PK am Mittwoch – Wer wird der neue Reisig?

Um 12.20 Uhr erreichte folgendes Fax die FR-Redaktion:

Einladung zur Pressekonferenz

Auch Fotografen und TV-Teams sind herzlich Willkommen

Der FSV Frankfurt 1899 lädt Sie am Mittwoch, den 15. Dezember 2010 um 14:00 Uhr zu einer Pressekonferenz ins Frankfurter Volksbank Stadion ein. Thema ist die Neubesetzung der Geschäftsführung der FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH.

Damit ist klar, die Entscheidung wird nicht auf die lange Bank geschoben. Eine interne Lösung scheint also gefunden. Aber wer wird nun der neue Bernd Reisig am Bornheimer Hang?

Stöver?

Münker?

Krüger?

Winter?

Spekuliert wird viel, aber wer weiß es wirklich?

33 Kommentare für “PK am Mittwoch – Wer wird der neue Reisig?”

  1. FASF sagt:

    Keiner der Genannten. Es wird Markus Frank, der tut doch so unendlich viel Gutes für den Verein …

  2. Bornheimer Rainer sagt:

    Hoffentlich Einer, der ausgleichen kann. Ich hätte mir jedenfalls keinen aus der internen Mannschaft gewünscht, sondern eine Persönlichkeit der Bezug zu unserer Frankfurter Bankenwelt hat.

  3. Christian sagt:

    Hm, da der „Neue“ innerhalb von nur einer Woche gefunden wurde, kann ich mir nicht vorstellen, daß es ein „Externer“ ist. Auch wenn mir jemand ohne FSV-„Stallgeruch“ rein gefühlsmäßig lieber wäre.

  4. Mainzer Adler FSV sagt:

    Einer wurde schon mal im Forum genannt, den ich mir sehr wüschen würde: Michael Görner!

  5. wolfsangel sagt:

    Das sehe ich genauso ! Michael Görner, übrigens ein Intimfeind von Reisig, wäre durchaus geeignet. Er hat schließlich als Präsident gute Arbeit geleistet. Nachdem Desater gegen Kassel Blättel noch in der Kabine nach dem Pokalendspiel gegen die „Lilien“ entlassen und Oral installiert. Ein Mann also, der sich nicht als Marionette von Reisig „vermarkten“ läßt. All die Genannten sind Reisig-Zöglinge und damit bleibt alles beim alten !

  6. wolfsangel sagt:

    Um es vielleicht noch einmal klar zum Ausdruck zu bringen. Ich bin nicht gegen Reisig. Er hat gute Artbeit geleistet sonnst würden wir nicht in Liga 2 spielen usw. (habe dies in einem anderen Post ja schon gewürdigt). Nur, ich hasse es, wenn wieder jem,and daher kommt und im Hintergrund die Fäden zieht. Das hatten wir schon einmal in der Saison 94/95 als mit Prof. Imhoff ein ganz schwacher Präsident vom „schwarzen Abt“ ausgeguckt wurde so dass der Verein letztendlich fast pleite ging. Ich möchte schon einen starken, von allen früheren Einflüssen, unabhängigen GF haben, der unseren Verein wieder in ein ruhiges Fahrwasser führt. Der den Verein voran Sponsoren/Zuschauer) und vorallendingen in Liga 2 fest installiert und darüberhinaus auch mit den Medien „Frieden“ schließt.

  7. Mainzer Adler FSV sagt:

    @5 u 6
    Ob die beiden Intimfeinde sind ist unerheblich. Reisig hat ganz eindeutige Verdienste um den verein. Jetzt braucht es jemanden, der auf diplomatischem Wege das beste für den FSV aus der verfahrenen Situation mit der Stadt Frankfurt herausholen kann. Und da fällt mir mit Michael GÖRNER eine zuvorkommende und ruhige Persönlichkeit ein, der sicher den ein oder anderen Graben wieder schließen kann…
    Ich hoffe, er macht es….

  8. Chris_Ffm sagt:

    wieso nicht Görner und Stöver?

  9. wolfsangel sagt:

    Ich denke, einer sollte das Sagen haben. Er würde schließlich auch die Verantwortung tragen. Stöver sollte m.E. Sportdirektor bleiben und dafür sorgen, dass es sportlich weiter aufwärts geht zusammen mit Boysen.

  10. OLeiJo1 sagt:

    Kurz mal meine Meinung. Ich würde gerne wesentlich mehr zu Reisigs Rücktritt schreiben, aber z.Zt. komme ich nur schlecht dazu.
    Also, ich finde es aus organisatorischen Gründen nicht gut wenn Münker, Stöver oder ein anderer der bereits für die FSV Frankfurt Fussball GmbH arbeitet den Posten übernimmt.
    Der FSV spielt momentan so erfolgreich weil sich jeder auf seiner Aufgabe konzentrieren kann. Die von Münker geleistete Arbeit ist wahrscheinlich sehr gut aber sie findet im Hintergrund statt. Und das sollte auch so bleiben.
    Angenommen er wird Geschäftsführer, dann ist das gleichbedeutend als würde man einen General aus dem Kommandostand in die vorderste Schußlinie beordern. Will sagen: Wir brauchen einen Gesch.-fü. der den anderen den Rücken freihält. Denn es ist um das Stadionthema eine Schlacht geschlagen worden, der „Krieg“ darum ist noch lange nicht beendet. Ob wir in diese verantwortungsvolle Positionen einen Diplomaten wie Görner oder einen weitere streitbare Persönlichkeit der wie Reisig agiert bringen ist dann zweitranging.
    Verzeiht bitte meine martialischen Metaphern.

  11. Ente sagt:

    Die beste Lösung heisst Clemens Krüger. Er war vor BR schon Geschäftsführer und ist aktuell Leiter Finanzen und Lizenzierung, also der zweite Mann in der GmbH. Alle anderen Lösungen sind inkonsequent und wären der falsche Schritt.

    Und nochmal an Alle: Wichtig ist aufm Platz. Und die Mannschaft ist gutgelaunt. So jedenfalls die Trainingseindrücke der Kiebitze aktuell. Sofern das Spiel in Aue stattfinden kann, rechne ich dort mit einem Sieg. Dann wäre eine turbulente Woche zu einem guten Ende gelangt und alle können in Frieden und Ruhe in die Weihnachtsferien gehen.

    P.S. Ein Dank an die Frankfurter Volksbank, dass sie dem FSV nun weiterhin die Treue hält. Das war ganz ganz wichtig.

  12. Zwiebelfisch sagt:

    Sorry, Leute, aber was soll das Gerede über Michael Görner? Der Mann hat einen gut bezahlten Job, wieso sollte er den hinschmeißen???

  13. Michael sagt:

    Ja,Michael Görner und Uwe Stöver das würde für mich passen !
    Nur dann muß L.v. Natzmer über seinen Schatten springen .
    Und eines ist sicher,es gibt nicht viele die ein sooooo Großes FSV Herz haben,wie Michael Görner.

  14. dirdybirdy sagt:

    Geschäftsführer eines Zweitligisten kann nur eine Person werden, die diese aufreibende Tätigkeit full-time ausüben kann.
    Im Nebenjob ist das nicht zu leisten.

  15. OldJohn sagt:

    Die Entscheidung ist doch längst gefallen – sonst würde man seitens des FSV morgen nicht zu einer PK einladen. Es ist also müssig, sich über die unterschiedlichsten Kandidaten den Kopf zu zerbrechen! In ca. 19 Stunden wissen wir alle mehr!
    Nicht allein der Name des neuen GF bürgt für Qualität sondern seine mittelfristige Zielsetzung und das Programm, mit dem er diese Ziele mit dem Verein erreichen will.
    Ich persönlich bin der Überzeugung, dass dies ein sehr beschwerlicher Weg werden wird.
    Art und Zeitpunkt des Rücktrittes von BR waren für ihn so atypisch, sodass ich vermute, dass er erkannt hat, dass ein organisches und nachhaltiges Wachstum des Vereins nicht mit dem raschen sportlichen Erfolg Schritt halten kann und in den nächsten Jahren erhebliche Investitionen notwendig sind, um die erreichte sportliche Qualität zu erhalten und gegebenenfalls noch zu steigern. In diesem Zusammenhang war für BR die Frage des kurzfristigen Stadionumbaues von essentieller Bedeutung.

  16. Nobby sagt:

    Leserbrief an die FNP ……..

    Jesus sagte “ es ist vollbracht “ ,
    das können die Damen und Herren im
    Rathaus von Ffm auch so sehen.
    Jetzt können die Schnittchenfresser sich wieder voll auf die Flughafen Fußballer konzentrieren.

    Armes Frankfurt.

    Ich hoffe nur , es bricht uns nicht das Genick.
    Aus eigener Kraft war immer das Motto des Fsv.
    Und so soll es auch bleiben.

  17. Tillet sagt:

    Die FR meint, Stöver werde der neue Geschäftsführer. Möglicherweise solle aber eine Entscheidung erst nächstes Jahr getroffen werden.

    http://www.fr-online.de/sport/fsv-frankfurt/wird-stoever-neuer-boss-der-fsv-profis-/-/1473448/4921456/-/index.html

    Ich sage zu dieser kolportierten Auswahl mal nix. Außer, dass ich in dieser Position jemanden, der sich in der Wirtschaft und in der lokalen und der Landespolitik auskennt, doch etwas lieber sehen würde als den netten Herrn Stöver.

    Und wozu dient die Pressekonferenz morgen? Kundgabe der Vertragsverlängerung mit der Volksbank?

  18. Ente sagt:

    Clemens Krüger wird morgen als alter und neuer GF vorgestellt. Soweit der Blick in meine Bornheimer Glaskugel.

    Und Vetragsverlängerung VoBa brauchts erst einmal net, weil die auf ihr Sonderkündigungsrecht verzichtet hat.

    Leute, alles wird gut! Vertraut einfach dem Präsidium des alleinigen Gesellschafters der FSV GmbH.

    P.S. Und bitte lasst doch dem Michael Görner seinen wohlverdienten Privatier- und Edelfanstatus und stresst ihn hier net weiter. Er hat ja wohl genug getan.

  19. Ente sagt:

    Ach, bevor ich es vergesse:

    In Anbetracht der perfiden Machtspiele des Herrn Frank und der unumstrittenen Verdienste von Bernd R. beantrage ich hiermit hochoffiziell, dass das Maskottchen des FSV von „Franky“ in „Berndy“ umbenannt wird.

    Dies sollte morgen möglichst während der Pressekonferenz geschehen bitte !!!!

  20. Tillet sagt:

    @ 19

    Jessas, ich wusste gar nicht, dass der Klandt im Interview genauso stark wie im Tor ist. Ich kann mich nicht erinnern, mal ein intelligenteres Interview mit einem FSV-Spieler gelesen zu haben.

    Aber lest nur:

    „Ich habe früher im Block G gestanden und selbst in der Jugend bei der Eintracht gespielt, mit Patrick Ochs bin ich noch heute gut befreundet. Natürlich schaue ich drauf, was die Eintracht macht und hoffe, dass sie gewinnt. Als Kind war es immer mein Traum, irgendwann einmal für die Eintracht in der Bundesliga zu spielen.

    Eintracht-Torwarttrainer Andreas Menger soll sich schon über Sie erkundigt haben.

    Wirklich? Er war es, der mich damals weggeschickt hat, als ich bei den Eintracht-Amateuren spielte. Unter dem damaligen Trainer Willi Reimann habe ich ein paarmal oben mittrainiert. Danach hieß es, ich sei nicht gut genug.“

    Ein weiterer Beweis für die umfassende SGE-Verschwörung. Die wollten unseren Trowart schon kaputtmachen, als er noch gar nicht für uns gespielt hat-;(

  21. Tillet sagt:

    Tja, und die Karriere von Cenci ist jetzt definitiv beendet.

    http://lilien.frblog.de/che-sagt-adios.html#more-1162

    Ich habe seine letzte Torvorlage in dem Drecksspiel gegen den Ponyhof gesehen. Da blitzte noch einmal seine Klasse auf. Ich werde den vermissen.

  22. Christian sagt:

    Von dem Klandt-Interview bin ich ein wenig enttäuscht. Nicht etwa von Patric, sondern von den Fragestellern. Daß bei ihm ein bißchen mehr Grütze vorhanden ist als bei so manch anderem viel Gefragten in unseren Rehihen sollte sich zumindest bei den lokalen Medien eigentlich rumgesprochen haben, und daß er als Einziger der aktuellen Profibelegschaft (wenn man vielleicht mal von Herrn Hickl oder mit Abstrichen Herrn Kleppinger absieht) den unglaublich steilen Aufstieg des FSV in den letzten 3,5 Jahren hautnah miterlebt hat, könnte durch entsprechende Fragestellungen ggfls etwas mehr Einblick in die Sichtweise eines „Insiders“ auf die aktuellen Entwicklungen geben. So erfahren wir lediglich, was eh naheliegend ist, daß er bei einem entsprechenden Angebot und Perspektiven auch zur Eintracht gehen würde. Schade. Aber mehr wollten die Befragenden wohl auch nicht wissen.

  23. Ente sagt:

    …ob die Erzgebirgler das hinbekommen? Die räumen zwar Tag und Nacht laut Homepage, es stehen aber noch die nächsten zwei Tage 20 cm Neuschnee an gemäß Wetterbericht. Das wird ganz eng…

    14 Uhr: PK wegen GF.

  24. Rotbart sagt:

    Nunja… Aslo wenn diese Webcam relativ aktuell ist…

    http://www.fc-erzgebirge.de/index.php?shlink=1550&navallgrp=69

  25. Nobby sagt:

    Noch was zum Bau des Stadions bei den Kickers,
    warum geht es woanders immer schneller , als bei uns ?

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=12020&key=standard_document_40395279

  26. Ente sagt:

    KrüMüStö.

    Ist doch in Ordnung. Auch gut, dass das Präsidium mit JR noch Mitspracherecht hat, da jetzt ja kein „alter Bernemer“ wie BR mehr in einer GmbH-Führungsrolle ist. Gute Sache.

    Und weiter gehts…

    P.S.: Das Spiel wird doch bestimmt abgesagt…

  27. SK sagt:

    Ich weiß nicht, ob das hier schon verlinkt wurde (stammt von vorgestern):

    Sportdezernent kontert Reisig
    „Eigentlich ein Grund zur Freude“

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=36654&key=standard_document_40380135

    Darin steht der interessante Satz: „Um den laufenden Spielbetrieb nicht zu beeinträchtigen, ist die Sommerpause 2012 wahrscheinlicher. „Wir rechnen damit, dass wir die Tribüne mit Fertigteilen sehr schnell aufbauen können, so dass der FSV fast ununterbrochen weiter dort spielen kann“, sagte Frank.

    Bis zur Fertigstellung und dem Erreichen der vorgeschriebenen Mindestkapazität von 15.000 Plätzen soll der Club weiter mit einer Sondergenehmigung spielen.“

    Ich dachte, die Stadt (sprich Frank) sei so stolz darauf, der DFL die 12500 Zuschauer abgerungen zu haben? Jetzt doch 15000? Oder ist das nur ein weiterer Hinweis darauf, dass der Sportdezernent von Dingen redet, von denen er keine Ahnung hat?

  28. Mainzer Adler FSV sagt:

    @31
    Mit der Haupttribüne bekommen wir keine 15.000 Zuschauer ins Stadion. Da müsste an anderer Stelle noch aufgestockt werden.

    @3+1-Lösung:
    Ich bin froh, dass sich der FSV nicht für eine prominente und damit teure Lösung entschieden hat. Alle jetzigen Beteiligten stecken tief in der Materie drin und können direkt loslegen. Ein externer GF hätte sich über Wochen erst mal einarbeiten müssen.
    Nichts auf die lange Bank geschoben, der Stadt Frankfurt damit auch keine Atempause verschafft; bravo FSV, das war ein gutes Krisenmanagement! Jetzt drei Punkte im Auer Schnee und Weihnachten kann kommen

  29. wolfsangel sagt:

    Lt. hr-Videotext ist es also ein „Dreigestirn“ geworden (Stöver/Münker/Krüger). Na ja , hätte mir einen einzelnen lieber in der Verantwortung gewünscht, den man dann auch „greifen“ kann. Dennoch hoffe ich, dass die drei den FSV wieder in ein ruhiges Fahrwasser und vorallendingen sportlich erfolgreich weiter führen. Der Präsident Rosenthal gehört ebenfalls der Geschäftsfphrung an.

Kommentarfunktion geschlossen.