Nach der Saison ist vor der Saison

Kaum ist der Klassenerhalt geschafft, beginnt beim FSV die Planung für die neue Runde, die fünfte in Liga zwo. Nun gab der Sportverein bekannt, wann die Vorbereitung auf die neue Spielzeit beginnen wird.
Trainingsauftakt ist demnach am 20. Juni um 10 Uhr am Bornheimer Hang.
Von 11. bis 20. Juli geht es ins Trainingslager nach Bad Kreuznach.
Die offizielle Mannschaftsvorstellung mit Fototermin (10 Uhr) und Showtraining (11 Uhr) geht am Samstag, 7. Juli,über die Bühne.

Bisher sind vier Testspiele terminiert:
Samstag, 30. Juni: SSV Heilsberg – FSV (15 Uhr).
Mittwoch, 3. Juli: 1. FC Eschborn – FSV Frankfurt (18:30 Uhr)
Samstag, 8. Juli: FSV Fernwald – FSV Frankfurt (17 Uhr)
Donnerstag, 19. Juli im Rahmen des Trainingslagers: 1. FC Kaiserslautern II – FSV.

Saisonstart der Zweiten Bundesliga ist am 3. August.

158 Kommentare für “Nach der Saison ist vor der Saison”

  1. dirdybirdy sagt:

    Wer die beiden Aufsteiger aus Sandhausen & Aalen unterschätzt, der begeht einen riesengroßen Fehler.

    Einmal haben sich in den vergangenen Spielzeiten fast alle Neulinge in ihrer ersten Saison im Unterhaus prächtig geschlagen. Die Begeisterung in jeder Stadt über den Aufstieg wird sich auch in Sandhausen und Aalen wiederholen.
    Das setzt viele Kräfte frei.

    Zweitens wird die finanzielle Unterstützung groß sein.
    Baden-Württemberg ist eines der am besten situierten Bundesländer mit einer hohen Wirtschaftskraft. Sponsoring-Einnahmen zu generieren fällt dort viel leichter als z.B. in Rostock, Osnabrück, Ahlen oder Oberhausen.

    Drittens kommen aus B-W in der Regel spielstarke, bestens vorbereitete Mannschaften.
    Das wird auch der Fall bei Aalen und Sandhausen sein.

    Nachdem der große Elan im ersten Drittel der Saison vorüber ist, haben Teams mit hoher Spielqualität und klarer Spielidee immer bessere Chancen, sich durchzusetzen.
    Auch hier sind Aalen/SH viel stärker zu erwarten als z.B. oben genannte Ex-Zweitligisten.

    Meine Einschätzung: Aalen und Sandhausen halten die Klasse.
    Der FSV wird andere Clubs hinter sich lassen müssen.
    Nur welche?

  2. Tillet sagt:

    @ 1

    Aalen und Sandhausen sind schwer einzuschätzen. Ich habe sie diese Saison beide gesehen und fand sie – aus Zweitligaperspektive – nicht gerade furchteinflößend. Ich denke nicht, dass sie mit Braunschweig und Dresden vergleichbar sind. Braunschweig hatte in der 3. Liga eine überragend starke Truppe, von deren Substanz sie diese Saison in der Hinrunde gelebt haben. In der zweiten Saisonhälfte sind sie dann mächtig eingebrochen. Dresden hat sich für diese Saison mit Leuten wie Dedic und Poté erheblich verstärkt. Bei Aalen und Sandhausen wird es darauf ankommen, wie weit auch sie sich verstärken können. Mit der aktuellen Substanz ihrer Mannschaften kann es meiner Einschätzung nach für sie nur um den Klassenerhalt gehen.

  3. Christian sagt:

    Hab mich heute mal wg. Aalen ein wenig umgetan. Sie werden einen großen Teil des Kaders, der mit 22 Spielern ziemlich knapp bemessen war, in die 2. Liga mitnehmen. Die Rede ist dort von nur etwa 3-4 Abgängen und ca. 6-7 Neuzugängen, Namen wurden bisher aber noch nicht genannt.

    Beide Aufsteiger müssen zudem noch Auflagen in Bezug auf das Stadion erfüllen, wobei das im Fall Sandhausen den Verein direkt betrifft, da das Stadion dem Verein gehört.

  4. blocka sagt:

    Ich denke, dass Aue und der KSC bzw. Regensburg genau wie Ahlen und Sandhausen mit dabei sein werden. Paderborn erwarte ich auch eher in den unteren Tabellengefilden.
    Der MSV wird sich aufgrund knapper Kassen auch nicht groß verstärken können und ist ebenfalls ein Kandidat. Bei Dresden mit Koch und Pote zwei starke Leute nicht zu halten sein, dementsprechend brauchen die auch Glück mit Verstärkungen und sind im schweren zweiten Jahr auch ein Kandidat.

  5. Christian sagt:

    Nebenbei, morgen wird die Rostocker Bürgerschaft über das Schicksal von Hansa entscheiden. Es geht um einen einmaligen Zuschuß von 750k, einen Erlaß von Steuerschulden von 680k und nochirgendwas (hab ich vergessen). Werden die Gelder durch die chronisch Klamme Kommune nicht gewährt, muß Hansa in die Insolvenz.
    Während der Sitzung gibt es eine Demo vor dem Rathaus. Die Tendenz geht dahin daß die Gelder gewährt werden.

  6. Tillet sagt:

    So Leute, jetzt gibts Hardcore. Wer Nostalgie nicht abkann, bitte überlesen (nicht jeder Beitrag wird für jeden geschrieben). Wer die Lilien nicht abkann, bitte überlesen (nicht jeder Beitrag wird für jeden geschrieben). Was ich hier am allerletzten will, ist wieder eine dieser „Du bist böse, Du bist falsch“-Diskussionen provozieren. Aber dieser dreiviertelstündige ZDF-Beitrag von 1979 über die erste Darmstädter Bundesligasaison 1978/1979 hat mich direkt in meine Jugend zurückkatapultiert. Wer ihn anklickt, sollte sich entsprechend Zeit nehmen.

    http://www.youtube.com/watch?v=b-LbuNhEqDA&feature=share

    Oh. My. God. Genauso wars. Der Mief der siebziger Jahre. In Dammstadt. Ich bin heilfroh, dass das vorbei ist. Aber irgendwie schön wars doch. Man kann sehen:

    – Den aalglatten Cheftrainer Lothar Buchmann in seiner ersten Bundesligarolle.

    – Den Assistenztrainer Schlappi Schlappner noch mit Haaren.

    – Jupp Derwall und Willy Brandt am Böllenfalltor.

    – Die Bayern im Rückspiel am Bölle mit zwei Breitner-Toren. Das erste war wirklich klasse herausgespielt, das zweite ein Elfmeter.

    – Jede Menge Dammstädter Knodderer. Am besten der ab Minute 33.27. So Typen gibts da immer noch. Ich könnte sie alle auf den Mond schießen.

    – SVD-Teddies in unglaublicher Scheußlichkeit.

    Und das einzige Spiel von Cha Kun Bum für Darmstadt im Dezember 1978 (3 : 1 gegen Bochum). Das war das erste Fussballspiel, zu dem ich aus eigenem Entschluss gegangen bin, ohne vom Vater mitgeschleift zu werden. Geil die anschließende Pressekonferenz, in der alle durcheinandersitzen und Dornkart saufen.

    Wie gesagt, ich möchte keinen nerven. Aber ich finde, das ist ein herrliches historisches Dokument. Was hatten die Nürnberger damals für ein unglaubliches Stadion…

  7. Drucker sagt:

    Weia, die letzte Saison liegt gerade mal drei Tage zurück, da werden schon wieder die kommenden Abstiegskandidaten gehandelt. Na, wenns denn sein muß.

    Aufsteiger in die Zweite Liga, sofern sie komplett Neulinge sind, spielen nicht selten eine erfolgreiche erste Saison. Probleme bekommen sie dann meist in der nachfolgenden Spielzeit (siehe diese Bauern mit dem Rüdesheimer Kennzeichen, wie hießen die jetzt noch mal genau?). Das gleiche gilt ja im übrigen auch für die Bundesliga zu beobachten, siehe Haching, Mainz und jetzt Augsburg.

    Wie dem auch sei, ich habe eher das Gefühl, daß die Zweite Liga dieses Mal wesentlich ausgeglichener sein wird, was das Gefälle von oben nach unten betrifft. Köln und K’lautern rechnen ja nach eigenen Angaben nicht mal unbedingt mit einem direkten Wiederaufstieg. Lautern vielleicht eher, Köln jedoch spricht unter Vorbehalt bereits aus, daß ein Verbleib von ein bis drei Jahren im Unterhaus durchaus einzuplanen wäre. Favorit sind meiner Meinung nach St. Pauli sowie Düsseldorf (und ja, die werden uns auch im nächsten Jahr noch begleiten).

    Mit Abstiegskandidaten beschäftige ich jedenfalls derzeit weniger. Weil ich nicht glaube(n möchte), daß wir zu diesem illusten Kreis gehören werden.

  8. Schwarzblaue Seele sagt:

    @Tillet: Das war ganz großes Kino! Ich habe die Bilder verschlungen. Mein Herz schlägt zwar nur für den FSV, aber die Lilien hatten anders als der OFC und die Scheiß-Eintr8 immer auch meine Sympathie!

    Verdammt schöne Erinnerungen!

  9. blocka sagt:

    Letztlich deckt sich die endgültige Tabelle zumeist mit der Etattabelle. mit positiven und negativen Ausrutschern. Von daher gehört der FSV per se auch in der kommenden Saison zu den Abstiegskandidaten, denn ich glaube nicht, dass wir vom Etat her viele Mannschaften hinter uns lassen. Zumindest ist das Gefühl besser als vor der letzten Saison. Bis auf den Angriff bleibt die Mannschaft, die in der Rückrunde gezeigt hat, dass sie mithalten kann, zusammen. Wir dürfen uns nur im Sturm keinen großen Fehlgriff leisten. Dann sollten wir eine gute Rolle spielen können.
    Ich gehe lieber vom schlimmsten aus uns lasse mich dann positiv überraschen. BM hat in der vorletzten Saison auch zunächst Ingolstadt vor dem Abstieg gerettet, verpatzte dann den Start und wurde entlassen. Ich wäre fürs Erste schon mal froh, wenn es beim FSV für ihn besser läuft.

  10. Bernemer Karl sagt:

    Sehr schön , da bleibt zusammen was zusammen gehört. ( FNP von heute )

    Friend will „definitiv“ bei der Eintracht bleiben

    Bruno Hübner muss nicht nur neue Fußballer für die wieder erstklassige Frankfurter Eintracht suchen, er soll auch im eigenen Kader die „Aufräumarbeiten“ fortsetzen.

    Die schwierigste Aufgabe für den Sportdirektor: Er soll Constant Djakpa, Martin Amedick und Rob Friend klarmachen, dass sie trotz gültiger Verträge keine Zukunft mehr haben. Einer hat aber bereits deutlich gemacht, dass er die Eintracht „definitiv nicht“ verlassen wird. „Ich gebe nicht auf“, sagt Rob Friend, „ich habe immer hundert Prozent für die Eintracht geben und werde das weiter tun.“

    Der Vertrag des 31 Jahre alten Stürmers hat sich mit dem Aufstieg zu besseren Bedingungen um zwei Jahre verlängert. „Auch wenn nicht alles gut gelaufen ist, werde ich gestärkt zurückkehren“, kündigt er an.

    „Die Bundesliga ist ganz anders als die Zweite Liga“, glaubt er, „ich bin überzeugt, dass die Mannschaft meine Spielweise dann gebrauchen kann. Ich habe meinem Berater klipp und klar gesagt, dass er sich nicht um einen anderen Verein bemühen soll.“pes

    Geil , gelle.

  11. Mainzer Adler FSV sagt:

    Mit 31 Jahren einen Zweijahresvertrag mit verbesserten Konditionen zu bekommen, ist für Friend ein totaler Glücksgriff in seiner Situation. Der bleibt schon deshalb bei der Eintr8, weil er nirgendwo etwas vergleichbares angeboten bekommt. Und die SGE ist selber Schuld, dass sie sich permanent und so langfristig ihre Klötze ans Bein bindet.

  12. Bornheimer Rainer sagt:

    Am 20. Juni ist Trainingsbeginn, nun bis dahin muß die sportliche Führung noch einiges leisten.
    Zur Zeit haben wir einschl. einer Neuverpflichtung einen Stamm von 17 Spielern, dabei einen Langzeitverletzten. Mike Wunderlich wird als 18. Spieler von transfermartk im neuen Kader geführt, was bedeutet, dass die Option wohl gezogen wurde, wir aber nicht mit ihm rechnen können weil sein Übervater bereits erklärt hat, dass er nicht zu uns zurückkehrt. Da sind wenn wir uns nicht einlullen lassen ein paar Euro Ablöse drin.

    Wenn die Vorbereitung optimal verlaufen soll, müssen wir mindestens einen guten Stürmer am 20. Juni dabei haben. Hinsichtlich des geplanten Kaders von 25 Spielern fehlen also z.Zt. noch 8 Spieler. Neben drei aus dem Leistungszentrum, ist die dritte Tormannstelle zu bestzen (falls Langer nicht verlängert)1 LV, 1 Aussenbahn und zwei Stürmer.

    Daneben ist außerdem?? noch über die Personallien Konrad und Fillinger zu entscheiden.

  13. Bernemer Karl sagt:

    Hat schon jemand seine Paderbornkarten zurückgegeben ? Ging das reibungslos ?

  14. Hermann1947 sagt:

    Richtig loslegen konnte unsere sportliche Führung doch erst als es mit dem Nichtabstieg klar war. Die haben doch inzwischen auch vieles gelernt, was gut und brauchbar ist und was nicht. Außerdem halte ich von BM sehr viel, der Mann weiß was er will. Ich glaube an eine starke nächste Saison (gehobenes MF).

  15. Bernemer Karl sagt:

    Mainzer , ich gebe nur zu bedenken wir haben Karim Benyamina auch noch ein Jahr am
    Bein . Auch bei Karim langt es nicht mehr , so leid es mir tut.
    Sollte jetzt kein Vergleich sein mit Friend , aber er blockiert ein jungen Stürmer .

  16. Elwetritsche-Fritz sagt:

    #13: Ja. Habe nach dem Dresdenspiel einfach die Paderbornkarte am Ticketschalter abgegeben um im Gegenzug die 12 Euro erhalten. Habe den Erlös übrigends dann direkt in einen neuen FSV-Schal getauscht, der mit nach der Nichtabstiegsfeier mysteriös abhanden gekommen ist. 😉

  17. OldJohn sagt:

    Erfreulicher Gesundungsprozess bei Amri:

    http://tinyurl.com/7qau8rq

  18. OldJohn sagt:

    @9 blocka

    „Ich gehe lieber vom schlimmsten aus uns lasse mich dann positiv überraschen. BM hat in der vorletzten Saison auch zunächst Ingolstadt vor dem Abstieg gerettet, verpatzte dann den Start und wurde entlassen. Ich wäre fürs Erste schon mal froh, wenn es beim FSV für ihn besser läuft.“

    Ich denke, die damalige Situation bei Audi war eine andere und läßt sich nur schwer mit unserer aktuellen vergleichen, da Anspruch und Erwartungshaltung bei Audi ungleich höher waren. Zur neuen Saison und den Zielen beim FSV hat sich BM ja bereits geäußert: Es wird primär auch dieses Mal darum gehen, den Klassenerhalt (vllt. vorzeitig) zu sichern. Das entspricht der Mentalität von BM und seinem Realitätssinn.

    Dies wird voraussichtlich auch die nächsten Jahre so weitergehen, es sei denn …
    – man kann irgendwann mal weitere potente Geschäftspartner
    bzw. Sponsoren für den FSV gewinnen
    – man hat zum richtigen Zeitpunkt mal Glück und kommt im DFB-Pokal
    wesentlich weiter als bisher
    – Man hat auf Grund einer guten Tabellensituation bei den Heimspielen
    gegen die Absteiger aus Liga 1 ein „volles Haus“, wo auch immer gespielt
    werden wird. Die Eintr8 fällt ja nun leider aus.
    – Der FSV wird in vielerlei Hinsicht für „neutrale“ Fußballbegeisterte
    attraktiver, die Zuschauerzahlen steigen weiter stetig und die
    Vermarktungsmöglichkeiten der neuen Haupttribüne bewahrheiten sich.

    Um aber einen größeren Schritt in Bezug auf gesteigerte Investitionen machen zu können, müssen schon mehrere günstige Faktoren zusammenkommen, und dass bleibt bis auf weiteres sicherlich nur ein Traum.

  19. Bernemer Karl sagt:

    Aktuell . Büskens bleibt in Fürth.

  20. blocka sagt:

    Ich denke in erster Linie muss es kontinuierlich weitergehen. Die positive Entwicklung sehe ich durch folgende Faktoren beeinflusst.

    -Kontinuitität im Management.
    Auch wenn viele nach dem Abschied von Bernd Reisig das Ende haben kommen sehen, hat das Trio an der Spitze letztlich bewiesen, dass sie sachlich ihre Arbeit machen. Der FSV ist mittlerweile nicht mehr das Werk eines einzelnen Machers. Es gibt keine Spinner und Hasardeure die den Verein in den Abgrund wirtschaften. Das liegt natürlich auch daran, dass der Verein nach aussen hin nicht besonders stark scheint und deshalb Leute mit Profilneurose erst gar nicht nach wichtigen Ämtern greifen.

    -Anzahl der Flops weiter niedrig halten.
    Auch in diesem Jahr wird der FSV wieder mit einem Minus abschliessen. Boysen wird noch eine Weile auf der Gehaltsliste mitgeschleppt werden müssen. Dass es uns zu Saisonbeginn so aus dem Gleis geschleudert hat, lag in erster Linie daran, dass die Neuverpflichtungen z.T. untauglich waren. Dafür waren die Nachverpflichtungen sehr gut. Micanski und Görlitz haben letztlich mit den Unterschied gemacht.
    Um dieses Risiko zu minimieren werden auch in Zukunft wohl nur sehr kurze Verträge geschlossen werden, die sich nur nach einer gewissen Anzahl von Spielen automatisch verlängern. (siehe Gledson und Gaus).
    Man muss ja nur in den Stadtwald schauen um zu sehen, wie man es nicht macht.
    Allerdings werden wir durch diese Praxis der kurzen Verträge für talentierte Spieler auch in absehbarer Zeit keine Ablöse verlangen können.

    -Entwicklung der Eintracht
    Die Ligazugehörigkeit der Eintracht scheint egal zu sein. Auf Grund dessen wird keine signifikante Zahl von Anhängern die Seiten wechseln. Ich denke mir eher, dass es Schlagzeilen der Chaoten sind, die uns Zuschauer mit Familien zutreiben. So bin ich auch zum FSV gekommen und wenn ich mich im Block so umsehe, dann gibt es zwar schon noch die alten Opis aber mittlerweile auch deutlich mehr Familien mit Kindern. Unschlagbar ist da auch der Preis. Mein Sohn hat eine Saisonkarte für 45 Euro glaube ich und ich komme als Begleitperson für 15 Euro rein. Dazu kann man natürlich aus FSV-Sicht noch hoffen, dass Bruchhagen den Bettel hinschmeisst und wieder der finanzielle Wahnsinn ausbricht wie in den 90ern.

    Beim Etat sehe ich auch mittelfristig nicht sehr viel Spielraum. Durch die Hauptribüne kann man vielleicht ein paar Logen vermieten. Wichtiger ist aber kurzfristig, dass ein neuer verlässlicher Hauptsponsor gefunden wird. Hyundai war da für einen Verein unserer Größe schon ein Glücksfall. Beim KSC habe ich irgendeinen kleinen Markisenbauer auf der Brust gesehen. Hoffe, dass uns das erspart bleibt.

  21. Platz 15 sagt:

    HEIMSPIELE 2012 UNTER BENNO MÖHLMANN

    FSV – INGOLSTADT ZUSCHAUER 3027

    FSV – KARLSRUHE 6089

    FSV – 1860 6019

    FSV – AACHEN 5019

    FSV – St.PAULI 8802

    FSV – GREUTHER FÜRTH 7120

    FSV – DRESDEN 8071

  22. micha sagt:

    Wobei:

    FSV – INGOLSTADT ZUSCHAUER 3027
    (Freitag und saukalt: gefühlte Minus 13 Grad)

    FSV – AACHEN 5019
    (Freitag)

  23. Platz 15 sagt:

    was sagt uns das ?

    Meinungen ?

  24. Christian sagt:

    Daß es verdammt eng geworden ist auf der Süd in den letzten Spielen. Hoffentlich werden die bescheuerten Geländer oben wieder abgebaut, wenn die Haupttribüne irgendwann fertig wird.

  25. OldJohn sagt:

    Zweierlei: Der FSV verfügt über eine wachsende Fangemeinde – richtige Fans versteht sich und … fast alles Gegner mit großem Fanpotential, auch bei Auswärtsspielen ihrer Mannschaft.

  26. Tillet sagt:

    @ 24

    „Daß es verdammt eng geworden ist auf der Süd in den letzten Spielen.“

    Genau. Was war das so schön, als nur 3.000 gekommen sind.-;(

    Nee im Ernst. Ich habe nichts gegen etwas Gedränge.

    Die neueste Sau, die durchs Dorf getrieben wird:

    http://www.transfermarkt.de/de/matthias-krauss-zum-fsv-frankfurt/topic/ansicht_154_990332_seite1.html

  27. Tillet sagt:

    Rostock wird übrigens über Wasser gehalten:

    http://sport.t-online.de/buergerschaft-genehmigt-hilfspaket-fuer-hansa-rostock/id_56287310/index?news

    Was mich nicht sonderlich überrascht.

  28. Christian sagt:

    #6
    Hab mir jetzt auch mal die Zeit genommen, wirklich ein herrlich authentischer Film, grade weil er relativ zeitnah produziert wurde. Wäre doch mal eine Idee für HR & Co., ab und zu mal solche alten Reportagen aus dem Archiv zu kramen und in der Originalfassung auszustrahlen. Ich glaub das würden viele gern sehen, egal um welchen Verein es da geht.

  29. Tartan Army sagt:

    @Born in Bernem: McKenzie
    Wo schaust Du das Cup Final?

  30. blocka sagt:

    @27 „Viele Bürgerschaftsmitglieder machten in der Debatte deutlich, dass sie mit Bauchgrimmen dem Paket zustimmen werden. Denn nicht nur der Verein ist hoch verschuldet, auch die Stadtkasse drücken derzeit Verbindlichkeiten in Höhe von rund 350 Millionen Euro. Davon sind 170 Millionen sogenannte Altschulden. Die Redner wiesen auf die schlechte Ausstattung von Schulen oder Kitas oder auch fehlende Jugendprojekte hin. Zudem wisse jeder, dass es nicht bei diesem Hilfspaket für Hansa bleiben werde“

    Ist schon ein Ding, dass die Bürgerschaft einer tief verschuldeten Stadt einfach so die Steuergießkanne ausschütten darf. Dabei sorgt Hansa mit seinen Hools aus meiner Sicht ja leider eher für Anti-Werbung für die Stadt. Zumindest sind bei mir nur die Krawalle vom St.Pauli Spiel in Erinnerung geblieben.

  31. Tillet sagt:

    @ 28

    Definitiv. Es muss einen Haufen solcher Schätze geben, die in irgendwelchen Archiven rumliegen und vielen Menschen Spaß machen würden. Stattdessen sieht man immer nur dieselben paar Eintrachtspiele.

    Keine Ahnung, wo der gute DiscoBodo (nebenbei: Das ist der Betreiber der Lilienschänke) dieses unter # 6 verlinkte Teil ausgegraben hat. Mir hat es gestern noch einmal klar gemacht, warum ich irgendwann aus diesem wunderbar wiedergegebenen Dammstädder Mief unbedingt raus musste. Und andererseits doch nie ganz von ihm lassen kann. Und es ist schon anrührend, nach 34 Jahren plötzlich Bilder von dem Fussballspiel zu sehen, zu dem man als Fünfzehnjähriger zum ersten Mal allein gegangen ist…

  32. Tillet sagt:

    @ 30

    Watt mutt dat mutt. Hansa hat in MeckPomm strategische Bedeutung. So wie die SGE in Hessen. Also wird getan, was nötig ist, um die Kogge vor dem Untergang zu bewahren. Ist doch nicht so erstaunlich, oder?

  33. Christian sagt:

    Das aus heutiger Sicht „Muffige“ Ende der 70er Jahre war halt ein Merkmal vieler Vereine am Übergang von der traditionellen „Inzucht“-Vereinsführung hin zur Professionalität, kann ich gut nachvollziehen 😉 Bezeichnend dafür sind die auf den ersten Blick ziemlich „brutalen“ Aussagen im Interview von Buchmann am Ende des Films. Im höherklassigen Fußball funktionierte es halt nicht mehr mit dem „Darmstädter Modell“. Mit der Einführung der eingleisigen 2. Liga 1981 war es dann mit der Semi-Professionalität auch auf der 2. Ebene endgültig vorbei. Damit sind dann auch viele Traditionsvereine endgültig in der Versenkung verschwunden…

    Highlight des Films ist zweifellos die Pressekonferenz mit der Dornkaat-Flasche auf dem Tisch :o) Der Typ neben Buchmann hat ja schon dermaßen einen im Tee daß er keinen geraden Satz mehr rauskriegt…

  34. Drucker sagt:

    #30,32

    „Watt mutt dat mutt.“

    Eben, mit nichts anderem habe ich auch gerechnet. Ich finde es nur kurios, daß einem kommerziellen Fußballklub mittlerweile gar Steuerschulden ERLASSEN werden. Soweit ich weiß, ein Novum hierzulande. Selbst wenn davon auszugehen ist, daß es sich hierbei um reine Säumniszuschläge seitens der Finanzbehören handelt (eine Hauptschuld zu erlassen, wäre absolut gesetzeswidrig). so ist dies eigentlich in nahezu allen Fällen nur möglich, wenn die Hauptschuld in gesamter Höhe sofort beglichen wird. Jeder mittelständische Unternehmer kann ein Lied davon singen.

    Aber seit Finanz- und Euro-Krise scheint hierzulande mittlerweile wohl oder übel alles möglich zu sein, um klinisch Tote künstlich am Leben zu erhalten.

  35. Tillet sagt:

    @ 33

    „Highlight des Films ist zweifellos die Pressekonferenz mit der Dornkaat-Flasche auf dem Tisch :o)“

    Die blieb nicht nur auf dem Tisch, sondern wurde auch ordentlich geleert! Aber auch Buchmann haut da einen Spruch raus, für den er heute gesteinigt werden würde. Er wies die Presse darauf hin, dass Koreaner im Prinzip körperlich nicht anders gebaut sind als Europäer. Man stelle sich mal vor, wenn Boysen das bei der Vorstellung von Yun gebracht hätte.

  36. Christian sagt:

    #35
    Die political correctness war halt noch net erfunden… Selbst der beste deutsche Trainer ever hat ja im Jahr davor den ersten (?) Asiaten in der BL, Okudera, mehrfach als „Japs“ bezeichnet und gelegentlich auch mal in die Richtung filosofiert.

  37. tigerfisch sagt:

    Bayern München will dem FC Hansa Rostock helfen indem sie ein Freunschschaftsspiel dort zugunsten für den so “ TRATIONSREICHEN FC HANSA ROSTOCK “ machen wollen.
    Warum haben wir keine vernüftigen Schulen, Kindergärten und dergleichen.Na ja weil man verschiedenen Profimannschaften die Kohle wo reinschiebt.Tratition hin oder her nein das sollte es nicht geben. Möglich das man das auch anders sehen kann, ich jedenfalls nicht.

  38. tigerfisch sagt:

    Sorry TRADITION , ok !!!

  39. micha sagt:

    Hansa: Bei 16 Mio € Schulden ist das nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Insolvenz scheibchenweise – und zu Lasten der Stadt Rostock.

  40. Muthase sagt:

    Mein Vorschlag – nach dem nostalgischen Ausflug zu den Lilien – ist, lasst uns wieder zurückkehren zum FSV: Und damit wir den roten Faden von Tillet aufnehmen und weiterentwickeln können, rege ich an, folgendes anzuklicken:
    http://www.youtube.com/watch?v=QESGGktM68Y
    Wer Nostalgie nicht abkann, bitte überlesen (nicht jeder Beitrag wird für jeden geschrieben).

    Das ist kein hardcore, es dauert ja auch nur zwei Minuten und es schildert die Nöte eines 60er Fans im Spiel gegen unseren FSV im November 2010. Alle die dabei waren, werden sich wie ich erinnern, dass es an diesem Tag in der Allianz-Arena ar…kalt war, (weil der eiskalte Wind voll auf den Gästebereich blies) – aber das Spiel hat uns – im Gegensatz zu den Münchner Fans mehr als erwärmt und so trugen wir mutig und bestens gelaunt unsere schwarzblauen Schals gemeinsam mit enttäuschten 60ern mutig nach dem Spiel zur U-Bahn…. Und ´n Brasilianer hatten wir damals schon. What a day….

    Schlussbemerkung: Sind wir hier nicht auch alle ein Stück weit Fans in der hier beschriebenen Art? Also: Immer schön locker bleiben!

  41. Christian sagt:

    @micha
    Seh ich genauso. Ist allerdings nicht nur in Rostock daß schon mal sehr tief in das Steuersäckel gegriffen wird, um die Mißwirtschaft in den Vereinen zu auszugleichen, meist mit den selben Scheinargumenten wie „Aushängeschild für die Stadt“ usw. Aber der Politiker an sich steht halt im Zweifelsfall lieber als „Retter“ da denn als „Totengräber“, was jucken den schon die Handvoll Meckerhansels, die auf die riesigen Löcher im kommunalen Haushalt verweisen. Und wenn der Verein dann doch pleite geht, war er ja nicht schuld.

    @1860
    Dank des Scheichs wird der Spieleretat jetzt um satte 50% von 6 auf 9 Mio steigen http://www.merkur-online.de/sport/tsv-1860/florian-hinterberger-sportchef-1860-muenchen-wollen-aufstieg-mitspielen-2311478.html Wenn man net aufsteigt und/oder der gute Mann dann doch keine Lust mehr haben sollte, war natürlich wieder keiner schuld daß der Verein pleite ist…

  42. Bornheimer Rainer sagt:

    Die Hansestadt Rostock gibt dort aber nicht nur Mittel aus der eigenen Region aus, sondern auch Gelder der Solidaritätsabgabe, also auch unser Geld. Man kann dann schon mal kritisch nachfragen, ob und wie sich dies alles rechtfertigen läßt. Nicht nur, dass die Gemeinden im OSTEN zwischenzeitlich weit besser dastehen wie die meisten im Westen, sondern auch noch Wettbewerbsverzerrung im großen Stil für marode Fußballvereine.
    Denn alles was dort an Schulden vorhanden ist, ist in einer bespiellosen Großmannssucht von H:R. entstanden und dies obwohl fast ununterbrochen solche Hilfsleistung bereits vollbracht worden sind. Dies ist eine nicht endende Story. Es würde mich nicht wundern, wenn diese Kameraden uns bei der Spielerverpflichtung das ein oder andere Mal überbieten würden. Ich finde das nicht gut.

    Das man anderst kann, das zeigt dieser Republik unser Verein der Fußballsportverein –
    immer aus eigener Kraft.

  43. blocka sagt:

    Naja, das ist ja nun ein recht populistischer Beitrag. Die allermeisten Gemeinden im Osten stehen weit aus schlechter da als Gemeinden im Westen. Wo soll es auch herkommen? Industrie ist weggebrochen, die jungen sind in den Westen wodurch die Sozialbelastungen auch noch überdurchschnittlich hoch sind.
    Ausserdem hatte Hansa den kleinsten Etat und hat sicherlich auch wie der FSV keine Ablösen gezahlt. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass die in der Vergangenheit mal einen großen Namen verpflichtet haben. In der Regel sind die Talente (siehe Kroos) zu anderen Vereinen abgewandert. Da gibt es wirklich andere Verein im Osten die sich in der Vergangenheit ins Niemandsland gewirtschaftet haben (Magdeburg, Sachsen Leipzig)
    Dass man 20 Jahre nach der Einheit immer noch den Soli zahlen muss steht auf einem anderen Blatt. Kann eigentlich nicht sein. Mich wundert ebenfalls am meisten, dass einfach so Steuerschulden erlassen werden können. Das geht doch gar nicht. Das mit dem Aushängeschild habe ich ja schon bezweifelt. Inzwischen ist der Ruf durch die ganzen Hools schon so ruiniert. Aber das scheint wohl niemand zu realisieren. Sogar der Hauptsponsor hat sich aufgrund dieser Probleme zurückgezogen. Letztlich wir es ein Schrecken ohne Ende bleiben. Ich denke aber, dass wir die so schnell nicht mehr in Liga Zwei sehen. Wolfgang Wolf ist dort Trainer, die beste Nicht-Aufstiegsversicherung.
    Und auch wenn wir auf unseren soliden Verein solz sein können sollte man nicht vergessen, dass wir mit Steuermillionen ein Stadion hingestellt bekommen haben ohne welches Zweitligafussball nicht möglich ist. Die Stadt hätte auch sagen können, geht in den Stadtwald. In München läuft es ja auch so.

  44. OldJohn sagt:

    @40 Muthase

    „Schlussbemerkung: Sind wir hier nicht auch alle ein Stück weit Fans in der hier beschriebenen Art? Also: Immer schön locker bleiben!“

    Wenn das mal hier nicht wie die Faust auf’s Auge passt! :-)))

  45. Bornheimer Rainer sagt:

    Das mit den Gemeinden stimmt schon, insbesondere was die Infrastruktur betrifft. Das mit dem weitaus schlechter stimmt nur im landlichen Raum und nur was die Selbstfinanzierung dieser Gemeinden betrifft. Deshalb ist der Verzicht auf Steuerschulden wie in Rostock m.A.n. ein Skandal.

    12 Mio. Schulden des Vereins H.R. sind kein Erbe aus der Ostzonezeit, sondern wurden fein säuberlich nach der Wiedervereinigung „erwirtschaftet“. Das nenn ich Misswirtschaft und zwar pro Jahr eine Million im Schnitt in den Sand gesetzt.
    st
    Zu dem Stadion was man uns mit Steuermillionen hingestellt hat ist einiges zu bemerken. Dies führt aber zu hier und jetzt zu weit.Wenn mal alles fertig ist, wird ein Betreibervertrag abzuuschließen sein, wer meint dies würde für uns umsonst zu haben derdürfte sich ziemlich täuschen. Uns wird auch dann nichts geschenkt werden, davon dürfen wir ausgehen.

  46. FASF sagt:

    Die Entscheidung der Stadt Rostock ist wahrscheinlich ganz pragmatisch begründet: Was hätte die Stadt denn davon, den Untergang des Vereins jetzt endgültig zu besiegeln? Erhielte sie dann ihre Steuerforderungen bezahlt? Was würde aus dem Stadion, das dann keinen Nutzer mehr hätte? Ich denke, die Stadt hat sich hier ganz einfach für das geringere Übel entschieden.

  47. Christian sagt:

    #43, 45

    Ob das Stadion vereinseigen ist oder nicht, hat immer seine zwei Seiten. Ein vereinseigenes Stadion hat ja auch seine Vorteile (Bilanz, keine Miete, evtl. sogar zusätzliche Einnahmen), kann aber natürlich auch ein übler Klotz am Bein sein (Bielefeld!).
    Nicht-Eigentümer zahlen hingegen teilweise irrsinnige Summen an Miete (v.a. in den „WM-Stadien“ -> 1860, Eintracht und Lautern).

    Und darauf, wie sich ab Sommer 2013 das Betreiber- bzw. Nutzungsverhältnis am Hang darstellt bin ich wie Rainer auch mal gespannt. Der aktuelle Vertrag stammt ja noch aus dem Jahr 2004 und dürfte noch zu relativ günstigen Kondition abgeschlossen worden sein; das kann ab nächstes Jahr eine ordentliche Mehrbelastung werden.

  48. Christian sagt:

    #46
    Das Ostseestadion gehört dem Verein bzw. dessen Betreibergesellschaft, in dem Fall kann es der Kommune also egal sein.

    Daß die Steuerforderung so oder so flötengeht mag ja sein, aber es wird ja zusätzlich noch mal Geld reingepumpt, das ist der eigentliche Hammer.

  49. Platz 15 sagt:

    auch hier gilt ::::::::

    sicher ist – dass nichts sicher ist ………………………

    http://www.fr-online.de/sport/1–fc-kaiserslautern-balakow-muss-um-job-beim-fck-bangen,1472784,15214112.html

  50. Michael sagt:

    Natürlich wird M.Wunderlich weiter Fußball spielen !
    Und das sicher nicht auf dauer in der NRW Liga !
    Es ist erlaubt an seiner „Krankheit“ zu Zweifeln.
    Da der Verlauf doch sehr na sagen wir mal „sehr untypisch“ ist für eine schwere Burn-out erkrankung.
    Also ist es absolut Richtig das der FSV die Option gezogen hat.
    So kommt vielleicht noch etwas in die Kasse.
    Sehr schade,ich hätte M.Wunderlich gerne weiter beim FSV gesehn.

  51. Bornheimer Rainer sagt:

    Ich war auch ein Wunderlich – Fan, aber ich habe auch so meineZweifel an der benannten Krankheit, es scheint eher eine starke Bindung an einen übermächtigen Vater zu sein. Möglicherweise geht da nur eine Laufbahn die stark wie in der Vergangenheit mit der Karriere des Vaters verbunden ist, wenn wir dem Wunderlich Senior den Stöver-Posten angeboten hätten, würde der Mike bis zu dessen Entlassung bei uns spielen. So mag er uns nicht mehr, wir ihn dann auch nicht.
    Stöver sollte ruhig warten und den M.W. am 1. Juli zum Training einladen, wenn der junge Mann wo anderst spielen will, dann sollten wir rausholen was raus zu holen istl
    Vielleicht reichts um einen Micanski unter Vertrag zu nehmen. Denn da heißt es bei ebenfalls warten bis es so weit ist. Beim FCK gibt es bis Ende Juni noch so manche Überraschung was den Trainer und den Kader betrifft.

  52. Bornheimer Rainer sagt:

    „Die Möglichkeit das er (= Friend ) da rüber geht, ist relativ gering“ – so die Aussage von SGE-Hübner.
    Antwort „Hier drübbe brauche meer dich aach net, denn euer überbezahlte Krücke brauche meer net“.

  53. Christian sagt:

    Es ist noch offen wer Hauptsponsor wird und wieviel der zahlt.
    Es ist noch offen ob und wieviel Ablöse für Wunderlich ggfls rumkommt.
    Es ist noch offen ob Manuel Konrad und Mario Fillinger weiter für den FSV spielen.

    Des sind ja schon mal eine ganze Reihe von offenen Punkten, die net unwesentlich über den Bedarf und die zur Verfügung stehenden Mittel bestimmen. Ich hab da großes Vertrauen in die Leitung daß die Baustellen sukzessive und recht zeitig abgearbeitet werden, Stöver hatte bisher bis auf ganz wenige Ausnahmen den Kader lange vor dem Trainingsstart beisammen. Und da sind´s ja noch 6 Wochen hin.

  54. wolfsangel sagt:

    Ich denke „Bornheimer Rainer“ hat recht. Wir sollten die Situation beim FCK beobachten. Vieleicht gibt es ja doch noch eine Möglichkeit sowohl Micanski als auch Amri weiter zu verpflichten. Eine Ablösesumme für Wunderlich könnte da ganz hilfreich sein. Jedenfalls hätten wir dann eine weitgehend eingespielte Mannschaft für die neue Saison was Hoffnung macht endlich mal ohne „Zittern“ die Spiele in aller Ruhe zu beobachten.

  55. Fritz Freyeisen sagt:

    Hier glaubt doch niemand, dass mit einer evtl. Ablöse für Wunderlich Spieler wie Micanski und Amri zu bezahlen sind.
    Auch das Thema Friend sollte nicht mehr diskutiert werden, denn dieser Spieler hat bis Saisonbeginn kaum Spielpraxis (seit einem Jahr) und für siene Gehaltsvorstellungen können wir mindestens 6 Junge zahlen!

  56. OldJohn sagt:

    @56

    Auf der einen Seite muß man U. Stöver, vllt. auch B. Möhlmann, in Bezug auf die Verpflichtungen bzw. Ausleihen von Wunderlich, Micanski und Amri beglückwünschen. Auf der anderen Seite muß man höchstwahrscheinlich dieses Kapitel aber nun auch abschließen. Bei Wunderlich steht dies bereits fest – genialer Schachzug von U. Stöver schnell mal die Option für 2012/13 zu ziehen. Damit hält er für zukünftige Verhandlungen alle Fäden in der Hand. Die Spekulationen über seinen Gesundheitszustand und seine zukünftigen Pläne halte ich aber für nicht gerechtfertigt. Bei unseren Leihgaben aus der Pfalz sieht das schon etwas anders aus: Amri hat jetzt erstmal andere Sorgen. Er wird hoffen, dass es gesundheitlich weiter aufwärts geht. Es ist aber davon auszugehen, dass es noch Wochen wenn nicht sogar Monate dauern kann, bis er zur alten Leistungsstärke zurückfindet. Dass er sogar auf ein Teil seiner Bezüge verzichten wollte, um beim FSV zu bleiben, spricht für diesen sympathischen Zeitgenossen. Micanski scheint mir ein intelligenter „Junge“ zu sein. Er hat die Gelegenheit beim Schopf gepackt und in der Zeit beim FSV auf eindrucksvolle Weise auf sich aufmerksam gemacht. Dies gelang ihm vor allen Dingen dank seiner fußballerischen Fähigkeiten aber auch der Gewißheit, dass er bei BM gesetzt ist und er die Konkurrenz (Chrisantus, Benjamina) jederzeit im Griff hatte. Auch er, kann man den Berichten über die Wohngemeinschaft Micanski/Amri Glauben schenken, hat sich beim FSV sehr wohlgefühlt. Allerdings muß er jetzt die Gunst der Stunde nutzen, um höhere Ziele anzustreben. Angebote von Erst- bzw. Zweitligavereinen sind da bestimmt schon vorhanden. Ich denke, der FSV spielt in diesen Überlegungen keine Rolle mehr. Es spricht allerdings für ihn, wenn er unseren Club in einigen Interviews durchaus lobend erwähnte und sich bewußt ist, dass ihm der FSV diese Entwicklungschance erst ermöglichte.
    Also dieses Kapitel abschließen und auf zu neuen Ufern: U. Stöver und B. Möhlmann werden es zum Wohle des Clubs regeln!!

  57. Christian sagt:

    #57
    Bei Amri und Micanski sicher nicht, warum auch, aber warum sollten bei Wunderlich nicht ein paar Taler rumkommen? Er hat bewiesen daß er 2. Liga kann, er ist unverletzt und fit und er hat Vertrag mit dem FSV bis 2013.
    Zweitligataugliche Kreativspieler stehen ja net unter jeder Straßenlaterne, warum soll dabei nicht eine Ablöse z.B. im unteren 6-stelligen Bereich bei rumkommen? Vorausgesetzt natürlich daß es keine weiteren Vertragsklauseln gibt.

  58. Fritz sagt:

    # Christian warum zahlt die Eintracht irrsinnige Miete ? Das Stadionumbau hat
    250.000.000,00 EUR gekostet. Die Eintracht hat damals auch nicht auf die Stadt
    Ffm Einfluss genommen damit das Stadion einfacher und kostengünstiger gebaut wird.
    Noch eine kleine Anmerkung der FCK zahlt zurzeit insgesamt 7.000.000 Stadionmiete.

  59. Muthase sagt:

    Christian schreibt (#47):
    Nicht-Eigentümer zahlen hingegen teilweise irrsinnige Summen an Miete (v.a. in den “WM-Stadien” -> 1860, Eintracht und Lautern).

    Du schließt dich damit der Meinung des allseits beliebten SGE-Chefs an. Fischer jammert (laut FNP vor ca. zwei Wochen), dass die Eintracht deshalb so viel Miete gezahlt hat, weil „viel mehr Zuschauer als gedacht gekommen sind“. Hier verwechselt Fischer Ursache und Wirkung: denn die 40.000 bis 50.000 Zuschauer sind doch seit Jahren nur möglich, weil die Stadt (für die Eintracht) das Stadion hingestellt hat. Und vor allem: den angestiegenen Mieten steht ja gerade durch den Zuschauerboom ein enormer Einnahmezuwachs gegenüber, von denen die Eintracht nach wie vor locker die Mieten zahlen kann. Dass sie in Geldnot ist, hat andere Gründe. Ohne dieses Stadion würde die Eintracht bestenfalls abstiegsbedroht in der 2. Liga auf Augenhöhe mit unserem FSV (am Bornheimer Hang, das dann sicherlich schon längst fertiggestellt wäre) kicken – etwas mehr Dankbarkeit statt Mietsenkung zu fordern würde Fischer und der Eintracht gut zu Gesicht stehen. Niemand hat die Eintracht gezwungen, den Vertrag, über den sie jetzt jammert, abzuschließen….

    Pacta sunt servanda, gelle Christian? Wie heisst es in der Werbung so schön? „Macht ja nix, man kann sich mal irren.“ Denn „irrsining“ ist das doch sicher nicht, oder?

    Übrigens bestreitet die Betreibergesellschaft des Waldstadions auch lebhaft, dass die Eintracht auch nur annähernd soviel Miete gezahlt hat, wie Fischer behauptet (stand auch in der Neuen Presse) und in der tatsächlich erfolgten Zahlung stecken zu einem sehr erheblichen Teil die Kosten für den Sciherheitsdienst drin.
    Fazit: die Eintracht jammert, weil sie soooviel Eintrittsgeld kassiert und d a v o n einen geringen Teil auch noch an den Vermieter abgeben muss.

    Sorry, ist nur meine Meinung.

  60. Christian sagt:

    #60 Fritz
    Meinte mit „irrsinnig“ das Verhältnis zu anderen Vereinen die halt keine WM-Tempel hingestellt bekommen haben. Der KSC zahlt z.B. mit 150.000 Euro/Jahr nur einen geringen Bruchteil.
    Daß die Kisten im WM-Wahn viel zu aufwändig und teuer ausgefallen sind und zum Beispiel K´lautern ja gar niemand gezwungen hat, sich einen solchen Tempel hinzustellen, steht ja außer Frage.

  61. Donald P. Bellisario sagt:

    Muthase, 100% Zustimmung! Demut und Dankbarkeit sind im Sprachschatz der Eintrachtler seit jeher Fremdworte. Undankbares Gesindel… Jeder andere Verein wäre froh über dieses Stadion, zumal die Konditionen unterhalb des Marktüblichen liegen. Zufrieden sind die aber erst, wenn Ihnen die Stadt noch Geld dafür bezahlt, wenn sie das Stadion an die Eintracht vermieten…

  62. Christian sagt:

    @62
    Korrigiere, normalerweise wären es 250k beim KSC, davon wurden für diese Runde 100k gestundet.

  63. Donald P. Bellisario sagt:

    …dazu passt der Stadtverordnete, der vorletztes Jahr meinte, er müsste die Miete des laufenden Vertrages mit dem FSV umgehend erhöhen, obwohl sie fest bis 2014 vereinbart war. Unfassbar. Sowas gibts nur in Frankfurt.

  64. Christian sagt:

    Was anneres im Zentralorgan wurde heute ein Zuschauerschnitt von 7931 proklamiert, das war erwartungsgemäß der höchste seit dem Aufstieg. Wenn man das Kuschelderby rausrechnet waren es in den anderen 16 Spielen immerhin 5286, die höchste Zahl am „neuen“ Hang trotz Grottenhinrunde und mit ohne Tribüne dieses Jahr.

    2008/09 7222 (Waldstadion)
    2009/10 5083
    2010/11 4142
    2011/12 7931 (ohne Derby: 5286)

  65. Christian sagt:

    Hab grad mal gesucht, die diesjährige Zuschauertabelle gibt´s auch im Internet: http://www.fupa.net/liga/zweite-bundesliga-515/zuschauer.html

    Kurios daß der FSV das Spiel mit der absolut niedrigsten Zuschauerzahl hatte (2826 gegen Paderborn im November) aber mit den offizell 50250 auch ganz oben mitspielt.

  66. Teilzeit-Torwart sagt:

    Leicht OT: D’dorf hat mit dem Ausgleich die Relegation 2. BL/1. BL wirklich spannend gemacht. Ein Duell auf Augenhöhe ist es schon.

  67. Tartan Army sagt:

    Stadionmiete: das hatten wir doch schon. fischboy behauptet, sie hätten wegen dem bestehenden vertrag 20 mio mehr bezahlt als kalkuliert und will eine verringerung, dagegen steht die tatsache, dass seine komikervereinigung 50 mio mehr an zuschauereinahmenhatten als im vertrag kalkuliert. also, für den typen haben sie den klettverschluss erfunden, der kann sich wahrscheinlich nicht mal die schuhe binden. dass diese bankrotteure überhaupt noch im profifussball mit dabei sind, verdanken sie ja auch nur den sich in den VIP Logen herumlümmelnden Politikern, denn als sie alle kohle doppelt und dreifach verbrannt hatten, wurden sie auch noch mit steuergeldern gerettet.

    vereine wie klautern, bielefeld, aachen haben sich einfach bei ihrem stadionausbau verkalkuliert, insbesondere die ersten beiden haben gedacht, sie würden ewig bundesliga spielen. naja, die löwen erst recht. selbst schalke und dortmund haben irre schulden für ihre stadien aufgenommen und stehen finanziell recht wackelig da.

    die unaussprechlichen dagegen haben in den vergangen 50 jahren 2 mal ein stadion komplett erneuert hingestellt bekommen. für lau. und beklagen sich.

    und für den, der es noch nicht gehört hat: der bornheimer hang wurde ausgebaut, weil es in Frankfurt/M sonst kein drittligareifes Stadion gegeben hätte. Zum Zeitpunkt der Entscheidung der Erneuerung spielten wir schon seit längerem verzweifelt in der Oberliga Hessen und die Riederwald Amateure in der Regionalliga………

    aber mal weg vom negativen: der zuschauerschnitt kann sich durchaus sehen lassen. das sind 25% mehr als in der vorsaison (ohne derby). eine frage: wie rechnet sich der schnitt ohne derby? sind das die zuschauerzahlen aus 16 heimspielen geteilt durch 16?

  68. Teilzeit-Torwart sagt:

    … und wenn wir das Niveau der Rückrunde halten, dürfte sich unser Zuschauerschnitt nicht verschlechtern. Gerade weil sich herumgesprochen hat, dass wir auch ein familienfreundliches Ambiente anbieten.

    OT: Fallsucht ’95 führt bei der Alten Dame mit 2:1.

  69. Bernemer Karl sagt:

    Und es gibt sie doch , die Zebrafänger.

  70. Michael sagt:

    Also wenn man das Spiel in Berlin sieht,dann muß man sich Fragen,ob da alles mit rechten Dingen zugeht ?
    Das 1:1 ist schon ein „Tor der besonderen Art“ aber das Eigentor ……..

  71. Tillet sagt:

    @ 69

    „also, für den typen haben sie den klettverschluss erfunden, der kann sich wahrscheinlich nicht mal die schuhe binden.“

    Der ist mir vor ein paar Wochen mal in der Innenstadt begegnet. Er wirkte völlig verwirrt und geistesabwesend. Wahrscheinlich hat er an die Stadionmiete gedacht…

    Zur Relegation: Ich bin pro Fortuna. Allein, damit die ihren Freunden von der SGE erhalten bleiben. Außerdem haben wir in den letzten Jahren von denen schon genug Prügel bezogen.

  72. Bernemer Karl sagt:

    Hertha kann froh sein dass sie nicht gegen uns ran mußte , wir hätten sie deklassiert.

  73. Michael sagt:

    Ein volles Stadion ist aber auch nicht zu verachten !

  74. Teilzeit-Torwart sagt:

    @72

    Also, ich habe schon Seltsameres erlebt. Geht schon in Ordnung. Damit ist aber für mich die Fallsucht ’95 noch nicht durch.

    @73

    Immerhin haben wir in der Saison mit der glorreichen Hinrunde F95 zu Hause mit 1:0 bezwungen; gegen Hertha hat es in der Saison gleich 2 Niederlagen gegeben.

  75. Tillet sagt:

    @ 76

    Auch in der Saison vorher haben wir das Heimspiel gewonnen. Aber auswärts gabs schon ein 1 : 4 und ein 0 : 6. Zu Hause diese Saison 2 : 5 (und auch beide Spiele verloren). Gegen Hertha hielt es sich wenigstens beide Male in Grenzen.

  76. Christian sagt:

    @Tartan
    Gut zusammengefaßt so sehe ich das auch, grade 1860, Eintracht und Lautern sind – entgegen aller objektiven Einsicht, daß es sich in den letzten 15 Jahren um nichts anderes als Fahrstuhlmannschaften handelt – davon ausgegangen daß sie unabsteigbar sind, Aachen und Bielefeld dem Größenwahn erlegen daß sie sich in der BL etablieren könnten. Daß man in solchen Vereinen mit einer dauerhaften BL-Existenz rechnet und auf dieser Basis die Kosten fürs Stadion kalkuliert ist einfach nur Irrsinn.

    @Relegation
    Mir war egal wer runtergeht, der Hertha gönn ich´s einen Tick mehr. Scheißverein. Und die Mannschaft heute, überhaupt kein Wille kein Stemmen gegen den Abstieg. Erwischt letztlich die richtigen. Warum sich der Otto das noch angetan hat wird wohl sein Geheimnis bleiben. Nötig hatte er´s sichter nicht mehr.

  77. Christian sagt:

    Morgen ist eh wichtiger. Drückt mir die Daumen nicht, es wird auch so reichen 😉
    Gute Nacht Freunde es wird jetzt Zeit zu gehn…

  78. Tillet sagt:

    Christian, nur die Ruhe. Wenns ganz schlecht läuft, gewinnt Ihr so.

    http://www.youtube.com/watch?v=qszdDd5znew

  79. Mainzer Adler FSV sagt:

    @79 Also ich halte heute für Jahn Regensburg. Die dürften in der zweiten Liga direkt wieder gg. den Abstieg spielen und hinter uns bleiben… Allein die Altstadt dort ist es wert, zum Auswärtsspiel zu fahren. Sorry, KSC, Eure Stadt kann da leider nicht mithalten.

  80. Bernemer Karl sagt:

    @ 81 Bei Bratwurst und Bier unterhalb der Brücke , schön wird es .

  81. Sven_ sagt:

    @66 Christian
    Die 5286 Zuschauer im Schnitt ohne Derby sind gar nicht so übel.
    Gegenüber der letzten Saison ist das immerhin eine Steigerung von über 25%. Und das nach dem sportlich sehr guten Herbst/Winter 2010 und der üblen Vorrunde 2011/12.
    Also, es geht doch voran!

  82. blocka sagt:

    Ich finde den Schnitt von 5000 ohne Sondereffekt auch recht ordentlich. Ich denke große Steigerungsraten sind nicht zu erwarten. Das wird auch von den Gegnern abhängen. Mit Hertha, Lautern und Köln kommen Vereine nach unten, die viele Fans mitbringen. Dafür allerdings mit den Drittligisten auch kein Verein, der viele mitbringen wird. Aus der Sicht kann man nur dem KSC die Daumen drücken.
    Ich vergleiche das mit Fürth. Die spielten auch jahrelang im Schatten eines großen Nachbarn vor 5000 Zuschauern. Selbst jetzt in der Aufstiegssaison und nach vielen Jahren in Liga zwei liegt der Schnitt nur bei 10000.

  83. wolfsangel sagt:

    # 84

    Die Neulinge werden jedenfalls mehr Fans mitbringen, als wir zu den Auswärtsspielen. Ich erinnere mich noch an das RL-Spiel gegen den SVS, welches wir 0:2 verloren haben, da waren gut 500 Sandhäuser am Hang.

  84. Michael sagt:

    Über 5000 Zuschauer im Schnitt sind für uns doch ganz ordentlich !
    Und ich bin sicher das der FSV einen „große Steigerungsrate“ hat,wenn .
    Wenn es uns gelingt die art von Fußball zu zeigen, den wir in der Rückrunde gezeigt haben.
    Auf den Gegner schauen bringt da nicht sooo viel,eine attraktive Spielweise über einen langen Zeitraum lockt und hält die Leute am Hang.
    Den Fußball den die Mannschaft unter B.Möhlmann gezeigt hat,haben wir seid 20 Jahren am Hang nicht mehr gesehen !
    Diese guten Leistungen würden ja auch bedeuten,das wir „weiter oben“ mitspielen würden.
    Und das hat sicher auch Folgen !
    Werbung mit einem 6/7 oder 8 der Tabelle mit Kontakt nach oben, würden sicher auch Sponsoren zu schätzen wissen.

  85. Christian sagt:

    #81
    Da stimme ich dir vollumfänglich zu, Regensburg ist eine Reise wert 😉

    Wer heute nicht da hin kann oder will, kann auf´m Bersch den Nordhessen die Daumen drücken http://www.fr-online.de/ofc-kickers-offenbach/kickers-offenbach-hessenpokal-als-rettungsanker-fuer-den-ofc,1473450,15219450,view,asFirstTeaser.html

  86. Platz 15 sagt:

    Unsere Tribüne wird teurer …. wegen der Ölfunde……………

    zwischen 500.000 – 700.000 Euro

    Platzangebot für 1850 Zuschauer

    Gesamtkapazität 12.500 Plätze im Volksbankstadion

    erweiterbar mit zusätzlichen Stahlrohrtribünen auf 15.000 Zuschauer

    Betreibergespräche für nach 2013 im Gange

    Heute FAZ 11.5.2012

  87. blocka sagt:

    In jedem Fall gibt es bei der Zuschauerenwicklung zum ersten Mal nach drei Jahren Zweitligazugehörigkeit einen signifikanten Schub und dieser ist eindeutig mit BM und der Veränderung der Spielweise in Zusammenhang zu bringen. Bleibt zu hoffen, dass BM uns möglichst lange erhalten bleibt, dann sehe auch ich bei der Zuschauerentwicklung noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.

  88. Block A sagt:

    Mike Wunderlich hatte ich schon im Winter abgeschrieben, als er beim Hallenturnier gezeigt hat, was er kann und dann sofort zurück nach Köln gegangen ist. Man kann niemanden zwingen, irgendwo (gut) zu spielen, wo er nicht sein möchte.
    Jetzt allerdings gibt mir der „Fall Chadli“ zu denken: Amri hat ganz klar gesagt, dass er hier bleiben möchte, aber, nach gegenwärtigem Stand, sagt der FCK, dass er zurück MUSS! Ist das nicht vergleichbar mit Wunderlich? Sollten wir nicht einfach sagen, er spielt hier oder gar nicht? Geduld hat der FSV nun wirklich lange genug gezeigt!

  89. micha sagt:

    Ich halte nichts davon die Peitsche in Sachen Wunderlich herauszuholen. Wenn er nicht für den FSV spielen möchte, dann würde er bei einer Zwangsverpflichtung seine Krankheit – ob vorhanden oder nicht – vorschieben. Ergo, wir können mit ihm eh nichts mehr anfangen – außer dass er uns einen 5-stelligen Betrag einbringt. Der 1. FC Köln sucht ja nach einem Podolski-Nachfolger und das Umfeld vom FZeh ist ja ideal für Menschen mit einer schwachen Psyche ;).

  90. Born in Bornheim sagt:

    @Block A: Im Gegensatz zu Wunderlich hat Chadli aber keinen Vertrag mit dem FSV. Chadli war nur für diese Saison ausgeliehen. Insofern hat der FSV bei ihm gar nix zu wollen. Leider.

  91. Block A sagt:

    # 92 Nee, nee, ich meine der FSV ist gegenüber Wunderlich in der Position wie der FCK gegenüber Amri – und Amri muss zurück.

  92. Tillet sagt:

    Reisende soll man nicht aufhalten. Wir brauchen Spieler, die für den FSV spielen wollen. Wenn Wunderlich das nicht will oder kann, soll er für eine angemessene Ablöse wechseln. Und dann ist die Geschichte erledigt.

  93. Born in Bornheim sagt:

    Eben. Bringt doch nix, wenn er bei uns ständig krank geschrieben ist…Obwohl ich das Ganze schon sehr absonderlich finde… Zuhause gehts, aber keine 200 km entfernt gehts dann nicht mehr… Nennt man das Heimweh? Dann könnte MW eh nur beim FC Kölle anheuern, aber nur für die Heimspiele…

  94. wolfsangel sagt:

    Sehe ich genau so ! Es macht wenig Sinn Reisende aufzuhalten. Seine ganze „Krankheit“ kam mir eh´ mehr oder weniger suspekt vor. Der Proficlub der ihn verpflichtet, soll eine ordentliche Ablöse überweisen, dann ist gut. Bei Amri ist es leider anders. Aber, ich denke, nicht ganz hoffnungslos ihn vielleicht doch hierzubehalten. Man muß halt abwarten, was der FCK für Spieler an Land zieht. GGf. sind dann Micanski und Amri wieder nur „zweite Wahl“ in müssen in der RL-Mannschaft spielen. Hier könnte dann für uns ein Ansatzpunkt für ein weiteres Leihgeschäft bestehen.

  95. 111jahre sagt:

    natürlich sollten wir MW nicht zwingen bei uns zu spielen. aber bisher hat sich der FSV immer sehr kullant verhalten, jetzt aber müssen wir auch einmal an uns denken und eine ordentliche Ablöse einfodern wenn MW weiter spielen will. Diese Ablöse sollte aber nicht im 5stelligen sondern eher im 6stelligen Bereich liegen.

  96. Bornheimer Rainer sagt:

    # 97 da hast Du 100% Recht. Für einen Spieler der sein Können bereits auf hohem Niveau in der 2. BL nachgewiesen hat und nun im Westen neu durchstarten will,
    sollten wir doch hart verhandeln, ein 6stelliger nennenswerte Betrag ist da schon notwendig.
    Bei den Gesprächen ist die vollen Verhandlungshärte Pflicht und wenn der Name stimmt,
    z.B. 1. FC Köln dann sollte auch die Ablöse stimmen, denn wer 30 Mio. Schulden hat, da kommst auf die nächste Mio. mehr nicht an.

  97. Bornheimer Rainer sagt:

    Ob bei Amri oder bei Wunderlich gilt, dass die Spieler Verträge bis 2013 haben und ab 1.7.2012 steht Ihnen von ihrem Vertagspartner ein vertraglich vereinbarte,s Gehalt zu, für welches sie arbeiten müssen.
    Bei Wunderlich heißt dies er muß sich bis dahin um einen neuen Verein bemühen, der bereit ist, die vom FSV gefordert Ablöse zu bezahlten oder er tritt hier an.
    Bei Amri heißt es für den FSV zu warten und zwar auf die Erkenntnis beim FCK, dass der Mann erst 100% sein Gehalt verdient wenn er wieder zu 100% fitt ist. Also wenn es dem FCK zu lange dauert, denn ist man möglicherweise bereit ihn gegen eine bezahlbare Ablöse gehen zu lassen, oder man läßt ihn um das Gehalt zu sparen sogar ablösefrei ziehten —- und darauf muß der FSV warten, wenn es sein muß bis zum 30. August.

  98. Rotbart sagt:

    Kurze Nebeninfo, damit man mal ein grobes Bild bekommt, wer bzw. was da von unten neu in die Liga kommt…

    Linksverteidiger Timo Achenbach wechselt von Aachen zum Aufsteiger Sandhausen… Der SVS hat sich dabei u.a. gegen Mitbieter durchgesetzt wie den FSV und 1860…

    Man kann also davon ausgehen, dass die Hardtwalder ein entsprechendes Salär aufgerufen haben, wenn selbst 60 in die Röhre schaut… Wir dürfen uns überraschen lassen, was da demnächst noch so kommt…

  99. Born in Bornheim sagt:

    Wie schlägt sich unser DFB-Pokal-Erstrundengegner Ederbergland denn am Bieberer Berg? Läuft das irgendwo?

  100. Born in Bornheim sagt:

    Videotext. 2:0 für die Kickers nach 20 Minuten. In der ersten Minute bereits ein Eigentor. Ups.

  101. Tartan Army sagt:

    Videotext: das 2:0 nach Elfmeter und roter Karte in der 20., 3:0 nach 55 Min. und nur 2.500 Zuschauer, ein gebrauchter Tag für die Jungs aus Nordhessen.

  102. Born in Bornheim sagt:

    6:0 Kiggäs im DFB-Pokal dabei!

  103. Drucker sagt:

    Off Topic:

    Was geht denn da erneut ab? So langsam hab ich doch das Gefühl, daß der Felix nicht mehr so ganz weiß, was er überhaupt will geschweige zu tun hat.

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/568907/artikel_keine-verlaengerung-mit-mandzukic.html

  104. Tillet sagt:

    Ich habe Christians Rat unter # 87 befolgt und mich auf dem Bersch in den für einen Verbandsligisten ziemlich gut gefüllten Gästeblock gestellt. Und das sofort wieder bereut, weil da diverse KSV-Nasen unterwegs waren. Ich war eigentlich froh, dieses Pack nicht mehr sehen zu müssen. Das Spiel lief für den wirklich tapfer kämpfenden Außenseiter extrem unglücklich durch das Eigentor in der ersten Minute und den frühen, eher zweifelhaften Platzverweis. Trotzdem tat sich der OFC in Überzahl lange arg schwer. Genauso peinlich das Heimpublikum, das von den Nordhessen mit Gesängen wie „Für ein Heimspiel seid Ihr ganz schön laut!“ und „Wir sind lauter als der OFC!“ verhöhnt wurde. Befremdliche Veranstaltung.

  105. Tillet sagt:

    Apropos Christian. Nach der Rückkehr vom Rattenberg habe ich noch die letzten 20 Minuten Rainsborough-KSC gesehen. Das 1 : 1 entspricht in etwa meiner Prognose. Das Rückspiel wird für den KSC nochmal eine harte Nuss, weil Regensburg die zweitbeste Abwehr der 3. Liga stellt und dort die auswärtsstärkste Mannschaft war. Andererseits sollte der in diesem Jahr wieder heimstarke KSC das Ding für sich entscheiden können. In dessen Kader ist einfach deutlich mehr Substanz. Wenn wir allerdings irgendwann mal wieder einen Innenverteidiger brauchen, können wir ruhig mal nach Rainsborough schauen. Da spielt mit dem Ex-FSVler Laurito ein Verteidiger, der sich zu den Spitzenkräften der 3. Liga gemausert hat:

    http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/spieltag/3-liga/2011-12/topspieler-der-saison-abwehr.html

  106. Brillo Helmstein sagt:

    Die Hälfte der Relegation ist durch (betrifft unseren FSV ja irgendwie)!
    Hier mein Zwischenfazit:
    Die Düsseldoofen haben gegen eine Hertha ohne jeglichen Kampfgeist auswärts 2:1 gewonnen. Stand heute: Fortuna steigt auf!
    Und die Relegation zwischen Jahn Regensburg und dem KSC zur 2. Liga ?
    1:1 im Hinspiel: Vorteil KSC, aber ich drücke dem Jahn die Daumen!
    Warum?
    Unser Schicksalsverein der letzten 10 Jahre heißt Jahn Regensburg!
    Pfingstmontag 2000: Relegationsspiel zur zweigleisigen Regionalliga und ich war im Regensburger Stadion kurz vorm Weinkrampf; unnötigster Abstieg aller Zeiten!
    Mai 2008 an selber Stelle: Hier fand der „Urknall“ für das Wunder von Bernem statt.
    Saison 2012/2013: Ich freue mich über jeden „Unterschichtler“ in der 2. Liga, den ich aus heutiger Sicht im Abstiegskampf als leichteren Gegner für unseren FSV einschätzen darf……………..
    Das 6. Jahr 2. Bundesliga ist unser Ziel!

  107. Tillet sagt:

    @ 108

    Vielleicht kann man das auch anders sehen. Die Zweitligisten sind in beiden Relegationsspielen nach dem Hinspiel im Vorteil. Im Wesentlichen anders als in den Relegationen der letzten Jahre. Das deutet darauf hin, dass die 2. Liga diese Saison besonders stark ist. Was sich eigentlich mit meinem Eindruck während der Saison deckt. Und das würde bedeuten, dass diese Saison trotz der niedrigsten Punktausbeute in der 2. Liga durchaus nicht unsere schlechteste war. Die Liga war einfach noch härter als vorher.

  108. Michael sagt:

    @Brillo:
    Ich bin für Regensburg ! Weil es nur 60 Kilometer bis Landshut sind !

  109. Tillet sagt:

    Nochmal zum Dynamospiel. Das hier hatten wir glaube ich noch nicht:

    http://www.youtube.com/watch?v=DsM1LYayKPI&feature=plcp

    Das hat man auf der Süd alles kaum mitbekommen. Es ist echt eine Scheissakkustik bei uns. Aber das war vor deren schwachsinnigem Platzsturm der mit Abstand grandioseste Auftritt eines Auswärtsvereins bei uns. Den Dynamowalzer tanzen wir… Hammer.

  110. Drucker sagt:

    Der hier wird unsere Probleme im Sturm in Zukunft mit Sicherheit lösen können:

    http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/startseite/568903/artikel_berbatov-kehrt-der-premier-league-den-ruecken.html

    Jaaaa …. okay, man darf doch noch mal träumen dürfen …

  111. Drucker sagt:

    #107

    Tillet, ich hatte es vor Monaten bereits im FSV-Forum geschrieben. Laurito war im Winter bereits einer der leistungsstärksten (wenn auch laut Kicker-Noten) Spieler der Dritten Liga überhaupt. Und er hat dies nun bis zum Ende der gesamten Saison auch so durchgezogen.

    Das allein freut mich ungemein für ihn. Er hat in den letzten Jahren wohl richtig die Kurve bekommen, indem er sich nicht nur auf sein Talent berief sondern auch maßgeblich anhand dieses weiterhin gearbeitet hat. Ich fand es damals (2006) schade, daß wir (die sportliche Führung des Vereins) ihn nach dem verpassten Aufstieg (gegen Kassel) einfach nicht mehr wollten.

    Andererseits war es für ihn und seine Entwicklung wohl besser so, woanders die Zelte aufzuschlagen, denke ich. Wäre er bei uns geblieben, hätte er wohl keineswegs jemals eine Chance gehabt, in den Kreis der Auserwählten zu gelangen. Er hat „außer Haus“ seine Erfahrungen gemacht. Und nicht nur das, er hat – was man nicht von jedem Fußballer behaupten kann – diese für sich selbst genutzt und positiv in Gebrauch genommen.

    Tillet, ich gebe Dir absolut Recht. Hätte Schlicke nicht verlängert beziehungsweise der Gladbacher unterschrieben … Laurito wäre für den FSV vor allem auch in finanzieller Hinsicht eine Alternative gewesen.

  112. Teilzeit-Torwart sagt:

    Hab‘ leider nur die erste HZ gestern gesehen. Ich sehe den KSC auch im Vorteil (bis zum nicht gegebenen Tor des SSV war er auch klar tonangebend), jedoch habe ich letztes Jahr die Osnasen nach dem 1:1 in Dresden auch im Vorteil gesehen, und gereicht hat’s dann doch nicht.

    @109
    Ich sehe es auch so, dass wir uns dieses Jahr in einer wirklich starken 2. Liga behauptet haben. Allein die Tatsache, dass 5 Mannschaften 60+ Punkte geholt haben, spricht zumindest für deren relative Stärke. Ich tippe, die 2. Liga wird nächste Saison vom Tabellenbild eher dem der 3. Liga 2011-12 entsprechen – was nicht unbedingt unsere Chancen auf den Klassenverbleib per se erhöht.

  113. wolfsangel sagt:

    Insgesamt gesehen, hat der KSC die wohl reifere Spielanlage gezeigt. Insoweit geht das Remis in Ordnung, wenngleich der Elfer für den Jahn ein Witz war. Dagegen bleibt es mir rätselhaft weshalb das Tor für den Jahn nicht gegeben wurde. Ich frage mich manchmal was die Schiris so sehen und, vorallendingen, was die Assis an der Linie so mitbekommen. Sie sollten doch eigentlich ihren Chef unterstützen… Nichts von alledem ist weit und breit in den beiden BL-Ligen zu sehen. Der KSC ist vermeintlich jetzt im Vorteil. Aber abwarten, wie schon erwähnt, waren das letztes Mal die Osnasen auch.

  114. Sven_ sagt:

    @111 Tillet
    Ja, sehr schön. Ehrlich, für Choreos von Vereinen, die und deren Anhang mir mehr oder weniger unsympathisch sind, kann ich mich nicht recht erwärmen (schon gar nicht, wenn mir nach dem Spiel auf unserem aus verschiedenen Gründen verunglückten Fanfest Typen in Thor Steinar-Klamotten begegnen).
    Interessant wäre auch mal die Frage, wieso die dynamische Namensschwester aus Berlin bereits lange vor ’89 unter Fußballfans ein Schmuddelimage hatte, während man in Dresden mit den identischen Vereinswurzeln wesentlich geschichtsvergessener umging. Teil desselben sozialistischen Unterdrückungsapparates waren alle Vereine mit dem Namen „Dynamo“:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sportvereinigung_Dynamo

    Vielleicht also auch kein Zufall. dass in beiden Vereinen ein Teil des Anhangs von tiefrot nach stinkbraun changierte.

  115. blocka sagt:

    Beim BFC war bekannt, dass der oberste Gönner Stasi-Chef Mielke persönlich war. Ausserdem kamen die aus der Hauptstadt, und Berlin war im ganzen Land per se nicht gelitten, da die Hauptstadtbewohner versorgungstechnisch bevorzugt wurden.
    Mir sind aufwändige Choreos auch reichlich suspekt. Da stehen erwachsene Männer zusammen und schreien einem Capo nach…..auch wenns schön aussehen mag.

  116. Christian sagt:

    War ein ziemlich grottiges Spiel mit vielen Unterbrechungen und wenig Strafraumszenen. Die Regensburger standen die meiste Zeit sehr tief und nur bei Standards wurds gefährlich, was sich beim KSC ja schon durch die ganze Saison zieht, die Abwehr ist halt ziemlich hüftsteif. Das nicht gegebene erste Tor nach einer Ecke hätte zählen müssen, keine Ahnung was der Schiri da gesehen hat. Dafür haben sie halt später für eine Andi-Möller-Gedächtnisschwalbe einen Elfer bekommen. Der Jahn war nach einer Stunde sichtlich platt, hat sich aber bis zum Schluß tapfer gewehrt. Insofern geht das Unentschieden auch noch in Ordnung. Dem KSC fehlen einfach Flügelflitzer, grad wenn ein Gegner so tief steht muß es über die Außen gehen und da findet der KSC halt nicht statt. Stattdessen wuselt der Ischias-Willi halt mit dem mit dem Ball am Fuß planlos kreuz und quer über den Platz, um seine Sololäufe mit einem beherzten Fehlpaß abzuschließen. Oder es wird halt mit Langhölzern experimentiert, was aber erst dann ab und zu mal erfolgversprechend war nachdem Kauze den dappichen Lavric gebracht hat. Den sollte er im Rückspiel von Anfang an bringen, daß der net kicken kann ist da egal, wir brauchen einen Brecher. Wird wohl ein ähnliches Gewürge werden wie gestern.

    Rahmenprogramm: Vor Anpfiff spielte eine zünftige Trachtenkapelle auf, auch schon lang nicht mehr gesehen in so nem Rahmen. Der Support beim Jahn ist mit dem am Hang vergleichbar, eine kleine, aber ausdauernde Ultragruppe mit Schwenkfahnen und dem branchenüblichen Gesangsrepertoire, während des Spiels ab und zu mal lautstarke „SSV“ Anfeuerung, teilweise als Wechselgesang. Auswärtsmob mit grob geschätzt 2500-3000 Karlsruhern und dem üblichen öden Dauer-Singsang. Nach der Pause konnten die Always-Ultras ihre Emotionen schließlich nicht mehr zurückhalten und so stand plötzlich die halbe Kurve in Flammen – von außen: http://www.youtube.com/watch?v=QSr43Hbh_0w von innen: http://www.youtube.com/watch?v=YZjoU0Z9BfE – Böller und Raketen gabs gottseidank nur etwas später außerhalb des Stadions. Einige haben dann den Imbißstand zur zusätzlichen Tribüne umfunktioniert und sind auf dessen Dach rumgehopst. Ist halt schon ein toller Abenteuerspielplatz für Pubertierende, so ein Stadion… Die Stimmung war aber zum Glück nie aggressiv, Ordner und Cops waren zwar reichlich vorhanden, haben sich aber zurückgehalten.

  117. Sven_ sagt:

    @117 blocka
    Umfangreicher Artikel zum Thema Einflussnahme durch Schiedsrichter zu Gunsten des BFC:

    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/der-bfc-dynamo-will-sich-seine-zehn-ddr-meistertitel-mit-sternen-dekorieren-lassen—ein-historisch-fragwuerdiges-ansinnen-buettel-an-der-pfeife,10810590,10269668.html

    Macht mir den Dresdener Volkspolizei- und MfS-Klub aber auch nicht sympathischer.

  118. micha sagt:

    Hatten wir das schon. Noch eine sehr betreffende Beschreibung des letzten Spieltags:

    http://www.sb79.de/id46.htm

  119. Tillet sagt:

    Tja, nach der ersten Halbzeit des „German Classico“ muss man sagen: Koan FC Bayern.-;(

  120. Bernemer Karl sagt:

    Ist halt wirklich schade dass der Asiate nicht kicken kann . Wer hat es geschrieben
    hier im Blog , ab in die Ecke und schämen.

  121. Tartan Army sagt:

    die bayern spielen hinten so wie gledson in seinen schlimmsten albtraumpartien. das wird nix. ich hab ne karte für nächste woche, aber keine lust ein englisches schlachtfest anzuschauen, irgendjemand interesse?
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    spässle gmacht, ist doch auch SFA Cup Endspiel an dem Tag….

  122. dirdybirdy sagt:

    Koan Titel!

    Ein Klassenunterschied tritt zu Tage.
    Dortmund ist auf fast allen Positionen besser besetzt.

    Die Münchener haben klugerweise bereits nach der Rückkehr aus Madrid gefeiert.
    Sie ahnten wohl bereits, dass es darüber hinaus keine weitere Gelegenheit geben wird.

  123. Christian sagt:

    Ich versteh net warum Osram net viel früher den Alaba rausgenommen hat, der ist ja total von der Rolle und seine Seite scheunentoroffen.

    Wenn die am Mittwoch so spielen, gibt´s nur einen Titel diese Saison: „Vizebauern“.

  124. Tartan Army sagt:

    die spielen nächsten samstag….

  125. Tartan Army sagt:

    am mittwoch spielt der ffc, glaube ich. aber die warn heute ja auch nicht so gut drauf.

  126. Christian sagt:

    Oh, das ist schlecht, da muß ich nach Aschaffenburg zwecks Hauch der Fußballgeschichte einatmen, Viktorias letztes Heimspiel im HFV.

  127. Tillet sagt:

    Philipp Lahm sah die Bazis über 90 Minuten als die bessere Mannschaft. Und Heynkes findet, die hätten in der ersten Halbzeit überragenden Fussball gespielt. Na dann viel Glück im nächsten Finale…

  128. Tartan Army sagt:

    Lahm hat vollkommen recht. leider dauerte das spiel 95+ minuten, da haben die bienemajas die tore in den 5+ minuten gemacht….
    viele abwehrfehler, der torverlauf ziemlich eindeutig, clevere, aber nicht unbedingt viel bessere dortmunder, eher langweilig das ganze.

  129. Christian sagt:

    Zufällig drüber gestolpert: Alexander Klitzpera bewirbt sich bei Alemannia Aachen als Manager. Er hat seine Karriere wegen Knieproblemen beenden müssen und in den zwei Jahren in WOB nur 8 Spiele gemacht. http://www.aachener-zeitung.de/sport/alemannia-detail-az/2371768/Ein-Team-geht-Welcher-Manager-kommt

  130. Fritz Freyeisen sagt:

    Lahm und Heynkes erkennen halt nicht an, dass Dortmund sie zu den Fehlern gezwungen hat, ist ja auch gemein!
    Die Bayern fühlen sich halt noch schlechter als wir nach der Schlappe gegen die SGE – die Blamage ist für die Bayern ja auch ungleich schlimmer.

  131. Tillet sagt:

    @ 132

    Wenn ich die in dem Artikel genannten Namen sehe, wäre Klitze sicher nicht der schlechteste Kandidat für die Alemannia. Die wieder in die Spur zu bringen, ist aber ein harter Job.

  132. Bernemer Karl sagt:

    Was bin ich ja so froh dass wir in der zweiten Liga rumkicken , da kann wenigstens jeder
    jeden putzen.
    Ich habe für die erste Liga die Befürchtung dass da spanische Verhältnisse eintreten.
    BVB und FCB werden alles unter sich ausmachen , der Rest füllt die Liga auf . Wäre
    zwar schade , aber wird so kommen.

  133. Tillet sagt:

    Karl, das Imperium ist doch wieder aufgestiegen. Die werden dem BVB und den Bazis schon zeigen, wos lang geht.-;(

  134. micha sagt:

    #136 Soll ich jetzt ein Lachkrampf bekommen? 😉

  135. Tillet sagt:

    Nur zu!

  136. dirdybirdy sagt:

    Es bleibt die Frage, wie der Jogi mit Rumpelfuß Boateng erfolgreich die EURO 2012 bestreiten will.
    Der Junge kann einen veritablen Bodycheck ausführen, auch einigermaßen schnell geradeaus laufen und die Birne hinhalten.
    Das reicht dort bestenfalls für die Vorrunde.

  137. Christian sagt:

    #140
    War zu erwarten, er hat in dem Bereich halt noch null Erfahrung. Er hätte sich auch keinen Gefallen getan, der Klub und sein Umfeld ist ein Haifischbecken. Und vor diesem Hintergrund mit aktuell 0 Spielerverträgen und ungeklärter Trainerfrage bis zum Saisonstart Mitte Juli einen konkurrenzfähigen Kader zusammenzustellen, ist eine Herkulesaufgabe.

  138. blocka sagt:

    War schon interessant zu lesen, wie Fußballer in Nachkarrierewartestand um so einen Job im bezahlten Fußball buhlen. Hab ich das richtig gelesen? Klitzpera warb für sich als Mann mit vielen Kontakten? Na das ist ja lustig. Muss ein düsteres Schicksal sein, wenn partout nicht vom Fußball lassen kann oder will. Aber das Karrieremuster scheint ja im Fall Scherr Spieler-Scout-Manager zu sein. Wird Klitzpera sich wohl auch erst ein paar Jahre B-Jugendmannschaften anschauen müssen.

  139. Christian sagt:

    #143
    Klitze soll in WOB nebenbei für das Jugendleistungszentrum gearbeitet haben, eine Top-Referenz ist das natürlich nicht. Früher haben viele Spieler nach ihrer Karriere einen Kiosk oder ne Tankstelle gepachtet, heute gibt´s halt runter bis zur 3. Liga diverse Jobs im Vereinsumfeld. Ist doch naheliegend, daß man es erst mal da versucht Fuß zu fassen, obwohl die Chancen da ziemlich gering sind: bei Alemannia war die Rede von rund 30 Bewerbern für den Job.

    Interessant im Zusammenhang mit dem neuen Aachener SD Uwe Scherr ist übrigens daß der 2009 für den Schalker Nachwuchs zuständig war, in der Zeit also, als ein gewisser Albert Streit aus dem Profikader aussortiert und dann auch in der U23 kaum noch eingesetzt wurde. http://www.schalker-block5.de/index.php?page=Thread&postID=273858#post273858 Bisher hat Streit offen gelassen ob er mit der Alemannia in Liga 3 geht, bin mal gespannt…

    Aber gut, das ist jetzt ein bißchen arg off topic. Entschuldigung.

  140. blocka sagt:

    Da wir ja gerade eh off topic sind: Unser ehemalige Spiel Chrisitian Müller ging vor zwei Jahren mit dem dem Argument: „Ich habe immer gegen den Abstieg gespielt, jetzt kann ich endlich mal aufsteigen“ zu RB Leipzig. Seit gestern ist klar, dass er noch ein weiteres Jahr eine Runde in der vierten Liga drehen wird, so denn sein Vertrag dort noch läuft.

  141. Bernemer Karl sagt:

    ich bin eben mal bei uns auf das Dach geklettert um den ganzen Bernemer Hang
    zu überschauen , ich habe alles gesehen , nur leider unseren neuen Wunderstürmer
    nicht.
    Was ist da nur los , das dauert aber auch.

  142. Christian sagt:

    #145
    Mir kommt´s auch schon länger vor, aber er ist erst letztes Jahr gegangen und hat bei RoteBrühe noch bis 2014 Vertrag http://rb-leipzig-news.de/2011/05/19/diverse-christian-mueller-wechselt-zu-rb-leipzig/
    War ein Guter, ich denk, er hätte zur diesjährigen Mannschaft gepaßt. Irgendwas ist da bei den Vertragsverhandlungen damals schief gelaufen, wenn ich mich recht erinnere. Ob er je wieder den Sprung in die 2. Liga schafft, wird ja auch „schon“ 29 diesen Sommer.

    #146
    Karl, laß doch erst mal die EM rumgehen. Vielleicht verletzt sich da einer unsrer potenziellen Neuzugänge und dann hammer den Salat.

  143. Bornheimer Rainer sagt:

    # 148 Christian – der Berater von Müller ist ein gewisser Gerster genannt der „Schwarze Abt“.

  144. Bornheimer Rainer sagt:

    Das macht auch das Gerücht um Anthony Jung /LV aus der SGE U23 so unwahrscheinlich. Denn da ist der Gerster ebenfalls Berater. Seit der Sache mit Klandt hat Gerster Stadionverbot am Bornheimer Hang.

  145. Bernemer Karl sagt:

    Rainer , viel ist da von der Herrlichkeit eh nicht mehr übrig.

    http://www.transfermarkt.de/de/berater/details/berater_60.html

  146. Christian sagt:

    Huh, da hat er uns aber mit dem Hickl Stefan aber wieder einen untergejubelt 😉 Was ist eigentlich mit dem, hat einer verfolgt, wie der sich in der U23 so macht? Wäre er als „Backup“ für die rechte Seite noch ok?

  147. Michael sagt:

    St.Hickl hat in der zweiten Liga nichts verloren !
    Da ist die Regionalliga das höchste der Gefühle.
    Und was M.Ziemer betrifft: Bitte nimm das Angebot aus Sandhausen oder Ahlen an Marcel,das passt besser !

  148. Christian sagt:

    Der Marcel Ziemer hält sich aber hartnäckig, hier gab´s schon zwei mal ein paar Stimmen zu ihm, beide Male nicht positiv:

    http://www.bornheimer-hang.de/?p=764#comment-33334
    http://www.bornheimer-hang.de/?p=783#comment-34762

    Der SV Sandhaufen hat schon Nicky Adler aus Burghausen verpflichtet, dazu ist deren Käpt´n Frank Löning ebenfalls Mittelstürmer und hat Vertrag bis 2014, da dürfte der Bedarf gedeckt sein.

  149. Bernemer Karl sagt:

    Matthias Krauß aus dem Saarland , sechste Liga 32 Spiele 32 Goale , war doch mal
    im Training , weis einer der Insider etwas ?

  150. Mainzer Adler FSV sagt:

    @155 Krauß hat diese Woche beim 1.FC Köln vorgespielt. Die Sichtung ist noch nicht zu Ende…

  151. Mainzer Adler FSV sagt:

    Schade auch, dass Björn KLUFT von Preußen Münster zu Eintracht Braunschweig gewechselt ist. Der wäre definitiv auch einer für uns gewesen. Ganz torgefährlicher offensiver Mittelfeldmotor… MIST!

  152. Tillet sagt:

    Koan Ziemer!-;(

    @ 152

    „Huh, da hat er uns aber mit dem Hickl Stefan aber wieder einen untergejubelt ;)“

    Nicht so ganz. Nach dem, was ich in der OFC-Community gelesen habe, darf er sich bei uns fit halten. Und der OFC zahlt das im Wesentlichen. Hickl muss es sich ziemlich mit van Lent verdorben haben, so wie die ihn loswerden wollten.

    „Was ist eigentlich mit dem, hat einer verfolgt, wie der sich in der U23 so macht?“

    So weit ich das mitbekommen habe, ganz ordentlich.

    „Wäre er als “Backup” für die rechte Seite noch ok?“

    Bitte nicht! Ich würde zwar nicht sagen, dass die Regionalliga sein Limit ist, aber mehr als 3. Liga hat keinen Sinn. Beim OFC hat er in 15 Spielen immerhin einen Notenschnitt von 3,5 erzielt.

Kommentarfunktion geschlossen.