FSV – Ingolstadt – Neues von der PK. Tomas Oral: "Wir werden klar auf Sieg spielen."

Die Chance ist da, dass das Spitzenspiel in der Fußball-Regionalliga Süd gleich zur doppelten Aufstiegsfeier wird. Denn, wenn der Tabellenzweite FSV Frankfurt den Ersten FC Ingolstadt am Samstag (14 Uhr) empfängt, dann könnten bei günstigem Verlauf der restlichen Partien des vorletzten Spieltages für beide Teams die Sektkorken knallen. Sollte nämlich der SV Sandhausen, den derzeit zwei Punkte vom FSV Frankfurt trennen, sein Heimspiel gegen den Karlsruher SC II nicht gewinnen, die Hessen dagegen Ingolstadt schlagen, dann wäre sowohl den Bayern, als auch dem FSV der Aufstieg in die Zweite Bundesliga sicher. Schon ein Unentschieden im Spitzenspiel könnte dagegen das vom ehemaligen Bayern-Profi Thorsten Fink trainierte Ingolstadt für die Aufstiegsfeier reichen.

Angesichts der vielen Rechenspiele mit gleich mehreren Unbekannten ist jedenfalls nur eines sicher: Das Spiel, für das schon 4000 Karten verkauft wurden, wird vor einer Rekordkulisse von knapp 5000 Zuschauern ausgetragen . Mehr fasst das Stadion des FSV derzeit nämlich nicht.

„Wir wollen nicht so viel rechnen“, sagt Manager Bernd Reisig. „Denn wir haben die günstige Ausgangssituation, dass wir es selbst in der Hand haben. Wenn wir noch vier Punkte holen, haben wir das geschafft, was wir alle nicht für möglich gehalten haben.“ Zuversicht schöpft Reisig vor allem aus den willenstarken Auftritten der Bornheimer in den vergangen Spielen. Auch die Partie in Elversberg habe das wieder gezeigt. „Wir haben mit unbändigem Willen der Spieler den Zwei-Punkte-Vorsprung verteidigt“, sagt Reisig, der jedenfalls bei der Mannschaft keine Nervosität vor dem großen Spiel festgestellt hat. „Wir haben eine Lockerheit, die daher kommt, dass wir schon etwas erreicht haben. Die Mannschaft ist selbstbewusst. Denn gerade gegen Spitzenmannschaften haben wir beeindruckende Siege hingelegt.“

Auch Tomas Oral unterstreicht, „dass die Mannschaft bis jetzt Sensationelles erreicht hat. Es kann keiner mehr enttäuscht werden.“ Gleichwohl bekennt der Trainer, „dass die Mannschaft weiß, um was es geht. Sie will das Maximale erreichen.“ Allerdings weiß auch Oral, welche Mannschaft er da am Samstag empfängt. „Wir erwarten den absoluten Top-Favorit der Liga. Sie wissen, dass sie hier etwas mitnehmen müssen. Aber wir werden unsere Linie nicht verlassen: Wir werden klar auf Sieg spielen.“ Sollte der Aufstieg tatsächlich gelingen, dann hat das für Tomas Oral einen ganz besonderen Stellenwert. „Wenn wir das Wunder schaffen, ist das so, als wenn alle Feiertage auf einen Tag fallen. Aber vielleicht hilft uns ja irgendjemand dabei.“

Vielleicht ist der Fußball-Gott ja wirklich ein Bornheimer.

Ein Kommentar

  1. SB'79 sagt:

    Zum Thema Fahnentag aus dem offiziellen Forum:

    SB79 hat Folgendes geschrieben:
    (Von der SB79-Homepage)

    Zitat:
    „Wieder über 3.000 Fans am Bornheimer Hang und die haben die Mannschaft erneut richtig gut unterstützt. Von der Tribüne schallt es so laut, dass man es in Bornheim auf der Berger Strasse schon hören kann. Im Fanblock tauchen plötzlich wieder Leute auf, die man seit Jahren nicht gesehen hat. Zudem viele neue Gesichter. Gut so!
    Der von uns ausgerufene Fahnentag tat sein Übriges und rundete das Bild auch optisch ab!“

    Geht aber auch noch besser – gegen Ingolstadt sind wieder alle FSV-Fans herzlich dazu aufgerufen ihre schwarzblauen Fahnen zu präsentieren!

    Auf gehts Leute – das sah schon mal nicht schlecht aus, ist aber durchaus noch steigerungsfähig!

    Aus gegebenem Anlass habe ich den Thread mal hochgeschubst!
    Schwarzblaues Fahnenmeer Alleeez!!!

    http://sb79.de

Kommentarfunktion geschlossen.