Spuren des Abstiegskampfes

Wer wissen will, wie Abstiegskampf aussieht, der muss nur mal einen Blick hinter die Haupttribüne am Hang werfen. Rasen? Sattes Grün? Penibel gestutzte Grashalme? Alles überschätzt, wie folgendes Bild vor dem Heimspiel am Samstag (13 Uhr) gegen 1860 München beweist.

[inspic=1111,left,,650]

Sieht schon sehr nach Rübenacker aus. Wobei auch nicht jedes Gemüse in dieser schlammigen Umgebung groß werden möchte. Trainer Benno Möhlmann hat seine Jungs trotzdem drauf gescheucht. So sieht eben Abstiegskampf aus: Gras fressen – auch wenn keines da ist. Was gibt’s sonst noch so vorm letzten Spiel des Jahres? Eigentlich nicht viel. Schlicke ist wegen der fünften Gelben gesperrt und soll von Oumari ersetzt werden. Zumindest, wenn es nach dem Trainer geht. Der Spieler selbst, ist noch zurückhaltend, glaubt, dass er beim Schlagen von langen Bällen ein Zwicken verspüren würde. Möhlmann pragmatisch: „Dann soll er das halt sein lassen.“ Richtig so.

20 Kommentare für “Spuren des Abstiegskampfes”

  1. Tartan Army sagt:

    siehste, geht doch. artikel plus foto (!)

  2. Bernemer Karl sagt:

    Herr Oumari , das Schlagen von langen Bällen ist sowas von out , Kurzpass will er sehen
    der erfolgsverwöhnte Fachzuschauer , Kurzpass ist angesagt.

  3. OldJohn sagt:

    #2

    Jawohl … und wenn möglich eine kreative Spieleröffnung. Auf jeden Fall besser, als wenn Klandt beim Abschlag die Bälle links oder rechts in Aus säbelt oder gar Kabinettsstückchen mit den gegnerischen Angreifern veranstaltet 🙂

  4. Chris_Ffm sagt:

    @#2 & #3: also wenn’s in der 90. Minute 1:0 für uns steht, bin ich sehr wohl für lang geschlagene bälle.

  5. Fritz sagt:

    #Old John Klandt erhöht den Herzschlag der Fans mit seinen gekonnten Einlagen
    50 cm vor der Torlinie.

  6. dirdybirdy sagt:

    Mein Eindruck: Oumari fürchtet sich vor dem Spiel, er ist vielleicht nicht völlig gesund, das Selbstbewusstsein ist auch weg, dann besser einen anderen spielen lassen.

    Bei dem Hoppelacker am Bornheimer Hang sehe ich lieber lange Bälle als riskante, verspringende Kurzpässe vor dem eigenen Sechzehner.

    Schönes Spiel – nein danke!
    Nur etwas für Fußballromantiker.
    Punkte müssen her egal wie.
    Vom FSV mit seinem kleinen Etat barcelonesken Fußball zu erwarten ist absurd.

  7. Bernemer Karl sagt:

    #6 dirdybirdy

    Kurzpassspiel , freilaufen , Doppelpass , auf dem Bierdeckel ausspielen , in den Winkel
    schnicken , das dürfte doch für unsere Truppe keine Schwierigkeiten bereiten.

  8. Bernemer Karl sagt:

    Komische Ergebnisse , aber nicht schlecht für uns .

  9. Tillet sagt:

    Wieso komisch? Ich finde, in dieser komischen Saison waren das heute relativ normale Ergebnisse. Dass man als (vermeintliche) Spitzenmannschaft auch mal ein Heimspiel gegen den KSC verlieren kann, haben wir ja schon ganz früh in der Saison gemerkt. Micanski übrigens plötzlich wieder ganz stark. Am Sonntag zwei Tore gegen uns, heute ein weiteres plus eine Torvorlage. Der kann offenbar doch auch woanders knipsen als bei uns. Ich vermisse ihn eigentlich deutlich mehr als Verhoek…

  10. Bernemer Karl sagt:

    #9 Tillet , jeder schlägt jeden und Köln marschiert . Bin mal auf Samstag gespannt.

  11. kluchscheisser sagt:

    … hoffentlich kein matschiger matsch-taach – sonst bleiwe mir mei alte herrn noch uffm weech von de u-bahn zur tribühn stecke!
    schlechter als wie die wellesittiche (oder wie heißt deren wappegetier?!) vom stadtwald werde die unsrigen heut bestimmt ned spiele …

  12. kluchscheisser sagt:

    isch seh grad: die sandmännchen vor den löwenbabies, na wenn dess ma keinen erfolxdruck erzeuscht bei den wüstensöhnen!

  13. kluchscheisser sagt:

    ein punkt reicht heut für platz 13, ein dreier für platz elf – wer diese chancen zum respektablen überwintern nicht bei den hörnern packt und sich ab 13 h zerrreißt, ohne gleichzeitig das hirn einzusetzen, wird lebenslänglich an kickers off. ausgeliehen (ohne aussicht auf vorzeitige begnadigung!).

    ps.: der obligatorische bock vom capitano wird mir heut fehlen – und vielleicht landen ja auch patricks abschlääsch mal auf den außen, statt im aus …

  14. Bernemer Karl sagt:

    Matchday !
    Liebe Bernemer Bube , nemmt Euch bitte kein Beispiel an den Riederwäldern , 90 Minuten Beißen , Laufen und Kämpfen vor allen Dingen das Toreschießen nicht ver-
    gessen , dann klappts auch mit dem Dreier .
    Macht uns und Euch ein Weihnachtsgeschenk . Danke , Bitte

  15. Bornheimer Rainer sagt:

    # 11 das Wappetier heißt „Pleitegeier“. Liebe Bube nemmt euch kaa beispiel an dene, die könne dahaam nur Unenschiede un des reicht uns diesmal net. Wir wolle sieche geche die Wüstensöhne aus Bavaria.
    Auf gehts und wie immer – alles aus eigener Kraft!

  16. Bernemer Karl sagt:

    Na also , geht doch , Bernemer Tugenden gezeigt und tabellarisch hinten raus ge- wurschtelt . Für schwache Herzen taugt unsere Abwehrarbeit sehr wenig.

    Gegen eine Winterverstärkung hätte ich aber nichts einzuwenden.

    Wünsche Euch ein fohes Fest und einen guten Rutsch.

  17. blocka sagt:

    Wäre ja auch zu schön gewesen wenn die drei Punkte am Hang geblieben wären. Warum Kaffenberger und nicht Djengoue? Im direkten Vergleich mit Stark ist wieder aufgefallen, dass unseren 6ern jeglicher Zug nach vorn abgeht. Hier muss wenn man denn kann noch was passieren. Ansonsten hat Epstein gut verteidigt, er hatte mit Stoppelkamp auch den besten Mann auf dem Platz gegen sich.

  18. Fussballfreund sagt:

    Kaffenbergers Leistung war doch sehr respektabel! Tschüß zusammen, frohes Fest.

  19. OFFSV sagt:

    11 Meter und Gelb-rot waren sehr sehr fraglich und eine sehr harte Entscheidung! Insgesamt eine ganz schwache Schiedsrichter Leistung.
    Die Mannschaft hat gekämpft , da kann man niemand einen Vorwurf machen.

Kommentarfunktion geschlossen.