Gut gekämpft und hinten dicht: FSV holt gegen Fürth ein 0:0

[inspic=1107,,,0]Der FSV Frankfurt hat in der Zweiten Bundesliga den Abwärtstrend gestoppt.
Nach den beiden jüngsten Niederlagen in Düsseldorf und in Aue erreichte die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Boysen am Freitagabend gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth immerhin ein 0:0. Dabei überzeugten die Bornheimer vor allem kämpferisch, im Offensivspiel ging dagegen nicht allzu viel zusammen. So hatte der FSV durch Sascha Mölders nur eine gute Möglichkeit (27.), während Fürth nach dem Seitenwechsel durch Felix Klaus (49.) und Danijel Aleksic (66.) zwei gute Chancen zu einem Treffer hatte.

FSV: Klandt – C. Müller, Schlicke, Gledson, Konrad (69. Stein) – Cinaz – N’Diaye (78. Gallego), Wunderlich, Gjasula, Fillinger (87. Bouhaddouz) – Mölders.
Fürth: Walke – Falkenberg, Kleine, Mavraj, Prib – Klaus (78. Pektürk), Nehrig, Pekovic, N.Müller (90.+1 Kaplan) – Nöthe (Aleksic), Slepicka.

Schiedsrichter: Bandurski (Oberhausen).
Zuschauer: 3014.
Gelbe Karten: Schlicke, C. Müller, Cinaz – Mavraj, Nehrig, Prib.
Beste Spieler C. Müller, Gjasula, Klandt – Prib, Klaus, N. Müller.

Stimmen zum Spiel:

Hans-Jürgen Boysen: „Wir mussten zwei Niederlagen wegstecken und hatten das dritte Spiel in acht Tagen. Da bin ich mit dem Unentschieden zufrieden. Mit dem Abschluss der Englischen Woche kann ich leben.“

Mike Büskens (Trainer Greuther Fürth): „Das, worauf es ankommt, haben wir nicht gemacht. Das Tor. Das ist schon ein Stück weit frustrierend.“

Jürgen Gjasula: „Wir können besser Fußball spielen. Aber auf dem 0:0 können wir aufbauen.“

Björn Schlicke: „Vor einer Woche habe ich mir mehr als einen Punkt aus den drei Spielen ausgerechnet. Aber nach den beiden Niederlagen müssen wir mit dem Unentschieden zufrieden sein. Es war gerecht.“

82 Kommentare für “Gut gekämpft und hinten dicht: FSV holt gegen Fürth ein 0:0”

  1. Tillet sagt:

    Es war kein spektakuläres, aber ein intensives zwischen zwei Mannschaften mit ganz ähnlicher Spielweise. Beide achteten vor allem auf die Absicherung nach hinten und versuchten, den Gegner mit schnellen Vorstößen zu überraschen. Der war aber meist darauf vorbereitet, weshalb echte Torchancen rar blieben. Man hatte das Gefühl, dass das Spiel erst richtig losgegangen wäre, wenn einer Seite ein Tor gelungen wäre.

    Trotzdem bin ich nach den neun Gegentoren der letzten acht Tage recht zufrieden. Die Mannschaft hat vollen Einsatz gezeigt und ist wieder stabil aufgetreten. Es war ein ähnliches Spiel wie gegen Hertha und Augsburg. Wir sind einer Spitzenmannschaft auf Augenhöhe begegnet, haben uns diesmal aber nicht noch kurz vor Schluss ein Gegentor eingefangen. Da kann man in der Tat drauf aufbauen. Auch wenn das nächste Spiel in Aachen wieder ein heißer Tanz wird.

  2. Tartan Army sagt:

    Der Ref war eine Zumutung, zum Glück war keine Knifflige Situation dabei, im Zweifelsfall immer gegen uns. Unser Vorteil fast immer abgepfiffen, schnelle Freistösse zurückgepfiffen, die Fürther durften sich das erlauben. uzm Glück, wie gesagt, nix spielentscheidendes.

    Ähnliches gilt für unseren Auftritt. Viele kleine Fehler, mal mehr oder weniger von allen außer Patrick Klandt, zum Glück nix spielentscheidendes. Immer wieder mehr oder weniger krasse Fehler in der Abwehr, leichte Ballverluste im Mittelfeld, schlechte Freistösse und Ecken. Unsinnige Dribbling und schlechter Abschluss.

    Positiv ist das zu null gegen einen spielstarken Gegner, der seine Chancen nicht nutzte und die Tatsache, dass die grösste Torchance des Spiels Mölders hatte.

    Entschuldigend kann man aber die äußeren Bedingungen anführen. Der permanent wechselnde starke Wind, ein nasser und leicht holppriger Untergrund machen das Fussballspielen nicht einfach. Was Fürth zugegebenermaßen bis auf die Schlussviertelstunde besser hinbekommen hat. Seltsamerweise hatte ich den Eindruck, dass wir trotz dreier Spiele in einer Woche zum Schluss körperlich mehr drauf hatten als die Grünweißen.

    Hoffe mal, dass der Abwärtstrend gestoppt ist und wir uns wieder auf dem Weg zur Besserung befinden.

    Schönes Wochenende.

  3. OldJohn sagt:

    @ 1, 2

    Darf mich der Analyse und Bewertung anschließen.
    Was jedoch auch auffiel: Wir haben, von den wenigen Läufen rechts von N’Diaye mal abgesehen, links überhaupt kein Flügelspiel – Fillinger zieht es permanent nach innen, Konrad ist in der Offensive kein C. Müller. Für mich war darüberhinaus Konrad heute ein permanentes Risiko mit seinem Abwehrverhalten. Schlicke wieder stärker, Gledson recht stabil und bei Kopfbällen der „Turm in der Schlacht“. Auch Cinaz mit einer recht durchwachsenen Leistung – viele Abspielfehler! Wunderlich und Gjasula ohne Raum zur freien Entfaltung ihrer Fähigkeiten, letzterer allerdings aus meiner Sicht mit einer sehr engagierten Leistung. Mölders bis auf seine fast 100prozentige Chance auf Zuspiel von N’Diaye gut bewacht und glücklos. Zum Glück spielte Klandt wieder einmal fehlerfrei!
    Noch was … die Standards von uns sind eine einzige Katastrophe, da sollte doch noch Verbesserungspotential vorhanden sein!

  4. stefan1971 sagt:

    hallo,

    die Fürther mit einem enormen Laufpensum machten „die Räume eng“.
    Etwas glücklicher Punkt für uns, aber nicht unverdient.
    Klandt wie immer sehr stark.
    Wunderlich und Gjasula immer vom mehreren Fürthern bedrängt, die Fürther schon sehr abgezockt.

    Und der Schiri verhinderte mindestens 2 mal schnelle Angriffe vom FSV. Das Foul gegen
    N’Diaye in der 2. HZ. meiner Meinung nach grenzwertig (der Ball war bei Gjasula ca. 10 Meter entfernt).

    Auch wurde unser rechter Verteidiger nach einer verdienten gelben Karte von einem vogelwilden Fürther noch attackiert. Bandurski regaierte darauf gar nicht.

    Ansonsten fielen mir noch ca. 6 bis 8 spuckende Kinder im Block auf, rotzfrech und anscheinend von unserer FSV E-Jugend. Schade!

  5. Christian sagt:

    Das von Boysen eingeforderte Zweikampfverhalten wurde umgesetzt und drum war der Punkt auch verdient. Daß die Mannschaft noch etwas verunsichert ist merkte man an den vielen Fehlpässen. Warum man es grad in der ersten Halbzeit bei unberechenbarem Wind so oft mit hohen Bällen versucht hat ist mir ein Rätsel genauso warum Ndiaye als einziger echter Flügelsürmer im Kader raus müßte. Ok er bleibt manchmal hängen aber wenn überhaupt konnte man die kompakte Fürther Defensive über die Flügel knacken das hat auch zwei Mal fast funktioniert.

    Egal die Leistung war ok heute, wie eigentlich auch schon in Aue, ich denke daß wir den einstelligen Platz halten können und werden.

  6. Drucker sagt:

    Leider konnte ich heute erneut wieder nicht im Stadion zugegen sein. Beruflicher Streß, Betreuung meines kränkelden Kindes und was weiß ich noch. Aber egal, rechtfertigen muß ich mich jetzt schließlich auch nicht.

    Dennoch konnte ich die Partie zu 90% im Internet verfolgen und meine, trotz der Fehlpaßorgie auf beiden Seiten und ziemlich armer Anzahl an Torszenen ein unterhaltsames Spiel gesehen zu haben. Gut, die Paßsicherheit, welche uns im Laufe dieser Saison so ausgezeichnet hat, scheint im Moment etwas dahin zu sein. Aber der Kampfeswille stimmt wieder, so daß die Fürther auch ihre Probleme bekamen. Einen Sieger hätte die Begegnung eigentlich auch nicht verdient gehabt. Wir sahen heute zwei absolut gleichwertige Gegner und das will schon mal was behaupten, wenn man gegen die Greuther antritt.

    Allerdings muß ich TartanArmy recht widersprechen, was den Schiri betrifft. Vielleicht hat der eine oder andere diesen ja noch negativ in Erinnerung, als er vor etwa zweieinhalb Jahen in Osnabrück drei völlig schwachsinnige Elfer gegen uns gepfiffen hatte. Aber heute sah ich seine Leistung tadellos, ohne an dieser Stelle dem Sky-Kommentator nachzuäffen. Die einzige schwache Moment war wohl in der Tat, als er einmal den Vorteil für Gjasula abgepfiffen hatte. Jedoch sind solche Gegegebenheiten auch manchmal nicht unbedingt voraussehbar.

    Herausheben kann man wieder mal Patric Klandt, der heute erneut souverän und sehr sicher war. Auch wenn der Gegner eigentlich heute ziemlich schwach im Abschluß war. Negativ dagegen ist mir erneut Gledson aufgefallen. Was der heute wieder gezeigt hat, war teilweise schon sehr grenzwertig. Diesbezüglich kann ich OldJohns Meinung mitnichten nachvollziehen. Marion Fillinger mag zwar den einen oder anderen Stellungsfehler begangen haben, gefiel mir aber dennoch recht ordentlich und sollte auch weiterhin in der Anfangsformation stehen. Aufgrund der unzähligen Fehlpässe im Mittelfeld (und nicht nur dort) bekam er ja eigentlich auch keinen gescheiten Ball, mit dem er mal nach vorne sprinten konnte. Was Callego betrifft, so baue ich auf die Erkenntnis Boysens, daß dieser keinesfalls ein Ersatz für N’Diaye sein kann.

    Insgesamt wirkte die Mannschaft aufgrund der letzten Niederlagen zwar noch ein wenig verunsichert, brachte sich aber durch den Kampf immer wieder ins Spiel und gewann zusehend Selbstvertrauen. Darauf läßt sich doch aufbauen.

  7. Tillet sagt:

    @ 6

    Ich erlaube mir jetzt mal, Dein Posting ein wenig zu setzieren.

    „Leider konnte ich heute erneut wieder nicht im Stadion zugegen sein. Beruflicher Streß, Betreuung meines kränkelden Kindes und was weiß ich noch. Aber egal, rechtfertigen muß ich mich jetzt schließlich auch nicht.“

    Wieso auch? Und wem gegenüber?

    „Dennoch konnte ich die Partie zu 90% im Internet verfolgen und meine, trotz der Fehlpaßorgie auf beiden Seiten und ziemlich armer Anzahl an Torszenen ein unterhaltsames Spiel gesehen zu haben.“

    Es war nicht im engeren Sinn unterhaltsam. Es war ein zäher Kampf zweier Mannschaften, die sich nicht nach hinten durchreichen lassen wollen.

    „Gut, die Paßsicherheit, welche uns im Laufe dieser Saison so ausgezeichnet hat, scheint im Moment etwas dahin zu sein.“

    Die Passsicherheit war zum großen Teil da. Die Fürther haben uns einfach enorm zugesetzt, so wie in dieser Saison in den Heimspielen vorher nur Hertha und Augsburg.

    „Einen Sieger hätte die Begegnung eigentlich auch nicht verdient gehabt. Wir sahen heute zwei absolut gleichwertige Gegner und das will schon mal was behaupten, wenn man gegen die Greuther antritt.“

    Zumal wir gegen die in den letzten zwei Jahren meist schlecht ausgesehen haben.

    „Herausheben kann man wieder mal Patric Klandt, der heute erneut souverän und sehr sicher war. Auch wenn der Gegner eigentlich heute ziemlich schwach im Abschluß war.“

    Klandt war heute nicht besonders gefordert. Für seine Verhältnisse. Er hat alle Aufgaben souverän gelöst. Und er wäre für die meisten Bundesligisten eine Verstärkung, auch wenn wir nach der hier offenbar herrscheden Ansicht keine bundesligatauglichen Spieler haben.

    „Negativ dagegen ist mir erneut Gledson aufgefallen. Was der heute wieder gezeigt hat, war teilweise schon sehr grenzwertig.“

    Verstehe ich gar nicht. Gledson hat in der Anfangsphase einen dummen Pass gespielt, den Schlicke ausbügeln musste. Dafür fing Schlicke sich die gelbe Karte ein. Und danach spielte Gledson sehr ordentlich.

    „Was Callego betrifft, so baue ich auf die Erkenntnis Boysens, daß dieser keinesfalls ein Ersatz für N’Diaye sein kann.“

    Keine Ahnung, wo Du diese Erkenntnis entnommen hast. N´Diaye gehört bisher ja nun auch nicht zu den Favoriten von Boysen. Und Gallego hat in der Rückrunde der letzten Saison ganz wesentlich dazu beigetragen, dass wir von der Klinge gesprungen sind. Aber es scheint inzwischen angesagt zu sein, auf Gallego herumzuhacken. Gestern abend hat ihn jemand zu Darmstadt 98 gewünscht. Ja, wir würden ihn gerne nehmen.-;(

  8. Chris_Ffm sagt:

    @Tillet: ich weiß ja das du ein großer fan von Gallego bist, aber ich sehe seine leistungen in der aktuellen saison auch eher kritisch. in der ersten mannschaft konnte er bisher nicht überzeugen und in der U23 reisst er auch keine bäume aus (gerade mal 1 tor in 9 spielen). sorry, aber da stufe ich ganz klar N’Diaye und (sogar) Sven Müller als besser ein. 😉

  9. Drucker sagt:

    #7

    Naja Tillet, die Bilder via Sky-Übertragung sahen doch etwas anders aus, als wie Du es zum Teil wiedergibst. 🙂

    Gledson beispielsweise hat sich wirklich mehr als nur ein oder zwei Böcke geleistet, vor allem in der zweiten Hälfte, in der man ja gewöhnlich glaubt, dann wirkt er endlich sicherer. Konnte man vielleicht auch von der Süd aus nicht so gut erkennen.

    Das Spiel fand ich deshalb unterhaltsam, weil es ohne großartigem Taktieren eigentlich über die volle Länge hin und her lief und von beiden seiten auch stets versucht wurde, schnell zu spielen. Die Fehlpaßorgie war aus meiner Sicht das logische Ergebnis, weil beide Teams im bisherigen Verlauf der Rückrunde halt ein klein wenig über ihren Erwartungen zurück geblieben waren. Zumindest kannst Du mir unmöglich meine Meinung absprechen, daß das Spiel bis zum Schluß spannend war. 🙂

    N’Daiye gehörte bis zu seiner Auswechslung zu den Aktivposten der Mannschaft. Zumal er sich nicht nur auf seine Außenposition beschränkte sondern auch versucht hatte, Bälle zu erobern. Zum Beispiel auch Bälle, die auf ihn zukommen sollten, aber aufgrund schlechter Pässe kaum ankommen konnten. Egal ob starker Wind oder nicht. Callego dagegen hat gar nichts bewirkt. Es sein denn, zum Leistungsnachweis gehört mittlerweile, mögliche Konter des Gegners einzuleiten.

  10. Drucker sagt:

    Hier noch mal meine detailliertere Sichtweite in Bezug auf meinen größtenteils kritisierten Beitrag im vorherigen Thread:

    http://www.bornheimer-hang.de/?p=599#comment-21712

    Ich hoffe, daß somit alle Unklarheiten beiseite geräumt sind. Wenn nicht, ………… na dann kann ich es auch nicht mehr ändern.

  11. Bernemer Karl sagt:

    Der gestrige Abend war die Standortbestimmung und uns wurde gezeigt wo
    wir stehen und wo wir hingehören.

    Die Punkteteilung war ok , mehr ist gegen die spiel – und laufstarken Mannschaften
    eigentlich nicht drin. Dabei habe ich berücksicht daß wir 3 Spiele diese Woche gemacht haben. Ich war und bin zufrieden.
    Wenn wir in Aachen einen Punkt holen bin ich sehr überrascht .

    Der KSC zählt , da erwarte ich einen Dreier.

  12. BlacknBlue sagt:

    Mir hat das Spiel als solches nicht besonders gefallen, beide machten die Räume dicht und es war ein ständiges Mittelfeldgeplänkel unter Windeinfluß und mit sehr wenigen Torszenen, aber mit dem Ergebnis kann ich auch bestens leben. Die Fürther sind stark ersatzgeschwächt, ich bin nicht so sicher ob wir gegen deren Bestbesetzung gestern einen Punkt geholt hätten.

    Ich denke auch, wir stehen da wo wir hingehören, nämlich im gesicherten Mittelfeld und die paar Punkte zum Saisonziel Klassenerhelt holen wir völlig sicher, daran hege ich nicht den geringsten Zweifel. Und da ist es dann auch ok, wenn man sich mal ein bißchen Gedanken über die weitere Zukunft des FSV macht. Am wichtigsten wäre mir jetzt die Vertragsverlängerung von HJ Boysen, wir werden vermutlich nicht alle Spieler halten können, insofern sollten Boysen und Stöver gemeinsam schon jetzt weitere Spielersichtungen in den unteren Klassen durchführen, vielleicht läßt sich ja wieder das eine oder andere Talent zum Hang holen, um sich dann nahtlos in die Mannschaft integrieren zu lassen. Wenn wir auf den „Fürther Weg“ gelangen könnten, die schon seit Jahren immer wieder mit Talenten oben mitspielen, wäre dem FSV in den nächsten Jahren schon viel gedient. Und dann könnte man sich in Bornheim vielleicht auch mal an den „Gedanken Bundesliga“ ranwagen. Aber alles andere ist mir momentan noch viel zu verfrüht, da ist der FSV noch lange nicht.

  13. BlacknBlue sagt:

    Wenn man sieht was die Offenbacher da für ein Stadion hingestellt bekommen, könnte man nachträglich die Prügelstrafe für einige Frankfurter Lokalpolitiker wieder einführen.

    Nach den letzten Spielen sieht es nicht mehr so toll aus mit den Aufstiegsträumen der Kickers. Da kommt in der Tabelle von hinten starker Druck auf, die scheinen auch dieses Mal wieder die Nerven zu verlieren. Blöd wenn es 2011/12 wieder keine Derbys geben würde…

  14. Hermann1947 sagt:

    BnB, es gibt immer noch eine andere Möglichkeit, unser Nachbar wackelt zur Zeit gewaltig, wenn die nicht bald wieder in die Spur kommen sehe ich schwarz.

  15. Christian sagt:

    Egal wer´s nun wird, zur nächsten Saison sowohl von „oben“ als auch von „unten“ wesentlich namhaftere und zugkräftigere Gegner in die 2. Liga kommen als in diesem Jahr mit Hertha, Bochum, Audi und Aue.

  16. Fritz sagt:

    77.000 Zuschauer in Berlin das ist Rekordkulisse in der 2 Liga

  17. SK sagt:

    zu #16 Fritz
    Eine kleine Ergänzung: 1973 hatten die Münchner Löwen noch mehr Zuschauer im Münchner Olympiastadion (auch bei einem Derby):

    „Am 15. August 1973 wurde beim Spiel des TSV 1860 München gegen den FC Augsburg ein ewiger Zuschauerrekord des Olympiastadions aufgestellt, als nach einem frühen Führungstor der Löwen alle Dämme brachen und das Stadion von noch draußen wartenden Zuschauern gestürmt wurde. Schätzungsweise 90.000 Zuschauer wohnten dem Spiel bei. 136 Personen wurden verletzt.“ Das war ein Spiel der damaligen Regionalliga Süd.

    http://de.wikipedia.org/wiki/1860_M%C3%BCnchen#1970_bis_1977:_Zweitklassigkeit

  18. Tillet sagt:

    Auch andere haben Stadionprobleme.

    http://www.fr-online.de/sport/freiburger-kulturkampf/-/1472784/7157140/-/index.html

    Der Tonfall kommt mir irgendwie bekannt vor;-(

  19. Gaga sagt:

    #7 Tilletam 5. Februar 2011 um 02:00
    ………Und Gallego hat in der Rückrunde der letzten Saison ganz wesentlich dazu beigetragen, dass wir von der Klinge gesprungen sind. Aber es scheint inzwischen angesagt zu sein, auf Gallego herumzuhacken. Gestern abend hat ihn jemand zu Darmstadt 98 gewünscht. Ja, wir würden ihn gerne nehmen.-;(

    begreife bitte endlich das er in dieser Saison nur den Status eines Ergänzungsspielers hat.
    Wir alle würden uns ja freuen wenn er tatsächlich so gut wäre wie du ihn siehst.Ist er aber nicht.(Leider)
    Abwegig ist auch deine Feststellung das es angesagt wäre auf Gallego herumzuhacken.

  20. OldJohn sagt:

    Da gab’s ja wieder einmal reichlich und das bei der Besetzung!

    Eintracht Trier – FSV Frankfurt U23 4:0 (0:0)

    Aufstellung FSV Frankfurt U23: Michael Langer – Markus Gröger, Marc Heitmeier, Stefan Hickl, Marc Stein – Ugur Albayrak, Alexis Theodosiadis, Sven Müller, Ralf Schneider – Cidimar, Aziz Bouhaddouz

  21. OldJohn sagt:

    Heute in der Sonntagsausgabe der FAZ: „Im Fokus der Gegner
    Das FSV-Mittelfeld mit Wunderlich und Gjasula steht vor Problemen – trotzdem lockt Liga eins.“

    Danach „spüren“ Wunderlich und Gjasula immer mehr, dass das zentrale Mittelfeld des Gegners genau darauf achtet, „wie wir uns verhalten und wohin wir uns bewegen“, sagt Gjasula. Dabei wird ihm bescheinigt, dass er beim Spiel gegen Fürth wohl mit diesem Umstand besser zurecht kam als Wunderlich.

    Ich bin der Ansicht, dass es Fürth bisher wie keiner anderen Mannschaft mit Disziplin und Laufbereitschaft gelungen ist, unsere beiden kreativen Köpfe derart „aus dem Spiel“ zu nehmen, und dies trotz Personalsorgen – alle Achtung! Vielleicht wird HJB das Spiel der Fürther im Hinblick auf unsere nächsten schweren Auswärtsaufgaben Aachen, Berlin und Cottbus näher analysieren wollen. Erstaunlich, dass Fürth trotz des ebenfalls durch uns praktizierten Pressings gelegentlich immer noch geordnet und sehr ballsicher in der Vorwärtsbewegung uns, vor allem über die Flügel, unter Druck setzen konnte. Dies ist uns nur selten in der Partie gelungen.

    Der Artikel zitiert J. Rosenthal: „Es wird schwer, Jürgen zu halten“. Es wird ja gemunkelt, dass der ein oder andere Club der 1. Liga ein „Auge“ auf ihn geworfen hat. Sollte sich das bestätigen, müsse man sich „sehr große Gedanken“ machen, so Rosenthal.
    Darüberhinaus äußert Schlicke, dass befreundete Profis aus der 2. Liga bestätigen, dass der Name Wunderlich immer öfter fällt!!

    Da gilt es, die 40+ zu schnell wie möglich zu erreichen, um dann schon sehr früh mit der personellen Planung für die nächste Saison zu beginnen – vorausgesetzt HJB verlängert!

  22. Bernemer Karl sagt:

    #20 OldJohn

    Es ist wie es ist, wir haben keinen Zweiten Anzug . HJB steckt in einem Dilemma ,
    er stellt seiner Meinung nach die beste Truppe auf und wenn er sieht dass es in die Hose geht hat er keine Alternativen. Wir spielen ja auch schon die ganze Saison mit den gesetzten. Ausnahme Konrad , der fügte sich gut ein.
    Unser Kapitän hätte auch eine Pause gebraucht , aber wen will man bringen , die
    Banksitzer sind schlechter wie Schlicke ohne Form.
    Leider haben wir nicht die Qual der Wahl , wie z.B. Klopp oder Tuchel in Liga 1 so
    etwas handhaben können.
    Damit müssen wir leben.

  23. OldJohn sagt:

    @ 22 Bernemer Karl

    So gesehen hast Du völlig recht! Wir müssen mit dem, was uns zur Verfügung steht zufrieden geben – „revolutionäre“ Entwicklungen wird es nicht geben, wir müssen auf eine stetige Entwicklung in den nächsten hoffen.

  24. OldJohn sagt:

    @ 23

    … in den nächsten JAHREN …

  25. BlacknBlue sagt:

    Also die U23 Niederlage mit dieser Besetzung ist schon ein Hammer, es kann einfach nicht sein, dass wir mit 7-8 Zweitliga-Profis in der Regionalliga solch ein Ergebnis abliefern. Insofern scheint der „zweite Anzug“ wirklich nicht zu passen – enttäuschend!

  26. Chris_Ffm sagt:

    also ich find’s schon lustig was für weltungergangsszenarien ihr immer aus TESTspielen spinnt. 😀

    wichtig ist doch das die tatsächliche U23 nicht aus der regionalliga absteigt. da sind mir solche testspiele wo 5-6 spieler aus der ersten mannschaft einfach nur spielpraxis bekommen sollen absolut schnurzegal.

  27. Bernemer Karl sagt:

    #26 Chris_Ffmam 6. Februar 2011 um 14:38
    also ich find’s schon lustig was für weltungergangsszenarien ihr immer aus TESTspielen spinnt. 😀

    Da Du Ihr schreibst muss ich mir den Schuh anziehen . Ich bleibe dabei , da kam nix und da kommt nix , zumindest mal in dieser Saison .
    Hättest mal den so hoch gelobten Schneider sehen sollen , letzte Saison auswärts bei RWA , es war zum Weinen.
    Zur Spielpraxis der 5-6 Mann von der Bank , wenn ich Ansprüche stellen will muss ich
    mich gerade in solchen Spielen wie in Trier empfehlen , wo denn sonst.

  28. Tillet sagt:

    @ 26

    „also ich find’s schon lustig was für weltungergangsszenarien ihr immer aus TESTspielen spinnt. :D“

    Das finde ich auch immer wieder verblüffend. Zumal wenn man weiss, mit welcher Motivation Profis oft in solche Spiele gehen. Zudem war der Spielverlauf, wenn man dem Bericht auf der Vereinshomepage glauben kann, etwas unglücklich (aberkanntes reguläres Tor, nicht gegebener Elfer mit anschließendem Gegentor). Wenn Schlicke oder Gledson Fehler machen, wird überall gewünscht, dass Heitmeier zurück wäre. Wenn Boysen Bouhaddouz bringt, fragt jeder, warum Cidimar nicht spielt. Und wenn dann beide bei einem 0 : 4 in einem U 23-Testspiel beteiligt sind, passt der zweite Anzug nicht. Das macht nicht wirklich Sinn. Ihre wahre Leistungsstärke sieht man in Ligaspielen und nicht bei solchen nicht allzu ernst zu nehmenden Veranstaltungen.

    @ 19

    Gaga, ich habe weder den Status von Gallego als Ergänzungsspieler kritisiert noch behauptet, dass er aktuell in die erste Elf gehört, auch wenn ich nicht denke, dass ihm etwa Sven Müller viel voraus hat. Ich finde aber durchaus, dass er inzwischen schneller und öfter kritisiert wird als andere Spieler, wenn er mal spielt. Ich verzichte darauf, das hier näher auszuführen. Möglicherweise sollte Gallego im Sommer zu einem ambitionierten Drittligisten wechseln, das passt wahrscheinlich besser. Vielleicht kann er ja zum KSC zurückkehren-;(

  29. Gaga sagt:

    #28 Tillet
    Da sind wir ja in unserer Einschätzung einig.

    Das mit der Bank sehe ich nicht so negativ.Wir haben mit Menari,Heidmeier,Hickl,Stein,Cidimar,Gallego und Aziz Bouhaddouz durchaus Spieler die man „bringen“kann.
    Die Niederlage der U23 ist schon ärgerlich,aber man sollte sie nicht überbewerten.

    Damit es nicht vergessen wird: Trotz dieser „Ersatzbank“ haben wir uns Respekt und Anerkennung verschafft. Trotz dieser „Ersatzbank“ spielen wir eine super Saison.Trotz dieser „Ersatzbank“ habe ich mich gefreut über Siege und Spiele die ich so nicht erwartet habe.

  30. Tillet sagt:

    Köstlich mal wieder das Statement von Ewald zu der den Bielefelder Abstieg wohl jetzt schon besiegelnden Niederlage in Ingolstadt:

    „Wir sind alle super enttäuscht. Wir schaffen es nicht, eine gute erste Halbzeit in Tore umzumünzen. Da waren wir klar besser und kriegen wieder ein Gegentor. Meiner Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen. Wille, Engagement und Kampf waren bei fast allen am Limit.“

    Sein Torhüter muss ein anderes Spiel gesehen haben:

    „Wenn man nur einmal aufs Tor schießt, hat man in so einem Spiel auch keine Punkte verdient.“

    http://www.nw-news.de/sport/dsc_arminia/4227519_Lienen_Wir_waren_in_der_ersten_Haelfte_klar_besser.html

    Ich werde sie nächstes Jahr vermissen, diese verrückten, chaotischen Ostwestfalen.

  31. OLeiJo1 sagt:

    Ich auch, Tillet! Nachdem mein eigentlicher Heimatverein, der FC Gütersloh, nach drei Jahren 2. Liga Ende der 90er Jahre kontinuierlich den Bach runter ging und mittlerweile nur noch sechstklassig ist, wäre ein Abstieg der Arminia das Ende einer rund 16-jährigen Ära im Profifussball, die mich fast genauso schwer trifft. Ich habe in meinen vier Jahren in Bielefeld in der Nähe der Alm gewohnt. Das einzige was an einem Abstieg trösten würde, wäre eine nicht mehr für möglich gehaltene Neuauflage des alten Westfalenklassikers der Arminen gegen Preußen Münster.

    Ach so und noch etwas. Es gibt die gebürtige Heimat und die Fussballheimat. Als der FSV im März 2010 beim DSC antrat, stand ich selbstverständlich im Gästeblock. Ich sagte noch zu meinen Kumpels: „Kaum zu glauben daß das hier ein Auswärtsspiel für mich ist“. Kein Verein hat mich je mehr berührt als der FSV und deswegen würde ich mich immer als Bernemer bezeichnen, auch wenn ich (noch) nie in dem Stadtteil gelebt habe.

  32. BlacknBlue sagt:

    Das ist eine schöne Aussage OLeiJo1. Was ist es denn ganz genau, was dich hat zum Bernemer werden lassen? Ich finde das interessant, gerade auch im Hinblick auf unser „Fanproblem“.

  33. OLeiJo1 sagt:

    Interessant daß Du das fragst BnB. Wenn man sich hier einloggt dann hat man ja die Möglichkeit ein Profil von sich selbst zu erstellen. Aber ich habe das weder bei mir noch bei anderen bislang jemals lesen können auf der Hauptseite. Ich gehe also mal davon aus daß Du mein Profil auch noch nicht gelesen hast.
    Also, meine Bindung zum FSV hat natürlich auch viel mit der Zuneigung zur Stadt und dem RMG zu tun. Ich habe Verwandschaft in Dreieich, die ich seit Grundschulzeiten besuche. 1996, nachdem ich bereits zwei Jahre Fan war, habe ich meinen Onkel endlich überreden können mit mir mal zu einem Spiel zu gehen. Ausgerechnet am 1. Spieltag gegen die Snickers vom hohen C!
    Da ich auch in anderen Lebensbereichen keine Massenveranstaltungen mag, kam die Eintracht für mich nie in Frage.
    Ich mochte auch, oder gerade, das Familiäre beim FSV gepaart mit der hessisch-gelassenen Mentalität. Letzteres hätte ich wohl auch bei anderen Clubs in der Region finden können, aber es passte einfach. Wieso lange suchen wenn man sich auf Anhieb geborgen fühlt? Wann immer ich später selbst mit dem Auto angereist bin, habe ich den Wagen – wenn nicht gerade die Dippemess stattfand – auf dem Parkplatz vor der EisSpoHa geparkt. Ich geniesse es immer sehr die letzten Hundert Meter buchstäblich am Bornheimer Hang entlang zulaufen und dann erblickt man die Haupttribüne des Stadions wenn man dem Kurvenverlauf folgt… und da steht es denn, das Schmuckkästchen inmitten einer grünen Oase. Auch wenn natürlich auf der anderen Seite die 661 vorbeiführt.
    Seit damals war fast ununterbrochen Oberliga angesagt und ich habe natürlich nur davon geträumt meinen FSV je wieder in der 2. Liga zu sehen.
    Heute ist es natürlich wichtig daß wir wieder mehr Fans kriegen, daß die nachrückenden Generation die Schwarz-Blauen ebenfalls für sich endecken, denn ich kann mir nicht vorstellen daß der FSV selbst bei ausverkauftem Bornheimer Hang seinen Charakter verliert, insofern würde ich natürlich eine größere Fanmenge prinzipiell begrüßen. Aber wie das funktionieren soll? Ich denke wir sind auf einem guten Weg. Wir spielen in dieser Runde nicht nur relativ erfolgreich, sondern auch attraktiv. Das schaut man sich als Jungspund doch gerne an. Wir haben vor der Saison auf das richtige Konzept umgestellt. Junge, hungrige Spieler zu holen mit dem Potenzial nach oben. Da sehen die Jugendlichen abermals, daß es sich bei uns eher lohnen könnte den Sprung in den Profifussball zu wagen. Denn bei uns kriegen Talente eine echte Chance und die SGE hat ihre Jungs mal wieder verscherbelt die es zu etwas bringen hätten können.
    OK, wie runde ich das ganze ab? Ich denke neue Ideen konnte ich für den Moment nicht liefern, aber ich denke das wichtigste ist daß wir unsere Identität so gut es geht bewahren, aller benötigter Kommerzialisierung zum Trotz. Der FSV ist ein höchst sympathischer Verein und als solcher ist man auf Dauer attraktiver als die temporär hochgeppelten Vereine aus Wehen, Hoffenheim, etc.bei denen ich davon ausgehe daß sie mittel- bis langfristig wieder in der Versenkung verschwinden werden.
    So, jetzt habe ich aber genug geschrieben für den Moment. ich bin gespannt auf Deine/Eure Reaktion.

  34. Tillet sagt:

    @ 34

    Geiler Beitrag, OLeiJo1. Mir gehts aus Darmstädter statt Bielefelder Perspektive ähnlich. Ich habe in den achziger Jahren ein gutes Jahrzehnt Zweitligafussball am Böllenfalltor mitgemacht, mit allem, was dazu gehört. Mit Bundesligaauf- und abstieg, mit der verpassten Relegation zur Bundesliga, mit Spielzeiten als Aufstiegs- und als Abstiegskandidat. Mit dauerhaften Finanzproblemen und einem Klassenerhalt auf dem grünen Tisch.

    Irgendwann hatte ich die Nase voll. Das fing an in der zweiten Saison mit Michael Blättel. Der wurde nur noch vorne rein gestellt, und man versuchte, mit langen Bällen auf ihn irgendwie ein Tor zu schinden. Es war grausam. Danach gab es wichtigere Dinge im Leben.

    Der FSV hat mich wieder erweckt. Ich habe jahrelang in Bornheim gelebt, ohne zu wissen, wo der FSV überhaupt spielt. Mich hat erst die Aufstiegssaison in der Regionalliga infiziert. Danach war es wie früher in der zweiten Liga. Wobei der SVD auch meistens Glück hatte, wenn ich mich für die interessiert habe-;(

  35. OLeiJo1 sagt:

    Tillet, das ist für mich natürlich genauso interessant wie Deine Sozialisation abgelaufen ist. Am Böllenfalltor war ich mal gegen Ditzingen. War auch nicht schlecht, ich brauche wohl nicht zu erwähnen daß mir der SV98 wesentlich lieber in der 3. Liga wäre als Göttingen-Süd.
    Gerade das Outing von Dir (gut wir wussten ja schon vorher daß Du ein alter Hainer bist) interessiert mich besonders, da ich deine Beiträge hier mit am liebsten lese. Ungelogen! Immer sachbezogen aber meistens mit dem richtigen Schuss Witz dabei.
    Und im Block würde man sich wahrscheinlich nicht erkennen, wenn man sich nicht vorher explizit verabredet…

  36. MichaelHaka sagt:

    Das 0:0 ist in Ordnung und nach zwei Niederlagen mal wieder ein Punkt.
    Jedoch die wiedergefundene Liebe des Trainers zu Aziz Bouhaddouz gefällt mir nicht.
    Sicherlich ist er für die 2. Mannschaft eine ganz wichtige Stütze.
    In 26 Einsätzen in der 2. BUndesliga hat er allerdings deutlich gezeigt, dass er dort gar NICHT hingehört. Wenn dies unser Stümer Nr. 2 ist beunruhigt mich die Zukunft ein wenig.

  37. Christian sagt:

    #34, #35 Sehr interessant, und ich dachte immer, hier wären alle schon seit „Schottes“ Zeiten dabei und ich wär der einzige „Neue“ 😉

    #37 Ich denke über Bouhaddouz gibt´s kaum zwei Meinungen. Sein Vertrag läuft glaube ich im Sommer aus. Vielleicht wollte HJB ihn nur noch zwei, drei mal testweise bringen um zu sehen ob ein neuer Vertrag noch Sinn macht. Anders kann ichs mir nicht erklären, vor allem beim Spiel in Aue nicht. Oder er geht im Training regelmäßig derart ab daß man ihn einfach bringen muß… Wär vielleicht mal ne interessante Frage für die PK.

  38. OldJohn sagt:

    @ 34 OLeiJo1

    Wunderbarer Beitrag …! Macht richtig Spaß, Deine persönliche „Geschichte“ zu hören und
    über Deine enge Beziehung zum FSV und zur RM-Region zu lesen. Vor allem ist Dein Post
    mal eine überaus entspannte Abwechslung zur der ganzen Diskussion über Punkte, Stärken und Schwächen des FSV, richtige und falsche Mannschaftaufstellungen bzw. Auswechslungen, und, und, und …

    Habe heute gelesen, dass B. Schlicke sich sehr überrascht, ja sogar verärgert zeigt, dass im nahen Umfeld der Mannschaft Unzufriedenheit über die aktuelle sportliche Situation herrscht. Er kann mit der aktuellen Situation gut umgehen und würde einen einstelligen Tabellenplatz am Ende als einen Riesenerfolg für den Verein ansehen. B. Schlicke wird doch nicht ab und zu diesen Blog besuchen?

  39. Mainzer Adler FSV sagt:

    @31 OLeiJo1:
    Was Arminia Bielefeld betrifft, so freue ich mich als alter Münsteraner und Preußen-Fan natürlich auch auf nächste Saison, wenn DSC gg. SCP spielt. Verzeih es mir, aus alter Tradition und Rivalität mag ich die Arminia natürlich nicht. Ich bin auch ehrlich froh, dass sie für ihr Finanzgebaren bestraft wurden. Denn nur damit hängt ihr sportlicher Niedergang zusammen. Aber das werden zwei heiße Duelle, sollte Preußen es wirklich (endlich) mal schaffen, aus dieser sch… Regionalliga in die 3. Liga aufzusteigen.
    Na ja, wenigstens verbindet uns die Liebe zum FSV. Diese habe ich übrigens meinem Heimatverein Preußen Münster zu verdanken. Am 4.8.1990 war ich als Preußen-Fan beim denkwürdigen DFB-Pokalspiel am Bornheimer Hang, dass der SCP damals glücklich mit 4:3 n.V. gewann. Da ich damals kurz vorher ins RMG beruflich umzog, habe ich mir nach diesem Pokalfight hin und wieder den FSV angesehen. Ich war zwar dann nochmals einige Jahre im Ausland, aber anschließend bei immer mehr FSV-Spielen dabei. Ist schon ein geiler Club dieser FSV. Diese Saison konnte ich noch nicht viele Spiele besuchen, da ich oft beruflich am Wocheneende zu tun hatte oder meine Jungs selber Fußballspiele hatten, bei denen ich dann natürlich auch schauen muss. Aber neben meinem schwarz-weiß-grünen SCP-Herz habe ich auch noch ein schwarz-blaues FSV Herz. Vlt. gibt es ja irgendwann mal wieder ein Spiel zw. den beiden in Liga 2.

  40. BlacknBlue sagt:

    Danke für eure schönen FSV-Stories, meine ist dagegen „langweilig“: in Bernem geboren, mit 7 oder 8 zum ersten Mal vom Oppa an den Hang mitgeschleift. Ja und dann war es um mich geschehen. Ich glaube wenn man in dem Alter einen Verein entdeckt, bleibt man ihm wahrscheinlich immer irgendwie treu. Umso wichtiger heute die Kids vom FSV zu begeistern, das dürfte die einzige Möglichkeit bleiben, um eine neue „Fangeneration“ wachsen zu lassen, auch wenn das ein bißchen dauern wird.

  41. Hermann1947 sagt:

    BnB, bei mir war es ähnlich, mit 5-6 Jahren mit Opa an den Hang, mit 10-11 Jahren dann selber gespielt, bis heute, egal wo ich auch wohnte, treuer Fan geblieben.

  42. OLeiJo1 sagt:

    @Mainzer Adler: Das ist ja auch hochinteressant. Ich dachte immer Du wärest ein gebürtiger Mainzer dem ein FSV nicht reicht. Es gibt doch im Block tatsächlich 1-2 Mainzer („Doc“ ?) so ein Lockenkopf, der hat schon vor Jahren dem Fussballtourismus in Bornheim gefröhnt. Ich dachte immer das wärst Du.
    Soso, da bist Du also ein echter Münsterländer. Das freut mich aber. Das Du die Arminia nicht magst kann ich verstehen, aber es beruht nicht auf Gegenseitigkeit. So wichtig mir Fussball auch ist, aber es gibt noch andere Aspekte. Z.B. liebe ich einfach die Stadt Münster und hätte dort auch lieber als in BI studiert. Ich gucke mir also nächste Saison das Derby als gebürtiger Gütersloher ganz entspannt an. Arminia hat katastrophal gewirtschaftet. Welcher seriöse Kaufmann plannt den Um-/Ausbau der Gegentribüne in der Annahme das man nach 4 Jahren erster Liga auch weiterhin ganz selbstverständlich im Oberhaus mitmischt. Mit dem Abstieg wurde eine Kettenreaktion ausgelöst, und auf einmal wunderte man sich wo in Liga 2 das Geld herkommen soll
    a. für die Tribüne
    b. für eine schlagkräftige Mannschaft, die sofort wieder aufsteigt.
    Egal, ich gehe auf jeden Fall davon aus daß es die Adlerträger endlich wieder schaffen.

    Wo wir bei persönlichen Anekdoten vom FSV waren. Heute liegt in der Post wie es der Zufall will der Brief eines guten Freundes aus München. Ihr habt hier doch in den letzten Tag erwähnt, daß der FSV in der aktuellen Ausgabe des 11 Freunde-Magazins gewürdigt wird. Und siehe da…! Erst jetzt kann ich mich hier komplett einrichten 😉
    Zum Schenkelklopfen auch die Aussage Reisigs in dem kleinen Interview, daß der letzte Gewaltakt im Stadion bereits 30 Jahre zurückliege, als Rentner A mit einem Regenschirm Rentner B gehauen hat. Herrlich!

  43. Mainzer Adler FSV sagt:

    @43,OLeiJo1
    …ja, waschechter Münsterländer. Und mit dem FC Gütersloh gab es ja auch schon einige geile Duelle. Dein Wort in Gottes Ohr bzgl. Aufstieg des SCP! Das letzte Spiel gg. den Wuppertaler SV war nicht so berauschend. Zuhause ein mühsames 2:2 nach 0:2-Rückstand. Es ist noch ein hartes Stück Arbeit bis in Liga 3. Diese geile Stadt braucht dringend Profi-Fußball…

    Ich bin zugereister Mainzer, allerdings dort auch schon seit 20 Jahren. Die anderen Mainzer, die gelegentlich nach Bornheim kommen, kenne ich auch. Ich mag die 05er zwar auch und habe auch viele Spiele in den letzten Jahren gesehen, aber so richtig tief eingebrannt haben sich mir die Farben der 05er nicht. Da kann ich sehr entspannt Fußball schauen. Was mir dort nicht gefällt, ist der Karnevals-Hype und die ganzen Typen in Fastnachts-Klamotten im Stadion. Das ist so gar nicht mein Ding. Aber das ist natürlich trotzdem auch ein toller Club. Unglaublich, was da in den letzten 15 Jahren entstanden ist. Und jetzt kommt das neue Stadion. Liegt nur 4 Kilometer von meiner Wohnung entfernt… Ein wunderschönes Teil. Bernd reisig hat sich Mainz 05 ja immer als Vorbild für die Entwicklung unseres FSV genommen. Wäre schön, wenn der FSV auch so eine Entwicklung hinlegt, wie die 05er. Habe nichts dagegen.

  44. wolfsangel sagt:

    …ich auch nicht. Würde gar zu gerne nach rund 50 Jahren (wahrscheinlich werden es noch ein paar mehr werden) endlich wieder 1 Liga-Fußball mit unserem FSV sehen. Die letzte Saison war noch in der alten Oberliga Süd 61/62 mit dem letzten Spiel beim FC Bayern Hof, welches 0:1 verloren ging. Abstieg: 2. Liga Süd, Regionalliga Süd (2.Klasse), Hessenliga, 2. BL-Süd, 2. BL (eingleisige für ein Jahr) danach 13 Jahre Hessenliga, „Grottensaison in 2. BL 94/95 mit der bisherigen schlechtesten Punkte- ausbeute die es je gab. Ganze 12 Punkte, umgerechnet in heutige „Dreier“ waren es 15. Ob die Arminia diesen Rekord (eigentlich für die Ewigkeit) brechen wird ??. Es folgte RL, Beinahepleite 1996, Hessenliga, 2 Jahre RL und 7 grottige Hessenliga-Jahre mit dem „Höhepunkt“ Heimniederlage gegen Hessen Kassel. Ab da ging es wieder aufwärts. Da ich seit 1951 zum Hang gehe habe ich viele Hochs und noch mehr Tiefs mit unserem FSV erlebt.

  45. Tillet sagt:

    Mit Münster, Darmstadt, Chemnitz und – sorry OLeiJo1 – Bielefeld wäre das eine geile 3. Liga in der nächsten Saison. Die Offenbacher scheinen ja jetzt auch lieber in der Liga bleiben zu wollen -;(

  46. Nobby sagt:

    Fällt mir gerade so ein , wenn hier einige auf der Nostalgiewelle schwimmen.

    Wer kann sich , in den 60er, noch an den Brezelmann erinnern.
    Er stand immer hinter der HT, am Ausgang zur Himmelsleiter,
    wir haben als Jungs uns nach dem Spiel immer den Bruch abgeholt.
    5 Pfg. und ne riesen Tüte mit leckeren Brezelstücker bekommen.

    Oder bei ausverkauftem Stadion ,vor der Bande auf der Wiese sitzen dürfen.

    Das waren noch Zeiten und die kommen nie wieder ( ?? ).

  47. Mainzer Adler FSV sagt:

    @46Tillet:
    Ich würde mich sehr freuen, wenn es die Lilien auch schaffen und Hässlich Kassel da bleibt wo sie sind. Ich fürchte jedoch, dass sich die bessere Qualität in der Kasseler Mannschaft am Ende durchsetzen wird. Die Lilien waren nicht gerade konstant und sind nur durch die Punktabzüge wg. der Pleitevereine an Kassel wieder heran gerückt.
    Aber ich lasse mich gerne positiv überraschen. Die Lilien wären mir allemal lieber als die „Südniedersachsen“….

  48. Gaga sagt:

    Mensch ist die Welt klein.

    Auch ich habe 9 Jahre im Kreis Warendorf gelebt.Bin aber jedes 2. Wochenende an den Hang gefahren.(342 Km einfach)Weder Münster,Bielefeld,Gütersloh konnten mich begeistern.
    Gehe auch seit meinen 5.Lebensjahr zum Sportverein.Wir haben als Buben nie ein Spiel,oder Training,verpasst.Spieler wie: Rado,Niebel,Leichum,Krone,Wagner,Dehm,Herrmann,Scheppe Kraus,Nauheimer,etc.
    waren alle aus Bernem.
    Auch hatten wir damals mit die größte Jugendabteilung in Deutschland.So ist es kein Zufall das unser jetziger Vorstand in der Jugend das schwarz-blaue Trikot schon anhatte.
    Ja,ja lange ist es her.

  49. Mainzer Adler FSV sagt:

    @Gaga
    Cool, ist ja richtiger Westfalenpower hier vertreten.

    Der FSV war mir deshalb von Anfang an sehr sympathisch, weil er wie meine Preussen ein Adler im Wappen trägt und der alte Bornheimer Hang dem alten Preußen-Stadion wirklich sehr ähnlich war. Da habe ich mich in Bornheim gleich wohl gefühlt… Jetzt habe ich eben zwei Vereine!

  50. Tillet sagt:

    @ 49

    „Ich fürchte jedoch, dass sich die bessere Qualität in der Kasseler Mannschaft am Ende durchsetzen wird.“

    Schaun wir mal, ob die Kasseler tatsächlich noch besser sind. Im Winter hat sich in Darmstadt ja einiges getan. Neben Cenci sind acht Ergänzungsspieler ausgeschieden. Dafür kamen fünf neue Spieler, die die Qualität steigern sollten. Unter anderem dabei sind mit Schürg einer der besten Torjäger der Liga und mit Zimmermann ein starker Torhüter mit Bundesligaerfahrung aus dem Kader der Eintracht. Das sollte reichen, um die Rippchen weiter unter Druck zu setzen. Ich wäre zufrieden, wenn Mitte April beim Heimspiel gegen Kassel noch alles offen wäre. Das gäbe ein Derby vor wahrscheinlich fünfstelliger Kulisse. Und dann wäre alles möglich.

    „Die Lilien waren nicht gerade konstant und sind nur durch die Punktabzüge wg. der Pleitevereine an Kassel wieder heran gerückt.“

    Hihi, man muss halt wissen, wo man sich eine Niederlage leisten kann-;(

  51. Mainzer Adler FSV sagt:

    @52Tillet,

    …wie gesagt, ich gönne es Euch, keine Frage…
    Dann hätte ich eine weitere Option, meine Preußen nächstes Jahr hier in der Nähe zu sehen…

  52. Tillet sagt:

    Bei der Alemannia sind sie aber martialisch drauf:

    http://www.alemannia-aachen.de/auf-gedeih-und-verderb/

    Erinnert irgendwie an Stalingrad…

    Ganz interessante Analyse aus dem Alemannia-Forum:

    http://www.alemannia-brett.de/forums/showpost.php?p=244360&postcount=16

  53. Tartan Army sagt:

    Aachen lag eher an der Westfront…

  54. Drucker sagt:

    #48

    Nobby, da war ich wohl wirklich noch zu klein. Zumindest kann ich mich an den nicht mehr erinnern. Was ich aber noch gut in Erinnerung habe, ich hatte schon Ende der Sechziger als Siebenjähriger auf der Haupttribüne all die ganzen leeren Bierflaschen eingesammelt und unten abgeliefert. Und ob Du es glaubst oder nicht, Fußball hatte mich zu der Zeit irgendwie noch gar nicht interessiert (das kam erstaunlicherweise erst mit 12).

    Weia, waren das noch Zeiten. 20 Pfennig gabs für ’ne Flasche und die Leute auf den Sitzplätzen waren oft sogar dankbar, daß ich sie ihnen abgenommen hatte. Womöglich weil sie zu bequem waren, selbst zurückzulaufen. Für so manchen sollte ich dann sogar noch ein neues Bier holen, wofür dann nochmals was gab. Nach dem Spiel hatte ich die Taschen voller Kleingeld und wechselte das ganze dann voller Stolz an der Getränkeausgabe hinter der Tribüne in einen Zehn-Mark-Schein um. Einen Haufen Geld für einen kleinen Bub.

    Irgendwann Anfang der Siebziger wurden die Flaschen dann abgeschafft und es gab nur noch Papp- oder Plastikbecher. So ändern sich die Zeiten. 🙁

  55. Tillet sagt:

    @ 56

    „Und ob Du es glaubst oder nicht, Fußball hatte mich zu der Zeit irgendwie noch gar nicht interessiert (das kam erstaunlicherweise erst mit 12).“

    Du Frühentwickler. Mein Vater hat mich mit schätzungsweise 12 in das völlig überfüllte Bölle geschleppt, und ich habe ihn genötigt, mit mir zur Halbzeit zu gehen. Ich hab das damals alles gehasst.

    @ 55

    OK, einigen wir uns auf die Schlacht an der Marne. Hauptsache, das Spielfeld in Aachen ist nicht wieder so ein Schlachtfeld wie in Bielefeld und Aue!

  56. Hermann1947 sagt:

    Hallo was ist dann hier los, der Eine träumt vom Brezelmann (kenne ich auch), der Andere will Flaschen sammeln für Pfand und der Nächste schreibt von der Westfront.
    Ich träume ja auch noch ab und zu von den guten alten Zeiten, als in kurzen Hosen mit meinem Opa auf der Tribühne oder allein auf dem Grünstreifen vor der Barriere sitzend dem Spiel zusah.

  57. Gaga sagt:

    Hallo Hermann,alter Bernemer!
    du hast wie immer Recht mit deiner Anmerkung.

    Mich würde auch einmal interessieren warum unser Mölders kein Kopfball gewinnt.
    Der springt so hoch wie ein Bierdeckel dick ist.

    Noch eine Anmerkung für die Rubrik „Brezelbub“!!!!
    Unser bester Mittelstürmer -und Fußballgott- aller Zeiten Berthold Buchenau, ist aus dem Stand auf jeden Tisch gesprungen und hat unser Vereinslied gesungen.
    Von seinen 25 Toren waren 7-8 Kopfballtore auf Flanke vom Richard Hermann.
    Als B-Nationalspieler mußte man das einfach können.

    (Hat mir alles mein Opa erzählt)

  58. OLeiJo1 sagt:

    Das ist wirklich interessant, was hier alles so für Anekdoten rausgehauen werden. Es ist die Woche ja auch relativ ruhig. Keine Zeitungsartikel, keine Neuigkeiten auf der HP, usw.
    Da möchte ich jetzt noch mal meinen Kommentar zu einigen von Euch hier dazu geben.

    @44: Das mit Reisig habe ich hier in den letzten Wochen auch schon zwei Mal erwähnt. Mainz ist sein Vorbild und muss auch unsers sein. Wenn wir 2012 tatsächlich eine neue Hauptribüne haben, dann sind wir gut aufgestellt und sollten ähnlich wie das Modell in Fürth langfristig probieren im Oberhaus zu spielen. Übrigens hatte die SG Wattenscheid noch in der Saison 92/93 am 2. Spieltag im Ruhrderby gegen Uerdingen ganze 6500 Zuschauer im Stadion. Also soviele Leute sollten wir als 1. Ligist alle mal bekommen.

    @46 Tillet: Du brauchst Dich nicht zu entschuldigen. Ich fände es auch Schade wenn die ostwestfälische Fussballhochburg vorerst in der 3. Klassigkeit verschwinden würde, aber verwundern würde es mich nicht, durch die Fehler der letzten Jahre. Außerdem kann ich damit wesentlich besser umgehen, seitdem ich bereits 2008 die Stadt verlassen habe. Wichtiger wäre mir ohnehin daß der FC Gütersloh es langfristig wieder in die 4. Liga schaffen würde. Da gehören sie mindestens hin.

    @ 50 Gaga: Jetzt würde mich aber mal interessieren… 1. Wo Du genau im Kreis WAF gewohnt hast und 2. Wann, in welchem Zeitraum??
    Ich habe ja immer davon geträumt regelmäßig die über 300 km zu den Heimspielen zu fahren.
    Aber alleine als Azubi bzw. später als Student war mir das doch ein wenig zu kostspielig, zumal ohne eigenes Auto. Meine Oma hat sich da immer quergestellt, mir ihren Wagen zu leihen. Ich denke wir hätten eine prima Fahrgemeinschaft bilden können, WENN ICH DAS GEWUSST HÄTTE!?

    @52: Ich bin davon überzeugt daß DA jetzt richtig angreifen wird. Die Chance ist realistisch, die Mannschaft wurde sinnvoll verstärkt. Ich denke es ist eine historische Möglichkeit für die Lilien, immerhin sind sie auch seit dem 2. Liga-Abstieg Anfang der 90er meistens in unattraktiven Ligen rumgekrebst. Ich würde es ihnen gönnen. Seitdem ich die Niederlage gegen Kassel im Mai 2006 live miterlebt habe, will ich die nie wieder sehen, die sollen so weit unten wie möglich spielen. Da wäre es mir lieber wenn Baunatal es in die RL schafft, die haben auch das coolere Stadion.

    @54 Tillet: Wieso erinnert es Dich daran, warst Du dabei? 😉

    Im Übrigen würde mich mal die genaue Altersstruktur hier interessieren, wenn es nicht zu viel verlangt ist und ich diese persönliche Daten abfragen darf. Wenn ich lese das Wolfsangel bereits beim letzen Spiel der OL Süd Anfang der 60er dabei war, dann scheine ich hier wirklich der Benjamin im Team zu sein.

    Also, ich mache mal den Anfang. Ich werde im April 29 Jahre jung und wieviele habt Ihr schon auf dem Buckel?

  59. Gaga sagt:

    #60 OLeiJo1
    weil du ja immer so nett schreibst will ich mich einmal outen.

    Im April werde ich 65 Jahre jung.
    Gewohnt habe ich in Oelde von 1989 bis 1999

  60. OLeiJo1 sagt:

    OK, freut mich sehr. In Oelde, na das gibts doch nicht. Gleich um die Ecke. Hätte, wenn und aber, ich weiß, aber wenn man damals schon das Internet gehabt hätte (ich selbst hab es erst 2000 bekommen) wäre die Chance groß gewesen sich zu finden.
    Kennst Du Harald Schock? Der Mann, der früher immer mit Trompete im Block stand, ich habe regelmäßig mit ihm telefoniert, aber er hätte mir wohl gesagt wenn er noch einen FSV-Fan aus dem „hohen Norden“ gekannt hätte. Ich hielt mich ja bis neulich immer für den einzigen meiner Zunft aus NRW. Na ja, ich wiederhole mich gern, ich freue mich daß wir uns auf diesem „anonymen“ Weg doch noch gefunden haben. Vielleicht kommt das große Aufeinandertreffen im Block ja auch noch eines Tages hinzu.

  61. BlacknBlue sagt:

    Bin Jahrgang 1965 und seit 1972 beim FSV (sogar relativ regelmäßig auch in den beschissensten Zeiten), de Oppa ist schon lange unter der Erde des Bornheimer Friedhofes. Neben dem Oppa war vor allem die Kirchnerschule auf der Bergerstrasse meine hauptsächliche „schwarzblaue-Sozialisation“, da gab es fanatische FSV-Lehrer…

  62. Hermann1947 sagt:

    Siehste Gaga, jetzt bist schon 1,5 Jahre älter als ich. Das ein Fußballspieler mit dem Kopf auch den Ball trifft, dazu hatten wir am Platz hinter der Tribühne einen Kopfballpendel und wir Jungen durften daran üben, besonders dann wenn ein Kopfball, samstags beim Spiel, nicht geklappt hatte. Das hatte so nachhaltige Wirkung. dass ich trotz meiner geringen Körpergröße die meisten Kopfbälle bekam.

  63. OLeiJo1 sagt:

    BnB, „fanatische FSV-Lehrer“ wenn ich das lese kriege ich eine Gänsehaut. So muss es sein! Ein ganzer Stadtteil identifizierte sich mit dem Verein. Heute werden die Lehrer wahrscheinlich von anderen Unis geholt und dann in Bornheim eingesetzt. Aber genau da müssen wir wieder hin. Oder gemeinsame Märsche von der Berger Str. zum Stadion etc.

  64. Nobby sagt:

    Bin Jahrgang 1948 und gehe seit 1956 zum Hang.
    Da kann man Geschichten erzählen.

    Flaschen hab ich auch gesammelt.

    Und in den Jahren in der Oberliga, jeden Zuschauer auf der Geraden
    mit Handschlag begrüßt, waren ja nicht so viele.

  65. Frank1965 sagt:

    bin Jahrgang 1965 und gehe seit ca 1975/76 an den Hang, wohne im Riederwald , da bot sich das an.

  66. Stefan1966 sagt:

    Da mache ich mal weiter.
    Wie man unschwer erkennen kann, bin ich Jahrgang 1966 und gebürtiger Pfälzer.
    Vor 23 Jahren bin ich beruflich nach Ffm. gezogen, wo ich mein Frauchen kennen lernte.
    Da meine Schwiegereltern in Ffm.-Ost wohnen und ich die SGX nicht sonderlich mag, kam für mich nur der FSV in Frage.
    Seit meinem 1. Besuch am Hang vor 23 Jahren bin ich mit dem schwarz-blauen Gen infiziert und dachte damals nicht im Traum daran, dass wir mal auf Augenhöhe mit den Betzebuwe sein werden.

  67. HGMerkel sagt:

    Hier fühlt man sich wie im Stuhlkreis der Anonymen Alkoholiker, kollektives
    Coming Out . Liest sich echt gut, und weckt viele Erinnerungen. Weiter so!
    Gruß HG

  68. Gaga sagt:

    In der Kirchner-Schule war ein Lehrer der hatte bei uns in der1.Mannschaft gespielt und hies Armin Linkert.
    Auch kann ich mich nicht erinnern das in der Schule irgend jemand Fan von dem Verein war dessen Namen wir einfach nicht aussprechen.
    Wenn man etwas „munkeln“hörte,das da doch ein heimlicher Fan von denen ist, haben wir in der großen Pause kurz mit den Schultern gerollt und das Thema war durch.
    Zucht und Ordnung herrschte bei uns in der Schule.

  69. Tillet sagt:

    @ 60

    Wo Du so nett fragst: Ich bin fast genauso alt wie der Reisig-Bernd. Also schon ziemlich alt.

    „@52: Ich bin davon überzeugt daß DA jetzt richtig angreifen wird. Die Chance ist realistisch, die Mannschaft wurde sinnvoll verstärkt. Ich denke es ist eine historische Möglichkeit für die Lilien, immerhin sind sie auch seit dem 2. Liga-Abstieg Anfang der 90er meistens in unattraktiven Ligen rumgekrebst. Ich würde es ihnen gönnen. Seitdem ich die Niederlage gegen Kassel im Mai 2006 live miterlebt habe, will ich die nie wieder sehen, die sollen so weit unten wie möglich spielen. Da wäre es mir lieber wenn Baunatal es in die RL schafft, die haben auch das coolere Stadion.“

    Jetzt mach mich nicht noch heißer. Das Gute an der Situation ist, dass Kassel aufsteigen muss, um die Saison zu retten. Die Lilien haben eh schon mehr geleistet, als zu erwarten war. Nur… es fühlt sich ein wenig an wie beim FSV in der Saison 2007/2008. Das Unmögliche kann vielleicht möglich werden.

    Unabhängig davon haben wir die heurige Zweitligasaison anständig zu beenden. Auch wenn wir wider Erwarten trotz des kleinsten Etats der Liga wohl doch nicht um den Aufstieg in die Bundesliga mitspielen, sollte es doch noch ein paar vernünftige Spiele geben. Und die müssen diskutiert werden. Wo wir gerade so nett beieinander sind, würde ich eine Bornheimer-Hang-Diskussionsrunde vor dem KSC-Spiel am 20. Februar vorschlagen. Im Zweifel am Bierstand vor der Südtribüne. Wobei ich nicht einmal versprechen kann, dass ich es dahin schaffen werde, da ich nächste Woche mal weg bin. Aber vielleicht findet sich ja ein Mölders, um den Wunderlich-Pass abzunehmen-;(

  70. Christian sagt:

    HGMerkel der Vergleich ist gar nicht so falsch 😉 Ich bin 66er Baujahr und wohl auch von der Anhängerschaft einer der jüngsten. Bin etwa zu Boysens und Kleppingers aktiven Zeiten regelmäßig in den Wildpark geradelt, seit Ende der 90er wohne ich in Frankfurt und hab aus beruflichen und familiären Gründen ein paar Jahre lang den Fußball kaum verfolgt, vom FSV wußte ich damals so gut wie gar nicht. Irgendwann dann mehr oder weniger regelmäßige Besuche im Stadtwald, allerdings fast ausschließlich auf der Beckerwiese der SpVgg 05 Oberrad, denn zur Eintracht besteht eine gewisse Antipathie aus alten Zeiten. Auf den FSV bin ich erst nach dem Aufstieg in die Regionalliga aufmerksam geworden. Also so ein typischer Modefan…

  71. SK sagt:

    Dann bin ja wohl ich jetzt an der Reihe.

    Bin 1961 in Bornheim geboren. Meine Eltern sind aber 1965 erst ins Westend und dann 1972 in den Vordertaunus gezogen. Mein Vater ist mit mir im Kinderwagen immer Sonntags an den Hang zu den Jugendspielen. Das hat er oft stolz erzählt, weil es damals eher ungewöhnlich war, dass Väter mit Kinderwagen beim Fußball auftauchten. Auf jeden Fall sind das meine ersten Kontakte zum FSV gewesen.

    Als ich dann alt genug war, um mich für Fußball zu interessieren, war ich natürlich erst mal Eintracht-fixiert. Aber als Teenager habe ich mit der großspurigen SGE nicht mehr identifizieren können/wollen und habe meine Wurzeln entdeckt: Bornheim = FSV. Als wir in der Saison 1973/74 wieder in die Regionalliga aufgestiegen waren, begann ich, den FSV zunächst in Presse und Radio zu verfolgen. Nach dem „Zwangsabstieg“ wegen der Einführung der zweigleisigen 2. Liga bin ich dann auch – zunächst mit meinem Vater, später mit Freunden – zum Hang. Mein erstes Spiel am Hang war gegen Sport Kassel (wenn ich mich recht erinnere), mein zweites das legendäre 2:2 gegen Bürstadt. Dann in der zweiten Liga war ich immer häufiger bei den Spielen, bis ich wegen des Studiums nach Göttingen gezogen bin.
    In Zeiten ohne Videotext, Sat-TV und Internet konnte ich den FSV in den unteren Ligen nicht mehr kontinuierlich verfolgen. Später sind meine Frau und ich nach Duisburg gezogen und wohnen jetzt in Oberhausen (noch ein NRWler!). Von daher habe ich auch Sympathien für RWO – ein Verein, der unserem FSV in vielem ähnelt und dem ich den Klassenerhalt dringend wünsche.

    Dank moderner Technik und nicht zuletzt diesem Blog kann ich den FSV jetzt ja auch wieder recht intensiv erleben.

  72. Bernemer Karl sagt:

    Bin BJ 1946 , war seit der Wiege und bin bis zur Bahre immer FSV-ler .
    Ich lebe auch seit meiner Geburt in Rufweite des Hang. Mir blieb quasi
    nix anderes übrig , der FSV hat mich einfach erwählt, einfach so.
    Aber ich habe es nie bereut , trotz aller persönlichen Leiden und aller
    Anmache in den beschissenen Zeiten.

    Etwas anderes ,wir haben zwar wenig Zuschauer und ich hoffe auch dass es
    peu à peu wieder mehr werden , aber dann doch richtige Fan`s und keine
    Eventies wie bei den Unaussprechlichen.
    Gegen den Zweiten Leverkusen werden nur 40000 Zuschauer erwartet und
    warum , nur weil man nicht mehr siegt , so ist er der Eventie . Auf solche
    Zuschauer kann ich schei…n.

    Eben hat mir mein Nachbar ein stadtbekannter Ex-Wirt ( Sporteck ) felsenfest versichert
    dass wir in Aachen einen Dreier holen , gerade weil es so aussichtslos erscheint.

  73. Sven_ sagt:

    Tja, wie wird man als Anfang der Neunziger aus Berlin Zugezogener ein FSV-Anhänger? Sympathie zugunsten kleinerer Profivereine ist sicher Voraussetzung.
    Zunächst war ich damals ab und an bei der Eintracht, es war die Zeit der großen Sprüche („Bye, bye Bayern“ von dem herrlich überheblichen Toppmöller) und einer seltsamen Werbekampagne der FAZ, bei der sich Eintracht-Spieler bereits in der Winterpause mit der Meisterschale präsentierten. Das wirkte ziemlich suspekt auf mich, obwohl sie teils rasanten Fußball spielten. Nun ja, die Strafe für diesen Hochmut erfolgte zeitnah.
    Auf dem Bieberer Berg war ich erstaunt über Bierbecherwürfe und Schmährufe, schon bei geringsten Anlässen. Also das war auch nix.
    Beim FSV kam ich ausgerechnet in der traurigen Zweitligasaison 94/95 erstmals vorbei, aufgrund schlechter Spiele und Friedhofsstimmung im weiten Rund blieb mein Verhältnis zum Verein trotz Sympathie verhalten. In den Jahren danach blieb es bei seltenen Besuchen (=Erfolgsfan)
    Erst seit dem RL-Aufstieg 2007 bin ich regelmäßig dabei und war bis dahin sozusagen ein „FSV-Schläfer“.

  74. Mainzer Adler FSV sagt:

    Ich bin ein 1968er, zugezogener Mainzer (seit 1988) – komme eigentlich aus Münster/Westfalen, den FSV 1990 erstmals im DFB-Pokal gg. meinen Heimatverein Preussen Münster kennengelernt, seitdem mehrten sich die Besuche am Hang.
    Zuvor war ich in den 70er und 80er Jahre regelmäßiger Besucher im Preußenstadion, die damals fast durchweg 2. Liga spielten. Die beiden Adler-Vereine SCP und FSV haben es mir echt angetan…

  75. Jupp sagt:

    @70 Gaga
    War das nicht der Emanuel Linkert?
    Der war bei uns in der Friedrich-Ebert-Schule mal als Refrendar für ein oder zwei Wochen. Im Sportunterricht hat er immer gezeigt was man so alles mit dem Ball machen kann. Ein Fußballspieler vom FSV, das war damals schon fast ein Gott ….

  76. wolfsangel sagt:

    Ich bin noch etwas älter als der „Bernemer Karl“. Gehe seit 1951 zum FSV und bin seit 1953 auch Mitglied. Habe das Fußballspiel am Hang noch unter dem Trainer Willibald Kress erlernt (leider erfolglos). Habe nahezu damals alle Heimspiele der alten Oberliga Süd erlebt (mit Auswärtsfahrten war es damals noch nichts). Ich habe sogar noch den alten Vorkriegsrecken Heiner Schuchardt spielen sehen, der in den 50igern mal kurz als Ü 40 aushalf. Ansonsten halt alle Ligen mit dem FSV durchgemacht. Es war nicht immer leicht, den Spott der Arbeitskollegen zu ertragen. Aber ein „echter Bernemer“ wie ich, der aber nie in diesem Stadtteil wohnte, habe ich das ertragen können. Zur SGE habe ich immer ein sehr reserviertes, fast ablehnendes Verhältnis (erinnert sei nur an unser letztes Oberliga Süd-Jahr, als die SGE dem FC Schweinfurt 05 durch ein 3:0 Niederlage zum Klassenerhalt verhalf. Viel wurde damals, auch in Leserbriefen an die beiden Zeitungen (FR/FNP) gemunkelt…). Aber egal, einmal FSV, immer FSV bis an meine Ende und sei es in der Bezirksklasse….

  77. Mainzer Adler FSV sagt:

    @78
    …so sei es…AMEN!

  78. Jupp sagt:

    Nur mal so nebenbei, Schiedsrichter am Samstag ist Christian Fischer. Er hat in dieser Saison unser 3:3 in München gepfiffen.

  79. Gaga sagt:

    #77 Jupp
    hast natürlich Recht.

  80. OLeiJo1 sagt:

    Gut, da ein neuer Thread aufgemacht wurde, wird die kleine Vorstellungsrunde aller Wahrscheinlichkeit nach nicht fortgesetzt werden. Insofern bedanke ich mich mal für Eure relative Offenheit. Ich denke so etwas war längst mal überfällig, weil sich scheinbar doch nicht so viele aus dem realen Leben kennen.
    Und jetzt: Hoffen auf mindestens einen Punkt aus der alten Kaiserstadt am Samstag.

Kommentarfunktion geschlossen.