Vorne hängt's – Und wer soll es richten?

So achtbar das 0:0 am vergangenen Freitag beim MSV Duisburg war, so sehr offenbarte es wieder einmal die Mängel beim FSV Frankfurt. Momentan geht beim Zweitliga-Schlusslicht vor allem in der Offensive herzlich wenig. Dabei wäre es gerade in Duisburg, das sich weit von einer Spitzenmannschaft entfernt präsentiert, durchaus möglich gewesen, drei Punkte zu holen. Doch vorne klemmt’s. Henrich Bencik und Debütant Fikri El Haj Ali haben es nicht richten können, nachdem zuvor auch schon Matias Cenci, Sead Mehic und David Ulm nicht wirklich gefährlich waren. Für Cenci spricht dabei trotz aller läuferischer Schwächen, dass er immerhin schon vier mal getroffen hat. Wenn auch drei mal davon in einem Spiel – beim einzigen Sieg gegen Oberhausen.

FSV-Fans, wer soll es richten? Ein paar taktische Anregungen wären mal nicht schlecht. Wie sollte die Sturmformation – und dahinter das offensive Mittelfeld – am Montag gegen Mainz 05 aussehen?

21 Kommentare für “Vorne hängt's – Und wer soll es richten?”

  1. jan sagt:

    Habe das blöde Gefühl, dass es ziemlich egal ist, wer vorne spielt. Die Mainzer sind haushoher Favorit…

  2. Hagen sagt:

    Auf die taktischen Anregungen wartet T.O. sicher schon vollen Ungeduld 😉

    Die einzige realistische Alternative, die unser Trainer noch nicht probiert hat ist Shapourzadeh im Sturm. Der kann die Position spielen und ist im Kontersapiel schneller als Cenci. Daneben Ulm. Einfach klassisch 4-4-2 mit Raute, den ultramodernen Kram können wir noch nicht und haben auch nicht die Spieler dafür.

  3. Michael sagt:

    Warum probieren wir es nicht einmal mit Fußballspielen ! Ganz schlicht und einfach Fußball ! Wo jeder für jeden rennt und kämpft. Jeder mit Herz bei der Sache ist ! Und Gewinnen will !! Welches System ,ist doch nebensache ! Ob Raute,Viererkette oder Schneekette ! Der Fußball muß nicht neu Erfunden werden,nur gespielt werden muß er ! Sepp Herberger hat mal gesagt: Wenn sie mit dem Ball nicht Wissen wohin, dann schiessen sie in einfach ins Tor ! Wir müßen das spielen was wir können( und das ist nicht wenig ) aber mit Mut und Herz nach vorne ! Da muß man eben weite Wege gehen ! Wieder und immer wieder ! Versuchen schnell und direkt zu spielen ! Schauen,wo ist mein Mitspieler ?Und ihn auch anspielen ! Nicht für die Zuschauer schön spielen wollen,keine Kreisel drehen ! Sondern den Nebenmann sehen und ab gehts ,mit Tempo,und ohne Zögern ! Fußball ist ein Spiel ! Last das Maulen und Mosern sein, über einen nicht gegebenen Freistoß . Auf gehts weiter gehts nach vorne ! Gebraucht eure Luft zum rennen und kämpfen,und nicht um mit dem Schiri zu Meckern ! Volldampf 90/5 min. da ist Ortnung wichtig ! Jeder der gestellt ist (egal wer) muß alles geben und Gewinnen wollen dann klappt das ! Egal mit welchem System !!Gesunde Härte ist wichtig ,vor allem gegen sich selbst ! Keine Angst vor einem Zweikampf ! Geht zur Sache ! Wenn man einen Zweikampf gewonnen hat Gewinnt man auch den zweiten! Und den nächsten, und zum schluß das Spiel . Weil es nur so geht : Kämpfen,und vor allem SPIELEN mit Herz ! Fußball Spielen !!!

  4. jan sagt:

    Michael, du sprichst mir aus der Seele. Die können viel mehr, als sie zeigen, wahrscheinlich eine psychische Blockade. Vielleicht gibt es am Bornheimer Hang eine Couch, wo sie sich mal drauflegen und Bernd und Tommy halten Händchen und dann ist alles wieder gut.

    Nein im Ernst, sehe es genau wie du. Einfach den Ball an den Fuß nehmen, mal ein paar Meter schnell laufen (wie Miko!) und dann: -GUCKEN- wer freisteht, anspielen. So etwas führt zu Torchancen, man hat momentan wirklich bei den meisten das Gefühl, dass sie heilfroh sind, wenn der Ball ganz dalli ihren Fuß wieder verlassen hat, wohin auch immer. Und so kann bei uns nie ein geordnetes Spiel aufkommen, geschweige denn mal ein Törchen.

    So schwer ist Fussball doch echt net!

  5. Michaelhaka sagt:

    Die spielerisch schönsten und erfolgreichsten Spiele waren die Ersten.

    2 Tore gegen Osnabrück (Pokal), drei Lattentreffer gegen Koblenz (etwas Pech), eine sehr gute erste Halbzeit gegen Fürth, zwei Tore in Osnabrück und drei gegen Oberhausen.

    Die Spiele waren nicht schlecht, nur der erhoffte Erfolg blieb aus. Deshalb wurden nach und nach immer wieder neue Spieler eingebaut mit dem Resultat, -es wurde immer schlechter-. An der Abwehr gibt es nichts zu bemängeln. Klar gibt es mal einen Fehler, wenn jedoch vorne eins mehr geschossen wird als hinter zugelassen ist der nicht tragisch.

    Im Spielaufbau und vorne hängt’s.
    Cenci und Ulm haben uns dahin geschossen wo wir jetzt sind. Nur spielen ein Bencik, der gar keinen Stich macht und ein Fikri, der sich schon in der Regionalliga nicht durchsetzen konnte.
    Also: Cenci und Ulm vorne rein, das Mittelfeld ergänzt mit Y.Mokhtari, nach 60 min. zwei frische Kräfte dann sollte es klappen.

    Ein sehr guter Artikel zu diesem Thema hier: http://www.fr-online.de/in_und_ausland/sport/fsv_frankfurt/1634490_Kaum-noch-Nahrung.html

  6. Jonathan Ri. sagt:

    Tja…LEICHT WIRD ES NICHT!

    Gib Cenci die Chance! Er zahlt das Vertrauen zurück! Wie lange haben die Bayern den Klose mitgezogen???? Und schlechter als Bencik und co gehts eh net mehr! Also Cenci und Ulm in den Sturm!

    Viele Varianten haben wir sowieso nicht!

    Bencik – passt nicht ins Team, kaum bis keine gut Aktionen, nur 1 Tor, langsam (körperlich und geistig)

    Fikri – nicht 3. und 2.Liga-tauglich

    Höfler – ???????? keine Ahnung

  7. Bernemer karl sagt:

    Woher die fehlende Klasse im Vorwärtsspiel rührt, erklärt Trainer Ramon Berndroth, rechte Hand Orals: „Weil wir vorne mit wechselndem Personal agieren, stimmen die Lauf- und Passwege nicht.“ So hätten nun Henrich Bencik, Fikri El Haj Ali und dahinter Georgios Theodoridis das erste Mal zusammengespielt, „da fehlt die Durchschlagskraft, wenn das nicht genau aufeinander abgestimmt ist.“ Ergo, so Berndroth, „sind wir nur zwischen den Strafräumen ebenbürtig.“

    Diese Aussage ist doch wohl der Hit.

    Cenci und Ulm waren sehr wohl aufeinander abgestimmt und jetzt, mit Y.Mokhtari
    als Ballverteiler dahinter, soll es nicht mehr gehen , dass ist wohl ein Witz.

    Denken Leute , Denken.

  8. otto schumann sagt:

    Hallo Bernemer Karl,

    die Aussage von Berndroth ist doch eine versteckte Kritik an der Tasache, daß die Mannschaft ständig umgestellt wird. Natürlich kann dies zwingend deshalb sein, weil mehrere Spieler gleichzeitig krank oder verletzt sind. Aber der Sache – eine eingespielte Mannschaft zu bekommen, ist dies nicht. Frage: Wer stellt die Mannschaft auf? Nur Oral oder stimmt er sich mit seinen Kollegen ab?

    Aus allen Beiträgen kristallisiert sich doch folgendes heraus: Die Hintermannschaft hat sich gefunden. Ist einer mal krank oder verletzt, dann ist gleichwertiger Ersatz vorhanden. Probleme gibt es beim Vorwärtsspiel und im Sturm. Wenn Y.M. richtig fit ist – ich fürchte, das wird noch zwei Wochen dauern, dann wird es mit der Ballverteilung besser – hoffentlich ist es bis dahin nicht zu spät. Sein Bruder Q ist ein Ergänzungsspieler. Der gehörte auch in Offenbach nicht immer zur 1. Garnitur. Aber besser als mancher anderer Neueinkauf ist er immer. Der hochgelobte Mirko ist übergewichtig und hat deshalb Konditionsschwierigkeiten. Die müßten eigentlich behoben werden können – aber da muß er selbst mitspielen.

    Bleibt der Sturm. Cenci ist zu langsam. Er könnte dann wertvoll sein, wenn es gilt, ein Ergebnis zu halten – war das in dieser Runde schon oft der Fall? Immer wieder fällt der Name Ulm als Hoffnungsträger. Der Mann war verletzt, als er von Siegen kam. Hat er seine Bauchmuskelzerrung wirklich überwunden? Ist er voll einsatzfähig? das können nur die Mediziner beantworten und die Leute, die ihn im täglichen Training sehen. Da ich davon ausgehe, daß die Trainer diesen Mann nicht absichtlich negieren würden wenn er voll einsatzfähig wäre, gehe ich davon aus, daß er immer noch nicht ganz fit ist. Es macht doch auch keinen Sinn, ihn vor jedem Spiel fit zu spritzen.

    Ich wiederhole mich: Ein Teil der Mannschaft kann es nicht besser, ein anderer will sich nicht quälen. Da diese sich offensichtlich nicht ändern wollen muß man auf sie leider verzichten und mit denen arbeiten, die zumindest wollen. Die herauszufinden ist Aufgabe der Trainer. Bei einer eingespielten Mannschaft werden auch die Laufwege stimmen und damit sind wir wieder bei der Kritik von Berndroth an den ständigen Wechselspielchen. Kommen sie vielleicht auch deshalb zusammen weil Oral wegen der ständigen Kritik an seinen Maßnahmen verunsichert ist? In der Ruhe liegt die Kraft!

    Also; Vorwärts schauen. Auch gegen Mainz ist noch nicht alles verloren.

    Gruß

    Otto Schumann

  9. Jonathan Ri. sagt:

    An Otto

    Wer ist Mirko? übergewichtig und Konditionsschwierigkeiten???

    Cenci ist zu langsam?? Bencik, Fikri besser?

    ..weil Oral wegen der ständigen Kritik an seinen Maßnahmen verunsichert ist? Hat er dann den richtigen Job????

  10. Olli aus R sagt:

    Klandt – Hickl, Klitzpera (Weißenfeldt), Noll (Schumann), Hillebrand (Noll) <– Die Abwehr ist in der Tat ganz gut aufgestellt mittlerweile. – Barletta, Spilacek (weiß nicht warum der in Duisburg auf der Bank saß) – Mikolajczak (sorgt immer für Gefahr auf den Flügeln), Youssef, Theodoridis – Ulm

  11. fazit sagt:

    auflösungserscheinungen im trainerstab, verunsicherung im kader, depremierte fans, ein manager, der die dritte liga verabal vorbereitet, nirgends mut zum risiko erkennen.
    na, da müssen wir uns schon was ganz dickes zu weihnachten wünschen.

  12. Michael sagt:

    @fazit: Also so wie du es beschreibst ist es zum Glück nicht (noch nicht )!Und : Ich halte es auch für Falsch den Verein, Fans, und die Mannschaft so nieder zu machen ! Schlechte Leistungen haben wir genug gesehen .Stimmt ! Aber es sind noch (noch) alle Chancen offen um die Liga zu halten ! Und dazu braucht der Verein/ Fans/ Mannschaft Unterstützung: Und kein Niedermachen !

  13. Goralf sagt:

    @Michael
    Richtig,
    Aufbauen heist die devise.

  14. Bernemer Karl sagt:

    Liebe Freunde .

    Aus einer Dickworz kann man keine Ananas machen und aus Scheiße kein Gold
    dass wissen wir alle, aber bitte noch nicht anfangen sich zu gegenseitig zu zerfleischen.

    Glaubt mir, wir schaffen es nur gemeinsam.

    Mit sportlichem Gruß

  15. Bodo sagt:

    Hallo Bernemer Karl,
    ich habe dazu nur zu sagen , wenn aus Scheiße Gold würde ( glaube es mir ) ich hätte nur noch Gold, würde mir den FSV kaufen und ab in die 1.Liga.
    Sie nicht böse, ist nur spaß.
    mit sporlichem Gruß
    Bodo

  16. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    die letzten Beiträge gehen in die richtige Richtung: Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. Was wir in dieser schwierigen Situation aber auf keinen Fall dürfen ist, einen Keil zwischen Mannschaft, Trainer und Fans zu treiben. Wieder so ein alter dummer Spruch: Einigkeit macht stark! Nur durch Zusammenhalt kann die Situation doch noch gemeistert werden!

    Übrigens: Ich meinte natürlich Miko…. die vollständigen Namen gehen halt immer noch schwer über die Zunge. Früher hießen die Spieler halt Müller, Meyer oder Schulze …. die Urbornheimer …. oder überhaupt die deutschen Spieler, sterben aber aus. Ohne die Migranten wäre der deutsche Vereinsfußball doch längst am Ende. Das müssen wir zur Kenntnis nehmen … und mit Namen wie …icowics, Bencik oder ähnlich leben. Einen Heiner Schuchardt oder Philipp Nold haben wir halt nicht mehr. Übrigens ….. daß wir in Hessen soviel Migranten haben ist für die Fußballmannschaften in allen Ligen hilfreich. Die Sachsen und Preußen (Pardon Brandenburger) haben nun einmal nur 3 % …. und entsprechend mehr Schwierigkeiten überhaupt Mannschaften zusammenzubringen. Dafür sind sie streitbarer. Aber das hat mit den aktuellen Problemen des FSV nichts zu tun.

    Also nochmals: Die letzten Beiträge sind hilfreich, wenn wir aber auf Trainer und Spieler losschlagen wird es nur schlimmer. Auch eine ganz normale Feststellung: Der oder die Trainer sind vom Erfolg abhängig …. sonst verlieren sie mittelfristig ihren Job. In der Situation wären sie doch dumm, wenn sie absichtlich gute Spieler draußen ließen. Nein, diese Spieler müssen aufgrund der im Trainings gewonnen Erkenntnis zur Zeit nicht fit sein. Das festzustellen ist Aufgabe zunehmend der Mediziner – wobei man nicht unbedingt alleine auf Laktattests schwören muß. Dazu muß man auch nicht Fitneßtrainer aus den USA einfliegen lassen, das können unsere Leute schon selber.

    Ausblick: Gegen Mainz ist noch nichts verloren, weil die sich nicht hinten hieneinstellen, sondern offensiven Fußball spielen wollen. Das eröffnet dem FSV Möglichkeiten …. bessere wahrscheinlich als später gegen St. Pauli. Auch Ingolstadt wird zuhause auf Sieg spielen – allerdings haben die im Vorjahr dafür zweimal gegen den FSV Lehrgeld gezahlt, sind ins offene Messer gerannt. Aber denken wir von Spiel zu Spiel und vergessen die Eichörnchen,ethode nicht.

    Glück Auf!
    Otto Schumann

  17. Michaelhaka sagt:

    @ Otto

    Ich denke, keiner will hier wirklich auf irgendjemanden einschlagen.
    Wir bringen hier nur unsere Fassungslosigkeit zum Ausdruck und hoffen, etwas zu bewegen.

    Hier hat jeder erkannt, dass z.B. ein Bencik in dieser Form der Mannschaft nicht hilft und auch alle mit denen in Spreche sind dergleichen Meinung. Auch im Kicker bekommt er regelmäßig schlechte Noten. Warum erkennt das Jeder nur unser Trainerstab nicht?

    Warum nutzt jeder Trainer die Auswechselmöglichkeiten um frische Kräfte auf den Platz zu bringen nur unser Trainerstab nicht??? In Duisburg 82., 86. und 91. Minute.
    Auswechselungen zu diesem Zeitpunkt dienen doch nur, um Zeit zu schinden, nicht um etwas positives zu bewegen.

    Man darf sicherlich Kritik üben. Richtig angewendet kann sie durchaus gut sein.

  18. Krola sagt:

    Bin nicht direkt FSV-Fan, aber schon seit rund 35 Jahren Fußballfan und habe, glaube ich, tausende Spiele hunderter Mannschaften gesehen, vor allem die der Oberligen, Regionalligen und der Zweiten Liga. Auch dieses Jahr habe ich mir schon so einiges an Zweitligaspielen quer durch Deutschland reingezogen, darunter auch die FSV-Spiele gegen Oberhausen und München 60.

    Ich kann nicht so recht nachvollziehen, warum der FSV mit diesem Kader so erfolglos auf einem Abstiegsrang der 2.Liga steht. Mit guten Leuten wie Y.Mokhtari, Klitzpera, Noll, Mikolajzcak, Husterer, Spilacek, Talenten wie Klandt, Eggert, Hickl, Ulm, O.Mokhtari und weiteren durchaus zweitligafähigen Spielern halte ich den FSV-Kader im Vergleich mit Oberhausen, Osnabrück, Wehen, Augsburg, Koblenz oder Ingolstadt für mindestens ebenbürtig, wenn nicht sogar diesen überlegen.

    Ich glaube das es auch viel mit Pech und Psychologie zu tun hat, der FSV Frankfurt könnte mit etwas mehr Glück in einigen Spielen schon locker 6-7 Punkte mehr auf dem Konto haben, alleine letzte Woche in Duisburg wurden die Frankfurter klar um einen Elfmeter und einen Sieg betrogen, und das war nicht die erste merkwürdige Entscheidung gegen den FSV.
    Dann wäre man jetzt im Mittelfeld, so steht man mit dem Rücken zur Wand und die Nervosität ist der Mannschaft halt deutlich anzumerken und scheint sie komplett zu blockieren.

    Aber FSV-Fans: ich bin sicher, wenn der Knoten bei euch platzt, seit ihr schneller aus der Abstiegszone raus, als ihr es heute glauben würdet, die Qualität ist sicher bei euch da, vielleicht ja überraschend gegen Mainz?

  19. Bernemer Karl sagt:

    Krola, Dein Wort in Gottes Ohr, falls er es erhört, lade ich Dich im Mai ein, Gruß Karl

  20. Trainer sagt:

    Cenci, Ulm REIN
    Bencik RAUS

  21. Co-Trainer sagt:

    Darf man einen Spieler rausnehmen und jetzt 2 einwechseln ???
    das find ich klasse….. unbedingt machen. 1 gegen 2 ist immer gut, auch beim einkaufen 🙂

Kommentarfunktion geschlossen.