Gegen den KSC "wird es Zeit für einen Dreier"

Spiele gegen den Karlsruher SC sind für Hans-Jürgen Boysen stets ein wenig besonders. Schließlich startete der junge Boysen im Jahr 1980 seine Karriere als Bundesligaprofi just beim KSC, bei dem er bis 1985 72 seiner insgesamt 104 Erstliga- und zudem 37 Zweitligapartien absolvierte. Die alte Freundschaft wird am Sonntag aber ruhen. Boysen ist nun Trainer des FSV Frankfurt und trifft in dieser Eigenschaft mit seinem Team am Sonntag am Bornheimer Hang auf Karlsruhe. Der abstiegsgefährdete KSC ist für Boysen ein durchaus starker Gegner, auch wenn die Badener Drittletzter sind und jüngst zu Hause mit 2:6 gegen Hertha BSC unter die Räder kamen. „In der ersten Halbzeit gegen Hertha war der KSC sehr gut“, betont Boysen. Trotzdem will der FSV natürlich gewinnen. Nach zuletzt nur einem Punkt aus vier Spielen „wird es Zeit für einen Dreier“, so Boysen. Zuversichtlich ist er, denn trotz der jüngsten 1:2-Niederlage in Aachen sei sein Team wieder in Form. „Wir spielen ähnlich wie in der Vorrunde“, sagt Boysen. Und wenn der FSV im Gegensatz zu Aachen aus seinen Torchancen Kapital schlage, „dann werden wir als Sieger vom Platz gehen.“

Die voraussichtliche Aufstellung: Klandt – C. Müller, Schlicke, Gledson, Konrad – Cinaz – Hickl, Wunderlich, Gjasula, Bouhaddouz – Mölders.

21 Kommentare für “Gegen den KSC "wird es Zeit für einen Dreier"”

  1. Nobby sagt:

    Ingols. – Fürth 0 : 1
    Bochum – Düsseldf. 1 : 0
    1860 – Augsbg. 0 : 1

  2. Nobby sagt:

    Endstand :

    Ingols. – Fürth 0 : 2
    Bochum – Düsseldf. 2 : 0
    1860 – Augsbg. 0 : 2

  3. BlacknBlue sagt:

    Das Ingolstädter Resultat gefällt mir gar nicht, das wird den KSC zusätzlich motivieren einen 6-Punkte Vorsprung vor den beiden direkten Abstiegsplätzen zu schaffen. Das müßte Alarmzeichen genug für uns sein, die Sonntags nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

  4. Teilzeit-Torwart sagt:

    Die Heimniederlage der Mannschaft mit den vier Ringen ist nicht schlecht für uns. Mit einem Heimsieg am Sonntag wären wir, wage ich zu sagen, fast schon durch, bei 16 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz und mindestens 7 Mannschaften dazwischen. Wenn nach diesem Wochenende der Drittletzte nur 20 Punkte hat, werden wohl keine 40 Punkte mehr nötig sein, um drin zu bleiben. Und wir haben in der Rückrunde bisher einen relativ schweren Spielplan gehabt – die meisten Mannschaften unter uns kommen erst noch.

  5. Teilzeit-Torwart sagt:

    (x-Post mit BlacknBlue)

    Ich kann Deiner Argumentation gut nachvollziehen, andererseits müsste das auch für uns eine Motivation sein, genauso Polster dazwischen anzulegen. Ich denke, die Karlsruher sind ohnehin schon hochmotiviert, weil ein Abstieg in die Drittklassigkeit für den Verein existenzbedrohend wäre.

  6. Nobby sagt:

    Eintrag bei HR – Online :

    Nobby am 18.02.2011 23:13
    Ich freue mich schon ,auf die Derbys in Liga 2.

    Ein Fsv-Fan

  7. BlacknBlue sagt:

    Es wäre wirklich der Hammer, wenn nächste Saison FSV, OFC und die SGE in der gleichen Liga spielen würden, das hat es doch locker 50-60 Jahre nicht mehr gegeben, oder? Was das für den FSV bedeuten würde, endlich sportlich auf Augenhöhe mit den übermächtigen Lokalrivalen…

    Aber erstmal morgen den Klassenerhalt sicher machen, denn das steht für mich fest: wenn wir den KSC schlagen sind wir durch!

  8. schlappeseppel sagt:

    Servus, Leute!

    In meiner Stammkneipe im Spessart herrscht zur Zeit schweigen oder Gute Stimmung. Die Eintracht-Fans sind alle still dafür schmeissen die OFC und FSV-Fans ein Runde nach der anderen.
    Es kommt wie es kommen muss, der FSV und die Eintracht spielen kommende Saison in einer Liga.

    Viele Grüsse aus UnterFRANKEN (grins). Euer Schlappeseppel

  9. Gaga sagt:

    #8 schlappeseppel

    bist du aus Bernem?Hat dein Vater einmal eine Kneipe in Alt-Bernem gehabt??

  10. Sven_ sagt:

    BlacknBlue, das Ingolstädter Ergebnis ist schon in Ordnung so. Für mich sind die ein ganz heißer Kandidat für den Direktabstieg. Von ihrem ganzen Auftreten erinnern sie mich stark an vorletzte Saison. Versuche, schön zu spielen – ja, aber scheinbar haben die niemanden, der bereit ist, sich richtig reinzuknien.
    Rapolder hat sicher noch andere Ziele als Platz 16.

  11. Christian sagt:

    Die Voraussetzungen für einen Sieg sind eigentlich günstig wie selten, der Gegner ist verunsichert, muß die eh schon wackelige Abwehr komplett neu formieren und der tragische Todesfall dürfte die Stimmung nicht gerade heben. Gerade vor den beiden Auswärtsspielen in Cottbus und Berlin, wo wir nicht unbedingt mit 6 Punkten rechnen können, wäre ein 3er jetzt enorm wichtig!

    In der Aufstellung will Boysen ja maximal auf einer Position etwas ändern, da hoffe ich mal daß er auf die Offensive setzen wird.

  12. Christian sagt:

    Das hört sich doch mal net schlecht an:

    „Womöglich dauert es jetzt nicht mehr lange, bis sich der 53-Jährige und der Fußball-Zweitligist auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit einigen. «Eine Entscheidung im Februar ist nicht unrealistisch», sagte Boysen.“

    (aus der FNP, Verlinken geht mal wieder nicht)

    Alla hopp, Sieg einfahren, nächste Woche unterschreiben und alles wird gut 🙂

  13. Peter aus dem Odenwald sagt:

    #8 Schlappeseppel

    Hallo Schlappeseppel,

    wo ist denn Deine besagte Stammkneipe im Spessart und wie heißt sie? Ich bin ab und zu im Spessart (Raum Johannesberg), vielleicht kann man da mal reinschauen, sie scheint ja recht interessant zu sein mit den vielen unterschiedlichen Fangruppen (gibt es da auch Viktoria-Fans?

    Gruß Peter, und : morgen ein DREIER!!!

  14. Fritz sagt:

    Es wird ein schweres Spiel gegen den KSC. Der KSC hat in der ersten Halbzeit stark gegen
    Hertha gespielt. Das eine Mannschaft unter die Räder kommt gegen Hertha sollte man nicht
    überbewerten. Ich denke das es keinen Grund gibt den KSC zu unterschätzen.
    Hinsichtlich der Eintracht wage ich die Prognose das die Eintracht nicht absteigt.
    So schwierig ist es nicht gegen den FCK und Stuttgart zu gewinnen.
    Und den Kickers geht die Luft langsam aus.

  15. Tartan Army sagt:

    Der Fussballeuphorie im gesamten RheinMainGebiet geht irgendwie die Puste aus.
    Mainz, Offenbach, Wehen, die Unaussprechlichen und nicht zuletzt wir schwächeln. Hoffentlich können wir morgen ein positives Ausrfezeichen setzen. Das geht aber nunr über eine konzentrierte Leistung gegen einen angeschlagenen Gegner und die können ja bekanntlich die gefährlichsten sein. Also wachsam und konzentriert von der ersten Minute bis zum Schlusspfiff.
    Die Lilien lasse ich mal außen vor…..

  16. Tillet sagt:

    @ 15

    „Der Fussballeuphorie im gesamten RheinMainGebiet geht irgendwie die Puste aus.“

    Ziemlich normal, in der Vorrunde lief es ja flächendeckend überraschend gut. Trotzdem würde ich differenzieren. Für uns wird die Saison ein glatter Erfolg, auch wenn wir in der Rückrunde keine 28 Punkte holen, da bin ich recht sicher. Bei Mainz ist es im Grunde ähnlich. Die haben im ersten Saisondrittel weit über ihren Verhältnissen gespielt. Letztlich gehören sie nicht in die Euro-League. Auf der anderen Rheinseite ist es bei den Filtern genauso. Für mich waren die nie ein ernsthafter Aufstiegskandidat. Ernster ist die Lage bei den beiden Vereinen, die uns am meisten im Weg stehen. Der OFC hat den Anschluss an Rostock und Braunschweig verloren, und so konstant, wie die beiden spielen, wird es sehr schwer, wieder zu ihnen aufzuschließen. Im Gegenteil gerät für die Offenbacher auch der Relegationsplatz ernsthaft in Gefahr. Noch dramatischer sieht es derzeit bei der Eintracht aus. Die sind nach einer vorzüglichen Hinrunde plötzlich die schwächste Mannschaft der Bundesliga und torkeln mit einer willenlosen Mannschaft und einer konzeptionslosen Führung wie ein schwer angeschlagener Boxer dem Ende entgegen. Für mich wirkt das ein wenig wie 1996, als niemand ernsthaft damit rechnete, dass die SGE absteigen könnte. Und Darmstadt? Für die beginnt die Runde erst wieder. Die Hinrunde lief sensationell, deshalb wird kräftig geträumt. Wenn es schlecht läuft, kann der Traum in wenigen Wochen ausgeträumt sein. Ansonsten wird es ein Albtraum für diesen sympathischen Club in Nordhessen-;(

    Ach ja, es ist nett, wieder in Bornheim zu sein!

  17. Drucker sagt:

    Die Eintracht muß in den zwei bevorstehenden Heimspielen ordentlich punkten, sonst wirds ziemlich eng werden. Womöglich auch für Skibbe.

    Diese Bundesligasaison ist für mich sowieso schon einer der phänomenalsten und außergewöhnlichsten in ihrer Geschichte. Steht da nicht nur diese Jungtruppe aus Dortmund meilenweit vorne und läßt die Meisterschaft seit vielen Wochen zur Interessenlosigkeit verdammen. Nö, scheinbar potientielle Absteiger klopfen nach zwei Drittel der Spielzeit zur Teilnahme am internationalen Geschehen an und immer Keller gesellen sich Teams, die eigentlich aufgrund gewohnter Verhältnisse recht weit oben stehen sollten.

    Was auch eben zum Problem der Riederwälder werden könnte, bekommen diese nicht rechtzeitig die Kurve. Denn wenn Bremen, Stuttgart und auch Wolfsburg es doch irgendwie mal schaffen sollten, eine kleine Serie hinzulegen, dann findet man sich unter gegebenen Umständen ruckzuck auf dem Relegationsplatz wieder. Daß sie dennoch absteigen, kann ich mir allerdings genauso wenig wie Fritz vorstellen. Auch wenn innerhalb der Mannschaft derzeit offensichtlich nur wenig stimmt.

    Nun haben sie es aber selbst in der Hand und alle Clubs hinter ihnen in den kommenden Wochen vor Augen. Bis auf Gladbach, was sie bekanntermaßen bereits vergeigt haben.

    Die Kickers spielen nur noch um die Relegation, weil ich mir kaum vorstellen kann, daß Braunschweig sowie Rostock sich die Butter vom Brot nehmen lassen werden. Hinter dem OFC befindet sich allerdings auch nicht gerade viel, was die Qualität einer Spitzenmannschaft ausmacht. Weder Erfurt noch Wehen. Wenn die Kickers jedoch nicht bald die Kurve bekommen, dann wirds um Platz 3 bis zum Schluß ein offenes Rennen geben.

    Ach so, ich vergaß … ich gehe fest davon aus, daß wir heute 3 fette Punkte einfahren. Die Auswärtsbilanz der Castorianer (mein neues Kosewort für den KSC *g*) spricht dabei einfach Bände: null Siege, gerade mal drei Pünktchen per remis und satte acht Niederlagen. Ganz davon abgesehen, daß man sich mit Abstand die meisten Gegentore eingefangen hat. Nämlich satte 31, zehn mehr als die noch schlechtere Auswärtsmannschaft Bielefeld.

    Nach Karlsruhe kommen Osnabrück (26) und Oberhausen (24), was Gegentreffer auf fremden Plätzen betrifft. Bekanntermaßen haben wir dazu ordentlich beigetragen. Natürlich muss man derartigen Statistiken keinen übermäßigen Glauben schenken, allerdings habe ich doch ziemlich die Vermutung, daß Rapolder dort genauso wenig bewirken wird wie seinerzeit in Koblenz. Wenn wir jedenfalls so auftreten wie in Aachen und auch ansatzweise unsere Torchancen nutzen (was uns ja in der Hinrunde eigentlich exzellent gelang), so werden wir als klarer Sieger vom Platz gehen.

    Und wer weiß, vielleicht trifft ja der Aziz sogar mal … 🙂

  18. Drucker sagt:

    #3

    Warum die Ingolstädter Niederlage dem KSC Flügel verleihen sollte, ist mir mit Verlaub schleierhaft. Genauso könnten sie denken: verlieren wäre kein Problem, da trotz allem Abstand zu den direkten Abstiegsplätzen bewahrt. Ob Du es glaubst oder nicht, aber der gemeine Mensch denkt nicht selten in diese Richtung.

    Nein, ich kann mir unmöglich vorstellen, daß den Badenern das Ergebnis der Audistädter auch nur ansatzweise interessiert. Wenn dann eher, sie hätten am vergangenen Freitag überzeugt gewonnen. Dem KSC bleibt einfach gar nichts anderes übrig, als nach vorne zu schauen. Und genau damit hat er seit geraumer Zeit ziemliche Probleme.

  19. OldJohn sagt:

    Zur Halbzeit aus meiner Sicht für uns ein schmeichelhaftes 1:1 gegen den KSC, trotz der akrobatischen Einzelleistung von Mölders! Karlsruhe taktisch gut eingestellt und macht es unserer Kreativabteilung sehr schwer, ein geordnetes Angriffsspiel aufzuziehen. Darüberhinaus hat der KSC ein Chancenplus, unsere Abwehr einige Male unaufmerksam.
    In der Offensive Bouhaddouz und Hickl für mich keine Alternative zu Fillinger und N’Diaye!

  20. OldJohn sagt:

    Du meine Güte! Was ist mit unserer Mannschaft los? Der KSC führt uns zu Hause in der zweiten Hz regelrecht vor! Abspielfehler ohne Ende, im Zweikampfverhalten dem Gegner fast immer unterlegen, konzept- und ideenlos! Dazu ein P. Klandt, der sich seit einigen Spielen aus meiner Sicht dem schwachen Niveau anpasst! Dazu jetzt noch Gelbsperren für C. Müller und Wunderlich.
    40 Punkte und dann drei Kreuzzeichen, an mehr ist zur Zeit nicht zu denken. Oder vielleicht doch: Wie verhindert man zwei erneute „Klatschen“ in Cottbus und bei der Hertha!

  21. schlappeseppel sagt:

    @ 13 Peter aus dem Odenwald

    Hallo Peter! Die Kneipe heist „Alex Sportbar“ in Mömbris-Mensengesäss, direkt am Bahnhof. ich habe vor, bei einem Auswärtsspiel des FSV ein paar FSV-Fans aus FFM zu einer Kneipennacht einzuladen. Dort können wir dann Live den FSV sehen und ein paar trinken. Vieleicht hast du ja interesse, dabei zu sein.

    mfg Schlappeseppel

Kommentarfunktion geschlossen.