Keine Punkte und Rot für Klandt

Die Erfolgsserie des FSV Frankfurt ist erst einmal gestoppt. Nachdem die Mannschaft von Teamchef Tomas Oral zuletzt sechs Spiele in Folge unbesiegt geblieben war, setzte es bei Rot-Weiß Oberhausen eine 0:2-Niederlage. In einer insgesamt mäßigen Partie erzielten Kim Falkenberg (61.) und Markus Kaya mit einem verwandelten Foulelfmeter die Treffer für die Westdeutschen. FSV-Keeper Patric Klandt sah zudem wegen einer Notbremse die Rote Karte. Allerdings war die Entscheidung falsch.

Oberhausen: Pirson – Pappas, B. Reichert, Schlieter – Falkenberg, Kruse, Embers – Kaya, Heppke (75. Landers) – Terranova (88. Stoppelkamp), Nöthe (63. Nöthe).
FSV: Klandt – Weißenfeldt, Barletta, Husterer, Noll – Mehic – O. Mokhtari, Kreuz (56. Mikolajczak) – Y. Mokhtari – Cenci (75. Junior Ross), Blizniuk (65. Petkovic).
Schiedsrichter: Metzen (Mechernich).
Zuschauer: 5330.
Gelbe Karten: Hustere, Cenci, Barletta, Noll.
Rote Karte: Klandt (64., Notbremse).
Beste Spieler: Kaya, Heppke, Schlieter – Mehic.

Stimmen zum Spiel:

Bernd Reisig: „Wir haben absolut verdient verloren. Die Mannschaft hat zu viel die Rolle des Zuschauers angenommen.“
Tomas Oral: „In der ersten Halbzeit waren wir nicht präsent. Vor dem 1:0 haben wir uns auskontern lassen, was wir unbedingt vermeiden wollten. Jetzt müssen wir den Kopf wieder hoch nehmen. Die Mannschaft wird den Rückschlag wegstecken.“
Youssef Mokhtari: „Die Niederlage kam im rechten Moment. Damit wir noch mehr machen müssen. Ein Rückschritt ist das aber nicht.“
Patric Klandt: „Das war kein Elfmeter. Ich bin nicht zu dem Oberhausener Stürmer hingegangen, er hat sich fallen lassen.“

8 Kommentare für “Keine Punkte und Rot für Klandt”

  1. Enkheimer sagt:

    Ich denke nur an das Spiel gegen Lautern, mit solch einer Einstellung wie gegen
    RWO bekommen wir den Arsch voll.

    Weshalb wird nicht bei erkennbaren Mängeln ausgewechselt und zwar umgehend ?

    Es kann nicht angehen sich wie ein Star zu fühlen, jedoch wie ein Laiendarsteller
    zu agieren.

    Die Spieler müssen sich bewußt sein dass die alten wohlbekannten Tugenden wie
    über Kampf zum Spiel bei uns im Vordergrund stehen müssen, egal wer auf dem
    Platz steht.

    Also Trainerschaft wieder aufbauen und am Freitag mit 100 % Einsatz und Wille auf
    ein Neues.

    Nur so geht es.

    Tomas Oral: “In der ersten Halbzeit waren wir nicht präsent. Vor dem 1:0 haben wir uns auskontern lassen, was wir unbedingt vermeiden wollten. Jetzt müssen wir den Kopf wieder hoch nehmen. Die Mannschaft wird den Rückschlag wegstecken.”
    Youssef Mokhtari: “Die Niederlage kam im rechten Moment. Damit wir noch mehr machen müssen. Ein Rückschritt ist das aber nicht.

    Wischi, Waschi Aussagen !!!!

    Seht Ihr, genau das habe ich gemeint, man ist sich seiner Lage anscheinend nicht bewußt.

  2. dirdybirdy sagt:

    Jugendlich, frische Powerfußballer haben sich gegen erfahrene, aber langsame und müde Spieler bissig durchgesetzt. Das könnte das Fazit des Spiels sein.

    Was sich gg. Osnabrück andeutete, wurde in Oberhausen Gewissheit.
    Den Spielern des FSV geht der Sprit aus.

    Kein Wunder, viele Spieler des FSV sind über 30 und da wird die Regenerationszeit immer länger.

    Auf der Seite von RWO drei starke Spieler, Nöthe, Falkenberg, Heppke, alle Anfang 20, die vermutlich alle 2/3 Tage so unermüdlich laufen könnten wie gestern.

    Nun kommt mit Lautern ein Team, das gleichfalls Powerfußball zu spielen versteht, unterstützt von möglicherweise 8.000 Roten Teufeln, die für richtig Druck von den Rängen sorgen werden.

    Besser vielleicht, der FSV schenkte die Spiele gegen den FCK und bei 1860 weg, um dann gegen Wehen in drei Wochen ein Big Points Spiel mit frischer Kraft bestreiten zu können.

  3. Gaga sagt:

    Oberhausener Powerfußball habe ich nicht gesehen. Wir haben nicht gegen eine Übermannschaft verloren sondern waren,schlicht und ergreifend,einfach schlecht.

    Unsere Mannschaft ist nicht zu ALT sondern hat jetzt zwei schlechte Spiele abgeliefert.
    Ich bin überzeugt das sie am Freitag ein ganz „anderes Gesicht“ zeigen wird.

    Habe mich auf der Autobahn 120 Km lang geärgert,bin vor Wut um 20.00 Uhr in´s Bett gegangen. Jetzt freue ich mich auf Freitag.

  4. Jan sagt:

    Leute, kommt mal wieder auf den Teppich, die letzten Spiele waren eine deutliche Steigerung zur Hinrunde, das auch mal wieder ein schlechteres Spiel kommt, war doch klar. Wir sind halt kein Spitzenteam, das einfach mal so all seine Schwächen über Bord wirft und plötzlich zur Übermannschaft wird.

    Leider reicht es eben schon, wenn 2-3 Leistungsträger wie YM oder Barletta zur gleichen Zeit einen miesen Tag erwischen, um uns ziemlich dumm aussehen zu lassen, und wenn es dann auch kämpferisch nicht stimmt, wie gestern, verlieren wir halt in Oberhausen, das kann aber im nächsten Spiel schon wieder alles ganz anders aussehen.

  5. Stefan sagt:

    Patric Klandt, der Torhüter des FSV Frankfurt, ist für ein Pflichtspiel in der 2. Fußball-Bundesliga gesperrt worden. Das entschied heute das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes. Der FSV Frankfurt hat der Sperre bereits zugestimmt.

  6. dirdybirdy sagt:

    Das niedrigst mögliche Strafmaß.
    Glück gehabt bzw. mehr wäre wirklich nicht gerechtfertigt gewesen.

    FSV-Freiburg, vor ein paar Monaten.
    Torwart Pouplin legt Shapou im Strafraum.
    Elfmeter und gelbe Karte !!

    Diese Ungleichbehandlung verstehe wer will?

  7. Michael sagt:

    Man muß sich wirklich Fragen was schlimmer ist ! Die Niederlage,oder die Komentare von Youssef Mokhtari ? Bis auf Klandt waren alle schlecht ! Aber was Mokhtari da von sich gibt klingt schon fast wie Verarschung. Am Freitag kann er zeigen ob der es besser kann ! Und vor allem ob er es besser machen will !!!!

  8. Jan sagt:

    naja, wer weiss was er im Zusammenhang gesagt hat, das wird ja noch etwas mehr als die drei Mini-Sätzchen gewesen sein…

Kommentarfunktion geschlossen.