Ein Sieg der Moral

Mit einer fulminanten Aufholjagd hat sich der FSV Frankfurt einen großen Schritt aus dem Tabellenkeller gemacht. Die nach einer Notbremse von Joan Oumari 81 Minuten in Unterzahl spielenden Bornheimer besiegten Dynamo Dresden mit 3:2 (0:1). Eine Sieg der Moral!!!!

Vincenzo Grifo hatte die Sachsen vor 6229 Zuschauern in Führung gebracht (11. Minute), Edmond Kapllani mit einem Traumtor für den FSV ausgeglichen (54.). Denis Epstein drehte in der dramatischen Schlussphase per Foulelfmeter die Partie (83.), Alexander Huber sorgte für die endgültige Entscheidung (86.). Ein Treffer von Sebastian Schuppan (89.) hob noch einmal die Spannung in der dreiminütigen Nachspielzeit, änderte aber nichts mehr am letzten Endes verdienten Sieg des FSV.

Die Stimmen:

FSV-Geschäftsführer Sport Uwe Stöver: „Anderthalb Jahre haben wir kein Spiel gedreht und dann solch ein Spiel in Unterzahl – das ist schon sehr nervenaufreibend und letztlich auch sehr verwunderlich gewesen. Das zeigt auch, dass man in jedes Spiel wieder reinfinden kann. Es war sicherlich sehr schwierig, zu glauben, dass man dieses Spiel noch gewinnen kann. Letztlich ist es so gekommen, aufgrund sicherlich auch eines Geistesblitzes von Edmond Kapllani, der uns mit einem sehr gelungenen Tor wieder ins Spiel gebracht hat. Und dann natürlich auch mit der Elfmetersituation, als wir in Führung gingen. Dresden, das darf man nicht vergessen, hat in den ersten 20 Spielen auch nur sechs Mal verloren. Seit Olaf Janßen Trainer ist, haben sie auch ein anderes Gesicht gezeigt. Von der ersten Minute an sind sie giftig und griffig im Spiel gewesen. Wir haben den Schlüssel zu diesem Spiel nicht gefunden und das hat sich auch durch die Rote Karte von Joan Oumari bis zur Halbzeit so fortgeführt. Man muss schon sehr viel Optimismus in einer Halbzeitpause ausstrahlen, wenn man vermittelt, dass man dieses Spiel noch gewinnen kann. Die Mannschaft hat es aber sehr gut gemacht und das macht ein schon ein Stück weit stolz.“

FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann: „Die Jungs und das ganze Stadion haben sich unheimlich gefreut nach dem Spiel und waren fast schon enthusiastisch. Ich konnte nicht ganz mithalten, weil ich in den 90 Minuten zu viele Dinge gesehen habe, die mir nicht so gefallen haben. Wir sind von Anfang an schlecht ins Spiel gekommen. Auch mit elf Leuten haben wir viel zu zurückhaltend, mit viel zu wenig Leidenschaft und Power das Spiel aufgenommen. Auch nach dem Platzverweis und nach dem Gegentreffer haben wir es nicht viel besser gemacht. Wir haben versucht, kompakt defensiv zu arbeiten, aber in Ballbesitz viel zu mutlos und mit viel zu wenig Willen versucht, die Dinge nach vorne zu tragen. In der zweiten Halbzeit haben wir das besser gemacht. Natürlich haben wir dafür einen genialen Moment von Edmond Kapllani gebraucht, der es aus dieser Situation das einfach perfekt gemacht und der Mannschaft damit gezeigt hat, dass es sich lohnt, weiter zu machen und weiter zu arbeiten. Das ist dann mit den weiteren Toren wirklich belohnt worden. Wir haben ja dann noch die ein oder andere Situation gehabt, die durchaus noch hätten zum Tor führen können. Doch dass ich mich nicht so freuen konnte, lag auch an den letzten fünf Minuten. Nach dem 3:1 haben wir wieder die Ordnung nicht gehalten, waren unkonzentriert, haben unnötige Fouls gemacht. All die Dinge, die – wenn es auf Kleinigkeiten ankommt – einfach Spiele entscheiden. Mit Glück und Geschick sind wir dann noch über die Runden gekommen und haben den Sieg nach Hause fahren können. Das freut mich, aber das sollte nicht dazu führen, dass wir in unseren Gedanken schon weiter sind, als wir es tatsächlich darstellen.“

FSV-Torschütze Edmond Kapllani (zu seinem Tor): „Ich habe das auch manchmal im Training versucht. Aber dass es so gut klappt, habe ich mir natürlich auch immer nur gewünscht. Es war ein Arbeitssieg für uns. Der Trainer hat uns in der Halbzeit gesagt, dass wir natürlich zurückliegen und einen Mann weniger haben, aber wir müssen ein bisschen mutiger nach vorne spielen. Wir haben dann in der zweiten Halbzeit ein bisschen mehr versucht und dafür wurden wir auch belohnt. Man muss auch sagen, dass wir in der einen oder anderen Situation ein bisschen Glück gehabt haben. Aber am Ende war es ein verdienter Sieg aufgrund der zweiten Halbzeit.“

FSV-Torschütze Alexander Huber: „104. Spiel, erstes Tor und dann gleich ein ganz wichtiges Tor. Wir haben mit zehn Mann 80 Minuten gespielt, viele haben nicht mehr an einen Sieg geglaubt. Das ist natürlich doppelt so schön. Andrew hat super zu mir nach außen gespielt und dann stand ich endlich mal goldrichtig. Für den Zuschauer war es ein richtig spannendes Spiel, indem es hin und her ging.“

52 Kommentare für “Ein Sieg der Moral”

  1. Bornheimer Rainer sagt:

    Das war Bernem.

  2. M-Schwarzblau sagt:

    Super- weiter so!!!

  3. OFFSV sagt:

    Ich bin begeistert! Erste Halbzeit ganz schlecht (war es rot und hat er ihn berührt?), 2. Halbzeit einige Fehler aber auch toller Kampf von der Mannschaft. Es geht hoffentlich aufwärts.

  4. Schwarz-Blaues Blut sagt:

    Unglaublich hart, eben in der Sportschau: Der Dresdner läuft weiter und wirft sich plötzlich hin.

    Aber ein phantastischer Sieg durch die große Mannschaftsleistung in der zweiten Halbzeit.

    Von Klandt (2mal überragend gerettet – nicht zu sehen in der Sportschau) über Torjäger Huber, Turm Heitmeier, kaltblütiger Epstein und Torschütze des Monats Kapplani.

    Herrlich!

  5. claus sagt:

    Ein wunderschönes WE. Dank der Mannschaft.
    Nach der ersten Halbzeit habe ich an den Sieg nicht mehr geglaubt.

  6. Tillet sagt:

    „Nach der ersten Halbzeit habe ich an den Sieg nicht mehr geglaubt.“

    Hähä, nach Kappes Kunstschuss hab ich meine zweifelnde Nachbarschaft mit der Botschaft genervt, dass wir das Ding jetzt in Unterzahl gewinnen. Und wir haben es gewonnen. Das war ein echter Befreiungsschlag.

    Spieler der Tages: Heitmeier. Was der alles rausgehauen hat, geht auf keine Kuhhaut. Für mich wahrscheinlich sein bestes Spiel für den FSV.

    Wirklich lustig auch die 3. Halbzeit, in der die Dünojmös um ein wenig Pfefferspray und Schlagstockkontakt mit den Ordnungshütern bettelten. Sie haben es dann auch bekommen.

  7. micha sagt:

    Die erste Halbzeit war von uns unterirrdisch. Da hat vieles nicht gepasst. Viele Abspielfehler auch in der zweiten Halbzeit. Jedoch hat die Mannschaft sich nicht aufgegeben und das Ergebnis ist ideal.

    Ach ja ein kleiner Blick zum Nachbarn: (http://www.blog-g.de/das-abschenk-derby.html/)
    319 Säcki [Samstag, 15.02.14 19:04Uhr]
    „Der kleine FSV hat es der großen Eintracht heute vorgemacht, wie man nicht kapituliert, nicht abschenkt, nie aufgibt. In letzter Zeit schäme ich mich für die Eintracht, hätte auch nicht gedacht das mal so schreiben zu müssen. Irgendwie kann ich Veh nicht mehr sehen…“

    Ich hätte nie gedacht, so eine Aussage in Bezug auf den FSV mal dort lesen zu dürfen.

  8. kluchscheisser sagt:

    „e.n.g.“ = („einfach nur geil!“)

    aber:
    warum schickt uns der dfb immer wieder seine schlechtesten schiedsrichter?!

    das haben wir nicht verdient.

  9. kluchscheisser sagt:

    hr-auf-linie berichtet zwar ausführlich, verzichtet aber auf jegliche schiri-kritik:

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=55633&key=standard_document_50859975

    (vielleicht durfte herr ittrich erst gegenlesen?!)

  10. dirdybirdy sagt:

    Auferstanden aus Ruinen.
    Aus Ruinen eines Spiels, das nach 10 Minuten so gut wie tot war und danach weitere 43 Minuten ereignisarm vor sich hin dämmerte.
    Dynamo spielte routiniert die Zeit runter und geriet nie in Gefahr.
    Bis zu jenem Moment als Kapllani ein Fußballengel küsste und er den Riesen im Dresdner Tor mit einem Lob düpierte.
    Wie aus dem Nichts begann das Spiel von vorn und nun hatten die Sachsen plötzlich etwas zu verlieren.
    Gegen einen dezimierten Gegner nicht zu gewinnen wird auch dort als Niederlage empfunden.
    Auf der anderen Seite wurden die FSV-Spieler aufgeweckt und ihr Widerstandsgeist befeuert.
    Exemplarisch Marc Heitmeier, der sich am Boden und in der Luft nicht klein kriegen ließ und ein Klassespiel machte.
    Zum Spektakel wurde das Spiel endgültig durch das Elfmetertor und Hubers 3:1.
    So wurde schließlich aus einem in der 1.HZ langweiligen Kick ein Spiel von dem man noch in Jahren sprechen wird.

  11. de bernemerbub sagt:

    Gegen Bornheim kann man mal verlier´n

  12. Fussballfreund sagt:

    Wollte nach dem Spiel „Wooo ist Helmut Schön?“ singen, aber der olle Dresdner hätte sich wahrscheinlich eh nicht gezeigt.

    Kapllani bitte dringend suspendieren, anstatt dass er uns in aller Ruhe verlieren lässt, wird sein Schuss zum Start der dramatischsten Schlussphase seit langem. So nicht, Ede.

    Spieler des Spiels: Heitmeier. Hat noch mehr brenzlige Situationen für uns bereinigt als Herr Poté (gnähähä).

  13. OFFSV sagt:

    Die Ohrfeige gegen Kauko beim 11m war die einzige rote Karte am heutigen Tag, aber die ist nicht gezeigt worden! Wir haben doch immer wieder Pech mit den Schiris.

  14. Teilzeit-Torwart sagt:

    Gleich höre ich mir völlig sehr, sehr tiefentspannt die Zweitligakonferenz an, nachdem ich gestern (leider!) auf Grund famillärer Verpflichtungen nicht im Stadion sein konnte. (Dafür hoffe ich, in Berlin und eventuell sogar in Fürth mit dabei zu sein.)

    Da die Sandhäuser nicht mitbekommen haben, dass Punktspiele gegen den Tabellenführer grundsätzlich abzuschenken sind, könnte das Tabellenbild nach den heutigen Spielen sehr, sehr interessant werden, vor allem wenn Paddelborn gegen die Stadt, die es eigentlich gar nicht gibt, gewinnt.

  15. Teilzeit-Torwart sagt:

    bitte ein überflüssiges „völlig“ entfernen 🙂

    Und nach der Niederlage der Bielefelder bleibt der Abstand zum 16. Platz fürs Erste beruhigend (nicht zuletzt auch wegen der Tordifferenz).

  16. Fussballfreund sagt:

    #6
    Hähä, nach Kappes Kunstschuss hab ich meine zweifelnde Nachbarschaft mit der Botschaft genervt, dass wir das Ding jetzt in Unterzahl gewinnen.

    Das entscheidende Wort in diesem Satz ist „nach“. Dass man Deinen Vorhersagen leider trotz des fundierten Fußballverstands nicht immer trauen kann („die haben keinen, der ´nen Freistoß schießen kann“) wussten wir seit dem 0:1. Und zu den Zweifeln: Ich habe noch nie in meinen letzten 45 Jahren den Satz gesagt „Ich wäre, glaub´ ich, lieber heute nach Darmstadt gegangen.“

    Dass Du gegen Ende einen 3:1-Tipp wie der Zauberer das Kaninchen aus dem Zylinder herausholtest, gebe ich aber gerne zu. Schade, dass Herr Klandt da nicht ganz mitmachte.

    PS: Bring Punkt(e) aus Fürth mit.

  17. Tillet sagt:

    @ 7

    „Dass man Deinen Vorhersagen leider trotz des fundierten Fußballverstands nicht immer trauen kann (”die haben keinen, der ´nen Freistoß schießen kann”) wussten wir seit dem 0:1. Und zu den Zweifeln: Ich habe noch nie in meinen letzten 45 Jahren den Satz gesagt “Ich wäre, glaub´ ich, lieber heute nach Darmstadt gegangen.”“

    Höhö, die zweite Aussage beruhte kausal darauf, dass die erste so prompt widerlegt wurde. Aber wann hat Dynamo denn überhaupt mal einen Freistoß direkt verwandelt? Ich glaube, das war gestern deren Zweitligapremiere. Und in Darmstadt wärs auch nett gewesen. Aber ich bin froh, das Spektakel der 2. Halbzeit miterlebt zu haben. Diese Halbzeit werden wir so schnell nicht vergessen!

  18. Tillet sagt:

    @ 17

    Edith: @ 7 soll natürlich @ 16 heissen.

  19. Fussballfreund sagt:

    #17

    Diese Halbzeit werden wir so schnell nicht vergessen!

    Höhö, volle Zustimmung. Und die Dräsdner erst…

  20. Tartan Army sagt:

    Nach einem gewissen Abstand mal ein paar ernste Worte.
    Natürlich war die erste Halbzeit eine Katastrophe. Das begann aber schon mit dem Anpfiff. Die Schlüsselszene in der 9. Minute habe ich im Stadion als absolute Dummheit von Oumari beurteilt, muss aber nach dem Fernsehbericht sagen, es war etwas unglücklich. Der schwarzgelbe Komiker war nämlich mit leichtem Linksdrang vom Tor weg unterwegs und Oumari hat ihn nicht direkt getroffen, aber was soll’s, letzter Mann vorm Torhüter, da gibt’s nichts anderes. Ich frage mich allerdings, wieso davor Schlicke im Mittelfeld einen Zweikampf bestreiten muss (und verliert). Dass der Pass nach vorne so toll ankam, lag auch daran, dass sich Oumari wegen des Windes verschätzte. Womit auch ein weiterer Grund unserer schrecklichen Performance der ersten Halbzeit erwähnt wäre: Wir spielten gegen einen ziemlich starken Wind, der prompt zur weiten Halbzeit nachließ. Zusammen mit einem aggressiv und früh attackierenden Gegner und dem Umstand, dass wir uns umorganisieren mussten, konnte eigentlich auch kaum was nach vorne gehen.
    In er Halbzeit habe ich nicht nur mir gesagt, dass ich die zweite Hälfte nur noch absitze. Wenngleich die Dresdner nur noch eine gefährliche Szene hatten, war davon auszugehen, dass früher oder später dass entscheidende 0:2 fallen würde.
    Aber es lief (im nachhinein betrachtet) fantastisch. BM hatte die Jungs gut organisert. Die Abwehr stand gut, Heitmeier machte eines seiner besten Spiele für uns, Huber und Epstein defensiv sowieso sicher und auch Schlicke biss sich ins Spiel. Die Doppel-K im Mittelfeld räumte nicht nur gut ab, sondern gab auch im Gegensatz zu HZ 1 Impulse nach vorne. Von Kruska kann man das erwarten, aber auch Kauko hat gezeigt, wieso er geholt wurde, ich glaube, der kann noch mehr (außer lange Haare wachsen lassen). Die Jungs vorne waren ja eh schon lange einer weniger, da haben sie die Räume besser nutzen können. Görlitz und Leckie immer schnell, mit guten Dribblings und gefährlich, aber die Krönung war halt Edi mit seinem Tor des Monats. Und Wooten hat wenigstens einen Assist geholt.
    Wie schon geschrieben, auch die Tätlichkeit, die zu unserem Elfer und 2:1 führte, hätte eine rote Karte verdient gehabt. Aber was soll’s, Epstein macht das Ding rein und gut. Also, noch einer der Elfer kann. Zum Rest sage ich nix, Glückwunsch an Huber für sein erstes Tor für uns in der 2. BL, kanner öfters machen.
    Die Moral der Mannschaft ist nicht nur okay, die ist super.
    Trotzdem, wenn wir in Berlin wieder nicht von der ersten Minute an so spielen wie gestern in der zweiten Halbzeit, dann kommt nichts dabei rum, wir können nicht jedes Spiel so spektakulär umbiegen.

  21. SK sagt:

    Meistens redet man nur darüber, wenn es nicht stimmt in der Mannschaft, so auch die Dresdner. Um so besser für uns, dass es im Team zu stimmen scheint. So zumindest die Beobachtung eines Dresdner Fans. In einem Forum habe ich dies gefunden:

    „Im Übrigen hat der FSV alle drei Tore vorm Dynamo Block geschossen: Da konnte jeder sehen, wie dieses Team abgegangen ist, als der Ball in unserm Kasten war. Die haben sich gefreut, als sie gerade die CL gewonnen hätten. Haben sie aber nicht. Sie spielen für den Verein mit den wenigsten Zuschauern in der 2. Liga. Und verdienen sicher nicht viel mehr Geld als unsere Spieler. Aber sie haben gefightet.“

    Recht hat er (oder sie).

    http://www.transfermarkt.de/de/21–fsv-frankfurt-vs-sg-dynamo-dresden/topic/ansicht_169_5461_seite13.html#p153749

  22. Bernemer Karl sagt:

    Im Herbst am Hang ?

    http://hsv-countdown.de/

  23. micha sagt:

    #22 dazu müssen wir erst selbst schauen, dass wir in der 2. Liga bleiben. Reden wir drüber, wenn wir 42 Punkte haben.

  24. Tartan Army sagt:

    Oumari 1 Spiel gesperrt

  25. Teilzeit-Torwart sagt:

    #23

    Bedeutet 5 Siege, und bei 13 verbleibenden Spielen sollte das unser Mindestanspruch sein. Obwohl wir bis zum Saisonende mehr Auswärts- als Heimspiele haben, sehe ich bei uns momentan keinen „Auswärts-Nachteil“.

    Der Sieg der Neururers bei St. Pauli hat unseren Sieg in BO ziemlich aufgewertet, finde ich.

  26. micha sagt:

    #25 auswärts wurden lediglich 11 Zähler eingefahren – gegenüber 16 Heim-Punkten.

  27. bbcoach sagt:

    Aber „nur“ 6 Punkte Rückstand auf Union. Da könnte vielleicht was gehen.

  28. Bernemer Karl sagt:

    Bravo Veilchen , großer Kampf . Die haben am Samstag bei uns zugeschaut.

  29. micha sagt:

    #27 in Union wurde noch kein Fsv-Tor verbucht. Schwere Kiste dort. Und da Aue die Überraschung geschafft hat, kann man nur kurz durchatmen. Man, man zwischen Platz 15 und Platz 3 liegen gerade mal 10 Punkte. 2-3 Spiele ohne Sieg und dann hängt man unten drin.

  30. BlacknBlue sagt:

    #29
    Letzte Saison war es extrem unglücklich bei den „Eisernen“, da hätten wir eigentlich schon mindestens einen Punkt verdient gehabt, jetzt laßt uns mindestens einen dort holen. Es ist eine so bekloppte Liga dieses Jahr, wir können genauso nach oben alles erreichen, wir wir nach unten durchgereicht werden können, ohne Worte…

    aber irgendwie geil und spannend!

  31. Teilzeit-Torwart sagt:

    #30

    Na ja, für ganz oben haben wir schon zuviele Punkte verschenkt. Eine 30-Punkte-Rückrunde wie letztes Jahr ist mit 7 Siegen und 1 Unentschieden in den verbleibenden 14 Spielen rechnerisch durchaus erreichbar, aber ich halte die Liga nicht für SOOO verrückt, dass man mit 49 Punkten am Ende sogar auf dem 3. Platz (oder höher) steht.

    Mit je einem Punkt in Berlin und Fürth wäre ich übrigens hochzufrieden, die anderen hinter uns müssen auch erst einmal gewinnen. Oder glaubt Ihr, die Auer vollbringen jede Woche so einen Kraftakt wie heute Abend?

    #26

    Rein rechnerisch hast Du Recht, aber bei den meisten Gegnern, wo wir noch auswärts antreten müssen, sind Punkte durchaus drin, bei vielen sogar Dreier.

  32. Chris_Ffm sagt:

    @#28 Bernemer Karl: Tja und Ziereis kann sich dort anscheinend nicht durchsetzen, allerdings sind Stroh-Engel und Sailer Spitzenstürmer. Vielleicht hätte man Ziereis nicht an einen Aufstiegskandidaten ausleihen sollen.

  33. SK sagt:

    @ #32 Chris_Ffm

    Veilchen sind schön, aber dennoch keine Lilien. In der Sache hast Du natürlich recht, auch wenn Karl m. E. Aue und ihren gestrigen Sieg meinte.

    Hier die Kicker-Noten für den FSV:

    Aufstellung:
    Klandt (4,5)
    Huber (3)
    Schlicke (3,5)
    Oumari (6)
    Epstein (3)
    Kauko (4)
    Kruska (4)
    M. Görlitz (4)
    Leckie (4)
    Kapllani (2,5)
    Rukavytsya

    Einwechslungen:
    12. Heitmeier (2,5) für Rukavytsya

  34. Chris_Ffm sagt:

    @#33 SK: Ähh ja, Florist ist nicht mein Traumberuf.

    😉

  35. Bernemer Karl sagt:

    OT

    Falls es demnächst eine Euroliga für Vereinsmannschaften gibt sollten die Pillendreher
    unbedingt da wegbleiben , was für ein Trümmerhaufen , oje oje.

  36. Tillet sagt:

    @ 33

    „Aufstellung:
    Klandt (4,5)“

    Was für ein Blödsinn. Beim letzten Tor sah Patric nicht gut aus, aber kurz vor dem 2 : 1 legt er zwei Weltklasseparaden hin. Ohne die hätten wir das Spiel erbärmlich verloren.

    @ 32

    „Tja und Ziereis kann sich dort anscheinend nicht durchsetzen, allerdings sind Stroh-Engel und Sailer Spitzenstürmer. Vielleicht hätte man Ziereis nicht an einen Aufstiegskandidaten ausleihen sollen.“

    Och doch. Wir Lilien spielen wie letzte Saison doch eh nur gegen den Abstieg. Noch sind wir nicht endgültig gerettet. Man kann auch mal mit 43 Punkten absteigen.-;(

    Allerdings wird Ziereis Tor-Engel und Toni wohl nicht verdrängen können, dafür harmonieren die beiden einfach zu gut. Aber Markus hatte bei Tor-Engels Sperre in Heidenheim seine erste Chance, und er bekommt bei Sailerfists Sperre in Karl-Marx-Stadt wohl seine zweite. Es liegt bei ihm, ein Zeichen zu setzen. Und wir werden ihn noch brauchen, da bin ich sicher. Am Besten ein oder zwei Tore gegen Bullshit Leipzig!

    „Veilchen sind schön, aber dennoch keine Lilien.“

    Das klingt wie Lyrik in meinen Ohren… *grins*

  37. Bernemer Karl sagt:

    Tomas Oral wird Co-Trainer unter Magath beim FC Fulham .

  38. Chris_Ffm sagt:

    @#37 Bernemer Karl: „Tomas Oral wird Co-Trainer unter Magath beim FC Fulham .“

    hahahahahahahahahahaha!!!

    Oral macht sich endgültig zum söldner, erst Red Bull Leipzig, dann Audi Ingolstadt und jetzt FC Shahid Khan Fulham.

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/premier-league-fc-fulham-hat-neuen-besitzer-a-910939.html

  39. Bernemer Karl sagt:

    Chris , nicht außer Acht lassen “ Pecunia non olet “ .

  40. OldJohn sagt:

    #37 – #39

    Aschaffenburger Klüngel!
    Hahahahahahahahahahaha!!!

    #39

    Alle Achtung! Großes Latinum?

  41. OldJohn sagt:

    Erst „Hessisch“, dann „Bayrisch“, dann „Sächsisch“ und jetzt „Cockney English“ … was für ein Sprachgenie 🙂

  42. Bernemer Karl sagt:

    #40 OldJohn , Kleines Latrinum .

  43. BlacknBlue sagt:

    Von mir aus kann der gute Tommy söldnern wo er will, er hat uns als Trainer in die Zweite Liga gebracht und dafür werde ich ihm ewig dankbar sein!

  44. Tartan Army sagt:

    also run – stop – run – stop etc wird er gute TO noch hinkriegen. Ansonsten wird er wahrscheinlich kleinere und größere Hügel suchen müssen. Und Hütchen schleppen.

  45. Fritz sagt:

    Söldner ? Der Mann muss Geld verdienen so viele Trainer und Co Stellen gibt es nicht. Die Ingolstädter hat er vor dem Abstieg bewahrt Zur Erinnerung auch BM war Trainer in
    Ingolstadt. Die Spieler und Trainer sind Arbeitnehmer bei den Vereinen als andere sind
    Wunschträume von den Anhängern

  46. Chris_Ffm sagt:

    @#45 Fritz: „so viele Trainer und Co Stellen gibt es nicht.“

    umso komischer das er dann immer bei den vereinen mit den reichen sponsoren/besitzern landet, aber ist ja auch nicht so wichtig, Magath wird Fulham schon zugrunde richten.

  47. Fritz sagt:

    #Chris Oral wäre bestimmt auch zum HSV mit Magath gegangen.

  48. Chris_Ffm sagt:

    @#47 Fritz: aber nicht zur Eintracht Braunschweig, die haben ja keinen starken sponsor?

    😀

  49. OldJohn sagt:

    Soviel zum Thema Geld 😉

    FAZ:
    „Der Klubbesitzer ist ein Milliardär. Schlägt sich das auch auf Ihrem Konto nieder?“

    T. Oral:
    „Das interessiert mich nicht. Geld ist für mich bei der Auswahl eines Vereins nicht wichtig.“

  50. Tartan Army sagt:

    nix neues. BM warnt, wir haben ne extrem schlechte serie da und union ist stärker den je. würde morgen lieber gegen fürth spielen, die sind alle krank….
    extrem schwer halt.

Kommentarfunktion geschlossen.