SSV Reutlingen – FSV: Ohne zwei zum Auswärtsspiel

Ohne die wegen ihrer jeweils fünften Gelben Karte gesperrten Angelo Barletta und Christian Mikolajczak geht der FSV in sein Auswärtsspiel gegen den SSV Reutlingen. Trainer Tomas Oral nimmt den Ausfall seiner beiden Leistungsträger allerdings zumindest äußerlich gelassen. „Wir haben 30 Leute. Da ist es egal, wenn einer mal gesperrt ist.“

Nun, so egal, wie er glauben machen will, wird das Ganze auch dem Coach nicht sein. Schließlich waren sowohl Barletta, als auch Mikolajczak mit starken Leistungen Garant für die jüngste Siegesserie des FSV. Allerdings hat Oral gleich mehrere Alternativen, um den Ausfall zu kompensieren. So könnte entweder Matthias Hagner für Mikolajczak im rechten Mittelfeld auflaufen, daneben Routinier Bernd Winter den defensiven Part von Barletta geben. Getestet hat Oral diese Variante jedenfalls unter der Woche schon im Training. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Sead Mehic von Anfang an kommt und Hagner dafür ins defensive Mittelfeld rückt. Möglich, dass Oral den lange verletzten Mehic aber erst auf die Bank setzt, um ihn als Joker zu bringen.

Doch nicht nur der FSV, auch Reutlingen muss auf Stammspieler verzichten: So fehlen dem Tabellenachten Thomas Scheuring, Andreas Rill, sowie Stürmer Bastian Bischoff ebenfalls wegen einer Gelb-Sperre. „Reutlingen ist sehr stark und robust. Sie sind gut aus der Winterpause gekommen“, sagt Manager Bernd Reisig. „Aber wir wollen unseren guten Lauf fortsetzen. Leichte Gegner gibt es jetzt sowieso nicht mehr, wo es für alle um so viel geht.“

Gute Nachrichten gibt es allerdings von Daniel Schumann: Der Abwehrchef konnte zwar unter der Woche wegen einer gegen Aalen erlittenen Prellung am Knie nicht voll trainieren. Er wird aber in Reutlingen dabei sein.

Übrigens: In der Rückrunden-Tabelle belegt Reutlingen den vierten Platz. Spitzenreiter ist allerdings ein anderer: Der FSV Frankfurt.