Patric Klandt bleibt drei weitere Jahre Bornheimer

Patric Klandt steht drei weitere Jahre im Tor des Fußball-Zweitligisten FSV Frankfurt. Am Donnerstag unterschrieb der 28-Jährige einen Vertrag mit Gültigkeit für alle drei Profiligen. Das meldet gerade FSV-Pressesprecher Matthias Gast.

Der gebürtige Frankfurter kam im Januar 2008 vom FC Hansa Rostock zum FSV Frankfurt, setzte sich auf Anhieb als Stammtorhüter durch und stieg noch im gleichen Jahr mit den Bornheimern in die 2. Fußball-Bundesliga auf. In der 2. Liga absolvierte Klandt bisher 120 Partien plus 6 Spiele im DFB-Pokal.

„Patric hat in den vergangenen vier Jahren konstant starke Leistungen im Tor des FSV Frankfurt gezeigt. Als Säule dieser Mannschaft ist es uns wichtig, dass er weiterhin mit seiner Qualität, seiner Ausstrahlung und seinem Stellenwert innerhalb der Mannschaft ein bedeutender Teil dieses Teams bleibt. Daher freuen wir uns sehr, dass wir einen weiteren Vertrag abschließen konnten“, so FSV-Geschäftsführer Sport Uwe Stöver.

„Patric ist als bodenständiger und sympathischer Frankfurter Junge eine echte Identifikationsfigur des FSV Frankfurt. Er lebt unsere Kampagne ‚Born in Bernem‘ mit Haut und Haar. Wir sind froh, dass er drei weitere Jahre das Tor des FSV Frankfurt hüten und uns weiterhin viele Punkte retten wird“, sagte Clemens Krüger, Geschäftsführer Finanzen des FSV Frankfurt.

„Hier in Bornheim fühle ich mich zuhause und mit dem FSV Frankfurt haben wir in den letzten Jahren Beachtliches erreicht. Ich bin davon überzeugt, dass wir noch nicht am Ende dieser Erfolgsgeschichte angekommen sind und peile noch weitere hohe Ziele mit dem FSV an. Mit meiner Unterschrift möchte ich auch meine absolute Überzeugung vom Bewerkstelligen des Klassenerhalts demonstrieren“, erklärt Klandt.

26 Kommentare für “Patric Klandt bleibt drei weitere Jahre Bornheimer”

  1. Ente sagt:

    HERVORRAGEND, PATRIC !!!!!

  2. Hermann1947 sagt:

    Das sind genau die Nachrichten die wir Fans gebrauchen.

  3. Elwetritsche-Fritz sagt:

    Super. Ein wichtiger Schritt um viele Fans stärker an den Verein zu binden.
    Nur dass auf der Homepage des FSV in dem Zusammenhang (falls ich mich da nicht irre) ausgerechnet eine Szene mit Patric Klandt bei einem der Gegentore vom 1:6 gegen unseren Stadtkonkurrenten eingestellt werden muss, ist unschön.

  4. MKK sagt:

    #3 Wenn das tatsächlich so ist, dann ist das nicht „unschön“ sondern total dämlich!
    In dem Fall ist das Foto schleunigst auszutauschen!

  5. BlacknBlue sagt:

    Patric ist auf dem besten Wege unser neuer Karl-Heinz Volz zu werden, jemand an den man sich auch noch in 50 Jahren in Bernem und Frankfurt (und Offebach) erinnert. Und Volz hatte es immerhin auch in die Bundesliga geschafft…

    Super Patric!

  6. BlacknBlue sagt:

    Nach der guten Nachricht mit unserm Torhüter noch eine ganz betrübliche für alle Bernemer: die Eulenburg macht zu. Da geht wirklich ein echtes Stück Bernem, schade, schade.

    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/frankfurt/die-eulenburg-schliesst-fuer-immer_rmn01.c.9681503.de.html

  7. Bornheimer Rainer sagt:

    Das ist eine sehr gute Nachricht, damit reiht sich Patric Klandt in die legendäre Reihe der großen Bornheimer Torhüter ein, die aus Frankfurt am Main bzw. aus der Region kommen und jeweils über viele Jahre den Rückhalt ihrer Mannschaften bildeten, ich denke da u.A. an Willibald Kreß, Willi Rado, karlheinz Leichum und Karl-Heinz Volz.

    # 6 ja das ist schon eine betrübliche aber wohl umunkehrbare Nachricht aus dem Herzen von Bornheim, dass die Eulenburg am 31. Mai 2012 verschwindet. Wieder ein Stück von Aalbernem weg, aber die Zeit vergeht und es geht immer weiter auch mit Bernem, dem Äbbelwoi und dem Sportverein, so wie der FSV unter den wirklich aalen Bernem heißt.

  8. Tillet sagt:

    Auch von mir: Super Nachricht! So schwer scheinen Verhandlungen mit Bernd Reisig dann doch nicht zu sein.-;(

    @ 3, 4

    Das Bild zeigt eines der beiden Tore von Matmour in der ersten Halbzeit des 6 : 1. Ein dämlicheres Bild hätte man echt kaum aussuchen können.

    Aber was musste ich im letzten Thread lesen: Mit einem Personaletat von 2,1 Mio. Euro kann man in der 3. Liga normalerweise keine großen Sprünge machen. Ein weiterer Grund, einen Abstieg unbedingt zu vermeiden. Aber wir kriegen das schon hin!

  9. BlacknBlue sagt:

    Unsere Mannschaft bisher fürs näxte 2. Ligajahr:

    Klandt
    Kleinheider
    Gledson
    Teixeira
    Huber
    Gordon
    Yelen
    Yun
    Stark
    Görlitz
    Tosunoglu
    Benyamina

  10. Christian sagt:

    Letzt auch in der Prawda: Klandt bleibt ein Frankfurter Jung http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/566129/artikel_klandt-bleibt-ein-frankfurter-jung.html Freue mich auch riesig, einen 3-Jahres-Vertrag hätte ich kaum erwartet, erst recht nicht, daß er auch mit „runter“ gehen würde, das ist echt bemerkenswert!

    Schlicke, Cinaz und Heitmeier würde ich auch gerne weiter am Hang sehen. Das wäre dann das erste Mal, daß man mit dem größten Teil der Stamm-Mannschaft in die neue Saison gehen würde.
    Aber erst mal zählt es, genügend Punkte zu sammeln. Wird schwer genug.

  11. Tillet sagt:

    @ 12

    „Schlicke, Cinaz und Heitmeier würde ich auch gerne weiter am Hang sehen.“

    Und ich dazu noch Micansky, Amri und Gaus. Was anderes. Das hier klingt ein wenig nach kompletter Ratlosigkeit:

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/50-000-euro-spenden-die-eintracht-setzt-auf-sensible-fans-11684629.html

    Ja sicher. So bekommt man den sensiblen SGE-Ultra in den Griff.-;(

  12. Christian sagt:

    Ups, Gaus hab ich ganz vergessen 😉 Latürnich!

    Davon daß Amri, Micanski und auch Chrisantus bleiben könnten, träume ich erst mal nicht. Weiß auch nicht ob sich der FSV das leisten könnte, in allen 3 Fällen wären Ablösen, und für nen Äppler und 4/2 Eier in Grüner Soße spielen die halt auch net…

  13. skugga sagt:

    Bei Amri kann ichs mir ehrlich gesagt – von Lauterer Seite aus – am ehesten vorstellen, und zwar just wegen der verdammichten Verletzung. Wenn Lautern absteigt, werden sie sich Gedanken über Ausdünnung ihres Kaders machen müssen, und ob dann unbedingt jemand auf der Gehaltsliste stehen soll, der gerade dabei ist, wieder richtig fit zu werden? Wenn sie nicht absteigen, werden sie sofort wieder aufsteigen wollen – und da gilt bis auf den finanziellen Teil eigentlich das gleiche.

  14. Drucker sagt:

    #12

    Zitat von Tillet: „Ja sicher. So bekommt man den sensiblen SGE-Ultra in den Griff.-;(“

    Egal Tillet, hauptsache mal ’ne völlig neue Imagekampagne. Proklamiert sind 50 Mille, kalkuliert wird gemäß der finanziellen Situation der SGE wohl auch hier mit Null. *lach

    #14

    Zitat von skugga: „Wenn sie nicht absteigen, werden sie sofort wieder aufsteigen wollen …“

    Geiler Satz Alder, … gibs zu, das kann doch nur ’ne bisher unveröffentlichte Aussage von Loddar oder Poldi sein. *zwinker

  15. Bernemer Karl sagt:

    Matchday , auf gehts Dreier holen. Kruppke und Kumbela die Füße festnageln und
    schon klappt es . Wenn es nur so einfach wäre.

  16. Christian sagt:

    #12
    Ist das noch peinlich oder schon ekelhaft, Krebskranke für solche Zwecke zu instrumentalisieren?

  17. Bernemer Karl sagt:

    Eine Schweinerei , wenn ihr euch nicht anständig d.h. regelkonform verhaltet seit ihr
    auch daran schuld dass es den Kranken nicht besser gehen wird. Die Initiatoren der
    Aktion sollten sich schämen.

  18. Christian sagt:

    Jepp. Nachvollziehbar wäre gewesen, den Betrag unter derselben Auflage den Fans zur Verfügung zu stellen, für Spenden, Choreos, Auswärtsfahrten, whatever. Dann wäre Druck genau dort aufgebaut worden, wo er auch etwas bewegen kann. Keine Ahnung, ob sie sowas schon (vergeblich) versucht haben, aber sowas geht ja gar nicht. Die Kohle sollte jetzt schleunigst an die DKMS überwiesen werden.

    So, und ich schreite jetzt zur Spielvorbereitung 😉 Auswärtssieg!

  19. FASF sagt:

    @ 18: So sehe ich das auch.
    @ 20: Gute Idee. Noch besser wäre das: Für jeden Euro Strafe überweist die SGE einen zusätzlichen Euro an den OFC. Könnte mit vorstellen, dass die SGE-Randale im Nu beendet wären.

  20. Gaga sagt:

    Die Vertragsverlängerung mit Patric Klandt wird nicht ohne positiver Auswirkung bleiben.Er war durch seinen „Berater ja auch gut beraten“.
    Schade finde ich, das nicht nur die Eulenburg, sondern auch „de Waida“ zumacht.
    In beiden Kneipen war unser Sportverein,als Thema, immer präsent.

  21. FASF sagt:

    Zum Thema Klandt: Es würde mich nicht wundern, wenn im neuen Vertrag mit Klandt eine Ausstiegsklausel enthalten wäre, von der die Öffentlichkeit nichts weiß (wie bei Mölders z.B.). Es würde mich freuen, wenn Klandt die nächsten drei Jahre tatsächlich bei uns bliebe, zu 100 % sicher bin ich mir da aber keineswegs, insbesondere für den Fall, dass wir absteigen sollten.

  22. Tillet sagt:

    Nach der von der FNP wiedergegebenen Aussage von Krüger gehe ich auch stark davon aus, dass Klandt eine Ausstiegsklausel hat. Ein Spieler von der Klasse von Klandt wäre auch ziemlich dämlich, einen solchen Vertrag ohne Ausstiegsklausel zu unterschreiben.

  23. FASF sagt:

    Ups, den FNP-Artikel hatte ich noch nicht gelesen, als ich #23 postete. Das Vorhandensein einer Ausstiegsklausel würde ich dem im Artikel Gesagten zufolge nun als sicher annehmen.

  24. Teilzeit-Torwart sagt:

    Na also. Zum ersten Mal seit einer gefühlten Saison einen Gegner zu null gehalten. Dazu noch auswärts. Zwar haben wir leider auch keins geschossen, aber ich denke, mit dem Ergebnis können wir bisher gut leben.

    Aachen hat auch verloren, also haben wir sogar denen gegenüber einen Punkt gutgemacht.

Kommentarfunktion geschlossen.