Unglückliche Niederlage in Osnabrück

Der FSV Frankfurt hat auch das zweite Auswärtsspiel der laufenden Saison verloren. Allerdings waren die Umstände, die zur 2:3 (0:1)-Niederlage beim VfL Osnabrück führten, sehr unglücklich. Denn der FSV bot eine spielerisch und taktisch durchaus respektable Vorstellung und lag nach dem Rückstand durch einen von Osnabrücks Kapitän Thomas Cichon verwandelten Foulelfmeter (45.) durch die Treffer von Matias Cenci (63.) und Angelo Barletta (74.) in Führung. In der Schlussphase gab der Aufsteiger die Partie jedoch noch aus der Hand, Fiete Sykora (87.) und erneut Cichon, wiederum per Foulelfmeter (90.+2), trafen. Nicht nur der Elfmeter zum 3:2 sorgte beim FSV-Tross für Aufregung. Spieler, Trainer und Offizielle haderten mit sämtlichen drei Strafstößen, die der junge Schiedsrichter Christian Bandurski aus Essen gegen den FSV verhängt hatte. Cichon hatte den zweiten wiederum verschossen (78.). Auch die diesem Elfmeter vorausgegangene Gelb-Rote Karte für Dennis Hillebrand stieß beim FSV auf Unverständnis.

35 Kommentare für “Unglückliche Niederlage in Osnabrück”

  1. 100% FSV sagt:

    habe es im dsf gesehen ein skandal keines gleichen 3 elfer ok einen kann man geben,aber die anderen beiden waren eine klare frechheit.der schiedsrichter hat uns heute die 3 punkte geklaut!

  2. Streifenpullover sagt:

    Der Schiri war grottenschlecht,hat aber auf beiden Seiten Fehlentscheidungen gemacht.Wir in der Ostkurve sehen uns als die Geschädigten,die Elfer kann man geben,die Franfurter ham sich dämlich angestellt und die Osnabrück waren geschickt.Wenn der eine von euch den Sykora in der 92. Minute im Strafraum runterpflückt,dann braucht ihr euch absolut nicht beschweren,wnn der alte Herr einen Elfer pfeifft.Wenn eure Mannschaft schlauer gewesen wäre,hätten die versucht auf unserer Seite dassselbe herbeizuführen.Der Sieg war zwar glücklich,aber gerecht…

  3. jan sagt:

    Naja, ob der Sieg gerecht war, bezweifele ich allerdings sehr stark. Nach allem was ich über das Spiel gesehen, gelesen und gehört habe, war der FSV die meiste Zeit die spielbestimmende und bessere Mannschaft. Aber gegen drei Elfmeter, einen Platzverweis und so einen Schiedsrichter gewinnt nicht mal der FC Bayern in Osnabrück. Aber was solls, wir werden das unverschämte Glück der Osnis auch noch irgendwann haben und die Klasse halten tun wir mit dem Team sowieso 🙂

  4. Hagen sagt:

    Dann hoffe ich wir reden uns das nicht schön mit Pech. Habe das Spiel in Osnabrück nicht live gesehen und will es daher auch nicht kommentieren. Aber wir haben gegen Ahlen in der der 82.Minute das 2:1 reinbekommen, Koblenz hätte in der Schlußphase (mit etwas Glück) gewinnen können, der Ausgleich durch Fürth war in der 87.Minute und jetzt war es die 87. und 92. Minute. Hinzu kommt, das Mainz im Testspiel die Partie in der letzten halben Stunde komplett gedeht hat und sogar der Hallesche FC noch kurz vor Schluß einen reingemacht hat. Positiv war, dass der FSV all diese Gegner vorher weitestgehend im Griff hatte. Aber diese vielen Gegentore kurz vor Schluß müssen noch einen anderen Grund als Pech haben, entweder im physischen oder im mentalen Bereich.

  5. Rainer Pflug sagt:

    Die Niederlage war nicht unglücklich die war durch krasse Fehlentscheidungen des sehr unerfahrenen Schiris unvermeidlich. Wenn der Elfer in der 92. Min. verschossen worden wäre, hätte dieses Kerlchen den Elfer widerholen lassen.
    Wir müssen unserer Mannschaft den Rücken stärken und beim nächsten Heimspiel da sein. Die Truppe muß die Ruhe bewahren und sich sagen, wir habe zwei blitzsaubere Tore geschossen und waren über das gesamte Spiel die bessere Mannschaft. Wenn wir es schaffen bis zum Schluss eines Spiel uns zu konzentrieren, dann werden wir auch gewinnen und dann errreichen wir auch den 15. Platz mehr muß es am Ende nicht sein.
    Kopf hoch Jungs

  6. allesfahrer sagt:

    ich war da und, weiss immer noch nicht warum wir verloren haben,alles auf den Schiri abwälzen ist zu einfach, für mich waren die Elfmeter 2 und 3 Richtig. Elfmeter 1 da stand ich zu weit weg.
    Da führen wir 2:1 du hast nicht das Gefühl das noch was anbrennt, und dann so was

  7. Ente sagt:

    …wer nicht gesehen hat, dass mindestens zwei der Elfmeter keine waren, sollte sich einem anderen Sport zuwenden. Selbst der Premiere-Kommentator hat sich aufgeregt. Und lest doch einfach heute mal die Zeitungen… Die schreibende Zunft ist sich hier ausnahmsweise mal einig. Die gelb-rote Karte war ebenfalls eine Frechheit und spielentscheidend noch hinzu. Die Osnabrücker haben einen Mist zusammengekickt, wie ich ihn selten in der zweiten Liga gesehen habe und die hätten das Spiel ohne Hilfe des Schiris niemals gewinnen können. Eine absoluter Skandal war das…

  8. Fair-Play-Fan sagt:

    Hallo liebe Frankfurter!

    Ich kann die Emotionen nach dieser Auswärtsniederlage vollkommen verstehen. Auch wir sind nach fragwürdigen Entscheidungen von einem Schiri namens Metzen vor ein paar Jahren in Essen mit 4 roten Karten nach einer sicheren Führung, noch als Verlier vom Platz gegangen.

    Und vor ca. 4 Wochen gab es ein gewisses Pokalspiel in Frankfurt, in dem ein klar regulärer treffer vom VfL nicht anerkannt wurde. Haben wir da Stühle zerstört? Haben wir Türen eingetreten oder gar Fans Schäge angedroht???Es gleicht sich alles irgendwann im Fussball aus.

    Was mich viel mehr erschreckt hat, ist das total unprofessionelle Verhalten vom Teamchef und einiger (im Kaiserstraßen-Look) Personen auf der Tribüne, die wohl zum Vorstand oder zu den Edelfans zählen.

    Der „orale“ Kommentar über theatralisches Verhalten unseres TRAINERS war schlicht überzogen und muss mit der Stress-Situation nach der unglücklichen Niederlage begründet werden. Der FSV-TEAMCHEF hat während des ganzen Spiels so oft die Coaching-Zone verlassen, dass er bei der Euro 2008 in Österreich des Landes verwiesen worden wäre.

    Sein Verhalten war während und nach dem Spiel wesentlich auffälliger als das von Wollitz. WER IM GLASHAUS SITZT SOLLTE NICHT MIT STEINEN WERFEN – vielleicht ein Lernprozess, den Wollitz im Profifussball ebenfalls machen musste.

    Ich habe mich vor Monaten gefreut, dass mit dem FSV endlich ein Traditionsverein mehr in der Liga spielt. Diese Freude teile ich nicht mehr. Auch wenn die Niederlage auch in meinen Augen nicht verdient war, so habe ich jegliches Niveau bei Teamchef, der Berichterstattung Eurer Presse und den Herren Klitzpera und VOR ALLEN DINGEN DIESEM Mikolaicak (siehe oben…) vermisst.

    Ich hoffe, dass Ihr neben dem Platz bessere Gastspiele abliefert als gestern :-((

  9. Robert Weber sagt:

    Lieber Fair-Play-Fan,

    ich weiss nicht, welches Spiel Sie gesehen habe und welche Wahrnehmung Sie haben. Ich war gestern beim Spiel und saß auf der Haupttribüne. Dort wurden die Verantwortlichen des FSV Frankfurt teilweise übelst beschimpft, ihnen wurde nach dem Spiel sogar Schläge von VIP´s ihres Vereins angedroht, der Manager des FSV wurde bespuckt.
    Noch nie habe ich eine so aggressive Stimmung in der 2. Liga gespürt, wie bei Ihnen.

    Zum Kommentar von Tomas Oral sollten Sie sich mit dem auseinandersetzen, was er tatsächlich kritisiert hat. Einfach nochmal in Ruhe anschauen und erst dann schreiben.
    Wöllitz ist in der Liga als extrem theatralischer und unkollegialer Kollege unter den Trainern bekannt und Osnabrück eilt der Ruf voraus, dass man sehr ekelhaft im Umgang mit den Gastmannschaften sei. Soviel zu Ihren Ausführungen.

  10. jan sagt:

    Also bevor sich unser „Edel-Fairplay-Fan“ aus Osnabrück hier über das Stühlezertreten (was mir übrigens auch nicht so gefallen hat), Kaiserstrassen-Look oder sonstiges aufregt, sollte er vielleicht mal in das eigene VfL-Fanforum in den Thread über das Pokalspiel vor 4 Wochen werfen. Da könnte er einige interessante Aussagen lesen…

    (http://www.fcv-vfl.de/smf/index.php/topic,1825.150.html)

    also, Freundchen, schön die Bälle flachhalten!

  11. Leo sagt:

    Lieber Fair-Play Fan,

    Sie können die Emotionen die dieses Spiel hervorgerufen hat mit nichten verstehen. Das zeigt der Text den Sie glaubten umbedingt verfassen zu müssen.

    Sie haben selbst keinerlei Manieren und werten in Ihrem Beitrag selbst nicht im Sinne des Fairplay. Sie werten Menschen mit Aussagen wie „Kaiserstraßenlook“ und maßen sich an sich den Namen Fairplay Fan zu geben???
    Auch alte Witze wie der „orale“ Kommentar sind zumindest nicht lustig.

    Von der Polemik Ihres Beitrags ganz zu schweigen.

    Zitat:
    „Der FSV-TEAMCHEF hat während des ganzen Spiels so oft die Coaching-Zone verlassen, dass er bei der Euro 2008 in Österreich des Landes verwiesen worden wäre“.

    Vergleiche zwischen den Trainern in so einem Spiel hinken sowieso da Herr Wollitz sich ausschließlich über das Schrottgekicke der seinen aufregen mußte und nicht auch noch über den Schiri. Allerdings errinere ich mich an das Pokalspiel wo Herr Wollitz schon nach einem Plarzverweiß und einem nicht gegebenen Tor seine Halsschlagader 3 Meter vor dem Körper trug. Seiner Gesundheit zu Liebe wünsche ich Ihm das er das was Herr Oral gestern erleben musste (3 Elfer ein unberechtigter Platzverweis) nicht erleben muss.

    Klarstellen möchte ich das Herr Wollitz Aufregung damals korrekt war der Schiri beim Pokalspiel hat auch großen mist gepfiffen. Generell denke ich das Emotionen zum Fußball gehören und wenn nicht Spieler und Trainer (Teamchef) das Recht haben diese zu zeigen dann weiß ich auch nicht mehr.

    Zum Schluß noch ein Tipp:

    Meiden Sie Derbys als neutraler Zuschauer. Denn gegen eine Partie wie Dortmund-Schalke am Wochenende ist jedes Spiel und jede Aufregung in Osnabrück ein Kindergeburtstag !!!

  12. Peter sagt:

    Hallo Fair Play Fan aus Osnabrück,

    möchte hier auch die Möglichkeit nutzen und einige Sätze zu meinen Eindrücken als Zuschauer in Osnabrück zu schildern.

    Zunächst muß man feststellen dass wir nicht als Gäste behandelt wurden, weder die Stehplatzbesucher die in einem kleinen Käfig regelrecht eingefercht wurden und keine gute Sicht hatten, noch die Sitzplätze auf einer nicht überdachten Tribüne zum Preis von 29 € !!! sind für mich als Fussballfan der schon viel rumgekommen ist in deutschen Stadien einmalig. Hier hat man nicht das Gefühl willkommen zu sein, man kann eher den Eindruck gewinnen das dies so gewollt ist.

    Keine guten Noten für Euren Verein, im Gegenteil. Kein 2 Liga Vormat.

    Zu dem Spielverlauf und zum Schiri will ich eigentlich nichts mehr sagen, wir kommen ja hier doch nicht auf einen Nenner. Kann aber feststellen das die Medien (außer vielleicht den Osnabrücker ) doch eher negativ der Schiri-Leistung und den insgesamt 3 gegebenen Elfmetern gegenüber steht.

    Was allerdings auffällt ist das Verhalten von Herrn Wollitz während der gesammten 90 Minuten an der Außenlinie. Unser Trainer ist sicherlich auch kein Kind von Traurigkeit, aber Pele Wollitz ist schon extrem. Der VFL spielt den Fussball den Pele vorlebt. Dagegen wäre ja zunächst nichts zu sagen wenn dies nicht sehr oft die Grenzen deines so geliebten Fair Play überschreiten würde.
    Man muß sich als Beispiel nur den Reichenberger ansehen, für mich einer der unfährsten und schmutzigsten Fussballer der 2. Liga. Die permaneten Provokationen und Schwalben wärend des Spieles müßten die Schiris wesentlich öfter bestrafen.
    Bin davon überzeugt das Pele diese Spieweise insbesondere bei den Heimspielen von seinen Spielern verlangt. Diese rustikale Art Fussball zu spielen um die nötigen Punkte einzufahren haben nun wirklich nichts mit Fair Play zu tun. Hier können nur die Schiris Einhalt gebieten.

    Also wenn Du von Fair Play redest, solltest Du zunächst einmal im eigenen Verein anfangen. Das ist derzeit bei Euch noch nicht 2. Liga reif.

  13. Rainer Pflug sagt:

    Das Nachtreten eines sogenannten Fair-Play-Fans ist schwer erträglich, wobei dieser Osnabrücker-Fan alleine durch seine unqualifizierte persönliche Angriffen gegen Untadelige sich selbst disqualifiziert. Falls Stühle zu Bruch gingen sollten Ihre Ordnungskräfte zugreifen und die Schuldigen zur Verantwortung ziehen, aber Sportsleute durch Namensumdeutungen und durch Betitelungen a l a Kaiserstr. zu verunglimpfen sollten dieser Mensch doch gefälligst unterlassen. So sind etwas sind wir nicht gewöhnt.

  14. swinter sagt:

    Fair-Play-Fan ?? Kaiserstraßen-Look ?? ; Kaiserstraße in Frankfurt a.M : HV EZB ; Hv Com.Bank ( Büroturm 299m hoch Nr.2 in Euro. ); Frankfurter Hof und vieles mehr , soviel zum Kaiserstraßen-Look !!! der FSV Frankfurt ist im Stadtteil „Bornheim“ Zuhause , der alleine schon mehr Flair hat wie euer Provinz-Nest !!! und wer ist eigendlich dieser Wollitz ??? nun zum Fußball , Bundesliga 3 der VFL ist dabei !! da könnt ihr nach Bad Offenbach reisen zu denen past ihr besser als zu uns .

  15. Nochmal FPF aus Osna sagt:

    Nochmals Hallo!

    Untadelig?????? Den angeblichen Verlust oraler Flüssigkeiten seitens Osnabrücker VIP-Fans konnte ich aus NÄCHSTER Nähe nicht beobachten.

    Der Kaiserstrassen-Look kann ja auf Grund swinters örtlicher Beschreibungen nicht als Beleidigung aufgefasst werden 😉

    Osnabrück hat sicherlich nicht die oberzentrale Bedeutung Frankfurts – ganz sicher nicht!!!
    Doch eine Stadt mit über 160.000 Einwohnern und einer zentralen Bedeutung für fast 700000 Menschen ist sicherlich kein Provinz-Nest mehr.

    Wenn man allerdings in so einer WELTSTADT wie Frankfurt Freikarten verteilen muss, um auf gerade mal 8000 „Konsumenten“ zu kommen klingt das ziemlich provinziell. Da braucht auch nicht das Argument SGE zu kommen – wäre peinlich. Ich fand mein Statement alles andere als selbstdisqualifizierend.

    Die Bremer Brücke gilt deutschlandweit als eines der letzten Stadien mit reinem Fussball-Flair, in der die Emotionen eben halt leichter überkochen kochen als in einer sterilen Betonschüssel! Zu über 90 % kommen die Gästefans gerne nach Osna. Sie haben im Normalfall einen überdachten Stehplatz schräg hinter dem Tor. Wenn allersdings nur ein kleines Häuflein (nicht despektierlich gemeint!) mitreist, bekommen sie halt nur das unüberdachte Plateau.

    Ich wollte mit meinem Beitrag keinen Tiefschlag ausführen, doch sollte man immer auch die andere Seite anhören!

    Gruß aus Osna

  16. Hannster sagt:

    Das mit dem kleinen Käfig habt Ihr euch selbst zuzuschreiben. Wärt ihr mit mehr Leuten gekommen, dann hättet Ihr auch den normalen Gästeblock in der Westkurve bekommen;-)
    Das die Preise für die unüberdachte Sitzplatztribüne mit 29 Euro zu teuer ist seh ich allerdings auch so.
    In einem Beitrag wird von einem rustikalen Spiel der Osnabrücker gesprochen. Letztes Jahr war der VFL die zweitfairste Mannschaft der Liga.So viel dazu.
    Das Reichenberger sich oft fallen lässt würde ich auch nicht so stehen lassen. Gestern wurde er von Klitzpera schon recht hart umgetreten. Das war definitiv kein „sich fallen lassen“

  17. THOMAS sagt:

    Liebe Frankfurter,
    ich kann Eure Aufregung über den für Euch höchst unglücklichen Spielausgang ja verstehen. Aber wenn Ihr die Vereinsbrille mal etwas beiseite legt und stattdessen die spielentscheidenden Szenen etwas distanzierter betrachtet, kommt Ihr möglichweise zu einer etwas sachlicheren Betrachtung.

    1. Den ersten Elfer kann man durchaus geben, wenn man ihn nicht sogar geben muss. Der Verteidiger hat die Hand klar zum Ball geführt, und zwar in einer Höhe, in der die Hand nun wirklich nichts zu suchen hat. Nach meinem (Schiedsrichter-)Verständnis ein klarer Elfer !

    2. Eurem Ausgleich ging eine deutliche, vom Schiriassistenten jedoch nicht erkannte Abseitsstellung voraus.

    3. Der zweite OS-Elfer war sehr fragwürdig, die gelb-rote Karte ebenfalls. Jedoch konnte man in allen Fernseheinstellungen erkennen, dasses einen vom Frankfurter Abwehrspieler initiierten Kontakt mit dem OS-Stürmer gegeben hatte. Bei solchen Situationen kommt es entscheidend auf den Blickwinkel des Schiri an.

    4. Der dritte Elfer war klar berechtigt. Trikotziehen, während sich der OS-Stürmer mit dem Frankfurterer Vrteidiger im Luftkampf um den Ball bemüht, was soll ein Schiri da anderes geben ? Der Zeitpunkt in der Nachspielzeit war für Euch unglücklich, die Entscheidung aber vollkommen korrekt. Wegen dieser Dusseligkeit sollte Coach Oral mal seinen Verteidiger ins Gebet nehmen, anstatt zu Unrecht auf den Schiri einzuprügeln.

    Bedauerlich finde ich, dass in den Fanforen und auch in einigen Printmedien, allen voran in der BLÖD-Zeitung, unnötige Hasstiraden geschürt werden. Emotionen sind schön und gut, aber nach dem Schlusspfiff sollten alle Beteiligten wieder etwas runterkommen. Und die wechselseitigen Beleidigungen der Fangruppen beider Vereine empfinde ich als peinlich, ungebührlich und überflüssig. Im Pokalspiel lag das Schiri-Glück auf Seiten des FSV, gestern eher auf Seiten des VfL. So what, die Saison ist noch jung und lang, und die verlorenen Punkte können in vielen Spielen an anderer Stelle eingeholt werden. Dazu muss doch nicht gleich ein verbaler Krieg zwischen dem FSV und dem VfL vom Zaun gebrochen werden.

  18. Fluntz sagt:

    Also über diese Bemerkung von wegen „Rustikale Spielweise“ komme ich einfach nicht weg. Ich habe ganz ganz selten an einer einzigen Bemerkung besser feststellen können, das ein Mensch von dem über das er gerade schreibt, absolut überhaupt gar keine Ahnung hat.

    Provinzverein aus Grossstadt….ab zurück in Liga 3, husch husch!

    @ swinter:
    Du hast Recht, wir passen wirklich viel viel eher zu Offenbach als zu euch. Zwei Traditionsvereine mit vielen Fans. Ihr passt wunderbar zu Wehen-Wiesbaden. Ihr gleicht euch wie ein Ei dem anderen.

    Hoffenheim, Wehen, FSV Frankfurt, Paderborn, Ahlen und Wolfsburg sollten eine eigene Liga gründen, die Liga ohne Fans.

    Da stören die Emotionen euren Trainerlehrling auch nicht so.

  19. Nordischos sagt:

    format mit v schreiben ist schon ne riesen nummer!
    aber zum thema:

    wer sich darüber beklagt, in einem „käfig eingepfercht“ zu werden, sollte mehr als 10 fans zu auswärtsspielen mitbringen.

    des weiteren weiß ich nicht, wo die angesprochene tradition beim FSV sein soll…aber das ist ja nicht wichtig, es geht ja um sportliche leistungen und nicht um tradition beim klassenerhalt.

    zum spiel: beide teams waren extrem schwach, solche leistungen dürfen nicht oft gezeigt werden, denn sonst droht die drittklassigkeit.
    für die schiri-entscheidungen kann der vfl nichts, aber eine abgebrühtere mannschaft hätte sich nich so „naif ferhalten“.

    zu guter letzt: der FSV gehört für mich zu den vereinen, die auf dauer gesehen aus dem profi-fußball verschwinden sollte, vereine mit nem schnitt unter 10 000 gibt es zu genüge ist langweilen nur mit ihren oralen zwergen-auftritten. macht es bitte wie burghausen, regensburg und all die anderen vereine, die irgendwann wieder das feld geräumt haben. mit essen und dresden gibt es weit interessantere teams in den unteren ligen

  20. Magic sagt:

    Leute, lasst Euch nicht von Osnabrück-Fans provozieren, Der sogenannte „Fair-Play Fan“ hat sich durch seinen überflüssigen Beitrag doch nur selbst disqualifiziert, denn ein echter Befürworter des „Fair-Play“ gießt nach so einem Spiel nicht noch Öl ins Feuer, sondern erkennt sportlich fair an, dass seine Mannschaft höchst glücklich und mit gütiger Mithilfe des Schiedsrichters das Spiel gewonnen hat. Also lieber Osnabrück-Fan, Du bist geoutet und solltest zukünftig keine Kommentare mehr unter dem Deckmantel „Fair Play“ abgeben.

  21. Peter sagt:

    Die OS Fans die hier Ihren Beitrag leisten passen sehr gut zu Ihrem Trainer, unterste Schublade.
    Haben mitlerweile viele Beiträge auf unserer off. Vereins Homepage von anderen Vereinen die uns in unserer Einschätzung bestätigen. Haben alle das Spiel auf Premiere gesehen und kommen zu dem selben Ergebnis wie wir. Zu Reichenberger muß nichts mehr weiter gesagt werden, hat sicherlich außerhalb OS nicht viel Freunde bei dieser Spielweise.

    Auch die sog. Gastfreundschaft wird dort stark in Frage gestellt.

    Noch ein Satz zu Fluntz (heißt bei uns in Hessen übersetzt auch Arschloch):
    Alle Vereine die Du hier genannt hast freuen sich schon auf den VFL, viel Spaß bei den Auswärtsspielen. Habe Deinen Beitrag an die jrweiligen Vereine weiter geleitet.

  22. Blacky sagt:

    Ich war heute in mehreren 1. + 2.-Ligaforen unterwegs, um die Reaktion unbeteiligter Fans zu den beiden Trainern zu sehen.
    Fakt ist, daß es die meisten Fans gut finden, daß sich Tommy getraut hat, dem Woll-Witz die Meinung zu sagen.
    Häufig habe ich auch gelesen, daß es Zeit wird, daß dieser Pele für Arme mal ordentlich auf die Schnauze fliegt.
    Aber wie hat ein OS-Fan gestern abend in unserem Forum geschrieben „einer der wenigen Charakterköpfe im deutschen Fußball mit Herz und Verstand“.
    Wo bitte hat dieser Typ Herz und Verstand?

  23. lit sagt:

    Also auch wenn meine Vereinsbrille lilaweiß ist und ihr vermutlich schon deswegen meinen Kommentar völlig daneben findet:
    Spielbestimmend war für mich weder der FSV noch der VFL- spielbestimmend war diese Zumutung in schwarz-gelb. Das zog sich komplett durch, dass der nur dummes Zeug zusammenpfiff und das nicht nur zu unseren Gunsten. An euerer Stelle würd ich auch schäumen.
    Mit den Fabelpreisen auf der Nordtribüne habt ihr auch recht, überdacht kostet übrigens 35,- Euro, es trifft also auch die eigenen Fans.
    Allerdings hab ich von kriegsähnlichen Zuständen nun wirklich nichts bemerkt- vielleicht sitzen aber die wahren Hooligans auf den teuersten Plätzen, die hab ich nicht so im Blick.
    Ich muss mich aber einem der anderen Osnabrücker anschließen: Wenn ich merke, mit was für einer Gurke von Schiedsrichter ich gestraft bin, sehe, für was der schon vorher zweimal auf den Punkt gezeigt hat, dann muss ich doch mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn ich als Verteidiger in der 92. Minute bei einem Stürmer im 16er das Trikot teste. Dass der VfL überhaupt noch eine Siegmöglichkeit hatte, mag dem Schiri geschuldet sein – verloren hat das Spiel aber für Euch Euer Verteidiger (der glaub ich auch den Anlass für den ersten Elfer geliefert hat).
    Für die Elfmeterentscheidungen gegen Euch können wir nichts und ihr könnt ja wohl von keiner Mannschaft erwarten, dass sie aus der Einsicht heraus, dass der Elfmeterpfiff vielleicht doch nicht berechtigt war, den Ball vom Punkt absichtlich auf die Tribüne dreschen läßt. – Naja, vielleicht hättet ihr das Fairplay-mäßig ja gemacht.
    Was Oral und Mikolajtzack (oder so ähnlich) dann meinten von sich geben zu müssen, ist kein guter Stil, selbst dann nicht, wenn ihr meint, dass der Trainer auf der anderen Seite sich auch daneben benimmt.

  24. Tartan Army sagt:

    Also liebe Lila-Weißen, ich weiß garnicht, wieso ihr euch so aufregt. Der DFB spendiert euch Weihnachten im September in Form von 3 Punkten und wenn wir uns über den Schiedsrichter aufregen, für den ihr ja nicht verantwortlich seid, gebt ihr Contra. Mann, ich würde meine Fresse halten und in den Keller lachen gehen bei diesem Dusel und dem erzürnten Kontrahenten insgeheim Recht geben (vor allem, wenn euch vor einiger Zeit ähnliches passiert ist, wie oben berichtet).
    Nee, da müsst ihr noch den Dicken rauskehren, Mann so kenne ich nur die Fans der Schwarz-Roten-Unaussprechlichen, die meinen auch manchmal, das Universum dreht sich um sie und nicht umgekehrt.

    Gibts bei euch eigentlich keine Fielmann-Filiale?

  25. Elster sagt:

    Das war gestern ein wirklich spannendes Spiel! Erster Elfmeter war ein glasklarer! Warum nimmt der Spieler Schumann, bevor die Flanke gekommen ist, die Hände schon hoch, um den Ball abzuwehren? Also, völlig korrekte Entscheidung des guten Schiris, denn auch am Samstag beim Spiel BVB gegen S04 führte so eine Aktion zum Pfiff. Der zweite Elfer war auch berechtigt. Seit dem ersten Bundesligaspiel zwischen FCB und HSV ist allen Leuten bewusst, dass Stoßen, Zerren und Halten zum Elfmeter führen. Also, wieder korrekte Entscheidung des guten SR, denn der Spieler Braun wurde beim Schussversuch von seinem Gegenspieler Hillebrand mit den Händen gestoßen. Und wenn er pfeift, muss eben die Gelb-Rote Karte folgen. So, Elfer Nummer drei war der deutlichste von allen. Wer einen Gegenspieler im Kopfballduell zu Boden reißt, der braucht sich nicht zu beschweren. Siehe 2-Ligaspiel Duisburg gegen Rostock, wo der Rostocker ebenfalls einen Elfmeter wegen solch einer Aktion bekommt. Sehr gut gesehen vom guten Schiri! Die einzige Frage die bleibt, ist, warum der Schiri alles so kleinlich gepfiffen hat. Aber wie gesagt, vom Regelwerk her alles zu vertreten.

    Unschön waren allerdings die Reaktionen von Oral und Mikolajcak. Mehr will ich dazu gar nicht sagen! Zumindest muss sich Mikolajcak noch schriftlich beim DFB erläutern.

    Zu den Preisen ist in Osnabrück zu sagen, dass es eben Geld kostet, wenn man ein Spiel sehen möchte. Der VFL kann es sich nicht erlauben, tausende von Freikarten zu verteilen.

  26. T4k sagt:

    Lächerlich wie ihr euch aufspielt, glaubt ihr der Fsv ist was besseres als andere Vereine??
    Jede Mannschaft der welt wurde schon verpfiffen, wir zuletzt bei euch im Pokal!!!
    Hört auf rumzuheulen, es wirkt als ob ihr euch von diesem, zugegeben; Schlag ins Gesicht, nie wieder erholen, und freiwillig das feld für „Die Kickers aus Emden“ räumen!

    Denkt mal drüber nach, mag sein das der eine was gehört hat, was ein 3ter zu nem vierten gesagt hat, aber was ALLE hören konnten ist wie spieler öffentlich Schiedsrichter beleidigen und Trainer die kompletten Fans eines Vereines angreift + Cichon beleidigt, + Komplette Abwehr beleidigt + Trainer des Gegener beleidigt…..
    AMATEURE die denken sie sind wichtig, und es wurde ihnen unrecht getan wie noch NIE jemanden zuvor!!

    So, das wars von mir, jetzt holte die Hackebeile raus und zerhackt mich, es ändert nix daran und ihr wisst es !

    NfdV
    Muhaha

  27. Lasst euch nicht von irgendwelchen Internetfans provozieren. Den Ärger über so einen Schiri sollte jeder kennen, der auch damals in Essen gewesen war. Wobei er dort angeblich auch zu Spielern gesagt haben soll, dass ihr (der VfL) das Spiel eh nicht gewinnen werdet.
    Der Schiri gestern hat sehr kleinlich gepfiffen und Elfmeter 1 und 3 kann man wohl geben, auch wenn ich bei Elfmeter 1 im Stadion noch sehr gelacht habe 😀

    Dem Oral kann man in seiner Kernaussage sogar schon zustimmen. Jedoch scheint er auch recht tempramentvoll zu sein und die Aussage schien mir aufgrund der Emotionen recht dämlich formuliert zu sein. Dies gilt aber auch für andere Zeitungen / Funktionäre aus Frankfurt z.B. „Kriegsähnliche Zustände“

    Auch solche Kommentare wie sinngemäß: „Ich glaube nicht, dass der VfL langfristig in Liga 2 bleiben wird, die waren bisher die schwächste Mannschaft“ sind einfach peinlich und überflüssig. Die ersten drei Spiele war die Mannschaft sehr stark. Der Verein kann nichts dafür, dass der Schiri 3 mal auf den Punkt zeigt.

    Darüber hinaus sei angemerkt, dass die Stimmung gestern eine der schlechtesten seit Jahren war. Da von hitziger Atmosphäre zu sprechen ist wirklich sehr abenteuerlich.

    Aufgrund der Kommentare und zb den schon recht dreisten Aktionen beim 1 Elfmeter bzw beim Doppelwechsel wäre ich allerdings nicht traurig, wenn der Fsv absteigen
    sollte.

    Wie gesagt, Leben geht weiter und beim NichtAbseitstor oder beim 2:1 gestern hattet ihr das Glück dass der Schiri nicht richtig hingeschaut habt. Lasst euch nicht von den Trollen provozieren – Leider wirft sowas immer ein schlechtes Licht auf den Verein …

  28. beim Nichtabseitstor im Pokal

  29. Osna-Fan sagt:

    Warum sprechen eigentlich alle von einem glücklichen Sieg? Sicherlich war der Schiri genau wie der VFL nicht gut, aber die Aufregung verstehe ich nicht, weil der FSV nicht deutlich besser war. Schauen wir mal genau hin:

    1:0 Den Elfer kann, aber muss man nicht geben.(…) Also regulär 0:0

    1:1 Eine klare Abseitsstellung von Cenci, somit auch kein Tor. Somit weiter 0:0

    1:2 Ein glückliches Tor, dass ohne die Verletzung von Wessels wahrscheinlich nicht gefallen wäre. Glücklich aber trotzdem regulär 0:1

    Der 2. Elfer war eher keiner, aber auch kein Treffer. Der Platzverweis war insgesamt in Ordnung, weil die Frankfurter wirklich dreckig gespielt haben.

    2:2 Schönes Tor von Sykora. Somit regulär 1:1

    2:3 Klares Trikotziehen von Schumann, somit regulärer Elfmeter zum 2:1

    Endergebnis ohne Fehlentscheidungen(…): 2:1

    ………….

  30. und wenn es geregnet hätte, dann wäre es 7 zu 7 ausgegangen. Diese wenn das und dann das sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind.

  31. Forca82 sagt:

    Bitte reagiert doch gar nicht erst auf diese Schreiberlinge, die meinen alle 3 Elfer wären berechtigt gewesen. In der Summe hat Euch der Schiri eindeutig verpfiffen – das wissen auch die meisten Osnabrücker Fans! Wenn man es natürlich genau nimmt, kann man sagen: Zwei Strafstöße kann man pfeifen, muss man aber nicht (den zweiten darf man nicht pfeifen).

    Hier noch mal die Zusammenfassung des DSF:
    http://www.myvideo.de/watch/5098663/VfL_Osnabrueck_FSV_Frankfurt_14_9_08

    Auch unsere Medien äußern sich negativ zum Schiedsrichter. Ich glaube, dass jeder, der im Stadion war, auch die vielen Unmutsäußerungen von uns mitbekommen haben dürfte – ich fand es auch zum kotzen (und ich bin selber auch Schiedsrichter- hui, hoffentlich ließt der DFB nicht mit…).

    Ihr solltet euch über den Schiedsrichter aufregen (und den DFB meinetwegen auch) aber macht uns nicht für die Schirileistung verantwortlich – wir können nix dafür uns wir schämen uns auch nicht.

    Forza Osna

    Remember Essen 2003 (1:2 – bei 4 roten Karten gegen uns)

  32. Grebein sagt:

    Hab nen paar Bilder vom Spiel gemacht, Elfmeter sind auch dabei….http://www.flickr.com/photos/grebein/sets/72157607282867068/

  33. Nochmal FPF aus Osna sagt:

    Es hat einfach keinen Zweck in dieses Forum jetzt noch irgendeine Zeile zu investieren. Damit tue ich Euch und mir selbst einen Riesen-Gefallen!

    Die meisten Einträge aus unserer Fangemeinschaft waren eingentlich ziemlich sachlich und waren sogar teilweise selbstkritisch, was ich von FSV-Seite absolut vermisst habe.

    Wenn 60 Leute hier ins Forum schreiben, wie schlimm es in Osna war, haben zumindest 10 gelogen 😉

    Projekt 34 – Möge die aktuelle Tabelle nach besagter Spieltagsanzahl ihre Gültigkeit behalten – mit einem 10. Platz wären wir sehr zufrieden.

    2009 zum Bieberer Berg!!!!!

  34. jan sagt:

    Ich glaube, hier ist jetzt jeder weitere Beitrag einer zuviel. Es gibt ein Rückspiel, das wird schön emotional, vermutlich werden beide Mannschaften dick im Abstiegskampf sein. Freuen wir uns darauf, die Punkte gestern sind halt weg, aber es sind noch 30 Spiele, in denen wir alles wieder aufholen können, und auch der FSV wird irgendwann das Glück haben, das ihm gestern gefehlt hat, da gibt es im Fussball fast immer eine ausgleichende Gerechtigkeit.

    Nur diesen Schiri Christian Bandurski müssen wir hoffentlich nie wieder ertragen, der soll erstmal die nächsten Jahre schön unterklassig pfeifen, bis der wieder auf den bezahlten Fussball losgelassen wird. So, und jetzt Ende!

  35. Follkao sagt:

    Als ich am Sonntag das Stadion verließ sagte ich schon, dass ich mich als Frankfurter jetzt wahrscheinlich so fühlen würde wie damals in Essen. http://www.fussballdaten.de/regionalliga/nord/2006/12/essen-osnabrueck/
    Der Schiri war schlecht. Schlecht aber immerhin konsequent. Den ersten Elfmeter darf man nicht pfeifen. Ich stand in der Nord-Ost-Ecke und hatte somit wirklich beste Sicht auf die Situation. Auf der anderen Seite hatte er aber kurz vorher auch so ein unsinniges Handspiel (angeschossen aus kurzer Distanz) gepfiffen. Da war es aber kurz vor dem 16er gewesen. Insofern war er konsequent auf schlechtem Niveau.
    Der 2. war ein Witz und die gelbe Karte natürlich auch. Der 3. war dann o.k.
    Irgendwann gleicht sich sowas aus. Wir mussten allerdings 3 Jahre darauf warten…

Kommentarfunktion geschlossen.