FSV – VfR Aalen: Stimmen zum Spiel

[inspic=109,,,0]„Das erste Ziel haben wir schon so gut, wie in der Tasche. Wir sind immer bescheiden geblieben und nie abgehoben. Das haben wir uns verdient. Jetzt sind es noch acht Spiele, das ist viel Holz. Wenn man jetzt zu euphorisch ist und Worte in den Mund nimmt, die noch weit weg sind, geht das immer nach hinten los.“
Markus Kreuz

„Ich bin wunschlos glücklich. Das war ein sehr eindrucksvolles Spiel unserer Mannschaft. Und wichtig, weil wir endlich diesen Komplex ablegen konnten, dass wir, immer wenn es um etwas geht, nichts holen können.“
Bernd Reisig

„Wenn dein Verein in der ARD-Sportschau als Spitzenspiel gezeigt wird, dann weißt du, dass du eine Spitzenmannschaft bist.“
Markus Husterer

„Nach dem 2:0 haben wir die Ordnung verloren. Wir hätten gerne etwas geholt, aber es wäre nicht verdient gewesen.“
Edgar Schmitt, Trainer VfR Aalen

„Für uns ist heute einiges gut gelaufen.“
Tomas Oral

„Mit dem nächsten Dreier haben wir es geschafft. Dann haben wir sechs, sieben entspannte Wochen vor uns, wo wir einfach nur den Spaßfaktor hoch halten und ohne Druck unsere Spiele bestreiten können.“
Tomas Oral über die Qualifikation zur dritten Liga

„Das muss dir aber nicht jeder glauben.“
Der verbale Konter von Edgar Schmitt auf obige Aussage von Tomas Oral

„Wir haben die dritte Liga sicher, obwohl wir einen Punkt weniger haben als Frankfurt. Die sagen, sie brauchen noch einen Sieg, ich sage, die dritte Liga ist sicher. Wenn man in neun Spielen auch kein Spiel mehr gewinnen würde, dann hätte man es auch nicht verdient.“
Edgar Schmitt

„Es wird zwischen Ingolstadt, Sandhausen, dem FSV und uns entschieden.“
Edgar Schmitt über die Kandidaten für den Zweitliga-Aufstieg

5 Kommentare für “FSV – VfR Aalen: Stimmen zum Spiel”

  1. Trainer sagt:

    Wir steigen auf, wir steigen auf wir steigen auf, wir steigen auf,Wir Steigen Auf

    singmodus

  2. Bono sagt:

    Euro Eddy hat natürlich recht. Die dritte Liga ist im Sack. Aber Liga zwei noch weit entfent. Aalen und Ingolstadt haben in der Rückrunde schon viele Punkte gesammelt. Und auch Sandhausen ist wieder im kommen.

  3. Sven sagt:

    Liga 3 müsste sicher sein! Auch zwei Unentschieden sollten im Notfall ausreichen, die Konkurrenz der „Wackelkandidaten“ auf den Plätzen 7-13 spielt auffallend oft unentschieden.
    Nun zur Liga zwei: Käme das nicht zu früh? Der Verein ist gerade erst auf die Erfolsspur zurückgekehrt, muss er nicht erst – und mit ihm der support auf den Rängen – langsam wieder wachsen? Es gäbe sicher wieder ein großes Spielerkommen und – gehen und der Umzug in die Arena der Großbank scheint mir auch nicht so erstrebenswert. Der FSV lebt doch von der Nestwärme des Stadteils und einer „artgerechten“ Arena.
    Klar wäre das ein Riesenerfolg für Mannschaft, Trainer und alle anderen Beteiligten, aber der Klub hat sich schon einmal an der 2. Liga verhoben. Was folgte, waren lange Jahre in der Oberliga.
    Bin gespannt auf eure Meinung!

  4. Ferdi,Lautenschläger sagt:

    Obwohl ich als ehemaliges Mitglied, und Spieler in der Jugendmanschaft 1956
    nach Kanada ausgewandert bin,verfolge ich alle Spiele so gut wie möglich.
    Ich bin stolz immer noch ein Bernemer Bub zu sein,und drücke dem F.S.V. die Daumen.
    Alles gute und Beste wünchen, der Bernemer Ferdi aus Kanada.

  5. Heinrich Eichhorn sagt:

    Das ich das noch erleben darf:Mein FSV gewinnt ein Schlüsselspiel.Ich bin heute noch kaum bei Stimme.Ein herrliches Gefühl ! Ich werde immer ruhiger was die 3te betrifft.Werde aber schon sehr unruhig was dli 2te angeht.
    Geschlossene Manschaftsleistung aus der ich mal den Herrn Mikolayczak hervorheben möchte ! Wer ist noch meiner Meinung ?

    der aaaale F S V ler !

Kommentarfunktion geschlossen.