Nur Schröder schwächelt

Ist das ein schlechtes Omen? „Schröder“, der geliebte Hund von Tomas Oral, hat am Mittwoch nicht den lebendigsten Eindruck gemacht. Etwas unrund quälte sich der vor der winterlichen Witterung mit einer Extradecke geschützte Vierbeiner die kleine Stufe im Presseraum hoch, bevor der darob ein wenig besorgte Teamchef des FSV Frankfurt vor dem Kellerduell der Zweiten Fußball-Bundesliga am Freitag bei der TuS Koblenz (18 Uhr) Auskunft erteilte. Die gute Nachricht aus dem Pressegespräch: Während Hündchen döste, ist wenigstens Herrchen voll einsatzbereit. Zumindest verbal. „Wir wollen unbedingt dort was mitnehmen“, verkündete Oral vor dem Duell des Vorletzten beim Letzten, der einen Auftritt mit „Glanz in den Augen“ ankündigt. „Ich wünsche mir einen Lauf. Das geht nur über den Kampf. Wir sind gewappnet für dieses schwierige Spiel.“
In dem einige FSV-Spieler fehlen. Verzichten müssen die Bornheimer auf den gelbgesperrten Emil Noll, Henrich Bencik (Muskelfaserriss), Radek Spilacek (Fitnessrückstand), Marjan Petkovic (Hüftprellung) sowie auf die Langzeitverletzten Dennis Hillebrand und Fikri El Haj Ali. Ob für Bencik Matias Esteban Cenci von Beginn an zum Einsatz kommt, ließ Oral offen. Für den peruanischen Neuzugang Junior Ross steht ein Einsatz gegen Koblenz noch nicht in Aussicht, zumal der 22-Jährige am Mittwoch nicht trainierte, weil Visumsfragen in Amsterdam zu klären waren. Der Peruaner hat aber nun eine gültige Arbeitserlaubnis erhalten. Wer die Position des Linksverteidigers übernimmt „weiß ich schon, verrate ich aber nicht“, so Oral. Vielleicht hat es der 35-Jährige schon Schröder geflüstert.

22 Kommentare für “Nur Schröder schwächelt”

  1. Rainer Pflug sagt:

    Ic h hoffe das der Teamchef bei den notwendigen Ergänzungen ein glückliches Händchen hat und unser Team an das Ahlener-Spiel einknüpfen kann, dann so glaube ich steht den Koblenzern eine heiße Partie vor der Tür.
    Es wäre unbeschreiblich, wenn wir eine Serie zumindest an ungeschlagenen Spielen hier fortsetzen könnten, die Kraft und das Selbstbewusstsein dafür sind da.
    Auf gehts Sportverein spielen, kämpfen und siegen

  2. Bernemer Karl sagt:

    Der psychologische Vorteil ist eindeutig auf unserer Seite, wir fahren dort hin um nicht
    zu verlieren . Wenn wir einen Dreier einfahren wäre es Gold wert. (Darauf hoffe Ich )

    Den Koblenzern geht der Ar… auf Grundeis.

    Zur Aufstellung, der gute Emil ist zu ersetzten.

    Oral weiß ja schon mit wem.

    Bei Kontern wird der Blitz zuschlagen , so etwas liegt ihm sicherlich noch besser als wenn
    unsere Truppe das Spiel machen müßte.

    Ich bin sehr zuversichtlich , zumal die Koblenzer sicherlich ihre Neuen auch noch nicht
    einsetzen werden bzw. können.

  3. otto schumann sagt:

    Hallo Fans,

    nun wird die schwächelnde linke Seite notgedrungen umgestellt. Aus dem relativ großen Kader scheint das möglich zu sein. Bencik? Jetzt war er gerade im Aufwind, konnte erstmals nach seiner Verpflichtung einigermaßen überzeugen. Aber so ist das eben im Laufe einer Saison. Wen man nach Behebung seiner Verletzung noch nicht abschreiben sollte ist Radek Spilacek (ich hoffe, daß ich diesen schwierigen Namen richtig schreibe). Der konnte beim FSV noch nicht überzeugen, hat aber Substanz. Sonst gibt es für die Hintermannschaft ja einige Umstellungsmöglichkeiten. Aber machen wir uns nichts vor: Diejenigen, die da auf der Ersatzbank sitzen sind für die 2. Liga eigentlich nicht (mehr) gut genug. Vielleicht gibt Oral ja heute bekannt, wer für Noll spielen soll.

    Ansonsten muß sich der Weißrusse (und auch der Mann aus Peru) erst zurecht finden. Dazu muß man ihnen ein paar Wochen Zeit einräumen. Ja und der ältere Moki ist ja auch erst bei 70 % seines Leistungsvermögens angekommen, wurde durch Krankheiten immer wieder zurückgeworfen. In den letzten 20 Minuten wird es derzeit für ihn eng.

    Wenn sich diese drei beim FSV für die 1. Liga ab Saison 2009/10 empfehlen wollen, müssen sie sich schon bald mächtig ins Zeug legen. Dazu einige die beweisen wollen, daß sie doch noch nicht zum alten Eisen gehören, das müßte doch eigentlich zumindest für Einsatzwillen der Mannschaft garantieren.

    Aber hoffen wir zunächst auf ein gutes Ergebnis in Koblenz. Der Verein aus dem Arbeiterviertel Neuendorf hat sich noch nicht aufgegeben.

    Rückschläge wird es im Laufe der Rückrunde auch für den FSV geben. Aber ich gehe davon aus, daß die Mannschaft die verkraften kann.

    Morgen gegen 20 Uhr sind wir schlauer!

    Gruß

    Otto Schumann

  4. Jan sagt:

    Ohne überheblich zu wirken, aber wenn wir unsere „Mission Klassenerhalt“ schaffen wollen, werden wir einen angeschlagenen Gegner wie Koblenz einfach schlagen müssen, allzuviele Chancen auf Dreier bieten sich nämlich uns nicht und wenn ich mir die Tabelle so anschaue werden wir noch locker 20 Punkte aus den verbleibenden 16 Spielen brauchen. Das wird für beide Teams morgen ein Kampf ums Überleben!

  5. Bernemer Karl sagt:

    An Alle, wir siegen in Koblenz, der Lauf kommt und zwar unaufhaltsam !

    Unten, nur zur Info., so bringt man sich wieder ins Gespräch, ein sehr guter Kicker war er ja , aber sonst ?

    Kurz bei Niederlage wohl weg

    Bei den Löwen, wo der bisherige Geschäftsführer Stefan Reuter beurlaubt, ein privater Investor präsentiert und Miroslav Stevic als Sportdirektor installiert worden ist, stehen die Zeichen auf Umbruch. Auch Trainer Marco Kurz steht zur Disposition. Im nächsten Spiel muss 1860 in Kaiserslautern antreten, bei einer Niederlage ist Kurz wohl sein Amt los. Zu enttäuschend verlief die bisherige Saison für die mit Aufstiegsambitionen gestarteten Münchner. Nach 18 Spieltagen steht lediglich Platz elf zu Buche.

    „Sechzig ist immer ein Thema“

    „Noch hat sich keiner von Sechzig gemeldet. Man sollte das Wochenend-Spiel abwarten. Dann wird die Situation wieder eine andere sein“, sagte Matthäus. Im Falle einer Trennung von Kurz könnte sich der Rekord-Nationalspieler ein Engagement vorstellen: „Ich bin seit Jahren sehr nahe am TSV. Wenn man in München lebt, ist Sechzig immer ein Thema, über das man spricht. Ich habe viele Heimspiele gesehen. Die Löwen erleben eine turbulente Zeit und ich hoffe, dass sie das in den Griff bekommen.“

    Matthäus lobt Stevic

    Die Vorraussetzungen für eine Rückkehr in die Erstklassigkeit hat der Klub Matthäus‘ Meinung nach auf jeden Fall: „Man hat so ein tolles Umfeld mit diesen Fans und diesem Trainingsgelände. Es ist schade, dass man die Allianz-Arena nur mit 22.000 Fans füllt. Das muss sich schnell ändern. Ein Trainer allein kann das nicht. Mit dem neuen Sportdirektor Stevic haben sie jemanden, der die nötige Erfahrung hat.“

    Interview in der „tz „

  6. gegen einen angeschlagenen Gegner wie die Koblenzer zu punkten wird schwieriger sein als gegen einen gesichterten Club des vorderen Mittelfeldes. Schönspielerei ist morgen nicht angesagt sondern Abstiegskampf pur mit kämpferischer Einstellung fighten fighten fighten. AUSWÄRTSSIEG! 0:1

  7. Bernemer Karl sagt:

    Hallo Forum,

    das haben sie in allen Foren in der Vorrunde auch über uns geschrieben,
    von wegen an – oder abgeschlagen , letzte Chance von uns usw.
    ist doch ganz einfach wir drehen den Spieß jetzt um und holen die Punkte.

    Der Anfang ist doch schon gemacht, jetzt geht es weiter aufwärts.

    Der Glaube an sich selbst versetzt Berge, ist zwar nicht von mir aber es stimmt.

    Übrigens die zur Zeit auf den Plätzen 1- 9 liegenden Mannschaften,
    1. Freiburg 33 Punkte 9. Duisburg 25 Punkte haben alle noch Ambitionen
    zum Aufstieg, sicherlich für manche nur eine Träumerei.

    Deshalb sehe ich z.Zt. noch keine Vereine im gesicherten Mittelfeld.

    Der Rest kämpft gegen den Abstieg.

    Gruß Karl

  8. otto schumann sagt:

    Hallo Karl,

    ich muß Dir – wie in der Regel, recht geben. Der „Dummbabbler“ Matheus wollte sich wieder ins Gespräch bringen. Hoffentlich fällt beim FSV mal niemand auf ihn oder einen ähnlichen Typen herein.

    Auch ich bin der Meinung, daß Vereine, die jetzt noch imm Mittelfeld der Tabelle rangieren, noch längst nicht aus dem Schneider sind. Man rechnet immer mit 20 Punkten aus der Vorrunde – das muß aber nicht immer reichen. Außer den „Mitstreitern“ auf den letzten drei Plätzen sind für mich Osnabrück, Ingolstadt, Oberhausen und auch Ahlen noch einholbar … ja und von den Etablierten wird doch auch manch einer von der Krise geschüttelt. Wenn der FSV die – und wir alle hoffen das, bereits in der Hinrunde hinter sich gebracht hat, dann kann, ja dann muß es einfach mit dem Klassenerhalt klappen.

    Was ich meinte …. selbst wenn dann mal eine nicht kalkulierte Niederlage kommt, wird und muß das die Mannschaft verkraften. Wer sagt denn, daß dann zum Ausgleich nicht auch mal ein Punkt oder gar drei gegen einen Aufstiegsaspiranten drin ist? Unerwartete Rückschläge mußten doch z.B. auch Mainz, Kaiserslautern und Freiburg einstecken. Warum nicht auch einmal gegen den FSV? Fürth? Das ist ein unangenehmer Gegner. Aber die wollen schon so lange in die 1. Liga aufsteigen und es klappte nie. Warum sollten sie in dieser Runde unschlagbar sein?

    Aber alles Wenn und Aber nutzt nichts – jedes Spiel läuft anders, in jedem Spiel hat der FSV seine Chance! Er muß sie halt nutzen, bzw. die Mannschaft muß das.

    Gruß
    Otto Schumann

  9. Bernemer Karl sagt:

    Hallo Otto, betr. Fürth

    spielen am Sonntag in St. Pauli, wenn Pauli gewinnt ist Paulí auch wieder dran,
    deshalb ist alles, wie Du immer so schön sagst, Kaffeesatzleserei.

    Wir müssen auf uns selbst vertrauen und nach der Eichhörnchenmethode hinten
    rauskommen. Natürlich würden uns unverhoffte Dreier sehr helfen, gerade bei diesen
    knappen Punktabständen.

    Die Dreier gegen direkte Konkurrenten sind aber absolut wichtig und notwendig.
    Deshalb sollte man am besten Morgen damit anfangen.

    Gruß Karl

  10. Tartan Army sagt:

    wieso schwächelt man, vor allem als profi, wenn man mal nen tag nach amsterdam muss (siehe artikel). musste der arme kerl mit dem fahrrad fahren?

  11. dirdybirdy sagt:

    Gelegentlich werden die wichtigeren Gründe eben nicht hinausposaunt.
    T.Oral wird sicher seine Ideen zu Taktik und Aufstellung haben.
    Hoffentlich greifen sie mit tatkräftiger Unterstützung der Spieler.

  12. Gaga sagt:

    denke das wir den „Spanier“ heute sehen werden.
    M.C. hat ein gutes Spiel gemacht,also wird er auch auflaufen.
    Unser neuer Peruaner werden wir ab der 60.min erleben.
    Ansonsten gibt es keinen Grund die Mannschaft zu verändern.

    Freue mich auf das Spiel und unseren Sieg.

  13. Chris_Ffm sagt:

    ross kann nicht spielen weil für ihn noch die aufenthalts-erlaubnis und die sportärztliche untersuchung fehlen. er kann erst ab montag eingesetzt werden.

    ich tippe auch auf ledesma. bei cenci bin ich mir allerdings nicht so sicher denn sonst hätten wir mit bliznyuk und cenci 2 stürmer mit einer ähnlichen spielweise. vielleicht setzt oral statt cenci auf den „quirligeren“ ulm.

  14. jonathan sagt:

    Mikolajczak könnte auch hinten links spielen oder?

  15. Olli aus R (OLeiJo1) sagt:

    Auch Mehic, oder? Dann kann Barletta wieder im MF spielen und Klitzpera rückt in die Innenverteidigung. Bin mal gespannt: Falls wir wieder zu 0 spielen rücken wir heute Abend wohl wieder einen Tabellenplatz vor. Ich gehe davon aus daß der MSV den SV Wehen-Wiesbaden schlägt. Es sieht gut aus. Jetzt müssen wir unsere Chancen nutzen, so wie gegen Ahlen.

  16. otto schumann sagt:

    Hallo Fans,

    nur noch wenige Stunden und wir sind wieder einmal klüger als jetzt. Die Aussage von Chris, wonach für Ross noch die Aufenthaltsgenehmigung (wohl auch die Arbeitserlaubnis) und die sportärztliche Untersuchung fehlen überrascht mich etwas. Behörden arbeiten zwar manchmal etwas länger, es muß bei Nicht-EU-Ausländern auch geprüft werden, ob es keinen gleichwertigen arbeitslosen Deutschen gibt, aber die sportärztliche Untersuchung findet doch eigentlich vor Unterzeichnung des Arbeitsvertrags statt.

    Natürlich hat Karl recht, daß gegen die unmittelbaren Konkurrenten gegen den Abstieg eigentlich gewonnen werden muß. Aber …. es gibt doch Tage, da klappt gar nichts, trotz allem Eifer … und dagegen ist auch der Sportverein nicht gefeit. Deshalb meine ich, daß solche Pannen (hoffnentlich treten sie nicht ein) halt dann durch unverhoffte Punktgewinne gegen die Großen ausgeglichen werden können und müssen. Insofern gebe ich selbst Spiele gegen Mainz, Kaiserslautern und Freiburg nicht im voraus als verloren an – nur solche Hoffnungen schützen uns vor Pessimismus.

    Auf gehts!

    Otto Schumann

  17. Lauft ein,spielt gut und gewinnt, nur so könnt ihr uns Fans und den Tomas erfreuen.

  18. dirdybirdy sagt:

    Gaaaaaaaaaaaaanz bedeutsames Spiel (dicke Silbermünze ins Phrasenschwein).

    Sollten wir gewinnen, wäre das eine Bestätigung des guten Trends der letzten 3 Spiele und würde uns endgültig zu einem ernsthaften Konkurrenten der anderen Clubs im Abstiegskampf machen.

    Ein Unentschieden würde den Status Quo bestätigen, ließe aber eine Entwicklung in alle Richtungen offen.

    Eine Niederlage bedeutete jedoch, dass wir wieder zum Start zurückgeworfen würden und den anderen Vereinen erneut hinterher hecheln, so wie Schröder Frauchen und Herrchen.

  19. Bernemer Karl sagt:

    Gott sei Dank, geht uns jedoch am Ar… vorbei.

    Miroslav Stevic, neuer Sportdirektor beim Fußball-Zweitligisten 1860 München, erteilt Spekulationen um die früheren Bayern-Profis Lothar Matthäus und Klaus Augenthaler als neue Löwen-Trainer eine Absage. „Solange ich bei 1860 Sportdirektor bin, wird hier kein Trainer mit roter Vergangenheit beschäftigt“, sagte Stevic.

    Nicht immer setzen sich die Rattenfallenhändler durch.

    Zu unserem geliebten FSV.
    Habe eben 100 € auf den Sportverein gesetzt, gibt das 3,5 fache für Sieg,
    Die Knete hebe ich auf für die Nichtabstiegsparty, Schoppen für alle Mitschreiber.
    Drückt alle zehn Daumen ,ich fahre gleich los.

    Koblenz wir kommen.

  20. Olli aus R (OLeiJo1) sagt:

    Da zähle ich mich dann mal dazu, auch wenn ich nicht so oft in FFM bin.
    Das ist aber nett von Dir und außerdem ist es… AUSSERORDENTLICH OPTIMISTISCH, ich meine, 100 €… in diesen Zeiten! Entweder Du bist generell Spielsucht gefährdet oder Du gehörst zu den Besserverdienern. Ich gönne Dir letzteres 🙂

  21. Block E sagt:

    @ Bernemer Karl: Gratuliere zum Gewinn von 350 Euro! Wann wird das Geld versoffen? 🙂

  22. Bernemer Karl sagt:

    @ Block E

    versprochen ist versprochen , Geld ist gebunkert, zur Nichtabstiegsfeier gebe ich es frei
    250,- sind im Sparschwein, meine 100,- brauche ich schon selbst, bin kein Besserverdiener, sondern habe nur viel Vertrauen in unsere Mannschaft.

Kommentarfunktion geschlossen.