Kleppinger kehrt zurück

Ein alter Bekannter kehrt zurück an den Bornheimer Hang. Der FSV Frankfurt
hat am Donnerstag die Verpflichtung von Gerhard Kleppinger bekannt gegeben. Als Co-Trainer, wohlgemerkt. Der 51 Jahre alte Fußball-Lehrer, 2005 mal Cheftrainer beim FSV, hat seinen Vertrag beim Regionalligisten SV Darmstadt 98 nicht verlängert und soll beim derzeitigen Tabellen-Elften Teamchef Tomas Oral unterstützen, der von der neuen Saison an von Montag bis Mittwoch am DFB-Trainerlehrgang in Köln teilnehmen wird.

Und was wird aus Manfred Binz? Muss er gehen? Nein, wie der FSV am
Donnerstag mitteilte, bleibt Manfred Binz Co-Trainer. Als Berater von
Oral arbeitet Ramon Berndroth. Teamchef Oral sagt zu den Veränderungen: „Ich habe als Spieler unter seiner Leitung trainiert und eine Menge von ihm gelernt. Gerhard Kleppinger ist für unser Team eine absolute Bereicherung. Ich lege auch weiterhin großen Wert auf die Zusammenarbeit mit Ramon Berndroth, den ich in dieser Saison schätzen gelernt habe. Seine Ratschläge sind sehr wichtig für mich. Durch Berndroth wird das Zusammenspiel des Profiteams und der U23 intensiviert.“

54 Kommentare für “Kleppinger kehrt zurück”

  1. Bernemer Karl sagt:

    Auch Kleppinger ist auf die künftige Tätigkeit gespannt: „Ich freue mich auf die Herausforderung und wollte unbedingt mit Vollzeitfußballern zusammen arbeiten. Zudem fasziniert mich die Entwicklung des Vereins FSV Frankfurt, hier kann man viel bewegen. Ich möchte Tomas Oral möglichst effizient unter die Arme greifen, da er in der kommenden Saison durch den Trainerlehrgang stark beansprucht sein wird.“

    Berndroth koordiniert die Nachwuchsarbeit und ist für die 1 B ( U23 ) zuständig.
    Nachwuchsarbeit kostet Geld, wenn nur jedes Jahr einer den Sprung schafft macht sie sich, im wahrsten Sinne des Wortes, bezahlt.

    Nur warum man Kleppinger damals, wir mit Riesenpunktvorsprung, gekickt hat weiß
    bis Heute niemand oder ?

  2. otto schumann sagt:

    Hallo Kall,

    soweit ich mich erinnere wurde Kleppinger 2005 beim FSV weggeschickt, „weil er zu leise war“. Er habe die Mannschaft nicht mehr motivieren können.

    Nun, in Darmstadt hat er seither trotz großer Finanzprobleme des Vereins gute Arbeit geleistet. Trotzdem schickte ihn der Verein weg, weil er sparen muß – Kleppinger war angeblich zu teuer. Vordergründig hat zwar er gekündigt. Der Verein soll aber erleichtert gewesen sein – und versucht es jetzt mit einem engen Vertrauten des Steuerberaters Wiesinger, durch dessen wundersame Vertragswerke Darmstadt so in wirtschaftliche Schwierigkeiten geriet. Erhebliche Nachforderungen für Sozialversicherung und Einkommensteuern waren der Auslöser.

    Daß man Berndroth praktisch zum Nachwuchs degradiert ist nicht ganz nachvollziehbar. Gerade weil T. Oral den Trainerlehrgang besucht, ist die Erfahrung Berndroths in dieser Zeit doch besonders wichtig. Ob Kleppinger da von Montag bis Mittwoch wirklich viel bewegen kann? Lassen wir uns überraschen!

    Zum Schmunzeln bringen mich heute die Kommentare des HR zur Eintracht im Videotext unter Nr. 298. Sie müssen wohl Heller zurücknehmen, da der in Duisburg nicht zurecht kam. Dem Sportverein wurde der Spieler wohl davor auch angedient – der lehnte dankend ab.

    Gruß
    Otto Schumann

  3. Rainer Pflug sagt:

    Nun Kleppinger ist ein guter Mann, der unsere Sprache spricht. Das er in 2005 vorzeitig gegangen ist, war wohl eine private Sache. Bendroth als degradiert darzustellen sehe ich als falsch an, da man jetzt das macht was man schon Anfang der laufenden Saison machen wollte als man noch davon ausging, dass die U23 in der Hessenliga spielen würde. Ich bin der Meinung, das die Trainerplanung systematisch und planvoll erfolgt und man erst mal arbeiten lassen sollte bevor man sich sagen wir mal nachdenklich gibt.
    Das der FSV großen Wert auf die Nachwuchsarbeit legt ist ein sehr sehr gutes Ziel. Letztendlich rechtfertigt die Entwicklung des Vereins zu einem reinen Männer-Füßballverein sich nur, wenn dazu auch der Nachwuchs mit besonderem Stellenwert gehört. Die Entwicklung ist gewollt und gut, wir sollten sie nachhaltig unterstützen und begrüßen und dann kritisch hinterfragen wenn sie künftig nicht durchgehalten werden sollte.

  4. Bernemer Karl sagt:

    @Rainer

    Das von Dir angedachte Konzept ist folgerichtig und gut, von der C-Jugend bis zur U-23
    das gleiche moderne System zu spielen.

    Sogenannten One-Touch-Fußball. (früher schnelles Kurzpassspiel genannt)

    Die richtig großen Vereine machen so etwas ja vor und praktizieren es auch durch .

    Dort stellen sich ja auch die Erfolge ein.

    So eine Linie erfordert auch eben eine planvolle Koordination und die richtige Aus-
    beziehungsweise Weiterbildung, ist sicher nicht einfach aber sehr, sehr wirkungsvoll.

  5. Alex sagt:

    Ist der Herr kleppinger jetzt eine Berreicherung für den FSV oder nicht?

    Ich werde nicht schlau aus den Kommentaren hier!!!

    Lg Alex.

  6. Bernemer Karl sagt:

    @ Alex
    Wir hatten damals , als Kleppinger unsere 1. Mannschaft trainierte, soweit ich mich
    erinnern kann 12 Punkte Vorsprung, das dürfte doch einiges aussagen.
    Bevor er Knall auf Fall von der Bildfläche verschwand.

  7. Gaga sagt:

    alle Trainer sind hier aus der Region.Keinen kann man nachsagen das er „Mediengeil“ ist.
    Denke schon das die 5 Trainer gut harmonieren werden.

    Der letzte Jugendspieler der es bis in die Bundesliga schaffte war Y.Mokhtari.

    Bernemer Kallsche: nicht nur deshalb gehe ich jede Wette mit dir ein, das er nächste Saison noch am Hang spielt.

  8. Bernemer Karl sagt:

    Auch so eine Gurke.

    Solche Brüder muß man sich immer vor Augen halten bei Neuverpflichtungen.

    Schuld an Niederlage in Stuttgart

    Der negative Höhepunkt ereignete sich im Bundesligaspiel des HSV beim VfB Stuttgart (0:1), wo Streit nach seiner späten Einwechslung die bittere Niederlage seiner Mannschaft maßgeblich mitverschuldete. Denn statt den Aktionsradius seines Gegenspielers Jan Simak zu stören, ließ er diesen in aller Seelenruhe den Siegtreffer der Schwaben in der Nachspielzeit vorbereiten. Bei seinem unrühmlichen Zehn-Minuten-Einsatz hatte er es nur auf einen einzigen Ballkontakt gebracht.

    Auch Jol kritisiert Streit

    Selbst der sonst so zurückhaltende HSV-Trainer Martin Jol konnte anschließend seinen Frust nicht verbergen und ließ seinen Ärger über Streits Fauxpas deutlich durchblicken. „Wenn Simak nicht so frei hätte handeln können, wäre das Tor nicht passiert“, zürnte der Niederländer – seinen Kredit beim Coach hat Streit damit wohl schon verspielt. Dabei hatte der Sohn rumäniendeutscher Auswanderer bei seinem Wechsel an die Elbe noch erklärt, der HSV sei für ihn eine „Riesen-Chance“, die er nutzen wolle.

    Zurück nach Schalke?

    Nach einem frustrierenden Jahr in Gelsenkirchen hatte er sich sogar selbstkritisch gezeigt: „Ich weiß selbst, dass ich nicht der einfachste Typ bin“, erklärte Streit bei seiner Ankunft in Hamburg. Nun droht er erneut zu scheitern. Auf Schalke, wo er stets seine mangelnde Einsatzzeit beklagte, werden sie Streit kaum mit großer Vorfreude zurückerwarten. Im Winter erklärte er schließlich noch, er sei froh, dass er Schalke hinter sich lassen könne, weil die Zeit bei den Königsblauen nicht einfach für ihn gewesen sei. Wahrscheinlich wird es nun abermals hart für ihn…

    Überschätzt sich selbst auch total.

    Wollte Euch nur mal informieren, ist ja sonst kaum etwas los. Gruß Karl

  9. Jan sagt:

    @Bernemer Karl

    hier was gegen deine Langeweile:
    http://www.youtube.com/watch?v=S2PqhZHsv5A

    wer hat das verbrochen???

  10. Bernemer Karl sagt:

    @ Jan

    Schrecklich, hier kann man wirklich sagen, wer hat hat das verbrochen ohne
    sich strafbar zu machen.
    Danke und Gruß Karl

  11. Jan sagt:

    muss zu einer Zeit gewesen sein, wo das Niveau des Sportvereins auf gleicher Höhe mit der Qualität dieses „Machwerks“ gewesen ist…

    grauenvoll!

  12. Das war zu Gersters Zeiten

  13. Jan sagt:

    man hätte es sich fast denken können…

    das ist so grotesk schlecht, dass es wahrscheinlich bei youtube demnächst
    unter den Top-Five weltweit ist

  14. Rotbart sagt:

    Jap, das haben wir dem schwarzen Abt zu verdanken… Mit einer der Gründe, warum ich diesen Herrn gerne steinigen würde… 🙂

  15. Michael sagt:

    @Jan: Gut das wir in dieser Zeit nur so 450-600 Zuschauer hatten !Auf diese Weise haben es nicht sooo viele gehört ! Das Lied wurde wirklich einige male gespielt am Hang . Es war ein fürchterliches Gejammer !
    Oder, Manfred ?
    Da sieht man mal was ein FSVler alles aushalten kann !

  16. Jan sagt:

    nach längerem Überlegen kann ich mich tatsächlich auch dunkelst
    erinnern, dass es vor ewigen Zeiten mal aus den blechernen Lautsprechern
    am Bornheimer Hang krächzte.

    es gab aber meines Wissens noch mehr solcher „Heuler“ beim FSV, oder??

  17. Rotbart sagt:

    Nein, das war der einzige „Heuler“… Das FSV-Lied (Woran mag es liegen…) hat Kult-Status und das kann ich mir immer wieder anhören… 🙂

  18. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    das schreckliche Lied – der Stadionsprecher ging dann und mit ihm das Lied – wurde nur deshalb erträglich, weil die Lautsprecheranlage so schlecht war, daß man kaum ein Wort verstand. Das war tatsächlich zu der Zeit, als der schwarze Abt Manager, dann zusätzlich auch noch Trainer war – und sich kaum um die Mannschaft kümmerte, weil er mit der Eigendarstellung – auch gegenüber dem Aufsicjtsgremium des Vereins, voll ausgelastet war. Bei Auswärtsfahrten hatte er z.B. keine Zeit, um sich bei der Mannschaft aufzuhalten. Die eigentliche Arbeit machte der – damals, junge Hambücher, der heute bei den Kickers werkelt.

    Warten wir also ab, wie das neu zusammengestellte Trainerteam harmoniert. Das ist besser als bei den Bayern, wo gleich 10 Trainer für Durcheinander sorgen – meist wurden sie von Klinsmann mitgebracht, hatten so großartige Referenzen aus den USA und Mexico, vom europäischen Fußball hatten sie keine Ahnung – Schaumschläger dominieren halt unsere Welt, nicht nur im Sport.

    Jetzt haben sich Werder Bremen und Hamburg international bewährt. Ist die Bundesliga doch besser als ihr Ruf?

    Heute gibt es schon wieder richtungsweisende Spiele der 2. Bundesliga – und am Sonntag steht die unangenehme Reise nach Aachen an. Ich glaube nicht, daß es nochmals eng wird für den Sportverein. Es wäre aber normal, wenn der derzeitige Tabellenrang am Ende nicht gehalten werden könnte. Dazu sind die kommenden Gegner zu stark. Aber der 15. Palzu reicht ja auch. Dann werden die Karten wieder neu gemischt. Dabei denke ich, daß der FSV alle Spieler halten kann, die er halten will. Die anderen Vereine kochen auch nur mit Wasser und werden sich zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise hüten, dem FSB Spieler abzuwerben und sie dann auf die Bank zu setzen.

    Gruß
    Otto Schumann

  19. Jan sagt:

    @Rotbart, welches meinst Du?

  20. Jan sagt:

    Wenn man bedenkt, dass aktuell neun Spieler des FSV von Gerster „beraten“ werden…

  21. Rotbart sagt:

    @ Jan

    Woran mag es liegen, dass wir keine Tore kriegen? Ja, der FSV der gibt halt niemals auf…
    Weil wir siegen!
    Vorne liegen!
    Unser Feuer geht nie aus!

    Uralt, aber urkultig! 🙂
    Wird auch teilweise im Block angestimmt…

  22. Jan sagt:

    @Rotbart

    ich kenne es nicht, kann auch daran liegen, dass ich diese ganzen Fussball und Sportsongs im allgemeinen gräßlich finde und da meine Ohren immer sofort abschalten.

  23. FSV-Forum sagt:

    @Jan so gehts weiter…

    ob der gegner schlecht ist
    oder ob er uns nicht recht ist
    das ist uns in jedem falle scheiß egal

    weil wir siegen
    vorne liegen
    freuen wir uns
    schon aufs nächste mal

  24. Rotbart sagt:

    Schön Dich wieder mal seit einer Ewigkeit zu sehen
    hättest Du nicht Lust mal wieder an den Hang zu gehen?

    Dort spielt ein Verein mit einer langen Tradition
    mit etwas Glück und guten Spieler schaffen wir das Ganze schon!

    *REFRAIN!*

    🙂

  25. Hoppi sagt:

    Tüff Täääääää!
    Es gibt Schlimmeres!!

  26. Hermann1947 sagt:

    Könnten wir dieses Lied nicht in der Gästekabine, vor dem Spiel, abspielen?

    Da hätten wir vielleicht leichter zu spielen, denn als dieses Lied hörte wurde mir ganz schwummerig und ich mußte mich erst mal erholen, uff!!

  27. Jan sagt:

    hat das Lied jemand als mp3 oder sowas, ich hab das tatsächlich noch nie gehört, jetzt habt ihr mich hier alle neugierig gemacht…

  28. Rotbart sagt:

    Ich hatte das mal auf Kassette… 🙂

    Frag mal auf der Geschäftsstelle nach… Bis vor Kurzem konnte man das auch noch auf der HP downloaden, ist aber zusammen mit dem Gerster-Schrott von der HP verschwunden… Die müssten theoretisch das Teil als mp3 haben…

  29. fsvler sagt:

    hallo rotbart,

    das lied habe wir auf cd und könnten dies auch mal zur verfügung stellen bzw. eine kopie erstellen. sind auch noch andere fsv – lieder auf dieser cd.
    zu welchem anlass könnten denn diese lieder mal gespielt werden ?

  30. Gaga sagt:

    Gerster????
    Ich denke das diese CD vom Dieter Dehm gemacht wurde. Näheres weis bestimmt Bernd Reisig.

  31. Jan sagt:

    ja, aber dem Bernd ist das inzwischen alles so peinlich, dass er sich da lieber bedeckt hält 😉

  32. Rotbart sagt:

    @ fsvler

    Wäre top, wenn Du mir eine Kopie der CD erstellen könntest… Nach Absprache mit dem FSV könnte ich dann das eine oder andere Lied vielleicht auch auf schwarz-blaues-bornheim.de.vu zum Download bereitstellen…

    Natürlich nur, wenn keiner was dagegen hat… 😉

  33. Hermann1947 sagt:

    Hallo Rotbart,

    dies ist keine schlechte Idee von Dir, würde mir auch das eine oder andere herunterladen.

    Gruß

  34. fsvler sagt:

    hallo rotbart (andi),

    bringe zum nächsten heimspiel eine copy mit, gebe sie dir dann persönlich.
    vielleicht kannst du ja damit etwas anfangen.

    vielleicht können wir ja mal das eine oder andere „alte fsv-lied“ wiederbeleben, ist wahrscheinlich nicht mehr vielen fans bekannt.

    habe auch ein angebot erhalten ein ganz altes fsv – lied aus den 30er jahren zu bekommen (schwarz-blau wie lieb ich dich). kennen wohl auch nur noch wenige im verein.

    jetzt erst mal daumen drücken für morgen in aachen, 1 punkt mitbringen und wir können bald gemeinsam die alten lieder zusammen trällern.

    gruß

  35. Rotbart sagt:

    @ fsvler (Ich denke mal, ich habs mit nem alten Tablettschwinger-Kollegen zu tun)… 😉
    Top Sache! Dank Dir schonmal!

    @ Hermann1947
    Ich werd sehen, was sich machen lässt… 😉

  36. Jan sagt:

    ja, eine kleine, nette Liedchensammlung vom FSV im Internet, das wäre was feines, vor allem das Lied aus den Dreissigern würde bei mir auf geradezu sensationelles Interesse stossen. Ich hoffe, dass es vom FSV auch bessere Sachen gibt als diesen unsäglichen Schrott-Song aus der Gerster-Zeit.

  37. Bernemer Karl sagt:

    Was sagte Oral, wir wollen mit aller Macht in der Erfolgsspur bleiben.
    Die Bemühungen waren ja ok., aber uns wurden ganz einfach schlicht und ergreifend
    die Grenzen aufgezeigt.
    Die Deckung ist ok. die Verteidiger machen dass äußerst mögliche.
    Es hapert hat leider im Mittelfeld und im Sturm.
    Durch Einwechselungen gibt es leider kein Aufschwung, siehe Barletta.
    Bin gespannt wie es weiter geht, jetzt muß hat Nürnberg dran glauben.

  38. Chris_Ffm sagt:

    aachen ist einfach zu stark für uns. wir haben den zweitschlechtesten angriff in der liga, das liegt aber nicht nur an unseren stürmern sondern auch an unserem (offensiven) mittelfeld. youssef spielt viel zu lässig und selbstgefällig, cenci ist meistens zu lahm und blizniuk arbeitet zwar viel nach hinten, aber kann sich nach vorne nicht durchsetzen. ross und mikolajczak fand ich jetzt gar nicht sooo schlecht, wobei oualid mokhtari klar besser ist auf der rechten seite.

    nach dem 1:0 hat man wieder gemerkt das die mannschaft mutlos wurde und sich nicht mehr aufbäumen konnte.

  39. Hermann1947 sagt:

    So habe ich es auch mitbekommen.

    Ich glaube wir müssen uns Auswärts anders präsentieren,
    fragt mich bitte jetzt nicht wie

  40. Bernemer Karl sagt:

    @ Chris , korrekt
    aber wir haben keine Bank , z.b. ist Q. M. nicht zu ersetzen.
    Leider spielt Y. M. immer lässiger von Spiel zu Spiel , so kann man sich nicht für die 1. Liga präsentieren.

  41. Hermann1947 sagt:

    Lieber Karl,

    vielleicht will er ja nicht weg!

    Mit seiner pomadigen Spielweise verschreckt er jeden Beobachter, oder??

  42. Bernemer Karl sagt:

    @ Hermann

    aber als sogenannter Führungsspieler, der er von seinem eigenen Verständnis her ja auch ist,das merkt man ja an seinem Gehabe, muß er Prämissen setzen aber er kann es nicht, leider.

    Ich will aber auch nicht die Niederlage bzw. das Nichtaufbäumen nur ihm anlasten.

  43. Hintermannschaft ist erstklassig, Sturm ist wenn überhaupt nur ein laues lüftchen.
    Y.M kann weitaus mehr als er zeigt, so kann er sich nicht für einen anderen Verein
    empfehlen. Der einzige Lichtblick ist im moment Miko.

  44. Michael sagt:

    Ich bin total sauer ! Der Sturm zeigt nichts ! Die Hintermannschaft spielt sicher,bis auf zwei Patzer . Die zu beiden Toren führen. Aber was sich Y.M erlaubt ist mit Worten nicht zu beschreiben ! Er gehört nicht mehr in die Mannschaft ! S.Mehic,der ein recht gutes Spiel gemacht hat wird ausgewechselt,und Y.M darf weiter sein Überheblichkeit zur Schau stellen ! Bei der Leistung und bei seinem auftreten muß man sich nicht wundern wenn es nicht läuft im Mittelfeld und im Sturm . Das beste war die Gänsehaut,als ich den Tivoli betreten habe. Schade das es in bald nicht mehr gibt ! Die Aachener Fans kann man sich nur als Vorbild nehmen ! Absolut Klasse !

  45. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    natürlich habt Ihr recht. Die Hintermannschaft ist an sich zweitligatauglich. Aber wenn sie ständig unter Druck gerät und von der Abteilung Attacke keine Entlastung kommt, bricht sie früher oder später zusammen – so auch in Aachen.

    Aber …. in Aachen kann man verlieren. Man kann auch gegen Nürnberg (derzeit erster Aufstiegsaspirant) verlieren. Ja und auch in Freiburg ist an sich nichts drin. Die Heimspiele gegen Ingolstadt und Duisburg müssen aber unbedingt gewonnen werden – dann ist die Mannschaft eigentlich gerettet. Das ist die Ausgangslage. Wenns gegen Nürnberg und in Freiburg doch zu Punkten reicht, dann umso besser. Nur sollten wir nüchtern feststellen, daß dann mehr gezeigt werden muß als in Aachen!

    Fünf Punkte Vorsprung müßten eigentlich doch reichen. Wehen und Ingolstadt sind wohl endgültig weg. Strittig ist nur der Relegationsplatz gegen den 3. der 3. Liga – und darauf sollten wir nicht spekulieren.

    Klar dürfte aber auch sein, daß die Hoffnungen verschiedener Spieler, den FSV nur als Durchgangsstation auf dem Weg zur 1. Bundesliga oder zu einem lukrativen Auslandvertrag anzusehen, geplatzt sind wie eine Seifenblase. Der FSV wird diesen Spielern die Bedingungen für eine Vertragsverlängerung diktieren können. In dieser Form zahlt kein Verein einen Haufen Geld für die Spieler Y.M., Ross und den weißen Blitz – sie sind derzeit nicht erstligareif!

    Gespannt bin ich jetzt wieviel Zuschauer der Club zieht – damit wenigstens die Kasse stimmt.

    Ansonsten ist noch nichts verloren – die Toten werden nach der Schlacht gezählt!

    Gruß
    Otto Schumann

  46. Jan sagt:

    ich bin nicht total sauer! weil meine Erwartungshaltung vor dem Spiel in Aachen nicht die größte war, die Gelbschwarzen sind richtig im Aufschwung, können noch aufsteigen und der Tivoli ist nunmal ein ziemliches „Bollwerk“, da muß man erstmal bestehen!

    der FSV hat in der Rückrunde -ALLE!- wichtigen Punkte gegen die Mannschaften auf Augenhöhe gewonnen, das zählt! und die letzten wichtigen Punkte werden wir gegen Ingolstadt (Absteiger), Duisburg und Pauli (für beide gehts um nix mehr) holen. selbst gegen Nürnberg ist durchaus ein Punkt drin.

    womit ihr aber recht habt, ist die Frage nach unserm Sturm. auswärts geht da fast gar nix und das sollte sich zur nächsten Saison ändern, sonst werden wir mindestens die gleichen Abstiegssorgen haben wie schon in dieser Saison.

    meine Bilanz unserer Stürmer: weder Bencik, Shapourzadeh noch Ulm sind zweitligatauglich.
    Cenci ist es aufgrund seiner fehlenden Schnelligkeit eingeschränkt, was vor allem bei den Auswärtsspielen sehr negativ auffällt.
    Blizniuk kann mehr als er zeigt, ich gestehe ihm noch „Akklimatisierungzeit“ zu.
    Junior und Haj-Ali sind Nachwuchsspieler, die als Joker eingesetzt werden können (falls J.R. bleibt).

    Fazit: der Sturm hat kein Zweitliganiveau, wir haben in 28 Spielen 29 Tore erzielt, das ist ein Tor pro Spiel. ohne die sehr gute Abwehr um Torwart Klandt wären wir damit vermutlich schon diese Saison abgestiegen.

    noch ein Wort zu Youssef Mokhtari: er kann beim FSV bleiben, denn Erstligaansprüchen genügt er keinesfalls. er spielt viel zu unbeständig, bei ihm hat man nur seltenst das Gefühl, das er zeigen will, was er wirklich kann, dafür dauernde Poserei, Theatralik und eine meist pomadige, fast arrogante Spielweise mit der Aussage, dass er sich für was besseres hält – nein Youssef, für höhere Ansprüche müßtest du viel an dir ändern!

    vielleicht mal ein Beispiel an seinem Bruder nehmen, der beißt sich durch, spielt schnörkellos nach vorne ohne dauerndes Lamentieren und Show.

  47. Hermann1947 sagt:

    So wie gegen Rostock haben wir gegen Aachen gespielt und was ist dann passiert?

    Wir haben unser Heimspiel gewonnen und das werden wir wiederholen.

    Dies sind dann die benötigten 3 Punkte die uns beruhigter schlafen lassen!!!

  48. Jupp sagt:

    Ich denke nicht, dass es nur an unserem Sturm liegt.
    Die größen Mängel sind im Mittelfeld auszumachen. Weinig Kreativität nach vorne und viele, zu viele leichte Ballverluste bringen immer wieder unsere (gute) Abwehr in Schwierigeiten.
    Das pomadige, überhebliche Spiel von Y.M. Ballverluste, den Arm heben, reklamieren und dem Gegner nachschauen.
    Wenn aus dem Mittelfeld nichts kommt haben es die Stürmer immer schwer.
    Der einzige Lichtblick war für mich Mikolajczak, der wenigstens versucht schnell nach vorne zu spielen.
    In der derzeitigen Form wird es Kreuz schwer haben ihn aus der Mannschaft zu verdrängen.

  49. Gaga sagt:

    Leute,Leute,Leute, was ist eigentlich passiert??????

    Wir haben gegen eine Mannschaft verloren die,schlicht und ergreifend, besser waren als wir.

    All das, was hier als Grund der Niederlage genannt wird, ist nichts neues.
    Einen Unterschied zu den Auswärtsniederlagen (z.B.in Oberhausen,Rostock) gibt es aber doch, wir haben in Aachen wesentlich bessser gespielt.

    Es nützt aber nichts wenn man immer nur die gleichen Spieler kritisiert wenn z.Zt.keine Alternativen greifbar sind.

    Die Mannschaft spielt,ihre Möglichkeiten entsprechend, eine gute Saison und wird nicht absteigen.

    Genau wie ihr,bin ich bei jeder Niederlage entäuscht.
    Genau wie ihr,freue ich mich über jeden Sieg.

  50. Hermann1947 sagt:

    @Gaga

    Ich bin ein großer Optimist und hoffe vor jedem Spiel, das wir gewinnen umso größer ist dann die Enttäuschung wenn es wieder mal Auswärts nicht geklappt hat, besonders wenn es an Willen fehlte.

  51. Bernemer Karl sagt:

    Meine Lieben, jetzt mal etwas positives.
    FSV-Stadion am Bernemer Hang ohne Wenn und Aber zugelassen, auf die
    nächste Zweitligasaison dürfen wir uns schon freuen.

    Kleinigkeiten werden lt. offizieller FSV-Seite noch ausgebügelt.

    Also der nächste Baustein wäre ein Punkt gegen den FCN.

    So kommt es, bin auch gern mal ein Meckerheini, aber wir müssen vorwärts schauen.

  52. Bernemer Karl sagt:

    Die Franken-Post geht ab.

    Jetzt wollen am kommenden Sonntag mindestens 15.000 Club-Fans zum Auswärtsspiel beim FSV Frankfurt reisen.

    Kleiner Nachtrag zu Nr. 51; Pünktchen gegen FCN.

    Die Betonung liegt auf —- MINDESTENS —-.

    Gruß Karl ( wir müssen uns jeder ein Megaphon kaufen )

  53. Rotbart sagt:

    @ Bernemer Karl

    Ich geh ins Stadion, um unsere Jungs zu unterstützen, da ist mir (mit Verlaub gesagt) scheißegal, ob der Gegner mit 15 oder 15.000 Leuten aufkreuzt!

    Aber unseren Kassen dürfte es gut tun… 🙂

  54. Bernemer Karl sagt:

    @ Rotbart, ich feuere schon seit ca. 55 Jahren an , nur zu Deinem Verständnis,
    und ich werde auch wieder am Sonntag lautstark unterstützen.

    Ich wollte ja auch nur sagen was ein Traditionsverein mobilisieren kann wenn es auf-
    wärts geht, nicht mehr und nicht weniger. Jetzt kannst Du nachdenken.

Kommentarfunktion geschlossen.