Harte Nuss auf dem Betzenberg

Dem FSV Frankfurt bleibt keine Zeit zum Luftholen. Vier Tage nach dem Pokalaus in Jena steht für Teamchef Tomas Oral und seine Mannschaft die nächste harte Prüfung an. Am Sonntag geht es ins Fritz-Walter-Stadion, wo der 1. FC Kaiserslautern wartet. Die Pfälzer, in der vergangenen Saison fast abgestiegen, sind mit derzeit 13 Punkten Tabellenzweiter und gelten neben Spitzenreiter SC Freiburg als die Mannschaft der Stunde. Rund um den Betzenberg herrscht „eine brutale Euphorie“, hat auch Oral festgestellt. Für seine Jungs heißt das: Sich mit allem zu wehren, was sie haben. Und vor allem selbstbewusst sein. „Sonst haben wir keine Chance“, sagt der Teamchef.

Die voraussichtliche Aufstellung: Klandt – Weißenfeldt, Schumann, Klitzpera, Hillebrand – Mehic, Barletta, Theodoridis, Kreuz – Cenci, Ulm.

10 Kommentare für “Harte Nuss auf dem Betzenberg”

  1. Chris_Ffm sagt:

    ich beantrage eine auszeit für den herrn kreuz! 😀

    am besten mehic ins linke mittelfeld und mikolajczak ins rechte mittelfeld.

  2. Jonathan R. sagt:

    Stimme Chris_Ffm zu!

  3. Trainer sagt:

    Dem Antrag wird stattgegeben.

  4. Schwarzblauer Büdinger sagt:

    An alle Vorredner:

    Macht bitte die Niederlage nicht an Markus Kreuz fest! In meinen Augen hat der sehr oft auch keine Anspielmöglichkeiten. Gerade in den letzten beiden Spielen haben sich doch alle versteckt.

    Tommy Oral wird schon wissen, wem er vertrauen kann. Was mich betrifft, hoffe ich lediglich, dass Miko wieder sofort dran darf. Er ist ein Kämpfer mit Herz, der eine tolle linke Klebe hat und zudem auch überrschende Pässe spielen kann. Also, rein mit Miko! Der gibt alles! Ein echter Typ, mit unserem Adler auf der Brust und im Herzen!

  5. Brillo Helmstein sagt:

    Unser FSV spielt am Sonntag in Kaiserslautern!

    Ist das etwas Besonderes?

    Nun gut: Die wollen in die 1. Liga aufsteigen und wir wollen in der 2. Liga bleiben. Allerdings ist das kein Grund, die Punkte per Post abzugeben!

    Mmmh: Die Hütte ist wahrscheinlich ausverkauft. Zwar kann ich mich nicht erinnern, dass der FSV schon einmal vor 48.000 Zuschauern gespielt hat, aber die 47.600 Fans unseres Gegners stehen nicht auf dem Feld. Dort stehen nur 11 gegen 11!

    Und die Statistik: Die Lauterer haben 13 Punkte und wir haben nur 5 Punkte.

    Na und: Denn die Lauterer hatten ein bisschen Glück dabei und wir hatten ein bisschen Pech dabei. Jedes Spiel muss gespielt werden.

    Ich fahre am Sonntag nach Kaiserslautern um zu punkten!

  6. allesfahrer sagt:

    Brillo da hast du Recht

    zweimal hintereinander kann mann gar net so schlecht Spielen,mit 3 Punkten Fahren wir Heim 🙂

  7. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    warten wir also ab, wie es in Kaiserslautern läuft. Eine knappe Niederlage wäre nicht ungewöhnlich und bedeutet keinen Beinbruch. Die Punkte müssen bei und von anderen Vereinen geholt werden …. und da gibt es einige, die sicherlich mindestens die gleichen Sorgen haben.

    Die Mannschaft verfügt über erfahrene Spieler. Für viele gilt: Anderswo gescheitert, der FSV ist ihre letzte Chance als Berufsspieler Geld zu verdienen. Gehen sie mit dem FSV unter, dann bedeutet es mittelfristig für diese Spieler: Hartz IV – und das wollen sie wohl nicht. Also werden sie irgendwann auch rennen und kämpfen – spielen können sie ja.

    Also abwarten, vielleicht freuen wsir uns ja über einen Punkt am Betze.

    Gruß
    Otto Schumann

  8. fckler sagt:

    rechnet mal eher mit knapp 40.000 so ein zuschauermagnet seid ihr auch wieder nicht. Trotzdem erwartet euch die hölle

  9. Brillo Helmstein sagt:

    Na dann: Auf in die Hölle um zu punkten!

  10. Michael sagt:

    Warte Brillo : Ich fahre mit ! Auf gehts nach Lautern ! In der Hölle waren wir Jahre lang ! Jedes Spiel ist zu Gewinnen !!!

Kommentarfunktion geschlossen.