Neuer Gegner im Abstiegskampf: Tomas Oral

Tomas Oral ist neuer Trainer des Zweitliga-Tabellenletzten FC Ingolstadt. Viele Jahre trainierte Oral den FSV, führte die Bornheimer bis in die Zweite Liga. Im Oktober 2009 trat der heute 38 Jahre alte Fußballlehrer nach dem Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern zurück.

Nun soll Tomas Oral also ausgerechnet den Ligakonkurrenten FC Ingolstadt vor dem Sturz in die Drittklassigkeit retten. Einen Tag nach der Trennung von Benno Möhlmann wurde Oral am Donnerstag als neuer Chefcoach der Oberbayern präsentiert. Damit kehrt er nach zwei Jahren Abstinenz in die zweite Liga zurück. Zuletzt stand Oral beim Viertligisten RB Leipzig unter Vertrag – schaffte aber nicht den Sprung in die dritte Liga und wurde entlassen. Mit ihm kommt Sportdirektor Thomas Linke nach Ingolstadt, der ehemalige Bayern-Profi war zusammen mit Oral in Leipzig gescheitert.

Am 10. Februar kehrt Oral also nach Bornheim zurück – dann steigt das Rückspiel des FSV gegen den FCI.

118 Kommentare für “Neuer Gegner im Abstiegskampf: Tomas Oral”

  1. Nobby sagt:

    ARD – Text 218
    ZDF – Text 226 ( Überschrift Mehmet Oral ……….. )

  2. Bernemer Karl sagt:

    Viel Glück aber nicht gegen uns.

  3. Bernemer Karl sagt:

    Übrigens Linke hat bei uns sein Prktikum gemacht , ich weiß allerdings nicht mehr ob
    da Oral noch Trainer war .

  4. Bernemer Karl sagt:

    Wer das a von Praktikum findet darf es behalten.

  5. OLeiJo1 sagt:

    Ach, schade. Ich hatte sehr darauf gehofft daß der FCI auf seiner angekündigten Pressekonferenz heute Lothar Matthäus vorstellen würde, der ja wohl auch von Kreuzer für den KSC kontaktiert worden war. Wie gerne hätte ich den Franken „Loddar“ wieder im deutschen Profi-Fussball gesehen.
    Jetzt also Oral, den ich sehr mag, dessen Verdienste ich für den FSV nicht missen will, dem ich persönlich alles gute wünsche… leider muss ich durch ihn jetzt auch indirekt dem FCI die Daumen drücken!?! Mh, ein Verein den mir wie keinen anderen aus dem diesjährigen Klassement nicht mehr in der 2. Liga wünsche. Ein Fusionsclub, von einem Autohersteller gepäppelt, aus einer unattraktiven Stadt mit einer Fanszene die noch kleiner als unsere ist. Als ich im Winter 2008 dort war, haben wir Gästefans mehr Alarm gemacht als die wahrscheinlich sowieso eher dem großen Club aus der Landeshauptstadt zugetanen Oberbayern.

  6. Bernemer Karl sagt:

    http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/artikel_480595.html

    Wenn die so klamm sind , müssen unsere mal die Kohle zusammenkratzen
    und Sandro Wagner ausleihen , der schießt uns allein aus dem Keller.

  7. Michael sagt:

    Ich habe immer schon gesagt T.Oral sollte nach seiner Zeit bei uns zu einem „Erfahrenen,Erfolgreichen“ Trainer gehen als Co Trainer.
    Ihm fehlt doch noch einiges und ein „Guter Trainer zu sein “
    Bei uns war auch „viel Glück“ im Spiel.
    Trotzdem natürlich viel Erfolg in Ingolstadt Tommi

  8. Tillet sagt:

    Oral wünsche ich in Ingolstadt genauso viel Glück und Erfolg, wie er in Leipzig gehabt hat. Er soll sich endlich mal wieder einen vernünftigen Verein aussuchen.

    @ 6

    Wagner würde ich auch jederzeit nehmen. Ich fürchte aber, dass die Werderaner den behalten, wenn sie ernsthaft sparen wollen, und eher ihre Großverdiener abgeben.

  9. Bornheimer Kampfgeist sagt:

    Ich weiß beim besten Willen nicht, wie man T.O. hier im Blog „viel Erfolg“ wünschen kann. Der geht, sollte er tatsächlich eintreffen, ganz klar auf unsere Kosten. Wer soll denn dann absteigen wenn nicht die „Audis“ ?

  10. Chris_Ffm sagt:

    @Bornheimer Kampfgeist: „Wer soll denn dann absteigen wenn nicht die “Audis” ?“

    Aue, Karlsruhe, Rostock, Duisburg oder Aachen, such’s dir aus. 😉

  11. Michael sagt:

    @Bornheimer Kampfgeist:
    Glaubst du nicht man sollte einem „Alten FSVler“ Erfolg wünschen ?
    Zumal T.Oral doch einiges für „seinen Verein“ geleistet hat.
    Ich halte das für Sportlich Fair !

  12. Nobby sagt:

    “ Aktuelles “ anklicken , dann klappts auch mit dem Nachbarn.

  13. Tillet sagt:

    @ 11

    Also ich wünsche keinem sportlichen Erfolg, der Vereine wie RB Leipzig und Ingolstadt trainiert, auch wenn seine Verdienste für den FSV unbestritten sind. Aber wenn er die unten hält, wie es ihm in Leipzig gelungen ist, finde ich das natürlich gut.

    In Ingolstadt sind alle etwas überrascht:

    http://www.donaukurier.de/sport/fussball/fcingolstadt04/fc04-berichte/aufmacher-dkonline–Ich-will-den-maximalen-Erfolg-;art19158,2506589

    Im Forum hätten nicht wenige tatsächlich lieber Lodda genommen:

    http://www.schanzerforum.de/index.php?page=Thread&threadID=3652&s=e9a1ad6406ea8b35e439ea360d0c6f430f93c57d

    Ich jedenfalls freue mich auf das Spiel Ingoltown – Cottbus. Das gewinnt durch das Wiedersehen der beide alten Freunde Pele und TO deutlich an Interesse…

  14. Elwetritsche-Fritz sagt:

    Man sollte den FSV niemals unterschätzen. Nicht nur das „Imperium“, das es dank mangelnder Führungsqualität nicht schafft, trotz attraktivem wirtschaftlichen Umfelds, sich in der 1.Liga vorne einzugruppieren beherrscht die Kunst der Verschwörung, sondern auch der FSV. T.Oral wird sich in den ersten Spielen als Trainer für Ingolstadt voll reinhängen, aber wenn es gegen den FSV geht, siegen wir am Bornheimer Hang mit 5:0, alle singen „Oh wie ist das schön“ und T.Oral läuft nach dem Spiel glücklich in die FSV-Kurve mit dem Banner „Einmal FSV, immer FSV!“

  15. Christian sagt:

    Am Sonntag 14 Uhr spielt übrigens unsere U23 am Hang gegen die kleinen Kamele. Gute Gelegenheit, die Pause zu überbrücken.

  16. schlappeseppel sagt:

    http://tinyurl.com/HansaFinanzproblem

    Hansa Rostock hat auch grosse Finanzprobleme!

  17. Michael sagt:

    Wir sollten aus uns schauen !
    Am 28 November ist unsere Jahreshauptverammlung.
    Warten wir mal ab welche Zahlen uns da präsentiert werden .
    Da hat übrigens auch jeder die möglichkeit seine Meinung zu sagen,oder Fragen zu stellen !!
    Es steht die Neuwahl des Präsidiums an,auch dazu könnten man Fragen wie es denn in Zukunft aussehen soll beim FSV .
    Ich glaube es ist nicht „Friede Freude Eierkuchen“ im Verein,so wie in den letzten Jahren !

  18. schlappeseppel sagt:

    @#18 Michael
    Natürlich sollten wir zuerst auf uns schauen.

    Aber der FSV schwebt nicht im luftleeren Raum. Viele Faktoren, die der FSV nicht oder nur bedingt beeinflussen konnte, spielten beim Aufstieg in die 2. höshste deutsche Spielklasse eine Rolle. Die Akzeptanz und den Zuschauerzuspruch kann der FSV zwar beeinflussen, aber auch nur Teilweise. Das die Verantwortlichen bis jetzt eine gute bis sehr gute Arbeit gemacht haben, steht ja ausser Frage. die Finanzen scheinen in Ordnung zu sein. die Jugenarbeit funktioniert und wird weiter ausgebaut. Das Stadion und sein Umfeld wird nächste Saison endlich fertig. Alles Dinge, die den Weg des FSV positiv beeinflussen.
    Ein grosse Rolle spielt aber auch die Leistung der Mannschaft und des Trainers, die ist verbesserungswürdig, also ein Punkt bei dem der FSV nacharbeiten muss.
    Das eine bessere Leistung auch mehr Zuschauerzahlen bringt, ist zwar auch richtig aber halt nur bedingt. Wenn man die Leistung des FSV in der Hinrunde der Vorsaison betrachtet, muss man feststellen, das diese nicht oder nur zu einem geringen Teil mit mehr Zuschauern belohnt wurde.
    Ein nicht ganz so grosser aber ein gewichtiger Faktor ist die natürliche Konkurrenz in diesem Geschäft. Der FSV befindet sich im Spannungsfeld, der Mainzer, des Imperiums, den Offenbachern, den Wehener, den Darmstädtern und ev.den Lauterern.
    Der Hauptteil des fussballinteressierten Publikums im Rhein-Main-Gebiet, und da meine ich nicht die Ultras oder die „Ein-Leben-lang-Fans“, gehen dort hin, wo der grösste Erfolg zu sehen ist, die grösste Stimmung herrscht und eine Eventarena bereit steht. Das bietet zur Zeit und bot in der Vergangenheit, nur das Imperium.
    Es ist wie mit den „Appel“-Jüngern. Sie kaufen sich immer und immer wieder ein überteuertes Smartphone, das weniger kann als vergleichbare Konkurrenz (z.B. HTC oder Samsung). Durch dieses festhalten an dem zweifelhaften Produkt halten sie den Mythos bzw. die Firma am laufen.
    Wenn das Imperium nicht abgestiegen wäre, hätten die vielen Eintracht-Fans, die sich jetzt positiv zum FSV äussern und oder sogar ab und zu mal an den Hang kommen, keine Notiz von den Bornheimern genommen.
    Was ich damit sagen möchte ist, das das negative oder positive Abschneiden des Imperiums ebenso das Abschneiden des FSV beeinflusst. Der FSV wird immer im Schatten des Imperiums stehen, sollte die alte Ordnung wieder hergestellt werden. Denn die potenziellen Jugendlichen im Rhein-Main-Gebiet kaufen sich lieber ein Trikot oder ein Poster von Spielern des Imperiums, wenn es den erfolgreicher ist und in der Liga 1 spielt, als vom FSV.
    die Jugendlichen, die jetzt vermehrt zum FSV kommen und sogar einen eigenen Fan-Klub gegründet haben, kommen nach meiner Meinung zu stande, weil beide Frankfurter Klubs jetzt in einer Liga spielen und dadurch eine gewisse Spannung entsteht.

    Die Entfaltung des Osmanischen Reiches bekam auch erst den richtigen Schub, als das Römische Imperium in zwei Teile zerfiel. Wäre das Römische Imperium weiter bestanden und oder wäre später implodiert, wäre eventuell ein anders Reich oder ein anderes Volk zur besseren Entfaltung gekommen, anstelle des Osmanische Reich.

    Auf den FSV übertragen heist das, das es in den letzten 50 Jahren und vorraussichtlich in den nächsten 50 Jahren, wenn man eine Wahrscheinlichkeitsrechnung vornehmen würde, es keine günstigere Konstellation geben wird, in der sich der FSV als Alternative oder als gleichwertigen Ersatz zum Imperium positionieren kann.

    Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, das das Imperium unter der Last des geforderten Zwangsaufstiegs zusammen brechen könnte und sich somit Kapazitäten für den FSV eröffnen von ungeahntem Aussmass. Darauf sollten sich die Verantwortlichen auch mal vorbereiten, und dazu ein geheimes Aktionpapier erarbeiten.
    Hier mal der erste Arbeitstitel: „Der Untergang des Imperiums- Die Wiedergeburt des Frankfurter Fussballs!

  19. micha sagt:

    Sag mal Schlappe, was für Drogen nimmst Du eigentlich sonst außer Dein Schlappelseppel ;).

    Nix für ungut, aber das Imperium ist 2 Nummern zu groß. Während das Imperium die letzten 20 Jahre munter zwischen der ersten und zweiten Liga hin- und herpendelt, versucht sich der kleine FSV erst über Wasser und dann seit 3 Jahren in der zweiten Liga zu halten. Dieses Jahr wird es besonders schwer und da kann ich Deinen Phantasien einfach nicht folgen. Das ist alles so weit hergeholt und da halte ich es für warscheinlicher, das Babacar Gueye einen lupenreinen Hattrick gegen Greuther Fürth erzielt, als das die Eintracht nicht aufsteigt und als vierter die Saison beendet.

  20. Fritz sagt:

    #schlappeseppel der FC Fraport wird wieder aufsteigen. Auch Bruchhagen kann
    den Aufstieg nicht verhindern.
    Hinsichtlich der Konstellation gebe ich dir Recht. Nur der FSV ist weit entfernt vom FC Fraport . (dank Fraport,Helba, Sparkasse usw.)
    Oder hast du das Spiel im August schon verdrängt ?

  21. Chris_Ffm sagt:

    für schlappeseppel gibt’s halt nur 3 interessante themen: SGE, SGE und SGE.

    sag mal schlappeseppel, was machst du eigentlich wenn die eintracht aufsteigt und wir (was ich auf keinen fall hoffe!!!) absteigen? bist du dann immer noch so engagiert bei der sache?

  22. Hellas sagt:

    Also, es wird immer wieder gerne vergessen, woher wir kommen; wer wir sind. Dass unser schwarz-blaues Fußball-Kleinod sich im Profigeschäft vier Jahre halten konnte, ist doch eigentlich der ‚Running-Gag‘ der neueren Profifußball-Historie.
    Was im Fall des Abstiegs eintreten wird, vermag kein Mensch schlüssig zu prophezeihen.
    In der 3. Liga spielen Faktoren wie Zuschauerzahlen schon eine gewichtigere Rolle. Im Prinzip kommt die neue Tribüne ein Jahr zu spät. Frank sei Dank! Mit ihr hätten wir dank VIP-Logen potentielle neue Sponsoren, die uns ein Überleben in diesem Haifischbecken (pardon) noch ein, vielleicht zwei Jahre ermöglichen würden/ könnten.
    Glaube auch nicht, dass Frankfurts Magistrat bei seiner Handlungsweise ausschließlich unseren FSV im Auge hatte. Das ‚kleine‘ Imperium will schließlich auch angemessenen Standart geboten bekommen. Nur eine Bemerkung am Rande……

  23. Tillet sagt:

    @ 19

    „Die Entfaltung des Osmanischen Reiches bekam auch erst den richtigen Schub, als das Römische Imperium in zwei Teile zerfiel.“

    Schlappeseppel, beim Geschichtsunterricht hast Du wohl etwas zu viel von der Eintracht geträumt, oder? Der Aufstieg des Osmanischen Reiches begann erst etwa 900 Jahre nach dem Ende des Römischen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Osmanisches_Reich

    Realistisch betrachtet wird es auch etwa so lange dauern, bis wir das „Imperium“ überwunden haben. Ich habe mich heute abend noch einmal richtig über den pomadigen Angsthasenfussball, den wir gegen Rostock und Cottbus gezeigt haben, geärgert. Heute abend gab es am Bornheimer Hang beim Spiel SGE U 23 – Fürth U 23 ein Spiel zu sehen, das auch nicht immer hochklassig war, in dem aber alles gefühlt etwa doppelt so schnell ablief wie bei unserem trägen Breitwandfussball. Es wurde stets versucht, das Mittelfeld zügig zu überwinden und den Gegner am eigenen Strafraum zu stellen (auf Seiten der insgesamt schwächeren Fürther machte unser Ex-U 23-Spieler Welzmüller übrigens ein ansprechendes Spiel). So musst Du heute spielen. Unter Boysen hatten wir das letztes Jahr doch auch zumindest phasenweise. Mir ist die Lethargie, die die Mannschaft derzeit in Heimspielen meist an den Tag legt, immer noch völlig unverständlich.

    Übrigens habe ich wenig Lust, irgendwann einmal das Erbe des „Imperiums“ zu übernehmen. Wenn ich scharf auf die Eintracht und ihre Gefolgschaft wäre, würde ich da jetzt schon hingehen.

  24. Brillo Helmstein sagt:

    Die „Nachbar AG“ ist mir egal, denn es gibt für unseren FSV nur ein Ziel: Drin bleiben in der 2. Bundesliga!

  25. OLeiJo1 sagt:

    Lieber Tillet, ich will nicht klugscheissen aber mit den 900 Jahren meinst Du bestimmt die Zeitspanne zwischen 395 (Teilung des röm. Reiches) und der Gründung des Osmanischen Reiches 1299, oder?
    Der faktische Zerfall begann aber meiner Meinung nach erst 1054 mit der Kirchenspaltung (Schisma). Aber ich gebe Dir recht, es dauerte ab da immer noch ca. 400 Jahre bis sich das Osmanische Reich auf exzessiven Expansionskurs auf dem Gebiet begab, was vorher zu Ostrom gehörte. So z.B. die Eroberung Sarajevos und damit Bosniens die erst 1462 stattfand.
    Will sagen, eine Wachablösung findet bestimmt nicht im Handstreich statt, sondern wird auch in unserem Fall mehere Generationen brauchen.
    Gute Nacht allerseits und schaut Euch morgen Münster gegen Bielefeld an! Für mich als gebürtigen Gütersloher und in Bielefeld studiert habenden (und in Münster öfter mal auf ein Konzert gegangenen 😉 eine Herzensangelegenheit, auf die ich mich sehr freue.

  26. Tillet sagt:

    „Lieber Tillet, ich will nicht klugscheissen aber mit den 900 Jahren meinst Du bestimmt die Zeitspanne zwischen 395 (Teilung des röm. Reiches) und der Gründung des Osmanischen Reiches 1299, oder?“

    Yep.

    Aber mein Punkt war eigentlich, dass ich mich unglaublich über die lasche Art ärgere, in der sich der FSV in dieser Saison am Bornheimer Hang präsentiert. Andere Mannschaften kämpfen um Heimsiege. Wir nicht.

  27. Christian sagt:

    Außerdem muß man da eh 300 Jahre abziehen http://de.wikipedia.org/wiki/Erfundenes_Mittelalter

    Ist aber eh alles Kokolores denn seit Einführung der Bundesliga 1963 hat es auf den oberen Ebene keinerlei „Ablösungen“ regionaler Fußballvereine gegeben. Die legendären Tasmanen oder TeBe aus Berlin, die Stuttgarter Kickers, Fortuna Köln, St. Pauli, 1860 München und wie sie alle heißen durften allenfalls mal kurz an den Sockel des Denkmals pieseln, mehr war nicht drin. Wir sollten uns eher ein Beispiel nehmen an den Fürthern, die sich ohne großes Getöse im Schatten des FCN seit nunmehr 15 Jahren in Liga 2 halten und sich in Bescheidenheit üben.

  28. schlappeseppel sagt:

    Ich habe doch nichts Falsches gesagt. Das ein Aufstieg nicht von Heut auf Morgen von statten geht, ist ja wohl selbstredend. Und die Schwäche des Römischen Imperiums hat es erst ermöglicht, das die Osmanen sich ausbreiten konnte, auch wenn es dazu einer längeren Vorbereitungsphase gebraucht hat.

    Und nochmal etwas zu den Sponsoren, von denen ihr geredet habt und die das Imperium excelent ausstatten. Das tuen sie nur solange wie der Erfolg da ist. Wenn der ausbleibt, und im Verein Unruhe entsteht, z.B. durch einen Fan-Aufstand, dann springt einer nach dem anderen ab. Darauf sollte der FSV auch nicht seine Arbeit aufbauen, aber dieses Szenario ist im Bereich des Möglichen. So etwas sollte man immer mit einbeziehen.
    #22 Chris_Ffm
    Was ich mache wenn der FSV absteigt? Dann gehe ich in die dritte Liga, mir Spiele von ihm anschauen. ausserdem solltes du auch mal akzeptieren, das man in einer Region wie Frankfurt, den FSV nicht isoliert betrachten kann. Es herrscht ein Angebot und es gibt eine Nachfrage. Das beste Angebot macht zur Zeit das Imperium und das zweitbeste, mit einem gewaltigen Abstand, der FSV. Was muss also passieren, damit der Kunde das Angbot des FSV annimmt? Entweder der FSV muss sein Angebot verbessern oder das Angebot des Mitkonkurrenten muss sich verschlechtern. Gutes Beispiel dafür ist Nokia. Die waren Weltmarktführer und durch schlechtes Managment und Fehlinvestitionen konnten andere z.B. Samsung, ihre Marktanteile vergrössern. Natürlich kann der FSV auch in eine Nische einsteigen, was eventuell auch vernünftiger wäre. Z.B. wie St. Pauli. Dazu brauch es aber eine geniale Idee, ein ganzheitliches Konzept und geistig kreative Mitwirkende. Und da habe ich so meine Zweifel, ob das mit dem neuen Rechtevermarkter funktioniert, der glänzt ja zur Zeit durch Nitchtstun. Und dem Werbebüro, das der FSV angagiert hat, ist auch nur der Spruch „Born in Bernem“ eingefallen, der allenfalls mit ein paar durchdesignten Spielerplakaten flankiert wird.

    Nun genug über das Imperium, beschäftigen wir uns mal mit unseren Freiheitskämpfern. Es ist doch wirklich interessant zu sehen, wie sich da eine neue Ultra-Bewegung beim FSV heraus schält.
    http://tinyurl.com/Pugnatores
    „Pugnatores“ kommt übrigens aus dem Latainischen und heist „die Kämpfenden“!!!

  29. Chris_Ffm sagt:

    @schlappeseppel: die Pugnatores sind schon länger dabei, die haben sich nur aus der Senseless Crew abgekanzelt (was sich als richtig erwiesen hat, sonst hätten sie jetzt auch hausverbot). dies kannst du ja auch auf deren website lesen, wieso beharrst du also immer noch drauf, das sie eine „neue ultra-bewegung“ sind?

    sie tun momentan am meisten, was z.B. capo und trommler im block angeht, das ist richtig. aber das tun sie doch nicht erst seit gestern.

  30. Hellas sagt:

    # 28: Christian, hast Schwarz-Weiss-Essen und Arminia Hannover vergessen, stimme aber inhaltlich zu.
    In Beitrag #23 hatte ich ja unser vierjähriges Zweitliga-Dasein mit dem „Running-Gag“ der jüngsten Profifußball-Historie verglichen….denke, da liege ich nicht so ganz falsch. Deshalb spare ich mir ungestüme Kommentare zur Vereins-, Personal- und Einkaufspolitik. Mit SM, JG und Klitze hatten wir halt mal richtige Glücksgriffe gemacht….irgendwann ist aber jedes ‚Glück‘ mal aufgebraucht. So ist das nun mal.
    Zum Thema ‚Ultra‘: Die Pugnatores sind weitgehend Ex- SC-ler, die sich offensichtlich abgewendet haben. Hoffe, sie verzichten freiwillig auf seltsame Aktionen, wie beim Spiel gegen Eintracht Braunschweig. Die Kleingarten-Aktion wurde durchaus publik und fand auch in der Szene -fragwürdiges-Echo. Andererseits halte ich von Pyro-Aktionen überhaupt nichts (auch wenn´s schön aussieht). Jeder Ultra ist da immer in einem Dilemma zwischen Dingen die verboten/verpönt sind und seinem berechtigten Anspruch und Anliegen der sog. ‚Langeweile‘ im Fan-Block entgegenzuwirken. Grundsätzlich finde ich die Kreativität und Impulsivität dieser jungen Leute aber voll ok.

  31. Christian sagt:

    #39 ich werfe noch Wattenscheid 09 hinterher und weiß daß die Liste noch immer nicht vollständig ist 😉

  32. Tillet sagt:

    Christian, so recht Du insgesamt hast: Eine Wachablösung hat es seit Einführung der Bundesliga doch gegeben, und die prägt den deutschen Fussball nach wie vor sehr, nämlich in München. Dort war 60 Gründungsmitglied der Bundesliga, während die Bayern zunächst zweitklassig waren und erst zwei Jahre später aufstiegen. In deren erster Saison wurden sie gleich Dritter, während 60 die Meisterschaft errang. 1967 wurde 60 noch einmal Vizemeister, danach ging es abwärts. 1968 standen die Bayern erstmals in der Bundesliga vor ihnen, 1969 wurden die Bayern Meister und 1970 stieg 60 ab. Danach war die Bayernherrschaft zementiert. In Freiburg geschah in den achziger Jahren eine Liga niedriger übrigens etwas Ähnliches. Der früher dominierende Freiburger FC ist längst völlig in der Versenkung verschwunden.

    So etwas wird es in den modernen Fussballstrukturen aber auch in Zukunft nur unter sehr besonderen Umständen geben, und sicher nicht in Frankfurt. Dort ist die Vorherrschaft des Imperiums genauso zementiert. Dass die auch Krisen übersteht, hat sich in den letzten Jahren oft genug gezeigt. Genug fürsorgliche Unterstützung aus Politik und Wirtschaft ist ja vorhanden.

  33. de bernemerbub sagt:

    Das beste Angebot macht zur Zeit das Imperium und das zweitbeste, mit einem gewaltigen Abstand, der FSV.

    Mit Verlaub, das jetzige Angebot des FSV ist linde ausgedrückt unter aller Sau.
    26 Spiele sind vergangen und davon haben wir gerade einmal drei gewonnen.
    Dies war bereits das vierte Heimspiel dieser Saison ohne eigenes Tor. Insgesamt 5 Tore im eigenen Stadion in 8 Spielen. 32 Spiele in 2011, nur 4 Siege und 22 armselige Punkte.
    Und da willst du auf die Eintracht schielen und hoffen das deren Angebot schlechter wird?

    Das sich dieses Produkt überhaupt noch verkaufen läßt, hängt wohl an der mittlerweile gelebten Bescheidenheit der FSV Fans zusammen, immerhin die null gehalten, in der 88 min. kein Tor kassiert und den Tabellenplatz verteidigt

  34. Bernemer Karl sagt:

    Wir können , zum 250 x , nur durch Leistung zulegen und zwar in jeder Beziehung .
    Ich kann dieses Scheißimperiumsgeschwafel nicht mehr hören.
    Es wird sich kein arabischer Spinner finden der ein zweites Manchester in Frankfurt
    installiert. Außerdem stellt sich die Frage ob so etwas überhaupt von uns gewünscht
    wird.Auch solche vermaledeiten Interviews (29Old John ) brauche ich nicht , alles Geschwätz , die sollen gefälligst ihre Leistung auf dem Platz bringen und mir verdammt
    nochmal nicht ewig schlaflose Nächte bescheren.

  35. Christian sagt:

    #34
    Ja und nein, der von dir geschilderte Ablauf ist zwar richtig, aber 1860 war nie über mehrere Jahre die .dominierende. Münchner Mannschaft. In der Zwölfjahreswertung, die 1963 für die Aufnahme in die BL entscheiden sollte, lagen die Bayern ja sogar .vor. den 60ern, letztere wurden nur genommen weil sie der letzte Südmeister waren. Insofern kann man da nicht unbedingt von einer Wachablösung im Sinne „der ehemals schwächere Verein überholt den jahrzehntelang überlegenen Lokalrivalen“ sprechen. Aber gut das sind jetzt Haarspaltereien 😉

  36. BlacknBlue sagt:

    #36

    Also so gesehen bin ich auch überzeugter „Antiimperialist“, ich will überhaupt nicht, dass der FSV so wie die Eintracht wird, die steht bei mir für vieles, auf was ich beim Fußball eigentlich gar keinen Bock habe. Nein, nein – lieber klein und fein 😉

    …auch wenn derzeit nicht grade Feinkost geboten wird.

  37. de bernemerbub sagt:

    Der FSV ist eine eigene Marke! Und das ist doch gut so! Es wird in meinen Augen weder eine Wachablösung noch Abwanderungsgedanken der Eintrachtfans hinüber zum FSV geben. Lieber hin zur Differenzierung und Eigenständigkeit.

    Klein aber fein, gewaltfrei, familienfreundlich.

    Da brauchen wir uns weder verstecken noch müssen wir auf andere schielen. Ich glaube eher das z.Zt. ein neuer Trend entsteht, das andere nämlich auf den FSV schielen. Und genau das könnte neue Sponsoren (z.B. s. Mainova bei der Eintracht oder Sponsoren bei Kassel und Dresden), als auch neue Zuschauer anlocken, die keine Lust auf Randale haben. Lt. Pavlov´scher Pyramide ist Sicherheit mit einer der höchsten angesiedelsten Motivationen in der dt. Bevölkerung.

    Das mit unserer Stimmung am Hang ist ein anderes Thema, da müssen die Tribünen für sorgen. Aber wie soll Stimmung von den Tribünen kommen, wenn auf dem Platz tote Hose ist. Die sollen/müssen endlich anfangen zu kämpfen, den Abstiegskampf annehmen, die können doch alle kicken, das ist ihr job. Die haben das doch nicht verlernt. Die sind nur verunsichert, brauchen ein Erfolgserlebnis und etwas Unterstützung von den Rängen. Also was könnte denn von den Tribünen kommen, um die Jungs auf dem Platz mal wachzurütteln und wie ließe sich das gemeinsam umsetzen? Übrigens haben wir 3 Heimtribünen.

  38. Michael sagt:

    Also der ETB Schwarz Weiß Essen hat es nie darauf angelegt zum beispiel RWE den Rang abzulaufen.
    Beim ETB wurde und wird auch heute noch wehrt auf Breitensport gelegt.
    Fußball ist nicht alles bei Schwarz Weiß !
    Es gibt Handball Turnen Hockey Schwimmen Tennis u.s.w. und eine sehr sehr erfolgreiche Jugendarbeit.
    Das ist und war dem ETB immer wichtiger,als im Fußball „ganz oben“ zu spielen !
    Es sind viele gut Fußballer aus dem ETB hervorgegangen.
    Zwei fallen mir gleich ein Jens Lehmann und Oliver Bierhoff aber es sind einige mehr die aus dem Vereingekommen sind.
    Und natürlich unser Schotte !
    Ohne den ich nie zum FSV gefunden hätte.
    Ich wäre froh wir hätten die Mittgliederzahlen vom ETB die liegen so bei 3000

  39. Bernemer Karl sagt:

    Wie oben erwähnt WDR , eben 2.HZ an gefangen , Münster – Bielefeld. HZ 0 – 0

  40. Bernemer Karl sagt:

    Sonnenhof braucht bestimmt einen neuen Übungsleiter , das hatten je neulich hier so einige Schlauberger vermutet.

    Sonnenhof – Kassel 6 – 1

  41. OldJohn sagt:

    @36 Bernemer Karl

    Vielleicht sollten wir unsere Mannschaft mal hierbei von der Tribüne unterstützen!!
    Fangen wir gleich bei den Kleeblättern nächste Woche damit an:

    http://www.youtube.com/watch?v=J5-2ahGoqTs

  42. Bernemer Karl sagt:

    @ Old John , meinst Du unsere könnten so die Fürther einschüchtern , schön wäre es ja,
    gewichtsmäßig würde ich schon ganz gut in die Zeremonie passen .

  43. Fussballfreund sagt:

    Kann einer mal diese Scheißländerspielpausen abschaffen???

    Ich habe überhaupt kein Wochenendgefühl, wenn mich nicht zehn schwarz-blau Gekleidete und ein grasgrüner Flip im Tor irgendwie in Wallung bringen.

  44. Bernemer Karl sagt:

    @ Fußballfreund , schau Dir jetzt im HR die Kasseler an , tut bestimmt gut.
    Der HR war sicher mit 60 gebührengezahlten Mitarbeitern dort um das aus
    HR-Sicht großartige Event aufzunehmen.

  45. Tillet sagt:

    Bei aller Schadenfreude über die Fortsetzung der Kasseler Pleiten, Pech und Pannen-Serie: Schön finde ich es nicht gerade, dass mit dem Ponyhof der nächste Plastikverein nach oben gehievt werden soll. Ich hoffe sehr, dass die Stuttgarter Kickers die Nase vorne behalten.

  46. BlacknBlue sagt:

    #47

    Stimmt Tillet, als ich im HR die Kasseler Pleite, ausgedehnt auf gefühlte 15 Minuten sehen mußte (hatten wir diese Sendezeit eigentlich die ganze Saison zusammen schon beim HR gehabt?), mußte ich verwundert feststellen, dass selbst so ein Newcomer wie der Sonnenhof in der Weltstadt Großaspach von Sponsoren ein komplett überdachtes Stadion hingestellt bekommen hat. Nach eigener Recherche handelt es sich um ein 10000-Zuschauer Stadion für insgesamt 10 Mios. Baukosten.

    Komisch, dass selbst die das hinbekommen, wofür wir hier in Ffm zu horrenden Kosten vermutlich noch jahrelang betteln müssen, eigentlich unglaublich…

  47. schlappeseppel sagt:

    Angriffe auf breiter Front, da muss ich mal dagegen halten!

    @ #31 Chris_Ffm
    Soweit ich weis, sind seit der Namensänderung und der Abspaltung ein Haufen Jugendliche dazugekommen, die vorher nicht aus dem Umfeld der SC gekommen sind.
    Ausserdem ist es für mich eine neue Bewegung, weil sie sich ganz klar von der SC distanzieren und auch andere Ziele definieren (zu mindestens nach aussen hin).

    @ #38 BlacknBlue #39 de bernemerbub
    Ich habe in meine Beitrag nicht behauptet, das wir so werden sollen wie das Imperium oder es eins zu eins ersetzten sollen. Das liegt mir auch fern. Hätte man eigentlich auch anhand meiner folgenden Aussage nachvollziehen können: „Hier mal der erste Arbeitstitel: “Der Untergang des Imperiums- Die Wiedergeburt des Frankfurter Fussballs!“ Bei genauer Betrachtung, erkennt man den feinen Sinn hinter dieser Aussage.

    @ #42 Bernemer Karl
    Danke für den „Schlauberger“, endlich hat mal jemand meine fussballerische Sachkenntnis wahrgenommen. Ausserdem hast du auch immer nur die gleiche Platte drauf, gell.

    Nur nochmal zur Info: Von welchem Geld kann der FSV in der Winterpause noch zwei Spieler holen?

  48. BlacknBlue sagt:

    #50

    Ja Nobby, praktisch gleiche Kapazität, vollüberdacht und das für ein Drittel (!) der Kosten bei uns. Für mich ein Skandal, geradezu ein Raub an den Steuerzahlern. Aber nun sucht mal einen Frankfurter Journalisten, der sich traut, darüber zu schreiben…

    Ein Armutszeugnis Frankfurter „Sportpolitik“…

  49. Nobby sagt:

    Gehört nicht hierher, aber doch zeigenswert.

    Hamit Altintop: Die peinlichste Schwalbe des 21. Jahrhunderts!

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/11/12/hamit-altintop-die-peinlichste-schwalbe-des-21.-jahrhunderts/

  50. BlacknBlue sagt:

    #52

    Echt übel. Aber folgenreich für die Betrüger, Andy Möller hat es grade noch zum OFC geschafft, mehr „Karriere“ wird ihm wohl hoffentlich nicht mehr vergönnt sein.

  51. Tillet sagt:

    @ 50, 51

    Nach den von Nobby verlinkten Bildern und dem, was im HR zu sehen war, ist das aber nur ein halbes Stadion. Auf der anderen Seite steht offenbar noch die überkommene Vereinskneipe. Wie da 10.000 Zuschauer reinkönnen sollen, ist mir völlig schleierhaft. Man muss dazu wahrscheinlich die umliegenden Ponyweiden nutzen. Irgendwie sieht das Ding so aus, als ob Wehen den halben Filter auf dem Halberg aufgestellt hätte.

  52. Nobby sagt:

    # 54

    3/4 sind überdacht , die Kneibenseite ist offen.
    Trotz allem die Fans stehen nicht im Regen oder was sonst alles von oben kommt.

  53. Christian sagt:

    Hier sieht mans ganz genau: Die Haupttribüne ist nur 40 Meter lang und der Rest der Seite offen: http://www.sg-sonnenhof-grossaspach.de/fussball/stadionbau/comtech-arena.htm

    Wirkt schon etwas skurill, hat aber den Vorteil, daß man, wenn man erweitern will/muß, eben nur noch die beiden Ecken zubauen und an den bestehenden Tribünen nix ändern muß. Denke mal, so ist es gedacht

  54. Hellas sagt:

    Denke mal, die Stukis (Ich weiß BK, Du magst die nicht…) werden den Ponys diese Saison noch mal auf die Hufe klatschen und aufsteigen (Ätsch!). Dann jedoch stehen die Plastikgäule aber in der Pflicht. Und wenn´s dann nicht klappt, kriegen auch denen ihre neureichen Geldgeber ganz schnell kalte Hufe.

  55. Drucker sagt:

    @Nobby, Tillet und Christian

    Womöglich sollte man doch ein wenig die Füße still halten, was die Kosten dieses „scheinbar“ günstigen Stadionbaus betrifft. Schaut Euch nur mal diese dämlichen Stützpfeiler an, das sagt einiges wenn nicht alles aus. Allein aufgrund dieses Umstandes würden sämtliche Tribünen – somit fast das gesamte Stadion – gemäß DFL-Auflagen als untauglich für den Profifußball eingestuft werden (Sichtbehinderung der Fernsehkameras und was weiß ich noch alles).

    Man muß wohl davon ausgehen, daß diese Pfeiler nicht gerade zum schmuckhaften Design dieser Arena gehören, sondern weil es schlicht die Statik dieser recht primitiven Bauweise verlangt. Einfach so verschwinden lassen wird man dem Anschein nach vergessen können, dann bricht die ganze Kacke ruckzuck zusammen.

    Ja klar ist unser Stadion mehr oder weniger eine totale Fehlplanung, keine Rede. Aber Ihr Leutz … eine Arena für 10.000 Menschen, die nur 10 Millionen kostet? Nee jetzt, so billig arbeiten die Osteuropäer nun auch wieder net …

  56. Christian sagt:

    Die TV-Plätze befinden sich auf der Haupttribüne, und dort behindern die Stützpfeiler die Sicht der Kameras aufs Spielfeld nicht. Laut Statuten ist das für die 3. Liga ohnehin belanglos, lediglich in den Statuten der DFL wird das ausdrücklich gefordert (Anhang XI:
    Medienrichtlinien, Punkt 2.5). Für die 2. Liga müßte auch die Beleuchtung verstärkt werden, für die 3. reicht es aus. Ich gehe auch mal von aus, daß die in dem Verein die Statuten zur Planung berücksichtigt haben.

    Im übrigen ist mir schon klar daß man in der schwäbischen Provinz leichter, schneller und günstiger ein Stadion bauen kann, da sind allein schon die Rahmenbedingungen in einer Großstadt ganz andere. Drum hab ich das Ding auch mit keinem Wort in irgendein Verhältnis zu unserem Stadion gestellt.

  57. schlappeseppel sagt:

    Unser Stadion hat zwar zu viel gekostet, aber architektonisch kann es mit den meisten mithalten bzw. ist es anschaulicher. Und das der Ponyhof zu einem respektabelen Verein aufsteigen wird, da habe ich so meine Zweifel.
    Wenn man bedenkt, und wie schon oben beschrieben, das der Verein in Baden-Würtemberg beheimatet ist, gebe ich dem Erfolg wenig Chancen.

    In diem Gebiet gibt es ja schon die Traditionsklubs des VFB Stuttgart, FC Freiburg und dem neureichen 1899 Hoffenheim in der 1. Liga. Dazu den Traditionsklub aus Karlsruhe in der 2. Liga. In Liga 3 tummeln sich mit SV Sandhausen und VfR Aalen zwei kleinere Traditionsklus, plus den neureichen Heidenheimer. Dazu kommen aus der Regionalliga noch die zwei Traditionsklubs von Waldhof Mannheim und die Stuttgarter Kickers. Ev. kann man noch die Pfullendorfer dazu zählen. Und in der Oberliga Baden.Würtemberg scheint ja der VFR Mannheim Richtung Aufstieg in die neue Regionalliga Süd-West zu maschieren. Da sind die Zuschauer schon mit einem Überangebot gesegnet. Das wird ganz schwierig, sich da eine Fan-Basis zu erarbeiten. aber schaun mer mal!!

    Da hat es der FC Bayern Alzenau einfacher. Falls er in der Regionalliga bleibt muss er in die neue bayerische Reginalliga wechseln. Diese Liga wird viel schwächer sein, als die Regionalliga Süd und somit wird der FC Bayern Alzenau unverhofft zum Aufsteigskandidat. aber schaun mer mal!!

  58. Fritz sagt:

    Man darf sicherlich nicht vergessen dass viele Auflagen für die 2 Liga erfüllt werden müssen
    die sich nicht in der Kapazität niederschlagen. (Arrestzellen, Rasenheizung, Flutlicht Watt,
    Presseräume usw.) Trotzdem sind die Kosten am Bornheimer Hang ein Witz.
    Nur zwei Vergleiche das Ingolstädter Stadion 10.000 Sitzplätze 5.000 Stehplätze Baukosten 17 Mill. (der Zuschuss von Audi ist berücksichtigt)
    Hoffenheim 25.000 Sitzplätze 7.000 Stehplätze Baukosten 60. Mill.
    Bornheimer Hang ca. 4.000 Sitzplätze 8.500 Stehplätze 30 Mill.
    (davon nur 4.000 Plätze überdacht)

  59. ECD sagt:

    Irgendwie mag ich auch einmal melden …
    JA. Ihr habt Recht! Dieses ganze Hick-Hack um das Stadion und dann sind die Baukosten definitiv zu hoch. Ja. Das alles stimmt! Aber:
    Es ist m.E. aber ein schönes Stadion und definitiv nicht vergleichbar mit den Wellblechhütten, die in Paderborn oder sonst wo hochgezogen wurden.
    Jedesmal wenn ich zum Heimspiel den Hang hinuter gehe oder vor dem Spiel auf der Freitreppe – meist in der Sonne – ein Bier trinke (auch die finde irgendwie cool) denke ich, „Ein richtig cooles Fussballstadion“.
    Möchte nicht wissen, was geschrieben würde, wenn wir solch eine Wellblechhütte bekommen hätten?! Oder aber in einer Bude, wie in Emden spielen müssten.
    Und zur Überdachung: Ja. Es könnte ungemütlich werden. Aber abgesehen von max. 2 (!) Heimspielen in den letzten beiden 2. Liga Spielen war es immer trocken und ich habe mich nie geärgert eine Stehplatz Süd Karte zu haben (w. Wetter). Ich finde, wir haben eins der collsten 2. Liga Stadien.

  60. ECD sagt:

    Sorry … meinte natürlich „in den letzten beiden 2.Liga Spielzeiten war es immer trocken…“

  61. Fritz Freyeisen sagt:

    Bei den Kosten für den ersten Bauabschnitt von 16,45 Millionen ist eigentlich folgendes zu beachten:
    Die Stadt hat in den letzten mindestens 20 Jahren keine müde Mark oder Euro in die Instandhaltung der Infrastruktur gesteckt. (Wege, Fahrstrassen, Be-und Entwässerung, Einzäunung, Kassenbereich u.v.a. mehr).
    Allein für diesen Bereich schätze ich einen Anteil von 30% der 16,45 Millionen.
    Also dürfte der Preis für die Neubauten bei ca. 11 – 11,5 Millionen liegen.

    Die letzte grösseren Investitionen hat der Verein 1994 (Aufstieg 2. BL) in Eingangsbereich, Kassenhäuschen, Zaun im Bereich Stehplätze, Standort für das Fernsehen, wiederherstellung der Sitzbänke (Hauptribüne) sowie Schalensitze Block C und Arbeitsplätze für Journalisten. Dies wurde grossen Teil durch Eigenhilfe ermöglicht.

    Weiterhin wurde von 1996 bis heute der VIP-Bereich, die Mannschaftsräume, die Büroräume und die VIP-Sitze der Haupttribüne vom Verein finanziert!

  62. OldJohn sagt:

    Mann, diese verdammte Länderspielpause! Was werden hier für Themen diskutiert:

    Ob das Imperium zurückschlägt oder nicht ist mir ziemlich egal. Da ist offenbar ein Star Trek unter uns Postern. Oder die Wellblechhütten in Groß-Aspach, wen interessiert das wirklich, usw.

    Es gibt genügend interessante Themen rund um den Verein, z. B. unsere U23, die sich bisher in der laufenden Saison recht gut behauptet und heute gegen „kleinen“ Löwen am Hang spielt.
    http://www.hr-text.hr-online.de/ttxHtmlGenerator/index.jsp?page=248&subpage=2

    Auch der Jugend könnte man etwas mehr Interesse widmen, auch wenn’s bei denen alles andere als gut läuft:
    http://www.hr-text.hr-online.de/ttxHtmlGenerator/index.jsp?page=276&subpage=4
    http://www.hr-text.hr-online.de/ttxHtmlGenerator/index.jsp?page=276&subpage=5

    Nach dem Rummel der vergangenen Woche ist es bei unseren Profis ja wieder recht ruhig geworden und alle (Mannschaft, Trainer, GL) haben sich wieder lieb. Ob das der erfolgsversprechendste Weg für die nahe Zukunft ist? Ich bezweifele das sehr!

  63. Bernemer Karl sagt:

    @66 Old John , es ist bei der Jugend ebenso wie bei den Aktiven , wer will schon zu
    uns ? Die Buben wollen natürlich zu Erst – Liga oder renomierten Zweit – Liga Jugendmannschaften, dort wird schon gezahlt , und die Eltern und Manager haben ein sehr großes Mitspracherecht. Da haben wir ein großes Nachholbedürfnis ,
    schon allein bedingt durch jahrelange Abstinenz in den oberen Jugendklassen.

  64. schlappeseppel sagt:

    Hoffentlich bekommen wir diese Probleme nicht:
    http://tinyurl.com/UltraProblemeRheinMain

    @66 Old John Das Imperium gehört zu „Star Wars“ und nicht zu „Star Trek“

  65. Bernemer Karl sagt:

    So kann es auch gehen.

    Bekanntgabe auf der Mitgliederversammlung Overath tritt zurück.

    Beim 1. FC Köln endete die heutige Mitgliederversammlung mit dem Rücktritt von Präsident Wolfgang Overath.

  66. SK sagt:

    U23:
    FSV Frankfurt – 1860 München 2:3 (1:2)

  67. Bernemer Karl sagt:

    betr. 70 von SK
    Auch sehr , sehr sparsam die standen und stehen hinter uns. Da sollte man auch
    zu Hause gewinnen. Paralellen ?

  68. Bornheimer Kampfgeist sagt:

    #60

    Der FC Bayern Alzenau wird in der RL bleiben. Es gibt in dieser Saison keine sportlichen Absteiger. Lediglich finanziell kann ein Verein die RL-Lizenz verlieren oder, beispielsweise unser FSV, sollte die Erste in Liga 3 absteigen, dann muß unsere U-23 in der Hessenliga weiter spielen.
    Im übrigen glaube ich noch nicht so recht, dass der Bayerische Fußball-Verband seine „Zwangsrückholaktion“ wirklich durchsetzen kann und den FC Bayern Alzenau in die RL Bayern „verdonnern“ kann. Ebensowenig glaube ich, dass sich das die Aschaffenburger Viktoria bieten läßt, die immerhin seit 1945 dem HFV angehört.

  69. Fritz sagt:

    Bornheimer Kampfgeist Der FSV steigt nicht ab ! Bitte mehr Kampfgeist
    Danke !

  70. Christian sagt:

    #71
    Karl hast du das Spiel gesehen oder was ist die Grundlage deines Unkenrufs? Alles scheiße beim FSV oder wie? Würde mir die Tage etwas mehr Contenance im Umfeld wünschen; Stolz auf das Erreichte oder gar Zuversicht braucht man angesichts der Dauernörgelei über alles und jeden wohl gar nicht mehr erwarten :o(

  71. Bornheimer Kampfgeist sagt:

    #73

    Ich habe ja auch nur geschrieben – der Vollständigkeit wegen – „sollte“.
    Natürlich können und werden wir den Klassenerhalt schaffen mit oder ohne Boysen.

  72. Tillet sagt:

    @ 72

    „Im übrigen glaube ich noch nicht so recht, dass der Bayerische Fußball-Verband seine “Zwangsrückholaktion” wirklich durchsetzen kann und den FC Bayern Alzenau in die RL Bayern “verdonnern” kann. Ebensowenig glaube ich, dass sich das die Aschaffenburger Viktoria bieten läßt, die immerhin seit 1945 dem HFV angehört.“

    Interessanter Gedanke. Für mich war wie für Schlappeseppel auch klar, dass Alzenau in die neue tolle Bayern-Regionalliga muss. Aber auch darüber kann man tatsächlich streiten. Eigentlich geht es aber gar nicht anders. Nach dem wunderbaren Reformkonzept sollen die Bayern ihre neue tolle Bayern-Regionalliga bekommen. Dafür wären aus der Regionalliga Süd nach aktuellem Tabellenstand qualifiziert Fürth U 23, Ingolstadt U 23, Bayern U 23, Memmingen, 60 U 23, Nürnberg U 23 und eben Alzenau. Es könnten also 11 (!) Bayernligisten in die Regionalliga aufsteigen.

    Die neue Regionalliga Südwest soll die Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland umfassen. Für die wären nach dem aktuellen Tabellenstand aus der Regionalliga Süd qualifiziert der Ponyhof, die Imperiums-U23, Hopps U 23, die KSC U 23, SC Freiburg U 23, Worms, die Dauerbenachteiligten aus dem Zonenrandgebiet, der Waldhof, unsere U 23 und Pfullendorf. Aus der Regionalliga West hinzu kämen Trier, die Karnevalisten U 23, Lautern U 23, Elversberg, Idar-Oberstein und Koblenz. Es blieben gerade mal zwei (!) Plätze für Aufsteiger aus vier Bundesländern.

    Das ganze Konzept geht vorne und hinten nicht auf, was auch von vorneherein klar war. Ich vermute, es wird heftige Verschiebungen geben. Dann gehören eben Vereine wie Meuselwitz und Pfullendorf ab nächstem Jahr zu Bayern, und Südwest-Randvereine wie Trier, Elversberg und Kassel werden an den Westen bzw. den Nordosten abgetreten. Das wird ein lustiges Hauen und Stechen geben. Angesichts der Gesamtkonstellation kann ich mir allerdings nicht vorstellen, dass die Westspessartvereine die Bayernregionalliga vermeiden können.

    @ 60

    „Da hat es der FC Bayern Alzenau einfacher. Falls er in der Regionalliga bleibt muss er in die neue bayerische Reginalliga wechseln. Diese Liga wird viel schwächer sein, als die Regionalliga Süd und somit wird der FC Bayern Alzenau unverhofft zum Aufsteigskandidat. aber schaun mer mal!!“

    Schlappeseppel, da träumst Du etwas zu sehr. Ab nächster Saison gibt es keine direkten Aufsteiger in die 3. Liga. Die beiden Ersten der Regionalliga Südwest und die Meister der anderen vier Regionaligen spielen die drei Aufsteiger vielmehr in einer Qualifikationsrunde aus. Und da werden es die potentiellen Vertreter aus der Weissbierliga schwer haben, sofern nicht gerade der FC Bayern seine U 23 wieder ernsthaft in der 3. Liga installieren möchte.

  73. Bernemer Karl sagt:

    @74 Christian , Etikette und Contenance ?

    Das unten genannte sind Fakten und die haben nix mit Unkenrufen zu tun.

    „Die Fehlerquote im Offensivspiel war erschreckend hoch, so konnte unmöglich Druck selbst gegen einen mittelmäßigen Kontrahenten aufgebaut werden. Zudem leistete sich der FSV in der Defensive einige Unpässlichkeiten und begünstigte satte drei Gegentore – und das gegen die mit Abstand harmloseste Offensive der Liga. Es überraschte daher nicht, dass Michaty die Leistung mit dem Mannheim-Match (1:4) als die „schwächste in dieser Saison“ bezeichnete. „Sehr viele einfache Fehler“ erkannte der 38-Jährige.“

    Da erkenne ich schon einige Paralellen.

  74. Chris_Ffm sagt:

    ich konnte gestern leider nicht das spiel unserer U23 sehen, aber wenn man sich die tabelle ansieht war es tatsächlich eine unnötige niederlage. es bleibt auch dabei das die verteidigung die größte schwäche ist, sie gehört zu den 4 schlechtesten der regionalliga süd. umso bitterer die niederlage gegen die schwächste offensive.

    was ist eigentlich mit Markus Hofmeier, sollte er nicht bald wieder fit sein?

  75. Michael sagt:

    @Christian:
    Du hast sicher Recht man sollte „Die Ruhe bewahren“ !
    Die Frage ist aber wie lange ?
    Ich schaue mir schon seid einem Jahr an was unsere Mannschaft und der Trainer uns an jedem Wochenende als Fußball verkaufen wollen.
    Immer wieder höre oder lese ich „wir sind nahe dran“ es muß nur der Knoten platzen“
    Wir haben 70 min,gut gespielt u.s.w.
    Nur Punkte sind dabei zu wenig geholt worden !
    Ich bin sicher keiner der „alles schlecht“ redet.aber es ist offensichtlich das die Mannschaft unter ihren möglichkeiten spielt.
    Ich sage auch nicht das H.J.Boysen gehen muß,aber es muß erlaubt sein zu fragen ob noch alles in den richtigen Bahnen läuft bei unserem Verein !
    Und warum Spieler zu uns kommen und sagen „Ich will mich für Höhere Aufgaben“ empfelen.
    Ich könnte wenigstens 3 Spieler nennen die sich so weit aus dem Fenster gelegt haben.
    Wo aber dann die entsprechende Leistung fehlt,und uns die Punkte kostet.
    Ich will gerne wieder ruhiger zum Hang gehen oder zum Spiel nach Fürht fahren aber im Moment fällt mir das sehr schwer,aufgrund der schlechten Leistungen über einen so langen Zeitraum.

  76. Bernemer Karl sagt:

    Es lohnt sich schon weiter vorne mit zu kicken .

    http://www.fernsehgelder.de/index.php?tid=33

  77. schlappeseppel sagt:

    Der FSV steht auf dem letzten Platz, in Sachen Problemfans. Unangefochtener Meister darin, ist das Imperium, gefolgt von Schalke und Dortmund:

    http://tinyurl.com/6otfl3u

  78. SK sagt:

    Die Konkurrenz im Abstiegskampf hat so ihre Probleme:

    In der Kasse des MSV Duisburg herrscht Ebbe
    http://www.derwesten.de/sport/fussball/msv/in-der-kasse-des-msv-duisburg-herrscht-ebbe-id6075410.html

    Jürgen Gjasula hat sich diese Saison wohl etwas anders vorgestellt. Abstiegskampf bei einem Verein mit knappem Budget hätte er auch bei uns haben können …

    „Stadionmiete viel zu hoch“
    Die Neubauten oder Renovierungen der letzten Jahre waren für viele Zweitligisten ein Roulette-Spiel, das nur bei sportlichen Erfolgen gewonnen werden konnte. Bielefeld, Aachen, jetzt Duisburg – alles ehemalige Erstligisten, die unbedingt wieder dorthin zurück wollten – haben sich da gründlich übernommen.

  79. BlacknBlue sagt:

    #86

    Ich kann auch nicht nachvollziehen, dass Städte wie Duisburg, Aachen oder Bielefeld Stadionkapazitäten von teilweise über 30000 Plätzen brauchen, dass muß irgendwas mit provinziellem Größenwahn zu tun haben. Die Vereine gehen kaputt daran, zumal bei leeren öffentlichen Kassen…

  80. Fritz Freyeisen sagt:

    Einwohnerzahlen:
    Duisburg 480.000
    Aachen 244.000
    Bielefeld 323.000
    Kaiserslautern 99.000
    Freiburg 225.000
    Mainz 199.000
    Hoffenheim 35.000

  81. Sven_ sagt:

    @87
    Tja, alles Erstligastadien – aber wie viele Jahre haben Duisburg, Aachen und Bielefeld gemeinsam in Liga 1 gespielt? Ich schätze, ungefähr 0 bis 2. So schnell werden auch keine weiteren gemeinsame Erstligajahre dazukommen.

  82. FASF sagt:

    Sorry Fritz Freyeisen, bezüglich Bielefeld irrst Du. Die Einwohnerzahl beträgt nicht 323.000 sondern 0, denn Bielefeld gibt’s bekanntlich doch gar nicht…

  83. OLeiJo1 sagt:

    Sven, auch wenn Du kein Fan der drei genannten Vereine bist, solltest Du mal schon beim groben Überschlagen auf ca. 10 Jahre kommen.
    Allein Arminia hat bis zum Abstieg 2009 fünf Spielzeiten in Folge erstklassig gespielt. Davor sind sie seit 1997 auch schon zwei Mal aufgestiegen. Duisburg ist auch schon länger in der 2. haben aber wohl auch 1-2 mal BuLi gespielt in den letzen 10 Jahren. Aachen hat 03/04 oder 04/05 glaube ich es einmal hoch geschafft.
    Was die Letztgenannten betrifft kann ich nix über deren Kalkulation bezüglich Investitionen ins Stadion und damit verbundener Einnahmen sagen.

    Arminias Niedergang hat jedoch ganz klar u.a. damit zu tun, daß das Management noch zu 1.-Ligazeiten auf einmal anfing wie selbstverständlich davon auszugehen, noch mehrere Jahre dabei zu sein und hat mit Einnahmen kalkuliert, die für den Bau der Gegentribüne eingeplant waren. Dumm nur wenn man dann in die 2. Liga absteigt, Zuschauer- und Fernseheinnahmen zurückgehen, und dann die Kohle für die Fertigstellung der vierten Tribüne fehlen. Der Rest ist bekannt und die finanzielle und im weiteren Verlauf auch sportliche Abwärtsspirale war in Gang gesetzt.

  84. Chris_Ffm sagt:

    Schlüsselbeinbruch bei Henneböle – Gallego erleidet Bänderriss

    http://tiny.cc/jtoy5

  85. Chris_Ffm sagt:

    ups hab zu spät gesehen, das hier schon eine neues thema erstellt wurde. 😉

  86. Fussballfreund sagt:

    OLeiJo1, wenn ich Sven richtig verstehe, hat er recht. Aachen hat drei Jahre mit dem MSV, 1 Jahr mit der Arminia, aber keines mit beiden gemeinsam in Liga 1 verbracht. Und Sven sprach ja von „gemeinsamen“ Jahren in Liga 1.

  87. Tartan Army sagt:

    bielefeld und vor allem duisburg haben in den 60/70/80ern desöfteren in der budesliga gespielt….

  88. BlacknBlue sagt:

    #95 Tartan Army

    Ja, das haben sie, aber es liegt in der Vergangenheit. Ich denke die genannten Klubs werden in Zukunft keine Chance mehr haben, sich länger oder überhaupt in der Bundesliga zu halten, das können (leider) nur noch die Vereine der Großstädte oder der finanziell gut gestellten Ballungsräume, wie eben Frankfurt. Ich finde das sportlich beschissen, aber es ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Vereine wie Aachen, Bielefeld, Cottbus und viele andere werden zukünftig die Zweiten und Dritten Ligen bereichern, aber aufgrund der fehlenden finanziellen Möglichkeiten wird es für diese nichts anderes mehr geben.

  89. Christian sagt:

    Ja die Schere klafft immer mehr auseinander. Unter den Fahrstuhlmannschaften schaffen Vereine wie Hertha, Köln, Gladbach, Lautern und das Imperium ziemlich mühelos den Wiederaufstieg, während es potenzielle Kandidaten wie Bielefeld, Aachen, Karlsruhe, 1860, Duisburg, Cottbus, St. Pauli, Freiburg usw. immer schwerer haben und zum Vabanquespiel gezwungen sind. Ich verstehe allerdings auch nicht wie man sich wie in Aachen und Bielefeld in zweistellige Millionenschulden stürzt oder wie 1860 auf skrupellose Geschäftemacher reinfallen, in der vagen Hoffnung, sich doch mal mehr als 1, 2 Jahre in der BL halten zu können. Das ist einfach verantwortungslos und kaum nachvollziehbar warum sich Verantwortliche und Mitglieder immer wieder solchen Blendereien hingeben. Und oft genug zahlt am Ende der Steuerzahler die Quittung, von den Fans mal ganz abgesehen.

  90. Christian sagt:

    Mal davon ab, könnten wir uns nicht diesen Müller ausleihen? Zwecks Flügelflitzer und so?

  91. micha sagt:

    #99

    Da baut sich gerade ein ganz böses Szenario auf. Ich hoffe, es löst sich durch Siege und erfolgreiche Spiele in Luft auf.

  92. Bernemer Karl sagt:

    Ja #1oo Micha , dass ist halt das Ergebnis wenn man Misserfolge als Fasterfolge
    verkaufen will und muss.
    Aber das fällt ja nicht nur mir auf , es geht auch anderen so , siehe Michael in der # 82.

  93. Chris_Ffm sagt:

    interessant, nachdem Boysen nicht wie von den medien erhofft entlassen wurde, sägen sie jetzt an der geschäftsführung. ein schelm wer böses dabei denkt …

  94. schlappeseppel sagt:

    Auch wenn es einige nicht hören wollen, die Systemmedien stehen im Dienst des Imperiums. Und die Gelegenheit ist zur Zeit günstig, durch die Schwäche beim FSV, den Untergang der Bornheimer anzuschieben. Die wollen am liebsten, das der FSV absteigt, da sie ihn als lästigen Emporkömmling und eventuellen Konkurrenten in der Zukunft ansehen.

  95. Bornheimer Rainer sagt:

    Nein lieber schlappeseppel die sehen uns schon sehr lange nicht mehr als Konkurrenten an. Vielleicht schildert hier ein Reporter doch aus ehrlicher Sorge den beschissenen Stand in unserem Verein.
    Mit tut das einfach alles nur noch weh.

  96. micha sagt:

    man muss auch anmerken, dass mit dem Abstieg des Imperiums das Medieninteresse am FSV nahezu explodiert ist. 4 oder 5 Einladungen zu HR-Heimspiel. Regelmäßige polemische Berichterstattung in der Zeitung mit den 4 weißen Buchstaben auf roten Grund. Auch die anderen Zeitungen finden mit der Situation am Hang ein gefundenes Fressen.

    Damit muss der Verein erst mal umgehen lernen, da selbst die schmerzliche Rückrunde kein großes Echo in der Medienlandschaft erzeugt hat. Das bringt Unruhe rein, weil eben der Erfolg ausbleibt. Und plötzlich wird alles zur Kopfsache.

  97. Christian sagt:

    Sehe ich wie micha. Noch in der letzten Saison gab´s doch in allen lokalen Blättern kaum mal mehr als die obligatorischen Spielvorschau und Spielberichte. Interviews oder Hintergrundberichte vielleicht 3 oder 4 pro Halbserie, wirklich hinterfragt wurde kaum mal was. Allein die Tatsache daß jetzt viel mehr über den FSV berichtet wird ist doch ein positives Zeichen.
    Und der Artikel von Michael Helms ist doch bei aller Kritik sehr sachlich gehalten.

  98. Bernemer Karl sagt:

    Nur damit Ihr es mal mitbekommt.

    Denen geht es zu gut , genau deshalb werden wir dort am Sonntag für Verwunderung
    sorgen.

    http://www.bild.de/sport/fussball/greuther-fuerth/geld-fuer-verstaerkungen-21007838.bild.html

  99. Chris_Ffm sagt:

    @Christian: „Und der Artikel von Michael Helms ist doch bei aller Kritik sehr sachlich gehalten.“

    naja, viele seiner behauptungen sind doch nur vermutungen.

    ich finde es unter anderem merkwürdig, wieso er gerade jetzt den auslaufenden vertrag mit Hyundai anspricht und die frage nach dem zukünftigen stadionbetreiber stellt.
    diese beiden sachen hängen nicht nur vom FSV ab, sondern auch vom hauptsponsor und der stadt.

  100. Bernemer Karl sagt:

    Also Chris , soll Helms so schreiben ;
    Bei der aktuellen Situation ist eine weitere langfristige Sponsorentätigkeit von Hyundai
    zu Gunsten des FSV und zu bessern Konditionen selbstverständlich.

    Was erwartest Du , das kannst Du ja im Ernst nicht glauben und erst Recht nicht verlangen.

    Wie schrieb Rainer , wir stehen mit dem Arsch an der Wand , dem ist nix hinzu zu fügen.

  101. Bernemer Karl sagt:

    Stövers Beziehungen kennt man ja , ich hoffe nicht dass dieser mannschaftsdienliche
    Spieler für uns auch nur augenscheinlich zur Debatte steht.

    http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/startseite/560718/artikel_janjic-verlaesst-den-svww-zur-winterpause.html

  102. Tillet sagt:

    @ 110

    Karl, für die 3. Liga wäre Janjic schon ein Guter. Und wer sich mit dem Westentaschen-Napoleon Lettieri anlegt, ist mir von vornherein sympathisch. Beim FSV brauche ich ihn aber auch nicht. Einen Wechsel nach Darmstadt fände ich dagegen nicht schlecht.

  103. Chris_Ffm sagt:

    @Bernemer Karl: nein, das habe ich so auch nicht geschrieben. zu einem vertragsabschluss gehören aber nun mal 2 parteien. in dem zeitungsartikel kommt es so rüber als ob Hyundai dazu nicht mehr bereit wäre.

    „Wie schrieb Rainer , wir stehen mit dem Arsch an der Wand , dem ist nix hinzu zu fügen.“

    kannst du dich eigentlich an unsere ersten 2 saisons in der 2. bundesliga erinnern? da hatten wir jeweils nach 16 spieltagen nur 10 punkte.

    wenn wir in den restlichen 3 spielen der hinrunde noch 3-4 punkte holen und uns in der winterpause gut verstärken, ist immer noch alles möglich. ich verstehe nicht wieso ihr auf einmal so hohe erwartungen habt? unser saisonziel ist immer noch der 15. platz, oder hab ich was verpasst?

  104. Bornheimer Rainer sagt:

    Also Chris 112 wo sollen wir in den drei restlichen Vorrundenspiele denn die 3 – 4 Punkte holen. In Fürth und Dresden ist nichts zu holen und gegen Paderborn müssen wir einen guten Tag erwischen um 1 (i.W e i n e n) Punkt zu holen. Wir werden wahrscheinliche auf einem Abstiegsplatz in die Rückrunde gehen.
    Auch wenn bald Weihnachten ist, sollten wir Realisten bleiben und nicht anfangen ans Christkindsche zu glauben.

  105. Bornheimer Kampfgeist sagt:

    Jedenfalls hat bisher der SCP noch nie gegen uns gewonnen. Wir sind ein typischer „Angstgegner“ für die, wie gerade das Rückrundenspiel der letzten Saison gezeigt hat,. Trotz einer 2:0-Führung musste sich der SCP mit einem – wenn auch für uns glücklichen – 2:2 begnügen. Sicher ist der SCP d i e Überraschungsmannschaft der Saison, aber wir haben gute Chancen das Spiel zu gewinnen, sollten wir die Leistung vom Aue-Spiel mit mehr Glück im Abschluß wiederholen können. Zugegeben auch nur dann.

  106. Chris_Ffm sagt:

    @Bornheimer Rainer: 1 punkt gegen paderborn und 3 in dresden.

    die hoffnung stirbt zuletzt. 😉

  107. micha sagt:

    Die haben Mut und ich weiß nicht mal was ich davon halten soll. Klar steckt da Geld dahinter, aber manchmal schießen Millionen auch keine Tore:

    http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/560731/artikel_audi-will-mit-dem-fci-in-die-bundesliga.html

  108. Christian sagt:

    Es gibt überhaupt keinen Grund die Punkte schon vorab nach Fürth zu schicken. Wir hätten z.B. auch bei St. Pauli locker punkten können, und Braunschweig hat vor 2 Wochen vorgemacht, wie´s gegen Fürth funktioniert: tief stehen und hoch gewinnen.

Kommentarfunktion geschlossen.