Schneeschippen am Hang

Das Schneespiel gegen den FC Augsburg ist in Gefahr, es steht auf der Kippe. Viele fleißige Helfer geben alles, um den Rasen vom Schnee zu befreien. „Aber sie können nicht so viel schaufeln wie Schnee fällt“, sagt Geschäftsführer Bernd Reisig und benennt die Stadt kurzerhand um in: „Frankfurt am Arlberg.“
Reisig bricht eine Lanze für die Mitarbeiter, die hart schuften würden: „Wer schon mal Schnee geschippt hat, der weiß, dass das eine Arbeit ist für einen, der seinen Vater und seine Mutter erschlagen hat“, befindet er drastisch. Reisig hofft, dass kein weiterer Schnee fällt, sonst wird es eng mit der Begegnung gegen den FCA, den der FSV-Boss als sehr stark einschätzt. Er sagt aber auch: „Das ist jetzt ein Spitzenspiel, und wir sind stolz darauf, dass wir es Spitzenspiel nennen dürfen. Das hat sich die Mannschaft und der Trainer verdient.“

Reisig spricht vom „schönsten Weihnachten der letzten Jahre“, in den zurückliegenden 24 Monaten sei es um diese Jahreszeit bei den Bornheimern nur selten besinnlich zugegangen. Das ist nun anders. „Ich kann mich nicht erinnern, mal so entspannt ein FSV-Spiel gesehen zu haben, wie letzte Woche in Duisburg“, sagt Reisig: „In Duisburg haben wir den ersten Teil der von mir ausgerufenen Reifeprüfung mit Bravour bestanden, jetzt steht uns der zweiten Teil bevor.“

Trainer Hans-Jürgen Boysen lobte ebenfalls die Helfer, die es auch möglich machten, einen guten Trainingsbetrieb durchzuziehen. Die Spieler passen bei den Einheiten natürlich mehr auf: „Es wird mit Bedacht trainiert, durch die glatten Böden besteht die Gefahr des Wegrutschens, und natürlich geht es mehr auf die Gelenke. Da muss man vernünftig dosieren.“ Ansonsten sind alle Mann an Bord, alles spricht dafür, dass der Coach am Samstag um 13 Uhr dieselbe Mannschaft aufs Feld schickt, die vor Wochenfrist den MSV Duisburg bezwang. „Wir werden auch gegen Augsburg unsere Siegchance suchen“, sagte Boysen.

42 Kommentare für “Schneeschippen am Hang”

  1. dirdybirdy sagt:

    Gut, dass zwischen der Entscheidung der Stadt und der Erklärung des FSV etwas Zeit liegt. So besteht wenig Gefahr unbedachter Äußerungen und vorschneller Entschlüsse.
    BR und die anderen aus der Führungsebene des Vereins können die neue Lage in Ruhe analysieren.

    Die Renovierung des Stadions liegt einzig und allein in den Händen der Stadt.
    Sie allein stellt die dafür nötigen Gelder bereit.
    Als Antragsteller des Vorhabens ist der FSV weitgehend machtlos.
    Alles, was im Vorfeld der Entscheidung unternommen werden konnte, hat der Verein getan, Vorschläge, Argumente, Kontakte etc.

    So unbefriedigend die Entscheidung auch ist, es wird dem FSV nichts anderes übrig bleiben, als mit ihr zu leben.
    Und im übrigen, die gute Arbeit fortzusetzen und auch weiterhin zu zeigen, dass der Verein ein wichtiger Teil der Stadtgesellschaft ist.

  2. OldJohn sagt:

    BlacknBlue, mit welcher teuflichen Tastenkombination haste das w mit Dach in „wohl“
    hingezaubert?

    Ich denke, auch ohne Thurk ist die Aufgabe nicht weniger schwer!

  3. OldJohn sagt:

    @ 2 dirdybirdy

    100% Zustimmung! Bin mir aber zieimlich sicher, dass BR mit sich und der Welt im Reinen ist und seine Entscheidung und sein Handeln wie auch immer feststehen.

  4. BlacknBlue sagt:

    Ja sehe ich auch grade, hatte ich noch nie – ist ab sofort mein copyright!

    Im Ernst: keine Ahnung, sieht aber umwerfend gut aus.

  5. Hermann1947 sagt:

    ââââ
    Wer noch mehr Dächlein möchte ich kann noch ein paar schicken.
    Neben der 1, links, ist ein Dach abgebildet, das zuerst drücken und dann den Buchstaben und schon ist es passiert.

  6. BlacknBlue sagt:

    Hab noch einen Abendspaziergang zum Hang gemacht, das Spielfeld ist zur Hälfte vom Schnee befreit, schätze aber wenn es heute Nacht noch einmal vermehrten Schneefall gibt, könnte es kritisch werden, trotz Rasenheizung. Der Kunstrasenplatz ist ebenfalls zur Hälfte ǵeräumt, da kann man scheinbar recht gut trainieren.

  7. BlacknBlue sagt:

    Unsere heißgeliebten Nachbarn aus Offenbach haben es mal wieder nicht geschafft, ihr Spiel gegen Sandhausen fällt aus:

    http://www.offenbach.de/stepone/data/images/1b/4a/00/current.jpg

  8. Peter Schrenk sagt:

    Peter Ochs und ich sind der Aufforderung zur Schneebeseitigung im Stadion gefolgt……..
    Der Rest soll dann dann morgen beseitigt werden und ich bin mir sicher,
    dass kein weiterer Schnee hinzu kommt. Mehrere Jugendmannschaften sind im Moment damit befasst, die Stehränge schneefrei zu machen. Also, alles spricht dafür, dass das Spitzentreffen
    statt finden wird.

  9. Fritz sagt:

    #dirthbirdy das ist richtig was du schreibst. H.Frank, F. Roth sind durch Wahlen
    ín den Römer gekommen. Auf der anderen Seite bedeutet das Verfahren
    das Umbau in 2 Jahren fertig ist. (wenn alles hinhaut)
    Sollte die DFL keine Sondergenehmigung erteilen muss der FSV in den
    Stadtwald. Das bedeutet zusätzliche Aufwendungen Miete, Sicherheitskräfte usw.
    Dann stellt sich die Frage kann der FSV die zusätzlichen Kosten stemmen ?
    Damit ein Verein in einer solchen Arena wirtschaftlich spielen kann benötigt
    man sicherlich 15.000 – 20.000 Zuschauer.

  10. Tillet sagt:

    @ 7

    „ǵeräumt“

    BlâcknBlûê, bêtrêîbst Dû hêûtê âbênd êxpêrîmêntêllês Blôǵǵên? -;(

  11. Hermann1947 sagt:

    Tillet, vllt hat er ja auch nur klamme Finger, vom Schneeschippen oder sonst was. 😉

  12. BlacknBlue sagt:

    Hermann & Tillet, es ist nichts Ernstes, nee, typische Bornheimer Wurstfinger bei nem kleinen Notebook, da trifft man seltenst die richtigen Tasten und manchmal halt noch mehr…

  13. Christian sagt:

    #9 Danke Peter für euren Einsatz! Wenn es notwendig wäre, würde ich am Samstag beim Schippen und Kehren helfen. Wo erfährt man das?

  14. Tartan Army sagt:

    ??? wir wurden letzthin als passgenaueste mannschaft der zweoten liga gelobt. von der wortschöpfung mal abgesehen, was bringt eine technisch gute mannschaft in nöte? ein schwer bespielbarer platz, wo kurzpassspiel nicht funktionieren kann und „hoch und weit“ plus glück den ausschlag geben. der glaube an einen guten lauf muss meines erachtens da etwas hintenanstehen.

  15. Ente sagt:

    @TartanArmy:

    Am Samstag wird der Platz -im Gegensatz zu dem im Duisburg- eher weich und tief sein, weil es 4 Grad Plus haben wird. Dann wird sich zeigen, wie gut unsere Filigrantechniker wirklich sind…

    Sollten wir gegen Augsburg gewinnen (ToiToiToi), dann wäre beim direkten Duell in Aue sogar die Herbstmeisterschaft möglich. Das muss man sich mal vorstellen. Unfassbar, aber wahr.

  16. Fritz sagt:

    Liebe Leute die Augsburger sind auch eine Mannschaft die einen gepflegten Fußball
    spielen. Gegen Osnabrück war der Platz auch schwer bespielbar. In Duisburg war
    auch die Rasenheizung an. Ich kann mir nicht vorstellen das am letzten Freitag
    der Boden nicht auch tief war.

    Auf jeden Fall wird es ein schwerer Gang gegen Augsburg ob mit trocknen Boden
    oder tiefen Boden.
    Wir können wir nur kräftig anfeuern. Hoffen wir auf einen 3 das die 40 Punkte
    bald erreicht sind.

  17. Tillet sagt:

    @ 17

    „Hoffen wir auf einen 3 das die 40 Punkte bald erreicht sind.“

    Die werden wir schon einsammeln, keine Bange. Fritz, auch wenn man es nicht wahrhaben will, wir spielen gerade um die Herbstmeisterschaft. Und wir können mit zwei Siegen zwei der Hauptkonkurrenten um die Tabellenführung aus dem Weg räumen.

  18. Christian sagt:

    Nichts für ungut aber das ist sowas von unrealistisch. Wenn Augsburg so aufspielt wie in den letzten Wochen, ist die dritte Heimniederlage fällig. Und Aue hat trotz grottenschlechten Spiels am Sonntag seinen Heimnimbus gewahrt. Wenn wir Glück haben und die Spiele stattfinden wären wir mit einem Punkt aus beiden Spielen ganz gut bedient. Und stünden dann immer noch ganz gut da. Lasse mich natürlich gerne eines Besseren belehren.

  19. Tillet sagt:

    Christian, ich könnte auch gut mit einem Punkt aus den beiden Spielen leben. Aber wenn es mehr werden, sind wir ganz vorne mit dabei. Augsburg ist nicht besser als Duisburg. Und ich ging schon vor Saisonbeginn davon aus, dass wir besser als Aue sind. Da sah ich das allerdings noch auf etwas anderem Niveau. Trotzdem bleibt mein Saisonziel, die Runde vor Aue abzuschließen.

  20. Tillet sagt:

    @ 21

    Das ist der Artikel:

    „Reisig lässt den FSV allein!
    09.12.2010 – 23:13 UHRVon Manfred Schäfer
    Die Querelen um den Umbau der Haupttribüne im Stadion am Bornheimer Hang (BILD berichtete) haben für den FSV Frankfurt ungeahnte Folgen. BILD erfuhr: Manager Bernd Reisig (47) wird morgen seinen Rücktritt bekanntgeben.

    RUMMMS!

    Ein schwerer Schlag für die Bornheimer ausgerechnet an dem Tag, an dem man mit einem Sieg gegen Augsburg auf einen Aufstiegsplatz springen kann.

    Reisig selbst war gestern zu keiner Stellungnahme bereit. Aber sein Rücktritt ist beschlossene Sache. Zu sehr hat sich der Macher über die Politiker der Stadt geärgert. Immer wieder wurden Versprechen nicht eingehalten.

    Nur mit dem Bau der neuen Tribüne hätte man beim FSV den nächsten Schritt zu einer Spitzenmannschaft in der 2. Liga machen können. Da es nun mindestens zwei Jahre dauert, bis gebaut wird, ist das ein riesiger Rückschritt. Bei der schwammigen Erklärung der Gründe für die Verschiebung, kann es auch gut sein, dass überhaupt nicht gebaut wird.

    Besonders bitter: Eine Abstimmung innerhalb der CDU-Fraktion soll 17 zu 15 für den Bau ausgegangen sein. Aber die 15, die dagegen waren, sollen sich geweigert haben im Magistrat dafür zu stimmen.

    Auch der Rücktritt von Peter Heine, dem Büroleiter von Oberbürgermeisterin Petra Roth, soll mit dem Tribünenbau zusammenhängen. Die Frankfurter CDU scheint sich selbst zu zerfleischen.

    Heimlicher Sieger: Sport-Undezernent Markus Frank. Der große Gegenspieler von Bernd Reisig wird sich über dessen Rücktritt freuen. Schließlich ist es ihm gelungen, den ungeliebten Bau zumindest zu verschieben, wenn er ihn vielleicht auch nicht ganz verhindern kann.

    Jetzt steht der FSV dumm da. Das Gesicht des Vereins gibt es nicht mehr. Vor allem aber fehlt der Kämpfer gegen die politischen Machenschaften.“

    Eines ist zumindest klar: Die B*** ist auf unserer Seite. Und wir sollten uns ernsthaft auf den Abgang von Reisig einstellen.

    Aber warum startet dieses Blatt einen solchen Frontalangriff gegen den möglichen kommenden OB? Ich habe das ganz dumme Gefühl, dass es auf der politischen Bühne schon lange nicht mehr um Sport geht. Wir sind die Prügelknaben in der Schlammschlacht Roth – Frank.

  21. Rotbart sagt:

    #22: „Ich habe das ganz dumme Gefühl, dass es auf der politischen Bühne schon lange nicht mehr um Sport geht. Wir sind die Prügelknaben in der Schlammschlacht Roth – Frank.“

    Das hat schon lange nichts mehr mit der Sache an sich zu tun und dient nur noch als Schauplatz machtpolitischer Spielchen im Vorfeld der Kommunalwahl…

  22. Tillet sagt:

    Da kann man nur noch das hinzufügen:

    „Von einem «verlaberten Jahr» sprach Klaus Oesterling, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Römer… Alles, was jetzt entschieden worden ist, hätte man auch vor einem Jahr so entscheiden können», kritisierte Oesterling. Deshalb sei der Ablauf «ein Musterbeispiel für Ineffizienz». Im Ergebnis habe sich Sportdezernent Markus Frank gegen Oberbürgermeisterin Petra Roth (beide CDU) durchgesetzt. Für Roth sei dies eine mehr als peinliche Niederlage, weil sie den Baubeginn erst für März dieses Jahres, dann für den Oktober angekündigt habe. Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Heuser habe sich «vertaktiert», in dem er intern für einen Verzicht auf die Ausschreibung plädiert habe, obwohl aus einem Gutachten des Rechtsamts hervorgegangen sei, dass dies nicht möglich sei.“

    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/spd-das-ist-peinlich-fuer-roth_rmn01.c.8492342.de.html

    Es blamieren sich alle, wie sie nur können. Auf unsere Kosten. Danke für nichts.

  23. BlacknBlue sagt:

    Es wird jetzt bis auf das Letzte gepokert, durchblicken tut inzwischen kein Mensch mehr. Es wäre zum Kotzen, wenn dieser „Undezernent“ Frank den FSV doch noch klein kriegen würde, ein beispielloser Vorgang in der deutschen Sportpolitik.

    Frank muß weg, egal wie! Soll er von mir aus Bruchhagen beerben, da wäre er beim richtigen Klüngel aufgehoben.

  24. BlacknBlue sagt:

    Ich hoffe nur das Reisig hart bleibt und bedenkt, dass diese Politwichser alle paar Jahre abgewählt werden, der FSV aber hat eine lange Tradition und wird dieses peinliche Gesocks im Römer allemal überleben!

  25. Jupp sagt:

    Es scheint, als hätten diese Stümper im Römer das erreicht, was sie erreichen wollten. Deren vordringlichstes Ziel ist und war es den FSV klein zu halten, eine lokale wieder erwachte Konkurrenz aus dem Weg zu räumen. Wenn schon nicht sportlich, dann eben finanziell.

    Kein Stadionausbau, dann zurück in die Betonschüssel, was sich der Verein finanziell nicht leisten kann. Mit der Verzögerung beim Tribünenumbau will man scheinbar nur Zeit gewinnen. Mit der aktuellen Perspektive (2 Jahre für die gesamte Umbaumaßnahme) hat der Verein keine Planungssicherheit. Immer die DFL im Nacken mit der Ungewissheit, ob die Ausnahmeregelung für den Spielbetrieb verlängert wird. Zumal ja überhaupt nicht sicher ist, ob das Stadion nach dem Tribünenumbau auch den Anforderungen der DFL für den 2. Liga Spielbetrieb genügt.

    Und jetzt wahrscheinlich die Kapitulation von B.R.
    Er knickt vor den Stümpern im Römer ein. Ich will das nicht glauben.

    Kann B.R., der wie keine andere Person für den Aufstieg des FSV in den vergangenen Jahren steht, seinen FSV jetzt den Machtspielen des Römers überlassen?
    Es scheint so, als hätten die Gegner des FSV im Römer letztendlich doch gewonnen.

    Ich hoffe nur, dass wir uns alle irren und am Samstag wieder einmal feststeht, dass die Blind-Zeit eine (vorweihnachtliche) Ente verbreitet hat.

  26. Fritz sagt:

    Nach meiner Einschätzung haben die Gegner vom FSV gewonnnen. Ich kann diesen
    Satz nur unterschreiben. Wenn das Budget nochmals 500.000 reduziert kann man
    die Angelegnheit abhaken.
    Da hilft nur noch ein Wunder !
    Das die DFL ein weiters Jahr die Ausnahmegnehmigung verlängert.
    Die CDU um H.Frank herzlichen Glückwunsch sie haben ihr Ziel erreicht !

  27. Jupp sagt:

    Das ist die andere Seite der FNP, nämlich die Sportredaktion.

    Ein Kommentar, dem man nur zustimmen kann. Hoffentlich wird er auch von der Lesern der FNP aufmerksam gelesen, vor allen von den (bezahlten?) Leserbriefschreibern der Lokalredaktion.

    http://www.fnp.de/fnp/sport/special-fsv/kommentar-fsv-ohne-lobby_rmn01.c.8496153.de.html

  28. Fritz sagt:

    CDU – Fraktion Frankfurt am Main

    Fraktionsgeschäftsstelle:
    Bethmannstr.3
    60311 Frankfurt
    Tel.: (069) 13 87 28-0
    Fax: (069) 29 13 55

    E-Mail: info [at] cdu-fraktion [dot] frankfurt [dot] de

    hier darf man sich bedanken

  29. BlacknBlue sagt:

    Beschwerden sind ja schön und gut. Aber das wird diese Politlobby nicht weiter beeindrucken. Wenn Reisig zurücktritt und das Stadion weiter so erfolgreich sabotiert wird, haben die im Römer doch geschafft, was sie wollten: nämlich jede unliebsame Konkurrenz zur Eintracht ausschalten und den FSV wieder in die Bedeutungslosigkeit zurückschicken. Da lachen die sich einen Ast über uns FSV-Fans und unsere Beschwerden, das juckt die einen Dreck!

  30. Gaga sagt:

    Habe an anderer Stelle schon einmal die Frage gestellt was mit dem eingeplanten Geld -seit 2009-seitens der Stadt eigentlich gemacht wurde?

    Die geballte Macht der FSV-Gegner innerhalb der CDU/FDP haben sich durchgesetzt.
    Auch der Umbau der Tribüne ist nicht mehr als eine Absichtserklärung der Stadt und besitzt alles andere als eine rechtliche Grundlage.
    Eine weitere Saison im Stadion würde bedeuten das die Volksbank als Sponsor abspringen wird.
    Die Mehrheiten im Stadtparlament müßen sich wieder ändern,den
    die Stadt Frankfurt hat in der Vergangenheit dem FSV immer zur Seite gestanden.

  31. Gaga sagt:

    Kann mich auf das Spitzenspiel am Samstag gar nicht so richtig freuen.

  32. Fritz sagt:

    BlacknBlue das sehe ich nicht so. Ich werde bei Frankfurt-tu-was vorschlagen
    die tausenden Unterzeichner zu informieren über die Aktion der CDU.
    Von den Unterzeichner sind viele Frankfurter Wähler dabei.
    Die Mövenpick Partei wählt sowieso keiner mehr. Jezt muss ich aufhören mein
    Blutdruck steigt.

  33. FASF sagt:

    FR von heute, Lokales, Seite F10: Bericht über die Einweihung des neuen Funktionsgebäudes des SV 07Heddernheim.

    Zitat: „Hier ist eine großartige Arbeit geleistet worden“, lobt Stadtrat Frank
    das Hochbauamt, das die neuen Funktionsgebäude allesamt baut. Dabei sind die Pläne relativ kurzfristig entstanden. Nachdem die ursprünglich 10,5 Millionen Euro, die für die Tribüne des FSV Frankfurt vorgesehen waren, dort so schnell nicht eingesetzt werden
    konnten, floss die verplante, aber nicht abgerufene Summe in den Amateursport. „Die Kehrtwende ist in wenigen Wochen realisiert worden“, freute sich Frank.

    Verlinkung leider nicht möglich, da der Artikel nicht online steht.

  34. 111jahre sagt:

    ein Skandal erster Güte, es darf nicht sein dass unser erfolgreicher FSV-Boss zurück tritt und die Politiker dieser „Sportstadt“ kommen ungeschoren davon.

    Wir müssen es schaffen dass wir genügend Leute organisieren und einen Protestmarsch bis zum Römer hin bekommen. Medien müssen uns hier unterstützen, das ganze Land soll mitbekommen was hier in dieser Stadt läuft.

    CDU darf nicht mehr an der Regierung bleiben im März, Herr Frank soll wieder seine Tankstelle in Sindlingen betreuen.

  35. Gaga sagt:

    #36 111jahre

    der Bernemer-Karl und ich sind dabei.
    Auch den Wahlkampf der SPD gegen die CDU/FDP werde wir unterstützen.

  36. BlacknBlue sagt:

    Von der SPD, die uns ja „historisch“ immer näher stand, hört man allerdings auch nicht wirklich was konstruktives zum Thema. Jetzt kurz vor dem Wahlkampf entdecken sie das plötzlich, davor kam da auch nix.

    Ich könnte die allesamt zum Teufel jagen!

  37. Sven_ sagt:

    Ja Gaga, leider kann man mit der SPD in Frankfurt schon lange keinen Blumentopf mehr gewinnen. Seit sie ihren OB von Schoeler fortgejagt haben, ist die SPD Frankfurt nicht mehr auf die Beine gekommen. Irgendwie logisch und zurecht. Sie verkörpert oft den faulen Kompromiss, irgendwo zwischen Regierung und Opposition. Mal mehr Hartz 4, mehr Atomausstieg – ach nein, dann doch wieder weniger, mittlerweile ist ja Oppositionszeit.
    Das ist In Frankfurt wie in Berlin. Glaubwürdigkeit sieht anders aus. Die Kommunalwahl kommt für den FSV sowieso zu spät.

  38. FASF sagt:

    Ich kann es mir nur sehr schwer vorstellen, dass Bernd Reisig jetzt aufgeben sollte.
    Wenn ein Schiff in schwere See gerät, geht doch wohl nicht ausgerechnet der Käpt’n von Bord!?

  39. BlacknBlue sagt:

    Gestern auf der PK machte er jedenfalls alles andere als einen besonders niedergeschlagenen Eindruck, allerdings ist die BLÖD-Zeitung meist recht gut in Sachen Fussball informiert…
    Kann mir auch keinen Reim drauf machen, jetzt wo sein „Lebenswerk“ endlich zur Blüte gelangt, gibt er wegen solchen Provinzpolitikern auf, das wäre wirklich so gar nicht sein Stil?

  40. Gaga sagt:

    #39 Sven_
    ist natürlich nicht von der Hand zu weisen.
    Aber wie sieht die Alternative aus????????

    Von denen (CDU/FDP) habe ich die Schnauze gestrichen voll!!!!!

Kommentarfunktion geschlossen.