FSV – KSC: Wieder nur ein Unentschieden

[inspic=14,fullscreen,thumb]Nur ein Punkt. Schon wieder. Das dritte Remis in Folge. Nach dem Spielverlauf zu wenig. Wie schon in den beiden Spielen vorher. Nur 1:1 gegen die zweite des KSC. Dabei hatte der FSV genug Chancen. Wieder einmal. Aber er hat es einfach nicht gemacht. Zu viele Fehler haben sich die Bornheimer geleistet, standen in der Abwehr – ohne den gesperrten Innenverteidiger Husterer – nicht sicher genug. Auch die Ecke, die zum 1:0 für den KSC durch Krebs (47.) führte, kam überhaupt erst wegen Fehlern zuvor zustande. Und dann sah die Abwehr beim Gegentreffer auch noch nicht sonderlich gut aus, stimmte die Zuordnung hinten und vorne nicht. „Wir sind bitterböse bestraft worden für die Dummheit“, sagte Markus Kreuz, der nach seiner Verletzung erstmals wieder dabei war. „Wir haben uns das Tor ja selbst reingemacht.“ Eklatant beim FSV erneut die Abschlussschwäche. Chancen um Chancen wurden versiebt. Der KSC war dagegen vor der Pause überhaupt nicht torgefährlich. Kam dann mit Glück zur Führung, wurde besser. Und kam sogar nach der Gelb-Roten Karte für Langkamp (54.) in der Schlussphase noch zu Möglichkeiten. Da hatte der FSV nach dem Ausgleich durch Barletta (56.) zwar schon aufgemacht. Konnte aber doch nichts aus der Überzahl machen. Nahezu alle Spieler des FSV blieben unter ihren Möglichkeiten. „Wir sind bestraft worden, dass wir nicht geil genug waren auf den Sieg“, sagte Trainer Tomas Oral. Und Thomas Sobotzik hofft: „Es werden auch andere Spiele kommen, wo wir unverdient gewinnen.“ Ein dreckiger Sieg also müsste mal her. Denn nach drei Unentschieden tritt der FSV auf der Stelle. Auch, wenn der Abstand zu Rang elf ein Pünktchen mehr geworden ist.