Frühlingsgefühle

Es war ziemlich warm heute am Bornheimer Hang. Die Sonne schien, und auch zwei Ausfälle für das Heimspiel am Sonntag gegen den FC St. Pauli konnten die Stimmung nicht trüben.
Björn Schlicke machte nämlich nur das Aufwärmprogramm mit und drehte dann alleine seine Runden durch den Ostpark. Der Kapitän hat nach seiner Gehirnerschütterung ein Kontaktverbot vom Arzt bekommen. Sein Einsatz ist für Sonntag ausgeschlossen. Wohl auch der von Nestor Djengoue. Ihn hat es am Knöchel erwischt. Denis Epstein und Manuel Konrad wirkten dagegen heute im Training ziemlich fit. Vielleicht war es ja das, was Trainer Benno Möhlmann überhaupt nicht grimmig dreinblicken ließ. Auch nicht nach zwei Niederlagen am Stück.

108 Kommentare für “Frühlingsgefühle”

  1. OFFSV sagt:

    Ich denke alles wird gut, schönes Wetter, viele Zuschauer und drei Punkte. Auf gehts bernem!

  2. Tartan Army sagt:

    von mir aus kann es junge Hunde regnen, 100 Away Fans reichen und wenn es hilft, bleibe ich zuhause.

    Wir brauchen 3 Punkte, egal wie. Und wenn wir den halben Rasen aus dem 5-Meterraum mit reintreten.

  3. BlacknBlue sagt:

    Weiß eigentlich irgendjemand warum die Kölner, entgegen den üblichen 2. Liga Gepflogenheiten einen „Freitagsabend-Vorzugstermin“ um 20.30 bekommen, was genau ist die Begründung dafür, ein anderes Spiel in der Gegend ist mir nicht bekannt?
    Nur mal so aus reinem Interesse.

  4. Teilzeit-Torwart sagt:

    #3

    Wahrscheinlich weil es wegen des Länderspiels am Mittwoch heute kein Bundesligaspiel gab. Die Extra-Übertragung bedeutet sicherlich mehr Geld für Sky.

  5. BlacknBlue sagt:

    #4
    Ah, ok, das könnte sein, wollte hier auch keine Neiddebatte lostreten, bin vorhin nach diesem Anstoßtermin gefragt worden und war selbst etwas überrascht…

  6. Teilzeit-Torwart sagt:

    @#5

    Solche „Vorzugstermine“ gibt’s inzwischen immer mal wieder, wenn mal die 1. Bundesliga „pausiert“. Auch bei uns hat’s so etwas schon mal gegeben: am 2. Spieltag der Saison 2012/13 fand unser erstes Heimspiel gegen Hertha um 15.30 Uhr (am Sonntag) statt.

    Übrigens, Cottbus hat gerade eben genauso wie wir 3 Punkte bei einem Aufstiegsaspiranten verschenkt. Und das sogar innerhalb von zwei Minuten, nachdem vorher den Kölnern lange Zeit nichts, aber auch gar nichts eingefallen ist.

  7. kluchscheisser sagt:

    … mit EPSTEIN ist am sonntag alles drin.

    egal, wieviel tausend gäste-fans anreisen –

    die reisen auch wieder ab.

    aber die punkte bleiben AM HANG.

    p.s.: wie wärs mal mit ’nem startelf-debut von TIM HEUBACH?
    (isch fraach ja nur maa soo.)

  8. OldJohn sagt:

    Apropos Etat … „FSV hofft auf einen Geldsegen“ (FAZ Rhein-Main-Sport)

    Beim Verbleib in der 2. Liga plant der FSV in der kommenden Saison mit einem Personaletat in Höhe von 5,6 Millionen Euro. Das Gesamtbudget beliefe sich dann auf rund 11,9 Millionen Euro.
    Weiteres Geld (75.000 € je Spieler) könnte fließen, wenn Leckie und/oder Rukavytsya in die Nationalelf von Australien für die WM berufen würden.

  9. Fritz sagt:

    #Old John dann verstehe ich nicht warum man in der Winterpause nicht richtig nach gelegt hat. Von den drei Zugängen sitzen zwei auf der Bank oder auf der Tribüne.

  10. OldJohn sagt:

    #9
    Fritz, Stöver hat immer die Hoffnung, dass bei Neuverpflichtungen ab und zu mal ein Juwel dabei ist. Das hat einige Male geklappt, oftmals aber nicht.
    Möhlmann muss mit dieser Personalplanung klarkommen, allerdings ist er aus meiner Sicht auch keiner, der mal wirklich was riskiert. Darüberhinaus scheint er von der Qualität einiger Spieler nicht vollkommen überzeugt zu sein.
    Egal morgen müssen 3 Punkte her, nicht zuletzt wegen der beiden heutigen Ergebnisse. Die Luft wird schon wieder dünner!
    Union – FCI 1:1
    Bielefeld – Aue 1:0

  11. OldJohn sagt:

    Auch wenn der Etat für die nächste Saison etwas größer sein sollte, hoffe ich, dass man beim möglichen „Verzicht“ von Jügesheim und Co. dieses Geschenk nicht annehmen wird, und stattdessen einen kompletten Neuaufbau der U23 weiter vorantreibt. Was unsere U23 in der Vorrunde und jetzt in den beiden letzten Spielen geleistet hat – heute ein mageres 0:0 zu Hause gegen OFC II – treibt einem die Tränen in die Augen. Was für ein Trauerspiel!

  12. OldJohn sagt:

    OldJohn, meine Güte … 2:2 gegen OFC II !!!

  13. SK sagt:

    Kapllanis Tor gegen Dresden ist für das Tor des Monats nominiert (Tor Nr. 2)!

  14. OldJohn sagt:

    #13

    Sehr erfreulich, ein wichtiger Sieg im Kampf gegen den Abstieg, und nächste Woche gegen das Schlusslicht FCI einen weiteren 3-er. Das wäre schon mal eine Ansage an den FCK, unseren härtesten Rivalen um den Klassenerhalt. Alle anderen, die vor uns stehen, sind schon um 7 Punkte oder sogar mehr von uns entfernt, die SGE mal ausgenommen.

  15. Tillet sagt:

    @ 11

    „Auch wenn der Etat für die nächste Saison etwas größer sein sollte, hoffe ich, dass man beim möglichen “Verzicht” von Jügesheim und Co. dieses Geschenk nicht annehmen wird, und stattdessen einen kompletten Neuaufbau der U23 weiter vorantreibt…“

    Ich gehe inzwischen eigentlich auch davon aus, dass ein Wiederaufstieg der U 23 eher nicht gewünscht sein dürfte. Apropos U 23. Ich hab mir heute das Hassderby auf dem Bersch gegeben. Das war ein ziemliches Deja vu. Einerseits war der FSV-U 23-Faktor mit Theodosiadis, Pintol und Gallego ziemlich hoch. Dazu kamen auf Mannheimer Seite noch die Ex-Lilien Islamoglu und Knödler. Alle fünf gehörten zu den besten Spielern auf dem Platz. Theo wie gewohnt ein relativ souveräner Linksverteidiger, Pintol der beste OFC-Offensivakteur (der mit seinem Lattenschuss aber auch eine der besten OFC-Chancen verballerte), und Gallego machte kurz vor Schluss technisch sehr ansprechend das entscheidende Tor. Die drei haben schon was drauf, aber irgendwie hat es für den richtigen Durchbruch nie wirklich gereicht. Insgesamt war das Spiel, vor allem die erste Halbzeit, aber recht grausam. Rumpelfussball allez! Der OFC mit den besseren Chancen, die aber alle mehr oder weniger kläglich vergeben wurden.

    Nach diesem Spiel muss der OFC sich eigentlich noch ein wenig Sorgen um den Klassenerhalt machen. Steigt Saarbrücken aus der 3. Liga ab, was sich immer mehr abzeichnet, gibt es in der Regionalliga Südwest vier Absteiger. Noch viel enger ist die Lage allerdings für die Wormser, die diese Saison eigentlich vorne mitspielen wollten und entsprechend investiert haben. Boysen leistet da derzeit ganze Arbeit, um sie in die Oberliga zu versenken…

  16. Chris_Ffm sagt:

    @#11 OldJohn: „Auch wenn der Etat für die nächste Saison etwas größer sein sollte, hoffe ich, dass man beim möglichen “Verzicht” von Jügesheim und Co. dieses Geschenk nicht annehmen wird, und stattdessen einen kompletten Neuaufbau der U23 weiter vorantreibt.“

    wo soll der komplette neuaufbau denn herkommen? unsere U19 spielt nur mittelmäßig in der Hessenliga, mit 15 punkten rückstand auf den ersten (Kickers Offenbach U19) haben sie keinerlei chancen mehr auf den aufstieg in die A-Bundesliga. nach der letzten saison sind fast alle unserer U19 spieler ihrem trainer Komljenovic zu Viktoria Aschaffenburg gefolgt.

    die Kickers Offenbach sind schlauer gewesen, denn sie haben in der winterpause Angelo Barletta für ihre U23 verpflichtet. so ein erfahrener führungsspieler fehlt unserer U23. stattdessen wurde ein 26-jähriger stürmer (wir haben doch schon den mit weitem abstand besten angriff in der liga!) verpflichtet, der bis jetzt ganze 5 minuten gespielt hat. da kann ich nur den kopf schütteln.

  17. Che sagt:

    Welcher 26 jährige ist hier bitte gemeint? Marcel Kärcher? Der ist 19.
    Und na klar, der OFC ist das leuchtende Vorbild. Deren U 23 ist Vorletzter und der Rest vom Verein…
    Was erwartet man eigentlich mit unserem Mini-Etat? Das alle Jugendmannschaften mit Eintracht und Mainz auf Augenhöhe sind? Wohl kaum, wie soll das gehen?

  18. Fritz sagt:

    #Chris die U23 wird vollkommen überbewertet welcher Spieler hat in den letzten Jahren
    den Sprung in 1 Mannschaft geschafft ? Ich glaube bei der U23 geht es nur um gute
    Gefühle für die „alten Anhänger“ nach dem Motto unsere U23 spielt in der selben Klasse
    wie Hessen Kassel und der OFC.
    Ich halte es für viel wichtiger dass die U19 mittelfristig den Sprung in die Bundesliga
    wieder schafft.

  19. Chris_Ffm sagt:

    @#19 Che: „Welcher 26 jährige ist hier bitte gemeint? Marcel Kärcher? Der ist 19.“

    stimmt, ich habe sein alter mit dem von Dominic Stumpf verwechselt (der ist aber mittlerweile schon 27).

    „Was erwartet man eigentlich mit unserem Mini-Etat? Das alle Jugendmannschaften mit Eintracht und Mainz auf Augenhöhe sind? Wohl kaum, wie soll das gehen?“

    nein, aber ich erwarte das sie zumindest in der zweithöchsten liga oben mitspielen (sie müssen ja nicht aufsteigen). unsere U17 sticht heraus, da sie eine gute chance hat, den klassenerhalt zu schaffen. das wäre glaube ich das erste mal, dass eine unserer jugendmannschaften nicht gleich wieder absteigt

  20. kluchscheisser sagt:

    wenn’s sonst heut keiner ausruft:

    MATCHDAY (diesmal matsch-frei)!!!

    Auf geht’s, Bernem: Kämpfen und siegen!

  21. OFFSV sagt:

    Auf gehts Bornheimer Schieß Eon Tor, schießt ein tooooooorrrrrrr!
    3:2, das will ich sehen!

  22. Born in Bornheim sagt:

    Sauber! Jetzt schon sechs Punkte mehr als die SGE 😉
    Nächste Woche möchte ich einen Auswärtssieg sehen!!!
    Einen schönen Restsonntag noch!

  23. SK sagt:

    Ich nehme alles zurück und bekenne, mit und ohne Hilfsmittel liegen mir Voraussagen nicht!

    siehe
    http://www.bornheimer-hang.de/?p=964#comment-49197

    Besser so als wenn ich richtig gelegen hätte …

  24. Tartan Army sagt:

    also mal ehrlich, das war eine katastrophale Leistung gegen einen indisponierten Gegner. Dass wir gewonnen haben, liegt an zwei tollen Einzelaktionen, die eine das Tor durch Leckie, die andere die Rettungstat von Klandt gegen verhoek kurz vor schluss.
    Ansonsten, Ballverluste, die sich keine A-Jugend erlaubt, die Konterchancen der 2 Halbzeit gnadenlos schlecht abgeschlossen, da war viel zu viel Chaos und durcheinander.
    Kleinere Lichtblicke waren Oumari, der Verhoek bis auf die eine Situation immer im Griff hatte und Epstein, der offensiv wenigstens etwas versuchte.
    Mit einer konzentrierteren Leistung hätte man diese Gurkentruppen locker abgeschossen.

    Seis drum, auch wenn’s mich wieder Jahre meines Lebens gekostet hat, 3 Punkte sind drei Punkte und Benno hat auch das ganze Spiel über getobt, der wird den Job weiter übernehmen. Außerdem ist das besser als umgekehrt, siehe letzte Woche.

    Tief durchatmen und die Punkte genießen.

  25. Fussballfreund sagt:

    #25

    30 – 6 = 26. Aha. Setzen, sechs.

  26. kluchscheisser sagt:

    #27/ Tartan Army:

    you speak me out the soul!

  27. Tillet sagt:

    Pauli ist keine Gurkentruppe, die hätten heute Platz 2 entern können. Also eine Spitzenmannschaft in dieser seltsamen Liga. Sonst wären ned so viele von denen da gewesen („Elftausend Bornheimer, schalalala!“). Heute wirkten sie zugegebenermaßen eher wie ein Abstiegskandidat, zumindest in der ersten Hälfte. In der wir trotzdem richtig Glück hatten, als der Schiri den klaren Elfmeter nach Heitmeiers Handspiel kurz vor der Halbzeit nicht gab. Ein Rätsel war, warum wir trotz Hamburger Dauerdruck zwischen Minute 45 und Minute 82 nicht einen vernünftigen Konter fahren konnten. Das nächste Rätsel war, warum wir in den paar Minuten darauf nicht endlich den Fangschuss setzen konnten. Leckie hatte seine genialen Momente offenbar schon in der ersten Halbzeit verbraucht. Aber egal. Wenn der öfter geniale Momente hätte, würde er nicht 2. Liga spielen.

    Graue Haare oder nicht, das war heute ein ganz wichtiger Schritt zum Klassenerhalt. Und wir haben zum ersten Mal seit Hertha anfangs der letzten Saison wieder ein Spitzenteam geschlagen, und zwar irgendwie verdient.

  28. Tartan Army sagt:

    das mit heitmeier hat such ausgeglichen, als der braune grobmotoriker, der schon die gelbe karte hatte, kurz vor der halbzeit ruka grob umhaute und nicht die erforderliche gelbrote bekam. genau wie ca. 1o vor ende ein grobes foul kurz vor dem 16er vom letzten mann der braunen nur mit einer gelben statt einer roten karte geahndet wurde. ebenso das reklamieren des schon in der 1 HZ verwarnten blonden paulianers bei einer ecke ungeahndet blieb, während epstein die glebe karte bekam. der schiri war schon ein bischen schräg, wenn nicht braun angehaucht. fussballerisch natürlich.
    ansonsten bin ich froh, dass die baggage wieder weg ist. habe so den eindruck, dass jeder zweite, der im fasching als Pirat verkleidet war, später st. Pauli Fan wird, weil er den Totenkopf so toll findet. Lieber wenige als so viele Pseudo Fans….

  29. jobla sagt:

    Es wundert mich schon etwas, dass man sich wundert wie St. Pauli gespielt hat. Das Spiel gegen Berlin hat’s eigentlich schon gezeigt nur das wir diesmal schlauer als die Berliner waren. St. Pauli war weder in der Hinrunde besser wie der FSV noch am Montag besser wie Union. Schade nur das Leckie oder auch andere nicht besser gezielt haben. Es hätte leicht höher ausfallen können, so musste man wieder bis in die 95. Minute zittern.
    Unsere Mannschaft hatte halt etwas weiche Knie. Das letzte zu Null ist ja ein halbes Jahr her!

    Wichtig auch das Dresdner 1:1.

    11.000 Zuschauer, das war schon geil, wenn nur die Frankfurt -Bornheimer ihre Mannschaft mal richtig anfeuern würden wäre es für die Mannschaft vielleicht noch etwas besser gelaufen.

  30. Born in Bornheim sagt:

    Fußballfreund hat einen Fehler gefunden. Respekt!

  31. Fritz sagt:

    #Jobla die sportlichen Unterschiede sind in dieser Saison sehr gering. In der Hinrunde
    hatte Pauli viel Glück gehabt. Der FSV kann auch Paderborn am Hang schlagen das sind
    alles keine „Übermannschaften“. Auf der anderen Seite benötigt der FSV durch die
    Ausgeglichenheit der Liga mindestens 40 Punkte zum Klassenerhalt.

  32. Brillo Helmstein sagt:

    #27 Tartan Army
    Ich genieße immer noch. Adrenalin geht heute kaum runter!

    #31 Tartan Army
    Die fangen langsam an, mir auf den Keks zu gehen. So eine knappe Stunde nach dem Spiel sind wir zum Parkplatz an der Eissporthalle gegangen, da musste ich in meinem schwarz-blauen Trikot den in vielen anderen Stadien üblichen und blöden Spruch hören: „Oh, da gibt es sogar 3 FSV-Fans“. Wenn man zu lange gebauchpinselt wird, dann neigt man scheinbar zur Arroganz. Der Unterschied zu den Groß-Clubs verwischt sich. St. Pauli ist chic, St. Pauli ist ein Event. Aber „anders“ und damit „Kult“ ist wirklich vorbei.

    #32 jobla
    Es ist wirklich merkwürdig, dass eingefleischte FSVler die Zähne nicht auseinander bekommen um unsere Mannschaft anzufeuern. In meinem Zeugnis nach dieser Saison wird stehen: „Er hat sich im letzten FSV-Vorposten der Zivilsation auf der Gegentribüne stets bemüht, blieb aber meistens ein einsamer Rufer.“ Mund abbuzze, auch bei diesem Thema werden wir uns weiterentwickeln.

    #34 Fritz
    Langsam werden selbst die 40 Punkte knapp. Aber seit heute lebt in mir die Hoffnung wieder, dass wir auch „Zusatzpunkte“ gegen Clubs mit deutlich höheren Personaletats holen können. Es bleiben trotzdem 10 Endspiele………….

  33. BlacknBlue sagt:

    #27
    Also Tartan, eine „katastrophale“ Leistung unserer Jungs habe ich grade in der ersten Halbzeit nun wirklich nicht gesehen, wir haben die immerhin zweitbeste Auswärtsmannschaft bis dato taktisch sehr gut kontrolliert und auch Torchancen erarbeitet, da kam doch nun wirklich gar nichts von den Paulianern.

    Das es kein Fußball-Festmenü geben würde, war ja anhand unserer Tabellensituation und der Dauerschwäche gegen tabellarisch bessere Teams auch klar, da war Vorsicht die Mutter der schwarzblauen Porzellankiste, das war die richtige Entscheidung. In der 2.HZ habe ich mich auch geärgert, dass wir den Sack gegen langsam stärker aufkommende Hamburger wieder mal nicht zumachen konnten und wir fast wieder in letzter Sekunde den Ausgleich kassiert hätten.

    Aber das war trotz allem alles andere als eine „katastrophale“ Leistung gegen Pauli, die ja immerhin ziemlich weit oben stehen, da muß man erstmal gegen gewinnen.

    Und ein fast ausverkauftes Stadion haben wir auch nur selten, dazu phantastisches Fußballwetter, also ich hatte gestern echt Spaß und Spannung, ein geiler Fußballnachmittag!

  34. Teilzeit-Torwart sagt:

    #34

    Meiner Ansicht nach haben b e i d e Mannschaften im Hinspiel besser gespielt als gestern. Wir waren auch über außen, speziell über links, wesenlich weniger anfällig als noch im Hinspiel. (Dafür kam aber viel zu viel durch die Mitte…)

    Bennos Leistung als Trainer wird inzwischen auch im „Nachbarblog“ dieser Zeitung bemerkt: http://www.blog-g.de/verstandnisprobleme-2.html/#comment-772792

    Übrigens: bisher haben 3 Abstiegskonkurrenten (die Audis zähle ich noch dazu, neben DD und Energie) haben fast sichere Siege kurz vor Schluß vergeigt. (Bielefeld übrigens beinahe auch.) Die Chance dazu hat Bochum heute Abend 😀

  35. Fritz sagt:

    #Teilzeit Torwart Fußball ist nicht Geräteturnen es gibt keine Haltungsnoten. Der FSV
    hat stärker gegen Pauli gespielt als gegen den Fürth, weil man besser in der Abwehr
    gestanden hat.

  36. FSVFAN sagt:

    #29 kluchscheisser
    Dein Englisch ist ja noch besser als Dein Dialekt-Deutsch. Bitte weitermachen, einfach köstlich…

  37. OFFSV sagt:

    Stimmung:
    So lange sich die Fan Clubs nicht einig sind und gemeinsam anfeuern, wird die Stimmung wohl nie so richtig werden, der Funke scheint auf viele andere nicht über zu springen. Die Fans von St. Pauli haben eigentlich gezeigt wie es gemacht wird.

    Spielerkritik:
    Wir haben drei Punkte und das ist alles was zunächst einmal zählt. Kaplanis gelbe Karte war dumm, ich denke er ist im nächsten Spiel bei Audi gesperrt. Heitmeier war völlig von der Rolle, was war denn mit dem los? Und was ist mit Kruska?

  38. BlacknBlue sagt:

    #40
    Heitmeier hatte Schwindelgefühle und ließ sich dann auch auswechseln. An seinen Gegenspielern hat es aber vermutlich nicht gelegen 😉

  39. Sven_ sagt:

    @35
    Wahre Worte, Brillo!
    Ein Teil deren Anhanges ist mittlerweile so kultig wie der von Heino.
    Und der Besuch ihrer Merchandising-Abteilung so kultig wie das Samstag-Nachmittag-shopping im Kaufhof. Was haben wir schon alles käuflich erwerben dürfen mit St. Pauli-Logo:
    Toaster, „Retter“-shirts (sogar bei McDonald’s!) und Designer-Lederjacken, mit denen die besserverdienenden Bewohner Eppendorfs am Wochenende stolz durch ihren für Normalverdiener unerschwinglichen Wohlfühl-Stadtteil flanieren.
    Sehr kultig auch Torwart Tschauner, der die vergangene Niederlage am Hang mit „zu wenig Luft“ im Ball erklärte.
    Nein, das braucht mán alles nicht am Sonntagnachmittag beim Fußball.

    Um Meilen voraus sind die uns allerdings bei der Unterstützung ihrer Mannschaft. Obwohl St. Pauli einen Grottenkick auf den Rasen legten, rein akkustisch konnte man meinen, dass die 80 Minuten in Führung lagen. Bei uns dagegen, wie so oft bei großen Spielen, interessiertes Ausflugspublikum, bei dem ich immer das Gefühl hatte, es zu stören, wenn wir mal was reingerufen haben.

  40. FSVFAN sagt:

    #40 „Stimmung“
    Ich kenne sonst keinen Verein in der Zweiten Liga mit so vielen individuell agierenden Fangruppen. Unsere jubeln leider nicht miteinander, sondern gegeneinander. Trotzdem, alle sind FSV-Anhänger – jeder wie er will.

    Auf der anderen Seite bezweifele ich, ob diese Dauersingerei eine Mannschaft wirklich anfeuert.

  41. BlacknBlue sagt:

    #43
    Das stimmt teilweise schon mit dem Pauli Anhang, von denen vielleicht ein Viertel gestern aus HH kam, der Rest pilgert aus ganz Deutschland zu den Paulispielen, wofür sich die zentrale Lage Frankfurts eben auch besonders anbietet. Und die Kommerzialisierung dieses Vereins treibt inzwischen auch ziemliche seltsame Blüten (wie woanders aber auch).

    Trotzdem ist mir dieser ziemlich bunte Haufen noch allemal lieber als schwarz-einheitlich, autoritätsfixierte Ultrablöcke oder faschospruchklopfende Dresdner oder sonstige Volltrottel, die man leider zu oft im Stadion und drumherum so antrifft.
    Auf der Berger wurde nach dem Spiel gestern gemeinsam gefeiert und gesoffen, alles völlig ok, nett und lustig.

  42. jobla sagt:

    35 Brillo
    Ich denke man sollte großzügig drüber wegschauen. Von den knapp 5000 „St. Paulianern“ waren circa 3500 aus Hamburg (die waren angesagt). Der große Rest kam aus ganz Deutschland. Die Autokennzeichen haben es gezeigt. Gerade aus dem Umkreis circa 100 km waren sehr viele da. Sogar aus Dresden (!) waren Pauli-Fans da.
    Das die sich über die „nicht hörbaren FSV-Fans“ ein wenig lustig machen finde ich nicht so schlimm. Es ist ja die Wahrheit.
    Auf den Rängen haben die ihre Mannschaft pausenlos fair angefeuert, deshalb kämpft St. Pauli auch immer bis zum Schluss und deshalb haben die Kiezkicker mittlerweile Kultstatus obwohl die spielerische Leistung nicht immer „Kult“ ist.
    Auf deren Webseite fanden sich bereits 1,5 Stunden nach Spielende mehrere Berichte über das Spiel und Stimmen von Trainer und Mannschaft. Die haben uns einiges voraus.

    Schlimm finde ich nach wie vor, dass sich „unsere“ Fans selbst feiern und nicht die Mannschaft anfeuern. Viele FSV’ler stehen mehr oder weniger wie hypnotisiert auf den Rängen und erwarten von der Mannschaft Wunderdinge ohne einen Ton herauszubringen. Gerade bei so einem Spiel wie gestern hätte das der Mannschaft sicherlich gut getan. So haben sich die Spieler wenigstens gefreut das das Stadion voll war (Epstein hat sich entsprechend geäußert).

    Unabhängig davon wird in den Medien immer ein Haar in der Suppe gefunden wenn wir gewinnen, wenn wir verlieren und auch wenn wir unentschieden spielen. Recht machen kann man das hier niemanden.
    Bei dem anderen Frankfurter Verein wird jeder Sieg bejubelt als wenn es der Erste wäre. Bei uns ist ein Sieg immer Glück, der Gegner schwach.
    Es sei den Journalisten mal gesagt, seht Euch öfters Zweitliga Spiele an. Die laufen fast alle so. Köln , Berlin, Dresden, Kaiserslautern usw. lassen grüßen.

  43. Tartan Army sagt:

    na dann lest man, was BM von dem Spiel hält…..FAZ Regionalsport:
    „FSV siegt – Möhlmann ist sauer“

  44. Teilzeit-Torwart sagt:

    Huber in der Kicker-Elf des Tages.

  45. dirdybirdy sagt:

    Thanxs Matthew!

    What a fox devil wild goal!
    Smashing!

    Have a good one!

  46. jobla sagt:

    Benno sieht das aus Sicht eines Trainers, der immer das Optimum herausholen will. Das ist auch gut so. Manchmal übertreibt er allerdings.
    Die Mannschaft hätte bei einer Niederlage gerade mal 2 Punkte Abstand zum Relegationsplatz gehabt. Ich vermute die Spieler hatten weiche Knie, dabei bleibe ich. Auch ich hatte vor und während des Spiels weiche Knie und trotzdem irgendwie keine Angst zu verlieren.
    Benno hat sich geärgert, dass die klaren vorhandenen Torchancen nicht genutzt wurden. Bereits in der ersten HZ hatten wir einige davon und in der 2. HZ zum Ende hin fast bei jedem Angriff (allerdings wurde kein Angriff richtig zu Ende gespielt und M. Leckie macht nur die schwierigen Bälle rein. Die Einfachen kann er nicht. Auch Konrad hätte bei seinem Schuss (gefühlte 100 Meter über das Tor) mehr draus machen können. Er hat Mutterseelenallein am 16 Meter Raum gestanden) und dann hatten die mit 10 Mann noch die Ausgleichschance in der 95. Minute. Das ärgert ihn halt. Kann ich verstehen, die 3 Punkte haben wir trotzdem.
    Unsere enorme Ausfallquote sollte er allerdings auch berücksichtigen.

  47. SK sagt:

    @ #40 OFFSV
    „Und was ist mit Kruska?“

    Antwort im oben verlinkten FR-Artikel:

    „Auch Marc-André Kruska musste mit Problemen an den Adduktoren raus. Nichts Ernstes, wie er später beruhigte.“

  48. OldJohn sagt:

    In welch schlechter Verfassung muss Toski sein, wenn Möhlmann Teixeira einwechselt.

  49. blocka sagt:

    Laut Bild wird der Vertrag mit Yelen aufgrund dessen Verletzungsanfälligkeit nicht verlängert. Wenn Görlitz geht heißt es also zwei kreative Mittelfeldspieler zu ersetzen. Wird sicher nicht einfach. Ansonsten waren die drei Punkte das beste am Spiel gestern. Waren schon verdammt viele blöde Ballverluste beim Gegenstoß. Schade dass Heitmeier gestern so völlig neben der Kapp stand. Der hatte zuletzt ja ein paar gute Spiele. So wird es eng mit der Vertragsverlängerung. Zu St.Pauli mag man stehen wie man will. Die haben uns ein volles Stadion beschert und die Stimmung war sehr friedlich. Wenn sich alle Gästefans so benehmen wäre die Welt in Ordnung.
    Übrigens ist Tosunoglu mittlerweile bei Wormatia Worms gelandet.

  50. micha sagt:

    Ich mag die Kiez-Fans. Man kann bei keinem Gegner so absolut tiefenentspannt zum Stadion gehen und das gilt sowohl für den Hang als auch für das Millerntor. Und zum anderen, wenn der FSV es schaffen würde, noch einige Jahre in der zweiten Liga zu verweilen, dann würde sich in Sachen Vermarktung auch einiges ändern. In der zweiten Liga ist die Luft verdammt dünn und Geld braucht man mehr denn je um eine gewisse Qualität auf den Platz zu bringen.

  51. Tartan Army sagt:

    Heitmeier war zwar der Auffälligste beim Fehlpassspielen, aber wir haben so viele Bälle so leichtfertig und schludrig zum Gegner gespielt, dass einem Angst und Bange wurde. Teixera hat m.A. nach seine letzte Chane bekommen, musste zwar im Mittelfeld spielen, aber auch das war nix. Die Konterchancen, die wir hatten, waren richtig gut und wurden ebenfalls schlampig vergeben, von denen muss mindestens eine reingehen.
    Yelen wäre schade, aber wenn der Körper nicht mitmacht, hilft es keinem.

  52. Bernemer Karl sagt:

    Wir brauchen neue Saison Häuptlinge und keine Indianer , ich habe Schlicke vermisst
    leider ist er der einzige der kommandiert . Innenverteidiger sollten ihren Mund aufreissen können und dass kann leider nicht jeder.

    Für Yelen brauchen wir auch einen Ersatz wenn es so kommt wie kolportiert , auch für
    seine Position einen Häuptling , am liebsten so einen wie Mattuschka , die Scoutingabteilung ist gefordert .

    Aber was schwätz ich , Ingolstadt ( Schlüsselspiel ) ist wichtig , dort nicht verlieren
    zählt und sonst nix.

  53. jobla sagt:

    Auf geht’s Sonderzug nach Ingolstadt!

  54. OFFSV sagt:

    Das mit Yelen fände ich sehr schade! Ein guter Fußballer (wenn er in Form ist), kann man denn da keinen stark Leistungsbezogenen Vertrag machen.

  55. Chris_Ffm sagt:

    @#52 OldJohn: „In welch schlechter Verfassung muss Toski sein, wenn Möhlmann Teixeira einwechselt.“

    Toski ist Offensivspieler, Teixeira (normalerweise) Außenverteidiger.

  56. Schwarz-Blaues Blut sagt:

    Die Kritik von #27 „katastrophale Leistung gegen einen indisponierten Gegner“ deutet für mich eher auf einen total indisponierten Schreiber hin. BM hat wie so oft das Richtige zum Spiel gesagt.
    ——-
    Das „zu null“ spielen mag ja in seltenen Fällen angesagt sein, aber ich bewundere BM für seine immer wieder gezeigte offensive Ausrichtung. Leute, wenn wir jede Partie 0:0 spielen, haben wir am Ende 34 Punkte und sind speziell dieses Jahr haushoch abgestiegen. Da darf doch ruhig so ein Fürther Spiel dabei sein. 3 Punkte sind eben mehr als 2 mal 1.

    Da Kapplani in Ingolstadt dummerweise ausfällt, stellt sich die Frage, Wooten von Beginn an zu bringen. Ich weiß nicht, wie weit er auch den Fleiß von unsere Nummer 9 mitbringt. Wooten und Leckie verstehen sich sehr gut. Das wäre eine Hoffnung.

    Bei dieser Gelegenheit muss ich feststellen, dass unsere Nummer 10 ziemlichen Alibi-Fußball darbietet. Er ist immer dort, wo es nicht wehtut, läuft zwar viel, aber ohne Wirkung. In der Statistik der gewonnenen Zweikämpfe kann er mangels Gelegenheit gar nicht vorkommen. Ich habe schon die aberwitzige Idee gehabt, er wird immer wieder aufgestellt, weil wir noch auf die 75 000 Euronen hoffen, falls er doch noch zur WM mitgenommen wird. Roshi zumindest scheint jetzt in Ungnade gefallen zu sein.

  57. Tartan Army sagt:

    #SBB: scheinbar hast Du nicht den von mir angesprochenen FAZ Artikel von heute morgen gelesen. Die Kritik des St. Pauli Trainers an seiner Mannschaft ist dir augenscheinlich ebenfalls entgangen.
    Hast Du eigentlich das Spiel gesehen?
    Roshi war übrigens angeschlagen.

  58. Chris_Ffm sagt:

    @#34 Fritz: „Auf der anderen Seite benötigt der FSV durch die
    Ausgeglichenheit der Liga mindestens 40 Punkte zum Klassenerhalt.“

    Bielefeld hat 25 Punkte nach 24 Spieltagen, aufgerechnet auf 34 Spieltage wären das 36 Punkte, theoretisch würden momentan also 37 Punkte reichen. Wir sind momentan auf einem Kurs von 43 Punkten.

  59. OldJohn sagt:

    @#59 Chris_Ffm

    „Toski ist Offensivspieler, Teixeira (normalerweise) Außenverteidiger.“

    Das ist mir natürlich bekannt. Ich dachte allerdings an die spezielle Aufgabe, die Möhlmann Teixeira aufgrund notwendiger Auswechslungen im Mittelfeld zugeteilt hatte. Toski schien mir da von seiner Ausrichtung und seiner Erfahrung die bessere Lösung zu sein.

  60. BlacknBlue sagt:

    Unser allseits geliebter Hessischer Rundfunk findet das tödlich-langweilige und zudem grottenschlechte Gebolze seiner Eintracht-Kicker gegen den HSV natürlich auch wieder konkurrenzlos allerwichtigst, wie immer in seiner „heimspiel“ Sendung, am heutigen Abend…

  61. OldJohn sagt:

    #56 Bernemer Karl

    „Wir brauchen neue Saison Häuptlinge und keine Indianer , ich habe Schlicke vermisst leider ist er der einzige der kommandiert . Innenverteidiger sollten ihren Mund aufreissen können und dass kann leider nicht jeder.“

    Da gebe ich Dir recht. Allerdings weiß ich nicht, ob man Schlicke auf Grund seiner erhöhten Verletzungsanfälligkeit, aber vor allem wegen seiner häufigen Schnitzer, diese Rolle nach wie vor zugesteht.

  62. Chris_Ffm sagt:

    @#60 Schwarz-Blaues Blut: „In der Statistik der gewonnenen Zweikämpfe kann er mangels Gelegenheit gar nicht vorkommen.“

    sorry, aber da liegst du ganz falsch, laut spielerstatistik auf
    http://www.bundesliga.de/de/liga2/matches/2013/spieltag-24/145658/fsv-frankfurt-vs-fc-st-pauli/analyse.php
    hat Rukavytsya von unserer Mannschaft die meisten Zweikämpfe gewonnen, nämlich 20 Stück.

  63. Platz 15 sagt:

    nicht nach unten schauen – nur nach oben schauen

    winzige 9 Punkte zum Relegationsplatz für die 1. Liga .

    schlecht spielen und gewinnen – dann klappt das

  64. Tillet sagt:

    @ 67

    Das ist jetzt ned Dein Ernst, oder? Also ich wäre völlig zufrieden, wenn wir den anderen Relegationsplatz einigermaßen souverän vermeiden.

  65. kluchscheisser sagt:

    #67+68:

    9. PUNK.de kammer immer noch uffhole

    (allemaa, wemmer dadefür noch zehn spieltaache zeit hat …)

    isch schau viel libber nach obbe, als nach unne.

    (nach unne gugge löst bei mir nämlisch immer so’n doofe schwindel aus, fast schlimmer noch, als wie süßgespritzder!)

    wer heut bochum-fürth geguggt hat, konnt widder maa sehe: die annern koche auch nur mit wasser (auch wenn’s e bissi mehr gekost hat)!

  66. Fritz sagt:

    Liebe Leute welche Kräutermischung raucht ihr zurzeit ? Natürlich kochen alle nur
    mit Wasser. Sind aber leider etwas abgeklärter und stehen etwas sicherer in der Hintermannschaft. Wenn man nach oben schauen will sollte man nach Sandhausen
    oder Düsseldorf blicken.

  67. Bernemer Karl sagt:

    #70 Fritz , ich rauche weiterhin Roten Libanesen oder Schwarzen Afghan anders konnte
    ich die letzten FSV – Matches nicht aushalten , mei Nerve.

  68. MKK sagt:

    #62 Sehr guter Hinweis. Dazu noch eine Ergänzung. In der vorherigen Saison hatte die Mannschaft auf d. 16. Tabellenplatz am 24. Spieltag insgesamt 24 Punkte. Bielefeld steht zur Zeit mit 25 Punkten auf Platz 16. Also, gerade einmal einen Punkt mehr als in der Vorsaison. Entsprechend werden auch in diesmal 40 Punkte locker zum Klassenerhalt reichen.

  69. Bernemer Karl sagt:

    http://www.t-online.de/sport/fussball/bundesliga/id_68419664/bundesliga-klubs-erhalten-mehr-tv-gelder.html

    Jetzt kann uns nur noch der soziale Uli H. helfen , ich will direkt vor der nächsten Saison ein Freundschaftsspiel gegen den FCB .

  70. OldJohn sagt:

    Ich denke im Moment nur noch an den nächsten Spieltag und hoffe inständig, dass uns da einer „Dreier“ beim FCI gelingt, dass Wooten spielt und seine Chance in Abwesenheit von Kapllani nutzt, dass Konrad und Heubach spielen können, bei Kruska der Knoten platzt, Leckie und Görlitz die Abwehr des FCI schwindelig spielen, und, und, und … 🙂
    Die Ausgang einiger Spiele am nächsten Wochenende könnte uns zudem in die Karten spielen:
    Bochum in Aalen, Paddelborn : Dresden, Cottbus gegen KSC, Sandkasten gegen Bielefeld.
    Ja, wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre :=)

  71. OldJohn sagt:

    Wenn Ihr „er“ findet, könnt Ihr ihn behalten :=)

  72. Platz 15 sagt:

    100%-tige Konzentration auf Ingolstadt – wenn wir da punkten ist die Hütte gegen Düsseldorf

    wieder voll und irgendwann muss doch einmal bei uns auch mal der Konten platzen , der Funke

    überspringen und wir einen „BIG POINT“ landen . Dann sehe ich uns wieder nach oben schauen

    und unberechenbar werden .

  73. Bernemer Karl sagt:

    75 OldJohn , “ er “ gefunden und behalten.

    In Ingolstadt haben wir doch schon des öfteren etwas gerissen .

    Wichtig wäre es schon wenn sich drei Vereine nach hinten verabschieden würden ,
    ich könnte dann mein Haschpfeifchen einpacken.

  74. jobla sagt:

    Ich rechne nicht damit das sich Vereine so ohne weiteres nach hinten „verabschieden“.
    Kein Verein von hinten (Bochum ausgenommen) hat am Wochenende schlecht gespielt. Darauf sollten wir uns nicht verlassen!
    Unsere Mannschaft ist stark genug sich selbst zu helfen (St. Pauli lässt grüßen). Die Heimstärke ist zurück gekommen und das ist sehr wichtig im Abstiegskampf. Auswärts ist in Ingolstadt so wie bei fast allen anderen Gegner auch was drin. Ein Pünktchen sollten wir da mitnehmen.
    Trotzdem kann es knapp werden, da es bisher keinen potenziellen Absteiger gibt (Cottbus nach dem vergangenen Wochenende ausgenommen) und 5 Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz sind kein Ruhekissen zumal wir am vorletzten Spieltag nach Bielefeld müssen. Da sollten wir uns einen gewissen Vorsprung herausgearbeitet haben.

  75. Block A sagt:

    Am Sonntag ging ich ‚mal auf die Südtribüne, um „mir ein Bild zu machen“. Vor allem, wieso da so unterproportional Stimmung kommt. Und ich habe es verstanden: Die beiden Vorsänger sind eher Bewahrer von (deutscher) Sangeskultur und Liedgut in der Tradition von Jungmännergesangsvereinen. Ist zwar auch OK, aber muß das im Stadion gepflegt werden? Mit Anfeuern oder auch Ultra-Kultur hat das nichts zu tun.

    Gleichzeitig sind die aber laut genug, daß man gar nicht wahrnehmen kann, wenn von der Haupttribüne oder Gegentribüne echte Anfeuerung kommt. Habe mich schon öfter gewundert, warum die Süd nicht wenigstens mit einsteigt, wenn von der Haupttribüne etwas kommt!

    Es war schrecklich! Bleibe auf der Haupttribüne. (Kurve kann ich auch beim KSC.)

    Kann man die Gesangsvereine nicht abräumen? Im Interesse des Vereins und der Stimmung im Stadion.

  76. Chris_Ffm sagt:

    @#80 Block A: „Die beiden Vorsänger sind eher Bewahrer von (deutscher) Sangeskultur und Liedgut in der Tradition von Jungmännergesangsvereinen. Ist zwar auch OK, aber muß das im Stadion gepflegt werden? Mit Anfeuern oder auch Ultra-Kultur hat das nichts zu tun. “

    das verstehe ich jetzt aber nicht so ganz, gerade die „ultra-kultur“ besteht doch darin, die ganze zeit durchgehend irgendwelche langen lieder zu singen, deren texte sich kaum jemand merken kann.

  77. Tillet sagt:

    @ 80

    „Gleichzeitig sind die aber laut genug, daß man gar nicht wahrnehmen kann, wenn von der Haupttribüne oder Gegentribüne echte Anfeuerung kommt. Habe mich schon öfter gewundert, warum die Süd nicht wenigstens mit einsteigt, wenn von der Haupttribüne etwas kommt!“

    „Echte Anfeuerung von Haupt- oder Gegentribüne“? Gibts des echt? Das verblüfft mich wirklich. Ich steh seit 2009 auf der Süd hinter dem Tor, und ich hab noch nie irgendetwas von der Haupt- oder der Gegentribüne gehört. Naja, ich korrigiere mich: Wenn im Kidsblock auf der Haupttribüne oder auf der Gegengerade ein paar enthusiastische Kinder mitmachen, dann hört man die. Von Erwachsenen hört man aber nie irgend etwas. Ansonsten geht nur ab und zu der Wechselgesang mit Block O. Und wenigstens in einigen wichtigen Spielphasen das gemeinsame „FSV!“.

    Dass der Support auf der Süd aufgrund der vielfachen Fraktionierung unter den Fans unterirdisch ist, geschenkt. Wir sind halt eine sehr individuelle Fanszene. Aber irgendwie fühl ich mich da immer noch wohler als bei dem völlig öden Dauersingsang der wie ein Heuschreckenschwarm auftretenden Paulianer…

  78. Bernemer Karl sagt:

    Verflixt .
    Den hier will ich am Hang , http://www.transfermarkt.de/de/diego-costa/profil/spieler_44779.html hat den keiner von Euch eine schöne , junge Tochter ?

  79. Bernemer Karl sagt:

    Hab noch ein n übrig.

  80. Fritz sagt:

    #Bernemer rufe doch mal die Aldi Brüder an ob sie einsteigen wollen. Sind auch politisch unbedenklich !

  81. Bernemer Karl sagt:

    Hallo Fritz habe angerufen , nimmt leider niemand ab. Probiere es aber später nochmals.

  82. OldJohn sagt:

    #86

    „Bekannt ?“

    Ja, und er hier hofft immer noch auf den Durchbruch – einfach nur tragisch!

    http://tinyurl.com/pmx3eyr

  83. Bernemer Karl sagt:

    Da wartet wohl einer aufs große Scheitern vom Gefärbten und seiner/unserer Truppe.

    http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/newspage_857903.html

  84. jobla sagt:

    Ingolstadt in diesem Jahr noch ungeschlagen. In der Heimtabelle jedoch auf Platz 17.
    Da sollte doch wenigstens ein Pünktchen drin sein.

  85. Bernemer Karl sagt:

    Klickt mal das You-Tube Video dort an .

  86. OldJohn sagt:

    Schicke doch jemand mal dieses Video an C. Krüger und den Fanbeauftragten 🙁

  87. OFFSV sagt:

    Mann sollte das mal nicht so verallgemeinern, ich sitze auf der Haupttribüne Block B und bin nach jedem Spiel ohne Stimme! Erschreckend wenig kommt von der wenig gefüllten VIP-Tribüne 😉
    Man wird allerdings auch immer wieder darauf angesprochen, warum von der Fanseite so fasst gar nichts kommt!?

  88. Block A sagt:

    @ 81: Klar kommen Choreo und Dauer-Gesänge aus der Ultra-Kultur; aber MIT dem Stadion und nicht GEGEN das Stadion!

    @ 83: Der Wechselgesang ist mit der Haupttribüne, teilweise auch der Gegentribüne, s. auch # 96.

  89. BlacknBlue sagt:

    Wobei man allerdings auch sagen muß, das dieses Video/Audio kurz vor unserm Aufstieg in Liga 2 aufgenommen wurde, zu diesem Zeitpunkt auch schon wesentlich mehr Leute im Stadion waren als die ganzen öden Jahre zuvor und die Euphorie halt zu diesem Zeitpunkt allgemein recht groß war.

    Das jetzt aber als Vergleich zur heutigen Stimmungslage auf der Süd ranzuziehen finde ich nicht ganz passend, weil die Stimmung bis auf einen recht überschaubaren Block von Supportwilligen beim FSV schon immer ziemlich „verhalten“ war, auf jeden Fall ist da heute nix schlechter als damals, nur unüberschaubarer durch den wesentlich größeren Zuschauerzuspruch.

  90. Teilzeit-Torwart sagt:

    #72

    Und wir hatten am selben Spieltag vor einem Jahr auch „nur“ 34 Punkte, also nicht viel mehr als heute. (Danach haben wir allerdings 20 Punkte in den verbleibenden 10 Spielen eingesackt — trotz des üblen 1:4 auf dem Betzenberg.)

  91. jobla sagt:

    „Auszug aus dem Handbuch für Fanbeauftragte
    Im Zuge seiner Modernisierung hat sich der Fußball zu einem Zuschauermagneten entwickelt, der alle gesellschaftlichen Gruppen anspricht. Neben den Interessen jenes Publikumsteils, der schon immer vom Fußball angezogen war, müssen zunehmend die Bedürfnisse der neu hinzugekommenen Zuschauer aufgegriffen und in die Organisation von Fußballveranstaltungen einbezogen werden. Um diesen vielfältigen und neu gewachsenen Anforderungen gerecht zu werden, bedarf es einer professionellen Zuschauer- und Fanbetreuung in den Lizenzclubs der Bundesliga, die ihre Entsprechung auch in den darunter liegenden Ligen finden sollte (3. Liga und bei entsprechendem Fanaufkommen auch in den Regionalligen, wie dies auch im Nationalen Konzept Sport und Sicherheit gefordert wird).
    Auf den Wandel der Zusammensetzung der Zuschauer und ihres Verhaltens wurde mit der Einstellung von Fanbeauftragten reagiert. Damit ist bereits ein großer Schritt auf eine bedürfnisgerechte Zuschauerbetreuung hin getan. Jedoch zeigen sich in Bezug auf das Rollenverständnis, die Aufgaben und die vorhandenen Arbeitsstrukturen deutliche Unterschiede zwischen den Fanbeauftragten in ihrem Berufsfeld.
    In diesem Zusammenhang ist es Ziel des Handbuches, für Einheitlichkeit und Struktur zu sorgen und auf diese Weise zu einer Professionalisierung beizutragen.
    Die zahlreichen, vielfältigen Aufgaben des Berufes, welche sich durch unterschiedliche
    Gruppen, mit denen es der Fanbeauftragte zu tun hat, ergeben, sind nicht in alleiniger Arbeit zu bewältigen. Sie erfordern die Kommunikation und Zusammenarbeit in Ressourcen aus diesen Gruppen, in der Koordination von Prozessen in der Fanarbeit und im Zusammenführen unterschiedlicher Interessen. Vor dem Hintergrund dieses facettenreichen und anspruchsvollen Berufsfeldes ist der Fanbeauftragte in seiner Netzwerken aus dem sozialen Umfeld des Fanbeauftragten. Nach diesem Verständnis besteht die Arbeit des Fanbeauftragten in der Anleitung von Gruppen, im Bezug von Funktion vor allem als „Manager“ gefragt. Zugleich stellt sich die Frage, ob die Bezeichnung „Fanbeauftragter“ angesichts der aufgezeigten Aufgaben noch
    zeitgemäß ist und die Inhalte sowie Komplexität der Arbeit angemessen wiedergibt.
    In vielen Städten wurden in den vergangenen Jahren neue moderne Stadien gebaut oder umgestaltet, in weiteren Städten stehen moderne Arenen kurz vor ihrer Fertigstellung, in anderen sind neue Fußballstadien geplant. Fußball ist populärer denn je. Die Gewinnung neuer Zuschauergruppen wäre ohne die Verbesserung der Aufenthaltsbedingungen nicht in diesem Ausmaß gelungen. Damit wandeln sich auch die Anforderungen an die Clubs und ihre Mitarbeiter.
    Während noch vor wenigen Jahren klassisches ehrenamtliches Engagement einen wesentlichen Teil in der Gesamtverantwortung der Veranstaltung Bundesliga-Spiel ausmachte, hat hier ein Professionalisierungsschub stattgefunden, der sich deutlich im gestiegenen (Unterhaltungs-) Wert der Bundesliga abbildet. Die Frage nach einer engeren Verzahnung von Fanbetreuung, Frühprävention, Vereinsleben mit aktiven Fanstrukturen, Behindertenbetreuung, moderne Mitgliedergewinnung und -Service etc.
    steht auf der Tagesordnung der Bundesliga-Clubs.
    Ein konzeptionell abgestimmtes Programm für die Mitglieder-, Zuschauer-, Fan- und Servicebetreuung erscheint sinnvoll. Ob dabei zwischen der Event- und der Alltagssituation unterschieden werden muss, wird von der jeweiligen Stellung des Clubs in seiner Stadt und der regionalen Strahlkraft mit beeinflusst. Darauf wird es auch ankommen, wenn die Clubs ihre steigende Popularität und Bedeutung nachhaltig absichern und ausbauen wollen“.

    Der FSV hat 3 ehrenamtliche Fanbeauftragte, die mit hohem persönlichen Aufwand innerhalb und außerhalb ihres eigenen Berufes dieser beim FSV ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen. Die Aufgaben sind mittlerweile so vielfältig und arbeitsintensiv das diese Leute bei allem Engagement überhaupt nicht allen Aufgaben nachkommen können.

    Wenn man sich die oben genannten Zeilen des Handbuches anschaut ist auffällig, dass die DFL von „Beruf“ spricht. Geht also davon aus, dass der Verein-Unternehmen entsprechende hauptamtliche Strukturen schafft. Diese sind bei uns nicht vorhanden. Der Bedarf ist jedoch mittlerweile da. Der Verein hat jedoch kein Geld!
    Auf Dauer wird die Geschäftsführung jedoch nicht darum herumkommen einen festangestellten „Fanbeauftragten“ zu beschäftigen (vielleicht einen ehemaligen verdienten Profi, den der Verein an sich binden möchte). Dazu gehören ein fester Arbeitsplatz und entsprechende Angestellte und Helfer. Arbeitsplätze und Anlaufstellen für Fans. Ein Fanbeauftragter muss im Prinzip „rund um die Uhr“ für alle Fans ansprechbar sein und Kontakt zu diesen haben. Das ist meines Erachtens im Moment mit den jetzigen Strukturen nicht machbar.
    Die Fans haben keine ausreichenden Anlaufstellen. Es gibt kein Fanhaus, noch nicht mal ein Container nichts dergleichen. Werden also mehr oder weniger alleine gelassen. Daraus ergibt sich, dass die einzelnen Gruppierungen sich selbst organisieren und ihr eigenes Ding machen. Unabhängig davon ob sich einige Gruppen „grün“ sind oder nicht muss der Verein dafür Sorge tragen das hier auf alle Fangruppierungen intensiv eingewirkt wird. Mit einem Fantreffen ist es da nicht getan. Vielleicht kann durch das Fanprojekt etwas bewirkt werden? Den Verein entbindet es jedoch nicht von seiner Verantwortung professionelle Strukturen für alle Fans zu schaffen.

  92. Chris_Ffm sagt:

    @#101: Was macht Tritschi eigentlich die ganze Zeit beim FSV Fanprojekt? Seine Homepage http://www.fsv-fanprojekt.de/ ist schon seit einiger Zeit online, aber irgendwie gibt’s da nur sehr wenig Informationen über irgendwelche Aktionen.

  93. jobla sagt:

    Viel weiß ich nicht!
    Er begleitet Fans bei Auswärtsfahrten. Er hat nach meinen Information bei den zuletzt gezeigten Choreografien mitgewirkt. Ansonsten habe keine Informationen außer das er in der Südtribüne, beim Kartenverkauf/Shop einen Arbeitsplatz hat.

  94. Berger sagt:

    #101 „Wenn man sich die oben genannten Zeilen des Handbuches anschaut ist auffällig, dass die DFL von “Beruf” spricht. Geht also davon aus, dass der Verein-Unternehmen entsprechende hauptamtliche Strukturen schafft. “

    Hauptamtliche Fanbeauftragte sind seit ein paar Jahren in Liga 1 und 2 per Lizensierungsordnung zwingend vorgeschrieben. Der FSV hat eine Ausnahmegenehmigung.

  95. jobla sagt:

    104
    Der Verein wäre gut beraten wenn er trotz Ausnahmegenehmigung (die wird ja irgendwann mal auslaufen) in oben genannten Sinne bald möglichst um nicht zu sagen sofort tätig wird!

  96. Berger sagt:

    #105

    Sprechen Sie den GF Ihres Vertrauens darauf an. Ich sehe die Notwendigkeit auch, kann aber einen Fanbetreuer weder einstellen noch sein Gehalt bezahlen.

  97. BlacknBlue sagt:

    #102

    Tritschi versucht meiner Kenntnis nach u.a. grade im Rahmen des FSV-Fanprojekts ein „Haus“ für die FSV Fans (ähnlich wie das Fanhaus Louisa für die Eintracht Fans) zu organisieren. Habe gehört, dass da was im Ostpark gehen könnte.

  98. kluchscheisser sagt:

    so ne rückrundentabelle kann ja auch mal ein bisschen aufmuntern:

    „… sind seit Wochen recht erfolgreich, wie auch der Blick auf die Rückrundentabelle beweist. Hier sind die Frankfurter mit elf Zählern Fünfter …“ (zitat aus fnp-artikel)

    … und zehn punktelieferanten warten noch auf bewundernswert ballsichere, besonders bärbeißige, bundesligataugliche, bullenstarke bernemer buben!

Kommentarfunktion geschlossen.