Risiko zweite Mannschaft?

Nachdem die Sache mit der Roten Karte und Markus Husterer glimpflich ausgegangen ist, fragen sich viele, ob ein Einsatz von Regionalliga-Spielern in der zweiten Mannschaft das Risiko Wert ist. Jetzt hat sich auch noch Samuel Koejoe bei einem Spiel für die U 23 einen Muskelfaserriss zugezogen und fällt länger aus. Nach meiner Meinung gibt es einige Argumente für, aber auch einige gegen einen Einsatz in der zweiten:

Pro: Spieler aus dem erweiterten Regionalliga-Kader erhalten Spielpraxis, wer lange verletzt war, kann dort wieder aufgebaut werden. Tomas Oral erhält außerdem wichtige Hinweise nicht nur über die Spielstärke, sondern auch über den Willen der Spieler. Knien sie sich auch in der Landesliga rein? Stammspieler bleiben, wenn sie länger gesperrt sind, im Spielrhythmus.

Kontra: Die Verletzungsgefahr ist einfach zu groß. Was, wenn Husterer sich eine größere Blessur zugezogen hätte, was, wenn er zwei, drei Wochen ausgefallen wäre? Gerade bei solchen Spielern, die eigentlich in der Regionalliga nicht zu ersetzen sind, ist ein Einsatz in der U 23 zu risikoreich. Und eine Woche ohne Spielpraxis sollte bei einem Stammspieler ja nun wirklich kein Thema sein.

Ein Kommentar

  1. e48273e47a05 sagt:

    e48273e47a05…

    e48273e47a0540220eb9…

Kommentarfunktion geschlossen.