KSC II – spielstark und abschlussschwach

Der KSC II hat sich am vergangenen Spieltag mit dem ersten Heimsieg der Saison gegen den TSV 1860 München II (2:1) Selbstvertrauen geholt. Unbestritten sind die spielerischen Qualitäten der Bundesliga-Reserve. Das musste der FSV schon im Hinspiel erfahren, wo die junge Truppe den Gegner, vor allem nach der Pause, schwer unter Druck setzte. „Da haben wir glücklich drei Punkte mitgenommen“, erinnert sich FSV-Manager Bernd Reisig. „Sie haben uns in der zweiten Halbzeit phasenweise so unter Druck gesetzt, dass wir teilweise nicht mehr wussten, wie wir heißen.“ Dass der FSV das Hinspiel trotzdem mit 3:1 gewonnen hat, lag auch daran, dass der KSC zwar das Tor berannte, aber daraus einfach zu wenig machte. Wo wir bei der größten Schwäche der Karlsruher wären: dem Abschluss. Sie brauchen einfach zu viele Chancen, haben erst 18 Treffer erzielt. Die Marschroute des FSV ist dann auch klar: Den Gegner nur nicht ins Spiel kommen lassen und ihn früh aus dem Konzept bringen. „Ihnen fehlt die Erfahrung“, sagt FSV-Trainer Tomas Oral. „Wenn es läuft wird es schwer. Aber wenn es bei ihnen nicht läuft, dann fehlt ihnen die ordnende Hand. Das müssen wir ausnutzen.“ Profi-Unterstützung ist eher unwahrscheinlich weil die Bundesliga-Mannschaft auch am Samstag antritt. Gegen wen? Ähm…..ist mir gerade echt entfallen……..

4 Kommentare für “KSC II – spielstark und abschlussschwach”

  1. meister72 sagt:

    1 Punkt is ja wohl das mindeste gegen den KSC!

  2. Annette sagt:

    Eigentlich sind 3 Pflicht. Wird langsam mal Zeit.

  3. Torben sagt:

    Ja, 3 Punkte müssen sein. Das find ich auch. Ich tippe auf ein deutliches 3:0!

    Bin übrigens immer noch am Rätseln, gegen wen die Profis vom KSC wohl spielen könnten… *g*

  4. Annette sagt:

    Ich verrat es nicht *g*

Kommentarfunktion geschlossen.