Zuversicht vor dem Duell gegen das Vorbild aus Mainz

Bernd Reisig ist ein ausgemachter Fan des FSV Mainz 05. Der Manager des FSV Frankfurt bezeichnet den momentanen Tabellenführer der Zweiten Bundesliga, der am Montag in Frankfurt zu Gast ist, „als mein Vorbild. Mainz hat eine sensationelle Entwicklung genommen, wir können viel von Mainz lernen.“ Reisig sieht durchaus Parallelen zu den Rheinhessen. Vor knapp zehn Jahren sei Mainz 05 noch als „kleiner Karnevalsverein“ belächelt worden, der vor 1500 Zuschauern spielte. Mittlerweile hätten es die Rheinhessen geschafft, „eine wahnsinnige Fankultur aufzubauen“, so Reisig. Spiele am Bruchweg seien „ein Volksfest“. Momentan sieht der FSV-Manager in Mainz „den Topverein der zweiten Liga. Wenn ein Klub am 15. Spieltag einer Saison Tabellenführer ist, sagt das alles.“
Dennoch sehen Reisig und auch Teamchef Tomas Oral durchaus Chancen für den FSV. „Wenn die Ordnung und die Leidenschaft stimmen, dann können wir Punkte behalten“, sagt Reisig. Auch Oral ist vor dem Duell „David gegen Goliath“ zuversichtlich. „Mainz muss gewinnen, wir wollen gewinnen.“ Der Teamchef verspricht, „dass wir nicht hinten drin stehen werden“ und gründet seinen Optimismus darauf, „dass wir gezeigt haben, dass wir auch gegen die großen Gegner dagegenhalten können“. Überhaupt sieht Oral keinen Grund für Tristesse. Trotz des derzeit letzten Platzes „verlieren wir nicht die Nerven und die Geduld“, sagt er. Das Team ein einer guten mentalen Verfassung. Da bei erwarteten 15 000 Zuschauern wahrscheinlich eine deutliche Mehrheit an Mainzer Fans im der Frankfurter Arena sein wird, verweist Oral auf die jüngsten Heimspiele der Mainzer: „Zu Hause haben sie zuletzt ein bisschen geschwächelt.“ Personell hat Oral fast alles an Bord. David Ulm hat seine Sprunggelenksverletzung überwunden, auch Youssef Mokhtari trainiert nach überstandener Grippe wieder. Sead Mehic ist nach seiner Grippe ebenfalls wieder gesund, während Oualid Mokhtari mit Grippe flach liegt und gegen Mainz ausfallen wird.

Die voraussichtliche Aufstellung: Klandt – Hickl, Klitzpera, Noll, Hillebrand – Barletta, Spilacek – Shapourzadeh, Y. Mokhtari, Mikolajczak – Bencik.

Darüber hinaus sind am Freitag die neuen Fernsehverträge bis 2013 abgeschlossen worden. Bernd Reisig nennt es „eine herausragende Leistung der DFL, in diesen Zeiten den Besitzstand zu wahren“, und begrüßt die neuen Fernsehzeiten, die für die zweite Liga wie folgt aussehen:
– drei Spiele freitags um 18 Uhr
– zwei Spiele samstags um 14 Uhr
– drei Spiele sonntags um 13.30 Uhr
– ein Spiel montags um 20.15 Uhr

Was haltet Ihr von den neuen Zeiten?

24 Kommentare für “Zuversicht vor dem Duell gegen das Vorbild aus Mainz”

  1. Brillo Helmstein sagt:

    Zum Fernsehvertrag: wenigstens 2 Samstagsspiele, die sind mir sowieso die Liebsten!

    Zur Aufstellung: Ich will Miko im Mittelfeld sowie Ulm und Cenci ganz vorne sehen!

    Die „Aufstiegshelden“ bringen aus meiner Sicht Leidenschaft rüber in dieser ansonsten sterilen WM-Schüssel.

  2. Hagen sagt:

    Den Link hat ein Mainzer im Transfermarkt gepostet; Bericht von Ali Kayhan Cakici über den FSV:
    http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/objekt.php3?artikel_id=3533822

  3. Rainer Pflug sagt:

    Schon wieder den Bencik im Sturm da bin ich sprachlos. Ulm gesund Cencic gesund und ein Blinder spielt.
    Zu den neuen Zeiten: Sonnstags um 13,30 da sollten die Clubs der 2. BL für die Sonntagsspiele eine Gulaschkanonen einplanen, sonst müssen die Fans zwischen 10 und 11 zu Mittagessen.

  4. jan sagt:

    Moment Rainer, das ist nur die voraussichtliche Aufstellung, die kann auch noch anders aussehen. Würde Bencik allerdings auch lieber auf der Bank sehen.

  5. Michaelhaka sagt:

    Auch ich kann nur inständig hoffen, dass sich an der Aufstellung noch etwas ändert.

  6. ihr werdet es erleben das der Bencik wieder für Cenci spielen wird

  7. jan sagt:

    Fürchte, es ist ziemlich wurscht wer von denen beiden spielt, Tore macht eh keiner.

    Ich hoffe ja, dass wir wenigstens mal ein paar Freistöße rausholen, vielleicht kann Y.Mohktari daraus was machen. Auch mal Eckbälle auf unsere „Abwehrgrößen“ wäre mal ein probates Mittel. Sehr zuversichtlich bin ich aber für Montag nicht.

  8. Tartan Army sagt:

    bei der aufstellung lass ich mich überraschen, vom spiel auch. Kann ja nur besser werden.

    zu den anfangszeiten der zweiten liga: ich hatte eigentlich für die samstagsspiele auch mal 13 h 00 im Ohr, 14 Uhr ist schon grenzwertig, aber 13 h 30 ist doch pervers. Nicht nur für die Fans, sondern auch für die Fussballer, besonders bei Spielen im August, u.U. auch im Mai und September. Wo liegt der Vorteil? Weil man mehr Spiele live übertragen kann? Möchte mal wissen, wer sich zusätzlich zu seinem „normalen“ TV-Fussballkonsum noch zum Mittagessen ein Zweitligagaspiel reinzieht…..

  9. Magic sagt:

    Ich fürchte Tomas Orals Lieblingsspieler Bencik werden wir erst dann nicht mehr ertragen müssen, wenn er irgendwann mal eine rote Karte erhält und dann hoffentlich bis zum Ende der Saison gesperrt wird.
    Solange Oral stur an den ganzen Fehleinkäufen festhält, anstatt endlich die Aufstiegshelden wie Cenci, Ulm, Kreuz, Schumann etc. wieder auflaufen zu lassen, wird man frühzeitig als erster Absteiger feststehen.
    Ich verstehe einfach nicht, dass hier ein Bernd Reisig nicht endlich ein Machtwort spricht oder zumindest Ramon Berndroth als erfahrener Trainer eingreift und versucht T. Oral von seinen permanenten Katastrophen-Aufstellungen abzuhalten.

  10. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    ja wenn der Bencik ein hübsches Mädchen wäre, könnte man es verstehen (war nur ein Scherz). Der Mann muß unerhörte Qualitäten haben, die wir alle nur nicht erkannt haben (und vor uns die Verantwortlichen im Freiburger Verein).

    Die heutigen Ergebnisse waren so schlecht nicht für den FSV – aber er selbst muß halt endlich auch Punkten. Jetzt sind noch drei Spiele …. und ich bin immer noch insofern Optimist, daß daraus sechs Punkte herausspringen müßten und könnten. Dann kommt die Winterpause und damit die Chance auf eine gezielte Vorbereitung. Danach dürften fehlende Kondition und fehlendes Verständnis (z.B. der Laufwege) nicht mehr als Gründe bestehen.

    Ich wiederhole mich: Noch ist nichts verloren und deshalb schlage ich auch noch nicht auf Oral ein. Vielleicht gibt es ja aus der täglichen Arbeit heraus doch Erkenntnisse, weshalb er auf die hier oftmals geforderten Spieler verzichtet. Wer von uns ist beim täglichen Training dabei und wer hat Kontakt zur medizinischen Abteilung?

    Glück Auf, zunächst für das Monatgspiel!

    Otto Schumann

  11. Schlabber Klaus sagt:

    Wir werden die Meenzer wegschlabbern.. Hab mich schon Wochen auf dieses Schlabberspektakel gefreut..

    MfG der Schlabber Klaus

  12. Tartan Army sagt:

    Vorsicht gegen die Mainzer, aber absolute Vorsicht, das ist die erste 2.Ligaübermannschaft, die sich im Waldstadion gegen uns vorstellt. 10.000 Fans verteilen sich wie folgt: 5.000 im Gästeblock, 3.000 verteilt in den eigentlichen Home-Fan-Zonen und die restlichen 2.000 auf dem Spielfeld gemäß der 1-1.000- 500- 499 Taktik von Jörsen Andresen. Dagegen kann der bekannte FSV Beton ca. 75 Min gegen- halten, bevor er zusammenbricht, wobei das Trainerteam beklagt, dass der Schiedsrichter die Pause von der Spielziet abgezogen hat und viel zu lange hat spielen lassen. Einige Defensivkräfte beklgen sich beim Keeper, das seine Abstöße zu offensiv ausgerichtet waren, während der Fanblock den Ball in der zweiten Halbzeit nur ansatzweise nach den bemängelten Abstößen kurz ausmachen konnte.
    Die Mainzer feiern ihren überraschenden Sieg überschwenglich, Jürgs Andosrsen warnt vor zu viel Aufstiegseuphorie, das hättte ihm seinen vorhersehbaren europaweiten internationalen Erfolg mit den Unaussprechlichen schon versaut, und der Mainzer Manager warnt vor den Folgen der Finanzkrise, da er dieses Jahr schon wieder weniger BMW verkauft habe.
    Der DFB erkennt nach knappen Urteil, dass der Ball zum 1:0 der Mainzer nicht die Torlinie überschritten haben kann, weill sich bereits 350 karnevalsbereite Mainzer im Torraum befanden, das klare 499-fache Tackling gegen den FSVler Bencik (bester Mann im schwarzblauen Triktot) im Strafraum ein Elfer gewesen war und im Mittelfeld mehrfach von Mainzer Seite aus diskriminierende Kommentare, die das Wort schwarz-blau beinhalteten, zu hören waren, dass das Spiel mit 3:0 zugunsten der Mannschaft des FSV Frankfurt zu werten sei.
    Die Mainzer empfingen das gerechte Urteil gefasst, verlangten aber zu prüfen, ob die Stadt Frankfurt am Main nicht die westlichen Vorstädte einschlieslich der Gemeinde Mainz eingemeinden könne, da man gern auch das Autokennzeichen F-SV-…… haben wolle.

  13. Michael sagt:

    Es muß doch mal Knallen !!! Also warum nicht Morgen gegen Mainz ! Ein mal einen Sieg mit Herz und Hirn,dann gibts einen Lauf ! Los Jungs 9 Punkte aus der drei letzten Spielen sonst gibts nichts zu Weihnachten !! Brillo: wir packen das Morgen !!!!

  14. Wenn gestürmt wird, bin auch ich überzeugt das ein Sieg gegen Mainz drin ist.
    Alles andere wäre auch für die kommenden Aufgaben zu wenig.

  15. hanswursttotti sagt:

    Falls wieder der Benczik in der Startformation steht, können wir alle gleich wieder nach hause gehen …
    habe eigentlich kein Bock mehr mir den bei der Kälte anzutun. Vielleicht würde Oral es kapieren, wenn Block 38 und 40 während des Spiels mal komplett das Stadion verlassen würden.

  16. hanswurst sagt:

    ich will bencik auch nicht sehen, aber ehrlich, solche typen wie dich auch nicht. überleg mir grade was mir lieber ist
    a.) bencik und du gehst
    b.) ohne bencik und so ein trottel wie du bleibst

    nachdenk – nachdenk – nachdenk

  17. Bernemer Karl sagt:

    An alle Hanswurste, bitte bitte, nicht gegenseitig zerfleischen.

    Heute Abend um 22 Uhr lacht für uns die Sonne, glaubt mir, der Knoten platzt.

    Gruß Karl

  18. otto schumann sagt:

    Hallo Bernemer Karl,

    ich muß Dir voll zustimmen. Die Situation ist ernst. Sie wird aber nicht besser, wenn wir uns gegenseitig beschimpfen …. oder den Oral. Er mag Fehler machen. Aber man sieht doch, daß dieser Mann mit Leib und Seele für den FSV arbeitet. – „Wer arbeitet macht Fehler, wer viel arbeitet, macht viele Fehler, wer keine Fehler macht, ist ein fauler Hund“.

    In diesem Sinne: Die Hoffnung nicht verlieren! Zur Mannschaftsaufstellung: Der HR veröffentlichte: „wird am Sonntag veröffentlicht“ – bis zum Abend nichts zu sehen, ebenso am Montag um 10,00 Uhr – unser Sportsender!

    Gruß
    Otto Schumann

  19. Rotbart sagt:

    zum HR: Dieser „Sender“ ist nichts weiter, als eine gut funktionierende Gebühren-Verbrennungsmaschine… Das ist aber auch das Einzigste, was bei denen funktioniert…

    zum Spiel/zur Saison: WIR SCHAFFEN DAS NOCH!!! Mit Optimismus zum Klassenerhalt!!!

  20. J. Andersen hat verstärkt Standards üben lassen. Hoffentlich hält der FSV ebenfalls mit gefährlichen variantenreichen Ecken und Freistössen dagegen. Meine Wunschelf mit 2 echten Stürmern von mir aus mit den Sturmduos bestehend aus Ulm/Cenci, Fikri/kl. Moki/ Shapo (Bencik bitte nur die letzten 10 min!!!!) und 2 schnellen Aussen mit Miko + Theo sowie off. Verteidigern Hickl Hille Noll die auch mal nach vorne gehen. YM hinter den Spitzen als Ballverteiler

    @Mannschaft: überzeugt uns durch offensiven Kampfgeist, schnellen Kombinationen im Kurzpassspiel und mit Schüssen aus 2. Reihe. Ein 3er gegen MZ wäre wie Weihnachten.

  21. Olli aus R sagt:

    Wir schaffen das. Das ist heute wie ein Pokalspiel für uns in dem wir nur gewinnen können. Da es ein Derby ist, gehe ich davon aus daß neben den vielen Mainzern auch viele Neutrale heute Abend im Waldstadion sind, die uns vielleicht sogar ein bisschen unterstützen. 3 Punkte für den FSV – jetzt!!!

  22. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    ich melde mich nochmals wegen meiner Kritik am HR. Im Videotext wird angekündigt, daß die Mannschaftsaufstellung auf Seite 233 erscheint – dort steht zur Stunde noch … am Sonntag – hoffentlich meinen die nicht den kommenden Sonntag. Aber …. ich blätterte weiter und fand die Aufstellung unter Seite 234 unter Punkt 9 – tatsächlich soll es nur ein Stürmer richten – eben Bencik, unterstützt von der hängenden Spitze Y. M. Offensichtlich will der FSV aus einer starken Deckung heraus vorsichtig agieren. Bencik wird da aber keinen großen Schrecken verbreiten.

    Trotzdem bleibe ich dabei: Der HR ist bezüglich Sport ein Schlafmützenverein. Der alte Sportchef Dr. Emig war schlicht ein arroganter Antisportler. Sein Nachfolger? Ich habe mir nicht einmal den Namen gemerkt. Der Mann tritt überhaupt nicht in Erscheinung.

    Da hilft es auch nichts, sich an den „Chef vom Ganzen“ zu wenden. Der Fliegenträger hat doch gar keine Beziehung zum Sport, überhaupt zur Region. Mein verstorbener Schwiegervater hätte über ihn schon lange gesagt: „Der frißt hier kaan Zentner Salz“. Aber er ist doch schon einige Zeit da.

    Gruß
    Otto Schumann

  23. Chris_Ffm sagt:

    wenn bencik gegen mainz trifft, fress ich (kein) hundefutter!!! 😀

  24. @ Chris brauchst du auch nicht, das überlassen wir lieber unserem Freund
    FSV te(best) der sich noch immer lumpen lässt

Kommentarfunktion geschlossen.