Ein Punkt zum Start

Der FSV Frankfurt ist mit einem Punktgewinn ins Jahr 2011 gestartet. Am ersten Spieltag der Rückrunde erreichte die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Boysen bei Arminia Bielefeld ein 1:1 (0:0). Jürgen Gjasula brachte die Bornheimer mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung (53.), nachdem der Bielefelder Arne Feick zuvor Mike Wunderlich im Strafraum zu Fall gebracht hatte. Baldo di Gregorio, ehemaliger Profi von Eintracht Frankfurt, gelang nach 78 Minuten mit einem Kopfball aus kurzer Distanz der Ausgleich für den Tabellenletzten. Der eingewechselte FSV-Verteidiger Andreas Dahlén sah wegen groben Foulspiels die Rote Karte (83.).

Bielefeld: Eilhoff – Kaiser, Appiah, Schuler, Feick – Uzoma, di Gregorio (88. Müller), Demme (75. Quaner) – Denneboom (60. Hernandez), Tadic, Vidosic.
Frankfurt: Klandt – Christian Müller, Schlicke, Gledson, Konrad – Cinaz – Sven Müller (76. Gallego), Wunderlich, Gjasula (86. Heitmeier), Fillinger (69. Dahlén) – Mölders
Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück) – Zuschauer: 13 006. – Gelbe Karten: Demme (3), Denneboom, Schuler (5) – Gjasula (3), Klandt, Mölders (2). – Beste Spieler: Vidosic, Demme – Schlicke, Gjasula.

Stimmen zum Spiel:

Hans-Jürgen Boysen: „Es war ein sehr ungünstiger Zeitpunkt, um gegen Bielefeld zu spielen. Ich bin mit dem Punkt zufrieden.“

Jürgen Gjasula: „Mit dem Punkt können wir gut leben. Vielleicht hätten wir nach der Führung Bielefeld den K.o. versetzen können, wenn wir mehr Räume geschaffen hätten.“

Ewald Lienen: „Wir waren die um Ellen bessere Mannschaft. Es macht Mut, wenn man so eine Mannschaft wie den FSV dermaßen beherrscht.“

56 Kommentare für “Ein Punkt zum Start”

  1. Christian sagt:

    Lienens markiges Schlußfazit ist wohl mehr als Eigenmotivation denn als objektive Analyse zu werten. Aber gut gönnen wir ihnen den Punkt. Der FSV hat das Spiel zwar bis auf die letzten 20 Minuten einigermaßen kontrolliert, aber nach vorne nicht wirklich gut gespielt. Irgendwie fehlte da der Biß und der Wille um den Sack frühzeitig zuzumachen. Von daher ist das Unentschieden auch gerecht.

  2. OldJohn sagt:

    Ewald Lienen: “Wir waren die um Ellen bessere Mannschaft. Es macht Mut, wenn man so eine Mannschaft wie den FSV dermaßen beherrscht.”
    Na ja, was sollte „Zettel-Ewald“ in dieser für ihn angespannten Situation auch tun, außer Durchhalteparolen zu propagieren.

    Den Nagel auf den Punkt trifft nach meiner Meinung Jürgen Gjasula: “Mit dem Punkt können wir gut leben. Vielleicht hätten wir nach der Führung Bielefeld den K.o. versetzen können, wenn wir mehr Räume geschaffen hätten.”
    Ich persönlich bin sogar der Meinung, man hätte dies unbedingt tun müssen!

    Für mich unverständlich das kurze Statement von H. J. Boysen: “Es war ein sehr ungünstiger Zeitpunkt, um gegen Bielefeld zu spielen. Ich bin mit dem Punkt zufrieden.”

    Sicherlich ist der eine Punkt ein weiterer auf dem Weg zum Nahziel 40 Punkte und Klassenerhalt, vielleicht sogar zu einem einstelligen Tabellenplatz. Insofern kann jeder damit gut leben. Ich glaube allerdings, man hat heute 2 Punkte auf der Alm „liegen“ lassen. Es war sicher richtig, unser Team vor den ums Überleben kämpfenden Arminen zu warnen und höchste Konzentration anzumahnen, aber mit dem in der Vorrunde erworbenen Selbstbewusstsein, einem fast kompletten und gesunden Kader hätte ich eigentlich eine offensivere Ausrichtung erwartet, keinenfalls aber einen solchen „Angsthasenfussball“, wie er über weite Phasen von uns praktiziert wurde.

    Die ersten zwanzig Minuten des Spieles haben mehr als deutlich gemacht, dass die Arminia mit 5 „Neuen“ noch große Abstimmungsprobleme hatte und wir trotz des miserablen Platzes mit unserem gepflegten Kurzpassspiel das Match fest im Griff hatten.
    Dieses Plus gegenüber der Arminia, so HJB in der PK, hätte man mit einer offensiveren Ein- und Aufstellung ausnutzen müssen. Spätestens noch unserer Führung hätte man gegen die wütend kämpfenden Arminen die sich notwendigerweise ergebenden Räume für gezielte Konter nutzen müssen. Aber was macht HJB: Er wechselt Offensivspieler aus und bringt alles, was er noch als Defensivspieler auf der Bank hat! So handelt jemand, der nicht von Stärke seiner Mannschaft überzeugt ist und ängstlich den 1 Punkt retten will!

  3. Tillet sagt:

    OldJohn, sehr gute Analyse. Das unterschreibe ich komplett. Wir haben ordentlich begonnen, aber nachdem Mölders seine beiden großen Chancen zu Beginn der ersten Halbzeit nicht nutzte, spielten wir immer mutloser. Es war auch nur noch wenig von dem eleganten Kurzpassspielzu sehen, das uns in dieser Saison sonst auszeichnet. Das mag auch etwas mit den katastophalen Platzverhältnissen zu tun haben (was haben die eigentlich mit dem Platz gemacht, vermieten die den unter der Woche an örtliche Rinderzüchter?). Die dauernden hohen Bälle haben uns aber den zunächst ja vorhandenen Spielfluss gekostet.

    Tja, und Herr Lienen. Der erzählt eh viel Blödsinn. Vor allem fühlt er sich dauernd benachteiligt und ungerecht behandelt. So wie seine Truppe heute die meiste Zeit gespielt hat, wird er dazu weiterhin genug Anlass haben.

  4. wolfsangel sagt:

    Jedenfalls war es enttäuschend zu sehen, wie wir nach gut 15 Minuten in denen wir die Arminen klar beherrscht haben, plötzlich glaubten den Gegner schon im Sack zu haben. Natürlich war der Acker keineswegs 2.Liga-reif, dennoch muß ich von einer Mannschaft, die spielerisch, wie technisch mehr zu bieten hat, als das zwar aufopferungsvoll kämpfende Schlußlicht, mehr erwarten, als nur „Angsthasenfußball“. Im übrigen, aus meiner Sicht, waren diesmal alle Mannschaftsteile keineswegs mehr in der Forum in der man in Duisburg gewann und in München einen Punkt ergatterte. Allen voran Gjasula, der viel zu häufig die Bälle wieder verlor. Klar, dass Mölders vorne kaum Chancen hatte. Die, die er hatte (zwei 80 %ige) hätte er dennoch machen müssen. Das Spiel wäre ein anderes geworden. So haben wir mit unserer laschen Einstellung die Arminia erst stark gemacht. Ein Glück, dass sie in der Tat so gespielt haben wie ein Absteiger. Jedenfalls hätten uns heute die Düsseldorfer den Laden vollgehauen. Hoffe, dass wir da wieder eine andere Mannschaft sehen…
    Im übrigen der Ausgleich war natürlich nicht abseits. Konnte es zwar von der Gästetribüne nicht genau erkennen, aber der TV-Aufzeichnung zeigt deutlich, dass alles ok war.

  5. Tillet sagt:

    „Im übrigen der Ausgleich war natürlich nicht abseits. Konnte es zwar von der Gästetribüne nicht genau erkennen, aber der TV-Aufzeichnung zeigt deutlich, dass alles ok war.“

    Einspruch. Der Sport-1-Bericht heute abend ist recht flapsig darüber hinweggegangen. Sky hat heute nachmittag deutlich herausgearbeitet, dass Tadic bei der Ballabgabe vor seinem Lattenschlenzer, der dann von Di Gregorio verwandelt wurde, knapp im Abseits war. Aber egal, damit muss man leben. Wichtiger für den Spielausgang war, dass unsere Mannschaft offenbar gedacht hat, dass gegen den Tabellenletzten auch weniger als 100 % ausreicht und so den anfangs konfusen Gegner aufgebaut hat. Aber aufsteigen wollen wir eh nicht ernsthaft, oder?

  6. Fritz sagt:

    Vielleicht war es knapp Abseits. Aber es gab auch in der letzten Zeit auch Entscheidung zu
    Gunsten des FSV.

  7. Bernemer Karl sagt:

    Eigentlich schade , es wurden 2 Punkte verschenkt. Mölders muß am Anfang
    von den zwei Großchancen mindestens eine versenken. Gjasula wieder mit
    Hoch und Tiefs. Was sich Dahlen bei seiner Kung Fu Einlage gedacht hat ent-
    zieht sich meiner Kenntnis.
    Ich bleibe dabei , dort hätte man gewinnen müssen. Aber wenn einige der
    Herren dachten das würde mit 80 % gehen, waren sie falsch gewickelt.

  8. Mainzer Adler FSV sagt:

    Ich finde auch, dass ds zwei verschenkte Punkte waren. Wir hätten in der Tat offensiver spielen müssen. Die drei Punkte waren nach dem 0:1 allemal drin. Da muss man dann auch mal auf ein zweites Tor spielen und den Sack zumachen. Sehr schade, dass wir durch ein Abseitstor den Ausgleich bekommen, aber es war schwer zu erkennen.
    Lienens Kommentar ist lächerlich. Arminia hatte zu keiner Zeit irgendetwas von Spielkultur. Das waren nur lange Pässe in den 16er und der Versuch, mit der Brechstange ein Tor zu erzielen. Für mich steigt die Arminia definitiv ab. Hätte statt dem FSV der FC Augsburg gespielt, hätte die Arminia mind. drei Stück bekommen.
    Ich freue mich nächstes Jahr auf mein westfälisches Derby Arminia Bielefeld gg. Preussen Münster in Liga 3…

  9. Fritz sagt:

    Ich bin auch der Meinung das die Mannschaft 2 Punkte verschenkt hat. Die Armina hat
    in 17 Spielen 7 Punkte erreicht. Die Aussagen von Lienens kann man abhaken. Nach
    den Spielen in Cotbus und gegen Hertha kann er noch 14 Freundschaftspiele bestreiten.

  10. Chris_Ffm sagt:

    wieso hat Boysen nicht N’Diaye spielen lassen?

  11. Christian sagt:

    @Chris_Ffm darüber kann man nur spekulieren, denke mal HJB wollte die Sache nicht zu offensiv angehen und sich NDiaye als Joker aufsparen. Vielleicht sind´s aber auch andere Gründe. In der Pressekonferenz gab´s leider keine Nachfragen.

    Zum Presseecho: Die Titelzeile der FNP hat´s meiner Meinung nach am besten auf den Punkt gebracht: „FSV verschenkt zwei Punkte“. Der FR-Artikel hingegen stößt ins selbe Horn wie HJB und die Spieler: „immerhin einen Punkt geholt“.

    Leider kann man hier (mal wieder) keine Verlinkungen eingeben. Ärgerlich, wollte grade auf die zwei Presseberichte verlinken, und unter eyep.tv gibts die PK in voller Länge (sage und schreibe 5 Minuten!)

  12. Bernemer Karl sagt:

    So ein Goal will ich von unseren gegen RWO sehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=R-VdHWxW2og

    Geht nicht , gibts nicht.

  13. Ente sagt:

    Unser Bernd eben in der unsäglichen Eintrachtsendung „Heimspiel“ des HR: 20 Kilo leichter und wieder ein bisserl kampfeslustig. Sehr schön!!!

    P.S. Was zum Teufel macht eigentlich der Berthold da immer? Kann mir das bitte mal einer sagen? Da ist ja ein Interview mit Lothar Matthäus noch aufschlussreicher.

  14. Tillet sagt:

    Thomas Berthold passt doch hervorragend zu dieser Veranstaltung. Und Reisig war so offensiv wie unsere Mannschaft in der Schlussviertelstunde in Bielefeld.

  15. Drucker sagt:

    http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/547412/artikel_Dahlc3a9n_Vom-Joker-zum-Zuschauer.html

    Die Aussagen Boysen sowie Gjasula passen irgendwie zur Gesamtsituation. Platitüden oder wollte man sich nur irgendwie heraus reden? Interessant deshalb, weil gerade diese beiden und auch weitere doch höhere Gefilde für sich beanspruchen.

    Irgendwie kam es mir gestern so vor, als wollten unsere Jung gar nicht mal gewinnen. Zumindest nicht auf Teufel komm raus. Etwas mehr Wille und vor allem Kampfgeist – insbesondere nach dem Führungstreffer – die gastgebende Arminia hätte mitnichten eine reelle Chance gehabt. Aber wir wollten nicht (aus welchem Grund auch immer) und haben den Gegner (wieder mal) so richtig stark gemacht.

    Gut, eigentlich wollen wir ja eigentlich auch nicht in die Bundesliga. Ganz davon abgesehen, daß wir in dieser auch gar nichts zu suchen haben. Meine Meinung zumindest. Jedoch sollte die Frage gestattet sein, warum sich unsere Mannschaft derart pomadig verhält und glaubt, eine solch knappe Führung über die Bühne zu ziehen. Egal gegen welchen Gegner bezienungsweise wo dieser plaziert sein möge. Ebenso soll die Kritik an den Trainer gerichtet sein, welcher eine eh schon kaum vorhandene Offensive nahezu komplett auswechselt. Nur, um 30 Minuten vor Schluß scheinbar hinten dicht machen zu wollen. Was sich als Armutzeugnis gegenüber einen eigentlich überforderten Gegner auswies.

    Fazit: einen Kampf um den Klassenerhalt sollten wir zumindest in dieser Saison vergessen. Mit solchem haben wir definitiv nichts am Hut. Punkt aus. Andererseits bekommen wir seit einiger Zeit immer mehr Stimmen seitens des Vereins zu hören, man wolle sich im oberen Drittel der Liga etablieren.

    Der gestrige Sonntag hätte einen Anfang dafür bilden können.

  16. Tillet sagt:

    @ 15

    Mein Lieber, Du hast die Taktik noch nicht ganz verstanden. Die Arminia liegt derzeit völlig am Boden. Und gegen wen spielt sie in den nächsten zwei Wochen? Gegen Cottbus und Hertha, also neben Augsburg gegen die wohl heissesten Aufstiegskandidaten. Begreifst Du jetzt, warum Boysen so zufrieden nach dem Spiel war? Wir haben Bielefeld aufgebaut, damit die in der Rückrunde das größte Wunder ever schaffen. Größer als die beiden Wunder von Bernem in den letzten beiden Jahren. Und uns die Hindernisse nach oben aus dem Weg räumen!

  17. OldJohn sagt:

    @ 15 Drucker

    „Gut, eigentlich wollen wir ja eigentlich auch nicht in die Bundesliga“.

    Ob das so stimmt? Im heutigen FAZ-Artikel „Gjasula macht Gute-Laune-Boysen Mut“ wird die Aussage (im Spass!?) von HJB beim Neujahrsempfang zitiert „Wir wollen aufsteigen“ und seiner Hoffnung auf einen Verbleib des Mittelfeldspielers verwiesen.

    Wie heisst es: No smoke without a fire! Jedenfalls, so der Artikel, schien dieser Gedanke Wunderlich und Mölders durchaus zu gefallen.

  18. SK sagt:

    Dahlen für drei Spiele gesperrt:

    Dahlén: Vom Joker zum Zuschauer

    http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/547412/artikel_Dahlc3a9n_Vom-Joker-zum-Zuschauer.html

    Und hier die Kicker-Benotung des Spiels:

    Klandt (3)
    C. Müller (3), Schlicke (3,5), Gledson (4), Konrad (4)
    Cinaz (3,5), Wunderlich (3)
    Sv. Müller (4,5), Gjasula (3,5), Fillinger (4,5)
    Mölders (3)

    http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2010-11/18/1013683/spielanalyse_arminia-bielefeld-10_fsv-frankfurt-1295.html

  19. Bernemer Karl sagt:

    Was man sich auch immer vor Augen halten sollte sind die TV Gelder , soweit
    mir bekannt ist richten diese sich nach dem Tabellenplatz und ich glaube nicht
    nur nach der Abschlusstabelle sondern verteilt über die akt. Saison und über die
    letzten Jahre .

    Gerade deshalb hoffe ich das jetzt keine Sattheit und kein Schlendrian eintritt.
    Es sah mir gerade am Sonntag so ein bisschen danach aus. Wir brauchen
    jeden Euro , denn Zuschauer aus dem Boden stampfen können wir leider
    nicht.

    Deshalb schrieb ich auch von 2 verlorenen Punkten.

  20. Chris_Ffm sagt:

    @Bernemer Karl: keine panik, unser saisonziel sind immer noch 40 punkte, alles was darüber liegt ist ein bonus. ich bin sogar froh das unsere mannschaft nicht zu erfolgreich ist.

    1. sind dann die prämienzahlungen an die spieler nicht zu hoch (aue hat/hatte deswegen finanzielle probleme)

    und

    2. werden unsere spieler nicht zu sehr von anderen vereinen umworben, so das wir vielleicht doch noch ein paar spieler für die nächste saison behalten können.

    soweit ich weiß werden übrigens diese tv-gelder auf die 3 letzten saisons eines vereins aufgeschlüsselt. deswegen ist es bei unseren beiden letzten eher schlechten jahren doch kein wunder, das wir noch nicht soviel davon abbekommen.

  21. FalkenMarc sagt:

    1 Jahr Bornheimer-Falken nun!?
    Wir Präsentieren uns im neuen Glanz nicht nur mit ner Fahne (Banner) sondern auch mit einer ganz neuen Homepage.
    Wir würden uns auf euren besuch sehr freuen.
    http://www.bornheimer-falken.de

    viele liebe Grüße
    Marc

  22. Nobby sagt:

    Test

  23. Nobby sagt:

    In der FNP ist ein Artikel über den Neujahrsempfang.

    Den Link , will das Programm nicht annehmen.

    Geht halt mal zur Seite der FNP.

  24. wolfsangel sagt:

    Na ja, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mannschaft nicht aufsteigen will. Ich kann „Chris“ auch nicht folgen. Soll die Mannschaft jetzt bewußt Spiele verlieren, nur, weil wir eventl. finanziell in Schwierigkeiten kommen ??? Das würde ja sämtlichen sportlichen Ambitionen zuwiderlaufen. Dann brauch man auch gar nicht mehr anzutreten. Sollte das eintreten, dann wäre das eine „Operetten“-Liga hoch 3. Wir sollten versuchen die bestmöglichste Plazierung zu erreichen. Nur das wird uns in Zukunft auch bei den Zuschauern weiterbringen. Nur mit ehrlichem Sport. Ein bewußtest „Nachlassen“ wird uns noch weniger Zuschauer bringen und das mit Recht !!!!! Denn das merken die !

  25. Schwarz-Blaues Blut sagt:

    #21 Chris_Ffm „ich bin sogar froh das unsere mannschaft nicht zu erfolgreich ist“

    Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, falls nicht nur ironisch gemeint:

    In ein allgemeines Tief kann man durch lasche Einstellung sehr schnell geraten, da sind dann auch 40 Punkte schwer zu erreichen. Demnächst in Düsseldorf, Aachen, Cottbus und Berlin wird es auf jeden Fall schwerer.

    Finanzielle Schwierigkeiten durch zu hohe Prämien? Wenn wir dank guter Leistungen nur einen Spieler verkaufen können, ist so etwas z.B. überhaupt kein Thema. Und ich bin sicher, zum Frühjahr hin kommen mehr Leute, ja wenn wir denn gut und einsatzfreudig spielen.

    HJB hat im Herbst große Erfolge auch dadurch erzielt, dass er mutig und offensiv ausgewechselt hat, also nach einem 1:0 durch Elfmeter hätte ich jetzt N´Diaye sehr gerne gesehen. Vielleicht war dieser „verdammte“ Neujahrsempfang schuld. Man musste auf Sicherheit spielen, um nicht etwa leer zurückzukommen.

  26. Tillet sagt:

    Interessiert Ihr Euch, wie die Bundesligarückrunde verläuft? Wenn ja, dann lest…

    Die Satirische Rückrunde…

    19. Spieltag

    Dortmund schlägt Stuttgart 2:1. Jürgen Klopp, der vom DFB für zwei Spiele gesperrt wurde, hat sich die Haare schwarz gefärbt und gibt sich erfolgreich für Co-Trainer Buvac aus. Er wird erst erkannt, als er beim Tor zum 2:1 auf den Platz rennt und mit seinen Spielern jubelt. Der DFB will ermitteln. Dortmund hat nun 16 Punkte Vorsprung. Doch keiner traut sich, Klopp die Meisterfrage zu stellen.

    Bayern verliert zuhause gegen Kaiserslautern und nach dem Spiel kündigt Präsident Uli Hoeneß an, dass er bei den Spielen wieder auf der Bank sitzen wolle. Torwart Jörg Butt ist nur noch Reservist und verlässt den Verein. In Köln soll er die Nummer 2 hinter Rensing und TW-Trainer werden. Gladbach gewinnt gegen Leverkusen 3:0 – durch drei Tore von Oliver Neuville, der zwei Tage zuvor für ein halbes Jahr unterschrieben hat.

    In Wolfsburg wird mit dem Spieler Kabul von den Tottenham Hotspurs ein weiterer Neuzugang vorgestellt. Parallel verkündet VW, dass der neue Geländewagen auch so heißen wird.

    Fifa-Präsident Sepp Blatter bringt für die WM 2030 Monaco ins Spiel. Hauptargument: die kurzen Wege.

    20. Spieltag

    Dortmund schlägt Wolfsburg auswärts 4:1. Safari und Kabul spielen nicht, da sie für VW auf einer Promotiontour in Kanada unterwegs sind. Dieter Hoeneß ist stinksauer.

    Der gesperrte Jürgen Klopp wird in der Halbzeit von Wolfsburger Ordnern als Eisverkäufer erkannt und flüchtet aus dem Stadion. Der DFB will ermitteln.

    Wolfsburgs Coach Steve McClaren wird nach dem Spiel entlassen. Der neue Trainer heißt Berti Vogts, der Dieter Eilts, Günther Herrmann, Christian Wörns und Uli Borowka als Co-Trainer mitbringt.

    Hoffenheim verliert 0:4 auf Schalke, zwei Tage nachdem Dietmar Hopp Abwehrspieler Josip Simunic an Fenerbahce Istanbul für 6,5 Millionen Euro verkauft hat. Nach der Niederlage gibt Hopp bekannt, dass er ab sofort Sportdirektor Ernst Tanner ersetzt. „Das macht richtig Spaß“, wird der Mäzen zitiert.

    Bei den Schalkern schießt ein gewisser Kevin Kuranyi zwei Tore. Der Last-Minute-Einkauf soll Farfan ersetzen, der nach Katar wechselt.

    Die Bayern gewinnen in Bremen 3:0, doch Uli Hoeneß geht stinksauer aus dem Stadion, da Louis van Gaal sich nach den Toren nicht umarmen lassen wollte. „Ich wusste nicht, was er will“, verteidigt sich van Gaal. Hoeneß stänkert: „Das hat sich noch kein Trainer erlaubt.“

    Köln verliert auf St. Pauli und Trainer Schaefer denkt an einen Torwartwechsel. „Butt hat einfach mehr Erfahrung als Rensing“, sagt er.

    Fifa-Präsident Sepp Blatter bringt für die WM 2034 Nordkorea ins Spiel. Hauptargument: die guten Sicherheitsbedingungen. Dass keine ausländischen Fans einreisen sollen, findet er nicht schlimm. „Die Nordkoreaner werden schon genügend Einheimische finden, die als Jubelfans ins Stadion gehen.“

    21. Spieltag

    Dortmund fegt Schalke im Revierderby mit 7:0 aus dem Stadion. Nach dem Spiel lässt Felix Magath seine Spieler die Dortmunder Südtribüne mit Medizinbällen hochsprinten. Kuranyi ist da schon nicht mehr dabei. Er war von Trainer Magath zuvor auf die Tribüne gesetzt worden und verließ zur Halbzeit das Stadion. Für montags kündigt er eine Pressekonferenz an.

    Der HSV gewinnt das Derby gegen St. Pauli mit 5:1. Torwart Frank Rost tobt wegen des Gegentreffers und geht vor der Fankurve handgreiflich auf Joris Mathijsen los. Nachdem ihm Schiedsrichter Wolfgang Stark Rot gibt, verteidigt sich Rost: „So kann man doch nicht in der Liga bestehen.“ Trainer Armin Veh erklärt, dass er nach der Saison gerne Sportdirektor werden würde. Boss Hoffmann hält sich zurück und sagt: „Dafür sollte er erstmal ein Praktikum bei uns machen.“

    In Köln erreicht der FC dank einer Weltklasseleistung von Butt ein 0:0 gegen die Bayern. Nach dem Spiel erklärt Butt, dass er noch bis 2015 spielen will. Rensing verschwindet ohne jede Stellungnahme.

    Stuttgart gewinnt in Gladbach das dritte Mal im vierten Spiel. Mit Jens Lehmann im Tor, der kurzerhand als neue Nummer 1 verpflichtet wurde. Ein Vertragspassus sorgt für Aufsehen: Der Torwart muss demnach nur zu den Spielen kommen. „Ein Mann wie er braucht kein Training“, sagt Trainer Labbadia.

    Fifa-Präsident Sepp Blatter bringt für die WM 2038 Grönland ins Spiel. Hauptargument: Da sei er noch nie gewesen. Eine Austragung im Winter schließt er dabei aus.

    25. Spieltag

    Dortmund gewinnt gegen Köln mit 1:0 das achte Spiel in Folge und hat mittlerweile 28 Punkte Vorsprung. Vorstandschef Hans-Joachim Watzke setzt eine Sonderprämie aus, falls das Team mit mehr als 30 Punkten Vorsprung Meister wird. Klopp ist stinksauer und sagt: „Noch ist überhaupt nichts entschieden.“

    In Wolfsburg feuert man nach der 0:5-Pleite in Leverkusen Trainer Vogts, der sich das Spiel wegen der besseren Sicht aus einem Helikopter anschaute. „Das war so nicht abgesprochen“, sagt Manager Hoeneß. Amateurtrainer Lorenz-Günther Köstner übernimmt. Safari und Kabul äußern Abwanderungsgedanken. „Unseren Frauen gefällt es hier nicht.“

    Leverkusen bleibt auf dem zweiten Platz. Seit Michael Ballack von Trainer Jupp Heynckes auf die Liberoposition zurückgezogen wurde, eilt das Team von Sieg zu Sieg. Ballack gehört als letzter Mann regelmäßig zu den Besten und sagt: „Vielleicht ist das ja auch was für Löw.“

    Dritter der Liga ist überraschend der SC Freiburg nach dem 4:3 gegen Bremen. Doch Abwanderungsgedanken von Trainer Robin Dutt sorgen für Unruhe. Dutt will indischer Nationaltrainer werden. „Das war schon als Kind ein Traum von mir“, so der Sohn eines Inders.

    Kuranyi spielt derweil nur noch für die Amateure von Schalke 04, seit er auf seiner Pressekonferenz seinen Rücktritt aus der Profimannschaft erklärte. „Das habe ich nicht verdient“, sagt er. Ohne ihn verliert Schalke in Stuttgart, das mit Trainer Bruno Labbadia von Sieg zu Sieg eilt. Labbadia setzt dabei auf eine Einheitsfrisur: Lange schwarze Haare und Scheitel. „Das fördert den Teamgeist“, sagt er.
    Hat er nun oder nicht? Joachim Löws Matte sorgt für Aufregung. Matthias Sammer steht nicht unter Verdacht.

    Unruhe beim DFB: Wikileaks enthüllt, dass Bundestrainer Löw seine Haare färbt – und Matthias Sammer nicht. Präsident Theo Zwanziger verspricht schnelle Aufklärung über das Informationsleck.

    Fifa-Präsident Sepp Blatter bringt für die WM 2042 den Vatikan ins Spiel: „Wir müssen dem Fußball wieder die christlichen Werte näherbringen“, wird Blatter zitiert und erwägt gleichzeitig, dass sich die Spieler nach Fouls umarmen sollen.

    27. Spieltag

    Dortmund gewinnt 4:0 gegen Mainz und ist vorzeitig Deutscher Meister. Klopp will aus Respekt vor seinem alten Verein aber nicht jubeln. „Auch wenn rechnerisch alles klar ist: Man kann nie wissen“, verteidigt er sich später.

    Gladbach verliert gegen Kaiserslautern und setzt Michael Frontzeck vor die Tür. Hans Meyer übernimmt die Borussia. Der einzige Haken: Er wird nach dem 1:3 der Wolfsburger in Stuttgart auch Trainer des VfL und ist damit der erste Trainer, der zwei Teams gleichzeitig betreut. Auf Kritik antwortet er: „Die Präsenz der Trainer wird generell überschätzt.“

    Der HSV erleidet eine 0:3-Schlappe gegen Köln und rutscht auf den 14. Platz ab. Auch St. Pauli steht schlecht, ist nach der Niederlage in Frankfurt mittlerweile Letzter. Die Vereine denken über eine Fusion nach. „Denn 2020 muss Hamburg die Champions League gewinnen, weil dann das Finale an der Elbe stattfindet“, so HSV-Boss Hoffmann. Der neue Verein soll SV Sankt Hamburg heißen. Nach schweren Fanausschreitungen brechen die Klubs die Gespräche ab.

    In Freiburg kommen die Bayern mit 1:4 unter die Räder. Luiz Gustavo muss nach 12 Minuten gegen van Bommel ausgewechselt werden, da ihn ein Golfball im Gesicht trifft. Der mutmaßliche Täter wird im Stadion festgenommen. Es ist ein Holländer aus Nijmwegen. Trainer van Gaal wehrt sich derweil gegen eine Verpflichtung von Cristiano Ronaldo. „Der Knasmüllner von den Amateuren ist besser“, lautet seine Begründung.

    Fifa-Präsident Sepp Blatter bringt für die WM 2046 England ins Spiel. Dass ihm ein unbekannter Adliger kurz zuvor zum Besitzer eines Schlosses in Cornwall gemacht hatte, soll dabei aber keine Rolle gespielt haben. Blatter wird von der Queen zum Sir ernannt.

    29. Spieltag

    Die Dortmunder stecken wegen eines Fluglotsenstreiks auf Mallorca fest, wo das Team unter der Woche vorzeitig die Meisterschaft feiern durfte. Mit der Amateurmannschaft gewinnt Dortmund in Hamburg 4:0. Klopps Sohn, der auch dort spielt, schießt vier Tore. HSV-Fans blockieren danach die Ausfahrt. Die Mannschaft kann erst am Sonntagmorgen das Stadion verlassen. Als ein Anhänger Paolo Guerrero heftig beschimpft, nimmt der den Fan als Geisel und fordert eine Entschuldigung. Erst nach zwei Stunden kommt der HSV-Fan frei. Der Klub belegt den Peruaner mit einer Geldstrafe von 488 000 Euro. Guerrero bereut seine Aktion und entschuldigt sich. Der DFB will ermitteln.

    Die Bayern schlagen Nürnberg 2:1 – mit van Bommel im Mittelfeld. Sein Kollege Luiz Gustavo steht unter Dopingverdacht und kommt nicht zum Einsatz, da er mit seiner Zahnpasta eine verbotene Substanz zu sich nahm. Zimmerkollege van Bommel kann sich das auch nicht erklären. Uli Hoeneß bestätigt erste Gespräche mit Mesut Özil, der sich interessiert zeigt, nach München zu wechseln. Trainer van Gaal winkt ab: „Ich habe doch den Ekici nächste Saison.“ Gladbach gewinnt mit Meyer das Derby gegen Köln, das noch am Abend Lukas Podolski zum Spielertrainer macht. „Wenn das einer kann, dann er“, so Präsident Wolfgang Overath. Ohne seine Anwesenheit verliert aber Meyers anderes Team, Wolfsburg, auf Schalke. Dieter Hoeneß bekennt: „Das war keine gute Idee“, und verpflichtet Stefan Effenberg im Paket mit Udo Lattek als Retter.

    Der größte Hersteller von Kautabak aus dem Jemen macht Hannover ein Angebot zur Übernahme des Vereins. Präsident Martin Kind zeigt sich begeistert, da er aber nur 49 Prozent der Anteile anbieten kann, springt der Investor ab. „So wird unsere Zukunft kaputt gemacht“, flucht er.

    Fifa-Präsident Sir Joseph Blatter bringt für die WM 2050 die Wüste Gobi ins Spiel. Auf den Einwand, dass das gar kein Land sei, sagt er: „Macht nix.“

    32. Spieltag

    Jürgen Klopp hat nach dem Sieg seiner Amateure in Hamburg den Profis vorzeitig frei gegeben. Doch auch gegen Nürnberg gewinnen die Dortmunder Amateure mit 3:0. Damit hat Klopp nun schon 15 Siege am Stück. Vom Titel will er immer noch nicht sprechen. Anfragen von Journalisten dazu verbittet er sich: „Erst wenn es soweit ist“, sagt er.

    Große Aufregung gibt es in München, wo van Gaal nur mit zehn Spielern antritt. „Das hätte er mit uns absprechen müssen“, sagt Präsident Hoeneß. Die Bayern gewinnen aber trotzdem 1:0 gegen Schalke und van Gaal sagt: „Nächste Woche fange ich mit neun Spielern an.“ Hoeneß hat genug und entlässt ihn nach dem Spiel. Mehmet Scholl heißt der Nachfolger.
    Louis van Gaal.

    Stuttgart gewinnt in Hoffenheim, das durch Dietmar Hopp bekannt gibt, dass Beck, Ibisevic und Compper in der neuen Saison im Paket für 20 Millionen Euro nach Astana/Kasachstan wechseln. Trainer Pezzaiuoli zeigt sich überrascht.

    Köln gewinnt in einem 3-1-6-System mit 3:2 gegen Leverkusen und rettet sich damit. Spielertrainer Podolski wird frenetisch gefeiert. Das Stadion soll nun auch nach ihm benannt werden.

    Gladbach siegt derweil 4:0 in Hannover, das in den letzten drei Minuten durch ein und denselben Spieler vier Eigentore fabriziert. Der DFB verneint jeden Verdacht von Manipulation. Nach dem Spiel verteilt Gladbachs Trainer Meyer Einladungen an die Journalisten für einen Diavortrag am nächsten Tag. „Ostentative Betrachtungen zur multifunktionalen Sytematik im Curriculum der Moderne“.

    Kaiserslautern schlägt zuhause St. Pauli und ist Sechster. Stefan Kuntz denkt laut über einen Ausbau des Fritz-Walter-Stadions nach. „Wenn wir europäisch spielen sollten, müssen wir uns darüber Gedanken machen. Das sind wir unseren vielen Fans schuldig.“

    Fifa-Präsident Sir Joseph Blatter bringt für die WM 2054 eine Unterwasser-WM im Ozean ins Spiel. Das Projekt heißt Atlantis’54 und begeistert den Schweizer. „In Hallen kann doch überall auf der Welt gespielt werden“, so Blatter.

    34. Spieltag

    Am Tag des entscheidenden Spiels für den Einzug in die Europa League veröffentlicht die Süddeutsche Zeitung ein Interview mit Stuttgarts Trainer Labbadia, in dem er sein Team und die Vereinsführung kritisiert. Die Mannschaft verliert verunsichert 0:4 in München, das sich mit Scholl den zweiten Platz sichert. Erste Münchner Personalie für die neue Saison: Gerhard Delling, ARD-Moderator, wird neuer Co-Trainer. „Von ihm können wir viel lernen – gerade im Auftreten vor der Kamera“, sagt Scholl.

    Labbadia entschuldigt sich nach dem Spiel für sein Interview und sagt: „Das mache ich nie wieder.“

    Freiburg wird nach dem Sieg gegen Leverkusen Dritter, verzichtet aber auf einen CL-Startplatz, da der Klub wegen eines zu kleinen Platzes in Stuttgart seine Spiele hätte austragen müssen. „Das haben wir nicht nötig“, so der Verein. Bayer rutscht nach und kauft Freiburg Cisse, Baumann, Bastians und Butscher für 15 Millionen Euro ab.

    Frankfurt, das wie Stuttgart um einen Startplatz in der Europa League kämpft, gewinnt mit drei Gekas-Toren in Dortmund 4:2 und wird Vierter. Trainer Klopp tobt und streicht den Amateuren den Sommerurlaub. Dortmund schließt die Tabelle mit 31 Punkten Vorsprung ab. Trainer Klopp kündigt nach dem Spiel ein Jahr Auszeit an. „Ich will ein Kinderbuch schreiben.“

    Gekas wird mit 45 Toren bester Stürmer der Liga und bei Frankfurt steigt der griechische Reeder Periklis Panagopoulos ein. Für die nächste Saison wird die Verpflichtung der drei griechischen Nationalspieler Papadopoulos, Papastathopoulos und Spyropoulos bekannt. Den Klubantrag, sich in Hellas Frankfurt umzubenennen, lehnt die DFL ab.

    Kaiserslautern gewinnt gegen Bremen 2:0 und qualifiziert sich für die Europa League. Die Stadt gibt Grünes Licht für einen Stadionausbau.

    Bremen, das 13. wird, gibt die Vertragsverlängerung mit Schaaf bis 2035 bekannt.

    St. Pauli verliert in Mainz 0:1 und wird Tabellenletzter. Danach gibt die Vereinsführung bekannt, dass Red Bull als strategischer Partner einsteigt und für die nächste Zweitligasaison Farfan, Dzeko und Demba Ba für 70 Millionen Euro gekauft hat. Die drei Spieler sagen unisono: „Wir freuen uns auf die Herausforderung.“ Vor dem Stadion gibt es Tumulte der Pauli-Fans.

    Mainz wird Siebter. Tuchel gibt auf dem Mainzer Domplatz seinen Abschied zu Borussia Dortmund bekannt und heult hemmungslos. „Alles, was ich bin, habe ich Mainz zu verdanken.“ Einen Vergleich mit Vorgänger Klopp hält er aber für „absoluten Blödsinn“.

    Wolfsburg verliert in Hoffenheim und wird 17. Doch weder der VfL noch St. Pauli steigen ab, da die DFL eine Aufstockung auf 20 Vereine ankündigt. Hauptsponsor der neuen Liga wird VW, das angeblich eine dreistellige Millionensumme für die Rechte ausgibt.

    Fifa-Präsident Sir Joseph Blatter gibt bekannt, dass Ende 2011 die Bestimmung der WM-Austragungsländer von 2026 bis 2054 an einem Tag stattfinden wird. „Ist doch für alle das Praktischste“, sagt er. „Dann haben wir Planungssicherheit.“

  27. BlacknBlue sagt:

    Wir sollten mit dem Punkt zufrieden sein, auch wenn ich ebenfalls den Eindruck hatte, dass in Bielefeld am Sonntag mehr möglich war, die Arminen wirklich schwach, strukturierter Fussball sieht anders aus, mehr als „Kick&Rush“ habe ich bei denen selten gesehen. Eigentlich ein Team, das man spielerisch beherrschen müßte und durch schnelle Konter auseinander nehmen könnte, was unseren Fähigkeiten in dieser Saison ja eigentlich entspricht.
    Die „Nicht-Hereinnahme“ von N´Diaye habe ich auch ein Zeichen gesehen, das Boysen zu viel Respekt vor den schwierig einzuschätzenden Bielefeldern hatte und vermutlich von Anfang an mit einem Punkt zufrieden war. Verständlich, wenn man vor Beginn der Rückrunde und nach der Winterpause seine eigenen Fähigkeiten nicht hundertprozentig einschätzen kann und lieber auf „Nummer Sicher“ geht.

    Ich glaube gegen Oberhausen werden wir wieder einen anderen FSV sehen, der alles auf die Siegeskarte setzt und mit dann 32 Punkten seine gute Mittelfeldplatzierung untermauern wird. Und damit kann ich wirklich seehr gut leben!

  28. Chris_Ffm sagt:

    @wolfsangel: „Ich kann “Chris” auch nicht folgen. Soll die Mannschaft jetzt bewußt Spiele verlieren, nur, weil wir eventl. finanziell in Schwierigkeiten kommen ??? Das würde ja sämtlichen sportlichen Ambitionen zuwiderlaufen. Dann brauch man auch gar nicht mehr anzutreten.“

    ich glaube ihr habt mich missverstanden, ich meinte nicht das ich will das die mannschaft absichtlich verliert. allerdings verstehe ich auch nicht, wieso auf einmal alle bei jedem spiel hurra-fußball von unserer mannschaft erwarten. gerade das erste spiel der rückrunde gegen bielefeld war doch schwer einschätzbar. ich halte es für legitim erstmal sicher auf die 40 punkte kommen zu wollen, danach kann man von mir aus z.B. Bouhaddouz von anfang an neben Mölders aufstellen.

  29. Tillet sagt:

    @ 29

    „danach kann man von mir aus z.B. Bouhaddouz von anfang an neben Mölders aufstellen.“

    Bouhaddouz in der Startelf? Chris, Du solltest Dich am besten jetzt schon auf einen Anschiss vom Bernemer Karl einstellen-;(

  30. Christian sagt:

    #27 ein Link auf http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/547248/artikel_So-wird-die-Bundesliga-Rueckrunde-20102f2011.html hätte eigentlich gereicht, dann müßt mer jetzt net dauernd so viel scrollen…

  31. Tillet sagt:

    Schuldischung. Wusst net, dass des aus dem Zentralorgan stammt. Habs woanners gefunde…

  32. wolfsangel sagt:

    Ich, für meinen Teil erwarte keinen „Hurra“-Fußball. Ich erwarte, dass wir, und hier ist der Trainer gefordert, so spielen, wie es unsere Mannschaft und deren Qualität hergibt. Das bedeutet nichts anderes, als dass ich in Bielefeld anders auftrete. Insbesondere dann, wenn ich feststelle, dass der Gegner mehr als limitiert ist in seiner spielerischen Qualität. Mit anderen Worten, hier wurden 2 Punkte liegen gelassen, wobei wir am Ende noch froh sein mußten, nachdem wir die Bielefelder stark gemacht haben, dass es wenigstens noch 1 Punkt war. Der war allemale glücklich erkämpft !!
    Boysen sollte die Mannschaft so spielen lassen, wie sie es kann !! Wir haben doch alle gesehen, was möglich ist, in Duisburg.

  33. wolfsangel sagt:

    Ein anderes Thema ist inzwischen unsere Junioren-Nationalspielerin Silvana Chojnowski geworden. Sie ist inzwischen 16 Jahre alt und kann daher nicht mehr in den männlichen Jugendmannschaften mitspielen. Hier macht sich also deutlich bemerkbar, dass wir es als 2. Ligist offenbar nicht fertig kriegen, wenigsten eine Mädchen-Mannschaft auf die Beine zu stellen, wenn wir schon keine Frauenabt. mehr haben. Sie mußte nun zum 1. FFC wechseln. Bedauerlich, das Ganze !!!

  34. Gaga sagt:

    #34 wolfsangel
    das hast du doch nicht ernst gemeint???

    Silvana Chojnowski ist beim 1.FFC 1000 mal besser aufgehoben als beim FSV.Soll sie
    als Nationalspielerin in der untersten Klasse spielen???
    Wenn sie sportlich weiter kommen will,hätte sie schon viel früher wechseln sollen.

  35. BlacknBlue sagt:

    Natürlich muß Silvana jetzt dort hin. Ich glaube Wolfsnagel zielt auch eher auf die damalige Auflösung unsrer überaus erfolgreichen Frauenabteilung ab, die uns heute auch noch zu mehr Aufmerksamkeit und einem positiveren Gesamtbild verhelfen könnte. Ich habe dies seinerzeit auch sehr bedauert, aber vermutlich war es einfach zu teuer für unsern Verein und die FFC-Konkurrenz in der gleichen Stadt auf Dauer zu stark.

  36. BlacknBlue sagt:

    Meine Güte, nicht Wolfsnagel, sondern Wolfsangel… Ich werd alt!

  37. SK sagt:

    zu #
    #36 BlacknBlue

    „Ich glaube Wolfsnagel zielt auch eher auf die damalige Auflösung unsrer überaus erfolgreichen Frauenabteilung ab, die uns heute auch noch zu mehr Aufmerksamkeit und einem positiveren Gesamtbild verhelfen könnte.“

    Die FSV-Frauen waren mehrfach deutsche Meister und Pokalsieger. Man stelle sich vor, wir hätten diese Abteilung noch und sie würde weiterhin auf diesem Niveau spielen. Dazu unsere Männermannschaft als feste Größe der zweiten Bundesliga. Der FSV wäre im Fußball bekannt und eine Hausnummer. Das ganze Theater um den Hang hätte es dann nie gegeben, behaupte ich.

    „vermutlich war es einfach zu teuer für unsern Verein und die FFC-Konkurrenz in der gleichen Stadt auf Dauer zu stark.“ Ist die FFC-Konkurrenz nicht überhaupt erst aus der Situation heraus entstanden, dass der Frauenfußball bei uns keine Zukunft mehr hatte? Wenn wir die Frauenmannschaft gehalten hätten, gäbe es kaum einen FFC.

  38. wolfsangel sagt:

    „BlacknBlue“ hat meine Ausführungen richtig erkannt. Genau das Problem hatte ich gemneint. Dass sie jetzt zum FFC gehen m u s s, ist mir auch klar. Wo sollte sie denn bei uns spielen. Eine erfolgreiche Frauenabt. wie „SK“ richtig schreibt, würde uns gerade heute gut zu Gesicht stehen…

  39. BlacknBlue sagt:

    „Ist die FFC-Konkurrenz nicht überhaupt erst aus der Situation heraus entstanden, dass der Frauenfußball bei uns keine Zukunft mehr hatte? Wenn wir die Frauenmannschaft gehalten hätten, gäbe es kaum einen FFC.“

    #38
    Dem war nicht so, einige Jahre konnten wir noch mithalten mit der ehemaligen SG Praunheim, die sich 1998 in FFC Frankfurt umbenannte. In diesem Jahr verließ dann Birgit Prinz den FSV zum „neu erstandenen“ Lokalrivalen, der jetzt vom Manager Siggi Dietrich richtig mit Geld vollgepumpt wurde. Es folgten weitere Spielerinnen wie Steffi Jones, Sandra Minnert usw. Diesen Aderlaß an hervorragenden Akteurinnen zum besser zahlenden Nachbarverein war für den damaligen (Herren-) Oberligisten FSV leider nicht mehr zu verhindern und ich glaube 2006 wurde die so erfolgreiche Frauen-Fussballabteilung endgültig dicht gemacht.

    Damit begann dann allerdings auch der Höhenflug der Männermannschaft…

  40. Tillet sagt:

    Wie ist denn das Meinungsbild bezüglich des heute Abend anstehenden Pokalspiels unserer hässlichen südöstlichen Nachbarschaft? Gönnen wir denen eine weitere Überraschung? Ich meine eher, dass die jetzt genug im Pokal verdient haben. Gerade auch weil sie in der nächsten Saison wahrscheinlich ein Ligakonkurrent von uns sind.

  41. FalkenMarc sagt:

    (19.01.11) Mölders und Wunderlich bei Fanabend
    Donnerstag im „Binding-Eck“

    Am Donnerstag um 19:30 Uhr wartet auf die FSV-Anhänger beim Fanabend im Binding-Eck (Burgstr. 91 in Frankfurt) ein besonderes Highlight: Top-Torjäger Sascha Mölders und Senkrechtstarter Mike Wunderlich sind zu Gast, um mit den Fans zu reden und natürlich alle Autogrammwünsche zu erfüllen.

    Das sollte kein FSV-Fan verpassen!

  42. Chris_Ffm sagt:

    übrigens, mir ist gerade aufgefallen das wir einen neuen spieler in unserer U23 haben:

    http://transfermarkt.de/de/dominique-jourdan/transfers/spieler_151737.html

    laut http://www.fu-pa.de/index.php?option=com_lmo&page=transfer&kreis_id=14&verein_id=&seite=2
    ist er am 7.01.11 zu uns gewechselt.

    wieso gab’s vereinsseitig dazu keine nachricht oder hab ich da was verpasst?

  43. Chris_Ffm sagt:

    ach und Giuseppe di Leone ist zu TV Echterdingen gewechselt.

    http://transfermarkt.de/de/giuseppe-di-leone/transfers/spieler_57607.html

  44. Tillet sagt:

    Das gibts auch bei uns:

    http://www.fsv-frankfurt.de/cms/index.php?&id=9&backPID=574&tt_news=6449&cHash=ede829d918

    Das Tempo war in der Tat hoch, die unsrigen (die U 23 pur ohne alle dem Kader der ersten Mannschaft zugeordneten Spieler) kombinierten hübsch und waren haushoch überlegen (um von Aschaffenburger Chancen zu sprechen, muss man schon sehr wohlwollend sein), aber vor den Toren passierte nicht viel. Allerdings kamen wir immerhin noch zu drei Pfosten- und Lattentreffern. Ansonsten herrschte allseits Zufriedenheit mit dem Verlauf des Pokalspiels Offenbach – Nürnberg.

  45. Tillet sagt:

    Hier gibts eine sehr nette Kommentierung des Höhepunktes des gestrigen Tages, der letzten Ausgabe des allseits geschätzten „Heimspiels“:

    http://www.block-o.de/mal-sehen-wie-lange-er-es-noch-aushalt

  46. dirdybirdy sagt:

    Nach einem leistungsgerechten Remis bei der verbesserten Arminia wird hier gejammert wie nach einer Niederlage.
    Typisch FSV-Fan!

  47. Gaga sagt:

    #48 dirdybirdy
    ……wird hier gejammert wie nach einer Niederlage.

    Was hier bedauert wurde ist die Tatsache das wir hätten gewinnen können.
    Wir haben zwei Punkte verschenkt,das darf doch noch gesagt werden.

    Kein Kommentar zum Auftritt von Bernd Reisig am Montag im HR???????
    Kein Kommentar zum Neujahrsempfang am Sonntag???????

  48. BlacknBlue sagt:

    #47

    Weiß auch immer noch nicht, was ich von dieser ganzen „Rücktrittsgeschichte“ halten soll, Bernd Reisig wirkte in dieser Sendung wie ein Boxer im Trainingslager, der sich auf seinen nächsten Kampf für den FSV vorbereitet.

    Ich denke schaden tut es uns Bornheimern nicht…

  49. Hermann1947 sagt:

    BnB, ich denke da wie Du, sich erholen und für den Fall der Fälle wird er zum neuen Kampf dann bereit sein. Vllt spuckt er den Politikern kurz vor der Wahl noch mal so richtig in die Suppe. Tät mich freuen.

  50. Jonathan sagt:

    Zum „Heimspiel“ kann ich nichts sagen! Ein No-Go am Montag-Abend!!!

    Bezüglich des Neujahrsempfangs kann ich folgendes sagen:

    Es war schon sehr verwunderlich, dass Herr Dezernent Frank an einem Tisch mit Krüger und co. saß. Und überhaupt…wieso war dieses „Schwein“ da? Herr Reisig nahm einen Tisch weiter platz. Auch OB Petra Roth war vor Ort.

    Das Steffi Jones eingeladen wurde, kann ich auch nicht verstehen. Vor einiger Zeit sagte die gute Frau (in einem Jahresrückblick -Die größten hessischen Sportler-) „Wer war eigentlich Richard Herrmann? Den kenne ich nicht“ im HR-Fernsehen!

    Die Kulisse war (wie jedes Jahr) wieder KLASSE! Das war an diesem Abend aber auch das EINZIGSTE! Leider!

  51. wolfsangel sagt:

    Na ja, dass Frank da war kann man durchaus auch positiv sehen. Immerhin sollte mit Krüger und Co ein „Neuanfang“ möglich sein. Ein Neuanfang, der mit Reisig nicht mehr möglich war. Ansonsten dürfte es wohl wie immer gewesen sein. War diesmal nicht dabei. Zog das Spiel in Bielefeld vor !

  52. Fritz sagt:

    # Jonathan…. der FSV hat nicht H.Frank eingeladen sondern einen Mandatsträger
    aus dem Römer. Sollte die CDU Federn bei der nächsten Wahl lassen sitzt
    dann ein Vertreter von der SPD oder den Grünen beim Empfang.
    Dann sitzt H. Frank auch bei der Eintracht in keinem VIP Bereich sondern er muss
    sich seine Karte kaufen.

  53. Hochrheinfan sagt:

    Das Wochenende ist in Sichtweite und hier wird über Vieles geredet, aber nicht über das Spiel am Sonntag gegen RWO. Warum ist das so?

  54. wolfsangel sagt:

    „…weil es sowieso drei Punkte für uns gibt !!!“
    Spaß beiseite. Der Thread lautet nunmal nicht „Nächstes Spiel gegen RWO“. Ganz einfach, oder ???

Kommentarfunktion geschlossen.