätte rotieren lassen hätte der FSV ein paar Punkte mehr auf dem Konto

    Bencik für Cenci…Theodoridis für Kreuz… Fikri anstelle Ulm….

  10. Rainer Pflug sagt:

    Ich glaube alle haben dazu gelernt und den großen Erfolg, der mit dem direkten Aufstieg in die 2. BL verbunden war, verkraftet. Alle haben neue Erkenntnisse gewonnen angefangen beim Trainerstab, der jetzt zusammen arbeitet, was zu Beginn der Runden nicht der Fall war. Alle haben auch gemerkt, dass Erfolge von gestern nichts mehr zählen und wenn es nicht klappt kann jeder in Frage gestellt werden.
    Beim Kader hat man die Fehler korregiert, die mit der Ansammlung von zuviel unzufriedenem Mittelmaß verbunden sind. Da wird gelästert und gemault, das ist wohl jetzt besser.
    Jetzt zeigt die Mannschaft Kampf- und Spielfreude, es wird schon von den Stürmern gestört und nach vorne wird der Abschluß gesucht siehe 1. Halbzeit in Fürth. Aber wir werden auch Rückschläge hinnehmen müssen, es wird dazwischen immer Spiele geben wo man sich fragt, was machen die denn da heute und es wird welche geben da werden wir wieder meinen (wie zur Zeit), dass uns keiner schlagen kann.
    Die Entwicklung ist eine gute und wir können zufrieden sein, ich glaube wir holen mind.. 36 möglich sogar 38 bis 39 Punkte und werden nicht absteigen. Schwer wird dann die nächste Saison, aber das Lied singen wir später.

  11. dirdybirdy sagt:

    Der FSV hat in der Rückrunde drei gute Spiele gemacht und sich damit im Abstiegskampf zurückgemeldet. Das ist erfreulich. Besonders offensiv hat sich das Team erheblich gesteigert.
    Doch für eine Zwischenbilanz ist es eigentlich zu früh. Drei gute Spiele sind kein hinreichender Beleg für die erforderliche Konstanz.
    Der FSV hat gerade einmal den Rückstand aufgeholt, den er sich in der Hinrunde eingefangen hat, nicht mehr und nicht weniger.
    Ein, zwei schwächere Spiele und die Bornheimer könnten wieder Tabellenletzter sein.

    Ein Grund für den Aufschwung könnte die klarere Perspektive sein, die mit der Verlängerung des Sponsoring-Vertrags von Hyundai verbunden ist.
    Der FSV ist kein gestandenes Mitglied der 2.Liga und die öffentliche Fußballmeinung hat den Verein vor der Saison als ersten Abstiegskandidaten ausgeguckt.
    So etwas bleibt nicht ohne Wirkung auf die Spieler. Alle freuen sich zwar auf eine Saison in der zweithöchsten Spielklasse, aber im Hinterkopf gewinnt der Gedanke Oberhand, dass das Abenteuer nach dieser Saison ohnehin beendet ist.
    Zusätzlich fehlt im Waldstadion oft eine tragende Heimspielatmosphäre.
    So fehlen die letzten 10 Prozent Willen und Einsatz, die den Unterschied ausmachen in dieser starken und ausgeglichenen Liga.
    Rund um den Neujahrsempfang nun dieses Signal von Hyundai, dass man den FSV auch in der kommenden Saison unterstützen wolle.
    Das bedeutet für die Spieler und das gesamte Umfeld finanzielle Sicherheit und Zukunft.
    Es könnte sich also lohnen, gemeinsam noch größere Anstrengungen zu erbringen, um den Klassenerhalt zu erreichen.

  12. Chris_Ffm sagt:

    @FSV-Forum: sorry, aber deine aufstellung wäre wieder ein rückschritt zur hinrunde wo zuviel rotiert wurde.

    es reicht doch schon das oualid fehlt und ersetzt werden muss. cenci und blizniuk sollen auf jeden fall zusammen spielen damit sie ihre laufwege noch besser aufeinander abstimmen können.

  13. Tartan Army sagt:

    Ich denke, wir sind nach dem Pokalsieg und den ersten unglücklich abgegebenen Punkten zu blauäugig geworden. Dann der erste Sieg und trotzdem fing es an richtig schlecht zu laufen. Die vielen Wechsel, Tribünenbann, Integration nicht fitter Spieler in eine eingespielte Mannschaft und wir hatten 11 Spiele ohne Sieg. Nachdem es sich mit dem glücklichen Sieg gegen st. Pauli und dem überragenden Start in die Rückrunde (noch ist nicht aller tage abend!) wieder besser anlässt, wird einiges in den Hintergrund gedrängt. meiner bescheidenen Ansicht nach hat unser Trainerteam eine ziemlich lange lernphase durchgemacht, die vielleicht hätte kürzer gestaltet werden können. Durch die vielen, nicht immer nachvollziehbaren (zum teil aber auch erzwungenen, siehe verletzung weissenfeldt) wechsel, waren wir sehr lange verunsichert und haben punkte verschenkt. daran kritik zu üben war bestimmt berechtigt.
    sollte es gutgehen und das vertrauen in das trainerteam mit dem klassenerhalt belohnt werden, respekt vor dem mut des managements, durch dieses tal gegangen zu sein.
    Ehrlich gesagt, ich hätte ihn nicht gehabt.
    also, mannschaft, trainer, management, belehrt mich noch oft eines besseren und holt 3 punkte am sonntag.

  14. FSV-Forum sagt:

    @Chris

    damit war nicht die gewünschte Aufstellung sondern die Rotation gemeint. Ein Fikri ersetzt ein Cenci im Sturm usw.

  15. Chris_Ffm sagt:

    ok ‚tschuldigung, ich hatte dich missverstanden. 😉

  16. Chris_Ffm sagt:

    spam?

  17. bbcoach sagt:

    Eher ein durch die Finanzkrise verwirrter Russe: Ich übersetze mal (frei): „Man sagt, dass sich die Krise im März verschärft. Ich würde gerne wissen, wer das alles angezettelt hat und wie wir ganz allgemein zu einem solchen Leben gekommen sind. “

    Wie gesagt, eher verwirrend das ganze.

  18. Jan sagt:

    und ich dachte schon es wäre eine russische Geheim-Nachricht für unsern Blitz.

  19. bbcoach sagt:

    Na, ist der Blog zu einem Briefkasten für Spione mutiert? Anders kann ich mir die Aussage, dass der Onkel aus Serpuchov herausfährt, seinen Bart streichelt, aber kein Geld hat nicht erklären.

  20. Quistiase sagt:

    Мы с моим другом живем вместе уже 3 года в гражданском браке. Когда я раньше заговаривала о свадьбе, он все время отшучивался, что, мол, не время пока и т.д. А сейчас появился прекрасный повод – кризис! А ведь мне уже 30 лет и детей хочется! Как быть, посоветуйте?


    http://www.vodakavkaza.ru/24.html


    http://www.vodakavkaza.ru/95.html

  21. Как вести себя на работе, чтобы ее не потерять? Мне за 40, я руководитель подразделения в строительной компании. Наш босс в связи с кризисом перестал „держать себя в руках“ – т.е. стал очень раздражительным, на всех кричит, все у него виноваты и т.д. Я понимаю его проблемы, а кто поймет меня. Дома муж жалуется на нестабильность на работе, а также дети, подруги. Всех надо выслушать, дать здравый ответ, поддержать советом и т.д. У меня у самой, чувствую, заканчиваются „батарейки“ терпения. А работа мне нужна (выплата кредитов, поддержка детей). Что делать?


    http://www.kmv-otpusk.ru/63.html


    http://www.kmv-otpusk.ru/7.html

  22. Nincnoben sagt:

    По нашей семье кризис ударил неожиданным образом. Финансово он нас пока не затронул (тьфу-тьфу), но выбил из колеи мою свекровь, которую я люблю – подчеркиваю! Мы – не миллионеры, но и не совсем бедные, у мужа маленький но вполне успешный (еще раз тьфу-тьфу) бизнес, и мы с удовольствием обеспечиваем всем необходимым и не необходимым тоже нашу маму (мою свекровь). Так вот она неожиданно вбила себе в голову, что ее сын непременно разорится и ей придется влачить жалкое существование. Теперь звонит по 5 раз в день рыдает в трубку, я ее как могу успокаиваю. Но получается плохо. Помогите, пожалуйста, как ее успокоить.

  23. SpopayVaR sagt:

    Мы живем вместе с 14-летним сыном. Он у меня не по годам взрослый и разумный. Так вот. Поскольку я мать одиночка и все время боюсь, что не смогу обеспечить Саше достойную жизнь, то стараюсь, чтобы всегда был какой-то запас денег на черный день. А Саша говорит, что деньги теперь все сгорят и требует, чтобы мы быстро потратили их на какие-нибудь удовольствия. Например, съездили бы заграницу или походили почаще в кафе… Из-за этого мы начали ссориться, и серьезно, а раньше такого никогда не было. Помогите объяснить сыну, что жизнь из-за кризиса не закончилась и все равно надо быть предусмотрительными.

  24. Jupp sagt:

    Tja, da kann ich meinen drei Vorschreibern eigentlich nur zustimmen (zu was auch immer),
    aber die vielen Rechtschreibfehler ….

  25. Bernemer Karl sagt:

    Morgenstund hat Gold im Mund.

    @ Jupp, das sind drei der bekanntesten Oligarchen, sie streiten sich darum ob
    ihre 25 Millionen Euro die nächste Saison beim Sportverein gut angelegt sind.
    Wir werden es sehen. Natürlich nach der50 +1 Regelung. Gruß Karl

  26. Rotbart sagt:

    Für die Interessierten:

    Das sind drei Damen, die nach dem (West-)Mann fürs Leben suchen… Am besten einen mit dicker Geldbörse, da es sich dann gleich viel leichter liebt…
    Und als kleines Gimmik gibts die gesamte Sippschaft kostenlos dazu… 😉

  27. Вчера муж мой пришел с работы чернее ночи, и дико радовался, что сходил в отпуск им зарплату урезали конкретно мало того, что рабочая неделя у них 3 дня всего, так еще все надбавки сняли и помощь к отпуску (а муж успел ее получить, слава богу), так еще сказали что может скоро они и в оставшиеся рабочие дни на 3/4 выходить будут, а парадокс в том что начальство как работало полную неделю так и оклады у них не урезали, отыгрались на рабочих теперь от туда народ толпами валит кто куда. А я уволенная сейчас. Как пережить кризис молодой паре? Посоветуйте.


    http://www.allhoroscope.ru/42.html


    http://www.allhoroscope.ru/32.html

  28. Каким бизнесом лучше заняться во время кризиса? Есть идеи, есть деньги около 1000 евро и есть страх перед неизвестностью, да и честно говоря, идеи, на мой взгляд какие то не те, хочется чего- то реального, что бы не прогореть, кризис понимаете? 🙂


    http://www.astrologic-cafe.ru/77.html


    http://www.astrologic-cafe.ru/84.html

  29. shuffinAmum sagt:

    Добрый день, так получилось, что я заканчиваю учебу в вузе как раз в самый разгар кризиса. Таким образом, обычный страх перед будущим помимо прочего усугубляется этой всеобщей паникой. Посоветуйте, как лучше мобилизоваться, перешагнуть через неуверенность в собственных силах и двигаться дальше?


    http://www.depositvklad.ru/85.html


    http://www.depositvklad.ru/89.html

  30. PoobefonBib sagt:

    Я долгое время хочу создать семью, но у меня ничего не получается. Боюсь, что одиночество снова толкнет меня к выпивке. Человек я замкнутый и для меня большая проблема познакомиться с женщиной. Раньше я выпивал и по этой причине семь лет назад от меня ушла жена. Мне 49 лет, я работаю экспедитором. Вроде бы поездки предполагают общение с большим количеством людей, на самом деле круг очень ограничен. Товар принимают в основном мужчины. Женщины говорят, что я слишком молчаливый, не могу поддержать разговор, со мной не интересно. Хотя я надежный человек, могу обеспечить тылы, руки у меня умелые, имею нормальные жилищные условия. Сейчас я не пью, закодировался пять лет назад. В последнее время одиночество меня очень сильно тяготит. Что мне делать?


    http://www.farmacevtic.ru/59.html


    http://www.farmacevtic.ru/33.html

  31. FrubonyEnrini sagt:

    Муж с головой погрузился в работу, и перестал меня замечать, как будто я предмет интерьера. Между нами растет стена отчуждения. Мы живем вместе 14 лет. Сейчас муж пишет докторскую диссертацию. Он приходит с работы поздно, и мы почти не разговариваем. Я теряюсь в догадках, то ли он в институте задерживается, то ли у него появилась другая женщина. Не думаю, что он способен оставить семью, тем более что у нас двое детей. Но чувствую, как день ото дня мое настроение падает, буквально опускаются руки. Что вы посоветуете в этой ситуации?

  32. twergeare sagt:

    Неужели финансовый кризис, особенно касательно недвижимости настолько ужасен? как вы относитесь к предсказаниям Хазина?


    http://www.lekrastenia.ru/2.html


    http://www.lekrastenia.ru/91.html

Kommentarfunktion geschlossen.