Und täglich grüßt das Murmeltier

Fünf Tage nach der unnötigen Punkteteilung gegen Union Berlin (1:1) reichte es für den FSV Frankfurt wiederum nicht zum Sieg.

Im Topspiel des Freitags gegen Tabellenführer Spvgg. Greuther Fürth stand am Ende wieder ein 1:1 (1:0). Wie schon am vergangenen Sonntag waren die Bornheimer in Führung gegangen, erneut brachte die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann den Dreier aber nicht bis ins Ziel. „Sie können dasselbe schreiben wie vor einer Woche gegen Union“, analysierte FSV-Sportgeschäftsführer Uwe Stöver die Partie: „Es wird so schnell nicht mehr möglich sein, gegen einen Tabellenführer drei Punkte zu holen.“

Es war an Denis Epstein, dem linken Flügelläufer des FSV, das erste Ausrufezeichen des Abends zu setzen. Der aus Griechenland nach Bornheim gewechselte Kölner brachte die Schwarzblauen nach einer knappen Viertelstunde mit einem Traumtor 1:0 in Führung. Mit Vollspann ins Länge Eck. Epstein nahm den Ball volley. „Ich habe gesehen, dass er genau kam, der Rest war Glücksache.“

131 Kommentare für “Und täglich grüßt das Murmeltier”

  1. blocka sagt:

    Vorab mal ne Frage. Gibt es auf dem Parkplatz irgend eine Logik, wann abkassiert wird? Gestern waren 3 Euro fällig, an den anderen drei Spieltagen nicht. Auch letzte Saison das gleiche.

    Insgesamt bin ich gestern doch zufrieden nach Hause gegangen. Das Team hat bewiesen, dass es jedem Gegner auf Augenhöhe begegnen kann. Die Liga ist bisher wirklich sehr ausgeglichen, wie die Ergebnisse und Bielefeld und München zeigen. Gegen ein Spitzenteam wie Fürth muss man immer damit rechnen, dass man einen bekommt. Der Gegentreffer war gut herausgespielt. Ansonsten gab es ja nur ein paar gefährliche Kopfbälle nach Standards, bei denen die Fürther mit ihren paar langen Kerls die Lufthoheit hatten. Auch das viel mir auch. Ein Typ wie Verhoek würde vorne gut tun. Schon wieder wurde der Ball nur mit langen Abschlägen ins Spiel gebracht. Kapllani und Görlitz haben null Chancen die Abschläge anzunehmen. Ich hoffe, dass wir gegen nicht so spielstarke Gegner den Ball auch mal wieder geordnet nach vorne bringen. Da hoffe ich auch auf die Rückkehr von Heubach. Oumari hoch doch eindeutige Mängel im Spielaufbau. In der ersten HZ hat er einige schlimme Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung gemacht. Highlight des Spiels war das geniale Tor von Epstein. Gefallen hat mir vor allem Hälfte zwei, als unsere energischer in die Konter gegangen waren. Da hätten wir den Deckel drauf machen können. Schön, dass Yelen wieder mal ran durfte, auch wenn seine Freistöße nicht so prickelnd waren. Roshi durft recht lange ran, zeigt aber wiederum, dass er kein ernsthafter Konkurrent für Görlitz ist. Huber mit der zweiten Torvorlage hintereinander. Ob der noch irgendwann mal ein Tor selbst macht? Kauko hatte nach vorn gestern keine gute Aktion. Aber man muss auch sagen, dass Fürth im Rückzug die Räume sehr gut eng gemacht hat. Aufgefallen ist mir die gute Stimmung gestern. Block A war sehr aktiv. Gewundert hat mich, dass es im Vergleich zu Union nur 400 Leute mehr waren. Die Süd war gut gefüllt. Ich hatte auf 5500 getippt.

  2. Fritz Freyeisen sagt:

    Auf der Gästekurve waren halt 1000 weniger als gegen Union!

    Und wieder mindestens 1 Elfer nicht gegeben. Der Einsatz gegen Leckie an der Strafraumgrenze war – wie in Sky zu sehen – eindeutig im Strafraum. Die war nun die 4. Entscheidung gegen uns in 6 Spielen der Saison! Eine tolle Bilanz unserer „Schiri-Elite“!

  3. kluchscheisser sagt:

    # 2
    rischtisch:
    den gestrigen „unparteiischen“ einen „blinden“ zu nennen, wäre eine bodenlose frechheit all denjenigen sehbehinderten gegenüber, die noch ein klein bisschen hell-dunkel unterscheiden können. (aber sich wischdisch machen mit gelben karten, weil der ball noch mal ein stück vom fuß springt …)
    … ob die wettmafia vielleicht einen späten ausgleich bestellt hatte?

  4. BlacknBlue sagt:

    Goiler Kommentar ausm FSV-Forum:

    http://fsv-forum.de/blog/?p=651

  5. Teilzeit-Torwart sagt:

    Und Yannick Stark kann sich schon an seinen 3. Cheftrainer in diesem Jahr gewöhnen:
    http://www.sueddeutsche.de/sport/-bundesliga-tsv-trennt-sich-von-trainer-alex-schmidt-1.1759323

  6. dirdybirdy sagt:

    Machen wir uns nichts vor:
    Der FSV hat sowohl gegen Union als auch gegen Fürth gut mitgehalten und ordentlich Widerstand geleistet gegen finanziell und personell besser ausgestattete Vereine.
    Aber von Pech zu sprechen oder gar unverdienten Punktverlusten verbietet sich.

    In Wahrheit hatten die Berliner und die Fürther den FSV weitestgehend fest im Griff.
    In beiden Begegnungen ergaben sich im Ganzen je vielleicht 4/5 vielversprechende Kontermöglichkeiten des FSV, davon wurden immerhin zwei erfolgreich genutzt. Eine gute Quote. Immerhin. Auch die Abwehr stand meist sicher. Gut.

    Darüber hinaus läuft beim FSV offensiv wenig, besonders wenn der Gegner sich zurückgezogen hat, gelingt es dem FSV fast nie, Gefahr vor dem gegnerischen Tor herauf zu beschwören.

    Bei den Fürthern konnte gar der Eindruck entstehen, dass sie nur nicht verlieren wollten.
    So wenig entschlossen haben die Franken gespielt. Nicht auszudenken, die hätten mal richtig Gas gegeben. Dennoch hatte der vorzügliche Patric Klandt viel mehr brenzlige Situation zu überstehen als sein Gegenüber.

    Während dessen zeigt die unmittelbare Konkurrenz, wie man gegen die Großen der Liga gewinnt.
    Aalen gegen Lautern, Aue gegen Cottbus, Sandhausen bei 1860, Bielefeld gegen Fortuna.

    Es wird auch in dieser Saison für 3 Teams nicht reichen.
    Der FSV hat sicher das Potenzial, die Klasse zu halten.
    Ein Selbstläufer wird das aber nicht und auf das Glück sollte man sich nicht verlassen.

  7. jobla sagt:

    Die Mannschaft hat gestern Abend zweifellos Großes geleistet. Sie hat sich nur nicht selbst belohnt.
    Die Fürther sind nicht ins Spiel gekommen, da unsere Jungs die Räume gut eng gemacht haben. Im Gegensatz zu Berlin sind wir nicht ins offene Messer gelaufen. Wenn der Fürther Teufelskerl zwischen den Pfosten nicht gewesen wäre, hätten wir gewonnen. Welch ein Reflex beim Freistoss von Kapllani.
    Eine Einwechslung und wie so oft im Fußball wird der Neue einen Augenblick nicht beachtet und der trifft.
    Elfmeter an Leckie aus meiner Sicht ja. Denn es waren zwei Fouls, ein Versuch vor dem Strafraum. Der „Abräumer“ war allerdings klar im Strafraum. Pech nicht gepfiffen!
    Zuschauer werden immer besser! So muss es weitergehen. Die Anfeuerung war gut.

    Nach hinten (Tabelle) gibt es keinen Spielraum! Der Kader und dabei bleibe ich ist zu klein. Das Tor des Gegners wurde wieder über unsere Linke Seite eingeleitet. Bitte Abhelfen und vorne auch nachlegen. Im Mittelfeld brauchen wir auch noch einen Spieler. Wir haben noch 28 Spiele plus Pokal! Die Mannschaft wird das sonst kaum durchhalten!

  8. BlacknBlue sagt:

    #6
    Was heißt „fest im Griff“?
    Ich denke, das Spielsystem des FSV ist eher auf schnelle Konter und fixes Umschalten nach vorne ausgelegt, als auf viel Ballbesitz und Rumgeschiebe.
    Gegner kommen lassen und dann auskontern bei stabiler Defensivarbeit, das sah schon oft ganz gut aus und hätte (fast) Früchte getragen, leider haben unsere sich wegen Unkonzentriertheiten dann nicht selbst belohnt.
    Aber grundsätzlich finde ich das sehr gut, um auch gegen personell besser ausgestattete Teams zu bestehen, könnte auch bei Auswärtsspielen noch etwas besser klappen als zu Hause, wo man eher erwartet, das der FSV möglichst viel ins Spiel investiert. Warten wir mal das Pauli-Spiel ab…

    Also ich fand die Spiele gegen die favorisierten Berliner und Fürther schon recht gut, viel hat ja nicht gefehlt, um sie in die Knie zu zwingen, oder?

  9. Fritz sagt:

    Ein System das auf schnelle Kontor ausgerichtet ist funktioniert nur, wenn der FSV
    mit einem 2 Tor nachlegt oder man den schwarzblauen Catenaccio aus Mailand
    spielen kann. Bei den Spielen gegen Berlin Fürth war es nur eine Frage der Zeit wann der Ausgleich fehlt. Auch darf man nicht vergessen das Mannschaften wie die Union oder Fürth zum Schluss noch einmal über die Einwechslungen zulegen können.
    Die Punktausbeute hält sich in Grenzen, wenn man beachtet das der FSV 4 Heimspiele
    und 2 Auswärtsspiele bestritten hat. Ich bezweifele das die Spieler gegen Pauli und Düsseldorf leichter werden.
    Insbesondere benötigt man einen Schiedsrichter der einen kühlen Kopf bewahrt !

  10. MKK sagt:

    #6: Keine Ahnung auf welchen Veranstaltungen Du vergangenes und dieses Wochenende gewesen bist. Sicherlich nicht bei den Heimspielen des FSV. Deine Ausführungen sind nämlich meilenweit von der Realität der beiden vergangenen Heimspielen entfernt.

  11. OldJohn sagt:

    Schade 🙁 … Eintracht Frankfurt U17 – FSV Frankfurt U17 3:1

  12. dirdybirdy sagt:

    #10:
    Eine schwarzblaue Brille ist ohne Frage sehr kleidsam, nur kann sie manchmal die Sicht trüben.
    Wer im Nachgang eines Fußballspiels unsicher bei der Bewertung des Gebotenen ist oder sich nüchtern Klarheit über das Spielgeschehen verschaffen möchte, dem sei ein Blick auf die Statistik empfohlen.

    Bitte schön:
    11:16 Torschüsse gesamt
    5:7 Schüsse auf das Tor
    3:6 Schüsse neben das Tor
    41%:59% Ballbesitz (Anteil Zuspiele)
    47%:53% Gewonnene Zweikämpfe am Ball in %
    70%:83% Pässe (inkl. Standards)
    61%:73% Pässe (inkl. Standards) in gegn. Hälfte
    Dabei beziehen sich die ersten Werte auf den FSV.

    Über die Frage, was Realität ist, streiten sich bereits seit Generationen die Philosophen.
    Jeder hat auf seine Weise eine eingeschränkte Sicht der Dinge.

    Meine Lebenserfahrung als ‚alter Sack‘ sagt mir aber ganz praktisch, dass man im Blindflug selten zum gewünschten Ziel kommt.

    Ach so die Quelle: website des FSV

  13. Bernemer Karl sagt:

    Wo bleibt die Verstärkung , die Zeit drängt. Mit der sparsamen Bank haben wir zu
    wenig Konkurrenz im Kader .

  14. Michael sagt:

    Es braucht keinen Blick auf die Statistik.
    Ein Blick auf die Tabelle tut es auch !
    Da steht der FSV auf Platz 8 mit 8 Punkten und wenn man so wil,l mit 3 Punkten Rückstand auf eine Aufstiegsplatz.
    Aber das ist nicht wichtig.
    Wichtig ist das der FSV bis auf das Spiel gegen den KSC gute bis sehr gute Spiele gezeigt hat.
    Natürlich hätten es ein paar Punkte mehr sein können,aber wir sollten nicht „überheblich“werden und uns für eine Spitzenmannschaft halten.
    Wer Mannschaften wie Fürth und Union an den Rand einer Niederlage bringt, und in Dresden hoch gewinnt der kann nicht so viel falsch gemacht haben.
    Aber es ist hier immer das gleiche,wenn der FSV gewinnt dann war der Gegener schwach,und hatte einen schlechten Tag.
    Und der FSV hat glücklich gewonnen.
    Wenn ich so einen Blödsinn lese !
    Wir haben in Dresden gewonnen weil wir alles dafür getan haben,und den Dresdenern kein Chance gelassen haben.
    Und gegen Fürth war es so, das die Mannschaft 80 min sehr gut gespielt hat,und man ihr nur eines vorwerfen kann,eben das sie die klaren Chancen nicht genutzt hat.
    Sonst wäre das Spiel schon in der ersten Habzeit entschieden gewesen.
    Die Fürther hatten Angst,vor einer Niederlage,und das zeigt deutlich welchen Respekt sie vor dem FSV hatten.
    Und das sagt mehr aus als jede Statistik

  15. Fritz sagt:

    #Michael das ist aber auch eine Qualität das man dann nach einer 1:0 Führung die
    klaren Chancen nutzt.

  16. blocka sagt:

    Interessant, was der vierte Platz aus der letzten Saison in der Wahrnehmung so ausmacht. In der FAZ von heute bemängelt, dass dem FSV einiges zu einer Spitzenmannschaft fehle, sonst hätte man die letzten Spiele cleverer zu Ende gespielt. Ich frage mich wo der Schreiberling lebt. Der weisst doch, dass andere Mannschaften an der Spitze eine bis zu dreimal so großen Etat haben. Und wenn er es nicht weiss, sollte er wissen, woher unsere Neuverpflichtungen kamen. Aus der Regionalliga, der dritten Liga und aus Sandhausen und Griechenland. Da kann man nur den Kopf schütteln. Mag sein, dass 5 Punkte aus vier Heimspielen etwas wenig sind, aber da waren auch zwei Spitzenteams dabei. Die Saison wird kein Selbstläufer. Ich kann dirdybirdys analyse nur unterstützen. Etwas mehr Ballsicherheit im Spielaufbau wäre schon wünschenswert. Da sind wir ein Stück weit weg vom Niveau der letzten Saison. Epstein hat nicht die Schnelligkeit von Gaus und Verhoek fehlt auch ziemlich. Aber was soll man jammern. Die Liga ist sehr ausgeglichen. Sandhausen hat in München spielerisch dominiert. Bielefeld ist gut dabei, der KSC auch. Ich sehe noch keine klaren Abstiegskandidaten, die wir in jedem Falle hinter uns lassen werden.

  17. blocka sagt:

    Die Bild schreibt, dass Nikita Rukavytsya von Mainz 05 ausgeliehen wird. Weiss nicht so recht was ich davon halten soll. Ist der Stürmer oder eher offensiver MF?

  18. Bernemer Karl sagt:

    Ukrainischer Landsmann von Leckie , siehe hier : http://www.transfermarkt.de/de/nikita-rukavytsya/profil/spieler_50135.html

  19. Fritz sagt:

    #blocka der Artikel von der FAZ war eine Frechheit. Wie soll man mit einem Budget von
    5,0 Mill eine Spitzenmannschaft auf den Platz bringen. Der 1 FC Köln hat gerade Helmes
    verpflichtet. Ich gehe davon das er mehr verdient als unser ganzer Sturm. Es kann nur das Ziel sein 40 Punkte zu erreichen und noch eine Runde im Pokal weiter zu kommen.

  20. SK sagt:

    Hier steht’s bei BLÖD-Twitter

    https://twitter.com/BILD_mainz05/statuses/374145348706762752

    Ob’s stimmt, steht dort nicht. Stattdessen: Geheim (aber Bild war dabei).

  21. Chris_Ffm sagt:

    @#16 blocka: „Epstein hat nicht die Schnelligkeit von Gaus“

    schnelligkeit ist nicht alles, siehe Roshi. mir gefällt die spielweise von Epstein besser als die von Gaus, das wirkt alles durchdachter und souveräner/erfahrener.

    „und Verhoek fehlt auch ziemlich.“

    Leckie?
    Verhoek hatte in 32 spielen 10 tore und 3 torvorlagen. Leckie hat in der jetzigen saison in nur 5 spielen schon 2 tore und 2 torvorlagen.

  22. Berger sagt:

    Letzte Saison war Yannick Stark der Senkrechtstarter in seinem 2. Jahr beim FSV. Dieses Jahr startet Leckie in seinem 2. Jahr durch beim FSV das ist schon absehbar. Und der hat noch Vertrag bis 2016 wird im Gegensatz zum Darmstädter Heiner richtig Geld in die Kassen spülen.

  23. BlacknBlue sagt:

    Nikita Rukavytsya könnte ganz gut passen, der ist genau wie Leckie, Roshi und Görlitz sauschnell, hat eine gute Schußtechnik, perfekt für unser Konterspiel. Keine Ahnung warum der in Mainz überhaupt nicht klar kam.

  24. Fritz sagt:

    #Chris Verhoek hat gearbeitet wie ein Pferd und er konnte auch hohe Bälle „halten“.
    Alle Vergleiche nutzen nichts mehr die „Drei“ sind weg. Ich hoffe nur das Nikita R. kommt damit BM auch Alternativen im Sturm hat.

  25. blocka sagt:

    Verhoek fehlt uns als Abnehmer der langen Abschläge. Es kommt ja nur gefühlt jeder 5te Abschlag an. Rukavytsya wäre per se ne größere Nummer als Leckie und auch besser einzuschätzen als letzte Saison ein Jönsson. Lassen wir uns überraschen.

  26. Fritz sagt:

    #Bernemer Karl das Problem liegt in der Offensive. Ein Tor reicht in der Regel nicht ein Spiel zu gewinnen.

  27. jobla sagt:

    Wenn es denn mit der Verpflichtung klappen sollte, danach sieht es ja aus wurde
    ein Wunsch erfüllt.
    Jetzt fehlt dann nur noch jemand für die linke Abwehrseite.

    Es ist schon auffällig wie oft Berlin und auch Fürth ihre Angriffe über die linke Seite vortragen. Denen ist es auch nicht verborgen geblieben das da unsere doch sehr auffällige Schwäche liegt. Wir hätten ansonsten 4 Punkte mehr.

  28. Bernemer Karl sagt:

    Nikita kommt, siehe FSV Homepage.

  29. Bernemer Karl sagt:

    Vergessen im Eifer , natürlich ist er “ Herzlich Willkommen „

  30. blocka sagt:

    der mann scheint extrem schnell zu sein. damit ist die taktik wohl klar. Weiter die defensive dicht halten und nach vorne geht noch schneller die post ab. wenn er epstein auf der aussenbahn verdrängt und roshi auf der anderen seite spielt hätte wir wohl ein echtes überfallkommando.

  31. Bernemer Karl sagt:

    “ und roshi auf der anderen seite spielt “ NEIN

  32. FASF sagt:

    #37 Bernemer Karl am 2. September 2013 um 12:13

    ” und roshi auf der anderen seite spielt ” NEIN

    Genau, da spielt doch schon Junior Ross.

  33. dirdybirdy sagt:

    Wie auch andere oben geschrieben haben, fehlt dem FSV ein wirklich kopfballstarker, robuster Angreifer, der die Bälle halten kann bis die Mitspieler nachrücken und hin und wieder einen gefährlichen Kopfball nach Standards anbringt.
    Für diese Aufgabe ist Kapllani als eher spielender MS wenig geeignet.

    Die langen Kerls in der Fürther Hintermannschaft haben sich jedes Mal ins Fäustchen gelacht wenn der FSV die Bälle hoch und weit in ihre Hälfte kickte. Diese prallten wie von einer Betonwand zurück.

    Nun NR, ist mir bei der Hertha nur als Chancentod in Erinnerung.
    Trotzdem wünsche ich ihm natürlich viel Glück und rasches Eingewöhnen beim FSV.

    Und auf der linken Seite fehlt so ein schneller, ausdauernder Kampfeber wie es der Huber rechts ist. Das technische Vermögen von Teixeira und Epstein ist unbestritten.
    Aber defensiv sind diese beiden nicht immer auf der Höhe des Geschehens.

  34. OldJohn sagt:

    @#37 Bernemer Karl

    „” und roshi auf der anderen seite spielt ” NEIN“

    Wieso haben sich Stöver und Möhlmann so positiv über das große Potential von Roshi öffentlich geäußert und ihm einen 2-Jahresvertrag gegeben?

    Gibt’s für ihn …
    – zu wenig Spielzeit?
    – zu große Sprachprobleme?
    – zu wenig auf ihn zugeschnittenes Techniktraining?

    Oder haben unsere Verantwortlichen bei Roshi derart falsch gelegen?
    Viele Fragen und keine Antworten! 🙁

  35. Bernemer Karl sagt:

    Muss ich Euch wirklich alles erklären ?

    Die Balle musse in die Tore von die Gegner und nur dasse zähle und nixe die schnelle
    renne , die schnelle renne kann die viele von die kickere , so habe fertig.

  36. Fritz sagt:

    Wo soll den der 1,90 Mittelstürmer herkommen der 2 Ligaformat hat und bezahlbar ist ?
    Stürmer mit Torgarantie kann der FSV der FSV nicht leisten. Das NR nicht in der Bundesliga den Durchbruch geschafft hat nichts zu sagen. Der Unterschied zwischen der 1 und 2 Liga ist gewaltig. Das sieht man gerade bei E.Braunschweig.

    Roshi ist noch Entwicklungsfähig vielleicht schafft er noch den Durchbruch in der 2 Liga.
    Welche Optionen hat der FSV ?

  37. OFFSV sagt:

    Immer nur wird gemeckert. Wenn der Trainer sich für Roshi entschieden hat wird er Wissen warum und auch Zierreis wird seinen Weg machen. Wer hätte schon gedacht, dass wir gegen Fürth und Berlin 2 Punkte holen und die auch mehr als verdient haben? Vor 3-4 Wochen doch sicher kein Mensch!
    Lasst den neuen dachest mal zeigen was er kann. Maierhofer z.b. ist über 2 Meter groß, hättet ihr lieber den am Hang gehabt? Also ich nicht.

  38. jobla sagt:

    Roshi ist ein lieber Kerl. Der kann Fussball spielen. Er muss auf dem Platz nur das „lieb“ abstellen und zur „Sau“ werden, dann klappt es auch in der 2. Liga.

    Nochmal, leider ist die Linke Seite nicht verstärkt worden. Das ist unsere Archillesverse.
    Platz 9 ist bisher leistungsgerecht, gleichzeitig ist nach hinten kein Spielraum. Das gibt eine ausgeglichene und harte Saison.
    Die Vereine spüren das und legen bereits jetzt ordentlich nach. Auch die frühen Trainerwechsel lassen darauf schließen.
    In St. Pauli haben wir was gut zu machen! Der erste dreier in St. Pauli wär doch was, oder ?

  39. kluchscheisser sagt:

    wann fährt der bus zum millerntor? gibt’s noch karten?
    (Isch fraach ja nur.)

  40. jobla sagt:

    14.09.13 um 5:15 Uhr so steht’s geschrieben. Am Bornheimer Hang. Eine Stehplatzkarte kannst Du von mir bekommen. Also komm mit da ist gute Stimmung.

  41. Tillet sagt:

    Kennt noch jemand den Aziz? Der hat bei unserer U 23 in der Hessen- und Regionalliga geknipst und uns zeitweilig unter Boysen in der ersten Mannschaft richtig genervt. Danach zog er zu unseren besonderen Freunden im Taunus und in Höhenberg, also immer zu besonders zahlungskräftigen Clubs in Mittelgebirgen. Bei den Vickies nervte er zuletzt mit der Forderung nach einer Stammplatzgarantie, obwohl er lange verletzt war und obwohl Herr Wernze mit den Drittligastürmern Glasner und Steegmann prominente Konkurrenz verpflichtet hatte. Die Garantie gab es nicht, und so fand man eine andere Lösung.

    http://www.bayer04.de/B04-DEU/de/_md_aktuell-dt.aspx?aktuell=aktuell-9160

    Am Ende wird er vielleicht mal für Kießling in der Bundesliga eingewechselt. Und der zertritt dann eine Werbebande wie damals Klinsmann nach der Einwechslung von Carsten Lakies… *grins*

  42. kluchscheisser sagt:

    #46 danke für die info und dein angebot. das problem ist nicht das ticket, sondern die 5:15h … (hab ca. 80 km öpv-anreise.)
    vielleicht ergibt sich ja ne msg!?

  43. tigerfisch sagt:

    # 47 Tillet
    Der AZIZ B. war so schlecht nicht, in Darmstadt wären die froh so einen zu hätten. Das er VERLETZT war dazu kann er nichts. Wenn man Kohle im Fussball verdienen kann er sich was davon holt, was ist schlimm daran.

  44. tigerfisch sagt:

    #47 Tillet
    sollte Haben nicht hätten ok Danke

  45. Bornheimer Rainer sagt:

    Es hat sich noch etwas getan und zwar nach vorne. Der meiner Meinung nach all zu enge Kade hat wie erhofft in der letzten Minute noch Zuwachs bekommen. Die hier geäußerten zurückhaltenden Kommentare sind leider von Nichtwissen getragen. Der Neue Nikita Rukavytsya ist ein schneller Mann auf der l i n k e n Seite, der auch in der Mitte kann. Immerhin hat dieser australische Nationalspieler eine nennenswerte Bundes- und Zweitligaerfahrung. Gebt dem Mann eine Chance.

  46. Chris_Ffm sagt:

    @#44 jobla: „Nochmal, leider ist die Linke Seite nicht verstärkt worden. Das ist unsere Archillesverse.“

    komisch das wir letzte saison mit Teixeira 4. geworden sind, so schlecht kann er also doch nicht sein wie du denkst. er mag vielleicht noch nicht der perfekte linksverteidiger sein (er ist erst 23 jahre alt, also noch entwicklungsfähig), doch bringt er (auch abseits der spiele) viel positive stimmung in die mannschaft. solche faktoren sollte man nicht unterschätzen.

    zudem haben wir noch Kandziora im köcher und jetzt auch Rukavytsya, der auf linksaußen spielen kann. ich sehe die linke seite längst nicht so schwach wie du, ich denke sie ist in der breite sogar stärker besetzt als letzte saison!

  47. Bornheimer Rainer sagt:

    # 52 Chris_Ffm sehe ich genau so. Probelauf am Samstag gegen die Riederwälder – geht hin und überzeugt Euch.

  48. jobla sagt:

    52 Chris
    Jeder kann seine Meinung vertreten wie er es möchte. Wir waren 4. Aber unter den ersten 10 Mannschaften hatten nur 2 Mannschaften mehr Tore bekommen.
    Ich stehe mit meiner Meinung auch nicht alleine da. Der sportliche Leiter hat noch in der alten Saison verkündet das sich Teixeira in der nächsten Saison (also der laufenden) einen Zweikampf mit Huber auf der rechten Seite liefern müsste. Teixeira selbst äußerte vor kurzem in einem Interview eigentlich lieber auf der rechten Seite zu spielen, da er ein Rechtsfuß ist.
    Allerdings gab es wohl für das vorhandene Geld, keinen geeigneten linken Verteidiger auf dem Markt, der sofort eine Verstärkung gewesen wäre.

  49. Fritz Freyeisen sagt:

    #54
    Wir hatten das 4-Beste Torverhältnis (55:45) der gesamten Liga! Hertha +37, Braunschweig +18, Kaiserslautern +22! Köln hatte ebenfalls +18 bei 43:33 Tore.
    Was das deine Aussage also Wert?
    Übrigens waren wir auch 4. der Abschluss-Tabelle.

  50. Fritz Freyeisen sagt:

    Korrektur:
    Was (das) ist deine Aussage also Wert?

  51. dirdybirdy sagt:

    Fritz, gehe bitte in ein Geschäft auf der oberen Berger, such Dir eine schönen Artikel aus und versuche ihn mit dem 4.Platz aus der Vorsaison und dem damals schönen Torverhältnis zu bezahlen.

    Der Inhaber lacht Dich aus und fügt womöglich hinzu, dass Du diese beiden Dinge getrost in die Tonne hauen könntest, denn sie seien heute leider 0,0 wert.

    Vielleicht solltest Du stattdessen mit der Abschlusstabelle der Saison 12/13 Deine Wohnung tapezieren. Dafür taugt sie bestimmt noch.

  52. Fritz Freyeisen sagt:

    #57
    Ja Du hast Recht! Ich kann halt nicht richtig lesen und keine Zusammenhänge erkennen. Darum passe ich auch so gut zum FSV!

  53. jobla sagt:

    55
    Es ging bei meiner Aussage eindeutig nicht um das Torverhältnis sondern um die bekommenen Tore. 45 sind eine ganze Menge gewesen.
    Das „Zerstöver“ seit mittlerweile 2 Jahren nach einen Linksverteidiger sucht ist kein Geheimnis. Er hat es ja selbst geäußert.
    Gegen den Spieler Teixeira habe ich im übrigen überhaupt gar nichts. Er ist ein super Techniker. Aber das er in Sachen Schnelligkeit Probleme hat ist unverkennbar.
    Nun ist es aber auch egal. Die Transferzeit ist erst mal vorbei.

  54. OldJohn sagt:

    @#55

    „Wir hatten das 4-Beste Torverhältnis (55:45) der gesamten Liga!“

    Das stimmt natürlich nicht!
    Köln hatte als 5. ein besseres Torverhältnis (43:33=1,30….) als wir (55:45=1,22….).
    Ich denke, es sollte sich langsam herumgesprochen haben, dass es seit Jahren nur um die Tordifferenz geht. Da allerdings haben wir mit Köln die gleiche (+10), allerdings haben wir mehr Tore geschossen (55) als die Geißböcke (43)!

  55. Fritz sagt:

    Liebe Leute die letzte Saison ist vorbei. Ich denke es für den FSV nicht möglich eine
    stärkeren Linksverteidiger zu verpflichten als Texeira. Das müsste schon(sehr) ein guter 2. Ligaspieler sein. Für solche Verpflichtung fehlt doch einfach das Geld.

  56. Teilzeit-Torwart sagt:

    OT

    Kleiner Quiz zu Ausstiegsklauseln gefällig? http://www.zeit.de/sport/2013-08/quiz-ausstiegsklauseln

    /OT

  57. Bernemer Karl sagt:

    Is ja sonst nix los.
    Ich kann das Gejammer über einen Linksverteidiger nicht mehr hören , sucht Euch halt einen aus , für den Einkauf geh ich mit der Sammelbüchse durch Bernem .

    http://myfuba.de/2012/07/24/die-besten-linksverteidiger-der-welt/

  58. Fritz sagt:

    #Bernemer Karl das mit dem Linksverteidiger ist halt ein Dauerthema. Grundsätzlich
    benötigt der FSV für alle Positionen außer dem Torwart Verstärkungen für die 2 Liga um
    die gewünschten 74 Punkte zu erreichen.

  59. okocha sagt:

    Die Eintracht wird aufs äußerste gelobt, sie hat in zwei Heimspielen gegen Spitzenteams nichts geholt, Glückwunsch dazu, die Eintracht steht ja in der Etattabelle nur im Mittelfeld.
    Der FSV wird aufs schärfste kritisiert. Er hat in Heimspielen gegen Spitzenteams nur zwei Unentschieden geholt. Obwohl er doch fast ganz am Ende der Etattabelle rangiert. Was war da los, Herr Möhlmann, rechtfertigen Sie sich mal!

    Wahrscheinlich kann ich nur die wahre Sachlage nicht erkennen, weil mir die dazu erforderlich rote Brille fehtl. Isch glaab die hole misch ab! Geht´s eigentlich nur mir so?

  60. jobla sagt:

    Fußball ist überwiegt Show (Scharner, ehem. HSV). Werbepartner werden ihren Werbeträger nicht kaputt machen. Sie reden und schreiben ihn stark. Die Zwietracht ist zur Zeit eine Eintracht. Mit dem erreichen des Europapokals greifen sie auch die größeren Geldtöpfe an.
    Man kann hingegen wo man will Eintracht ist schon da, leider. Sei es REWE oder sonst wer. Alle werben mit diesem Klickerclub.
    Es muss ja einen Grund haben das wir keinen größeren Sponsor mehr bekommen. Die haben den gesamten Markt im Rhein-Main Gebiet und Hessen längst abgegrast. Da ist es schwierig noch einen zahlungswilligen Sponsor zu gewinnen.

  61. Fritz sagt:

    #jobla ist gibt einige tausend Firmen im Rhein-Main Gebiet. Davon ist nur ein kleiner Prozentsatz bei der Eintracht unterwegs.
    „Alle“ ist etwas übertrieben sehr viele „Betriebe der Stadt Ffm“ und des Landes Hessen
    Was natürlich ärgerlich das die „Firmen“ der Stadt Frankfurt und des Land Hessen nur noch beim FC Fraport einsteigen. Viele privat Firmen findest du nicht.
    http://business.eintracht.de/categories/8588-premium-partner

  62. BlacknBlue sagt:

    #70

    Deswegen heißen sie ja auch überall VEB Eintracht Frankfurt 😉

  63. jobla sagt:

    70
    Wenn ich schreibe, dass die Eintracht den „Markt abgegrast“ hat, heißt es ja nicht zwangsläufig das alle Firmen als Sponsor auftreten.
    Tatsächlich spülen private Firmen aktuell Millionen in den Haushalt (z. B. Fiat). Zu den „Freunden der Eintracht“ zählen mehrere Bankhäuser und ein Börsianer.
    Die Stadt und ihre Betriebe treten natürlich überproportional in dem Gebilde der Geldgeber auf.
    Darüber hinaus die Medien, die auch als Sponsoren auftreten (was sehr fragwürdig ist).

    Das alles zusammen schafft ein Netzwerk und dabei sind wir wieder bei der Frage von 68 Okocha, die können machen was sie wollen die Fallen immer wieder auf die Beine. Eine schlechte Berichterstattung wird es erst wieder geben, wenn es eine Niederlagenserie gibt, bei denen auch gegen mittelmäßig eingeschätzte Gegner verloren wird.

    Uns schweigt man hingegen tot. Die Eintracht ist der Stadtclub und wir der Stadtteilclub. Wir sollten das endlich zu hundert Prozent annehmen und alles daran setzen mehr aus dem Stadtteil rauszuholen.

  64. tigerfisch sagt:

    72jobla
    Du willst mehr aus dem Stadtteil rausholen. Sage das mal dem Stadtteil Bornheim, denn das sind die, die den FSV im Stich lassen. Auch der angrenzende Riederwald sollte sich mehr einbinden und zum FSV gehen, aber wie sage ich es denen?

  65. Bernemer Karl sagt:

    Bitte zu Bedenken , also nochmal , Bornheim , Seckbach und der Riederwald haben
    zusammen 42300 Einwohner . Wenn die Hütte bei uns zu 2/3 gefüllt sein sollte müßte
    jeder 5. Einwohner an den Hang gehen . Lächerlich !

    Wie schon so oft beschrieben , bis wir , dann muss es aber so vorwärtsgehen wie bisher , eine große allgemeine Akzeptanz sowohl bei den Zuschauern wie im Sponsoring
    gefunden haben gehen noch einige Jahre ins Land. Ob die Alten , dazu gehöre ich auch,
    dieses noch erleben wage ich ganz stark anzuzweifeln.

  66. Fritz sagt:

    #Jobla ich will dich nicht mit Beteiligungsverhältnisse nerven. Die wichtigsten Sponsoren
    sind überwiegend Firmen wo das Land, Stadt Ffm und der Bund beteiligt sind. In solchen
    „Firmen“ benötigst du „Türöffner“. Schau dir einmal die Premium Sponsor an !

    Mit dem Stadtteil Gedanken kannst du kein Stadion füllen. Der FSV braucht Zuschauer
    aus dem Umland und anderen Stadtteilen.

  67. Bornheimer Rainer sagt:

    # 75 die hat er mehr als aus Bornheim lieber Fritz.

  68. Fritz Freyeisen sagt:

    aus HR-Text:

    +++ Eintracht-Mitgliedschaft für Frankfurter Babys +++

    In Zukunft bekommen Neugeborene in Frankfurt im Willkommenspaket der Stadt nicht nur einen Eintracht-Strampler, sondern auch eine kostenlose Vereinsmitgliedschaft bis zum sechsten Lebensjahr. „Danach kann sich das Kind entscheiden, ob es zum Beispiel in eine bestimmte Abteilung wie Turnen wechseln möchte“, erklärte Eintracht-Präsidiumsmitglied Dieter Burkert der „Frankfurter Rundschau“. Frankfurts Vorstandsboss Axel Hellmann hofft, „dass die Babyschreie schon bald zu Anfeuerungsrufen im Stadion werden“. Das Willkommenspaket der Stadt beinhaltet Informationsbroschüren und verschiedene kleine Geschenke.

  69. jobla sagt:

    73 bis 75
    Mir ist klar, dass wir auch Zuschauer aus anderen teilen Frankfurts und des Umlandes brauchen, ich komme ja selbst aus einem weit entfernten Vorort. Aber wir brauchen eine Identität und die muss gelebt werden. Es wird einem ja zur Zeit in der eigenen Stadt vor Augen geführt was Identität, Netzwerk und Kult / Zuschauer bedeutet. Ist ja alles Eintracht.

    Wir sind kein langjähriger ehemaliger Bundesligist, wir sind kein ehemaliger Pokalfinalist oder ähnliches wo Zuschauer relativ automatisch hinrennen (siehe Duisburg gegen Dortmund II in der dritten Liga ca. 22.000 Zuschauer, soviel hatten die in der 2. Liga nicht).

    Ich bin weder Psychologe in der Werbebranche, Werbemanager noch sonst was in dieser Richtung. Ich registriere als Laie nur, dass wir auf diesem Gebiet stagnieren. Wir werden zwar als Profiverein von der Konkurrenz anerkannt. Wenn wir mal absteigen sollten, bleibt davon allerdings nicht viel übrig. Aus meiner Sicht muss daher in dieser Richtung schnellstens was passieren. Die wenigen Zuschauer brechen uns auf Dauer das Genick und so wird das auch mit dem Kult nichts.

  70. Bornheimer Rainer sagt:

    Die Diskussion über Sponsoren hat bei einigen Beiträgen die ich hier lese vollkommen falsche Ausgangspunkte. Das hat nichts mit Bornheim, Riederwald und Umland zu tun, nein hier sind wir einfach 50 Jahre zu spät dran. Deshalb gilt weiter werben und auch die Politik mit einbeziehen. Unser CDU-Landesvater kann sich nicht nur als FSV-Fan outen, sondern muß auch mal als Vermittler angesprochen werden wenn es um die poliktnahen Firmen wie Fraport usw. geht. Falls wir da einen Wechsel bekommen, sollte man schon mal wieder den SPD-Gabriel an seine Mitgliedschaft erinnern. Leider sind uns auf diesem Feld zwei Garanten abhanden gekommen, mit dem Bernd Reisig -bemerkenswertes Netzwerk- und der Oberbürgermeisterin, der wir eine zeitweise Verbindung mit Mainova zu verdanken haben.
    Bei der Helaba hatten wir die ganze Zeit einen Vorstandsvorsitzenden Herrn Schäfer, der war mal Verteidiger bei uns in den Oberligazeiten, der ist jetzt glaube ich dort im Aufsichtsrat. Um solche Leute muß man werben, dann kommt auch die Bankenlandschaft mehr mit ins Boot. Hier haben wir allerdings einen dicken Fuß im genossenschaftlichen Bereich, der da etwas hemmt. Aber auch Kleinvieh macht Mist.
    Hat man mal mit der Börse gesprochen, ein Dax-Unternehmen, das an seine Frankfurtbindung erinnert werden muß, gerade weil man nach Eschborn gegangen ist. Dort müßte man daran interessiert sein für eine Handelsblattform wie XETRA Reklame zu machen. z.B. über die fernsehrelevante Bandenwerbung.
    Ich sehe da noch viele bisher ungenuzte Möglichkeiten die wir haben um Sponsoren zu finden.
    Jeder hier hat ein Umfeld das man bearbeiten muß nach dem Motte „WIE Sie kennen nicht den FSV?“

  71. Bernemer Karl sagt:

    Dazu passt folgendes aus der heutigen FAZ :

    Verdeckte Subventionen ?
    Die rheinlandpfälzische Kommunalaufsicht prüft derzeit Vorgänge um die städische
    Stadiongesellschaft. Erstmals in Deutschland prüft eine übergeordnete Behörde solche
    Zustände . Kaiserslautern ( OF lässt grüßen ) ist die höchst verschuldete Kommune in
    Deutschland , pro Kopf , die Schulden belaufen sich auf 750 Millionen . Jetzt fragt man sich weshalb die Stadt dem FCK das Stadion für 65 Millionen abkaufen konnte. Damit
    hat man den FCK vor dem Ruin gerettet . Der FCK zahlt jährlich 3,2 Millionen Miete ,
    das langt knapp für die Zinsen , die Schuld bleibt.
    Jetzt kommt Kunz : Er behauptet , nach dem der Vierte Trainer in vier Jahren mit satter
    Abfindung entlassen wurde , die Stadt unterstützt uns nicht mehr . Jedoch genau das
    Gegenteil ist der Fall , wie herauskam stundete die Stadiongesellschaft eben erst wieder
    dem FCK eine 1/2 Million Euronen.

    Schlicht und ergreifend eine Sauerei. Ob da etwas passiert ?

  72. jobla sagt:

    80
    Da sind anscheinend die knapp 6 Millionen aus dem „Betze-Anleihenverkauf“ auch schon wieder weg, oder!? Oder glaubt wirklich jemand das diese Mittel in das Nachwuchsleistungszentrum geflossen sind?

    Man wird spätestens im nächsten Frühjahr sehen wie die Finanzen bei den Vereinen aussehen. Bei all denen die aufsteigen wollen bzw. müssen wird es übel aussehen wenn das Saisonziel nicht erreicht wird.
    Ebenso unten. Einige Vereine haben ja auf dem Transfermarkt ordentlich zugeschlagen. Auch dort wird das einige Löscher reisen.

  73. Bernemer Karl sagt:

    Ja der Bulgare , nicht nur dass er in Fechenheim im Wald haust , nein er fliegt auch reihenweise.
    http://www.t-online.de/sport/fussball/id_65316152/preussen-muenster-setzt-dotchev-vor-die-tuer.html

  74. jobla sagt:

    Wieder kein Montagsspiel bei der Neuansetzung der Spieltage. Gegen Kaiserslautern – Freitags um 18:30.
    Ingolstadt am Wahlsonntag und drei Tage später nochmal.

  75. kluchscheisser sagt:

    es dhut sich was (heutige ihh-Mehl an alle hessischen Amateurvereine):

    FSV und HFV gemeinsam für das Ehrenamt

    Der Pokal steht seit jeher für packende Duelle und eine ganz besondere Atmosphäre. Diese können hessische Vereine nun live im Stadion miterleben. In Kooperation mit dem HFV bietet des FSV Frankfurt nämlich ein vergünstigtes Ticketkontingent für das DFB-Pokalspiel der zweiten Runde gegen den FC Ingolstadt an.

    Unter dem Motto „DFB-Pokal zum Sonderpreis“ werden zum Heimspiel des FSV Frankfurt am Mittwoch, 25. September 2013 um 19.00 Uhr, gegen den Ligakonkurrenten FC Ingolstadt Gruppentickets zu gesonderten Konditionen angeboten. So sind Sitzplatzkarten für 11 Euro statt 27 Euro erhältlich und Stehplätze für 5 Euro im Vergleich zum regulären Preis von 10 Euro zu erwerben. Voraussetzung ist allerdings eine Mindestbestellung von fünf Karten innerhalb einer Kategorie. Zudem senkt der FSV die Versandkosten bzw. Bearbeitungsgebühr von 4 Euro auf 2 Euro pro Bestellung.

    „Das Pokalspiel gegen den FC Ingolstadt birgt eine ganz besondere Brisanz. Erstens spielen wir in der Liga am Wochenende zuvor schon gegen die hoch gehandelte Mannschaft aus Bayern und zweitens hat der FSV die Möglichkeit, erstmals seit 32 Jahren ins Achtelfinale des DFB-Pokalwettbewerbs einzuziehen. Wir erwarten einen spannenden Pokalfight im Frankfurter Volksbank Stadion und freuen uns auf zahlreiche hessische Amateurclubs, die das Gruppenticket nutzen, den FSV unterstützen und einen tollen Abend bei uns erleben“, so Jens-Uwe Münker, Geschäftsführer Organisation des FSV Frankfurt.

    „Ein wunderbarer Doppelpass den FSV/HFV und Amateurfußball mit dieser Aktion einmal mehr spielen. Die Ticketaktion verdeutlicht, dass Profis und Amateure an einem Strang ziehen und nur zusammen den Fußball in Hessen voranbringen“, kommentiert Walter Biba, Vizepräsident für Fußballentwicklung im HFV.

    Bestellungen werden bis drei Tage vor dem Pokalspiel angenommen. Das Bestellformular befindet sich anbei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jennifer Braun

  76. Teilzeit-Torwart sagt:

    Gut, dass unser Auswärtsspiel beim SVS an einem Sonntag stattfindet. Vielleicht fahren dann noch mehr von uns hin als beim Saisonstart letztes Jahr.

    Spiel gegen Lautern am Freitagabend ist auch nicht schlecht, vielleicht wird das mehr zu einem Heimspiel für uns als letztes Jahr (Samstag).

  77. Bernemer Karl sagt:

    #84 kluchscheisser , gute Idee , es geht nix über Stimmung bei vollbesetzten Rängen.

  78. Berger sagt:

    #80

    Den Kommunen bleibt, wenn sie im Besitz des Stadions sind, doch kaum was anderes übrig als Zugeständnisse zu machen, ohne Nutzer und deren Miete stehen sie noch schlechter da als eh schon. Der Kauf 2003 war mehr oder weniger zwingend notwendig weil der Verein seinen Anteil am Ausbau zum WM-Stadion sonst nicht hätte stemmen können, und die WM wollten Stadt und Land ja unbedingt haben.

    Umgekehrt sind die Kommunen bzw. die öffentliche Hand allgemein für die Vereine eben der letzte Strohhalm, wenn sie klamm in der Kasse sind. So ist eben an vielen Orten eine gegenseitige Abhängigkeit entstanden, der man sich so leicht nicht entziehen kann.

    Den moralischen Zeigefinger heben (wenn man bei manchen unsachlichen Schmähartikeln überhaupt noch davon sprechen kann) ist eine Sache, Lösungen für dieses strukturelle Problem zu finden, eine andere. Man kann ja nicht von heute auf morgen die Profivereine zwingen, das Stadion zu kaufen, damit die künftig selber schauen müssen, wie man damit zurecht kommt.

    Dazu kommt bei manchen Vereinen noch, dass sie ein wichtiges Aushängeschild und ein nicht unerheblicher Wirtschaftsfaktor für die Stadt sind. Dieses Argument wird zwar in vielen Fällen nur als Vorwand mißbraucht, im Fall von Kaiserslautern ist es aber definitiv so. Durch den Verein ist die Stadt weltbekannt. Und nicht zuletzt führt der FCK pro Jahr rund 10 Millionen Euro Steuern ab.

  79. Bernemer Karl sagt:

    #87 Berger , magst ja Recht haben , aber wie willst Du das einem Steuerzahler
    erklären der mit Fußball nix am Hut hat , aber der jedoch z.B. händeringend einen bezahlbaren Kindergartenplatz sucht.

  80. Berger sagt:

    Den Kita-Platz gibts auch dann nicht, wenn die 3,5 Mio Miete wegfallen. Ansonsten siehe u.a. letzter Satz in #87 Gilt im speziellen Fall FCK in besonderem Maß, da die Stadt auch deshalb so klamm ist, weil seit die Amis große Teile ihrer dort ansässigen Truppen abgezogen hat, die finanzielle Lage noch beschissener ist als eh schon in der strukturschwachen Region. Der FCK beschäftigt über 100 Leute, zahlt jede Menge Steuern und zieht 14-täglich eine Menge Menschen in die Stadt. Zuschüsse oder andere Zugeständnisse für wichtige Betriebe gibt es im Übrigen nicht nur im Fall von Profivereinen aber ich will nicht zu weit abschweifen.

    Polemik wie solche Sprüche mit der Kita bringen im Übrigen auch keinen weiter bzw. ändern an der Situation nichts. Subventionen für den Profisport sind auf den ersten Blick tatsächlich bizarr, aber es existieren nun mal diese gegenseitige Abhängigkeiten und ich behaupte mal nicht alle Abgeordneten im Stadtparlament sind willige Erfüllungsgehilfen der Vereine, denen Kita-Plätze unwichtig sind.

  81. Fritz sagt:

    #Berger Zuschüsse für Profivereine sind ein Schlag in das Gesicht eines Steuerzahler !
    Das der FCK die Lohnsteuer und die vereinnahmte Umsatzsteuer und den Lohnsteuerabzug an das Finanzamt abführt ist doch selbstverständlich. Ertragssteuer wird der FCK wohl nicht zahlen.
    Der FCK hat für 1,200.000 Transferzahlungen neue Spieler verpflichten. Da muss „man“
    auf die Zugänge halt verzichten !
    Zuschüsse für Betriebe mit 100 Leuten sind in der freien Wirtschaft sehr selten. Es gibt sicherlich Förderprogramme und Sonderanschreibungen die stehen aber allen „Betrieben“ offen. Der erste Schritt in die richtige Richtung wäre, wenn Leute wie
    Herr Kuntz eine Privathaftung in Höhe von 1.000.000,00 übernehmen würden.

  82. Berger sagt:

    Natürlich ist das nicht schön, ich will das auch gar nicht schönreden. Aber wie man sieht, in der Praxis eben oft nicht zu vermeiden, solange sich die Stadien eben in kommunalem Besitz befinden. Es ist im Krisenfall dann immer die Frage wann für die Stadt die Schmerzgrenze erreicht ist. Aachen z.B. hat irgendwann „nein“ gesagt, in Rostock können sie sich der Unterstützung auf Dauer auch nicht mehr sicher sein. Aber in den beiden Fällen hat der Verein eben auch nicht die Bedeutung für die Stadt wie das in KL der Fall ist.

    Dass das mit der Privathaftung nicht geht, weißt du so gut wie ich. Einen gangbaren Weg kennst du offenbar auch nicht.

  83. Fritz sagt:

    #Berger wenn ich mit meiner „GmbH“ zur Bank gehe. Bekomme ich sofort einen
    Betriebsmittel Kredit. Nur die Bank lässt sich eine Privathaftung oder Sicherheit geben.
    Ein gangbarer Weg ist das ein Wirtschaftsprüfer beauftragt wird sicherzustellen das
    eine „schwarze Null“ erreicht wird. Wenn man das Trainerteam feuert muss man halt 2 Spieler abgeben. Die Budgetierung eines Fußball Clubs ist nicht so schwierig.
    solange man keine „Luftschlösser“ baut.

  84. jobla sagt:

    Im Prinzip geht es nur darum einen einigermaßen ehrlichen Wettbewerb zu erleben. Die bisherige Lizenzvergabe/-Prüfung ging in die falsche Richtung. Das haben Wirtschaftsexperten bemängelt und die DFL hat auch angekündigt nicht nur auf die Liquidität einer laufenden Saison zu achten und künftig strenger zu prüfen.

    Es kann nicht sein, dass ein Verein keine Schulden anhäuft und mehr oder weniger um den Abstieg spielt und die Schuldenkönige um den Aufstieg spielen. Das ist verkehrte Welt. Auch Kaiserslautern wird früher oder später den Weg von Aachen, Rostock, Duisburg, KSC, Bielefeld usw. gehen wenn Herr Kunz den Club weiter so ausbluten lässt und Geld verschleudert. Da muss nur was mit dem „vorprogrammierten“ Aufstieg schiefgehen.

  85. Bernemer Karl sagt:

    Ich bleibe dabei , es kann nicht angehen das Kommunen ihren sozialen Verpflichtungen nicht nachkommen und zum Beispiel Krankenhäuser für einen Euro verkaufen ,
    die dann privat weiterbetrieben werden , aber andererseits Sportfirmen
    mit Millionen unterstützen , während dessen Kultur und Bildung auf der Strecke bleiben.

    Das mag populistisch klingen , aber es wird dadurch nicht weniger wahr.

  86. jobla sagt:

    94
    Die „Privatisierung“ des öffentlichen Dienstes ist die größte Bürgerverarschung seit es einen öffentlichen Dienst gibt. Sie dient im Prinzip nur dazu Haushaltsgelder und Personalkosten anders zu verbuchen.
    Die Kosten sind durch die Psydoprivatisierung für den Bürger wesentlich höher geworden. Es wird weniger Strom verbraucht, es wird weniger Müll produziert trotzdem steigen die Kosten. Es gibt angeblich weniger Mitarbeiter, bei weitem nicht. Dafür arbeiten heute Leute in der öffentlichen Verwaltung die von Leihfirmen angeheuert werden müssen und aus allen möglichen Programmen der Arbeitsverwaltung.

    Das Gelder der öffentlichen Hand in private Unternehmen gesteckt werden, sollte nicht gestattet sein. Die „Fussballfirma“ ist jedoch aus meiner Sicht auch ein Psydoprodukt. Es versetzt die Clubs in die Lage Gelder zu verticken. Bilanzen zu schönen etc. Aber es hängt ja fast immer noch ein eV. dran, der im schlimmsten Fall auch

  87. jobla sagt:

    Pleite geht. Die Kommunen oft durch den jeweiligen OB vertreten haben darin oft ihr Hobby gefunden und zählen so ziemlich alles. Die Hauptsache ist der Club steht gut da.

  88. OldJohn sagt:

    Zur Halbzeit:
    BUCH.FLIEDEN – FSV FFM II 2:1 (2:1)

    Tore: 0:1 Ballmert (28.)
    1:1 Schaub (40.)
    2:1 da Costa Silva (44.)

    Die kalte Dusche innerhalb von 4 Minuten und das Konzept, vermehrt auf die Stabilität der Abwehr zu legen, zunächst mal nicht aufgegangen.

  89. OldJohn sagt:

    Nach Wiederanpfiff:
    BUCH.FLIEDEN – FSV FFM II 4:1 (2:1)

    Tore: 0:1 Ballmert (28.)
    1:1 Schaub (40.)
    2:1 da Costa Silva (44.)
    3:1 Schaub (50.)
    4:1 Schaub (52.)

    Hoffentlich kommt es nicht noch dicker bei dieser desolaten Defensivleistung.

  90. Bernemer Karl sagt:

    Hat eigentlich schon jemals Jemand den sportlichen Leiter hinterfragt ?
    Was waren hier einige stolz nach dem Beginn der Runde .
    Schaub , kaufen und zwar gleich.

  91. OldJohn sagt:

    Kurz vor dem Ende …
    BUCH.FLIEDEN – FSV FFM II 7:2 (2:1)

    Tore: 0:1 Ballmert (28.)
    1:1 Schaub (40.)
    2:1 da Costa Silva (44.)
    3:1 Schaub (50.)
    4:1 Schaub (52.)
    4:2 Ernst (61.)
    5:2 Schaub (75.)
    6:2 Ankert (78.)
    7:2 Scheller (86./FE)

    Gelb Rot: Belegu (85./FSV II)

    Das erinnert doch sehr stark an die U23 bzw. U19 in der letzten Saison … meine Güte, was für eine unterirdisch schlechte Leistung!

  92. Bernemer Karl sagt:

    Old John , bist Du in Ohnmacht ?

  93. Bernemer Karl sagt:

    Ich war zu spät , aber eine scheiß 100 .

    Leider kann Benno nicht alle Mannschaften trainieren.

  94. OldJohn sagt:

    Bernemer Karl, kurz davor!

  95. Bernemer Karl sagt:

    Falls Niemand zu Hause sein sollte , auch eine Kündigung passt durch das Klofenster..

  96. Chris_Ffm sagt:

    @#100: vielleicht sollte man bei unserer U23 mal über einen trainerwechsel nachdenken und jemanden holen, der mehr wert auf die defensive legt. 17 gegentore in den letzten 5 spielen ist jedenfalls ein armutszeugnis für eine mannschaft, die eigentlich um den aufstieg mitspielen soll. letzte saison waren’s 62 gegentore und vorletzte 70!

    da war selbst Bernhard Trares erfolgreicher.

  97. Gaga sagt:

    U23 7:2 verloren und dann noch ein Kuschel-Derby (!!!!!).

  98. kluchscheisser sagt:

    #99
    besser den julian ankert holen, der issn echter rohdiamant!
    (dem fred schaub sein bub iss nadürlich auch kein schlechter, abber nemmer de jüngste)
    grüße ausdem sonnigen bergwinkel

  99. OldJohn sagt:

    @#107

    „besser den julian ankert holen, der issn echter rohdiamant!
    (dem fred schaub sein bub iss nadürlich auch kein schlechter, abber nemmer de jüngste)“

    Ganz klar … beide sofort kaufen!

  100. Michael sagt:

    Man glaubt es fast nicht !
    Nach den ersten Siegen wurde unsere U.23 hier gefeiert.
    Und nur zwei Wochen später ist der eine, der Ohnmacht nahe und ein anderer vordert schon die Ablösung des Trainers.
    So ist Fußball beim FSV.

  101. Bernemer Karl sagt:

    Na ja , am Können des vor- und diesjährigen Übungsleiter der U 23 dürften schon ganz , ganz leise Zweifel angebracht sein , oder ?

  102. Bernemer Karl sagt:

    #107 kluchscheisser , ist man mit 23 Jahren schon alt ? Sein Bruder spielt ja bei Rapid Wien , war mir nicht bekannt. Ankert kommt , wie ich gelesen habe , aus dem Sinntal
    der könnte ja fast zu Fuß an den Hang zum Training.

  103. OldJohn sagt:

    @#109 Michael

    Michaty ist der Leiter des Leistungszentrums und Trainer der U23.
    Schon letzte Saison nach dem Abstieg von U19 und U23, aber vor allem wegen der Art und Weise wie diese zustande kamen, schienen leichte Zweifel an seiner Arbeit berechtigt. Es hat dann ja auch den Trainer der U19 den Job gekostet.
    „So ist Fußball beim FSV“.
    So ist Fußball nicht nur beim FSV. Allerdings hat nicht jeder solch ein Standing wie Schur und Kraaz bei der SGE. Aber warten wir mal ab.

  104. Bornheimer Rainer sagt:

    # 106 Michael da die Mannschaft in voller Stärke einschl. der drei Jungprofis gespielt hat, ist das Ergebnis schon verwunderlich. Wenn man sieht das alle drei im Laufe des Spiels ausgewechselt wurden, gibt es da möglicherweise ein Motivationsproblem.
    Die drei jungen Männer gehören zum Kader der ersten Mannschaft, sitzen da aber nicht mal auf der Bank, sondern werden selbstverständlich regelmäßig in der Hessenliga eingesetzt. Ich sags mal voraus, am Ende der Saison laufen deren Verträge aus. Die sind wohl alle weg. Das nennt man dann wohl gute Nachwuchsarbeit.
    Was da nicht simmt, weiß ich nicht aber man darf da wohl auch mal nachfragen.
    Die Aussage „das ist Fußball beim FSV“, ist da wohl eher penlich.

  105. jobla sagt:

    Nefiz und Kaffenberger mehr oder weniger schwer verletzt ist noch offen!

  106. Tillet sagt:

    @ 113

    „Michael da die Mannschaft in voller Stärke einschl. der drei Jungprofis gespielt hat, ist das Ergebnis schon verwunderlich. Wenn man sieht das alle drei im Laufe des Spiels ausgewechselt wurden, gibt es da möglicherweise ein Motivationsproblem.“

    Hmm, seltsame Ferndiagnose. Nach dem, was ich der FSV-Homepage entnehme, hat Azaouagh durchgespielt. Kaffenberger und Nefiz wurden in der 24. und 43. Minute beim Stand von 0 : 0 bzw. 1 : 1 ausgewechselt, Kaffenberger wegen einer von einem Gegner zugefügten Verletzung. Was hat das mit Motivation zu tun? Aber eines kann man sicherlich sagen: Die U 23 hat ein ernstes Abwehrproblem. Das war schon in den Spielen vorher unübersehbar.

  107. Bernemer Karl sagt:

    Der Trainer :

    Für FSV U23-Coach Michaty ein katastrophales Ergebnis: „So ein Spiel und so ein Ergebnis habe ich noch nie erlebt. Wir waren an sich gut im Spiel und gehen auch 1:0 in Führung. Mit den beiden Doppelschlägen kurz vor und kurz nach der Pause liegen wir auf einmal 1:4 hinten. Dann erzielen wir das 2:4 und haben danach sogar die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, kassieren aber genau in diese Phase mit dem nächsten Doppelschlag das 2:6. Unterm Strich steht dann nach dem Elfmeter das Ergebnis 2:7. Ich hoffe, dass dieses deftige Ergebnis eine heilsame Wirkung hat. Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht und den gegnerischen Stürmer Schaub nicht in den Griff bekommen. Mit der einen oder anderen fragwürdigen Entscheidung des Schiedsrichters ist dann alles zusammengekommen. Das war Lehrgeld pur.“

    Noch Fragen .

  108. BlacknBlue sagt:

    Ist es nicht ein bißchen übertrieben, hier sofortige Personalwechsel bei der U23 einzufordern?
    Leute, das ist ne blutjunge, neu zusammen gestellte Mannschaft, da kann halt sowas auch mal vorkommen und ich denke das ein Aufstieg aus der Oberliga Hessen durchaus machbar für die Jungs ist – falls das überhaupt im Interesse des FSV liegt?

    Das Freundschaftspiel war recht nett anzuschauen, wir hatten ne Menge guter Angriffe und Torchancen, leider wurden wieder viele versemmelt, wir hätten das Spiel auch gut gewinnen können. Positiv rausgestochen hat für mich Nestor Djengue, da haben wir, glaube ich, ein ballsicheren, kampfstarken Abwehrmann als Backup, das sah nicht schlecht aus, was der da machte. Vielleicht mit Heubach und Oumari zusammen die Innenverteidigung der Zukunft?

  109. Fritz sagt:

    War ein echt gutes Spiel gegen die Eintracht heute Nachmittag. Bei Nikta R. hat man
    gesehen das schnell unterwegs ist und Übersicht hat. Warum viele FSV Anhänger nicht
    gekommen sind kann ich nicht verstehen.
    Ich hoffe nur das Schlicke gegen Pauli spielen kann.
    #Bornheimer Rainer wenn die 3 „Jungsprofis“ gute Leistungen bringen gibt ihnen BM
    sicherlich eine Chance. Alle drei haben eine Option bis 2015. Aber der Sprung von der
    U19 Bundesliga in die 2 Liga ist gewaltig.

  110. jobla sagt:

    118
    Leider, leider! Das Spiel hätte mehr FSVler verdient. Das erste Spiel seit Jahrzehnten das wir eigentlich hätten gewinnen müssen. Aber Benno hat es gesagt die Effizient hat gefehlt. HR Bericht geht in Ordnung. Die Eintracht hat zumindest 2 Abseitsverdächtigte Tore geschossen. Wir dafür 3 klare Eckbälle nicht bekommen. Aber die Torchancen die wir hatten müssen sitzen. Hinten rutschen wir rum, das ist dumm und darf und gegen Pauli nicht passieren. Das nächste mal kommen zum Derby 10.000 tausend und in St. Pauli nehmen wir das erste Mal alle Punkte mit 2:3. Wetten das?!

  111. Brillo Helmstein sagt:

    @jobla
    Ich werde nächste Woche auch einen größeren Rucksack mit nach Hamburg nehmen, damit auch wirklich alle 3 Punkte reinpassen. :D) Nach der heutigen Leistung bin ich wirklich optimistisch.
    Benno hat es nach dem Spiel gesagt: „Uns fehlt zurzeit noch die Effizienz im Torabschluss.“ Aber der Ball lief flüssig auch mit den Jungs aus der zweiten Reihe und das war die wichtigste Erkenntnis des Spiels. Daneben haben wir mit Nestor Djengue einen richtig Guten an Land gezogen. Der wird in den nächsten Monaten noch seine Einsatzzeiten bekommen.
    Das Ergebnis war mir vor diesem Hintergrund ziemlich egal. Ein 3:3 wäre aber verdient gewesen.
    Beim Film-Bericht des „Hässlichen Rundfunks“ um 17.00 Uhr fand ich witzig, dass der Reporter immer Formulierungen wie „die Frankfurter im Ballbesitz“, „die Frankfurter im Angriff“ etc. benutzte, wenn die Nachbar AG am Ball war. Ich dachte immer, solche Preisfragen für halb-debile Telefonanrufer werden nur im Privatfernsehen gestellt. Aber ich weiß nicht, ob die hr Reporter die richtige Antwort darauf kennen: In welcher Stadt wurde der FSV Frankfurt 1899 gegründet?

  112. BlacknBlue sagt:

    #119 „Hinten rutschen wir rum“
    Ja, hat teilweise gestimmt, allerdings war ja nun auch nicht grade unsere Standardabwehr am Werk heute, da fehlte die Abstimmung.

    Aber insgesamt hatte ich heute den Eindruck, dass wir auch einen guten „zweiten Anzug“haben, egal wen wir da rein schmeißen, da geht was. Pagenburg und Ziereis brauchen sicher noch Erfahrung, aber beide sind talentiert, Rukavitsya hat heute schon angedeutet, dass er uns helfen wird und über Nestor Djengue hatte ich schon oben geschrieben, für mich heute der Matchwinner in einer ansonsten völlig offenen Begegnung. Bei mir hat dieses Freundschaftsgekicke einen ganz guten Eindruck hinterlassen.

  113. jobla sagt:

    129 Brillo…
    Ja, den Djengue hatte ich völlig vergessen. Sehr stark gespielt. Zweikampfstärke, Aufbau und Abschluss haben 100% gestimmt. Hatte kurz vor seinem Tor schon eine knappe Szene vor dem Tor.

    121
    Bei so einem Tor in der 2. Liga würden wir uns halb Tod ärgern, oder!? Ansonsten gebe ich Dir recht. Die Abwehr hat so noch nie gespielt. Pierson sehr stark!

    Nur die Zuschauer vor allem vom FSV fehlten!

  114. jobla sagt:

    129 Brillo…
    Ja, den Djengue hatte ich völlig vergessen. Sehr stark gespielt. Zweikampfstärke, Aufbau und Abschluss haben 100% gestimmt. Hatte kurz vor seinem Tor schon eine knappe Szene vor dem Tor.

    121
    Bei so einem Tor in der 2. Liga würden wir uns halb Tod ärgern, oder!? Ansonsten gebe ich Dir recht. Die Abwehr hat so noch nie gespielt. Pierson sehr stark!

    Nur die Zuschauer vor allem vom FSV fehlten!

  115. Michael sagt:

    Brillo/jobla: Alle die das Spiel heute nicht gesehen haben haben etwas „großes“ verpasst.
    Gebt unseren Jungs noch ein paar Spiele,und die Presse wird sich das Maul zerreißen über diesen FSV.
    Wenn eine Mannschaft wie der FSV heute,in einem Spiel noch nie in dieser Aufstellung gespielt hat,und dann eine solche „Klasseleistung“ gegen eine gute Erstliga Mannschaft zeigen kann,da kann man nur sagen.
    Super gemacht Jungs.
    Super arbeit vom Trainer Team !
    Diese Leistung wird keine Eintagsfliege sein !
    Da kommt mehr !
    Viel mehr !

  116. dirdybirdy sagt:

    Bitte auf dem Teppich bleiben, das war ein Freundschaftskick ohne letzten Einsatz und jeden Druck, erinnere mich an das Hoffenheim-Spiel, das war nur scheinbar gut.
    Danach haben einige den FSV hochgejubelt.
    Die Ernüchterung kam eine Woche später im Heimspiel gegen den KSC.

  117. Tillet sagt:

    Ich will ja niemandem die Euphorie nehmen, aber die Erfahrung lehrt, dass man Testspielen weder im positiven noch im negativen Sinn zu große Bedeutung einräumen sollte. Ich hätte allerdings natürlich michts dagegen, wenn noch mehr – viel mehr! – kommt. So soll es sein!

  118. Tillet sagt:

    @ 125

    Zwei Dumme, ein Gedanke!-;(

  119. jobla sagt:

    Man wird sehen wie es nächste Woche läuft. Gegen Pauli haben wir gute Chancen. Allerdings muss man bereit seit 90 Minuten zu pauern.
    Die Torchancen müssen genutzt werden und hinten sollte man nicht „ausrutschen“.

  120. Michael sagt:

    Tillet/dirdybirdy: Habt ihr das Spiel gesehen ? Das war in der zweiten Halbzeit für unsere Mannschaft kein „Freundschaftsspiel „die Jungs haben „gekämpft“ wie im Ligaspiel.
    Das sollte euch doch aufgefallen sein.
    Und es ist doch wohl nicht zu übersehen, welches Potential in der Mannschaft steckt.

  121. Tillet sagt:

    @ 129

    „Tillet/dirdybirdy: Habt ihr das Spiel gesehen ?“

    Nee, mir lag noch das 0 : 0 vom letzten Jahr schwer im Magen…

    @ 130

    Oesti hat heute wahrscheinlich sein bestes Spiel ever gemacht. Vor allem das 1 : 0 war genial: Er dribbelte sich allein durch die Pfälzer Verteidigung und verwandelte eiskalt. Das Ergebnis täuscht übrigens komplett über den Spielverlauf. Zweibrücken war über weite Strecken des Spiels deutlich überlegen und brachte es nur nicht fertig, diverse erstklassige Chancen zu nutzen. Auch Tufan Tosunoglu vermochte es in der Schlussphase nicht mehr, das Spiel zu drehen. Trotzdem schön, ihn wieder spielen zu sehen.

Kommentarfunktion geschlossen.