Land unter in Belek

Blitz und Donner, Wind und Regen – das erste Testspiel des FSV im Trainingslager lief unter widrigen Bedingungen ab. Macht aber nix: Der FSV gewinnt 1:0 gegen 1860 München. Torschütze Andrew Wooten, wer sonst…

Solche Testspiele sind nun wirklich nicht überzubewerten, dennoch war der Sieg durchaus verdient. Der FSV hatte über 90 Minuten mehr vom Spiel. Deshalb war Trainer Benno Möhlmann unterm Strich auch zufrieden. Allerdings hätte der Sieg auch höher ausfalle können. Die erste Großchance des Spiels vergab Faton Toski frei vor dem Löwen-Tor. In der Schlussphase blitzte dann mal wieder die Klasse des Andrew Wooten auf. Eine feine Flanke von Odise Roshi wuchtete der Deutsch-Amerikaner den Ball per Kopf ins Netz. Zu diesem Zeitpunkt begleitete sinftlutratiger Regen die Partie.

Testspieler Abdul Bashiru kam nicht zum Einsatz. Es gehört angesichts seiner bisherigen Leistung im Training nicht viel Fanatsie dazu, wenn man behauptet, dass seine Zeit im Trainuingslager des FSV schon sehr bald abgelaufen sein wird. Das war bislang zu wenig. Vielleicht zeigt er ja morgen Vormmittag mehr. Am Nachmittag ist dann trainingsfrei. Haben sich die Profis auch verdient.

Gruß aus Belek

12 Kommentare für “Land unter in Belek”

  1. kluchscheisser sagt:

    gibts für den andrew eigentlich ne verlängerungs-option?!

  2. kluchscheisser sagt:

    #2 thanx! (schade …)
    gut’s nächtle!

  3. BlacknBlue sagt:

    Habe gestern irgendwo gelesen, dass Lautern auf jeden Fall um die 500000 Euros Ablöse haben will. Ich befürchte, dass der FSV diese Summe nicht wird stemmen können. Aber warten wir doch erstmal ab, wie sich Wooten in der Liga schlägt, der Druck am Spieltag ist ein anderer als in Testspielen.

  4. Bernemer Karl sagt:

    Frage auf Facebook :

    FSV Frankfurt 1899 e.V.

    Wieder Sturm und Regen in Belek. Geordnetes Training auf dem Platz ist so nicht möglich. Was meint Ihr kann die Mannschaft heute tun?

    Ich sage , WASSERBALL SPIELEN !

  5. Fritz sagt:

    Lasst mal den Wooten auf bei Pflichtspielen treffen. Die Aussagekraft von Testspielen
    ist doch sehr begrenzt. Auch Djenqoue konnte seinen guten Auftritt im Testspiel
    gegen die Eintracht in Ligaspielen nicht bestätigen. Lautern muss erst einmal einen
    Verein finden der 500.000 EURO zahlt.

  6. Chris_Ffm sagt:

    @#7 Fritz: „Lautern muss erst einmal einen
    Verein finden der 500.000 EURO zahlt.“

    wenn Wooten bei uns einschlagen sollte, ist im sommer bestimmt ein erstligist bereit, 500.000 für ihn auszugeben. wenn Lautern allerdings aufsteigt, würden sie ihn wohl behalten wollen.

  7. Fritz sagt:

    #Chris dann muss aber Wooten wie eine Bombe einschlagen.

  8. Tillet sagt:

    … noch dazu gegen einen starken Regionalligisten mit vielen Ex-Bornheimern. *hüstel*

    Der dreifache Torschütze Topic war doch auch mal in unserer U 23, oder?

Kommentarfunktion geschlossen.