Zurück am Hang

Carsten Hennig, das dürfte sich rumgesprochen haben, kehrt zurück an den Bornheimer Hang. Der 32-Jährige kickt zurzeit noch für die zweite Mannschaft des SV Wehen. Am Saisonende ist Schluss. Vielleicht eine persönliche Anmerkung: Ich denke, der FSV hat da einen guten Fang gemacht. Denn ich habe Hennig schon früher, vor zehn, elf Jahren, als sehr netten, zuverlässigen und kompetenten Mann kennen gelernt.

Mittlerweile ist der frühere FSV-Spieler natürlich gereift, er hat sich neben dem Fußball auch beruflich weiter gebildet. So ist er unter anderem diplomierter Sportlehrer. Hennig war schon als Spieler einer, der über den Tellerrand hinausblickte, ein intelligenter junger Mann und ein feiner Fußballer, der über eine gute Technik und ein gutes Auge und Stellungsspiel verfügte. Nur das große Kämpferherz, das schlug wohl eher nicht in seiner Brust.

Hennig wird ab Sommer Reha- und Koordinationstrainer des Nachwuchsleistungszentrums des.
Zusätzlich ist er als Scout für alle FSV-Teams unterwegs. Hennig wird das Scouting-System des FSV Frankfurt koordinieren und professionalisieren.
Manager Bernd Reisig, den alten bekannten wieder begrüßen zu dürfen. „Er verfügt über eine hohe fachliche Kompetenz“, sagt Reisig.

Hennig selbst freut sich auf seine Aufgabe: „Ich bin sehr gespannt. Der FSV Frankfurt ist so etwas wie meine fußballerische Heimat, der ich immer verbunden geblieben bin. Nach meiner Zeit als Spieler ist es toll, jetzt in neuer Funktion zum FSV zurückzukehren.“

5 Kommentare für “Zurück am Hang”

  1. dirdybirdy sagt:

    Alles richtig, Ingo, nur der Hinweis auf das ‚fehlende Kämpferherz‘ ist sachlich nicht gerechtfertigt.

    Auf jeden Fall eine gute Verpflichtung des FSV.

  2. ingo sagt:

    Das sollte auch nicht abwertend gemeint sein, und es sollte auch nicht heißen, dass er nur ein Schönspieler ist, der nicht dagegen hält. Nein, eher, dass er nicht, wie man so schön sagt, der Fußballkrieger ist, an dem sich eine Mannschaft aufrichtet. Er hatte andere Qualitäten, mehr fußballerische, strategische. So sehe ich es…

  3. Bernemer Karl sagt:

    Falls ich mich noch richtig erinnern kann, hatten wir damals die Truppe
    mit Klein, Rüppel , Hennig usw. war eine ganz gute Mannschaft. C. Hennig hat immer läuferisch alles gegeben und war sehr dynamisch in der Offensive oder gehe ich da verkehrt. ?

  4. Rainer Pflug sagt:

    Carsten Henning hat als Abwehspieler seit 1997 bei uns gespielt in der Hessenliga und in der Regionalliga Süd. Er kam von der Eintracht II und ging von uns Mitte 2007 nach Wehen und spielt dort bis Saisonende 2009 in der II. Mannschaft. In seiner Zeit bei FSV gab es eine Unterbrechung für eine oder zwei Saisons bei VfR Mannheim.
    Er war in seiner Zeit bei uns ein Führungsspieler also ein Guter, der einige Tore mit Vorstössen aus der Abwehr heraus erzielte und von hinten Regie führte.
    Ich sage es an dieser Stelle noch einmal, das sind Leute die nicht nur für Geld bei uns tätig werden sondern mit dem Herz bei der Sache sind. Dies ist eine gute Entwicklung.

  5. Tartan Army sagt:

    Hennig kam damals von den SGE Amas als Verteidiger. Blättel hat ihn zum Libero gemacht und meines Eraschtens auch körperlich weiter gebracht, sodass er in den RL Saisons richtig gut wurde. Später spielte er in der 4erkette den rechten Verteidiger, ziemlich solide, aber nie mehr so überragend wie in 98/99.
    Hat übrigens auch kämpfen können, sah aber eleganter als bei Schwarzenbeck aus.

Kommentarfunktion geschlossen.