Wiedergutmachung ist angesagt

Am Samstag gastiert der TSV 180 München am Hang. Eine schwere Aufgabe. Das weiß auch Trainer Benno Möhlmann. Dennoch kann es für den FSV nur ein Ziel geben: den zweiten Heimsieg!

Möhlmann zum Spiel gegen 1860 München: „Es geht für uns darum, den Heimvorteil aufzunehmen und zu spüren, auch mit der Unterstützung unserer Fans. Dann müssen wir einfach selbstbewusst und zuversichtlich, die Dinge, die wir können und die uns stark machen, auf den Platz zu bringen: Dieses Miteinander, diese Kompaktheit, dieses gute Zweikampfverhalten. Das, was wir in den vergangenen Heimspielen gezeigt haben, auch gegen 1860 zu zeigen. Dann sind die Chancen durchaus gegeben, auch dieses Spiel gegen einen sicherlich grundsätzlich etwas besseren Gegner zu gewinnen.“

Möhlmann zum Gegner: „Sie haben eine sehr gute Phase. Die Sechziger haben jetzt die Möglichkeit, die Aufstiegsplätze nicht nur zu sehen, sondern auch erreichen zu können. Das gibt einen Schub. Diesen Schub haben sie in den letzten Wochen positiv mitgenommen. Das wird auch morgen zu sehen sein, dass 1860 eine gute Leistung bringen wird.“

Möhlmann zur Gesamtsituation: „Grundsätzlich geht es darum, einfach mit Freude und Optimismus ins Spiel zu gehen, dann sind die Chancen für uns absolut da, diese unnötige Niederlage gegen Aue, zumindest zum Teil wieder wett zu machen. Vor meinem ersten Heimspiel gegen Ingolstadt habe ich davon gesprochen, dass zu einem erfolgreichen Kampf um den Klassenerhalt eine gesunde Heimstärke gehört. Das haben wir bislang in den beiden Spielen gegen Ingolstadt und Karlsruhe ganz gut hinbekommen. Es wird wichtig für uns sein, dass wir dieses Heimspielgefühl, diese Unterstützung der Fans auch wieder aufnehmen, um eine Top-Leistung zu bringen. Die wird morgen nötig sein, um einen grundsätzlich besseren Gegner, der zudem auch einen guten Lauf hat, zu schlagen. Das ist die Zielsetzung. Mit diesem Gefühl werden wir es hinbekommen, auch wieder selbstbewusst und entschlossen unsere Stärken auf den Platz zu bringen. Diese sind das geschlossene Auftreten, das Miteinander, das aggressive Zweikampfverhalten, ein großes Laufpensum und das alles eingebettet in eine taktische Disziplin.
Wenn wir das auf den Platz bringen, ist es für uns auch absolut möglich, unsere Zielsetzung, nämlich drei Punkte einzufahren, zu erreichen.“

Möhlmann darüber hinaus zur personellen Situation: „Von der personellen Seite haben wir sicherlich keinen Normalzustand. Wir haben heute zum ersten Mal Zafer Yelen (Nasennebenhöhlenentzündung) und Alexander Huber (Oberschenkelverletzung) wieder im Training dabei, die nochmal testen wollen, ob ein Einsatz möglich ist. Sie haben jetzt zwei Tage ausgesetzt. Die Situation ist fraglich, so viel verloren haben sie in den zwei Tagen nicht, aber sie müssen hundertprozentig gesund sein und sich absolut fit fühlen. Das werden wir nach dem Abschlusstraining sehen.“

Für das Spiel gegen den TSV 1860 München muss der FSV Frankfurt auf Samil Cinaz (Gelb-Sperre), Chadli Amri (Wadenbeinbruch), Mario Fillinger (Knöchelbruch) und Tufan Tosunoglu (Quadrizepsmuskelriss) verzichten.

9 Kommentare für “Wiedergutmachung ist angesagt”

  1. dirdybirdy sagt:

    Letztes Wochenende gab es Hoch und Weit.
    Das ist ‚relativ‘ leicht zu verteidigen.

    Dieses Wochenende wird es Flach und Kurz geben.
    Erschwerend kommt als Element Schnell dazu.
    Diese Aufgabe ist anspruchsvoller.

    In Aue setzte es eine Niederlage.
    Die FSV-Defensive muss über sich hinauswachsen, um eine erneute Niederlage abzuwenden.

  2. Michael sagt:

    Also A.Huber wird nicht spielen können ! Er hat das lauftraining abgebrochen,und gesagt „es geht nicht“,
    Ich glaube Cagara wird für ihn spielen.
    Chrisantus ist wohl auch in der Startelf.ebenso J.Stark.
    Hoffen wir mal das wir einen „guten Tag“ haben !
    Was die Spieler heute beim Training verballert haben geht auf keine Kuhhaut.
    Na Ja,genügt ja wenn sie morgen treffen.

  3. Christian sagt:

    Bin mal sehr gespannt. Wenn wir eine Einstellung hinkriegen wie Aue gegen uns, sehe ich eine Chance, auch mal gegen einen nominell stärkeren Gegner zu gewinnen. Davon gibt´s den Rest der Runde mehr als genug, ohne Punkte gegen solche Mannschaften wird´s nicht reichen!

    @2 Chrisantus hatte gestern das gelbe Laiberl an aber ich hoffe trotzdem auf Yelen, schon wegen der Standards.

    — Chrisantus (Yelen) — Micanski —
    —– Gaus ——————— Görlitz —-
    ——— Stark ——— Heitmeier —–
    – Cagara – Gledson – Schlicke – Teixeira –
    —————– Klandt ——————

    2012 am Hang ungeschlagen. Hoffen wir daß es dabei bleibt.

  4. Bornheimer Rainer sagt:

    # 4 Einstellung ja – Spielweise hoch und weit, auch wenn sie gegen uns erfolgreich war, bitte nein.
    Wenn wir so spielen wie in Aue und hinten nur etwas besser stehen, dann langst zu einem 3 . 2 für uns.

  5. Ente sagt:

    Soooo eeeeiiin Taaaaaag….

  6. Schwarzblauer Dubbe sagt:

    War richtig schön heute! Görlitz herausragend, das Mittelfeld kompakt, nur die Abwehr bei hohen Standards immer für einen Schreckensmoment gut. Mit dieser Einstellung einen Punkt in Braunschweig und gegen Aachen zu Hause eine Wiederholung der „neuen“ Heimstärke. Wäre eine Top-Ausgangssituation für die letzten Spiele.

    Im Übrigen ist die Stimmung im Stadion für FSV-Verhältnisse ungewöhnlich gut. Also, „Eeeeefeeeeesfauuuuuu!“.

  7. blocka sagt:

    Ach hat das gut getan. Nach dem 1:0 dachte ich schon, dass es heute eine Packung gibt. Zu überlegen waren bis dahin die Löwen. Görlitz macht quasi aus dem nichts heraus den Ausgleich. Das sah richtig gut aus. Danach waren wir im Spiel. Dumm war nur, dass wir das 3:1 kurz vor der Pause nicht machen als Chrisantus und Micanski frei auf Kiraly zu laufen. Aber Gott sei Dank hat es ja gereicht. BM hat zum richtigen Zeitpunkt ausgewechselt. Die Löwen hatten uns zu diesem Zeitpunkt bedrohlich eingeschnürt. Yelen und Yun haben den Ball dann auch wieder etwas länger in den eigenen Reihen halten können. Sehr schön auch die Vorlage von Yun auf Chrisantus zum 3:1.
    Gut gefallen haben mir Görlitz in der ersten Hälfte und Stark über die gesamte Spielzeit. Cagara hat seine Sache auch gut gemacht. Ein paar gute flache Flanken kamen heute rein.
    Jetzt müssen nur noch die roten morgen in Rostock ein paar Punkte lassen und das Wochenende hat sich gelohnt.
    Völlig asozial die Löwenfans, welche Yelen bei der Ecke mit Bierbechern beworfen haben.

  8. wolfsangel sagt:

    Eines der besten Spiele in dieser Saison mit einem überragenden Görlitz. Aber auch Gledson zeigte sich stark verbessert und hielt, soweit das bei uns überhaupt möglich ist, die Abwehr gut zusammen. Nach dem 0:1 war ich schon bedient. Toll, wie sich die Mannschaft zurückgekämpft hat. Das läßt weiter hoffen…

    PS: Auch wenn „Ente“ das bis heute noch nicht wahr haben will, Trainerwechsel machen sich manchmal doch bezahlt…bis jetzt !!

Kommentarfunktion geschlossen.