Reisig tritt zurück

Nach Informationen der FR ist die Meldung der Bild korrekt, die berichtete, FSV-Boss Bernd Reisig werde am Samstag seinen Rücktritt bekanntgeben.

Reisig scheint zermürbt vom monatelang tobenden Stadionstreit, der nun nicht im Sinne des FSV endete. Die Stadt schrieb den Komplettumbau am Dienstagabend aus, demnach wird Haupttribüne erst zur Saison 2012/13 fertig sein. Reisig hatte darauf gedrängt, dass die Tribüne schon früher neu gebaut wird. Er sieht sich ganz offenbar als Verlierer in diesem Ränkespiel.
Reisig war bisher zu einer Stellungnahme nicht zu erreichen.

33 Kommentare für “Reisig tritt zurück”

  1. Jonathan sagt:

    Einfach nur TRAURIG !!!

  2. Platz 15 sagt:

    Wer glaubt, mit seinen Worten ihn umstimmen zu können

    schreibt hier ::::::::::

    reisig [at] fsv-frankfurt [dot] de

  3. stefan1971 sagt:

    hallo,

    dann lieber der Stadt Frankfurt ein schnippchen schlagen und
    ein neues stadion mit den offenbachern planen.

    Die Offenbacher haben ja auch schon Angst vor einer Billiglösung a la
    Bornheimer Hang.

    Was die Frankfurter Politiker betreiben ist ne reine Hinhaltetaktik, die
    klar zum Schaden des FSV betrieben wird.

    Bitte alle Dokumente zu diesem Drama in die Öffentlichkeit bringen (wikileaks).

  4. Fritz sagt:

    Ob die neue Tribüne gebaut wird ist doch noch gar nicht entschieden !
    Es findet eine Ausschreibung statt ob danach wirklich die Baumaßnahmen beginnen
    steht in den Sternen !
    Zurzeit sehe ich als einzigen Ausweg den Aufstieg in die 1 Liga.
    Denn 2 Jahre im Stadtwald zu spielen (2 Liga)das kann der FSV nicht finanzieren insbesondere wenn noch ein wichtiger Sponsor abspringt.
    Der Tankstellenwart aus Sindlingen hat ganze Arbeit geleistet.

  5. Tillet sagt:

    Aus einem älteren Reisig-Interview:

    „Es ist mein größter Luxus, dass ich jederzeit aufhören kann. Dadurch fälle ich meine Entscheidungen unabhängig und wirklich aus der Überzeugung heraus, das Richtige zu tun.“

    http://www.spox.com/de/sport/fussball/zweiteliga/0902/Artikel/bernd-reisig-fsv-frankfurt-nena-badesalz-bodo-bach-interview.html

    Und bei der Eintracht diskutieren sie, ob er Bruchhagen-Nachfolger werden soll oder doch besser nach Köln gehört:

    http://www.blog-g.de/alles-im-griff.html#comment-362847

  6. MichaelHaka sagt:

    Was haben wir doch in Frankfurt für tolle Politiker.
    Da treten sie vor die Massen und behaupten, am „01.10.10 wird angefangen“ oder „nach dem Schalke-Spiel geht’s los“. Dabei wissen sie genau, dass es gelogen ist. Man hatte nicht einmal einen Plan für eine Ausschreibung. Im Dezember 2007 begann die Sanierung. In Puncto Haupttribüne wurde rein gar nichts gemacht. Ihr seit so peinlich. Tretet am besten gleich mit zurück.

  7. highlander sagt:

    Der völlig falsche Weg von BR in der jetzigen Situation ein negatives Beispiel zu setzen.
    Ohne hier O.Kahn zitieren zu wollen, jetzt brauchen wir wirklich …………!
    Ein Motivationsschub vor einem solch richtungsweisenden Spiel sieht anders aus!!!
    Ich halte die Entscheidung und die Bekanntgabe zum jetzigen Zeitpunkt für kontraproduktiv, auch wenn man hoffen könnte, dass die Mannschaft auf dem Platz die richtige Antwort gibt.

  8. Gaga sagt:

    #7 highlander
    du bist nicht ganz auf dem laufenden.Nicht BR hat sein Rücktritt öffentlich gemacht,sondern Bild und FR.

    Leider wird es aber dazu kommen,obwohl die Hoffnung immer zuletzt stirbt.

  9. Mainzer Adler FSV sagt:

    …es scheint um das Stadion Bornheimer Hang wirklich sehr aussichtlos bestellt zu sein, ansonsten würde BR nicht zurück treten. Bislang hatte er für jede schwierige Situation des FSV die passende Antwort. Offensichtlich ist das jetzt nicht mehr der Fall. Es ist traurig, dass die sich „Weltstadt“ nennende Stadt Frankfurt so ein Possenspiel um das Stadion betreibt. Ich würde mir echt wünschen, dass der FSV nun den Aufstieg schafft, ansonsten könnte es eng werden. Ich hoffe auch, dass HYUNDAI uns die Treue hält. Da hat BR ja auch ganz erheblichen Anteil an dem Engagement dieses Sponsors.
    Es braucht einen starken Mann als Ersatz für BR. Wer könnte das sein? Hat jemand eine Idee?

  10. Rotbart sagt:

    Zum Thema Haupttribüne hab ich ja bereits ausführlich auf schwarz-blaues-bornheim.de ausgelassen…

    Aber die Art und Weise, wie die Frankfurter Politik hier hinter dem Deckmantel von fadenscheinigen Gründen (die mir teilweise vor Wut die Haare zu Berge stehen lassen) aktiv in den Sport eingreift, nimmt langsam kriminelle Züge an…

    Ein etwaiger Rücktritt von Bernd Reisig wäre ungeachtet der Einstellung Einzelner gegenüber ihm als Person faktisch nicht nur für den FSV ein riesiger Verlust, sondern auch für die Stadt Frankfurt am Main… Ein Teil der Erfolge, die sich die Herren Kommunalpolitiker für die „Sportstadt“ Frankfurt auf die eigene Liste schreiben wäre ohne BR nämlich überhaupt nicht möglich gewesen…

    Siehe z.B. die „guten Verbindungen“ zu Hyundai/Kia, über die sich Frau Roth bei Hyundai öffentlich „gefreut“ hat… Die Letzten, die hierzu etwas beigetragen haben, waren die Kommunalpolitiker…

    Darum hatte auch die CDU Reisig von einem Rücktritt abgeraten… „Der Name Bernd Reisig ist fest mit dem Erfolg des FSV verbunden“ wurde dort gesagt… Für den Normalbürger übersetzt sollte das aber wohl heißen „Wenn Bernd Reisig zurücktritt können wir uns nicht mehr in seinem Scheinwerferlicht sonnen“…

  11. Sven_ sagt:

    „Klar ist aber auch, dass er den Herrschaften im Römer mit seiner Demission nicht vors Schienbein treten kann, sein Rücktritt trifft einzig und allein seinen eigenen Verein (…)“

    Ich denke, dieser Satz trifft es auf den Punkt. Also, Bernd Reisig, Sportsgeist zeigen – wir lassen uns doch nicht von diesen öden, provinziellen und inkompetenten Lokalpolitikern unsere Freude und Begeisterung für diesen Verein nehmen!

  12. BlacknBlue sagt:

    Bernd Reisig, weitermachen!
    Wer wird sich denn von einem gnadenlos unfähigen „Undezernenten“ wie Frank klein kriegen lassen, den Namen kennt in 2,3 Jahren kein Mensch mehr, während der FSV dann munter in der Bundesliga kickt 😉 (und die SGE von mir aus eine Liga drunter)

    Nee im Ernst, ich verstehe auch nicht warum er grade jetzt hinschmeißen will, der FSV steht so gut da wie seit Jahrzehnten nicht, und das ist eigentlich so ziemlich ganz allein sein Verdienst. Ich glaube sogar, dass der FSV kurz vor dem entscheidenden Durchbruch auch in der Zuschauergunst steht, mit einer Klasse-Mannschaft, einem Klasse-Trainer und einem Klasse-Sportdirektor – die BR alle in „unser Boot FSV“ geholt hat.

    Also aufgeben gilt nicht!

  13. wolfsangel sagt:

    Schon sehr merkwürdig, dass Reisig gerade in diesem Moment aufgibt, wo der Verein, die Mannschaft gerade beginnt Fuß zu fassen in der 2. BL mit Aussicht auf event. auch mehr ! Hoffentlich beeindruckt das die Mannschaft/Trauiner nicht und wir erleben wieder einen Niedergang in der Rückrunde. Andererseit, wer Reisig kennt, weiß genau, dass er weiterhin im Hi8ntergrund die Fäden ziehen wird. Wir hatten das doch schon einmal, als er als Präsident zurücktrat um Kiefer/Hinkel das Feld zu überlassen. Ergebnis nachdem es nicht so lief wie Reisig das wünschte, wurde der Vorstand kurzerhand in einer Nacht und Nebel-Aktion unter fadenscheinigen Gründen eben von Reisig und von Natzmer abserviert. Ganz davon abgesehen, unser Verein besteht seit 111 Jahren. Ich bin seit 57 Jahren Mitglied. Was glaubt ihr, was ich schon für Leute kommen und gehen habe sehen ??? Und unser FSV besteht immer noch und wird auch weiter bestehen…

  14. Drucker sagt:

    Die Ironie des Schicksals … ! … ?

    Monate lang … nein, nahezu mehrere Jahre lang wurde über die Stadionproblematik in den ortsansässigen Medien nur halbherzig beziehungsweise gar nicht berichtet. Über Hintergründe schon gar nicht. Außerhalb der Stadtgrenze Frankfurts bekam man in dieser Angelegenheit sowieso rein gar nichts mit. Nicht mal ansatzweise.

    Plötzlich scheint dieses Thema im Fokus vieler Fußballbegeisterten zu liegen. Und zwar bundesweit. Nicht aufgrund der gestrigen Verkündung unserer sensationellen Welt-Sportstadt Frankfurt sondern ausschließlich durch die Meldung des damit verbundenen Rücktritt BRs. Alle scheinen uns plötzlich irgendwie lieb zu haben. Die Zeitungen sorgen sich seit heute um unseren FSV, ja selbst der Radio HR1 sendete vor einigen Minuten einen Bericht (unter anderem auch mit einem Statement von Andreas Wörner (User FASF) von frankfurt-tu-was), der uns gegenüber ebenso positiv gerichtet war. Und nicht nur das, die Internetpetition (welche in den letzten Wochen leider total eingeschlafen war) erlebt in diesen Stunden eine Renaissance. Menschen aus ganz Deutschland tragen sich derzeit dort ein.

    War BRs Rücktritt wohl der letzte Schachzug seinesgleichen? Wenn ja, dann mit Sicherheit ein genialer. Und zwar ganz im Sinne des Vereins FSV Frankfurt. Aber merkwürdig bleibt das ganze trotzdem und wird einen Nachgeschmack hinterlassen, der nach außen hin wohl kaum analysiert werden wird …

  15. Tartan Army sagt:

    es ist halt seltsam, dass in einem fussballbegeisterten land alleine die stadt frankfurt am main einen großen lokalen fussballclub fördert und einem zweiten, kleineren dermassen behindert und benachteiligt, augenscheinlich aus parteipolitischen gründen und um von eigenen fehlern und fehlplanung abzulenken. da kommt schon schnell der den deutschen so am herz liegenden minderheitenschutz hoch. hoffen wir, dass sich hier vielleicht eine chance für uns ergibt.
    perdönlich kann ich nicht glauben, dass br hinschmeisst. ich kann nur hoffen, dass er einen langfristigen abschied ankündigt und in seiner erklärung einiges kompromitterendes über die schwachköpfe aus dem römer verbreitet.
    wenn ich es noch einer hinkriegt, wie wäre es mit einem „Stadionverbot für Kommunalpolitiker“ (oder ähnliches) – banner?

  16. Drucker sagt:

    Im übrigen hat unser wirklich toller und genialer Sportdezernent vorhin im Radio verkündet, daß die Verhandlungen mit der DFL erfolgreich absolviert wurden und der FSV garantiert auch in der kommenden Saison am Bornheimer Hang spielen darf. Definitiv … sagt er …

    Okay, mal angenommen, dies wird nun wirklich der Fall sein. Dann allerdings frage ich mich – und dies seit mehreren Tagen oder auch Wochen -, warum verhandelte die Stadt Frankfurt mit der DFL und nicht die Verantwortlichen des FSV? Das erscheint mir doch recht ungewöhnlich.

  17. Fritz Freyeisen sagt:

    Ein Sieg morgen? Das wäre mindestens Platz 4 vor dem Spiel in Aue.

    Aber wir dürfen mit dem bisherigen Verlauf der Saison auch jetzt schon zufrieden sein.

  18. Tillet sagt:

    @ 15

    Was genau hinter all diesen seltsamen Vorgängen steht, werden wir wohl nie erfahren. Zumindest die Inszenierung des Rückzugs von Reisig (wenn es denn einen solchen gibt) ist allerdings tatsächlich großes Kino. Erst der ominöse Hinweis auf der Homepage, man schweige zu der Ausschreibungsentscheidung der Stadt bis nach dem Augsburgspiel. Dann die sich verdichtenden Gerüchte bis hin zu dem heutigen Bild-Artikel (wann war der FSV zuletzt bei diesem Blatt auf Seite 1?). Und alle Welt ist gespannt, was denn da morgen tatsächlich verkündet wird. Ich vermute, unsere Freunde im Römer dürften bis morgen nachmittag etwas unruhig sein vor dem, was ihnen da um die Ohren gehauen werden könnte.

    Ich denke, das Stadion wird sich morgen nach dem Spiel nicht wie sonst gleich leeren. Die PK nach dem Spiel wird ja bekanntlich auf der Anzeigetafel übertragen.

  19. Tillet sagt:

    @ 18

    „Ein Sieg morgen? Das wäre mindestens Platz 4 vor dem Spiel in Aue.“

    Genau. Die anderen spielen weiter für uns, da Fürth gegen Oberhausen über ein 0 : 0 nicht hinausgekommen ist. Mit einem Sieg morgen sind wir auch an denen vorbei. Und dann spielen wir in Aue im günstigsten Fall um die Tabellenführung in der Winterpause.

    Das ist nach wie vor kaum zu glauben, aber wahr.

  20. Neuling sagt:

    Die Probleme mit der Stadt und auch mit dem HR….. Könnte es an der etwas „forschen“ Art des B.R. liegen? Mit Sicherheit kommt sie nicht überall gut an…

    Wäre diese These eine Überlegung wert?

  21. Drucker sagt:

    Und wieder dieser Kicker … glaubt selbstverständlich, alles selbst recherchiert zu haben …

    http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/546050/artikel_FSV_Geschaeftsfuehrer-Reisig-vor-Ruecktritt.html

    Vor allem, daß Bernd Reisig seit sage und schreibe acht Jahren Geschäftsführer der FSV-Fußball-GmbH ist, obwohl diese erst seit zwei Jahren existiert …

  22. Hans 1938 sagt:

    Ich wage die Behauptung: falls wir morgen gegen Augsburg gewinnen (was natürlich nicht sicher ist) werden wir Meister der Vorrunde! Und zu Reisig, es wäre ein schwerer Verlust!

  23. Tartan Army sagt:

    @Drucker: Die Hansels von 11 Froinde schreiben allen Ernstes von einem Trainerwechsel in ihren headline news. Naja, die haben schon im Sommer gewusst, dass wir unsere Heimspiele am Bieberer Berg austragen. Was ja auch eine schöne ankündigug von br sein könnte.

  24. stefan1971 sagt:

    Für das Volksbank-Stadon ist halt kein Geld mehr da.
    Alles reine Hinhaltetaktik.

    Hr. Krank plant den Bau einer Multifunktionsarena, womöglich
    wird der Platz der Eishalle + Bornheimer Hang dafür
    benötigt. Dafür arbeitet diese Gestalt.

    Der Innenraum des Bornheimer Hanges als VIP-Parkplatz, dann natürlich überdacht.

    Im übrigen hat sich schon die Baufirma aus Timbuktu beschwert.
    Das ist die, die die Gegentribüne gebaut hatte.
    Somit wird das Stadion dann weltweit ausgeschrieben werden müssen.
    Das merkt man aber im Römer erst Ende 2011.

  25. Fritz sagt:

    Liebe Freunde wenn der Tankwart aus Sindlingen die Wahrheit sagt ist die
    ganze Angelgenheit gar nicht so schlimm.
    Der FSV darf weiterhin am Bornheimer Hang spielen die Tribüne wird schnell
    in der Winterpause umgebaut. Die DFL genehmigt das Stadion für
    die 2 Liga.
    Evtl. muss der FSV für 2 Spiele in den Stadtwald.

    Wer diese Story glaubt auch an den Klapperstorch und den Weihnachtsmann. Das schlimme an der Geschichte ist das die FAZ und
    andere Zeitungen diese Blödsinn auch noch schreiben.

  26. BlacknBlue sagt:

    Ich weiß nicht , ob wir diesen FR-Artikel schon hatten:;
    http://www.fr-online.de/sport/fsv-frankfurt/abgang-zur-unzeit-/-/1473448/4914180/-/index.html

    Es sieht alles danach aus.als ob heute nachmittag eine neue Ära des FSV beginnen sollte, irgendwie kurios: vielleicht erstmalig als Tabellenführer, aber ab sofort ohne „Gesicht, Kopf, Herz und Seele des Vereins“, wie es die FR zutreffend beschreibt.

    Sicher ein schwerer Schlag für den FSV, man kann nur hoffen, dass da sehr bald neue, fähige Leute auftauchen, die das weiterführen können was Bernd Reisig rund 20 Jahre geleistet hat, das wird nicht leicht werden. In welch schwacher Position der Verein sich gegenüber der Stadt und damit gleichbedeutend dem übermächtigen Bundesliga-Konkurrenten befindet, hat man jetzt seit rund 2 Jahren leidvoll beobachten dürfen, selbst eine so machtbewußte und durchsetzungsstarke Persönlichkeit wie Reisig ist letztlich wohl daran gescheitert.

    Aber klar, der FSV ist ein alter Traditionsverein, der schon alle Höhen und Tiefen im Fussball miterleben durfte und es wird auch jetzt weitergehen!

  27. OldJohn sagt:

    Bei einem Rücktritt von Bernd Reisig werden der FAZ zufolge als seine möglicher Nachfolger Jens-Uwe Münker, der Leiter Recht und Organisation, und der Sportliche Leiter Uwe Stöver gehandelt.
    Auch die Mannschaft soll sich nach dem Abschlusstraining in der Kabine über die Situation des Geschäftsführers unterhalten haben – für mich ist der Zeitpunkt des möglichen Rücktrittes mehr als ungünstig!

  28. Tillet sagt:

    Vielleicht sollte man es so sehen

    „Aber Reisig, streitbar und außerhalb des Vereins nicht unumstritten, hinterlässt ein bestelltes Feld. Der FSV hat potente Sponsoren und bekommt (mit einem Jahr Verspätung) ein neues Stadion. Er streicht seit drei Jahren viel Fernsehgeld ein, hat einen fähigen Sportmanager (Uwe Stöver) und einen guten Trainer (Hans-Jürgen Boysen). Die Strukturen sind gewachsen. Vielleicht ist es Zeit, dass sich der Verein von seinem Übervater emanzipiert und lernt, auf eigenen Beinen zu stehen.“

    http://www.fr-online.de/sport/fsv-frankfurt/blaue-flecken/-/1473448/4914106/-/index.html

  29. Christian sagt:

    Sehr guter Kommentar von Ingo, finde ich. Es ist schade daß er geht, auch, weil ich den Eindruck habe daß Reisig, Stöver und Boysen ein gut harmonierendes Trio sind. Und den Rücktritt hätte er sich bis Ende der Runde aufsparen können, es ist ja nun wirklich nicht so daß ihm jemand die Pistole auf die Brust gesetzt hat. Aber man muß die Dinge halt nehmen wie sie sind.

    Und jetzt auf zum Hang!

  30. BlacknBlue sagt:

    Ich denke. man sollte nicht ganz außer acht lassen, dass der FSV „in der zweiten Reihe“ inzwischen auch fachlich richtig gute Leute hat, sowohl im sportlichen, als auch im wirtschaftlichen Bereich.

    Die Frage ist nur, ob sie auch so visionär handeln werden können wie Reisig, denn von seinem Optimismus, seiner Kreativität und Überzeugungskraft lebte der vergleichsweise kleine Verein, das war vermutlich das Quäntchen was es Sponsoren wie Hyundai und andere eben überraschend zum FSV zog und nicht woanders hin.

    Andererseits sind wir nun an einem Punkt des Erfolges angekommen, wo man wahrscheinlich „politischer“ handeln muß. Jetzt müssen einflußreiche Lobbys für die Zukunft gebaut werden, das wird nicht ohne die ungeliebten Parteifunktionäre gehen, die Eintracht macht uns das ja bestens vor, wie politische Ränkespiele eingefädelt und mithilfe der Kommunalpolitik ausgespielt werden müssen. Ob ein Machtmensch wie Reisig, der nicht gerade für sein „Teamplay“ bekannt ist, da auf Dauer der geeignetste Kandidat für gewesen wäre, lasse ich mal dahin gestellt.

    Trotzdem, mir wird er fehlen, der „Dicke“!

Kommentarfunktion geschlossen.