Die erste Niederlage

Es ist passiert: Die FSV-Profis gehen in dieser Saison erstmals als Verlierer vom Platz. Die Bornheimer unterlagen am Dienstag beim 1. FC Köln mit 1:2 (0:0). Das Anschlusstor zum 1:2 köpfte John Verhoek in der 90. Minute.

Der FSV musste auf die angeschlagenen Zafer Yelen (Sprunggelenk) und Gledson (Knie) verzichten. Vor allem Yelen fehlte dem Spiel des FSV sehr. Der FSV verlor aber nicht nur die drei Punkte, sondern auch Heubach mit Verdacht auf Nasenbeinbruch.

Die Stimmen:

FSV-Geschäftsführer Sport Uwe Stöver: „Das war heute keine Niederlage zum Trübsal blasen. In den ersten 30 Minuten der ersten Halbzeit und den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit hat die letzte Konsequenz an Aggressivität und dem Aufnehmen von Zweikämpfen gefehlt. Unterm Strich war es über 90 Minuten nicht ganz so gut wie es sonst war. Ärgerlich ist, dass das 1:0 ein klares Abseitstor war und die Aktion im Strafraum mit Tim Heubach: Ich denke, er wurde hier gestoßen und dann kann er auch nicht den klaren Kopfball spielen. Wir sind erst nach dem 1:0 richtig ins Spiel gekommen, das ist schade. Wir müssen die drei Punkte, die wir heute liegen gelassen haben, am Freitag wieder holen. Im Spiel gegen Aalen müssen wir unsere Bilanz verbessern. Aber die Niederlage heute ist nichts, das uns umwerfen wird. Der 1.FC Köln hat eine gute Mannschaft, hier werden noch viele andere Mannschaften verlieren. Es war uns allen klar, dass die erste Niederlage kommen musste. Aber wir werden den Kopf oben behalten und das Ergebnis von heute in Aalen korrigieren.“

FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann: „Der Sieg der Kölner geht unterm Strich in Ordnung. Man muss ganz klar sagen, dass wir über weite Strecken des Spiels im läuferischen Bereich nicht den gleichen Aufwand wie die Kölner betrieben haben. Dieses aggressive, gute Zweikampfverhalten haben wir nicht richtig beantwortet. Wir haben defensiv zwar gekämpft, aber offensiv nicht die Bereitschaft gehabt, von Anfang an Laufwege zu gehen und uns energisch durchsetzen zu wollen. Wir haben die Bälle zu einfach und zu fehlerhaft abgegeben. Daher war der Kölner Sieg auch nicht unverdient, auch wenn es vielleicht Einzelheiten gibt, die man aufzählen könnte, auch wenn dem ersten Tor eine Abseitsstellung vorausging. Aber das muss man akzeptieren. Ich denke, die Schiedsrichter haben weniger Fehler gemacht als wir.“

FSV-Mittelfeldspieler Manuel Konrad: „Das Tor nach der Halbzeit darf nie und nimmer passieren. Wir wussten, dass Köln kommt, aber wir haben es ihnen zu einfach gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir defensiv gut gestanden und ordentlich gegen den Ball gearbeitet. Das Gegentor war ganz bitter für uns. Wir haben dann alles versucht, wurden dann aber mit dem 2:0 kalt erwischt. Das Tor von John Verhoek kam dann leider zu spät. Heute haben wir zwar verloren, aber wir müssen das Spiel schnell abhaken. Am Freitag geht es dann schon weiter gegen Aalen. Da müssen wir dann 90 Minuten konzentriert bleiben, kleine Fehler werden sofort bestraft, das haben wir heute gelernt.“

FSV-Kapitän Björn Schlicke: „Es ist natürlich bitter, nach der Halbzeit so ein Gegentor zu bekommen. Wir sind dreimal am Mann gewesen und dreimal haben wir den Kürzeren gezogen. Wir haben ein paar Minuten gebraucht, bis wir dann wieder ins Spiel gekommen sind. Dann haben wir wieder gut nach vorne gespielt und auch ein paar Nadelstiche setzen können, aber kassierten in unserer Druckphase zum ungünstigsten Zeitpunkt das 2:0. Dann schlägt so eine Mannschaft wie Köln zu. Hätte jemand vor der Saison gesagt, dass wir die erste Saison-Niederlage gegen Köln einstecken müssen, hätte ich ihn wahrscheinlich für geisteskrank erklärt. Es ist noch nichts Schlimmes passiert und durch diese eine Niederlage werden wir noch nicht so sehr abrutschen. In das Spiel am Freitag gehen wir wie nach Siegen auch, wir wollen natürlich versuchen zu gewinnen. Ich habe immer gesagt, dass die Mannschaft die Situation recht gut einschätzen kann und heute hat das Glück der letzten Wochen gefehlt. Das wird die Mannschaft nicht umwerfen und der Fokus geht jetzt schon auf das Spiel gegen Aalen.“

26 Kommentare für “Die erste Niederlage”

  1. micha sagt:

    Mund abputzen weiter gehts. Es konnte ja nicht ewig so weiter gehen, besonders ohne Mittelfeld.

    Ich bin gespannt auf Freitag. Ich hoffe Yelen ist fit – dann heißt es nämlich 3. gegen 5. und das ist auch eine Überraschung. Die Aaaaaalener sind nicht zu unterschätzen – der stärkste der drei Aufsteiger. Ein Punkt in fremden Gefilden wäre schon gut.

  2. Bernemer Karl sagt:

    Jeder kann jeden putzen. Siehe heutige Ergebnisse .
    Schade war das heute fast jeder neben sich stand .
    Wir brauchten halt einen Yelen Ersatz , ohne Mittelfeld geht nix.

  3. SK sagt:

    Der Kölner Sieg war verdient. Sie waren am Anfang zwar schwer nervös, haben aber immer gekämpft, gingen oft mit zwei Leuten auf einen ballführenden FSV-Spieler. Dazu die nicht neue Erkenntnis, dass wir ohne Yelen nach vorne kein strukturiertes Spiel hinbekommen. Klandt hatte heute auch einen eher schwachen Tag, war beim nicht gegebenen 0:1 in der ersten Halbzeit völlig unnötig aus dem Strafraum rausgelaufen und hat auch beim echten 0:1 ziemlich orientierungslos gewirkt.
    Sei’s drum, in Köln darf man auch 1:2 verlieren. Das ist kein Fiasko.

  4. Tartan Army sagt:

    yelen und gledson geschont?
    heubach am freitag wieder fit?

  5. Tillet sagt:

    Tja, war ja irgendwie klar. Wir haben bisher overperformed, der Effzeh hat bisher extrem underperformed. Das konnte nicht so weiter gehen. Die kämpferische Leistung war ok, die spielerische hat auf Dauer nicht gereicht. Immerhin haben wir die mit dem Anschluss noch mal ziemlich erschreckt und vorher wenigstens ein paar Chancen herausgespielt (vor allem 2 mal Kapllani in der ersten Halbzeit, und Görlitz hätte fast den Ausgleich gemacht). Schlüsselszene war die Kölner Führung nach unserer Hühnerhaufenaktion in der Abwehr direkt nach der Halbzeit. Wenn das nicht pasiert wäre, wären sie richtig unter Druck gekommen. So konnten sie halt kontern. Huber, Heubach und Klandt spielten heute unter ihren Möglichkeiten, auch das hat Köln in die Karten gespielt. Bei dem Einsteigen gegen Bambara in der 1. Halbzeit wäre mal wieder ein Elfmeter für uns fällig gewesen. Immerhin gleicht das das nicht gegebene 1 : 0 aus. Nichtsdestotrotz können wir es diese Saison jedem Gegner schwer machen. Das langt für einen soliden Mittelfeldplatz, da bin ich mir inzwischen recht sicher. Alles andere wäre eh Spinnerei…

  6. Tartan Army sagt:

    @tillet: korinthenkackermodus an: im korrekten denglish heisst es outperformed. kk modus aus: macht aber im endergebnis keinen unterschied. es fehlen noch 26 Punkte, die wir so früh wie möglich holen sollten, so dass zartbeseitete Sensibelchen wie ich ruhig schlafen können. Die 1.BL und eventuelle Championsleaguespiele würden mich 7 Jahre nach der Oberliga mental einfach überfordern…….da brauch ich einfach noch 1-2 Jahre mehr Zeit.

  7. MKK sagt:

    Im 7. Saisonspiel darf man auch ruhig Auswärts beim Bundesligaabsteiger 2-1 verlieren. Das ist mit Sicherheit kein Beinbruch und wird unsere Truppe auch nicht umwerfen. Die Mannschaft hat richtig Qualität und muss sich vor niemanden in dieser Spielzeit verstecken.

  8. Tillet sagt:

    @ 6

    „im korrekten denglish heisst es outperformed.“

    Danke, Denglish ist nicht meine Kernkompetenz. Und die ein, zwei Jahre können wir uns echt noch Zeit lassen.-;(

  9. SK sagt:

    OT

    Unser alter Recke Matthew Taylor will nächste Saison offenbar wieder am Hang spielen. Jedenfalls tut er alles dafür, um kommendes Jahr mit Preußen Münster bei uns vorbeischauen zu können.

    Taylor dreht per Doppelpack die Partie
    http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/spieltag/3-liga/2012-13/11/1443852/spielbericht_alemannia-aachen-110_preussen-muenster-104.html

  10. Fritz sagt:

    Bei dem Sky Sprecher hat ich heute das Gefühl das er FC Mitglied ist. Zur Leistung ist anzumerken das in den vergangenen Wochen die meisten gefährlichen Aktion von Yelen eingeleitet wurden. Er hat an allen Ecken und Enden gefehlt.
    Auch ist die Personaldecke mittlerweile recht dünn. (Yelen,Leckie,Gledson,Jung,Gauß)
    Ob „man“ in Köln 1:2 verlieren darf wird man in den nächsten Wochen sehen.
    Beim FC Köln ist nur noch der Name „groß“.

  11. Michael sagt:

    Zurück aus Köln.
    Der Sieg für Köln geht in Ortnung.
    Ich habe eine gute Kölner Mannschaft gesehen,und einen nicht ganz so guten FSV.
    Beim 1:0 haben alle hinten gepennt,aber egal,am Freitag gehts weiter.
    Da machen wir es besser !
    T.Heubach hat wohl einen Nasenbeinbruch, (info von K.Veit)

  12. Brillo Helmstein sagt:

    Wir dürfen uns alle nicht blenden lassen von 14 Punkten: Wir spielen weiterhin nur gegen den Abstieg!
    Obwohl ich die Leistung unserer Mannschaft in Köln trotzdem vollkommen in Ordnung fand!

  13. jobla sagt:

    Die Kölner waren keineswegs gut. In der ersten Hälfte kamen nach circa 20 Minuten die ersten Pfiffe der Zuschauer. Ein „Hallowach“ für die Zuschauer war der Pfiff des Schiedsrichters als der Ball im Bornheimer Tor landete. Dabei machte weder Klandt noch Konrad eine gute Figur. Allerdings und das konnte man vom Gästeblock aus sehr gut sehen, wollte der Kölner Spieler den Ball mit der Hand mitnehmen und ist da sehr vehement gegen Klandt eingestiegen. Ich glaube nicht das der Schiedsrichter Handspiel gepfiffen hat sondern Foul?!
    Das Tor zum 1:0 war wohl Abseits, dass konnte man von uns aus leider nicht sehen. Wenn es denn so sein sollte, war es wohl eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters. Das Abwehrverhalten war aber katastrophal. Dies war gestern auch in der ersten Halbzeit in der ein oder anderen Szene zu sehen. Das Tor zum 1:0 war gestern bereits spielentscheidend. Denn unsere Mannschaft hatte augenscheinlich insgesamt zuviel Respekt oder es fehlten einfach die nötigen Mittel. Es wurde zu wenig nach vorne gespielt und dies obwohl die Kölner einen durchaus verunsicherten Eindruck gemacht haben und auch nach der Führung nicht sicher wirkten.
    Heubach wurde vom Torwart der Kölner brutal umgehauen. Das war ROT! Das konnte man aus unsere Sicht sehr gut erkennen. Der Ball war da schon weit weg. Verhoeck kam zu spät! Er ist torgefährlich wie man beim 1:2 sehen konnte.
    Unterm Strich fehlt uns und das haben einige und auch ich schon vor der Saison geschrieben, ein weiterer Kreativspieler im Mittelfeld der den Ausfall von Yelen kompensieren kann. Aber auch die Offensivspieler Leckie und Gaus fehlen uns bei solchen Spielen.
    In Aalen treten wir gegen eine selbstbewusste Truppe an. Trotzdem glaube ich, dass die Zuhause probleme mit der eigenen Spielgestaltung haben. Wir können da was holen.
    Es werden noch circa 6 Anmeldungen für den Bus benötigt! Bitte Anmelden.

  14. MKK sagt:

    #14: Wenn die Realität 14 Punkten nach 7 Begegnungen ist dann komme ich gerne in dieser an.

    Wir sollten jetzt auch nicht in Depression verfallen. Mit der Vorrunden-Mannschaft des letzten Jahres hätten wir in Köln wahrscheinlich eine Packung bekommen. Ich kann mich nämlich noch sehr gut an die trostlosen Auftritte unserer Elf im Herbst 2011 erinnern.
    Wenn zur Zeit ein mäßig bis schlechter Auswärtsauftritt von uns am Ende zur knappen 1-2 Niederlage in Köln führt, dann bewegen wir uns doch schon auf sehr ordentlichen Niveau. I

  15. Bornheimer Rainer sagt:

    OK wir haben verloren, die Begleitumstände haben mich persönlich etwas berührt.
    Köln war die kämpferischere Mannschaft, trotzdem war das 1:0 nicht regulär, da dem Tor ein Abseits vorausging. Das 2 : 0 war einzig und allein ein Fehler von Schlicke, dessen Laufbereitschaft, Stellungsspiel und Abwehrverhalten besonderst in dieser Situation eine wahre Katastrophe war. Deshalb sollte sein Kommentar gerade dieses Tor betreffend etwas mehr selbstkritischer ausfallen.
    Die Mannschaft insgeamt war wohl dieses Mal nicht von sich überzeugt, ob es die ungewohnt Kulisse war, oder was war es.
    Ja, der Sky-Sprecher war wohl mindestens Köln-Anhänger, jedenfalls hatte er mit dem FSV nichts am Hut, aber die 14 Punkte kann auch der uns nicht mehr nehmen. Wir stehen auch mit dieser Niederlage immer noch besser da, als viele selbsternannte Favoriten.
    Das hin und her in unserer Innenverteidigung ist doch etwas zu hinterfragen und ab dem Pauli-Spiel nicht ganz nachzuvollziehen.
    Nun auch die Fans müssen nur nach vorne schauen, sich sagen Fußball ist nur ein Spiel, das man gewinnen und verlieren kann und das Leben geht weiter, schon am Freitag und da sollte die Mannschaft eine Reaktion zeigen auf das eher bescheidene Auftreten in Köln.

  16. Platz 15 sagt:

    St. Pauli sucht einen neuen Trainer ….. (NTV)

  17. Bernemer Karl sagt:

    Hoffentlich wird Gaus bald wieder fit , er wird dringend benötigt.
    Ich sehe auf seiner Position eine Schwalbe und die macht ja bekanntlich keinen Sommer .

  18. jobla sagt:

    18
    Ich rechne mit Gaus frühestens wieder in der Rückrunde. Vielleicht kann er zum Ende des Jahres bei dem einen oder anderen Spiel mitwirken. Aber bisher scheint ja selbst eine Rückkehr in das Mannschaftstraining nicht in Aussicht zu sein.

    Mit einem Sieg hätten wir vermutlich das Trainerkarusel mit drehen können. Dann bräuchte Pauli nicht lange zu suchen.

    Heubach wird aufgrund des brutalen ungeahndeten Fouls des Kölner Torwarts nun auch ausfallen. Wenn Gledson auch ausfällt sieht das nicht gut aus. Die Verletzungsmisere bleibt uns leider treu.

  19. Platz 15 sagt:

    nur ganz kurz

    Herr Hanau :::::::::::::::::::::::::::

    in der Überschrift ist ihnen ein grammatikalischer Fehler unterlaufen

    der FSV ist nach Köln gereist ,aber seine Serie ist g e r i s s e n .

  20. Michael sagt:

    jobla: Ich will mich ja nicht streiten,aber wenn unser Trainer heute in der FNP sagt ( mein Team hat über lange Strecken läuferisch nicht so stark gearbeitet wie die Kölner)
    Dann denke ich,ich liege nicht so falsch damit wenn ich „gute Kölner“ gesehen habe.
    PS Ich hoffe ich schaffe es nach Aalen !

  21. jobla sagt:

    21
    Ich hatte da meinen Eindruck vom Spiel wiedergegeben und nicht auf Kommentare geantwortet. Allerdings habe ich weder von Köln noch von uns ein gutes Spiel gesehen.
    Nicht umsonst wurden die Zuschauer schnell unruhig und fingen an zu Pfeifen (1. Hz).
    Das klare Abseitstor hat das natürlich geändert.

  22. dirdybirdy sagt:

    Vorbildlich wie sich der FSV selbst nach dem 0:2 gegen die Niederlage gestemmt hat.
    Die Zuschauer haben so auch in den letzten 20 Minuten eine interessante Partie gesehen.
    Belohnt wurde der FSV mit dem Anschlusstreffer durch Verhoek nach schöner Flanke von Görlitz, der überhaupt trotz unerbittlicher Gegenspieler sehr aktiv war.
    Verhoek konnte mit diesem Treffer seinen Wert für die Mannschaft beweisen und wichtiges Selbstvertrauen tanken.

    Ob der betriebene Aufwand wirklich klug war, wird das fordernde Spiel nur drei Tage später beim starken Aufsteiger Aalen zeigen.
    Nach dem zweiten Treffer der Kölner war das Spiel sowieso entschieden.
    Man hätte sich ebenso die Kugel 20 Minuten hin und her passen können, um Kräfte zu sparen.

    Die Verletzung von Tim Heubach ist sehr bitter, für ihn und den FSV.
    Der junge Kölner Torwart ist aus dem Tor gelaufen und mit TH bei seinem Kopfballversuch zusammengestoßen. Dabei hat er die Arme ausgebreitet und seine linke Hand schlug ins Gesicht von TH. Absicht konnte ich da nicht erkennen, ein Zusammenprall wie er oft im Fußball verkommt, leider diesmal mit Verletzungsfolge.

  23. Jörg Hanau sagt:

    #20

    Danke…. .-)

  24. Platz 15 sagt:

    @ 24 gerne

  25. FASF sagt:

    @ # 23: Sorry, das Spiel abzuschenken, wenn noch 20 Minuten zu spielen sind, geht gar nicht. Mir hat gefallen, dass unsere Jungs sich zumindest nicht aufgegeben und bis zum Abpfiff nochmal alles versucht haben. Der Ausgleich wäre ja auch noch möglich gewesen, wenn der letzte Eckball vernünftig getreten worden wäre.

Kommentarfunktion geschlossen.