SSV Reutlingen – FSV Frankfurt: Stimmen zum Spiel

„Ich habe vor der Saison gesagt, dass ich noch Mal zweite Liga spielen möchte. Und, wenn ich das mit dieser Truppe könnte, wäre das ein Traum.“
Daniel Schumann

„Alles was jetzt noch kommt, nehmen wir gerne mit.“
Tomas Oral

„Jeder rennt für jeden, wir haben einen Super-Zusammenhalt in der Truppe.“
Daniel Schumann über das Geheimnis des Erfolges

„Heute haben wir die Qualifikation für die dritte Liga erreicht. Alles was jetzt kommt, ist wie ein gutes Konzert und der Künstler geht noch mal auf die Bühne, um die Zugabe zu geben.“
Bernd Reisig

„Die Mannschaft hat taktisch hervorragend gespielt. Es war nicht einfach Christian Mikolajczak und Angelo Barletta zu ersetzen. Das ist uns heute nicht ganz gelungen.“
Tomas Oral

„Wenn man 90 Minuten auswärts so arbeitet, hat man den Sieg verdient.“
Tomas Oral

„Wir haben heute gegen eine Zweitliga-Mannschaft gespielt, die nächstes Jahr in der zweiten Bundesliga spielen wird. Das war die stärkste Mannschaft, die hier bei uns in dieser Saison gespielt hat.“
Peter Starzmann, Trainer SSV Reutlingen

2 Kommentare für “SSV Reutlingen – FSV Frankfurt: Stimmen zum Spiel”

  1. Bono sagt:

    Sie Trainer unserer letzten Gegner sind alle Fußballexperten. Alle sehen den FSV schon in der 2. Liga (Oggersheim, Aalen, Reutlingen, etc.). Langsam sollten wir auch davon reden und unsere Mannschaft entsprechend nach oben peitschen.

  2. Manfred sagt:

    Ich glaube, die meisten alten Bernemer,zu denen ich mich auch zählen muss,haben Angst vor dem Commerz-Tempel.In diesem Stadion vor 5000 Zuschauer zu spielen, mutet mir gespenstig an.Es ist,als wenn einem die Heimat genommen wird.Ideal wäre,
    wenn der Hang schon fertig wäre,aber es ist nicht so.Trotzdem,so wie die Mannschaft
    jetzt spielt,kann man sie im Moment überall spielen lassen.Großartige Truppe.
    Kompliment!

Kommentarfunktion geschlossen.