Mit Mumm gegen den Spitzenreiter

Bernd Reisig freut sich auf die Aufgabe, wie er sagt. Der Geschäftsführer des FSV Frankfurt sieht in dem kommenden Gegner Arminia Bielefeld zwar einen harten Brocken, weil der Bundesligaabsteiger im Unterhaus als Tabellenführer derzeit „die Mannschaft der Stunde ist“, wie Reisig sagt, „und mit Recht vor Selbstbewusstsein strotzt“. Aber der starke Mann am Bornheimer Hang beurteilt die Partie am Samstag (13 Uhr) dennoch als interessante Aufgabe für den Tabellenvorletzten. Denn: „Ich spüre, dass auch unsere Mannschaft selbstbewusster geworden ist.“ Durch den ersten Sieg, das 3:2 vor zwei Wochen gegen 1860 München, sowie die durchaus ordentliche Vorstellung beim 0:1 vor knapp einer Woche bei Union Berlin sei „der Glaube an das eigene Können zurückgekommen“. Zudem, so Reisig, „tun wir und zu Hause leichter.“ Hans-Jürgen Boysen sieht das ebenso. Der Trainer des FSV weiß aber auch: „Die Rollen sind klar verteilt“, soll heißen: Bielefeld ist Favorit. Vor allem wegen Einzelkönnern wie Giovanni Federico, „einem Ausnahme-Torjäger“ (Boysen), Christopher Katongo oder auch den Defensivkräften Rüdiger Kauf und Andre Mijatovic. Doch Boysen sind solche Konstellationen durchaus recht. Er fordert deshalb von seinem Team, „die Initiative zu ergreifen. Mit einem großen Willen und ohne Angst kann es funktionieren.“ Hoffnung macht dem 52 Jahre alten Coach neben dem Auftritt beim ersten Sieg vor 14 Tagen auch die Endphase beim Spiel in Berlin. Mit dem Aufbäumen und der Zahl der erspielten Chancen „war ich zufrieden“, sagt Boysen.
Seine Startelf muss Boysen zwangsläufig ändern. Innenverteidiger Alexander Klitzpera fehlt wegen eines in Berlin erlittenen Muskelfaserrisses, zudem ist der Einsatz von Shootingstar Sebastian Göbig wegen muskulärer Probleme sehr fraglich. Dagegen steht der Brasilianer Gledson nach überstandenen Adduktorenproblemen eventuell wieder im Kader, und die zuletzt verletzten Soumaila Coulibaly, Oualid Mokhtari und Nicolas Ledgerwood haben immerhin wieder das Lauftraining aufgenommen. Auch wenn Ledgerwood danach wieder Probleme mit dem zuvor lädierten Innenband verspürte.
Die voraussichtliche Aufstellung: Klandt – Simac, Hickl, Husterer, Voigt – Mehic, Orahovac – Göbig (Pintol), Gjasula, Kujabi – Cenci.

68 Kommentare für “Mit Mumm gegen den Spitzenreiter”

  1. otto schumann sagt:

    Hallo Freunde,

    jetzt wird endlich wieder über Sport geredet und das sicherlich schwere Spiel gegen Bielefeld. Manchen Beitrag in diesem Blog muß man unter der Überschrift „Spaß“ sehen und die alten Frankfurter sagten schon: „Spaß muß seu, sonst geht kaaner mit, uff die Beerdigung“. Das soll nicht bedeuten, daß der FSV vor der Beerdigung steht.

    Über die Gründe, die zum schweren Start (noch schwerer als in den beiden Vorjahren) führten, haben wir genug geschrieben. Wenn die Verantwortlichen daraus für die Zukunft Lehren ziehen – und natürlich der Abstieg vermieden wird, können wir das unter dem Begriff „Lehrgeld für den Aufstieg in die Profiliga“ abhaken, dann kanns nur besser werden.

    Fehler bei der Kaderzusammenstellung geschehen auch anderswo. So bietet jetzt die Eintracht vier, fünf Mann wie sauer Bier an, die niemand haben will (angeblich gilt das nicht für Korkmarz, dessen Berater hat angeblich einen Interessenten, aber solche Angaben gehören zum Geschäft). Ist dabei einer, der dem FSV weiterhelfen könnte ?… und auch wechseln würde? Die Eintracht wäre sicherlich froh, wenn wenn sie bei einem Deal auch nur einen Teil des Gehalts einsparen könnten – denn die brauchen dringend einen neuen Stürmer, nach dem der Grieche wieder unters Messer muß und wahrscheinlich für Monate ausfällt. Aber da muß dort wahrscheinlich noch mancher Spieler vom hohen Roß herabsteigen.

    Also schauen wir nach vorn, auf das Spiel der Männer von der Alm!

    Gruß
    Otto Schumann

  2. Hermann1947 sagt:

    Danke Otto für deine präzisen Ausssagen. Es tut richtig gut, wieder einmal vernünftige Worte zu lesen und nicht diesen Kinderkram
    Gruß Hermann

  3. Tillet sagt:

    Otto, lassen wir die Eintrachtler der Eintracht. Ich denke, dass wir die, die uns helfen könnten, nicht bezahlen können und dass wir die, die wir bezahlen könnten, nicht brauchen. Allenfalls könnten wir mal auf deren U 23 schauen – da gibt es einen Stürmer namens Hess, der gerade in letzter Zeit beachtliche Knipserqualitäten bewiesen hat.

    In den beiden Foren der Bielefelder, die ich finden konnte, herrscht übrigens neben der Meinung, dass die Bielefelder beim Tabellenvorletzten normalerweise gewinnen müssten, einige Skepsis, ob deren Mannschaft uns unterschätzt wie damals die Koblenzer. Das könnte eine Chance sein: Wir mit Schwung wie gegen 60, die unterschätzen uns zunächst und verlieren dann den Faden…

  4. Tillet sagt:

    Bornheimer Strichliste:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/sport/fsv_frankfurt/2063213_FSV-gegen-Bielefeld-Bornheimer-Strichliste.html

    Erbsenzählen bringt wenig. Aber jedenfalls drei Fehlentscheidungen in den letzten vier Spielen (das nach langem Zögern auf Verdacht gegebene Nicht-Tor von Kaiserslautern, der erste Elfmeter in Düsseldorf und das Abseitstor von Union) waren schon krass. Ohne die hätten wir ein paar Punkte mehr.

  5. Heinz sagt:

    Hallo, in der FNP von heute ist wieder ein Artikel über das Spiel gegen Bielefeld. Ich bin nicht ganz so überzeugt das Arminia das Spiel so laufen läßt wie die 60er denn die können weitaus mehr als die 60er,wobei Überheblichkeit auch sicher von der Arminia ausgehen wird aber die händeln das anders.
    Gruß
    Heinz

  6. Peter K. sagt:

    Ich finde es richtig, dass BR das Thema Fehlentscheidungen gegen den FSV mal thematisiert. Man kann undsoll so etwas ansprechen können, ohne eigene Fehler damit rechtfertigen zu wollen. In der Tat hat der FSV in der laufenden Saison viele krasse Fehlentscheidungen gegen sich hinnehmen müssen. Gerade das letzte Tor in Berlin war schon unglaublich oder auch das Nicht-Tor gegen Kaiserslautern. Allein das wären schon 3 Punkte mehr gewesen.
    Es hilft aber letztendlich nichts. Der FSV muss sich selbst aus dem Schlammasel ziehen. Trotzdem sind die Schiedsrichter jetzt vielleicht mal wachgerüttelt (obwohl ich es nicht glauben mag).

  7. happe sagt:

    Man sollte wie im Tennis ein Hawke-Eye einführen, jede Mannschaft hat pro HZ 1 Veto.

  8. Bernemer Karl sagt:

    Klitzpera (Muskelfaserriss) Albayrak (Kreuzbandriss)
    Coulibaly (Muskelfaserriss)
    Lagerblom (Muskelfaserriss)
    Ledgerwood (Innenband-riss)
    O. Mokhtari (Sprunggelenkverletzung)
    C. Müller (Kreuzbandriss)
    Göbig (muskuläre Probleme)
    Junior Ross (Labrumriss )

    Hoffentlich wird es bald besser und das Lazarett leert sich.

  9. Heinz sagt:

    @6Peter

  10. Heinz sagt:

    @Peter K.
    Man sollte nicht alles auf die Goldwaage legen denn das war schon immer so und wird solange keine Linienrichter( hinter dem Tor ) da ist so bleiben. Auch wenn das schon 3 Punkte wären aber leider“ nur “ wären es bringt uns nicht weiter.
    Gruß Heinz

  11. JonathanRi sagt:

    Hier wird immer von den Verletzen gesprochen…

    Wen können wir überhaupt gebrauchen? Klitzpera, Göbig (momentan) und Ross sicherlich!

    Moki und Müller nur in Topform! Couli, Lageblom, Legerwood…..nicht wirklich!!!

    Der größte Verlust momentan ist Klitze! Simac gibt der Mannschaft keinen Halt und ist unsicher! Hickl gibt sicherlich alles und kämpft. Das mag ich an ihm. Jedoch macht er noch viele „schlimme“ Fehler. Ihm darf man jedoch keinen Vorwurf machen! Voigt hat sich gesteigert, fraglich ob er so weitermacht.

    Nur mit KAMPF, TOREN und 100%igen-SIEGESWILLEN können wir morgen punkten!

    Auf gehts Bornheim -kämpfen und siegen-

  12. Bernemer Karl sagt:

    HÄTTE , WENN UND ABER , meine Lieben , zählt leider nicht.

    Ein 3er muss her. Bielefeld fällt.

  13. otto schumann sagt:

    Zu Nr. 8:

    Kall, Du hast ja recht mit der Aufzählung der Verletzten. Da sind einige Verletzungen im muskulären Bereich dabei, die eigentlich bei entsprechender Vorbereitung nicht auftreten dürften.

    Nehmen wir Müller. Da war doch gar keine „Feindberührung“ dabei. Der stolperte doch praktisch über einen Grashalm, wollte tapfer weitermachen und gab erst auf, als sein Mann an ihm vorbei Richtung Tor loszog und er absolut nicht folgen konnte. Heute denke ich, daß dies die Grenzen des Dopings berührt. Aber vor vielen Jahren hörte ich mal einen Vortrag von Prof. Klümper aus Freiburg. Der plädierte dafür, zur Vermeidung solcher Verletzungen die Spieler vor Spielbeginn zu spritzen. das war wohl der falsche Weg, obwohl viele Spitzensportler ihn als den „Sportarzt“ verehrten, der ihnen den berühmten Klümpercoctail verpaßte. Klümper ging dann wohl von Freiburg aus nach Südafrika. Ob er noch lebt weiß ich nicht. Der andere Papst der Sportärzte aus Freiburg, der bei Olympia 1976 zum Gespött der der DDRler wurde, weil er nicht in der Lage war, einen Muskelkrampf, verursacht durch verstärkte Flüssigkeitsausscheidung, zu verhindern, ist verstorben. Unklar ist immer noch, ob die Mehrkämpferin Dreßler an einem solchen Coctail starb. Viele Spitzensportler tragen in ihrer Sporttasche die halbe Apotheke mit rum, konsultieren mehrere Ärzte, die untereinander nicht austauschen, was sie verordnet haben – das ist sehr gefährlich. Da lobe ich mir die gute, alte Aufwärmarbeit vor dem Spiel. Die ist natürlich und hilft, den Muskel „ins kalte Wasser“ zu werfen, wenn er Hochleistung bringen soll.

    Es gab und gibt immer unterschiedliche Meinungen. So las ich heute einen Beitrag des OFC-Trainers, der Unterschiede zwischen seiner Einstellung und der seines Vorgängers Boysen aufzeigte. Er plädiert dafür, die Intensität des Trainings zu Wochenanfang so zu steigern, daß die Spieler über ihre Leistungsgrenzen gehen müssen – vor dem Spiel läßt er es dann etwas langsamer angehen. Ich denke schon, daß es in Deutschland zunehmend junge Trainer gibt, die moderne Trainingsmethoden anwenden.

    Aber „grau lieber Freund, ist alle Theorie…“ – warten wir auf Ergebnisse, warten wir auf das Spiel gegen Bielefeld und die folgende. Wenn bis zum En de der Vorrunde Koblenz eingeholt ist, sieht es schon wesentlich besser aus.

    Übrigens… was nicht zur Sache gehört, in Sachen Opel müssen viele in Deutschland den Spruch verinnerlichen: „Wer mit dem Teufel speisen will, muß einen langen Löffel haben“. Es geht hier auch um das Schicksal von Leuten, von Malochern, aus denen sich eigentlich die Klientel des FSV speist.

    Gruß und schönes Wochenende!

    Otto Schumann

  14. Heinz sagt:

    @11JonathanRi
    Also Lagerbloom ist wenn er Gesund ist immer eine Verstärkung ich verstehe nicht warum das anders gesehen wird.
    Gruß Heinz

    P.S. Ist heute alles so ruhig was ist los?

  15. Bernemer Karl sagt:

    Richtig Heinz , außerdem Konkurrenz belebt das Geschäft.
    Aber Lagerblom erscheint mir wie Robben , sehr verletzungsanfällig.
    Das stand aber damals auch , als er bei uns als Zugang gemeldet wurde, im
    Aachener Fan – Blog.

  16. Heinz sagt:

    @15Bernemer Karl
    Ja schon aber wenn der Konditionstrainer kommt kann er Lagerblom vieleicht so hinbekommen das er vom Muskelaufbau besser da steht, also bildlich gesehen.
    Gruß Heinz

  17. Hans 1938 sagt:

    Zur heutigen „Strichliste“ von Bernd Reisig in der FR. Er hat völlig Recht, was er da so geäussert hat! Die Schiedsrichterfehlentscheidungen in dieser Saison häufen sich derart, das dass man dieses keinesfalls unterschätzen sollte. Einige schwarblaue Freunde schreiben hier im Blog von 3 fehlenden Punkten. Ich behaupte zumindest 4 Punkte! Hinzu kommt folgendes: nehmen wir z.B. das Spiel bei Fortuna Düsseldorf, wäre der unberechtigte Elfer zum 1: 2 nicht gefallen hätten wir auch noch 1:2 verlieren können, aber niemals 1:4. Das heisst, das Torverhältnis wird immer schlechter und kann am Ende entscheidend sein. Weiteres Beispiel: bei dem zu Recht gegebenen Elfmeter gegen 186O München, wird Kiraly nicht vom Platz gestellt. Gegenbeispiel: letzte Saison , bei ähnlicher Situation in Oberhausen mit Recht mit Rot bestraft. Auch hier behaupte ich , 186O hätte niemals dann noch mit 1O Mann noch 2 Gegentore erzielt und hier sind wir wieder bei dem Torverhältnis. Nicht nur wir Fans ärgern uns über solche Fehlentscheidungen,aber selbst bei gestandenemn „Profis“ bleibt das nicht in den Kleidern hängen.Damit will ich aber keinesfalls von einigen sehr schwachen Leistungern der Mannschaft wie z.B. in Fürth ablenken! Letzte Saison gab es ja schon Ärger mit den 3 Elfmetern in Osnabrück (zwei davon unberechtigt). Kann mir jemand sagen, ob wir in den letzten 2 Spielzeiten schon einmal ungerechtfertigt bevorteilt worden sind? Vielleicht habe ich da etwas vergessen. Warum ist das also so? Meiner Ansicht kommen die Schiri`s nicht von vorneherein in`s Stadion, um den Fsv zu benachteilgen. Aber wenn wie in Düsselldorf 2Oooo schreien : Schieber, Schieber schreien, ähnlich wie am Bornheimer Hanf die „Lautern Fans“, dann fällt das Schieds-richtergespann irgendwann um. An eine ausgleichende Gerechtigkeit über die gesamte Saison, glaube ich im Falle unseres FSV nicht! Das passiert vorwiegend in der 1.Bl.,wo im DSF Studio Udo Lattek un Co. alles analisieren und Schiris, die wahrscheinlich auch oft zusehen, ganz anders unter Druck setzen, die dann bemüht sind , ihre Fehler wieder gut zu machen.

  18. Sigmund sagt:

    @ Hans 1938

    …….. „Bornheimer Hanf“ ???? 😉

  19. black&blue sagt:

    Kommt halt alles zusammen diese Saison, diese blöden Schiri-Leistungen gegen uns, die ellenlange Verletztenliste, der ex-Trainer muss in die Schule, die Offenbacher hassen uns 😉

    Ich hoffe dass gleicht sich alles dann aus, wenn es zum Saisonende hart auf hart kommt, dann müssen auch unsere Gegner mal Federn lassen und wir dreckige Siege feiern – wenn nicht, steigen wir ab!

  20. black&blue sagt:

    Sigmund? Bornheimer Hanf? Kennste nicht?

  21. Schwarz-Blaues Blut sagt:

    Koblenz mit einem Tor im Rückstand.

    Der Trainer-Papst schlechthin ist doch Magath. An dessen Methoden müssen wir uns orientieren. Vielleicht geschieht da ja auch Einiges. TO soll im Zuge der Traineraubildung bei Hoffenheim hospitieren, auch nicht schlecht.

    Wir spielen morgen mit dem letzten Aufgebot. Wenn sich da noch jemand verletzt … Nach der zweiwöchigen Pause sieht es wieder besser aus. Dann kommen die entscheidenden Spiele.

    Morgen will ich dafür ein Tor von uns sehen, wo der Ball gar nicht über die Linie ist, einen Elfmeter für uns, wo der Armine unseren Spieler gar nicht berührt, und ein Tor, bei dem Cidimar auf der Torlinie steht, aber von den Unparteiischen übersehen wird. Das wäre doch nur fair. Und könnte nicht mal das Pendel zu unseren Gunsten ausschlagen. Wie wäre es mit: Der 16jährige Schiedsrichter xy bekam einen pubertären Anfall und stellte 3 Bielefelder vom Platz (26,21,16?).

    Lese eben, dass Hans1938 auch das Thema hat. Bin voll Deiner Meinung. Der Papierform nach erhalten wir unerfahrene Schiedsrichter, ist ja kein Spitzenspiel. Dazu passt der Eröffnungskommentar bei Liga Total „Berlin trifft auf die Schießbude der Liga“. Ein junger Schiedsrichter lässt sich von der Kulisse eher beeindrucken.

  22. Brillo Helmstein sagt:

    Die Schiri-Entscheidungen sind zwar ärgerlich, aber ich gehe immer noch davon aus, dass sie sich über die Saison hinweg ausgleichen.
    In diesem Sinne nehme ich Morgen alle Tore gegen Eilhoff: Schöne Tore, Gurkentore, Eigentore, Abseitstore, Elfmetertore, Phantomtore……….. Ein Dreier für die geschundene schwarz-blaue Seele, das wäre Morgen ein Ding!

  23. Chris_Ffm sagt:

    hauptsache wir spielen nicht so, wie die eintracht heute! 😀

  24. Tillet sagt:

    @ 23

    Hihi, 0 : 3 nach elf Minuten. Das ist rekordverdächtig!

  25. Nobby sagt:

    Ein Hühnerhaufen ist nichts dagegen.
    Die brauchen einen Border Collie, der den Haufen zusammenhält und keinen Trainer.

  26. black&blue sagt:

    Die sind ja noch schlechter als wir, eine einzige Abschlachtung…

    Wenn man die SGE diese Saison so sieht, ist es umso ärgerlicher, das wir nicht die sehenswertere Variante Frankfurter Fussballs sind, wir hätten uns echt aus dem Schatten spielen können, naja vielleicht gelingt uns ja mal eine Überraschung morgen.

  27. black&blue sagt:

    …und die SGE Event-Fans feiern sich mal wieder selber. Naja, wenn man sonst nix zu feiern hat, einfach nur peinlich… Die feiern auch noch, wenn sie absteigen, viellleicht sollten sie besser zum American Football gehen, da braucht man den Sport an sich auch nicht zu verstehen…

  28. black&blue sagt:

    Irgendwie schade, dass die richtigen Spitzenteams der BL nach schneller Führung so schnell runterschalten, es würde am Ende locker 8:0 oder so ähnlich gg die SGX stehen, die sind soo schlecht…

    OK, wir müssen auch erst mal da unten raus.

  29. Brillo Helmstein sagt:

    Warum seht Ihr eigentlich immer auf unsere Nachbar-AG? Ist in China ein Sack R… umgefallen?
    Wir bauen an unserem Haus! Und ich bin immer noch davon überzeugt, dass wir auch in diesem Jahr wieder einige Reihen Ziegel weiterkommen…………………

  30. black&blue sagt:

    Brillo, bißchen fremdschämen ist erlaubt, immerhin kommen die aus der gleichen Stadt…
    Aber ansonsten haste völlig recht.

  31. Brillo Helmstein sagt:

    @black&blue
    Habe auch einen „schwarz-roten Fleck“ in meinem Lebenslauf: Zu Uwe Beins Zeiten – war einfach ein genialer Aufbauspieler – hatte ich auch das Sonderangebot einer verbilligten Dauerkarte auf der Gegentribüne im alten Waldstadion für eine halbe Saison wahrgenommen….Asche über mein Haupt!

    Wir bauen unser Haus!

  32. black&blue sagt:

    Brillo. geht mir auch so, was hatten die anderen Adler vor 15 Jahren mal ne geile Mannschaft, seitdem gehts nur noch bergab, das ist höchstens Bielefeld-Niveau, wir werdens morgen sehen – und hoffentlich die richtige Antwort haben! F S V !

  33. wolfsangel sagt:

    Die Schiedrichterschelte kann ich durchaus nachvollziehen. Nur, wären denn die Spiele tatsächlich am Ende so ausgegangen, wie hier einige vermuten ? War es gegen den 1.FCK nicht so, dass noch 45 Miunten zu spielen waren ? Gegen Union noch mehr als nur die 2. HZ und Düsseldorf, na ja einer schrieb ja schon,dass wir dann wohl 1:2 verloren hätten. Sicher, alles sehr ärgerlich. Nur glaube ich nicht, dass unsere Mannschaft, die vermeintlichen Punkte auch tatsächlich festgehalten hätte. Was sprach denn in den Spielen dafür ? Jeder dieser Gegner war uns zumindest im techn./spielerischen Bereich wenn nicht ebenbürtig, so doch leicht überlegen. Selbst die „Eisern Union“ hatte an diesem schwachen Tag noch genug Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden (ohne dieses klare Abseitstor). Es gibt keinen Beweis dafür, dass wir heute 3 oder 4 Punkte mehr hätten. Die Spiele, auf die es angekommen wäre, mit Gegnern auf „Augenhöhe“, die haben wir doch allesamt vergeigt (MSV, Aachen, Paderborn). Da wären die 3-4 Punkte in jedenfall drin gewesen. „Alles“ nun an den, zugegeben, ünglücklichen Schiri-Entscheidung festzumachen, erscheint mir, angesichts unserer eklatanten Schwächen doch ein wenig zu billig.

  34. Schwarz-Blaues Blut sagt:

    Wolfsangel

    Wir haben doch erst seit dem FCK-Spiel zu „spielen“ begonnen. Die anderen Spiele dieser Saison habe ich gedanklich (leider) abhaken müssen.

  35. Schwarz-Blaues Blut sagt:

    Wir müssen eine überdurchschnittliche Saison spielen, um diese ersten Spiele wirklich vergessen zu können.

    Das heutige/gestrige Koblenzspiel hat gezeigt, dass die trotz Skela in der Form eher rückläufig sind. Rappolder hat in DSF getobt und der Mannschaft den Krieg erklärt…

  36. Tillet sagt:

    „Rappolder hat in DSF getobt und der Mannschaft den Krieg erklärt…“

    So ähnlich wie Skibbe-;)

    Gut für uns, dass sie in Koblenz nervös werden. Wie wollen die Skela mit seinem Dreijahresvertrag eigentlich in der 3. Liga bezahlen?

    Schlecht für uns, dass Paderborn wieder drei Punkte gewonnen hat.

    Bielefeld hat eigentlich nur zwei Stärken: Eine Superabwehr und Federico. Wenn es uns gelingt, einen dieser beiden Faktoren mattzusetzen, ist mindestens ein Punkt drin. Andernfalls wird es wieder ein Frustspiel mit null Punkten.

  37. Heinz sagt:

    Hallo,
    Gjasula wird heute nicht Spielen können ( s. FNP v. 07.11.2009 ) er ist Krank.
    Gruß Heinz

  38. Heinz sagt:

    Im übrigen ist Schadenfreude für uns nicht angebracht denn wenn wir heute 6:0 verlieren würden dann wäre dies höchst unangenehm, jedenfalls für mich.

  39. Bernemer Karl sagt:

    betr.37 Heinz, es ist aber auch zum Mäusemelken,
    er hat sich so schön eingespielt, jetzt eine Grippe gefangen.
    Ja ist denn alles gegen uns. Verdammter Mist.

  40. black&blue sagt:

    Wirklich nur noch zum kotzen, kann mich nicht erinnern, dass wir jemals eine so lange Ausfallliste hatten, die nächsten Wochen kommt dann die Schweinegrippe…

    Meine Zuversicht für heute ist stark am bröckeln.

  41. Chris_Ffm sagt:

    so eine gequirlte SCHEIßE!!!

  42. Tillet sagt:

    Chris, Du sagst es. Ich bin mal gespannt, wie Boysen den Ausfall unseres derzeit wichtigsten Mittelfeldspielers ausgleichen will. Vielleicht ausnahmsweise doch mal zwei Spitzen? Südamerikapower mit Cenci und Cidimar?

  43. Brillo Helmstein sagt:

    Noch heißt es nur „stark erkältet“ und „wahrscheinlich“ nicht spielen. Vielleicht reicht es für eine Halbzeit und zwei tödliche Pässe……………..

  44. Bernemer Karl sagt:

    Heute schöner, interessanter Artikel in der FAZ -Rhein-Main-Teil
    über Hickl , sowie das Verhältnis von T.O. zu jungen Spielern.
    Kann ich Euch leider nicht kopieren.

  45. Peter K. sagt:

    Es wird deutlich, dass Skela in Koblenz nicht zum Heilretter geworden ist. Hier im Forum wurde ja auch immer auf den Namen hingewiesen. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass dieser Name von denjenigen, die ihn massiv gefordert haben, heute nicht mehr erwähnt wird. Wäre Skela in Koblenz eingeschlagen, würde das Forum hier heute voll sein mit Kommentaren, warum man ihn nicht verpflichtet hat.
    Es wird auch an diesem Beispiel deutlich, wie leicht es ist, Kritiker zu sein und wie schwer es ist, in verantwortungsvoller Position das Richtige zu tun.

    Zum Artikel in der FAZ. In der Tat hat Oral immer einen Faible für „ältere“ Spieler gehabt und die jungen Spieler nie richtig gefördert. Gallego wurde nach zwei schlechten Spielern „öffentlich hingerichtet“, während Coulibaly wohl noch eine ganze Saison über den Platz hätte trapen können. Ich kenne einen jungen Spieler beim FSV persönlich. Der hat mir einige Geschichten erzählt, wie Oral mit den jungen Spielern umgegangen ist. Aber sie dürfen dazu kein Wort sagen. Reisig hat der Mannschaft in Sachen Oral ein Maulkorb verhängt. Wer etwas Negatives über Oral in der Öffentlichkeit sagt, muss mit viel Ärger rechnen. Wenn das stimmt, finde ich so etwas sehr arm. Meinungsfreiheit sollte auch für erwachsene Fußballspieler gelten und T. Oral darf sich ja auch äußern (siehe FAZ – Interview), warum dürfen die Spieler nichts sagen ?

    Zum Bielefeld-Spiel heute erwarte ich eigentlich garnichts. Über alles mehr als „garnichts“ wäre ich dann positiv überrascht. Gjasula ist natürlich ein herber Verlust und wir scheinen wirklich aus dem letzten Loch zu pfeifen. Aber vielleicht ist genau das heute unsere Chance. Nur nicht so verführen lassen wie die Eintracht gestern Abend. Das war echt peinlich !

    Weiß jemand in welchem Hotel die Mannschaft nach Mallorca ins Trainingslager fährt. Ich überlege nämlich mal eine Woche Urlaub zu nehmen und vielleicht auch dort hin zu fahren ? Bietet der Verein ein „Fan-Paket an“ ?

  46. Reiner sagt:

    @45 Peter K.

    Nicht ganz Ernst gemeint:

    Meinungsfreiheit und B.R. passen zusammen?

    Das Hotel dürfte sicher in der Nähe von B.R.`s Finca sein….

  47. heinz2 sagt:

    Das Pech klebt uns an den Beinen. Wir haben ja mehr kranke als gesunde Spieler. Offensichtlich pfeifen wir aus dem letzten Loch. Ich bewundere Boysen.Ob er in Kenntnis
    der aktuellen SItuation den Sprung vom Bieberer Berg zum FSV nochmals gewagt hätte?
    Ich glaube nicht.

  48. black&blue sagt:

    Wir sollten mal aufhören, dauernd über T.Oral zu reden, er hat den FSV in die 2.Liga geführt und war dann dort als hauptverantwortlicher Trainer einfach zu unerfahren und letztlich überfordert. Alles andere ist für mich Schnee von gestern, wir haben jetzt einen neuen Trainer, der die Mannschaft, die ich trotz allem für bedingt zweitligatauglich halte, so einstellen muß, dass es noch etwas wird mit dem Klassenerhalt. Da helfen die Geschichten von gestern nicht weiter. Boysen wird wesentlich unabhängiger von Reisig agieren wie sein Vorgänger und das dürfte für alle das Beste sein.

    So und jetzt langsam Richtung Stadion, ich erwarte nicht viel, lasse mich gerne überraschen, wenn nicht: auch ok. Die Wochen der Wahrheit stehen ab dem nächsten Spieltag bevor.

  49. Rot-Weiß sagt:

    Geh‘ heute natürlich zum Bieberer Berg. Drücke trotzdem dem FSV die Daumen, daß es mit einem Dreier klappt. Meine Schadenfreude fürs Wochende ist mit dem blamablen Auftritt der Riederwälder-Großkotze bereits gestillt!

  50. bernemerjung sagt:

    Also mit dem Punkt hab ich net gerechnet 😉 Hab zwar das Spiel net gesehen … in Sachen Chancen, aber ich bin glücklich.

  51. black&blue sagt:

    War ein klasse Kampfspiel von uns, die sind jedem Ball hinterher und Bielefeld wirkte ideenlos. Ich fand Gledson und Husterer heute sehr stark, das waren die Türme in der Schlacht. Aber auch sonst standen die Abwehrleute insgesamt eigentlich fast fehlerfrei. Vorne haben wir es ein paar mal versucht, und haben das beste aus unsern momentan bescheidenen personellen Möglichkeiten gemacht. Für mich ein deutlicher Aufwärtstrend in Sachen Einstellung und Körpersprache, man hat endlich das Gefühl das da ne Einheit auf dem Platz steht, warum nicht auch auswärts mal so?

  52. Bernemer Karl sagt:

    Wie black and blue schreibt, hinten sehr gut. Vorne fehlt es uns leider etwas an Durchschlagskraft.
    Was mich vor allen Dingen freut ist ist dass endlich ein Spielsystem zu erkennen
    ist, HJB bringt langsam aber sicher seine Handschrift rein.
    machts gut, schönes Wochenende .Karl

  53. Michael sagt:

    Eines hat dieses Spiel sicher gezeigt !
    Mit „diesem FSV „muß jeder Gegner rechnen !
    Und noch etwas hat dieses Spiel deutlich gemacht.
    Wir haben KEINE DURCHHALTEPAROLEN nötig !
    In der Form und mit der Einstellung ist alles möglich !
    Gut gemacht ihr Bernemer !

  54. Hans 1938 sagt:

    Ja, ich kann Black u. Blue, sowie Bernemer Karl nur Recht geben, grossartige Abwehrleistung von allen, besonders aber „Gledson“. Für mich der besteMann auf dem Platz!Schade, dass er nicht das Tor des Monats erzielt hat. Das wäre die Krönung seiner ertaunlichen Leistung gewesen (man denke an die längere Pause) Wie Karl schon ausgeführt hat, die Handschrift von HJB. ist unzweifelhaft zuerkennen.Und noch was positives: endlich mal ein gutes „Schiedsrichtergespann ohne Fehl und Tadel!

  55. Tillet sagt:

    Es war das ewartet zähe Spiel gegen einen Tabellenführer, der nicht gerade für feinen Offensivfussball, sondern für Beton in der Defensive bekannt ist. Man hat heute gesehen, warum.

    Auch bei uns war die Defensive der beste Mannschaftsteil, genauer gesagt die Innenverteidigung, über Klandt braucht man ja ohnehin nichts mehr zu sagen. Der war heute auch nicht so sehr gefordert. Nur warum er mehrfach Abschläge ins Seitenaus drosch, war mir nicht klar. Gledson war für mich bis zu seiner Auswechslung der stärkste Mann. Defensiv fehlerlos, ungeuer kopfballstark, mit großem Engagement, und Anfang der zweiten Halbzeit hätte er fast das Tor des Monats erzielt. Diesmal leistete er sich auch keine Abspielfehler. Sein mit Abstand bestes Spiel für uns. Ich hoffe, dass er sich nicht wieder ernsthaft verletzt. In der Verfassung von heute gehört er zu den stärksten Innenverteidigern der Liga.

    Sehr stark war auch Ledesma, der Federico bewachte und fast vollständig neutralisierte. Das war fast klassische Manndeckung. Federico hatte nur gegen Ende eine ernsthafte Torchance. Im zentralen Mittelfeld litt Orahovac unter dem Ausfall von Gjasula. Er rackerte, stand aber etwas alleine da und hatte in seinen Abspielen eine hohe Streuung. Der Schwachpunkt des Teams war für mich wie in Berlin die linke Seite. Voigt setzt sich ein, sicherlich. Das ist aber auch alles. Seine Offensivaktionen sind schlichtweg stümperhaft. Ich denke, er ist nicht mehr zweitligatauglich. Wir sollten im Winter auf dieser Position unbedingt nachbessern. Kujabi vor ihm wirkt ebenfalls immer verunsicherter. Auch er zeigte großen Einsatz, machte aber viele Fehler und wird von Voigt eben auch nicht ernsthaft unterstützt. Die Offensivwirkung unserer linken Seite liegt derzeit nahe Null.

    Tja, und im Sturm durfte diesmal Cidimar die Erfahrung machen, wie einsam es sich dort bei uns anfühlt. Ich denke, Boysen hätte heute mal über seinen Schatten springen und sein System etwas ändern sollen. Mit Cenci und Cidimar kam in der letzten Viertelstunde genauso wie in Berlin einfach viel mehr Druck in die Offensive. Auch Taylor war fleissig, er blieb aber auf dem rechten Flügel blass und brachte nicht allzuviel zustande. Und Cenci kann von allen einfach am besten in der Offensive Bälle halten und verteilen. Ich möchte in den nächsten Heimspielen Cenci und Cidimar zusammen im Sturm sehen.

    Insgesamt geht der Punkt in Ordnung, wir hätten uns zum Schluss auch noch ein Gegentor einfangen können. Wenn man mich vor dem Spiel gefragt hätte, hätte ich den Punkt genommen. Aber etwas mehr wäre heute schon drin gewesen. Und Bielefeld? Die gehören für mich nicht zu den Aufstiegsfavoriten. Nur eine gute Abwehr alleine ist dazu etwas wenig. Pauli und Kaiserslautern haben einen stärkeren Eindruck gemacht.

  56. Heinz sagt:

    Es ist einfach nur schön, wir haben gut gespielt und verdient einen Punkt geholt ( wäre auch mehr zu holen gewesen ) aber wir wollen es nicht übertreiben. So soll es weitergehen auch wenn manche uns das nicht gönnen, aber da lassen wir uns nichts reinreden wir sind FSV und werden nicht untergehen. Ich muß schon gestehen mir ist ein Stein vom Herzen gefallen diese Mannschaft hat das gebracht was sie momentan kann, es gibt noch Steigerung nach oben wenn wir wieder alle Mann an Bord haben.
    Gruß Heinz

  57. Tillet sagt:

    Boysens Handschrift ist insoweit zu sehen, als wir es inzwischen schaffen, jeden Gegner relativ schlecht aussehen zu lassen. Ich bin mir sicher, dass die Bielefelder wie letzte Woche die Berliner sagen werden, dass es das schwächste Spiel ihrer Mannschaft seit einiger Zeit gewesen ist. Das hat auch etwas mit der Qualität unserer Defensive zu tun.

    Mir fehlt allerdings noch eine ähnliche Qualität in der Offensive. Aber das braucht natürlich Zeit und war angesichts der vielen Ausfälle heute erst recht nicht zu erwarten. Wenn wir in der Offensive eine ähnliche Effektivität wie in der Defensive erreichen, dann müsste es für den Klassenerhalt reichen. Und dann hat Boysen wirklich ganze Arbeit geleistet.

  58. Heinz sagt:

    @55 TILLET
    Ich kann es nicht verstehen das Du auch heute wieder an der Mannschaft was zu bemängeln hast, sei froh das wir einen Punkt haben, nächstes mal neues Spiel neues Glück, man immer nur meckern und alles schlecht ( fast ) machen nach diesem Spiel finde ich schlecht.
    Gruß Heinz

  59. Tillet sagt:

    „man immer nur meckern und alles schlecht ( fast ) machen“

    Hä? Ich? Heinz, den Schuh zieh´ich mit nicht an.

    Aber ein 0 : 0 ist doch kein Grund, in hemmungslose Euphorie zu verfallen. Wir haben jetzt sechs Punkte aus zwölf Spielen. Du glaubst doch nicht, dass es nichts mehr zu verbessern gibt?

  60. Brillo Helmstein sagt:

    Das war ein unerwarteter, aber hochverdienter Punkt!
    Wir sind noch lange nicht abgestiegen. Allerdings kommen jetzt die Wochen der Wahrheit. Das Spiel in Oberhausen habe ich in dieser Form auch noch nicht abgeschrieben.

  61. black&blue sagt:

    Wer von den Verletzten könnte eigentlich realistischerweise in Oberhausen wieder einsatzfähig sein, ich habe langsam den Überblick verloren…

  62. Fritz sagt:

    Liebe Freunde mit dem Punkt kann man zufrieden sein. Leider hat man gegen den
    MSV und Paderborn wichtige Punkte verschenkt. Auf jeden Fall steht die Hintermannschaft
    mittlerweile stabil. Ich sehe schon ein Verbesserung gegenüber den Spielen am
    Anfang der Saison. Nach der Länderspielpause werden für Boysen die Alternativen
    wieder größer Ich finde Voigt hat sich in den letzten Wochen gesteigert.
    Die Mannschaft muss noch ihre Auswärtschwäche überwinden.

  63. Heinz sagt:

    @59TILLET
    Ich verfalle nicht hemmungslos in Euphorie, ich kann erkennen was Du meinst aber halt so draufhauen meinst Du nicht auch das muß nicht sein. Ich bin ja auch irgendwo Deiner Meinung und mit dem meisten hast Du recht, aber am Montag oder so hättest Du Deinen Frust ja ablassen können. Im übrigen sind Deine Beiträge immer was besonderes und geben immer Anregung zur Diskussion, also ich will nichts BÖSES alles klar?. Was ich will das unser FSV in der 2. Bundesliga bleibt ansonsten ist bei mir alles rund um OK.

  64. Tillet sagt:

    @ 60

    Heinz, ich bin eigentlich nicht gefrustet. Das Spiel entsprach in etwa dem, was ich erwartet hatte. Angesichts der Personalausfälle kann und muss man zufrieden sein.

    Ich will niemandem die Laune vermiesen. Aber warum soll ich Gedanken erst am Montag äußern, die ich heute habe? Um mich herum standen im übrigen genug Leute auf der Südtribüne, die ebenso wie ich Positives wie Negatives gesehen haben.

    Wie ich unter # 57 schrieb: Wenn an den noch bestehenden Defiziten weiter gearbeitet wird, hat die Mannschaft allemal das Potential zum Klassenerhalt.

  65. Tartan Army sagt:

    wenn wir keine defizite hätten, wären wir als 5:0 sieger vom platz gegangen.

    .

    inzwischen gibt aber deutlich mehr licht und weniger schatten als unter TO. defizite kann man teilweise aufarbeiten, ansonsten muss man sie mit etwas anderem kompensieren. voigt z.B. wird wahrscheinlich nicht mehr schneller, aber mit abstimmung, stellungsspiel und kampfkraft reichts auch gegen den tabellenführer.

    hickl macht sich echt gut, wenn gledson in dieser verfassung 90 min. spielt, dann ist er der erwartete rammbock, der auch mal für ein tor nach einer ecke gut ist, kann man heute vielleicht hervorheben. alle anderen haben nicht nur gekämpft, sondern auch mal den ball laufen lassen und es hat sich die ein oder andere situation ergeben, aus der man gefahrliche konter hätte machen können. da hat leider der „tödliche“ pass gefehlt. trotzdem hätten wir einen reinstolpern können, das war jederzeit möglich.

    auch wenn ich es selber nicht mehr hören kann, aber das war wieder ein fortschritt.

  66. Heinz sagt:

    @64TILLET
    Also sind wir doch der gleichen Meinung vielen Dank.

  67. Heinz sagt:

    @65Tartan Army
    Hätten wir viele Defizite gehabt hätten wir auch verlieren können, oder ?

  68. Tartan Army sagt:

    na klar heinz, wieso die frage?

Kommentarfunktion geschlossen.