Ein erstes Finale

Koblenz – St. Pauli 1:5. Ahlen – KSC 1:3. Das Wochenende ist für den FSV nicht schlecht gelaufen. Wenn er nur selbst am Freitag was geholt hätte in Augsburg. Hat er aber nicht. Und doch: Die Hoffnung lebt.
Denn es geht nun gegen Ahlen und Koblenz. Das sind die ersten Endspiele. Trainer Boysen sagt: „Auch diese Spiele werden nicht über den Saisonausgang entscheiden.“ Nicht sofort, aber vielleicht bald. Jetzt gilt es für den FSV. Am Samstag zu Hause gegen Ahlen ist ein Sieg Pflicht.

Die Frankfurter wollen jedenfalls nicht mehr auf dem Transfermarkt nachlegen, „wir werden nichts mehr machen können“, sagt Manager Stöver. Vielleicht nur dann, wenn die Bornheimer ihren Kader verkleinern könnten. Aber finden sich auch Abnehmer, etwa für Diakité? Das ist zumindest zweifelhaft. Am Dienstag will die Sportliche Leitung in Klausur gehen und in einem Strategiegespräch die nähere Zukunft planen. Was dabei herauskommt?
Stöver setzt jedenfalls viel Hoffnung in die Rückkehrer. Ross, Müller, auch Coulibaly. „Ich erhoffe mir einen Schub.“ Und er glaubt, dass auch Spieler wie Lagerblom oder Ledgerwood (der jetzt anderthalb Spiele lang völlig neben den Socken stand) besser werden, „wenn sie ihren Rhythmus finden.“ Das sollte bald sein…

73 Kommentare für “Ein erstes Finale”

  1. heinz 2 sagt:

    Es hätte schlimmer kommen können. Allerdings müssen wir gegen Ahlen gewinnen.
    Mich schmerzt, dass wir schon nach der Vorrunde fast abgestiegen sind. Dies wird
    die wirtschaftlichen Probleme verschärfen. Hoffentlich springen uns die Sponsoren
    wegen der desolaten Leistungen nicht ab. Aus meiner Sicht sind mit Ausnahme
    von Oral alle Verantwortlichen für die fehlerhafte Kaderzusammenstellung noch an
    Bord. HJB leistet vorzügliche Arbeit. Ihm kann man keinen Vorwurf machen. Man
    sieht dies auch an den aktuellen Ergebnissen der Offenbacher. Ohne HJB werden
    werden sie nicht aufsteigen.

  2. Gogo sagt:

    #1 Heinz: Du willst also doch B.R. absägen! Das mit Boysen, na ja, warten wir mal ab. Gute Arbeit hat er erst geleistet, wenn wir drin bleiben!

  3. fsvler sagt:

    wer kann den von uns genau sagen wer für die einkäufe dieser saison letztlich verwortlich ist. waren es alles „wunschspieler“ von tommy oral ?

    selbst wenn es so wäre, warum haben wir im sportlichen bereich nicht genügend leute mit fussballverstand die einen zugang von z.b. ledgerwood oder diakite verhindert haben ?

    haben denn die verantwortlichen immer noch keine ahnung wie eigentlich in der zweiten liga fussball gespielt wird, welche spielertypen wir brauchen.
    eine erklärung wegen der beschränkten finanziellen möglichkeiten kann ich da nicht gelten lassen. andere vereine haben es uns doch vorgemacht wie es auch mit geringeren mitteln geht oder glaubt ihr oberhausen oder z.b. paderborn haben ein wesentlich höheres budget wie wir zur verfügung.

    leider haben unsere verantwortlichen hier ohne not die derzeitige situation zu verantworten, tommy oral hat da natürlich auch seinen anteil. kann nur hoffen das wir bei einem abstieg in die 3. liga wenigstens kein finanzielles fiako erleben werden und mit hohen verbindlichkeiten einen neuanfang beginnen müssen.

    jetzt gilt es sich auf die beiden endspiele vorzubereiten, die sind für mich schon vorentscheident wie der rest der saison verläufen wird.
    ich würde z.b. ab mitte der woche in ein kurztrainungslager mit der mannschaft gehen damit sich alle auf diese schwierige aufgabe vorbereiten können. bermutshain wäre hier bestimmt eine adresse, abgeschirmt von außen (wie z.B. medien) könnte man sich dort vorbereiten.

    die mannschaft muß am samstag wissen um was es geht, wer hier keinen arsch in der hose hat und bis an die leistungsgrenze geht, sollte zur winterpause gleich sein koffer packen und sich einen anderen verei9n suchen oder urlaub bis zur neuen saison nehmen.

  4. Fritz sagt:

    Man sollte nicht um den heißen Brei herumreden. Es sind zwei Schicksalspiele.
    Die Mannschaft kann mit einem Befreigungschlag noch einmal das Blatt wenden.

  5. Gogo sagt:

    Ich sehe gar kein Problem, diese Spiele zu gewinnen. Wenn nicht, na ja dann „Gute Nacht“. Aber dann muß Tabula Rasa gemacht werden. Aber ich glaube an die Wende!

  6. heinz 2 sagt:

    AN GOGO
    Nein, ich will B.R. nicht absägen. Ohne ihn gäbe es den fsv nicht mehr. Wir muessen
    alle darauf setzen, dass er nicht aufgibt. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass er
    auch am meisten unter dieser Situation leidet

  7. Heinz sagt:

    Ihr seit nur am labern selbst wenn beide Spiele gewonnen werden dann rechnet mal selbst ist aus wie weit der Abstand zu einem nichtabstiegsplatz ist. Danach muss mir dann jemand erklären wie es weiter gehen soll oder kann, im Vergleich zum Vorjahr stehen wir schlechter da und da sprach man schon von einem Wunder.Das B.R. leidet weis ich nicht und wenn tut es ihm recht denn er steht mit in der Verantwortung diesen Spielerschrott geholt zu haben. Im übrigen sehe ich beide Spiele zu Hause gegen Ahlen und in Koblenz als noch lange nicht gewonnen an,denn unseren Elitekickern draue ich alles zu.
    Gruss
    Heinz

  8. firtz sagt:

    Guten Morgen Heinz, sollten wirklich die nächsten 2 Spiele gewonnen werden
    ist der FSV wieder im Rennen. (2 Punkte mehr als im letzten Jahr)
    Vermutlich dann 2 oder 3 Punkte auf einen nicht Abstiegsplatz.
    Das Problem wird sein beide Spiele zu gewinnen.
    Die Koblenzer werden nicht die Punkte nach Frankfurt schicken.

  9. Gast sagt:

    Das Thema dieses Threads sind eigentlich die beiden folgenden vorentscheidenden Spiele,
    und wir diskutieren über Fehler der Vergangenheit, über Fehler des Managements und der sportlichen Leitung. Sei’s drumm … dann will ich hier ebenfalls meinen Senf dazugeben:

    #1 heinz 2:
    „Aus meiner Sicht sind mit Ausnahme von Oral alle Verantwortlichen für die fehlerhafte Kaderzusammenstellung noch an Bord“

    Das sehe ich ebenso. Wie sagte T.O. einst sinngemäß: „Jeder Verantwortliche in diesem Verein muß sich hinterfragen“! Ich wüßte keinen des erweiterten Managements der GmbH
    der dies nachvollziehbar getan hätte! Da sind auch das Präsidiums bzw. der Aufsichtsrat
    des Vereins nicht auszunehmen!

    #3 fsvler:
    „wer kann den von uns genau sagen wer für die einkäufe dieser saison letztlich verwortlich ist. waren es alles “wunschspieler” von tommy oral ?
    selbst wenn es so wäre, warum haben wir im sportlichen bereich nicht genügend leute mit fussballverstand die einen zugang von z.b. ledgerwood oder diakite verhindert haben ?“

    B.R. (selbst) hat sich zum Geschäftsführer der Fußball GmbH gekürt. Damit ist er allein verantwortlich für den kaufmännischen und sportlichen Bereich. Da spielt es keine Rolle, wer nun die Transferpolitik im einzelnen zu verantworten hat. War es T.O., dann offenbart sich hier mangelnde Führungsqualität des GFs, indem er einen talentierten aber ziemlich unerfahrenen Trainer gewähren ließ, ohne sich selbst Rat und Sicherheit bei kompetenten
    Beratern einzuholen. War er selbst hauptverantwortlich für die Transferpolitik, offenbart dies ebenfalls die Schwäche, nicht delegieren zu können bzw. nicht kompetente Berater einbezogen zu haben. In jedem Falle ist der GF der Verantwortliche, das ist so in jedem Wirtschaftsunternehmen, also auch in der Fußball GmbH. Dies schmälert jedoch nicht die Verdienste (im kfm. Bereich) des B.R. in der Vergangenheit. Aus meiner Sicht spricht dies aber für eine klare Trennung der Verantwortung für den kfm. und sportlichen Bereich.

    #3 fsvler:
    „haben denn die verantwortlichen immer noch keine ahnung wie eigentlich in der zweiten liga fussball gespielt wird, welche spielertypen wir brauchen“

    Ich denke, daß der Durchmarsch in Liga 2 viel zu früh kam und sich der Verein in vielen Bereichen, natürlich auch im sportlichen, mit vielfältigen neuen Herausforderungen konfrontiert sah. Der notwendige Lernprozess ist meines Erachtens noch lange nicht abgeschlossen und Anpassungsschwierigkeiten sind da ganz normal.
    Viele von uns haben zum Beispiel in der jüngsten Vergangenheit aus meiner Sicht zu Recht immer wieder den schlechten körperlichen Zustand (mangelnde Kondition, Agilität und Schnelligkeit, …) einiger Spieler bemängelt. Es schien, als wäre der Begriff der „Leistungs-
    diagnostik“ ein Fremdwort. Der umfaßt nämlich wesentlich mehr als nur den herkömmlich bekannten Laktattest. Um so erstaunlicher, als es in den Reihen der Angestellten der GmbH doch den ein oder anderen Studenten der Sportwissenschaften gibt. Es sollte also bekannt sein, daß Institute des DOSB und der Goethe-Universität sich intensiv mit Leistungsdiagnostiken der unterschiedlichsten Sportlerprofile beschäftigen. Hier wäre schon bei der Verpflichtung , spätestens in der Vorbereitung der Saison erkennbar gewesen, wer wo und welche Defizite aufweist und wie die individuellen Konzepte zur Verbesserung der Schwächen auszusehen haben. Dies betrifft nur die „harten“ meßbaren Fakten. Ob ein neuverpflichteter Spieler sich nur auf der „Durchreise“ befindet oder einen wirklichen Neuanfang starten will, läßt sich natürlich nicht messen, sondern bedarf des psychologischen Feingefühls der sportlichen Leitung, vor allem des Trainers.
    Insofern ist aus meiner Sicht H.J.B. der richtige Trainer für den Club, der bereits wichtige neue Impulse gestzt hat, z.B. Beschäftigung eines Konditionstrainers, individuelle Trainingspläne für die Rekonvalenzenten. Auch die Auflösung der starren Grenzen zwischen U23 und 1. Mannschaft ist das Verdienst von H.J.B. und R.B. Mich micht darf H.J.B. (noch nicht) in der Kritik stehen, auch wenn die ein oder andere Aufstellung/Auswechslung beim FCA hier und in anderen Blogs heftig diskutiert wird. Ich denke, hierzu fehlt uns allen die intime Kenntnis um den Zustand der Mannschaft und seiner Einzelspieler.

    Blicken wir also Schritt für Schritt nach vorne zunächst auf das Spiel gegen Ahlen und hoffen auf das so wichtige Erfolgserlebnis. Dann folgt die erneute Einstellung auf das nächste Auswärtsspiel in Koblenz. Selbst wenn der „durchschlagende“ Erfolg ausbleiben sollte, abgerechnet wird am 34. Spieltag, und es bleibt die Winterpause, in der wichtige noch verletzte Spieler zur Mannschaft stoßen werden und der ein oder andere „runderneuerte“ Spieler vielleicht wichtige spielerische Akzente nach der Winterpause setzen kann.
    Hoffen wir also in der Adventszeit auf ein weiteres „Bernemer Wunder“!

  10. Gast sagt:

    #9 Gast:

    Mich micht darf H.J.B. (noch nicht) in der Kritik stehen, auch wenn die ein oder andere Aufstellung/Auswechslung beim FCA hier und in anderen Blogs heftig diskutiert wird.

    Muß natürlich heißen … Für mich darf H.J.B. (noch nicht) in der Kritik stehen, auch wenn die ein oder andere Aufstellung/Auswechslung beim FCA hier und in anderen Blogs heftig diskutiert wird.

  11. black&blue sagt:

    Ich mußte oben schon wieder den Begrif „Spielerschrott“ lesen, könnten wir uns mal drauf einigen, diese menschenverachtenden Begrifflichkeiten nicht länger zu verwenden. Von mir aus „schlechte Spieler“ oder sonstwas.
    Spieler, Trainer, Manager usw. sind Menschen und kein „Schrott“!

    -Danke-

  12. Gast sagt:

    #11 black&blue

    Klare Worte … Respekt!

  13. Bernemer Karl sagt:

    Ich muss doch mal auf das von Ingo geschriebene eingehen.

    Habe nichts gegen Boysen , aber diese Aussage, falls so gesagt, ist Schwachsinn.

    Trainer Boysen sagt: “Auch diese Spiele werden nicht über den Saisonausgang entscheiden.”

    Diese zwei Spiele entscheiden sehr wohl über den restlichen Ablauf der Saison.
    Wenn keine 4 Punkte geholt werden können wir den Plan B aus der Schublade
    holen. Auf wen oder was will man denn noch hoffen.

    Hierzu schweigt des Sängers Höflichkeit :
    Stöver setzt jedenfalls viel Hoffnung in die Rückkehrer. Ross, Müller, auch Coulibaly. “Ich erhoffe mir einen Schub.” Und er glaubt, dass auch Spieler wie Lagerblom oder Ledgerwood (der jetzt anderthalb Spiele lang völlig neben den Socken stand) besser werden, “wenn sie ihren Rhythmus finden.”

    Klingt schon nach Pfeifen im Wald , der Schub muss am Samstag losgehen mit
    einem überzeugenden Auftritt , ohne Nervenschwäche , und einem Sieg.
    Wir brauchen jetzt Punkte und nicht erst im neuen Jahr.

  14. black&blue sagt:

    Karl, der Boysen versucht Druck von der Mannschaft zu nehmen, wenn’s hilft? Ich glaube aber auch, dass es sich um Spiele mit vorentscheidenden Charakter handelt und kann nur hoffen, dass die Jungs kapiert haben, um was es geht. Wenn nicht, gehören sie ohnehin nicht in die 2. Liga.

  15. Gast sagt:

    #13 Bernemer Karl

    Ich kann mir nur vorstellen, daß H.J.B. damit gemeint hat:
    Bei jetzt noch 19 Endspielen (2 vor und 17 nach der Winterpause) sind diese beide Spiele (Ahlen, Koblenz) nicht alleinentscheidend für Abstieg oder Nichtabstieg.

  16. Heinz sagt:

    Also ich muss sagen Eure sprüche bleiben immer gleich,gegen den FCA nicht gewonnen,macht nichts kann vorkommen ( vorher ein Punkt muss her ),gegen Rostock nur ein sieg zählt ( gegen Rostock aber verloren ) usw,es wiederholt sich doch langsam alles merkt das denn keiner.Nun aber muss gegen Ahlen ein Sieg her ( nur der zählt ),ein anderer schreiber FSV 1899 schreibt dann noch “ hoffentlich trifft der Miki“, he man spinne ich was soll das so was kann man nicht von sich geben da hat jemand ein Rad ab.Ich meine sollten wir beide Spiele gewinnen ( dann schaffen wir die 2.Liga auch wieder in diesem Jahr ) wenn nicht dann müssen die Planungen anlaufen für Liga 3. so jedenfalls meine ich.Im übrigen haben wir ganz ausgebuffte Profis die beim Geldabheben noch nie Nerven gezeigt haben,es sei denn es wird geklagt und da liegen dann die Nerven blank ( s.Husterer ) der zeigt nämlich garnichts mehr.
    Gruss
    Heinz

  17. Bernemer Karl sagt:

    Ich erwarte ,wie wohl jeder von Euch ,einen Sieg gegen Ahlen.

    Dann gegen Koblenz ebenfalls keine Niederlage. Die spielen gegen Lautern , da gibt es auf die Socken. Was meint Ihr herrscht dann bei Koblenz für eine Stimmung , wenn
    es heute schon so ist wie unten beschrieben.

    http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/518077/artikel_Uwe-Rapolder-wirkt-ratlos_Wie-ein-Absteiger.html

  18. Gast sagt:

    #16 Heinz:

    Habe auch die Beiträge im Thread „Chancenlos in Augsburg“ von FSV-1899 gelesen.
    Da hängt jemand ebenfalls wie Du mit dem ganzen Herzen am FSV und ist verzweifelt, daß
    garnichts gelingen will. Die Verehrung für Spieler der letzten Saison wie Miki, Angelo,
    Nolle, Lars, Moki der Ältere, usw. sowie die Verärgerung, daß man sie hat gehen lassen oder ihnen keinen Vertrag mehr angeboten hat, ist immer mal wieder ein Thema in diesem Blog. Nur so ist zu erklären, daß er sich selbst „schadet“ und seinem Lieblingsspieler Miki ein Tor gegen SEINEN FSV wünscht. Das Ganze sollte man nicht zu ernst aber schon garnicht persönlich nehmen. Übrigens … der geniale Auftritt von Thurk beim 1:0 hat mich doch sehr an die feine Einzelleistung von Miki beim Sieg gegen den FCN in der CoBa-Arena
    erinnert.

  19. Heinz sagt:

    @8 Gast
    Hallo,Du schreibst alles richtig ich selbst schätze diese Spieler deren Aufstieg ist damit verbunden,glaube mir ich beleidige eigentlich nie,aber wenn jemand eagal wer sagt der „MIKI “ soll ein Tor gegen uns machen dann ist es aus.Aber ich bin dem nicht böse er hat ja ausgeteilt steht also 1:1,ok.Das Tor von M. Thurk erinnert tatsächlich so ein bischen daran,der Fan FSV 1899 ist wahrscheinlich ein paar Jahre älter als ich daher tut es mir leid.Aber Danke für Deine Worte;
    Viele Grüsse
    Heinz

  20. dirdybirdy sagt:

    Selbstverständlich sollte man den FSV nicht abschreiben bevor rechnerisch nichts mehr geht. Auch wenn keines der beiden letzten Spiele 2009 gewonnen werden sollte.

    Stövers Hoffnung auf og Spieler ist allerdings nicht nachvollziehbar.
    Das demonstriert erneut seine Schwächen in der Spielerbeurteilung.
    Oder es ist vermarktungsorientiertes Wunschdenken.

    Müller war sehr schwer verletzt und es ist fraglich, ob er diese Saison überhaupt noch einmal in der Zweiten Liga wird spielen können.
    Coulibaly ist körperlich nicht auf Zweitliganiveau und wird dies auf Grund von Alter und Körperbau auch nie wieder werden. Außerdem wirkt er wie einer, der nicht mehr über sich hinauswachsen kann oder will.
    Ledgerwood hat noch nicht ein einziges gutes Spiel für den FSV gemacht. Auch vom fighting spirit nordamerikanischer Profisportler, der dem FSV sicher helfen könnte, ist gar nichts zu sehen.
    Junior Ross ist zwar schnell, aber Cleverness, Kaltschnäuzigkeit und Durchschlagskraft gehen ihm leider ab.
    Bleibt Lagerblom. Immer wieder verletzt, wofür er nichts kann. Wäre eine Verstärkung, sollte er wieder das Niveau der letzten Jahre erreichen. Könnte Mehic entlasten, der oft allein die ganze Arbeit im defensiven MF leistet.

    Alles zusammen zu viele Könntes und Wäres.

  21. FSV-1899 sagt:

    Hallo Heinz!

    Ich wollte mich Entschuldigen! Ich habe einfach überreagiert. Ich habe nich „Spinner“ oder „ich habe keine Ahnung von Fussball als Beleidigung aufgenommen. Eher das du mich als EINTRACHT-Anhänger titiliert hast.

    Ich bin nur so enttäuscht von der Gesamtleistung. Jedes Wochenende dieser „Mist“! Naia…natürlich werde ich auch am Samstag wieder in der Kurve stehen und unseren FSV unterstützen!

    Ich schrieb: „Ich mag Miki und gönne ihm ein Tor“ Miki ist ein feiner Kerl aber….natürlich will ich einen Sieg von uns sehen. Ich bin einfach total sauer und habe meinen Frust runtergeschrieben!

    DIE FSV-FAMILIE MUSS ZUSAMMENHALTEN !!!

  22. Heinz sagt:

    @21 FSV-´1899
    Mein lieber Freund,
    vielen Dank, nun können wir gemeinsam in aller ruhe dem Spiel gegen Ahlen zuschauen,wir wollen die Daumen zusammen drücken das wir gewinnen,ok.Ich freue mich das wir das so geregelt haben,der MIKI das weis ich ist ein toller Typ aber bitte kein Tor gegen uns.Ich würde mich freuen wenn Du öfter hier mal schreiben würdest,dann kann man sich gut verständigen,machs gut bis bald.
    Viele Grüsse
    Heinz

  23. Mainzer Adler FSV sagt:

    FSV FRANKFURT – RW AHLEN 2:1
    TuS Koblenz – FSV FRANKFURT 0:1

  24. Heinz sagt:

    @23 Mainzer Adler FSV
    Hallo, schon fertig?, klasse freue mich,jetzt paqcken wir es.
    Heinz

  25. Hans 1938 sagt:

    Hallo Dirdybirdy, betr. Lagerblom, er sicherlich noch nicht in seiner besten Form, aber auch in Augsburg gehörte er schon zu den „Besseren“ Kicker Note heute, 3,O Mehic z.B. 4,O. Und ich bin der der Meinung , dass Zentralorgan hat völlig richtig gewertet! Lagerblom ist unheimlich fleissig (oft die meisten Ballkontakte).Ich wüede das im nächsten Spiel mit Mehic und Lagerblom so lassen, und im Mittelfeld mit Gjasula, Orahovac und Kujabi spielen. Und Klitzpera müsste unbedingt wieder ran. Hätte er gegen 186O München nicht so hervorragend (vor allen Dingen in der Anfangsphase) gerettet, so hätten wir auch dieses Spiel nicht gewonnen. Gruss Hans.

  26. Bernemer Karl sagt:

    Übrigens ich muss Euch, meine Lieben, etwas in Erinnerung rufen , was haben hier
    die meisten nach Skela gebettelt. Was bringt er , nichts , garnichts .

  27. Heinz sagt:

    @6 Bernemer Karl
    Hallo, ja Karl ich hätte ihn gerne bei uns gesehen evtl. wäre er bei uns besser, ansonsten hast Du recht, aber auch Du warst doch für ihn.
    Gruss
    Heinz

  28. Schwarzblauer Büdinger sagt:

    Lieber FSV-Fans,
    uns allen geht es doch so: Woche für Woche warten wir auf die Wende. Nach dem Spiel gegen 60 und auch nach dem Sieg gegen RWO haben wir auf Besserung gehofft. Doch dann gab es immer wieder herbe Enttäuschungen. Ich kann alle verstehen, die ihren Unmut äußern. Den lassen wir ja nur raus, weil wir alle´ein schwarzblaues Herz haben. Nehmen wir doch unseren treuen Zuschauerstamm, der derzeit bei etwa 3000 liegt. Das ist der engste Kern. Aber wenn wir ehrlich sind besteht maximal das Potenzial zur Verdoppelung. Aber wer hätte vor drei Jahren gedacht, dass wir beständig 3000 Zuschauer haben würden – darunter viele neue, ganz junge Fans. Wir haben 25 schlechte Jahre im Eiltempo abzustreifen versucht. Wir haben immer gehofft, dass unser FSV noch mal in die 2. Liga kommt. Jetzt sind wir drin und wir, die wir so lange warten mussten, wollen natürlich nicht wieder in der Versenkung verschwinden. Deshalb kommt hier die eine oder andere Äußerung zustande, die der Enttäuschung freien Lauf lässt. Ich wünschte, unsere Spieler würden genauso denken. Aber – und genau das lässt mich verzweifeln – den meisten unsere angestellten Kicker scheint die Leidenschaft abzugehen, die wir haben. Alles für den FSV zu geben! Meine Enttäuschung nach dem Rostock-Spiel war riesengroß. Mit jeder Niederlage wird unsere Chance auf den Klassenerhalt kleiner. Drum möchte auch ich mich nicht mehr vertrösten lassen. Ich will endlich sehen, dass die Mannschaft will. Die Burschen auf dem Platz sollen Gras fressen. Wenn schon nicht für den FSV, dann doch wenigstens für sich. So ein Profi macht doch schließlich nichts außer Fußball spielen. Und wenn er weiter Profi bleiben, dann sollte er sich gefälligst anstrengen. Denn eine weitere Chance bekommen die meisten unserer Spieler in der 2. Liga nicht.
    Ich werde am Samstag mit meiner Familie dabei sein, hoffen und zittern, bangen bis zum Schluss. Mich hält eines immer aufrecht: Untergekriegt hat uns noch niemand, der FSV ist immer wieder aufgestanden. Auch nach dieser Saison wird es weitergehen. Besser in Liga 2, wahrscheinlicher in Liga 3.

  29. sven sagt:

    @Schwarblauer Büdinger

    Das einzig gute an dieser Situation ist, wir werden schon nach dem Ahlen-Spiel klarer sehen – sowohl, was Leistungsvermögen und -bereitschaft, als auch die rechnerische Wahrscheinlichkeit auf den Klassenerhalt anbetrifft.
    Vor der Zuschauerzahl graustes mir allerdings jetzt schon, das könnte Saison- bzw. Jahresminusrekord für Liga zwei werden.

  30. Bernemer Karl sagt:

    Heinz , richtig ich war auch für eine Verpflichtung von Skela. B.R. war ja auch dran ,
    aber viel zu hohe Gehaltsforderung. Ich wollte damit ja auch nur sagen dass wir froh
    sein können dass es nicht so gekommen ist , denke mal an die hohen Kosten, sicher hätte er uns auch sportlich kaum weitergebracht und an die daraus resultierenden noch höheren Verbindlichkeiten.

  31. Chris_Ffm sagt:

    @#29 sven: „Vor der Zuschauerzahl graustes mir allerdings jetzt schon, das könnte Saison- bzw. Jahresminusrekord für Liga zwei werden.“

    dann guck dir mal hier die blöcke K, L, B und D an:

    http://www1.reservix.de/reservation/plan_reservation_back.php?PHPSESSID=00d219b181080a654ccd2f9ece786e5f&eventID=105323&eventGrpID=27883&presellercheckID=

    die sind schon fast voll, wo kommen auf einmal die ganzen leute her?

  32. dirdybirdy sagt:

    Bei der Beurteilung von Skela sollte man vorsichtig sein.
    In den sieben Spielen unter der Regie von Skela holte Koblenz sieben Punkte.
    Dabei Siege in Fürth (FSV 0:4) und gegen Aachen (FSV 0:3).
    Gar nicht so schlecht für ein Team, das in 15 Partien gerade mal 12 Punkte geholt hat.

    Skelas Potenzial liegt über dem aller Spieler Ahlens und des FSV.
    Wie viele Spieler seiner Qualität kann er in den wenigen wichtigen Momenten der entscheidenden Spiele den Unterschied ausmachen.

    Koblenz wird sicher alles in die Waagschale werfen im letzten Heimspiel vor der Winterpause.

  33. Bernemer Karl sagt:

    dirdybirdy, ich kann mich nur aus den Medien informieren. Laut denen hat er noch
    nichts gerissen. Unser Freund Gaga sagte mir er habe Koblenz -Pauli auf Sky geglotzt,
    habe ich nicht, die TuS Kicker hätten ihre Arbeit verweigert.

  34. Gast sagt:

    @20 dirdybirdy

    Ich denke, Du hast zum größten Teil recht mit Deiner Darstellung der aktuellen Situation.
    Wir sollten allerdings die nächsten beiden Spiele abwarten und dann erneut die Dinge bewerten.
    Ich bin allerdings auch der Meinung, daß aus den beiden Spielen mindestens 4 Punkte geholt werden müssen, um nicht völlig desillusioniert in die Winterpause zu gehen.
    In der Saison 2008/2009 kam die Mannschaft dann hoch motiviert aus der Winterpause und hat eine beeindruckende Aufholjagd hingelegt.
    Ich traue H.J.B. unter seiner Leitung eine ähnliche Entwicklung zu. Ich halte ihn für einen
    ruhigen besonnenen Trainer, der unbeirrt seine einst bei Amtsantritt vorgestellten Teilziele angeht und auch erreicht hat bzw. erreichen wird.
    Erinnern wir uns …
    1. und wichtigstes Teilziel war für ihn, die Abwehr zu stabilisieren.
    Nach dem Spiel gegen den FCK und dem Rücktritt von T.O. am 8. Spieltag hatte die Mannschaft 2 Punkte bei einem Torverhältnis von 4:18. Heute vor dem 16. Spieltag weist
    der FSV 9 Punkte bei einem Torverhältnis von 11:29 auf, d.h. in den letzten 7 Spielen wurden 7 Punkte geholt bei einem Torverhältnis von 7:11. Natürlich sind das 3 Punkte (Rostock) zu wenig, das Torverhältnis läßt aber auf eine an Stabilität gewonnene Abwehr schließen.
    2. Teilziel war der sichere Spielaufbau aus der Abwehr heraus, weg von den hohen Bälle einzig und allein auf Cenci. Auch da läßt sich die Handschrift des H.J.B. erkennen und die Mannschaft ist auf einem guten Weg, dieses Ziel zu realisieren. Das sah in den letzten Spielen schon recht gut aus, selbst gegen den FCA. Allerdings wurde da im Schlafwagentempo ohne jede Kreativität versucht, den Ball in die Spitze zu spielen.
    Das scheint mir dann auch die schwierigste Aufgabe zu sein: Die Durchlagskraft und die Entschlossenheit beim Abschluß zu verbessern. Letztendlich muß man auch Tore schießen, um zu gewinnen. Selbst 17 Unentschieden in der Rückrunde würden uns kaum vor dem Abstieg bewahren.
    Hier hoffe ich im Gegensatz zum Vorposter, daß Junior den Druck auf das gegnerische Tor auf Grund seiner Schnelligkeit und Wendigkeit wesentlich erhöhen kann und sich als cogenialer Partner für Cidimar und/oder Cenci erweisen wird.
    Hoffen wir auf ein gutes Gelingen für unseren FSV!

  35. Fsv`69 sagt:

    @Chris
    Ich denke mal das hat mit der Aktion zu tun, das die 49 Vereine die jeder nen Tausender bekommen, mit ihren Mannschafften eigeladen wurden. Etwas anderes -etwa einen Ansturm fussballhungriger Fans“kann ich mir nichts vorstellen. Egal, Hauptsache es ist voll 🙂

  36. TrueBlue sagt:

    @ alle Träumer !!!

    Egal was i h r wollt, die Jungs wollen nicht. Das war zuletzt klar zu sehen. Daher:

    FSV Frankfurt – RW Ahlen 0:2
    TUS Koblenz – FSV Frankfurt 0:0

    Das wären dann 10 Punkte nach der Hinrunde. Fehlen dann ja nur noch 30 aus der
    Rückrunde. Wäre doch gelacht wenn wir da nicht 10 von 17 Spielen gewinnen.

  37. Chris_Ffm sagt:

    kräuterferz – aachen 0:2

    damit haben wir jetzt (wenn man die tordifferenz dazu zählt) 10 punkte abstand zu den nichtabstiegsplätzen. 🙁

  38. Tillet sagt:

    Man kann es natürlich auch anders sehen: Mit Fürth taumelt uns ein Verein mit vier Heimniederlagen hintereinander und einem Mokthari, der in einem Grottenspiel zur Halbzeit ausgewechselt wurde, entgegen, der zu Beginn der Runde weit entrückt schien. Sechs Punkte aus den nächsten zwei Spielen, und wir können denen ganz nah sein. Und wir haben noch ein Heimspiel gegen die.

    Aber das sind natürlich genauso hilflose Rechenspiele wie die, nach denen wir ohne vier Punkte gegen Ahlen und Koblenz keine Chance mehr haben. Wir werden sehen, was passiert. Dass es nicht gut aussieht, wissen wir alle.

    Was mich allerdings nervt, ist das ständige hysterische Schwarz-Weiss-Gemale. Liefert die Mannschaft zwei vernünftige Spiele ab, haben wir endlich einen Trainer mit Handschrift, mit dem der Klassenerhalt eine Selbstverständlichkeit ist. Werden die nächsten beiden Spiele vergeigt, sind wieder überall nur Dilletanten am Werk. Wir gehören nun einmal zu den kleinen Lichtern in der 2. Liga mit einem der kleinsten Etats und so ziemlich den wenigsten Zuschauern. Da ist es nicht so ungewöhnlich, dass wir unten stehen. Die Klasse erhält man da nur, wenn man die Nerven behält und wenige Fehler macht. Bisher wurden zu viele gemacht. Wir müssen abwarten, ob sich das noch korrigieren lässt.

  39. Tillet sagt:

    http://www.fsv-frankfurt.de/cms/index.php?id=9&backPID=9&tt_news=5196&cHash=ffa9030734

    Hat sich eigentlich auch die Eintracht gemeldet? Die brauchen doch auch Geld für neue Stürmer-;)

  40. Fritz sagt:

    Hallo Tillet, nach dem Sieg der Aachner kann man nur noch hoffen den
    Relegationsplatz zu erreichen. Die Fürther haben 9 Punkte Vorsprung soviel hat
    der FSV in 14 Spielen erreicht. (plus dem Torverhältnis 10 Punkte)
    Das man so abgeschlagen dasteht hat nichts mit dem kleinen Budget zu tun.
    Mittlerweile hat man 27 Spieler auf der Gehaltsliste stehen.
    (zusätzlich Oberligaspieler die Herren Profis verdrängt haben)
    Die wenigen Zuschauer resultieren auch aus den schlechten Leistungen der
    Mannschaft.
    Gute Nacht

  41. Tillet sagt:

    @ 40

    Nö, das sehe ich fast komplett anders.

    – Hoffen kann man auf (fast) alles, was rechnerisch noch möglich ist. Einen Lauf kann man auch in der Rückrunde haben. Ich meine immer noch, dass die Mannschaft das Potential zum Klassenerhalt hat.

    – Dass wir abgeschlagen sind, hat viel mit dem Budget zu tun. Welcher andere Verein der 2. Liga hat so viele Last-Minute-Verpflichtungen? Mit dem Budget von Kaiserslautern stünden wir eher nicht auf dem 17. Platz.

    – 27 Spieler plus eine Oberligamannschaft sind für die 2. Liga nun wirklich nichts Besonderes.

    – Mit besseren Leistungen hätten wir im besten Fall ein paar tausend Zuschauer mehr. Und wären immer noch im unteren Drittel der Zuschauerrangliste. Wir gehören (mit unserem nächsten Gegner) nun einmal zu den strukturell kleinsten Vereinen der Liga.

    Auch von mir ein gutes Nächtle!

  42. Heinz sagt:

    @41 Tillet
    Hallo, ich darf Dir sagen das Du nicht recht hast mit den Zuschauerzahlen,denn wenn wir um den 6-8.Platz mitspielen „würden“ dann hätten wir mindestens 8.000 Zuschauer ich nehme mal an das,dass andere die es auch wissen bestätigen können.Denn das war früher so und auch immer dann wenn wir gute Spiele abgeliefert hatten,ich kann die Leute verstehen die sonst nicht zum Hang gehen wenn die Lesen müssen was für ein Mist wir spielen,damit gewinnt man keine neuen Zuschauer.
    Gruss
    Heinz

  43. black&blue sagt:

    Mich wundern die bescheidenen Zuschauerzahlen auch nicht besonders, wir pendeln seit eineinhalb Jahren, also nach dem Aufstieg in die 2. Liga, fast ausschließlich zwischen den Plätzen 15-18 rum, das ist nicht sonderlich attraktiv, um sich neue Stammzuschauer zu angeln. Ich denke schon, dass es in Rhein-Main ein ganz beträchtliches Potential an nicht gebundenen Fussballinterssierten gibt, leider kann man die aber als gefühlter „Dauerabsteiger“ nicht für sich gewinnen.
    Und wir leben eben auch nicht grade in einer Stadt wo es außer Fussball eben nix anderes gibt, in Rhein-Main ist die Konkurrenz durch andere Freizeit und Kulturangebote ziemlich groß und leider auch ziemlich teuer! Da überlegt man sich gut, wohin man geht und sein Geld läßt!

  44. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    die nächsten beiden Spiele sind wichtig – sie können neue Hoffnungen entzünden oder uns noch tiefer in Zweifel stürzen. Vorher sind alle Planspiele wirklich nur „Spiele“.

    Wegen der Zuschauerzahlen: Die hängen ursächlich mit dem Tabellenstand zusammen. Die Rückkehr an den Hang hat leider nicht den Effekt ausgelöst, den wir uns versprochen hatten. Aber ich war skeptisch, als einige meinten, die Bornheimer würden jetzt wieder in Massen strömen. „Die Bornheimer“ gibt es die wirklich noch in Massen?

    Mit anderen Worten: Zeigt die Mannschaft gute Spiele, dann werden auch Zuschauer aus dem Umland kommen. Bleiben Leistungen aus, kommt bald wieder nur noch der harte Kern, kaum mehr als zu Oberligazeiten.

    Es stimmt zweifellos, daß der Aufstieg in B.L. 2 sehr schnell kam und daß die Struktur des Vereins nicht so schnell mitkam. Die notwendigen Verbesserungen brauchen eigentlich noch zwei, drei Jahren. Ob die brutale Wirklichkeit des Leistungssports dem FSV diese Zeit läßt? – Wir werden sehen!

    Es ist natürlich müßig, einigen Spielern des letzten Jahres nachzutrauern oder zu beklagen, daß dieser oder jener (z.B. Skela) nicht gekommen ist. Im Moment muß der FSV mit den Spielern auskommen – seien es nun 27 oder 30, die er hat – das Hoffen auf die Gesundung verletzter Spieler (wie vom sportlichen Leiter erwähnt) ist derzeit müßig. Keiner weiß, ob z.B. Müller und/oder Ross in dieser Runde überhaupt noch positiv eingreifen können.

    Die Kondition scheint besser geworden sein. Wie seht Ihr das? Die Sache mit dem Fasten scheint auch beigelegt. Ich bin kein Experte, aber ein Muslim sagte mir, daß laut Koran durchaus Ausnahmen zulässig seien, wenn Beruf oder sonstige Lebensumstände dies erfordern würden. Natürlich spielt die Ernährung für Hochleistungssportler eine große Rolle und heute weiß ich, daß frühere Meinungen (z.B. Eiweiß, Eiweiß, Eiweiß oder daß der Körper möglichst trocken sein müßte) völlig falsch sind. Die Nieren sind überlastet, können ihre Filterfunktion nicht mehr ausüben.

    Am letzten Samstag kam das neueste Heft „Sport in Hessen“ des Landessportbundes heraus. Es stand unter dem Leitgedanke „Leistungssport“ und so stürzte ich mich gleich darauf… und war geknickt – fast alles nur bla, bla, bla – es gibt halt eine neue Referentin für Öffentlichkeitsarbeit (promoviert natürlich)… und die will ihre Weisheiten an den Mann/die Frau bringen. Die Zeiten eines Rolf Lutz, der das neben seiner Arbeit als Lehrer machte … und noch dazu das Blatt des Fußballverbandes herausbrachte, sind längst vorbei. Sein Nachfolger Hochgesandt war dann schon Rentner, hatte also etwas mehr Zeit.

    Aber …. der Beitrag über Sportlerernährung, genau abgestimmt auf die Zeit vor und nach dem Spiel, die hat mir gefallen. Nicht mehr das, was man früher sagte: Möglichst drei Steaks am Tag, Pulver aus Soja-Bohnen usw. – das ist längst vorbei. Ja aber eines ist auch klar: In der Wettkampfzeit, also während der Punktspiele für Profisportler, ist die strenge Einhaltung des Ramadan Gift. Insofern, kann man die Leitung des FSV verstehen, wenn sie das in den Spielerverträgen thematisiert. Natürlich sollten die Berater der Spieler diese aufklären, warum der Verein das von ihnen fordert. Aber wahrscheinlich lesen die nur die finanziellen Vereinbarungen durch, weil sich daraus ihre Provision errechnet.

    Leistungsdiagnostik? Ja darüber kann man sogar in der Otto Fleck Schneise etwas erfahren. Ich könnte mir vorstellen, daß man dort gerne mit dem FSV-Trainerteam zusammenarbeiten würde – vielleicht renne ich da offene Türen ein, ist man über den Laktattest beim FSV längst hinaus.

    All unsere Überlegungen helfen aber nicht weiter, wenn die Mannschaft keine Punkte einfährt …. „die Wahrheit liegt auf dem Platz“.

    Gruß
    Otto Schumann

  45. Heinz sagt:

    @44 otto schumann
    Hallo,es ist doch alles kein Problem mit dem Moslem im Fussball,wenn ich mich als Moslem im Profifussball bewege und auch dort Leistung bringen will dann muss ich mich auch mit den Gegebenheiten abfinden,ansonsten meine ich Finger weg und sein lassen.Das ihr immer noch diesen mir nicht verständigen kram aufrühren müsst verstehe ich nicht.
    Gruss
    Heinz

  46. dirdybirdy sagt:

    Schon merkwürdig, dass gg. Ahlen einige Blöcke bereits fast voll sein sollen.
    Ist den Frankfurter Fußballfreunden plötzlich das Schicksal des FSV wichtig geworden ?

    Obwohl es dazu bisher keine Meldung von Seiten des Vereins gibt, darf man annehmen, dass es sich um eine Freikartenaktion handelt.

    Damit diese ein Erfolg wird, müssten die Inhaber der Freikarten aber zunächst mal erscheinen.
    Dann müssten diese auch willens sein, den FSV akustisch zu unterstützen.

    In dieser Saison war das Stadion bereits dreimal reichlich gefüllt.
    Gehört hat man aber vorwiegend nur die Gästefans.

    Vermutlich hätte der FSV bereits einige Punkte mehr auf dem Konto, wenn bei den Heimspielen die Unterstützung des eigenen Publikums größer gewesen wäre.
    So wie bei der Eintracht, den Kickers oder in Ahlen eben.

    Gerade neuen Spielern wie Kujabi, Coulibaly, Simac, Gledson, Orahovac, Gjasula würde das insgesamt zu einer besseren Leistung verhelfen.

  47. FSV-1899 sagt:

    Da der FSV jedem Frankfurter Verein (der die Spende von 1000 EUR bekommen hat) zu dem Heimspiel gegen Ahlen eingeladen hat, sind einige Karten schon vergriffen. Wenn jeder Verein nur 3 Karen bekommen hat, sind das schon 3000 Stück!

    Doch wie schon dirdybirdy schrieb…diese müssen erstmal kommen. Von der Unterstützung ist ganz zu schweigen.

    Jedoch ist es nicht von Nachteil, wenn das Stadion einigermaßen voll ist.

    Ich bin jedenfalls da, bezahle und feuer unseren FSV an!

    GRUß

  48. Heinz sagt:

    @47FSV – 1899
    Hallo mein Freund,
    auch ich werde das tun,vieleicht sehen wir uns ja ! bis dann FSV-FSV.
    Gruss
    Heinz

  49. fsvler sagt:

    hallo FSV-1899,
    ich kann deine rechnung von 3000 freikarten für die frankfurter vereine nicht nachvollziehen. 49 vereine bekommen die 1.000 €, also meine rechnung wäre
    49 Vereine x 3 karten = 147 Karten und nicht 3.000 ?

    leider müssen wir wohl mit einer mini zuschauerzahl rechnen, ich schätze zwischen 2.500 und 3.000 besucher.
    warum im internet bereits soviele plätze vergriffen sein sollten kann ich nicht nachvollziehen.

  50. Hermann1947 sagt:

    Vllt haben die Vereine nicht nur €1.000,– erhalten, sonder auch ein paar Eintrittskarten dazu. Das würde die reservierten Plätze erklären. Ich gehe davon aus, dass diese Zuschauer, alles Frankfurter, nicht unbedingt Ahlen unterstützen werden. Sollte wieder erwarten unsere Mannschaft mal ein gutes, erfolgreiches Spiel abliefern, wäre das eine tolle Werbung bei Sportlern in und um Frankfurt. Hoffentlich klappt es auch.

  51. FSV-1899 sagt:

    @ Heinz
    …ja und hoffentlich sehen wir ein Sieg ;)))

    @fsvler
    Hallo,

    die Rechnung beruht ja auch auf einer Schätzung! Deine Reechnung mit 49×3=147 ist natürlich richtig! Aber so wie ich es verstanden habe, bekommt jeder Verein (wenn er möchte) für seine Spieler bzw. Mitglieder ein gewisse Anzahl Freikarten. Wenn dann jeder Verein (mehr oder weniger) zugreifen würde, könnte man auf 2500-3000 kommen. So könnte ich mir die (schon vergriffenen) Tickets. Die Haupttribüne ist schon fast ausverkauft (max. noch 80 freie Plätze). Auf der Gegentribüne das gleiche Bild. Nur noch Restkarten. Laut Geschäftsstelle sollen auch schon einige Stehplatzkarten verkauft worden sein. Lediglich der Gästebereich ist mau besetzt.

  52. black&blue sagt:

    Wo habt ihr das eigentlich her mit dieser Freikartenaktion, hat das der FSV offiziell kommuniziert?

  53. black&blue sagt:

    Und gleich noch eine Frage: Wo findet Sonntags das U23 Duell gegen den OFC statt, im Stadion oder auf dem Nebenplatz, ich hab da einige Interessierte an der Angel… (ich würde es ja lieber im Stadion sehen, zumal da schon einige hundert Leutchen kommen werden, die Offenbacher schätzen 3-400 aus OF, ich hoffe bei uns werden es ähnlich viele)?

  54. Tillet sagt:

    b&b, die U 23-Heimspiele wurden bisher alle auf dem Nebenplatz ausgetragen. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass für ein paar hundert Leute das Stadion aufgemacht wird. Es sei denn, das Spiel wird wegen einer starken Offenbacher Präsenz und der neuen Betätigung der Senseless Crew aus U 23-Ultras als Risikospiel eingeschätzt.

  55. black&blue sagt:

    Tillet, dann laß es ein „Risikospiel“ werden, die Offenbacher sehen es auch so, die wollen uns zeigen, wer „Herr im Hause“ ist. Ich bin überzeugt, dass wir das Spiel gewinnen!

    Keine Ahnung, ob wir überhaupt in die RL aufsteigen werden oder können, aber laßt uns die Offebäscher weghauen!

  56. Tillet sagt:

    Als Tabellenführer sind wir natürlich Favorit. Offebäscher muss man immer weghauen!

    Aber für einen Sieg am Samstag gegen Ahlen, und wenn es auch nur ein noch so dürftig errumpeltes 1 : 0 wäre, würde ich jeden Kantersieg in der Oberliga eintauschen.

  57. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    am Dienstag war im ZDF (Frontal 21) ein interessanter Beitrag zur finanziellen Situation des Profifußballs. Danach sind einige Vereine wirklich pleite und verschleiern dies, in dem sie Bilanzen frisieren. Es hilft uns aber nichts weiter, wenn die anderen auch finanzielle Schwierigkeiten haben – auch die Eintracht rechnet in diesem Jahr mit einem Verlust.

    Weil oben mit Kaiserslautern verglichen wurde: Die waren pleite, konnten nur durch den Verkauf des Stadions gerettet werden. Jetzt haben sie Mühe, die vereinbarte Miete aufzubringen und wollen Hilfe von der Stadt (die selbst finanziell am Ende ist) und dem Land Rheinland-Pfalz (das zu den Ländern gehört, die von Hessen via Länderfianzausgleich alimentiert werden).

    Wenn man also ganz bösartig ist kann man feststellen: Hessen gibt Geld an das Nachbarland, damit die den 1. FC kaiserslautern unterstützen können! – das kanns auf die Dauer nicht sein und nicht umsonst wollen Hessen und Baden-Wttbg. als Geberländer von dieser Vereinbarung weg.

    Dieser Länderfianzausgleich schadet auch dem hessischen Sport, denn es fehlt hier an Fördergeldern… und geht an andere Länder, die dadurch als große Sportförderer auftreten. Wenn z.B. eine Mannschaft aus Hessen in Sachsen oder Brandenburg einen Lehrgang durchführen will, dann stellt ihnen die dortige Sportschule doppelt soviel Gebühren in Rechnung, als wenn eine Mannschaft aus Sachsen oder Brandenburg kommt – da kommt Freude auf.

    Übrigens: Wir sprachen schon öfter über den FC Eschborn und die Tatsache, daß deren Pleite die Stadt eine runde Million für eine übernommene Bürgschaft gekostet hat. Der damalige Vorsitzende hat jetzt einen Vergleich über 120,000 € angeboten. Mal sehen ob die Stadt da zugreift. Der Ex-Vorsitzende sponsert übrigens inzwischen einen Verein in Mörfelden, Tabellenführer der Kreis-Oberliga Darmstadt-Groß-Gerau. Ist der Fußball eine einzige Luftblase, die irgendwann einmal platzt?

    Aber wie ich schon öfter sagte: All diese Hintergründe sind zwar gut und schön, helfen dem FSV aber nicht weiter – das kann im Moment nur die Mannschaft – am besten am Samstag schon mal durch einen klaren Sieg gegen Ahlen!

    Gruß
    Otto Schumann

  58. Heinz sagt:

    @57 otto schumann
    Du hast bei Eschborn einiges vergessen u.a. das die Bürgschaft vom Land Hessen über 2 Mio`s erlassen wurde.Der Ex Vorsitzende hat ein Vergleich angeboten bekommen und der Magistrat will den REST erlassen, in dem Schwarzen Eschborn wird eh gemacht was man will.In der nahen Zukunft soll noch ein Sportpark am Abaretum gebaut werden mit einem Stadion das ca. 30.000 zuschauer fassen soll,es werden von der Industrie noch entsprechende Sponsorn gesucht.Ich meine bei der SCHMIEREREI die in Eschborn läuft ist das nicht schwer man will da dem Hoffenheimer Modell folgen und dann schnellstens mehrmals aufsteigen (wird aber noch dauern).
    Heinz

  59. Tillet sagt:

    Ich mag die Eschborner ja auch nicht, aber man sollte sie nicht größer machen, als sie sind. Sie wollten sich ein regionalligataugliches Stadion hinstellen, das potentiell auf bis zu 15.000 Zuschauer hätte erweitert werden können. Der Traum ist bis auf weiteres geplatzt:

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/main_taunus/2054780_Buergerentscheid-Schwalbach-Sportpark-Arboretum-gestoppt.html

  60. Heinz sagt:

    @60 Tilett
    Also mein Sohn wohnt und Spielt beim FC Eschborn und dort wird gemunkelt das,dass alles doch kommt wenn die Börse erst mal da ist,wichtige Sitzungen werden im Magistrat schon abgehalten.Also abwarten ich bin eigentlich gut informiert und der Roland wird es schon richten.Sobald gewisse Geldquellen fliessen läuft alles von selbst von wegen Bürgerentscheid.
    Heinz

  61. otto schumann sagt:

    Hallo Heinz, zu Nr. 61:

    mit Roland meinst Du wohl unseren großen Vorsitzenden, der jetzt den ZDF-Chefredakteur weggemobbt hat. Nicht zu vergessen ist Speckhardt, der vor Ort alles so richtet, daß es paßt.

    Natürlich hat Eschborn, dank der Hilfe von Stadt und Land, dem FSV die Meisterschaft und damit den Aufstieg zur Regionalliga gestohlen. Glück hat ihnen das bis jetzt nicht gebracht. Trotzdem hat dieser Club dem Steuerzahler viel Geld gekostet.

    Eschborn liegt nun einmal im Speckgürtel von Frankfurt – ist oftmals Trittbrettfahrer bei Frankfurter Kosten für die Infrastruktur. Deshalb können sie bei Geimeindesteuern niedrigere Sätze nehmen als Frankfurt – und denen damit interessante Firmen weglocken. Aktuell geht es um die Börse. Die wird wohl in Zukunft doch nicht als Postanschrift Eschborn nehmen, das in der Welt draußen niemand kennt. Sie werden deshalb in Frankfurt einen Briefkasten behalten… und dafür einen Ausgleich bezahlen. Auch andere Großstädte unsrer Gegend leiden so unter Trittbrettfahrern. Offenbach z.B. unter Seligenstadt, Darmstadt unter Weiterstadt (z.B. mit dem neuen Loop 5, das fast auf Darmstädter Gebiet liegt). Es gab dort auch einmal eine Eishalle mit einem Eishockey-verein – die hat Pleite gemacht, wie vorher die in Rodgau- Oberroden und in Viernheim. Im Fußball spielen die keine Rolle. Der Ortsteil Schneppenhausen ist letzter in der Verbandsliga.

    Ähnlich ist es doch mit Vilbel (Bad ist das ja schon lange nicht mehr). Die haben Frankfurt manchen gute Gewerbesteuerzahler abgeworben. Beinahe hätte das ja auch mit der Brauereigruppe Radeberger geklappt. Auf den Fußball wirkt sich das aber nicht aus – die kicken in der Verbandsliga.

    Jetzt hat doch der Teammanager des DFB die Höhe der Spielergehälter moniert. Der ärgert sich wohl nur darüber, daß er kein Spieler mehr ist. Wenn erst einmal die Luftblase bei einigen Topvereinen geplatzt ist (z.B. bei denen, die am Dienstag vom ZDF namentlich genannt wurden), dann reguliert sich das alles von selbst.

    Jetzt haben wir uns doch wieder von der Praxis weg zur Sportpolitik bewegt. Die beiden Gebiete liegen halt eng beieinander.

    Gruß
    Otto Schumann

  62. OldJohn54 sagt:

    @55 black&blue, @56 Tillet

    Unsere U23 ist zwar Tabellenführer, aber die U23 des OFC „weghauen“, da wäre ich doch mal vorsichtig. Der OFC verfügt über eine sehr spielstarke U23, die mit Daniele Fiorentino wie wir mit Aziz Bouhaddouz einen ähnlich erfolgreichen „Knippser“ hat. Den KSV Baunatal
    sollte man auch nicht völlig vergessen.
    In jedem Falle kann man sich über den außerordentlichen Erfolg unserer U23 richtig freuen.
    Was wäre, wenn die Mannschaft weiter so erfolgreich spielt: Aufstieg in die RL oder nicht!
    Darüber hat sich gestern sicherlich die sportliche Leitung bei ihrem Strategiegespräch auch ihre ersten Gedanken gemacht. Egal wie es kommt, zunächst sollte man Wochenende für Wochenende den sportlichen Erfolg suchen.
    Leider wird über die Mannschaft und die beiden Trainer R.B. und M.O. sehr wenig berichtet.
    Darüber kann auch der heutige Artikel „FSV U23 ist beste und fairste Mannschaft der Liga“
    auf der offiziellen FSV-Website nicht hinwegtäuschen.
    Gratulation und weiterhin so viel Erfolg wie bisher … und am Wochenende ein Sieg gegen die U23 des OFC!

  63. Heinz sagt:

    @2 otto schumann
    Ich stimme Dir in fast allem zu,nur in Eschborn ist halt alles noch ein bischen größer und das Potenzial der Stadt wird immer größer,es ist die REICHSTE Gemeinde in Hessen.Das färbt auch zum FC Eschborn weiter der Du wirst es sehen alsbald einen neuen Versuch starten.
    Du hast Viernheim angesprochen,die dortige A.Viernheim war mal richtig gut im Fussball und hat sich gegen uns immer behauptet,ist aber lange her.
    Danke nochmals für Deine Erklärungen.
    Gruss
    Heinz

  64. Gogo sagt:

    Ihr schreibt alle sehr positiv über die U23. Das gute Abschneiden ist das Verdienst vom Ramon. Das ist auch der Grund, warum ich immer und immer wieder für eine herausgehobene Position beim Profiteam für ihn plädiere. Aber das wird ja immer weggewischt. Wenn der FSV Hessenmeister wird, heißt meine Parole: Ramon an die Front. Du kannst es und Du machst es!

  65. OldJohn54 sagt:

    @65 Gogo

    Volle Zustimmung! Ich habe schon an anderer Stelle desöfteren auf die hervorragende Arbeit von Ramon und Mike bei der U23 hingewiesen. Dies gilt nicht nur für Ihre sportliche Verantwortung. Beide haben sich in der neuen Saison auf veränderte Aufgabenstellungen
    einstellen müssen und diese auch zum Wohl des Vereins angenommen. Dafür zolle ich beiden meinen höchsten Respekt.
    Was R.B. anbetrifft könnte ich mir gut vorstellen, daß seine Kompetenz, Erfahrung und menschliche Reife vor allem an der Schnittstelle Nachwuchsbereich/Profibereich dem Verein hervorragende Dienste leisten könnte. Ich bin auch Deiner Meinung, daß dies mit einer entsprechend exponierten Position verbunden werden sollte.

  66. Tillet sagt:

    @ 65

    Gogo, über die Qualität von Berndroths Arbeit sind wir uns einig. Ich finde es auch klasse, wie er die Jungs einstrellt und führt. Eine herausgehobene Position bei den Profis dürfte es neben Boysen aber kaum geben. Und als reiner Cotrainer ist er eigentlich zu schade. Den Job als Trainer der Profis würde ich ihm auch zutrauen. Aber dafür ist es wohl schon etwas zu spät. Hätte er überhaupt Interesse?

    @ 63

    John, klar wird es ein schweres Spiel. Die OFC-U 23 ist nicht zu unterschätzen und hat zudem ein Jahr mehr Oberligaerfahrung. Würden die Offenbacher mit ihrer U 23 in die Regionalliga gehen, wenn sie sich qualifizieren? Für einen Zweit- oder gar Drittligisten ist das ein recht teurer Spaß. Wie man hört, steckt die Eintracht pro Saison höhere sechsstellige Beträge in ihre Regionalligamannschaft. Das kann man sicher etwas billiger hinkriegen, ein Zuschussprojekt bleibt eine zweite Mannschaft in der Regionalliga aber allemal. Ob der sportliche Mehrwert das rechtfertigt, ist sicher zweifelhaft. Was nicht heißt, dass ich mich nicht freuen würde, wenn wir nächste Saison neben den Profis auch noch Regionalligafussball vom FSV sehen könnten. Einschließlich zweier Derbys gegen die SGE am Hang!

  67. Tillet sagt:

    Kleine Frage am Rande: Was tun wir eigentlich heute? Wir machen uns Gedanken über die U 23 und Eschborn.

    Man könnte meinen, wir verdrängen das Ahlen-Spiel am Samstag.

  68. fsvler sagt:

    ich kann euch hier nur zustimmen, Ramon müssen wir unbedingt im verein tiefer einbinden. er hat doch nun zum xten male bewiesen was er aus jungen spielern/talenten machen kann.

    es stellt sich natürlich die frage ob HJB und US mit ihm zusammen arbeiten können/wollen.
    wenn das vitamin b stimmen sollte wäre das für den verein eine ideale lösung.
    die kompetenzen und die aufgaben müssten dann genau abgestimmt werden, auch kleppo müssen wir noch mit einbeziehen.

    aber lasst uns jetzt erst einmal an samstag denken, hier müssen unbedingt 3 pkt. her egal wie.

  69. OldJohn54 sagt:

    @68 Tillet, 69 fsvler

    Natürlich gibt es kurzfristig für die 1. Mannschaft am Samstag nur ein Ziel … 3 Punkte, egal ob „schön“ oder „dreckig“!

    Hier zitiere ich in diesem Zusammenhang sehr gerne Otto Schuhmann:
    „All unsere Überlegungen helfen aber nicht weiter, wenn die Mannschaft keine Punkte einfährt …. “die Wahrheit liegt auf dem Platz”.“

    Aber mittelfristig muß man sich mit einer möglichen Hessenmeisterschaft unserer U23 auseinandersetzen und … laßt uns doch mal träumen!

  70. Heinz sagt:

    Hallo, in der FNP vom 10.12.2009 steht ein schöner artikel über den FSV.
    Heinz

  71. Brillo Helmstein sagt:

    Ramon Berndroth hat als U23-Trainer aus meiner Sicht einen sehr verantwortungsvollen Job, nämlich junge Spieler zur „Bundesligareife“ aufzubauen. Andere Vereine haben auf diese Position schon gestandene Bundesligatrainer gesetzt (Beispiel: Bayern und Hermann Gerland).

    Das wichtigste am Wochenende sind 3 Punkte gegen Ahlen, egal wie!

  72. Gogo sagt:

    Noch etwas zu Ramon: Er hat auch den nächsten Gegner nach oben gebracht: Die OFC-U23 wurde bis vor zwei Jhren ebenfalls von ihm trainiert! Wenn das Alles kein Qualitätsbeweis ist. Ich bin der größte Fan von ihm.

Kommentarfunktion geschlossen.