Wieder torlos

[inspic=715,,,0]Die Abwehr stand gut – aber nach vorne ging leider wieder nicht all zu viel. Beim Duell mit dem Bundesligaabsteiger MSV Duisburg erkämpft sich der FSV ein 0:0 Unentschieden, das sich am Ende als zu wenig herausstellen könnte.

So zeigte sich Kapitän Angelo Barleta nach der Partie nicht unbedingt glücklich. „Hinten steht die Null – vorne leider auch“. Aus dem Tabellenkeller kommt man so nicht.

Trotzdem hat der FSV dem neuen Dusiburger Coach Peter Neururer ein wenig in die Suppe spucken können. Der sagte nach dem Spiel, das man auf die Rückrunde hoffen würde – eine Hoffnung, der sich wohl auch die Bornheimer zu eigen machen müssen. „Ein Dreier war das Ziel – ein Punkt ist zu wenig.“, so Teamchef Tomas Oral nach dem Spiel. Das ist wohl wahr.

18 Kommentare für “Wieder torlos”

  1. Brillo Helmstein sagt:

    Ein Punkt ist ein Punkt und wenn er dir am Ende fehlt, dann steigst Du ab.

    Es war nicht alles negativ!

    Da aber unsere Mitkonkurrenten gegen den Abstieg in den vergangenen Wochen unerwartet gepunktet haben, helfen uns in dieser Tabellensituation nur 3er weiter, was uns taktisch unter Zugzwang setzt.

    Die Trainer haben reagiert und in Duisburg eine offensivere Variante gewählt: Es hat nicht gereicht.

    Mit dem Unentschieden treten wir leider auf der Stelle.

    Dass der Klassenerhalt in der 2. Liga nicht leicht wird, das wussten wir alle!

    Abgerechnet wird nach dem 34. Spieltag und es geht bis dahin immer weiter………………………

  2. Bernemer Karl sagt:

    Nicht schlecht !
    Eher gut ! Ansonsten erspare ich mir alle Kommentare.

    Mein innigster Weihnachtswunsch ist ein Goalgetter !
    Egal wo her er kommt.

  3. Rainer Pflug sagt:

    Nun ja die Kommentare hier = sehr zufrieden? Nun ja meine Kumpels hier sagen ja immer ich hätte keine Ahnung vom Fußball, dies würde schon der Umstand zeigen, dass ich seit meiner Geburt zum FSV halte.
    Ich habe den Kommentar unseres Erfolgstrainers vor dem Spiel in Premiere gesehen und dann die Mannschaftsaufstellung. Nun der Bencik ist wohl ein Superstürmer, nur ich habe es bis heute nicht gemerkt, ich habe ja keine Ahnung vom Fußball.
    Hallo Jungs was ich gesehen habe war ein ganz ganz schwacher MSV, wir hätten dort tatsächlich einen 3er holen können, wenn wir so gespielt hätten wie von Herrn Oral vollmundig angekündigt.
    Ich bin nicht zufrieden! Macht aber nichts ich bleibe trotzdem meinem FSV treu.
    Nochmals auf Premiere zurückzukommen, einen solchen Lokalkommentar wie wir in dort haben erleben müssen, da ist ja der HR ein Waisenkind dagegen.

  4. Wer vorne keine Tore schießt, steigt hinten ab.

  5. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    es ist so, ein Punkt ist ein Punkt, auswärts geholt gegen einen Absteiger aus der Bundesliga. Also hat sich der FSV zumindest bis Sonntag nicht verschlechtert. Es zeigte sich aber auch, daß sich für den MSV der Trainerwechel, fort vom soliden Arbeiter zu einem Großmaul, nicht über Nacht gerechnet hat. So wäre es auch beim FSV – zumindest bis zur Winterpause!

    Nun gilt es wieder nach vorn zu schauen. Die Mainzer wollen aufsteigen. Deshalb werden sie auch in Frankfurt versuchen auf Sieg zu spielen …. und das müßte Konterchancen für den FSV bringen. Natürlich braucht man dazu schnelle Konterstürmer. Hat die der FSV?

    Eines dürfte auch klar sein: Die Mainzer werden mehr Zuschauer auf die Beine bringen als die enttäuschten Frankfurter – im Grunde wird das also für den FSV wieder ein Auswärtsspiel. Aber das ist ja schon fast normal. Die FSV-Anhänger mögen das Waldstadion nicht und neue Interessenten konnten noch nicht gewonnen werden und das wird nur dann gelingen wenn Siege kommen. Es könnten also erstmals 10.000 Zuschauer kommen.

    Jetzt wird der Ruf nach einem Goalgetter laut. Das ist zwar richtig, aber Freunde, den suchen alle Vereine händeringend. In Deutschland ist der Markt leergefegt. Also sucht man in Afrika oder Südamerika. Da der FSV dorthin keine Verbindungen hat ist er darauf angewiesen, wen ihm mehr oder weniger windige Vermittler anbieten. Selbst wenn ein Talent hier in der Winterpause ankommt, wird er erst einmal frieren und braucht Zeit, um sich einzugewöhnen – bis dahin ist die halbe Rückrunde rum. Deshalb ist meine Hoffnung da sehr niedrig angesetzt.

    Fazit: Aus den vorhandenen 30 Spielern einen Kern herausfiltern, der wirklich 2. Liga spielen will. Eine eingespielte, körperlich fitte Mannschaft wird auch mehr Punkte holen als in der Vorrunde. Wer allerdings nicht will, wer sich zu schade ist zu kämpfen, der muß halt zuschauen. Das kostet den FSV zwar Geld. Aber das ist nun einmal nicht zu ändern. Diesen Spielern müßte es aber langsam dämmern, daß sie damit die letzte Chance verspielt haben, im Profifußball Fuß zu fassen.

    In diesem Sinne…. wieder hoffen, daß es gegen Mainz gut läuft und vielleicht doch ein Sieg herausspringt – unmöglich ist das nicht.

    Glück Auf!

    Otto Schumann

  6. Hagen sagt:

    Ich kann eigentlich nichts zu dem Spiel sagen. Erstens auch keine Ahnung von Fußball, da seit der Saison 75/76 FSV-Fan, und zweitens schaffe ich es bei Freitag 18:00 Ansetzungen mit Glück ins Waldstadion, aber bestimmt nicht anderswohin.

    Wie war denn das Spiel ? In der Zusammenfassung sah es so aus, als seien wir kaum in über die Mittellinie gekommen. Dann war das Spiel anders als was die, die ich gesehen habe, in denen wir dauernd über die Mittellinie gekommen sind, dann aber die zeitligagerecht schnellen und direkten Kombinationen in den Strafraum nicht aufziehen und keine Durchschlagskraft entwickeln konnten. Oder wir hatten die 90 Min. Konzentration gegen schwächere Gegner, denen man ab und zu auch mit Regionalligaangriffen beikommt, nicht durchgehalten, was ja inzwischen nicht mehr so das Problem sein sollte.

    Dann hat uns Duisburg vielleicht wenig Chancen gelassen, das geforderte Angriffsspiel aufzuziehen und war uns deutlich überlegen ? Das wird zwar im Fußball anders hingestellt durch betont lustlose Kommentare bei 0:0, aber Duisburg kann sehr wohl in der Anwehr gut gestanden und im Mittelfeld engagiert und druckvoll gespielt haben und gleichzeitig vorne nicht durchgekommen sein. Können wir schliesslich auch 🙂

    Wenn die kämpferische Leistung ok und falls die Abwehrschlacht aufgezwungen war, dann ist der Punktgewinn mMn gut, auch wenn er uns nicht unmittelbar unten raus bringt. Tabellenstand hin oder her, man kann keine Wunder vollbringen. Oder sehe ich das falsch und wir haben gegen einen völligst schwachen MSV mutwillig verzockt ?

  7. man hat gesehen das es auch mit „nur“ einem 6er vor der Abwehr geht und hinten, wenn auch glücklich beim Lattentreffer, die Null steht. Im Vergleich zum Freiburgspiel waren wir deutlich offensiver durch die 2 Aussen Miko und Shapo und auch Hickl sowie mit 2 „Stürmern“ wobei Fikri für deutlich mehr Schwung gesorgt hat als sein Sturmnachbar. Für viele nicht nachvollziehbar, warum Fikri raus mußte und nicht Bencik. Für letztgenannten hätte Cenci die 2. HZ vielleicht für mehr Torgefahr gesorgt. 1 Punkt auswärts ist nur dann zufriedenstellend wenn zuhause der 3er geholt wird. Davon ist der FSv meilenweit entfernt. Bleibt zu hoffen das der nötige Knipser für die angekündigte 6-stellige Summe in der Winterpause geholt wird und die Mannschaft gegen MZ, FCI Pauli noch die Pkte holt

  8. Michael sagt:

    Man muß nicht lange Reden : Das ist zu wenig ! Angshasen Fußball ! In Duisburg war es mit ein wenig mehr Mut und mehr Herz möglich 3 Punkte zu holen ! So kommen wir da unten nicht raus ! So wie wir spielen kommt bei mir das Gefühl auf, das nicht alle, ALLES GEBEN !

  9. Bodo sagt:

    Hallo Otto Schumann,
    und alle Fans des FSV :

    DAS SPIEL IN DUISBURG HAT MIR DIE SICHERHEIT GEGEBEN DAS WIR MIT DEM FUßBALL ABSTEIGEN WERDEN.
    WIR HABEN MIT 11 MANN HINTEN GESTANDEN UND NACH VORNE GING GARNICHTS,DAS GEGEN EINEN GEGNER DER NIE BESSER WAR ALS REGIONALLIGA.
    WIR HATTEN UND HABEN WEDER EIN MITTELFELD NOCH EINEN STURM, ES HABEN ALLE NUR VERUNSICHERT HINTEN GESTANDEN UND GEHOFFT ES IST BALD VORBEI.
    DAS HATTE UND HAT MIT 2. LIGA FUßBALL NICHTS ZU TUN, WER SO MEINT EINEN DREIER EINFAHREN ( s.BARLETTA, ORAL ) ZU KÖNNEN DER HAT VON FUßBALL KEINE AHNUNG.
    ODER ABER IST MIT SEINEM LATEIN AM ENDE, WAS WOHL DER SACHE AM NÄCHSTEN KOMMT.
    AUCH EIN BOMMER ODER SONST WER HILFT HIER NICHT MEHR, SOLLTE ES DENNOCH SO SEIN DANN ( WUNDER GIBT ES IMMER WIEDER ) DANN IST DAS EIN GROßES WUNDER.
    DENNOCH BLEIBT DER SPRUCH 8 ABER EINS BLEIBT BESTEHEN DER FSV WIRD NIEMALS UNTERGEHEN ) FÜR MICH BESTEHEN.ES IST MEIN VEREIN UND SOLLTE ER NOCH SO WEIT ABRUTSCHEN ER WIRD ES BLEIBEN.
    TRAURIG ABER DARF AUCH ICH ( WIR ) SEIN, oder ??
    mit sportlichem Gruß
    Euer Bodo

  10. dirdybirdy sagt:

    Öfter ist in den Kommentaren zu lesen, dass der Gegner (Löwen, Wehen etc), der den FSV gerade geschlagen hatte, so schwach gewesen sei, Bodo versteigt sich sogar zu der Behauptung, der MSV hätte nur RL-Format (4.Liga!) gehabt.

    Erstens ist diese Aussage nicht belegbar, zweitens widerspricht sie offenkundig den Tatsachen, wie sprechen hier über Spiele in der Zweiten Liga, und drittens führt sie nicht weiter, ist also wertlos.

    Sicherlich hätte der FSV offensiver gespielt, wenn der MSV das zugelassen hätte.
    Ein Sieg wäre sogar drin gewesen, man hätte dann von einem unverdienten Sieg sprechen müssen, wenn der Schiri beim Foul an HajAli auf den Elfmeterpunkt gedeutet hätte.

    Vogelwild nach vorne spielen und hinten die Ordnung verlieren, ist das Letzte, was ein Verein im Abstiegskampf gebrauchen kann.
    Genau so äußern sich häufig Auflösungserscheinungen in einer Mannschaft.

  11. Michael sagt:

    @ dirdybirdy: Ich war in Duisburg,fast 12 Stunden unterwegs ! Wetter ,Bahn, waren Schuld ! Wir hätten Gewinnen müßen ! Der MSV hätte ein offensivere spielweise zugelassen ! Nur wir hatten Angst ! Die Abwehr steht,aber sonst läuft garnichts ! Wir habe ja nicht mal aufs Tor geschoßen. Wenn wir den Ball haben/ hatten läuft das Spiel nach Hinten statt nach Vorne !Alles viel zu langsam und umständlich. Ohne Mut ! Keine Zweikämpfe 1 zu1 zu wenig Körpereinsatz im Zweikampf, ich habe nicht gesehen an der Körpersprache das da ein Wille vorhanden war ! Wir wollen hier Gewinnen ! So sehr ich den FSV liebe ! Aber so, wird das nichts !

  12. Brillo Helmstein sagt:

    Naja!

    @Michael (da sind wir virtuell wieder beim Thema im Bordbistro)

    Negativ: Es war offensiv zu wenig!

    Positiv: Wir haben als prognostizierter Absteiger bei einem Verein, der aufsteigen wollte, einen Punkt geholt.

    Und jetzt müssen wir einfach mal 3er holen!

    Ich sehe 2 Ansatzpunkte:
    1.) Wir müssen bei den Standarsituationen gefährlicher werden (Meine Meinung: Thommy lass die Jungs Ecken und Freistöße schlagen bis zum Erbrechen!).
    2.) Das Umschalten vom „Ball-Abfangen“ bis zum „überfallartigen“ Konterspiel ist zu langsam (Meine Meinung: Thommy lass auch dies in Sonderschichten üben).

    Glück müssen wir uns erarbeiten!

    Wir sind ein kleiner Verein und wir müssen „aus eigener Kraft“ ackern bis zum Schluss. Geschenkt bekommen wir in dieser Liga nichts, aber nach den bisher von unseren Gegnern gezeigten Leistungen brauchen wir auch noch nicht aufzugeben!

  13. Michaelhaka sagt:

    Ja, ja!!!
    Alles soweit mehr oder weniger richtig.
    Man kann feststellen, hier haben die meisten das Problem erkannt.

    Ein Punkt in Duisburg ist gut, ja!, nur dieser Punkt hilft nur dann wirklich, wenn Du zuhause mal gewinnst. Auswärts einen, zuhause keinen Punkt: damit kommt man nicht richtig weiter.

    Was vielleicht wirklich helfen könnte:
    Wenn unser Trainergespann (drei Leute sitzen da und schauen ?zu?, oder???) endlich erkennen würden, dass man bei diesem Spiel 11 Fußballer einsetzen darf. Bei uns stehen nur max. 9 auf dem Platz und zwei Passanten, die 90 Minuten unser Trikot spazieren tragen.

    Das waren noch schöne Zeiten, als wir gegen Osnabrück im Pokal zwei Tore geschossen hatten und gegen Koblenz mehr Lattentreffer hatten, als in den letzten 4 Spielen Torchancen insgesamt.

  14. gebe ich Brillo recht – über die Standards zu gefährlichen Chancen zu kommen ist ein probates Mittel wenn es spielerisch nicht läuft. Kopfballstarke Spieler dürften ja genug da sein die für ein Tor gut sind Barletta, Noll, Klitzpera, Cenci und Hillebrand. Aber wie da so manche Ecken und Freistöße ausgeführt werden….

    was schnelle Konterspieler angeht fallen mir spontan Ulm, Miko, Kreuz, Höfler ein.

    Zur Auswechslungstaktik: Man kann auch in der HZ auswechseln. Was Miko in der 2. HZ gegen Freiburg gezeigt hat war doch klasse. So könnte Miko doch zumindest 45 min Vollgas geben.

    das ein Bencik die letzten Spiele 90 min durchspielen darf kann ich leider überhaupt nicht nachvollziehen

    gegen Mainz: mit 2 schnellen Aussen und 2 Stürmern und hoffentlich wieder mit Youssef der die Bälle nach vorne verteilt, und hoffen das Bancé und Co einen schlechten Tag haben

  15. Bodo sagt:

    Zu dirdybirdy:

    ICH WAR IN DUISBURG UND ICH BIN GROßER BEOBACHTER DER REGIONALLIGA (4. LIGA ) UND KANN EIN SPIEL BEURTEILEN.DAS SPIEL DER DUISBURGER WAR NUR 4.LIGA UND WIR NA JA didybirdy WEIS ES BESSER.OB DAS WAS BRINGT IST NEBENSÄCHLICH, JEDER KOMMENTAR VON UNS IST NEBENSÄCHLICH DENN DEN VERANTWORTLICHEN ( ALLE 3 ) GEHT DAS AM ARSCH VORBEI.MIT WELCHER STURHEIT WIRD IMMER WIEDER DIE MANN SCHAFT UMGEBAUT, MIT WELCHER STURHEIT SPIELT EIN BENSCHIK IMMER WIEDER. ÜBRIGENS MAN HAT GARNICHT PROBIERT WAS DER MSV DUISBURG ZUGELASSEN HÄTTE, MAN HATTE EINFACH ( BIS AUF KLITZE ) SCHIß INDER HOSE WAS ZU PROBIEREN.VON VOGELFREI HABE ICH NICHT GESPROCHEN ABER VON EINEM MITTELFELD UND EINEM STURM DER NICHT VORHANDEN WAR UND IST.ES IST HALT TATSACHE WENN MAN NICHT NACH VORNE SPIELT KANN MAN NICHT GEWINNEN,ODER ?.MIR TUT ES SELBER WEH DAS ZU SCHREIBEN ABER WER SO SPIELT STEIGT AB.
    Mit sporlichem Gruß
    Bodo

  16. Rainer Pflug sagt:

    Hallo ich glaube die Anhänger müssen ihre Taktik ändern nicht zurück denken nur noch nach vorne Erwartungen formulieren.
    Es sind noch drei Spiele in der Vorrunde zwei zuhause und eins in Ingolstadt.
    Mit Hasenfußfussball haben wir diese Speile sowieswo verloren. Also bitte in Zukunft mit nur einem 6er und dafür mit zwei Stürmern und zwar schnelle Leute wie den Ulm und den Ali zusammen vorne. Dahinter statt Teo. den Yusef und mit der Einstellung „Alles oder NIchts“ und wir holen 3 x 3 Punkte und sind vor der Winterpause auf einem sicheren Platz. DAS ERWARTEN WIR JETZT UND NICHTS ANDERES!!!!!!

  17. Enkheimer Bub sagt:

    Rainer, sie brauchen, wie sagte Kahn, Eier in der Hose.
    Ich meine unser Übungsleitertrio hat keine.
    Wo bleibt die OFFENSIVE, Du hast vollkommen recht, das ist Angsthasenfussball
    in Vollendung. Das unsere Truppe 0-0 spielen kann haben wir jetzt zur Genüge
    gesehen. Wir brauchen 3er , sonst hilft uns rein garnichts.

  18. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    Ihr habt ja fast alle recht. Aber … ist es nicht so, daß jetzt zumindest neun Spieler soweit sind, daß man ihnen eine Durchschnittsleistung für die 2. Liga zubilligen kann? Das trifft für die Hintermannschaft zu. Natürlich ist das noch zu wenig; aber insoweit hat sich Beharrlichkeit schon ausgezahlt. Hektik hilft da jetzt gar nicht weiter. Wenn Y. M. körperlich so weit ist, kann es auch mit dem Spiel nach vorn besser werden. Er wird aber noch mindestens zwei Wochen brauchen.

    Mut zur Offensive, wie gefordert wird, ist gut und schön, aber keine Tollkühnheit. Tollkühn wäre es, mit dieser Mannschaft bedingungslos zu stürmen, das ginge bestimmt in die Hosen, dann würden wir schnell 4 oder 5 Dinger einfangen.

    Das Restprogramm der Vorrunde sieht nicht so entmutigent aus. Zu 20 Punkten wird es zwar nicht mehr reichen und damit zum Soll eines Nichtabsteigers. Aber vielleicht doch zu 15 oder 16 und damit wäre noch nicht alles verloren….. wenn sich die Mannschaft wirklich einspielen kann, wenn nicht in jedem Spiel grundlegend geändert wird … sofern dies nicht durch Verletzungen oder Sperren erzwungen wird.

    Abgerechnet wird am Schluß …. solange die Glocken läuten, ist die Kersch noch net aus. Aus einer Misere herausgearbeitet haben sich immer nur die Mannschaften, die nicht hektisch gehandelt, sondern systematisch weiter gearbeitet haben. Irgendwann stellte sich auch das Glück wieder ein. Nur so kann es auch beim FSV gehen. Hat uns die Eintracht das nicht gerade vorgemacht? Die war doch wirklich am Ende. In jedem anderen Club hätte man den Trainer gefeuert. Aber so wird die Mannschaft wohl am Ende doch wieder einen Nichtabstiegsplatz belegen. Ob das aber den hohen Ansprüchen des Umfeldes auf Dauer genügt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber das ist nicht unser Problem.

    Schön wärs ja, wenn in der Winterpause wirklich ein Kracher für den FSV verpflichtet werden könnte, wodurch es möglich wäre, vom gerügten Angsthasenfußball wegzukommen. Würde dazu aber „ein Kracher“ genügen? Zu einer soliden, körperlich im besten Zustand befindlichen Hintermannschaft mit einem fit gemachten Y.M. als Spielmacher müßten zwei schnelle, wirklich 2.-Ligareife Stürmer kommen. Erst dann wäre der FSV in der Lage, ein Spiel zu machen, nicht nur zu reagieren, sondern anderen das Spiel aufzuzwingen. Das kann so im Laufe der Runde werden …. hoffentlich aber nicht zu spät.

    Der Manager hat schon recht wenn er sagt: „Einen Elefanten kann ich nicht dazu bringen einen Baum hochzuklettern“. Allerdings muß er sich auch der Einsicht stellen, daß er ja diese Elefanten zum FSV geholt hat. Die Trainer müssen mit ihnen auskommen, das beste daraus machen.

    Also, von Spiel zu Spiel auf Punktgewinne hoffen … zunächst gegen Mainz – deren Trainer schwört auf die Offensive, wurde aber in dieser Runde damit auch nicht immer glücklich. Aber die werden sich nicht mit 11 Mann hinten hineinstellen und das könnte die Chance des FSV sein.

    In einer Woche sind wir vielleicht wieder etwas schlauer.

    Otto Schumann

Kommentarfunktion geschlossen.