FSV – Stuttgarter Kickers 0:0: Trotz Remis weiter auf Aufstiegskurs

[inspic=139,,,0]Es war ein torloses Remis der unterhaltsamen Art. Ohne spielerische Glanzlichter, mit vielen Stockfehlern und ohne die ganz großen Torraumszenen, sicher. Aber ein Kampfspiel war es, ein offenerer Schlagabtausch, der bis zum Schlusspfiff spannend blieb. Nach einer schwächeren ersten Hälfte, steigerte sich der FSV zumindest kämpferisch nach dem Seitenwechsel, zeigte zwar nicht die Spritzigkeit und geistige Frische, wie zuletzt. Zudem fehlte es an den zündenden Ideen aus dem Mittelfeld, der letzte Pass kam heute immer wieder zu ungenau, worunter auch das Angriffsspiel litt. Dass es allerdings keine Gala werde würde, wie etwa zuletzt gegen Unterhaching, war vielleicht auch zu erwarten gewesen – am Ende einer englischen Woche. „Es war heiß und es war nicht einfach für beide Mannschaften“, sagte David Ulm hinterher. „Es ist okay, aber mit einem Sieg wäre es noch besser.“
Weil Aalen gegen Regensburg verlor (2:5!!!), ist der Vorsprung des FSV auf den Mitkonkurrenten auf zwei Punkte angewachsen.

Da war es dann schon zu verkraften, dass die Bornheimer dieses Mal unter ihren Möglichkeiten blieben. Auch, weil der Gegner, der ums sportliche Überleben kämpft, es dem FSV nicht leicht machte. Denn auch die Kickers hatten dicke Chancen, allein Angelo Vaccaro hätte sein Team mehrfach in Führung bringen können. Vor der Pause war der FSV zu passiv, kam nicht richtig ins Spiel und konnte auch nicht in den Zweikämpfen überzeugen. Cencis Distanzschuss an die Latte (28.) blieb die größte Chance der Frankfurter.

 
Nach der Pause kam mit den Einwechslungen von Matthias Hagner (für Dennis Hillebrand, Verdacht auf Bänderverletzung im Knöchel) und Lawrence Aidoo mehr Schwung in das Angriffsspiel des FSV. Vor allem Aidoo zeigte gute Ansätze, war engagiert und lauffreudig. Nun hatte der FSV mehr vom Spiel, doch weder Cenci, der den Ball am Tor vorbeischob (57.) noch Hagner, dessen Kopfball in der Nachspielzeit abgewehrt wurde (90.+3) verwerteten die besten Möglichkeiten des FSV. So blieb es beim Remis.

„Man hat gemerkt, dass die letzten zwei Spiele Spuren hinterlassen haben“, sagte Tomas Oral. „Dieser Punkt ist viel wert.“ Sein Stuttgarter Kollege Stefan Minkwitz fand, dass „die Zuschauer hier auf ihre Kosten gekommen sind. Beide Seiten haben ordentlichen Fußball gespielt.“ Christian Mikolajczak bat dagegen für Verständnis, dass die Erwartungen der Zuschauer dieses Mal vielleicht enttäuscht wurden: „Man kann nicht immer so ein Spiel abliefern, wie in Unterhaching. Es läuft manchmal alles. Und heute passt es halt mal nicht. Aber, wir haben gearbeitet und gekämpft, wir können uns keinen Vorwurf machen.“

12 Kommentare für “FSV – Stuttgarter Kickers 0:0: Trotz Remis weiter auf Aufstiegskurs”

  1. jan sagt:

    Sehe ich genauso wie Miko, man kann halt nicht jedes Spiel gewinnen -und sollte nicht vergessen, das die Stukis vor der Saison auch im engeren Favoritenkreis für den Aufstieg gehandelt wurden und dementsprechend gut besetzt sind.

    Insofern ist der Punkt OK, wie dieser 2/3-Liga Kampf auf die Nerven der beteiligten Spieler geht, zeigt sich doch jedes Wochenende, heute waren es die Aalener, die unerwartet eine böse Klatsche hinnehmen mußten und auch den Ingolstädtern traue ich durchaus einen Punktverlust gegen die heftigst um Platz 10 kämpfenden Reutlinger zu. Also: Kein richtig gutes Spiel des FSV, aber mindestens ein Teilerfolg.
    Und: so steigt man auf!

  2. Sven sagt:

    Nein, heute darf man nicht enttäuscht sein! Es hätte auch durchaus ein Rückstand werden können, wenn Patric Klandt nicht ein paar mal sehr gut reagert hätte. Wer weiß, wie es dann ausgegangen wäre. Das Team konnte immerhin zum Schluss noch zulegen, aber mehr war heute nicht drin.

    Überhaupt sieht es beim Studieren der anderen Ergebnisse ja so aus, dass zum Schluss die Mannschaften mit den besten Nerven aufsteigen.

    Gefallen hat mir, dass – trotz offensichtlichem „Sand im Getriebe“ – die Mannschaft vom Publikum gut unterstützt wurde.

    Noch drei Mal: „Come on Bornheim!“

  3. Zugfahrer sagt:

    früher hätten wir keinen Punk geholt also einen Punkt geholt,vorsprung ausgebaut, weitergehts in Elversberg

    Annette wir treffen uns um 10.00 im HBF 🙂

  4. turbi77 sagt:

    ich schließe ich der meinung von sven an, mit der stimmung die derzeit am hang abgeht kann es nur positiv vorwärts gehen. bei unserer auswärtsstärke mach ich mir da auch keine gedanken. 2 auswärtssiege in elversberg und regensburg und ein starkes spiel gegen ingolstadt und dann party pur…
    ich bin sicher, die mannschaft weiß das auch und wird alles dafür geben das wunder von bern(em) war zu machen.
    auf gehts bernem auf gehts

  5. Brillo Helmstein sagt:

    Auch ich kann Miko nur Recht geben. Es gibt Tage im Sportlerleben da klappt halt nicht alles. Aber es war auf der Tribüne spürbar, dass die Mannschaft zumindest alles versucht hat. Es war wirklich ein 0:0 der unterhaltsameren Art.

    Wir haben zwar nur einen Punkt geholt, haben uns aber trotzdem in der Tabelle verbessert. So erreicht man………………….. Lassen wir den Traum einfach weiterlaufen.

    Nach der tollen Stimmung heute im Stadion sage ich schon einmal „Danke“; egal was letztendlich herauskommt:

    Danke Thomas Oral! Du hast eine echte Einheit geformt.
    Danke Bernd Reisig! Bei unserem Etat hast Du mit den Verpflichtungen einen guten Job gemacht.
    Danke Ludwig von Natzmer! Nach den Erfahrungen der letzten 10 Jahre wirst Du sicherlich weiterhin die Kasse so führen, dass wir uns weder an der 3. noch an der 2. Liga wirtschaftlich überheben.

  6. Brillo Helmstein sagt:

    Ach ja, einen Vorschlag hätte ich noch:

    Vielleicht sollten wir beim nächsten Heimspiel ein Plakat hochhalten: „Hallo FSV – Willkommen in Ingolstadt“. Wenn`s hilft!

  7. Nobby sagt:

    Ach ja, einen Vorschlag hätte ich noch:

    Vielleicht sollten wir beim nächsten Heimspiel ein Plakat hochhalten: “Hallo FSV – Willkommen in Ingolstadt”. Wenn`s hilft!

    Und das 5:0 wiederholen,aber ein 1:0 reicht auch.

  8. Annette sagt:

    @Zugfahrer
    also mal Butter bei die Fische: wie viele Tage ist man denn unterwegs, per Regionalzug nach Elversberg? Und wie oft muss man umsteigen? Und wann ist man wieder zu Hause?
    Du gibts ja echt net nach 😉

  9. SB'79 sagt:

    10 Uhr Treffpunkt, mehr weiß ich zur Zeit auch nicht Annette – hab den Flyer verloren….:-(
    Morgen kann ich dir mehr sagen!

  10. Zugfahrer sagt:

    wir Steigen einmal um,und zwar in Neukirchen in einen Bus,wieviel Bier trinkst du,und was für eine Sorte,nehme mal so 3-4 für dich mit 😉 wird bestimmt lustig

  11. Annette sagt:

    3-4 Flaschen? oder Sorten? 😉
    überschätze ja nicht meine Fähigkeiten. Eigentlich bin ich ja der typische Mix-Getränke-Trinker…Lass dir was einfallen…
    Aber wollte ich DIR nicht einen ausgeben?

  12. Zugfahrer sagt:

    Ok angenommen (prost]
    lass dir was einfallen,Trinke alles außer Wasser

Kommentarfunktion geschlossen.