Schwacher FSV chancenlos in München

Der FSV Frankfurt hat am Sonntag in München bei 1860 München eine 0:4 (0:1)-Niederlage kassiert. Völlig verdient. Die schwachen Bornheimer konnten nicht an die Leistungen in den vergangenen beiden Spielen anknüpfen und waren mit dem 0:4 noch gut bedient. Beim Oktoberfest-Besuch nach dem Spiel dürfte die Stimmung nicht überschäumend sein.
Im Grunde wurde die Partie direkt nach Beginn der beiden Halbzeiten entschieden: Nach genau 122 Sekunden köpfte Stefan Aigner nach einer Ecke von Daniel Halfar den Ball ins FSV-Tor – völlig unbedrängt. Da war die FSV-Abwehr offenbar noch im Tiefschlaf.
Die Frankfurter bemühten sich danach, das Spiel in den Griff zu bekommen. Das gelang auch. Aber die Bornheimer weigerten sich konsequent, auch nur einmal gefährlich in den Strafraum der Löwen vorzudringen, beharrlich spielten sie vor 20.100 Zuschauern um den Sechszehner herum. Das war ganz dünn.
Offensiv ging kaum was, der letzte Pass kam nie, und ganz vorne konnte Karim Benyamina auch keinen Ball festmachen. Das war nichts. Auch die Kreativkräfte wie Zafer Yelen, Mario Fillinger oder Wjatscheslaw Hleb enttäuschten auf ganzer Linie, auch hinten war der FSV dieses Mal erstaunlich anfällig.
Der zweite Abschnitt begann wie der erste, dieses Mal fiel das Tor allerdings nicht per Kopf. Kevin Volland schüttelte FSV-Profi Yannick Stark ab und setzte den Ball von halblinks über Torwart Patric Klandt hinweg ins Netz (47.). Der FSV war konsterniert, er hätte nur fünf Minuten später schon mit 0:4 hinten liegen können, aber Klandt hielt prächtig gegen Halfar (49.), und Kai Bülow köpfte Zentimeter am Pfosten vorbei (52.).
Vier Minuten hatte der enttäuschende FSV dann tatsächlich eine Chance, doch Hleb scheiterte an Gabor Kiraly. Es war aber nur ein Strohfeuer.
1860 spielte die Sache locker runter, nach einem kapitalen Fehler von Gledson war Volland so frei und machte das 3:0 (67.). Am Ende traf Alexander Huber auch noch ins eigene Tor.
Am Ende stehen null Punkte, vier Gegentore – und die schwächste Saisonleistung des FSV.

52 Kommentare für “Schwacher FSV chancenlos in München”

  1. BlacknBlue sagt:

    Wenn man wenigstens einen Lichtblick zum Festhalten hätte, aber das heutige Spiel kann man nur unter „Kollektivversagen“ einstufen. Die ersten beiden Tore jeweils zu Halbzeitbeginn, noch voll im Tiefschlaf, gefolgt von einer kurzen Wachphase in der ersten Halbzeit, wo man vor lauter Kurzpaßspiel vergaß, auf welche Seite man eigentlich zu spielen hatte. Die Zweite Hälfte dann nur noch zum Vergessen…

  2. Fritz sagt:

    Der Angriff vom FSV ist einfach nur harmlos. Man sollte auch das Wort Pech nicht mehr
    benutzten im Angriff gibt es keinen Spieler der „Knipsen“ kann. Ich bin gespannt wie es weiter
    die dicken Brocken kommen noch (Pauli, Braunschweig, F95, Fürth).

  3. BlacknBlue sagt:

    Was ich auch einfach nicht kapiere, warum es beim FSV im Grunde kein Spieler schafft, 2,3 Spiele konstant auf einem Niveau zu spielen. Gute Vorstellungen einzelner Spieler wie Fillinger, Heitmeier, Hleb, Yelen (die Liste ist beliebig zu verlängern) werden praktisch schon beim nächsten Spiel wieder komplett zunichte gemacht und durch ein Grottenspiel ersetzt. Wie kann das möglich sein, das zieht sich wie ein roter Faden eigentlich durch; schon seit ungezählten Monaten.
    Bei ständig wechselnden Aufstellungen würde ich es ja noch halbwegs verstehen, aber es gibt bei Boysen ja schon so etwas wie einen Stammkader und da müssen die rund 18 Profis doch in der Lage sein, ohne solch krassen Leistungsschwankungen zu agieren.

  4. Schwarzblauer Dubbe sagt:

    @ Blackandblue

    Frage ich mich auch. Der FSV kennt anscheinend nur die zwei Extremen: Letztes Spiel gut, dieses Spiel indiskutabel, Hinrunde überragend, Rückrunde ein Witz.

  5. Fussballfreund sagt:

    #1

    Kollektivversagen trifft es genau. Kein Spieler war besser als maximal 4,5 im Zentralorgan. Man kann sich heute noch nicht einmal ärgern, weil ja schlicht und ergreifend gar nichts ging und es nicht an einzelnen Szenen lag. Sondern eher daran, dass unsere Mannschaft offenbar geistig zu träge ist, um eine Halbzeit von Beginn an konzentriert anzugehen.

    Frage: sind die eigentlich nach München zum Arbeiten gefahren, um danach ein bißchen zu feiern oder zum Feiern mit einer vorhergehenden 90-minütigen Turnübung beim Turnverein?

    Wenn nach drei Minuten schon die Ordnung in der Abwehr bei einer Standardsituation fehlt, darf sich auch mal die sportliche Leitung hinterfragen.

    Nur noch ein paar Splitter:

    Benyamina zum zweiten Mal hintereinander völlig wirkungslos, zwar ein schwerer Stand, aber auch eine Sturmspitze darf mal mit an der Balleroberung arbeiten, wenn sonst nichts läuft.
    Yelen und Stark mit zum Teil lächerlichen Pässen. Yelen noch dazu zu dämlich, um zu kapieren, dass der gute Schiri wenig pfeift und man deshalb nicht jeden Zweikampf auf dem Bauch liegend beenden sollte.
    Gledson vor dem 0:3 – Aua. Huber komplett überfordert. Chrisantus kann keinen Ball stoppen, ohne dasser ihm zu weit weg prallt. Klandt beim 0:2 sehr fragwürdig, wenn auch bei diesem Schuß alles gepasst hat.
    Wie gegen Aue auch diesmal unserer Verteidigung in der Luft schwer gefordert, soviel zum Thema Luxusproblem Innenverteidigung.

    Man sieht sich mit 2.500 anderen Bornheimern und 600 Braunschweigern am Freitag.

  6. Nordlicht sagt:

    Was für ein Mist Fussballwochenende, erst spielt der Norden 0:1 und ist letzter in Liga 1, jetzt das von den Bornheimer. Hätte einfach nur durchschlafen sollen, vielleicht wäre es dann besser ausgegangen. Na ja, ein Gutes hat es, es kann nicht mehr schlechter werden.

  7. Christian sagt:

    Schon einmalig, in der 1. Halbzeit selbst bei gefühlten 120% Ballbesitz und lustlosem Gegner nicht einmal den Ball in den Strafraum zu bringen geschweige denn auf das Tor. Naja möglichst schnell abhaken das Ding, Freitag wartet schon der nächste dicke Brocken auf uns.

  8. Tillet sagt:

    Ich verkneif mir einen Kommentar zu dem Trauerspiel in München. Es ist eigentlich alles schon geschrieben worden, was es dazu zu sagen gibt. Wenn wir gegen alle Mannschaften aus dem ersten Tabelendrittel so wehrlos auftreten wie heute und gegen die Eintracht, dann wird das noch eine lustige Saison.

    Nach dem Spiel hab ich mir noch die letzte Viertelstunde der U 23 angeschaut. Kaum dass ich da war, legte Gallego aus kurzer Entfernung ein. Ich dachte „Aha, wohl der Ehrentreffer“. Als der Stadionsprecher dann den Stand von 4 : 0 verkündete, war ich ziemlich baff. Kurz darauf gab Gallego noch die Vorlage zum 5 : 0, und dann war Schluss. Was ich in der Viertelstunde von der Bayern-U 23 sah, war völlig konfus. Es ist schon erstaunlich, was aus deren Nachwuchs geworden ist, aus dem sich früher ja in schöner Regelmäßigkeit Nationalspieler entwickelten. Unsere U 23 präsentierte sich ohne Spieler aus dem engeren Kader der ersten Mannschaft dagegen richtig prächtig. Die Tribüne war recht voll, rechts supportete die Senseless Crew in rot, und auf der linken Seite liefen auch recht viele in rot rum. Denen hat das Spiel aber nicht so viel Spaß gemacht. Die U 23 steht jetzt 4 Punkte vor den Bayern. Wenn mir das jemand vor der Saison gesagt hätte, hätte ich nur müde gelächelt.

  9. dirdybirdy sagt:

    Der FSV hat heute eine blitzblanke Bewerbung für die Dritte Liga abgegeben.
    Ihre überzeugenden Merkmale sind:
    Selbstgefällig, leichtsinnig, langsam, harmlos und fügsam.

    Am Freitag kommt der nächste entschlossene, eingespielte, kämpferische Gegner an den Hang.

  10. BlacknBlue sagt:

    #9

    Ja das sehe ich heute genauso so. Genau so wenig würde es mich überraschen, wenn wir dann die Braunschweiger (ohne Kumbela…) so richtig vom Hang fegen würden.

    Ich habe oben bereits geschrieben, dass ich es nicht kapiere, warum wir das eine Wochenende problemlos 4:0 auswärts gewinnen können, um dann eine Woche später aus 27 Torschüssen grade ein Tor zu machen und heute ohne jegliche Gegenwehr, geschweige denn einer richtigen Torchance wie eine Schülermannschaft abgeschossenzu werden. Warum ist da so überhaupt keine Konstanz und gleichbleibende Qualität erkennbar?

  11. Fritz sagt:

    #BlacknBlue ich habe das Spiel in Karlsruhe „live“ gesehen. Die Karlsruher waren auch sehr
    schwach. Auch die Torwartleistung vom KSC Torwart hat kein zweit Liga Format.
    Lässt man das Spiel gegen den KSC außer Acht hat der FSV in 7 Spielen 3 Tore geschossen.
    Bisher hat der FSV gegen zwei „Spitzenmannschaften“ gespielt und kein Hauch einer Chance
    gehabt. Nach meiner Einschätzung konnte die Abgänge nicht gleichwertig ersetzt werden.
    (trotz einem größeren Budget)

  12. Das ist meiner Ansicht nach eine Frage der Qualität, Konstanz ist auch ein Merkmal von Klasse. Und ich glaube, der FSV hat auch nichts zum Nachlegen: Läuft es bei Benyamina nicht, ist keiner da, der ernsthaft knipsen könnte. Läuft es bei Yelen nicht, ist auch kein Ersatz in Sicht. Vielleicht greift meine Argumentation zu kurz, aber das sind so meine Gedanken auf der Heimfahrt von München.

  13. dirdybirdy sagt:

    ‚die Braunschweiger (ohne Kumbela…) so richtig vom Hang fegen würden.‘

    Sorry Blackn Blue, das halte ich angesichts der Auftritte des FSV in dieser Saison für völlig unrealistisch.

    Einmal hat Braunschweig eine sehr gute Abwehr und zwei gute Torleute.
    Dann darf sich der FSV hinten keinen einzigen Fehler erlauben.
    Die Konterstärke der Eintracht ist hinreichend bekannt.

    Es wird keinen Spielraum im Bereich ab 30m vor dem Tor geben.
    Wie will der FSV mit seinen Stürmern da zum Erfolg kommen.
    Dazu brauchen sie Platz, wie sie gelegentlich in einem Auswärtsspiel (KSC) bekommen, aber nicht am Hang.

    Es fehlt dem FSV ein Angreifertyp wie Mölders, Idrissou etc. die, wenn nötig, sich auch mal im direkten Zweikampf resolut durchsetzen können.

    Wenn alles bestens läuft, der FSV einen Sahnetag erwischt und Braunschweig einen schlechten Tag hat, ist vielleicht mit viel Glück ein ganz knapper Sieg drin, bestenfalls ein 1:0. Eventuell geht mal ein Freistoß ins Tor.
    Wahrscheinlicher aber, dass man am Ende froh sein wird, wenn das Spiel irgendwie zu einem Punkt geführt hat.

  14. Schwarzblaue Seele sagt:

    Ich bin heute auch sehr enttäuscht gewesen. Ich glaubte, dass nach den vergangenen Spielen bei 60 was zu holen sei. Aber Dirdybirdy (@9) hat vollkommen Recht: Das war selbsgefällig, pomadig, harmlos, eben einfach nichts. Da ist keiner, der es mal erzwingen will. Seit heute denke auch ich: 3. Liga wir kommen! Mölders ist einfach nicht zu ersetzen, Wunderlich auch nicht und Christian Müller ebenfalls nicht!

  15. BlacknBlue sagt:

    Ich hoffe nur, dass ich nicht morgen irgendwo lesen muß, wie toll der Sonntagabend für die FSV-Spieler beim Oktoberfest dann doch war, außer sie haben sämtliche Fans, die für sie nach München gefahren sind mit ins Zelt geladen…

    Heute bin ich auch sauer!

  16. Tillet sagt:

    @ 15

    Hin sind sie jedenfalls.

    http://www.fnp.de/fnp/sport/fussball/muenchner-loewen-verderben-dem-fsv-das-wiesnfest_rmn01.c.9216961.de.html

    Eigentlich hätte man sie heimschicken und die U 23 nach München einfliegen sollen.

  17. Nobby sagt:

    Wenn die Mannschaft am Freitag genau so spielt , wie in München
    da machen die Braunschweiger Hackfrikase aus uns .

  18. Christian sagt:

    Auch wenn das heut ein Grottenspiel war, mich schmerzen die vier liegengelassenen Punkte gegen Aue und Union letztlich viel mehr. Von daher hab ich das heutige Spiel schnell abgehakt.

    Vor der Länderspielpause stehen jetzt noch Braunschweig und Aachen an, da müssen wir un-be-dingt 4 Punkte holen, sonst stehen wir ganz unten drin und werden da so schnell auch nicht wieder rauskommen, im Oktober stehen nämlich Cottbus, Pauli und Düsseldorf an. Ich will von der Mannschaft vor allem mehr Zug zum Tor und Willen zum Sieg sehen. Es wird z.B. viel zu wenig aus der 2. Reihe versucht, da wird dann viel zu oft nochmal quer gespielt oder sich den Ball zurechtgelegt, so wird das nix. Bei Standards sind wir auch viel zu harmlos, wenn überhaupt mal einer drankommt geht der Ball meterweit vorbei.

  19. Bornheimer Rainer sagt:

    Jede Mannschaft die uns im Mittelfeld Raum zum hin und her spielen läßt und unsere einzige Sturmspitze mit zwei Mann deckt, spielt uns ohne zu glänzen an die Wand wenn sie gleichzeitig in der Offensive so überragend besetzt ist wie z.b. die 60iger mit Volland. Da fehlen unseren Mannen ganz einfach die Eier einmal aus der zweiten Reihe zu kommen oder zu schießen. Wenn man gesehen hat wie oft der Ball vor dem Strafraum hin und her gespielt wurde und keiner Richtung Tor gespielt hat oder den Abschluß gesucht hat, dann muß man von Angsthasenfußball sprechen.
    Ich glaube wir müssen uns daran gewöhnen, das unsere Truppe in dieser Saison nur Punkte gegen Mannschaften holt, die wie wir in der unteren Tabellenhälfte ihre Heimat haben und mit ähnlich wenig Selbstvertrauen auftreten wie wir. Ob es am Ende reicht werden wir sehen, es wird wohl sehr knapp.
    Die Auswirkung auf das Zuschauerinteresse werden bemerkenswert sein, den 3000 am vergangenen Sonntag werden 2000 am Freitag folgen und davon die Hälfte aus Braunschweig – wir sind wirklich ein Fremdkörper in dieser 2. BL.

  20. Jonathan sagt:

    Wenn man eure Beiträge liest, könnte man meinen, der FSV sei die schlechteste Mannschaft der Liga.

    Natürlich war es ein ganz schlechtes Spiel von uns bei den 60ern. Wenig Mut und zu wenig Willen. Ich war auch sehr enttäuscht!!!

    Wollte ihr „oben“ mitspielen….dann braucht ihr wohl auch einen Scheich!!!

    -NUR DER FSV-

  21. Christian sagt:

    #20 „Die Auswirkung auf das Zuschauerinteresse werden bemerkenswert sein, den 3000 am vergangenen Sonntag werden 2000 am Freitag folgen und davon die Hälfte aus Braunschweig“

    Nix für ungut Rainer aber beim letzten Heimspiel waren es 3600 und beim nächsten werden es ungefähr genauso viele, und garantiert nicht die Hälfte davon sein. Bei allem Verständnis für Pessimismus und Schwarzmalerei: Man muß die Zahlen nicht .noch. schlechter reden, als sie es ohnehin schon sind.

  22. Frank1965 sagt:

    Ich war in München, unglaublich schwach nach vorne hat sich die Mannschaft präsentiert !
    Irgendiwe habe ich ja auch nicht erwartet das wir bei 1860 punkten, aber solche billigen Gegentore zu fangen und dann verlieren ohne gegenwehr ( eine Torchance), das ist traurig. Das es eine schwere Saison wird war mir klar, deshalb schmerzt es um so mehr das wir gegen Aue und Union sowie in Ingolstadt die punkte liegen gelassen haben.
    Gegen Braunschweig wird es schwer, ist aber machbar mit konzentrierter Defensivleistung. Die Braunschweiger Stärke ist das Kontern, ansonsten spielen sie in der gleichen Liga wie wir, nur das sie ihre Torchancen nutzen und in der defensive gut stehen, was uns ja auch ab und zu gelingt.
    Weiter geht es , Bange machen gilt nicht, auf geht es
    KÄMPFEN und SIEGEN !

  23. Mainzer Adler FSV sagt:

    Es ist interessant hier zu lesen, wie nach jedem Spiel so gegensätzliche Prognosen für die Gesamtsaison abgegeben werden. Nach dem KSC-Spiel wurde wieder von besseren Zeiten geträumt, nach dem 60-Spiel sind wir wieder abgestiegen.
    Der FSV wird wie in den Jahren zuvor gegen den Abstieg spielen, da führt kein Weg dran vorbei. Wir werden noch öfters auswärts auf die Mütze kriegen, deshalb steigen wir aber nicht gleich ab. Deswegen müssen wir eben die notwendigen Punkte woanders holen. Es gibt aber derzeit auch noch andere Abstiegskandidaten in der Liga, sodass ich nicht gleich nach jeder Niederlage den Gang in die 3. Liga ausrufen würde. Und in München werden noch ganz viele andere Mannschaften Federn lassen…

    Tillet: Glückwunsch an Deine Lilien. Meine Preußen waren so schlecht wie der FSV in München. Leider konnte ich nicht ins Stadion gehen, da mein Sohnemann gleichzeitig mit Mainz 05 bei Hassia Bingen gespielt hat… War wohl auch besser so. Die 05er haben 4:2 gewonnen und ein super Spiel gemacht. Das Spiel in Darmstadt dagegen war ja wohl nicht so berauschend, oder?

  24. BlacknBlue sagt:

    Die sehr gegensätzlichen Prognosen resultieren halt auch aus der völligen Unberechenbarkeit unserer Mannschaft. Grundsätzlich glaube ich aber auch, dass wir dieses Jahr in der Lage sein sollten vier bis fünf andere Vereine tabellarisch hinter uns zu lassen. Das haben unsere Jungs allemal drauf und es wird bestimmt nicht jedes Spiel so unsagbar schlecht wie gestern oder so unglaublich unglücklich wie in der Vorwoche gegen Aue verlaufen.

    Es scheint diese Saison eine klarere Teilung der Tabelle wie sonst zu geben, vorne werden wohl fünf, sechs Teams ihre recht einsamen Runden drehen und der gesamte Rest wird sich eher unten, bzw ganz unten tummeln. Es sind mal wieder starke Nerven bei allen Beteiligten gefragt. Das können wir doch inzwischen, oder?

  25. Michael sagt:

    Ich bin mir sehr Sicher gewesen das die Spiele beim KSC und gegen Aue den Wendepunkt
    bedeuten würden.
    Aber es ist wohl doch nicht so.
    Ich bin sehr enttäuscht von der Leistung in München.
    Nach einer solchen Leistung aber auch noch auf die Wiese,n zu gehen,ist schon sehr daneben!
    Ich habe es schon mehrfach hier geschrieben,wir können uns nur in der Liga halten wenn die Mannschaft bereit ist „in jedem Spiel “ an ihre Grenzen zu gehen,
    Natürlich haben wir keinen „Ersatz“ für Yehlen oder Benyamina,wir müßen ja froh sein das wir die Bezahlen können.
    Aber ich will verflucht noch mal sehen das die Führungsspieler auch so zur Sachen gehen,wie man es erwarten kann !
    Das macht doch wohl einen Führungsspieler aus ! Oder ?
    Also,nicht Feiern und Labern „Wir sind Profis genug“ ist angesagt.
    Arbeiten,Malochen,ist angesagt.
    Nicht die Note im Kicker ist wichtig !
    Die Punkte in der Tabelle sind es !!

  26. schlappeseppel sagt:

    Aachen, Rostock, Dresden und Paderborn. Da kann der FSV noch in der Vorrunde Punkte holen. Gegen den Rest wird es schwer. Da muss noch eine Leistungssteigerung her. Also, so 18 – 20 Punkte in der Vorrunde sollten es schon sein.

  27. SK sagt:

    #26 Michael:

    „Nicht die Note im Kicker ist wichtig !
    Die Punkte in der Tabelle sind es !!“ — Richtig so, dennoch hier die Kicker-Noten:

    Klandt (3)
    Huber (5)
    Heitmeier (5)
    Gledson (5)
    Teixeira (5)
    Y. Stark (4,5)
    Cinaz (5)
    V. Hleb (4,5)
    Yelen (5,5)
    Fillinger (4,5)
    Benyamina (5)

    Einwechslungen:
    59. N’Diaye (4) für V. Hleb
    59. Chrisantus (4) für Benyamina

  28. Schwarz-Blaues Blut sagt:

    Zurecht werden hier immer die Spiele gegen Aue und Ingolstadt genannt, wo wir Punkte liegengelassen haben. Dazu kommt aber noch Bochum, wo wir kurz vor Schluss untergingen. Es war der bisher einzige Sieg von Bochum.

    Gegen Sechzig habe ich mir nichts ausgerechnet, weil die zuletzt wirklich gut aufgespielt haben (vor allem im Sturm). Die lassen uns das Spiel machen und schlagen gnadenlos zu.

    Aber nicht einverstanden bin ich mit der Kollektivkritik. Ich habe beispielsweise einen Heitmeier gesehen, der nicht nur gut spielte sondern auch immer wieder Vorstöße unternahm, auch Texeira mühte sich redlich, allein sein Offensivvermögen reicht (hoffentlich nur vorläufig) noch nicht aus. Andere, die man vielleicht schon als abgezockte Profis bezeichnen kann, haben entsetzlich träge gespielt. Es ging einfach auch keiner vorne mit rein, das änderte sich erst mit den Einwechslungen, war aber wieder zu spät. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich bei Fillingers Aufs und Abs nur in Heimspielen gute Szenen gesehen. Huber scheint kein Christian Müller zu werden (Spielbericht vom Wochende bei RB Leipzig: „Christian Müllers 25-Meter-Knaller nach herrlichem Sololauf strich nur um Zentimeter am Tor vorbei (24.) und ….“) …

    Ich hoffe inständig, dass HJB die individuell richtige Ansprache findet: Stärkung von Verunsicherten, Kopfwäsche für die Trägen. Und vergesst nicht, wir können doch immerhin Aluminium treffen…

  29. Schwarz-Blaues Blut sagt:

    Unsere Lichtblicke vom Wochenende klingen ähnlich: Hofmeier und Heitmeier….

  30. OldJohn sagt:

    Halte ebenfalls nicht viel von den Noten im Kicker bzw. von Statistiken dieser Art:

    19:19 Flanken
    42:58 Ballbesitz in %
    50:50 Gewonnene Zweikämpfe am Ball in %
    77:79 Pässe gelungen in %
    59:69 Pässe gelungen in gegn. Hälfte in %

    Jeder der das Spiel gesehen hat wird bestätigen, dass diese Zahlen nicht als Schlüsselparameter herangezogen werden können und den Gesamteindruck des Spieles total verzerren.

    Bereits nach dem 8. Spieltag vom Abstiegsgespenst und der 3. Liga zu sprechen ist ebenfalls nicht gerechtfertigt.

    Aus meiner Sicht hat allerdings die aktuelle Mannschaft nicht die Qualität der Mannschaft aus der Vorrunde der vergangenen Spielzeit:
    Huber ist bei weitem kein C. Müller, dessen Flanken von der Torauslinie in den Rücken der gegnerischen Abwehr ich nachtrauere. Das kongeniale Duo Gjasula/Wunderlich kann in vielerlei Hinsicht nicht mit Yelen/Stark verglichen werden. Yelen ist als 10-er aus meiner Sicht mit der alleinigen Verantwortung für Kreativität völlig überlastet, Stark sehr talentiert, aber in vielerlei Hinsicht noch weit hinter den Fähigkeiten eines Wunderlich zurück. Benjamina hält den Vergleich mit Mölders ebenfalls nicht aus, bin mir aber sicher, dass er ab und zu eine Bude machen wird. Sicherlich haben wir in der Offensive dieses Jahr mehr Alternativen, aber bei N’Diaye wie auch bei Gueye fehlt es mir an Körperspannung und an Durchetzungsvermögen. Chrisantus kann ich bis dato nicht einschätzen, auch bei Hleb fällt mir das schwer.
    Ja und wann mit Tufan und unserem sympathischen Yun wieder zu rechnen sein wird?

  31. OldJohn sagt:

    @30

    Ja! Henneböle und Heitmeier das zukünftige Duo in der Innenverteidigung?

  32. Tillet sagt:

    @ 32

    Henneböle? Der scheint mir von der 2. Liga noch ein ganzes Stück weiter entfernt zu sein als Schulz in der letzten Saison. In der Innenverteidigung haben wir eh die wenigsten Probleme. Hofmeier wird gewiss früher oder später kommen. Mit 17 und nach erst ein paar Regionalligaspielen wäre das vielleicht aber etwas früh.

    Dass wir in dieser Saison individuell nicht so stark sind wie in der Vorrunde der letzten, dachte ich mir von Anfang an. Es geht nur über das Kollektiv. Wenn nicht alle zu 100 Prozent Gas geben, haben wir gegen Mannschaften aus dem oberen Drittel große Probleme. Braunschweig wird sicher ein Schlüsselspiel. Eigentlich muss da angesichts der danach kommenden Gegner ein Sieg her, so schwer das sein wird. Wichtig ist, die möglichst wenig kontern zu lassen. Das ist deren große Stärke.

    @ 24

    „Meine Preußen waren so schlecht wie der FSV in München.“

    So leid mir das für den FSV tut, aber so schlecht wie der FSV waren sie nicht. Sie haben wenigstens konzentriert verteidigt, nur beim Siegtreffer hat Masuch Zimmermanns Fliegenfängeraktion beim Ausgleich imitiert. Defensiv haben wir sie als den stärksten unserer bisherigen Heimgegner empfunden, und da waren immerhin Osnabrück und Regensburg dabei. Offensiv war es aber tatsächlich recht mau, was ihr zu bieten hattet.

    „Das Spiel in Darmstadt dagegen war ja wohl nicht so berauschend, oder?“

    Wie mans nimmt. Wenn Du seit vier Spielen nicht gewonnen und die letzten drei verloren hast und erst vor wenigen Tagen in Saarbrücken mit 4 : 0 abgefertigt wurdest, ist so ein Spiel schon ein wenig euphorisierend, auch wenn es nicht gerade ein begeisternder Schlagabtausch war. Es war ein ganz wichtiger Sieg. Wenn wir das Spiel auch noch verloren hätten, wäre die Stimmung vor dem kommenden Derby gegen den OFC komplett verdorben gewesen. Wenn der FSV in diesem Stil Braunschweig 2 : 1 schlägt, wäre ich ebenfalls völlig zufrieden.

  33. Fussballfreund sagt:

    So, einen Tag nach der peinlichen Pleite muss der Blick auf Braunschweig gehen. Ich möchte mal solchen Kommentaren wie dem #27 widersprechen, dessen Tenor sich auch in anderen Meinungen wiederfindet. Wir haben nicht nur in ein paar Spielen die Chance auf Punkte, sondern in jedem!

    Wir haben drei Mal hintereinander erlebt, dass eine Mannschaft, die sich unwesentlich bis gar nicht zur Mitte einer Saison änderte, eine Halbserie lang (vereinfacht gesagt) gegen keinen und eine Halbserie lang gegen jeden Gegner gepunktet hat.

    Es gibt auch diesmal keine Mannschaft, gegen die der FSV von vornherein (!) auf verlorenem Posten steht. Dass sich Spiele dann so entwickeln können, dass man zu dieser Meinung kommen kann, haben wir gestern oder beim Scheißderby alle gesehen. Mit der Einstellung von gestern braucht unsere Mannschaft gar nicht mehr Auflaufen, aber wenn alle konzentriert zu Werke gehen, ist an guten Tagen gegen mehr oder weniger alle Teams in der Zwoten etwas möglich.

  34. dirdybirdy sagt:

    Hoffentlich nimmt sich der FSV die Lilien als Beispiel für ein gelungenes Comeback nach einem miserablen Auswärtsspiel.

  35. SK sagt:

    By the way: Funkel wird neuer Trainer in Aachen!

  36. Fussballfreund sagt:

    Der FSV hat zwei Punkte Vorsprung vorm Drittletzten, die E. ebensoviel Rückstand auf den Drittersten. Ich erkläre die Saison für beendet und gratuliere allen Frankfurtern zum Klassenverbleib.

  37. Fritz sagt:

    Liebe Leute ich habe mir eben die Tabelle angeschaut. Der FSV steht auf Tabellenplatz
    12 !!! . Ist das richtig ?
    Natürlich ist die Situation schwierig nach der Klatsche in München. Auch haben die
    Zugänge nicht das (bisher) gebracht was viele erwartet haben.
    Jetzt muss man nach vorne schauen und einen Freund zum Spiel gegen Braunschweig
    einladen und die Mannschaft unterstützen. Braunschweig hat einen guten Lauf
    ist aber sicherlich keine „Übermannschaft“.
    Vielleicht endet am Freitag schon der Höhenflug von Braunschweig.

  38. Tillet sagt:

    @ 36

    „By the way: Funkel wird neuer Trainer in Aachen!“

    Und verbessert sich um einen Tabellenplatz…

    @ 37

    „Ich erkläre die Saison für beendet und gratuliere allen Frankfurtern zum Klassenverbleib.“

    Och nööö… Das wird doch meistens erst in der Schlussphase richtig lustig!

  39. OldJohn sagt:

    @33

    „Henneböle? Der scheint mir von der 2. Liga noch ein ganzes Stück weiter entfernt zu sein als Schulz in der letzten Saison. In der Innenverteidigung haben wir eh die wenigsten Probleme“

    Das war nur so eine spinnige Idee, Du hast natürlich recht. Aber immerhin gehört er zum Kader und hat bei positiver Weiterentwicklung seiner Fähigkeiten eine gute Chance in der Zukunft. Denn eines ist klar: Irgendwann wird es auch darum gehen, die Innenverteidigung verjüngen zu müssen.

    Ansonsten möchte ich einem der Vorposter zustimmen: Da zeichnet sich dieser Saison wohl eine „Zweiklassengesellschaft“ ab – Teams von Platz 1 – 7 der Tabelle auf der einen Seite, da wird für uns weniger drinn sein und Teams ab Platz 8, wobei ich glaube, dass mit Aachen, Duisburg und selbst Bochum noch im weiteren Verlauf zu rechnen sein wird.

    Aber was sage ich: Jeder weiß, wo wir herkommen, kennt unsere personelle Ausgangssituation und unsere bescheidenen finanziellen Möglichkeiten.

  40. Chris_Ffm sagt:

    @#33 Tillet: „Henneböle? Der scheint mir von der 2. Liga noch ein ganzes Stück weiter entfernt zu sein als Schulz in der letzten Saison. In der Innenverteidigung haben wir eh die wenigsten Probleme. Hofmeier wird gewiss früher oder später kommen. Mit 17 und nach erst ein paar Regionalligaspielen wäre das vielleicht aber etwas früh.“

    Henneböle ist 2 jahre jünger als Schulz, er braucht auf jeden fall noch etwas zeit in unserer U23.
    Hofmeier wird am 07. oktober 18 jahre alt. ich denke das er noch in der hinrunde ein paar mal eingewechselt werden sollte, damit er die 2. bundesliga kennen lernt.

  41. dirdybirdy sagt:

    Waghalsige Experimente kann man eingehen wenn
    a) eine komfortable Tabellenposition gegeben ist oder
    b) es nichts mehr zu verlieren gibt.
    Weder das Eine noch das Andere liegt derzeit beim FSV vor.

    Für einen Spieler im A-Jugend Alter stellt bereits der Einsatz in der U23 eine große Herausforderung dar.
    Man sollte es dabei belassen.

    Die 2.Liga ist kein Experimentierfeld.

  42. Bernemer Karl sagt:

    Nur zur Kenntnis , es gibt kein “ zu jung “ .

    Jüngste Bundesligaspieler :

    01 Nuri Sahin 16 Jahre, 11 Monate und 01 Tage
    02 Jürgen Friedl 17 Jahre, 00 Monate und 26 Tage
    03 Ibrahim Tanko 17 Jahre, 01 Monate und 30 Tage
    04 Christian Wörns 17 Jahre, 03 Monate und 30 Tage
    05 Chrisitan Wück 17 Jahre, 04 Monate und 11 Tage
    06 Marc-André Kruska 17 Jahre, 04 Monate und 15 Tage
    07 Dirk Drescher 17 Jahre, 05 Monate und 13 Tage
    08 Franco Foda 17 Jahre, 05 Monate und 22 Tage
    09 Rüdiger Abramczik 17 Jahre, 05 Monate und 24 Tage
    10 Bernd Thiele 17 Jahre, 06 Monate und 18 Tage
    11 Uwe Höfer 17 Jahre, 07 Monate und 05 Tage
    12 Gonzalo Castro 17 Jahre, 07 Monate und 12 Tage
    13 Oliver Pagé 17 Jahre, 07 Monate und 23 Tage
    14 Günter Drews 17 Jahre, 07 Monate und 24 Tage
    15 Lars Ricken 17 Jahre, 07 Monate und 26 Tage
    16 Frank Kirn 17 Jahre, 08 Monate und 01 Tage
    17 Eike Immel 17 Jahre, 08 Monate und 16 Tage
    18 Emmanuel Krontiris 17 Jahre, 08 Monate und 17 Tage
    19 Heiko Herrlich 17 Jahre, 08 Monate und 20 Tage
    20 Toni Kroos 17 Jahre, 08 Monate und 22 Tage

    Von dem Ausnahmefussballer Maradona ganz zu schweigen.

    Entweder man kann in dem Alter kicken oder man lernt es nie mehr.

    Die weitere Entwicklung ist in die pädagogische Fähigkeit der sportlich Verantwortlichen
    zu legen.

  43. Michael sagt:

    Wir können es drehen und wenden immer wieder,aber wir müßen mit dem zurecht kommen was wir an Spielern haben.
    Und, ich glaube die Mannschaft hat das Zeug für die zweite Liga,wenn sie sich nicht hängen läßt.
    Das es 2oder3 Spieler gibt die uns nicht helfen können,ist für mich auch klar.
    Welche Spieler das sind kann sich jeder selbst anschauen.
    Ein Spieler wie Hofmeier hat seine Chance verdient,auch wenn er erst knapp 18 ist.
    In der ersten Liga spielen auch einige die erst 18 oder 19 sind,und die konnten ihre Chance auch nutzen.
    Wenn es noch nicht reicht kann er ja zurück in die U23,aber man sollte es versuchen,wenn der Spieler es sich selbst zutraut.
    Es gibt zu diesem Zeitpunkt keinen Grund den Teufel an die Wand zu mahlen,aber es ist Vorsicht angesagt.
    Wir können schon in der Vorrunde alles verlieren wenn nicht alle kapieren was auf dem Spiel steht.
    An erster Stelle die Spieler !

  44. Michael sagt:

    @Karl
    Zwei Dumme ein Gedanke !

  45. Chris_Ffm sagt:

    @dirdybirdy: ich habe nirgendwo geschrieben das man Hofmeier schon am freitag einwechseln soll. wenn er aber die nächsten ca. 5 spiele in der U23 auch so hervorragend absolviert, sollte man ihm auf jeden fall die chance für 10-20 minütige einsätze in der ersten mannschaft geben. sonst schnappt ihn uns noch ein anderer verein in der winterpause weg, weil er bei uns keine perspektive mehr sieht oder ähnliches.

  46. Tartan Army sagt:

    Langer und Fillinger verletzt.

  47. Tillet sagt:

    @ 46

    „Entweder man kann in dem Alter kicken oder man lernt es nie mehr.“

    Jetzt musste ich mal schauen, wie alt Bruno Labbadia bei seinem Zweitligadebut war. Für mich war der immer der Frühstarter schlechthin. Das war sein erstes Zweitligaspiel:

    http://www.fussballdaten.de/zweiteliga/1985/3/stkickers-darmstadt/

    Da war er achtzehneinhalb. Und hat nach zwölf Minuten 2. Liga zum ersten Mal getroffen und danach einfach weitergemacht. So geht es auch. Man muss ja nicht minderjährig bei seinem Bundesligadebut sein.-;(

Kommentarfunktion geschlossen.