VfB Stuttgart II – FSV 1:1 (1:0): Punktgewinn nach Leistungssteigerung

Durch einen späten Treffer des eingewechselten Lawrence Aidoo (84.) gelang dem FSV Frankfurt beim VfB Stuttgart II ein 1:1 (0:1). Damit wahrten die Bornheimer ihre Aufstiegschancen für die zweite Liga. Zwar enttäuschten die Gäste in der ersten Halbzeit. Nach einer erheblichen Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel gelang Frankfurt allerdings mit einer Energieleistung noch der Punktgewinn. „Stuttgart hat aus einer Chance ein Tor gemacht. Und wir sind der Musik wieder hinterhergelaufen. Mit dem Punkt haben wir aber noch alle Chancen“, sagte Markus Kreuz. Die Führung des VfB fiel dann auch nach einem individuellen Fehler des Mittelfeldspielers, der an der eigenen Grundlinie den Ball gegen Christian Träsch vertändelte. Die anschließende Flanke verwandelte Michael Klauss zum 1:0 (7.). „Wir sind gar nicht im Spiel, haben keine Spannung im Körper“, monierte Bernd Winter, der gestern nicht im Kader stand, schon zur Halbzeitpause. „Das kann ich wirklich nicht verstehen. Wir haben doch unser Saisonziel erreicht und müssten eigentlich locker aufspielen.“ Erst nach der Pause wurde der FSV schließlich besser, erhöhte die Schlagzahl und setzte die gut gestaffelte Abwehr der Stuttgarter unter Druck. Trainer Tomas Oral brachte in Sead Mehic, für Thomas Sobotzik und Lawrence Aidoo, für Christian Mikolajczak, zwei Offensivkräfte. Einwechslungen, die fruchteten. Und der Sturmlauf der Bornheimer wurde schließlich belohnt.

2 Kommentare für “VfB Stuttgart II – FSV 1:1 (1:0): Punktgewinn nach Leistungssteigerung”

  1. Michael Schuckert sagt:

    Sehr schwach erste Halbzeit,da hast du Recht Liebe Annette . Bis auf die eine Möglichkeit gleich zu beginn ging nicht viel zusammen. Mikolajcak hat in der ersten Halbzeit wohl Urlaub gemacht,auch Sobotzik und Kreuz blieben unter ihren Möglichkeiten ! Wenn man in die zweite Liga will ist das heute gezeigte nicht genug ! Das sie es kann hat man in der zweiten Halbzeit gesehen.Da hat die Mannschaft besser gespielt ! Tempo gemacht ,die Zuspiele kamen genauer,und es war deutlich zu sehen das „Alle“ plötzlich wollen ! Hätte die Mannschaft die Einstellung auch in der ersten Halbzeit gezeigt ,wären 3 Punkte sicher gewesen ! Aber es ist kein Beinbruch,das 1:1 hält alles offen ! Nur: wie gesagt wenn man (wir) da oben hin wollen muß die Einstellung stimmen ! Über 95 Minuten ,bei ALLEN !

  2. Brillo Helmstein sagt:

    In der 1. Halbzeit wirkte der VfB vom Kopf her immer einen Schritt schneller als unsere Jungs. Das 1:1 war nach der Leistung in der 2. Halbzeit aber auf jeden Fall verdient.

    Nach den Ergebnissen vom Wochenende ist der Zug in Richtung 2. Liga noch lange nicht abgefahren.

    Mir würde es – trotz aller Skepsis, ob der Aufstieg für eine gesunde Entwicklung des Vereinsumfelds nicht doch zu früh käme – reichen, wenn wir in dieser Saison nur noch einmal auf einem Aufstiegsplatz ständen: Nach dem 34. Spieltag.

Kommentarfunktion geschlossen.