Hickl im Pech – Shapourzadeh lobt Teamgeist

Stefan Hickl musste vorzeitig aus dem Trainingslager abreisen. Der Verteidiger hat sich eine Kapselverletzung am Knöchel zugezogen. (Die sich aber dann als als starke Prellung herausgestellt hat).
Daneben wurde die gute Stimmung im Trainingslager in Kaprun nur von dem Hin und Her in Sachen Trainingsplatz ein wenig getrübt. Die Bodenverhältnisse auf dem Platz am Hotel waren nicht in Ordnung, zwischenzeitlich zog die Mannschaft auf einen anderen Sportplatz um, kann aber jetzt wohl wieder auf dem ursprünglichen Platz trainieren.

Neuzugang Amir Shapourzadeh ist derweil vom Teamgeist seiner neuen Mannschaft angetan: „Ich bin positiv überrascht, die Jungs sind alle total in Ordnung.“ Der Deutsch-Iraner wohnt im Hotel gemeinsam mit Matthias Hagner auf Zimmer Nummer vier. Eine Wohngemeinschaft auf Zeit, die ganz gut funktioniert, wie Shapourzadeh betont. Auch mit den Bedingungen im Trainingslager ist der Ex-Rostocker zufrieden: „Unterkunft und Essen sind echt okay.“

Ein Kommentar

  1. allesfahrer sagt:

    schade für Stefan,tut mir für ihn leid

Kommentarfunktion geschlossen.